Skip to main content

Full text of "St Petersburger Medicinische Wochenschrift 15.1890"

See other formats























, iah. 
































U> | O.'S' 

‘o/s. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



St. Petersburger 

t 

Medicinische Wochenschrift 

i 

/ 

unter der Redaction von 


Prol. Sr. Carl Seliio, 

Dorpat. 


Sr. Tohana.es Kraonnlxals. 

* Riga. 


Sr. Theodor von Schräder, 

St. Petersburg. 


XV. Jahrgang. 

(Neue Folge VII. Jahrgang.) 




Digitized by 


Gt> igle 


St. Petersburg 1890. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 


WllVEftSm'-eFfl 1ÜHIG A N 



Inhalts-Verzeichniss. 

(Die mit einem * bezeichnten Zahlen beziehen sich auf Original-Arbeiten.) 


A. 


Abortes, Casuistik 125. Behandlung des 
441*. 

Abscessus subphrenicus 243. 

Accessoriuskrampf 29. 

Actinomycose 192. Fall von geheilter — 
232*. 

Adenocarcinom d. Uterus 300. 

Adenom d. Uterus 279. 

Akromegalie, üb. — 315. 

Alaun b. Fussschweissen 40. 

Album academicum d. kaiserl. Universität 
Dorpat 8. 

Alkalien, Einfl. d. — auf d. mensch. Stoff¬ 
wechsel 132. 

Amblyopie aus centraler Ursache 124. Al¬ 
kohol — 423. 

Amputation, foetale 90. 

Amylenhydrat b. Epilepsie 95. 

Amylnitrit b. Epilepsie 380. 

Analgesie durch Suggestion 40. 

Anaemie, pernieiöse — u. Bothriocephalus 
latus 38. Fall v. —, geheilt durch 
Ziemssen’sche Blutinjection 243. Blut¬ 
veränderungen b. — 362. 

Anästhesirung der Haut 388. 

Anästheticum, Kohlensäure als — 380. 

Anatomie, Lehrb. d. pathol. — 416. 

Anchylostomum duodenale, z. Behandl. d. 

- 12. 

Aneurysma aortae äscend., Fall v. 195*, 
290. 

Angina, Fall v. — herpetica 311*, 387. Be¬ 
handl. d. — 399. — pectoris, Nitro¬ 
glycerin geg. — 466. 


Angiom, elektrolyt. Behandl. des — 182. 

Anilinfarbstoffe, antibacterielle Wirkung 
d. — 239*. — als Antiseptica 161, 

408. — b. Augenkrankheiten 346, 347, 
349*, 408, 425, 455. 

AntifebrinVergiftung 69*, 139*. 

Antipyrin b. Enuresis noct. 97. — m. Co¬ 
cain gegen Erbrechen 448. — lösung 

z. subcut. Iniection 66. 

Antiseptik b.d. alten Griechen 59 — neuer 
antisept. Verband Lister’s 82. 

Aorta, Fall v. Ruptur d. — 235. Enge der 
— als Ursache von Herzleiden 283*, 
314. Aneurysma d. — ascendens 195*, 
290. 


Aprosexia nasalis 251. 

Aristol 121. — b. Nasen- u. Rachenkrank¬ 
heiten 182. — Darreichung 219. — 

in d. Gynäkologie 309. — b. Syphilis 
d. Rachens 456. 

Arsenik b. Hautwarzen 229. 

Art. pulmon., Stenosis congen. — 141. 

Art. subclavia sin., Verschluss d. — 223*. 

Arteriosclerose, üb. — 360. 

Arthrectomie a. Kniegelenks nach Tiling 
123. 


Digitized by 


Gck igle 


Sach-Register. 

Arthrodesis paralytischer Gelenke 28. 
Arzneimittel, comprimirte — 475. 

Asthma, Behandl. m. Chinojodin 82. 
Ataxie, Behandl. d. — mittelst forcirter 
Vorwärtsbeugung d. Körpers 12. 

Auge, d. Krankheiten d. — s im Kindesal¬ 
ter 39. Kriegschirurgie d. — n 385. 
Die —n d. Doroater Gymnasiasten 124. 
Behandl. syphuit. — nkrankheiten mit 
intramuscul. Inject, v. Hydrarg. sali- 
cyl. 106. 

Auscultation, Lehrbuch d. Percussion und 
— 369. 


B. 

Bacterien d. Trink- und Nutzwässer 242. 
Wirk. d. posit. Poles des constanten 
Stromes a. — 280. Wirk, concentrir- 
ter Kochsalzlösung auf — 352. 

Bacteriurie 241 

Bauch, d. gegenw. Stand d. —Chirurgie 331. 

Baumwollenwatte, Ersatz derselben durch 
Flachs-Vorgespinnst 59. 

Beckenmesser v. Küstner 192 

Beleuchtung, Gas — u. elektr. 151. 

Belladonna!). Nierensteinkolik 74. 

Bericht üb. d. wiss. Thätigkeit des Vereins 
St. Petersb. Aerzteftir 1889 122. 

Bismuthum subbenzoicum beim weichen 
Schanker 152. 

Bismuthum snbnitric. gegen Eczem 399. 

Blasencatarrh, Behandl. m. Jodoformemul¬ 
sion 67. 

Blasenstein, 2 Fälle v. multipl. -en 279. 

Bleichsucht u. Aderlass 235. 

Bleilähmung, Behandl. m. Massage 134. 

Blutfarbstoff, Einwirk. d. Carbolsäure auf 
d. - 243. 

Blutspeien nicht tuberculösen Ursprungs im 
späteren Lebensalter 191. 

Blutung im Bereiche d. vorderen Vierhügel¬ 
paares 73. 

Blutuntersuchung mittelst Blutkörperchen¬ 
zähler u. Hämoglobinometer 6. 

Borax b. Epilepsie 228. 

Börsenhospital in St. Petersburg, Bau und 
Einrichtung dess. 161. 

Bothriocephalus latus b. pernieiöser Anae¬ 
mie 38. 

Brandwunden, Salol u. Wismuth b. — 280. 

Brom- u. Jodpräparate, Anwendung d. — 
per rectum 48. 

Bromäthyl, üb. — 422. 475. 

Bromoform b. Keuchhusten 20, 266, 386, 
435. 

Brücke, Fall v. herdweiser Erweichung d. 
- 210 . 

Bürstungen, locale — b. Nerven- u. Geistes¬ 
kranken 38. 


173780 


c. 


Cachexia strumipriva 125. 

Cadaverin, üb. — 456. 

Calomel b. Influenza 40. 

Camphersäure b. Nachtschweissen d. Phthi¬ 
siker 301. 

Carbolsäure, subcut. Inject, v. — b. Schlan¬ 
genbiss 12. liyection v. — b. Tetanus 
träum. 162. —injection b. Neuralgien 
237. Einwirkung d. — auf d. Blutfarb¬ 
stoff 243. 

Carboivergiftung 89. 

Carcinom, parasitäre Organismen in d. Epi¬ 
thelzellen b. — 50. Primäres — aer 
Niere 268. 

Castration bei Osteomalacie 386. 

Catgut, Untersuch, üb.. Asepsis d. — 134. 
Sterilisation d. — 260. 

Catha edulis 476. 

Chinin, subcut. —injectionen 219, 317. 

Chinojodin gegen Asthma 82. 

Chirurgie, Lehrb. d. — u. Operationslefire 
v. Albert 82. Zur — d. Magens 303. 
Der gegenwärt. Stand d. Bauch— 331. 
Kriegs— d. Augen 385. : — der Leber 
435. 

Chlormethylspray 466. 

Chloroform, Zersetzung d. — b. Gaslicht 153. 
— b. Erbrechen 229. 

Chloroformnarkose u. Chloroformtod 109*. 


Chloroformtod, Fall v. — 123. Parenchym. 
Degeneration der Herzganglien b. — 
210. —267. 

Chorioretinitis pigmentosa408. 

Cbylothorax, Fall von — 236. Fall von — 
459*. 

Cloakengas, Vergiftung durch — 25*. 
Cocain m. Antipyrin gegen Erbrechen 448. 


Cocainvergiftung 293. 
Codein, üb. — 20, 331. 


Coffein bei adynamischeu Zuständen 30. 
Wirkung d. — auf d. Bewegungs- und 
Respirationsfunctionen 162. 

Colanuss, Wirkung d. — 292. 
Compressionsmyelitis b. Caries d. Wirbel¬ 
säule 182. 

Condurangin 456. 

Cendurango ;456. 


Congress norddeutscher Ohrenärzte in Ber¬ 
lin 8. — f. innere Medicin in Wien 
141. —, Programm des X. internatio- 
len — zu Berlin 163. — Referate 280. 
—programm für den II. Aerztetag der 
Gesellschaft livländischer Aerzte 291. 
— Referat 324. 

Conjunctivaldefect durch Schleimhaut w 
Oesophagus eines Kaninchens ersetzt 
173. 

Creolin b. Erysipel 30. 

Original from 


UNIVERSITf OF MICHIGAN 



IV 


Creolinvergiftung 88. 

Croup, zur Behandl. v. Diphtheritis u. — 
53*. 

Cutis laxa 66. 

Cysticercus subcoiyunctivalis 357*. 

Cysticercus, ein Fall v. — i. Glaskörper 73, 
93*. — racemosus d. IV. Ventrikels, 
Diabetes 292. 

Cystinurie, Vorkommen v. Diaminen, sog. 
Ptomainen b. — 38. 

Cystoadenoma proliferum ovarii 267. 

D. 

Diagnose d. inner. Krankheiten v. Leube 
140. 

Darm, arsenigsaur. Kupfer b. acuter Er- 
kiAnjt. d. —s 308, 333. Fall v. —pa- 

^..ralyse 379. 

Darmversckliessung durch tuberculös ent¬ 
artete mesenter. Lymphdrüsen 210. 

Darmwandbrüche, z. Casuistik eingeklemm¬ 
ter — 61*. 

Dementia paralytica b. Frauen 447. 

Dermatologie, Index bibliograph. d. — 407. 

Dermoidcyste d. Ovariums, ein knöchern. 
Gebilde enthalt. 300. 

Desinfection d. Waggonclosets b. Cholera 
429. — d. Oberkleider 446. 

Diabetes, bedingt d. Cysticercus racemos. 
d. IV. Ventrikels 29*2. Zur Vornahme 
grösserer Operationen an —kranken 28. 

Diamine, Vorkommen b. Cystinurie 38. 

Diarrhöe, Behandl. chron. — m. Magne- 
siumsUicat 20. Guarana b. chron. — 
346. 

Diphtherie. Z. Behandl. v. — u. Croup 53*. 
Behandl. d. — m. Wasserstoffsuper¬ 
oxyd 91. Behandl. d. — m. Resorcin 
177*. Menthol b. — d. Nase 237. Läh¬ 
mungen u. Impfungen m. — bacillen 
280. Behandl. der — m. Tinct. Rusci 
compos. 309. Bacteriol. Untersuch, üb. 
Aetiologie d. — 378. Immunität geg. 
— b. Thieren 445. Behandl. d. — 
464. 

Diuretin, Verordn, d. —s 346, 369. 

Divertikelbildung im Oesophagus 19. 

Drüsenfieber 198. Fall v. — 279. 

Dynamomaschinen, Anwendung d. v. — er¬ 
zeugten elektr. Ströme in der Medicin 
106. 

Dysenterie, Behandl. d. — mit Sublimat- 
klystieren 317. 


Eclatement bei Hydarthros genu 134. 

Ectropium, Transplantation von Haut b. — 
388, 423. 

Eczem, z. Behandl. d. —s 97, 355,399. 

Eisengehalt der Zellen der Leber u. Milz 
etc. 90. 

Elektricität, Wirkung d. const. Stromes auf 
d. Peristaltik d. Darmes 40. — in der 
Gynäkologie 198. — b. habitueller Ob¬ 
stipation 309. — b. Rheumatismus u. 
Gicht 321. 


Elektrolytische Operationen in den oberen 

\ Luftwegen 89. 

Elektrolyse b. Angiomen 182. 
Elektrotherapie d. Sehnervenatrophie 181. 
Enchondrom d. Unterkiefers 300. 
Endocarditis, Fall v. — septica 388. 
Engelskjön’sche Methode, prakt. Werth d. 
- 181. 

Enuresis nocturna 28. Behandl. d. — m. 
Antipyrin 97. Ursachen u. Behandl. d. 
— 371. Behandl. d. — 426. 
Epidemien, zu d. — v. 1889 87*. 

Epilepsie, Behandl. m. Amylenhydrat 95. 
Borax b. — 228, 409. Amylnitrit geg. 
— 380. 


Erbrechen, Behandl. m. Tinct. jod. u. Chlo 
roform. 229. Menthol geg. — Schwan 
„jrer 388. Cocain m. Antipyrin gegei 
— 448. 


Ergotin gegen Nachtschweisse der Phthisi¬ 
ker 40. 

Ernährung, künstl. — der Säuglinge 204*, 
218. 

Erysipel, Behandl. m. Creolin u. Jodoform 


Erythema nodosum 200. 

Essigsäure, antisept. Werth d. — in d. Ge¬ 
burtshilfe 57. 

Exalgin 210, 308. 

Exarticulation, üb. Zulässigkeit d. Cho¬ 
part 1 sehen — 140. 


Exophtbalmos, Fall v. pulsirendem — 121. 
Exostosis cartilaginea bursata 106. 


F. 


Facialiskrampf, Nervendehnung gegen — 
456. 

Favus 28. 

Fettleibigkeit, üb. Neigung b. — zu Hirn- 
hämorrhagie 179*. Mechan. Behandl. 
d. — 408. 

Feuerbestattung 369. 

Fistula recti, Behandl. d. — 313. . 

Flachs-Vorgespinnst als Ersatz für Baum¬ 
wollenwatte 59. 

Fleischpulver 113. 

Forensische Praxis, aus der — 25*. 

Frauenkrankheiten, Lehrb. d. — 49, 73. 

Frostbeulen, z. Behandl. d. — 333. 

Frühgeburt, Beitrag z. Umgehung d. künst¬ 
lichen — 77*. 

Furunkel, Behandl. d. — 7. — des äusse¬ 
ren Gehörganges 96. 

Fussschweiss, Behandl. mit Alaun u. Talk 
40. 


G. 

Gallensteine, Olivenöl-gegen — 104, 427. 

Galvanisation, percutane — geg. Geschwül¬ 
ste 421. 

Galvanometer, Horizontal— 301. 

Gangrän, superfic. — d. Glans penis 436. 
Symmetr. — d. Unterschenkel 473*. 

Gasbeleuchtung u. elektr. Beleucht, v. by- 
gien. Standpuncte 151. 

Gastritis chron. u. ihre Behandl. in Bädern 
117*, 129*. 

Gastrisches Infectionsfieber 137*, 396, 425. 

Gastroenterostomie b. Atrophie d. Magen¬ 
schleimhaut etc. 291, 327*. 

Gaumen, Fall v.Verwachsung d. weichen — 
mit d. hint. Rachenwand 9. 

Gebiss, verschlucktes 268. 

Gehirn, Methode d. Färbung u. Conservi- 
rung d. — 18. 

Gehlrnaoscess m. Mittelohreiterung 446. 

Gehirnverletzung, Fall v. ungewöhnlicher 
-19. 

Gehörgang, üb. Herstellung einer künstl. 
Oeffnung bei angeborenem Verschluss 
d. üuss. — 9. 

Gehörsempfindungen, subjective — u. ihre 
Behandl. 160. 

Geisteskrankheit nach Influenza 121. Bett¬ 
behandlung d. —en 463. 

Gelenkresectipn, Indicationen d. — 397. 

Geschlechtsbestimmung im Voraus 244. 

Geschwülste, percutane Galvanisation zur 
Zcrtheilung v. — 421. 

Gesichtshypertrophie, congenitale halbsei¬ 
tige — 134. 

Gicht u. Rheumatismus u. ihre Behandl. m. 
Elektricität u. Massage 321. 

Glaucom, acut. — m. Gesichtserysipel 301, 
316. 

Gliederstarre, angeb. spastische — 386. 

Glottiskrampl 82. 

Gonorrhoe, Behandl. d. — 48, 466. — Be¬ 
handl. m. Salol 193. — Behandl. mit 
Seewasserinjectionen 58. 

Graviditas extrauterina, Fall von — 141. 
Ueber - 260, 383*. 


Digitized by 


Gck igle 


Gravidität, künstl. Unterbrech, d. — 278. 

Guarana b. chron. Diarrhoe 346. 

H. 

Haarwasser 30. 

Haarzunge 0 sog. schwarze — 105. 

Haematocele 469*. 

Haematome an den äusseren Geschldchts- 
theilen d. Weibes 140. 

Haematurie, Fall v. — 464. 

Haemoglobingehalt d. Blutes 456. 

Hämophilie, Fall v. — 11, 242. 

Haemorrhagische Diathese nach Influenza 
237. 

Handgriff, Mauriceau’scher — b. nach¬ 
folgend. Kopf 300. 

Harn, Pilzvegetation im — 408. Analyse 
d. —s 423. Zur Behandl. d. Inconti- 
nenz d. —s 448. 

Harnblase. Ausspülung d. — ohne Kathe¬ 
terismus 268. 

Harnröhre, Irrigationscatheter fürd. — 395. 

Harnsarcine, Culturvcrsuche mit — 196*, 
252. 

Harnwege, d. Krankheiten d. — 97. 

Hautkrankheiten, Symptomatol. u. Histo¬ 
logie d. — 415. Hydroxylamin b. — 
455. 

Hautverbrennungen, üb. d. Todesursache 
nach — 81. 

Hautwarzen, Arsenik gegen — 229. 

Hebammenwesen 465. 

Hebrasalbe, Herstellung d. — 96. 

Heilgymnastik, Lehrb. d. — 346. 

Heiserkeit, Ursachen, Bedeutung u. Heilung 
d. - 191. 

Heissluftapparat, Behandl. m. d. — b. Lun- 
gentuberculose 50. 

Hemiplegie, alternirende — 436. 

Hemisystolie 133. 

Hernien, Behandl. gangränöser — 101*. 

Hemiotomie, Lungenerscheinungen bei — 
123. 

Herpes Zoster gangränosus 49. 

Herpes Zoster, Verbreitung d. — 182. 

Herpes tonsurans, Behandl. n. Reynolds 
Methode 268. 

Herz, über Massage d. — v. Oertel 96. 
Enge d. Aorta als Ursache v. —leiden 
283*, 314. 

Herzfehler, Fall v. angeborenem — 141. 

Herzhypertrophie, Fall v. idiopath. — m. 
plötzl. Tod durch Herzlähmung 39. 

Herzkrankheiten, Prognose d. — 65. 

Highmorshöhle, Erkrankungen d. — 9. 

Hirnhäm orrhagie b. Fettleibigen 179*. 

Hirnnerven, die Gruppirung d. — 72. 

Hirnrinde, üb. Functionen d. — 192. 

Historische Studien aus d. pharmakol. In¬ 
stitute z. Dorpat v. Kob er t 132. 

Hornkapseln, d. gangbarsten Sorten d. — 
• 90. 

Hüftgelenk. Resection d. —s 396. 

Husten. Fall v. hysterischem — 71*. 

Hydarthros genu, Behandl. mit öclatement 
134. 

Hydrargyrum oxydulatum nigrum purum b. 
Syphilis 23*. 

Hydrargyrum salicyl. b. Syphilis 88. — b. 
syph. Augenkrankheiten 106. 

Hydrargyrum succinimidicum b. Syphilis 
319*. 

Hydrargyrum thymolo-acet., subcut. Inject, 
v. — b. Lues 261. 

Hydrastinin b. Uterusblutungen 171. 

Hydrops, Behaudl. d. — 266. 

Hydrosalpinx 123. 

Hydrotherapie, über — 147*. I^ehrb. d. 

— 122. Revue d. — 446. 

Hydroxylamin b. Hautkrankheiten 455. 

Hygiene, d. sexuelle — 353. Grundriss d. 

- 395. 

Hyperemesis gravid., Behandl. m. Menthol 
30, 74. 

Hypnol 210 

Hypnose b. chir. Operationen 40. 

Hypnotica s. Schlafmittel. 

Hysterie, z. Casuistik d. respirator. — 71*. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



V 


I. 


Ichthyol, Anwendung b. Frauenkrankhei¬ 
ten 113. 

Icterus cat., Behandl. m. d. farad. Strome 
227. 

Ileus paralyticus 215*. 

Deus, Behandl. mit Oeleingiessung 251. 

Different. Diagnose d. — 397, 408. 
Impetigo herpetifonnis 172. 

Impotenz, männl. — u. Sterilität 278. 
Indigomilch 243. 

Indigosckweiss 243. 

Infectionsfieber, gastrisches 137*. Gastri¬ 
sches — m. Exanthem 300. 
Infectionskrankheiten, Incubationsdauer d. 

- 355. 

Influenza, Behandl. m. Calomel 40. Einfl. 
d. — auf d. Phthise 45*. Ueber die 
Beziehungen d. — zu einigen Erschei¬ 
nungen d. Athmosphäre 63*. Conta- 
giosität d. — 106. Geisteskrankheit 
nach — 121. — 122, 152, 161. Hä- 
morrhag. Diathese nach — 237* Dis- 
cuss. üb. — 268. Fall v. Lpngenab- 
scess n. — 279. Erneutes Auftreten d. 

- 302. Statistik d. — in Biga 387. 
Z. Bacteriol. d. — 361. Temperat. u. 
Puls b. — 399. Gangraena pedis nach 

- 413*. 

Intubation b. Croup u. Diphtherie 209, 388. 
Insufficienz d. Semilunarklappen der Aorta 
243. 

Iridectomie, praecorneale — 91. 
Iridochorioiditis embolica b. Influenza 213*. 

- 466. 

Irrigations-Catheter für d. Harnröhre 395. 
Ischias, z. Therapie d. — 18. 


J. 

Jaesche-Arlt’sche Operation 10. 

Jahresbericht über d. Fortschritte auf dem 
Gebiete d. Geburtshilfe u. Gynäkologie 

Jalta, Correspondenz aus — 58. Meteorol. 
Notizen üb. — 353. 

Jod, Verordnung v. — in Wein 388. 

Jod- u. Brompräparate, Anwendung d. — 
per rectum 48. 

Jodoform b. Blasenkatarrh 67. 

Jodoform-Glycerin-Injectionen b. Tubercu- 
lose d. Kniegelenkes 287*. 

Jodtanninlösung b. Varices 260. 

Jodtinctur u. Carbolsäure b. Abrasio ut. 30. 

K. 

Kaffee als Antisepticum 74. 

Kalender, Taschen — f. Aerzte 8. Medic. 
— 475. 

Kalium bromatum, Anhäufung dess. im Or¬ 
ganismus nach läng. Gebrauch 40. 

Kalium jodat. b. Psoriasis vulg. 162. 

Kalium, tellursaur. — geg. Nachtschweisse 
324. 

Kehlkopfkrebs, Diagnose u. Behandl. 105. 

Keuchhusten, Behandl. m. Bromoform 20, 
266, 386, 435. Behandl. d. -s m. Ter- 
pinhydrat 218. Wabain b. — 324. 

Kinderkrankheiten, Lehrb. d. — 314 , 346. 

Kleidung, d. hygien. Bedeutung d. — 334. 

Klumpfuss, operative Behandl. d. —es 411*. 

Kniegelenk, Behandl. eines tuberculösen 
—es m Jodoform-Glycerin-Injection 
287*. 

Knochen, entkalkter aseptischer — z. Hei- 
lung v. Knochenwunden 59. 

Knochencysten, üb. genuine — 29, 242. 

Kochsalzinfusion, subcutane — b. Anaeinie 
nach Blutverlust 66. 

Kohlensäure, Methode z. Bestimmung d. — 
in der Luft 66. — als Anaestheticum 
380. 

Kreosot b. Tuberculose d. Lungen 48, 49, 
300, 316. —pillen 162, 346. 

Kreosotöl z. Imprägniren v. Holz 20 

Kumyss b. Lungentuberculose 300. 


Digitized by 


Gck igle 


Kupfer, arsenigsaures b. acuter Erkrank. 

d. Darms 308, 333. 

Kyphose, Corset b. — 396. 


L. 


Laryngofissur, z. Statistik d. — 29. 
Laryngospasmus, Behandl. d. — 121, 289. 
Laryngotomie b. Laryngostenosen 358*. 
Larynx, Uebergang gutart. Geschwülste d. 

— m bösartige 308. Pachydermie des 

— 314. Laryngotomie b. Stenosen d. 

— 358*. 

Larynxtuberculose, Behandl. d. — m. Peru- 
balsam 20. Tracheotomie b. — 29. 
Leber, Fall v. —cirrhose 278. Ueber — 
krankheiten 278, 289. Chirurgie d. — 
435. 

Lebertlnan, üb. — u. Lipanin 350*. 

Lepra 20, 251. Fall v. — n. Fall v. an¬ 
scheinend geheilter — 219. Maass- 
nahmen gegen d. — 354. Erkrankung 
d. peripheren Nerven b* — anaesthe- 
tica 379, 431*. Erblichkeit d. - 422. 
Asyl f. —kranke 439. 

Lidoperationen 10. 

Lipanin, über Leberthran u. — 350*. 
Lithopädion im rudimentär. Horn ein. Ute¬ 
rus bicornis 299*. 

Lobeliin 19. 

Lues-Tabes-Frage, d. — 11. S. a. Syphilis. 
Lunge, Fall v. —nabscess nach Influenza 
279. —nschrumpfung nach croupöser 

Pneumonie 280. Einfluss trockener 
heisser Luft auf d. Temperatur d. — 

Lungenentzündung, üb. ansteckende For¬ 
men v. — 7. S. a. Pneumonie. 

Lysol, neues Desinfectionsmittel 244. 

Lyssa humana 73. 


M. 


Magen, z. Kenntniss d. Motilität d. — 27. 
Untersuchung d. —dilatation 291. Fall 
geheilter —dilatation 7. Atrophie d. 
—Schleimhaut, Insuffic. d. Musculatur, 
Gastroenterostomie 291, 327*. Zur 
Chirurgie d. — s 303. Mechan. Be¬ 
handl. d. —s 407. 

Magengeschwür, z. operat. Behandl. d. —s 

Magenkrankheiten, Kopfschmerzen b. — 
425. 

Magensaft, Einwirkung d. künstl. — auf 
Essigsäure u. Milchsäuregährung 48. 
Antisept. Wirkung d. —s 58. 
Magnesiumsilicat b. chron. Diarrhöen 20. 
Malaria, z. Behandl. d. — 317. 
Malariainfection, z. Lehre v. d. — 217. 
Malariaplasmodien 153. 

Malleus hum. acut, beim Menschen 231*. 
Malzextractpulver 355. 

Massage b. Rhachitis 38. — in d. Frauen¬ 
heilkunde 49. Ueber — d. Herzens 96. 

— b. habituel. Obstipation 309. Bauch- 

— b. Obstipation d. Kinder 395. — u. 
Elektricität b. Rheumatismus u. Gicht 
321. — d. Magens 407. Ueber — 423. 

Massotherapie 475. 

Mechanötherapie, Lehrb. d. — 96. Revue 
d. — 446. 

Medicamente, Anwendung gelöster — durch 
Trachea u. Lungen 309. 

Meeteragge, d. — 47*. 

Melaeua neonat. 242. 

Melanosarcom d. Nase 368. 

Menstruation, Physiologie u. Pathologie d. 
415. 

Menthol b. Hyperemesis gravid. 30. — 

E Erbrechen 74, 193, 388. — b. 
idiphtherie 237. 

Meteorologische Verhältnisse d. Winter- 
saison 1888|89 in Jalta 39. 
Methylenblau, schmerzstillende Wirkung d. 
- 289, 324. 


Mittheilungen a. d. chir.-orthopäd. Privat- 
klinik v. Hoffa 28. — aus d. Dorpa- 
ter chir. Klinik d. weil. Prof. ^E. von 
Wahl 61*. — aus Brehmer’s Heil¬ 
anstalt f. Lungenkranke 113. 

Migränepulver 40. 

Mikrobrenner, therapeut. Verwendung des 

Mikroorganismen d. Mundhöhle 58. 

Mikroskop, Geschichte d. — 123. 

Milz, Verschwinden d. —pigmentes 456. 

Mollin, als Salbenconstituens 371. 

Moral insanity 28. 

Morbus Tornwaldtii 81. 

Morvan’sche Krankheit 172. 

Motilität des Magens, z. Kenntni$s Ü. — 27. 

Mundhöhle, d. Mikroorganismen d. — 

Muskelfasern, Zellbrticken glatter — 210. 

Mutterkorn, z. Geschichte d. — 132. 

Myomotomie wegen Fibromyom d. Uterus 
321, 408. 

Myogie, Einfl. hygien. Maassregeln auf die 

Myxoedem 10, 29, 96, 125. Ueberpflanzung 
d. Schilddrüse von Thier auf Mensch 
b. - 200. 


N. 

Nabelblutung durch Haemophilie 20. 

Nabelbruch. Fall v. eingeklemmtem — 51. 

Nachtschweisse, Secale cornut. u. Ergotin 
b. —n d. Phthisiker 40. Camphersäure 
b. —n der Phthisiker 301. Tellur¬ 
saur. Kalium geg. — d. Phthisiker 324. 

Nagel, z. Behandl. d. eingewachs. —s 317. 

Nähnadel, verschluckte 380. 

Nase, d. Krankheiten d. — u. d. Nasen¬ 
rachenraumes 82. Melanosarcom und 
lufthalt. Polypen d. — 368. 

Nasenbluten 72. 

Nasen- u. Rachenraum, Schuluntersuch, etc. 
251. 

Natrium salicylicum b. Pruritus 91. Be¬ 
handl. d. Pleuritis mit — 387. 

Nekrose, partielle — d. Uterus u. d. Va- 
ßina 203*. 

Netznaut, üb. d. Erholung d. — 66. 

Netzhautablösung. Behandl. d. — 66. Ope¬ 
rative Behandl. — 407. 

Netzhautvenen, d. progressive periphere 
Puls d.-234. 

Neuralgie, luetische — 455. 

Neuritis multiplex nach Influenza 187*. 

Neurose, Fall v. traumatischer — 152. 

Nicotin gegen Singultus 12. 

Niere, Operation a. — 464. 

Nitroglycerin gegen Angina pectoris 466. 

Nona 292. 

Norwegen u. seine klimat. Heilmittel 122. 


O. 


Obstipation, Behandl. d. habituellen — in. 
Elektricität, Massage u. Wasser 309. 
Bauchmassage b. — d. Kinder 395. 

Oedem, Lehre v. entzündl. — 29. 

Oesophagus, Divertikelbildung im — 19. M 
Oesophagotomie zur Entfernung e. Fremd -jr 
Körpers393*. 

Ohr, d. Schimmelmycosen d. —es 58. Ge- 
hirnabscess u. Mittel—eiterung 446. 

Oleum Chaenoceti 416. 

Oleum Santali ostindic. 182. 

Olivenöl, Beh. d. Cholelithiasis d. — 104. 
Operation, üb. d. Ehemannes Veto gegen 
— an seiner Frau 402*, 424. 
Operationscursus, Vorles. f. d. — 289, 

Orexinum muriat. als Stomachicum 121. 

219. 

Osteomalacie, Castration b. — 386. f\ 

Osteomyelitis, Fall v. — d. Os il: 193. 

Otitis med. purulenta ehr., Behandl. in. P&- 

rubalsam 153. ^ I 

Otitis externa circumscripta, therapeut. u. 
bacterioiog. Bemerkungen üb. — 96. 

Original fro-m 

UNfVERSITY OF MICHIGAN 



VI 


Ovarium, Torsion d. Stieles eines Tumors 
d. — s300. Dermoidcysten d. — s ein 
knöchernes Gebilde enthalt. 300. 
Oxyuris, z. Behandl. d. — 346. 


Purpura fulminans variolosa 279. 
Pyämie, Fall v. Heilung d. — 419*, 436. 
Pyoktanin s. Anilinfarbstoffe. 


P. 


Pambotanorinde 409. 

Panaritium, Behandl. d. — 59. 

Papier, Pflanzenfaser— z. Oblaten 380. 
Paramyoclonus multiplex 106, 210. 
Parotitis, Ptomaine im Harne b. — 355. 
Parotitis supp., Fall v. — 241*. 
Patellarbrüche, z. pathologischen Anatomie 
d. — 28. 


Pathologie, Lehrb. d. speciellen — u. The¬ 
rapie 82. Lehrb. d. — 464. 

Paukenhöhlenwand. üb. d. Pars ossea der 
ext. — u. ihre klin. Bedeutung 9. 

Penghawarwatte, d. blutstillende Wirkung 
d. - 234. 

Pensionscasse f. Wittwen u. Waisen 354. 

Peptonurie in der Schwangerschaft und im 
Wochenbett 132. 

Percussion, Lehrb. d. — u. Auscultat. 369. 

Perubalsam b. Larynxphthise 20. — b. 

Tuberculose 28, 277. — b. innerer Dar¬ 
reichung 106. — b. Otitis med. purul. 
ehr. 153. 


Pes equino-varus, keilförm. Excision der 
Fusswurzelknochen b. — 227. 
Pbarmacie, Realencyclopädie d. gesamm- 
ten-39. 


Pharmakologische Kenntnisse d. Hippokrat. 
Schriften 132. 

Phenacetin, als Antirheumaticum 125. 
Phenylhydrazin, Derivate d. — 74. 
Phosphor, Darreichungsform b. Rhachitis 
219. 

Phosphornekrose 152. 

Phosphorvergiftung, Fall v. — 36*. 
Pithyriasis rubra universalis 290. 

Pleuritis, Behandl. d. Schmerzes durch par¬ 
tielle Compression d. Thorax 104, 251. 
Baccellrs Zeichen b. exsudat. —371. 
Behandl. d. — mit Natr. salicyl. 387. 
Pneumonie, Lungenschrumpfung n. croup. 
— 280. — intermittirendes Fieber b. 
fibrinöser — 114, 141. S. a. Lungen¬ 
entzündung. 

Pneumothorax tubercul. 131. 

Poliomyelitis, üb. — 451*. 

Polymeter 446. 

Polymyositis acuta 362. 

Polypen d. Nase 368. 

Prolapsus uteri 58. 

Prostituirte, anthropometr. Studien an —n 
260. 




Protokolle des I. livländ. Aerztetages 10. 

— d. II. livländ. Aerztetages 354, 360, 

396. 423, 446, 465. - d. Gesellsch. 

prakt. Aerzte zu Riga 11, 20, 89, 105, 
113, 141, 152, 161, 218, 235, 278, 289, 
314, 387. — über die wissenschaftl. 

Verhandlungen der Dorpater medicin. 
Facultät 19, 90, 132, 192, 210, 369, 379, 
436, 456. — des Vereins St. Petersb. 
Aerzte 29, 49, 73, 106, 122, 192, 199, 
227, 266, 290, 300, 321, 408, 425, 436. 

— d. medicin. Gesellschaft zu Dorpat 
123, 242, 251, 291, 379, 408. — des 
deutschen ärztl. Vereins zu St. Peters¬ 
burg 279, 300, 316, 388. 

Pruritus, Behandl. m. Natr. salicyl. 91. 
Twl asis Vu, £-i Behandl. mit Jodaali 162. 
Psychopathia sexnalis 407. 

PsyC fl»i en b , e ‘ Tetanie 181. — nach In- 
fluenza 160. 


Ptomain, Verkomm^ v . - b. Cystinurie 38. 
e ln * «W?eMumpskranker 355. 

^ minus 133. — als Grundform 
intermittirenden Pulses 167*. 


'^^ulsus 


Puerperalfieber, üb. — 315. 
Purpura fulminans 15*. 


Q. 


Quecksilber, Applicationsmethoden des — 
b. Lues 242. 

Queksilberbougies, elastische 193. 


R. 


Rachenhöhle, z. d. Verletzung, d. — 320*. 

Rachenpolyp, behaarter congenitaler — 123. 

Raumvorstellung, empirist. Entwickelung 
d. - 192. 

Recessus phüryngeus meJ., Catarrh d. — 
49. 

Rectum, z. Behandl. d. —fistel 313. 

Reichenhall als Moorbad 190*. — sein Kli¬ 
ma etc. 300. 

Resorcin als Antivomicum 74. — b. Diph¬ 
therie 177*. 

Resection, d. Hüftgelenks 123, 396. Indica- 
tionen d. — der Gelenke 397. 

Respirationsorgane, Pathol. u. Therap. d. 
Krankheiten d. — 379. 

Retronasalcatarrh u. seine Behandl. 81. 

Rhachitis, Behandl. mit Massage u. passiv. 
Bewegungen 38. 

Rheumatismus und Gicht und ihre Behandl. 
m. Elektr. u. Massage 321. 

Rhinolith, Fall v. — 10. 

Rhinoplastik, Fall v. — 161. 

Ricinuschocolade 51. 

Rückgratsverkrümmungen, Pathol. u. The¬ 
rapie d. — 314. S. a. Kyphose, Sco- 
liose. 

Ruminatio humana 259. 


S. 


Saccharin, üb. d. physiol. Wirkung d. — 
97, 142. 

Salipyrin, üb. — 378. 

Salol gegen Gonorrhoe 193. — b. Entzün¬ 
dungen d. Harnwege 243. — b. Brand¬ 
wunden 280. 

Säuglinge, künstl. Ernährung d. — 204*. 
218. 

Scabies, Behandl. m. Schwefelblumen 268. 

Schädellage, bimanuelle Correction d. — 
291. 

Schädelverletzung, Blutung innerhalb des 
Schädels b. — 114. 

Schanker, Behandl. d. weichen —s m. Bis- 
muth. subbenzoic. 152. 

Scharlach, üb. d. lncubationsperiode d. — 
39. Fall v. — 190*. Ueber fieberlo¬ 
sen — 321. 

Scheitellage, Umwandlung einer — in Ge- 
sichtsfage durch die Zange 123. 

Schielen, nichtoperative Behandl. des —s 
423. 

Schimmelmycosen, d. — des Ohres 58. 

Schlaf, üb. Physiol. u. Pathol. d. —s 236. 

Schlafmittel, üb. neuere — 290, 295*. 

Schlangenbiss, Behandl. mit Carbolsäure 
subcutan 12. 

Schrunden, Salbe für — der Hände 162. 

Schwcfelblumen b. Scabies 268. 

Schwitzkuren b. Syphilis 19. 

Scoliose, Corset b. — 396. 

Scoliosen, Behandl. d. — 1*, 29. 

Secale cornutum gegen phthisische Nacht- 
schweisse 40. S. a. Mutterkorn. 

Seeschlamm, Ursprung u. Verwendung des 
—es 361. 

Sehnervenatrophie, Elektrotherapie b. — 
181. 

Seidenpapier, —charpie und —wolle, asep¬ 
tisches u. antiseptisches 12. 

Seifen, dermato-therapeut. — 236. 

Selbstinfection, zur Frage d. — 81. 

Septicaemie, Fall v. — 322, 436. 


Shok, Tod durch — 26*. 

Silbersalze, subcut. Inject, v. — b. Tabes 
dorsal. 242. 

Singultus, Behandl. mit Nicotin 12. 
Spermin, üb. — 271*, 340*, 380, 437. 
Stenosis art. pulm. congen. 141. 

Sterilität, männl. Impotenz u. — 278. Zur 
Pathol. u. Therap. d, männl. — 289. 
Stimmritzenkrampf, Behandl. d. —es 121, 
289. 

Strom, Wirkung d. positiv. Poles d. constan- 
' ten —es auf Mikroorganismen 280. 
Strophanthin als Anaestheticum 74. 

Struma, Fall v. — 475. 

Strychninvergiftung, Fall v. — 218. 
Sublimat, Verbandstoffe m. — 89. —klys- 
tiere b. Dysenterie 317. Fall v. —Ver¬ 
giftung nach Uterusirrigation 217*. 
Fall v. —Vergiftung 242. 
Suggestiv-Therapie 19. 

Sulfonal, Wirkung d. —s 57. 

Syphilis, Schwitzcuren b. — 19. —, Be¬ 

handl. m. Hydrargyrum oxydulatum ni- 
grum purum 23*. — Tabes-Frage 82. 
— Behandl. m. Hydrarg. salicyl. u. 
Thymol-Hg. 88. Ueber d. Bedeutung 
d. — in a. Aetiologie einiger Haut¬ 
krankheiten 94*. —, Behandl. m. sub¬ 
cut. Inject, v. Hg. thymolo-acet. 261. 
Hydrargyr. succiniiniaic. b. — 319*. 
Gummöse — d. Os metacarpi 436. — 
d. Gesichts 436. Neuralgie b. — 455. 
Aristol b. — d. Rachens 456. S. a. 
Lues. 


T. 


Tabakstein, Fall v. — 236. 

Tabes dorsalis, subcut. Inject, v. Silber¬ 
salzen b. — 242. Zur Aetiol. u. The¬ 
rapie d. — 447. 

Tabes-Lues-Frage, d. — 11, 82. 

Taenia, Behandl. d. — soliuni 409, 426. 
Tannin, Idiosynkrasie gegen — 31. 
Terminologia medica polyglotta 266. 
Terpenthin b. Lungentub’erculose 49, 316. 
Terpinhydrat beim Keuchhusten 218. 
Tetanie, Psychosen b. — 181. 

Tetanus, über — traumaticus 375*, 398. 
Behandl. d. — träum, m. Carbolsäure- 
injectionen 162. Immunität gegen — 
b. Thieren 445. 

Thalamus opticus. Tumor d. — 301. 
Theelöffel, verschluckter — 236. 
Theobromin^ diuretische Wirkung d. — 132, 
346, 369. 

Thiol, therapeutische Versuche m. — 300. 
Ueber — 386. 

Thymol gegen Anchylost. duoden. 12. 
Thymol-Quecksilber subcutan b. Syphilis- 
behandl. 88. 

Tinctura emulsiva 416. 

Tinct. jodi b. Erbrechen 229. 

Tod nach normalem Wochenbett, Fall v. 
-243. 

Torticollis spastica 29. 

Totalexstirpation d. Uterus 20. 
Tracheotomie bei Larynxtuberculose 29. 

— b. alten Leuten 394. 

Trachom, Fall v. vernachlässigtem — 252. 
Zur Frage v. d. Mikroorganismus des 
—s 247*. Zur Aetiologie des — 258*. 
Transplantation v. Schleimhaut b. — 
434. Behandl. d. —s 475. 
Transplantation vom Todten auf den Le¬ 
benden 173. — von Haut b. Ectro¬ 

pium 388, 423. — v. Schleimhaut 394. 

— v. Schleimhaut b. Trachom 434. 
Trepanation, Deckung v. Knochendefecten 

nach — 72. 

Trommelfell, Heilung v. veralteten Perfo- 
rat. des —s. 8. Deckung v. Defecten 
d. — m. d. Schalenhaut d. Hühnereies 
106. Das künstl. — etc. 173. 
Trunksucht, d. — u. ihre Abwehr 172. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



VII 


Tuberculose, Einfluss deT Verdünnung auf 
die Wirksamkeit d. tuberculösen Gif¬ 
tes 18. Behandl. d. — m. Perubalsam 
28,277. Krankheitsbild d. Lungen — 
b. Complicat. m. Grippe 45*. Behandl. 
d. — m. Kreosot 48, 49. Mortalität 
anLungen—imPeter-Paul-Hospital 49. 
Behanal. d. Lungen — m. d. Heissluft¬ 
apparat 50. Verhütung d. — 57. Iso- 
lirung b. — 73. Heissluftbehandl. d. 
Luugen — 97, 121. Ueber im Hospi¬ 
tal acquirirte — 106. — in d. preuss. 
Armee 112. Verordnungen des preuss. 
Kriegsministeriums für MilBärlaza- 
rethe b. — 142. — b. Fasanen 173. 

— d. Sclera 193. — d. Zunge 268. 

Behandl. d. — d. Bauchfells 277. Be¬ 
handl. v. — d. Kniegelenkes m. Jodo¬ 
form-Glycerin-Injectionen 287*. Be¬ 
handl. d. — d. Lungen m. Kumyss u. 
Kreosot 300. Behandl. der rfacht- 
schweisse b. Lungen — m. Ergotin 40, 
m. Camphersäure 301. Heisse Luftb. 
Larynx — 308. Inoculations — 313. 
Behandl. d. — d. Lungen m. Kreosot 
u. Terpenthin 316. Volks-Sanatorien 
f. — 321. Zur Statistik d. — 334. 
Koch’s Heilmittel geg. — 404, 414, 
415, 416, 425, 428, 435, 437, 438, 446, 
449. 462, 463. Chem. Beeinflussung d. 

- 422. 

Tuberkelbacillen, Färbung d. — 388. 
Tumor albus, Inject, v. phosphorsaurem 
Kalk b. - 219. 

Typhus u. Milchwirtschaft 218. 

U. 

Ulcus cruris, Unna’sehe Behandlungsme¬ 
thode d. - 210. 

Ulcus pepticum ventric., Fall v. — 266. 


Ulex europaeus 91. 

Unterkiefer, Enchondrom d. —s 300. 
Unterleibschirurgie, Casuistik 89. 
Untersuchungsmethoden^ Lehrb. d. physik. 

— innerer Krankheiten 132. 
Urethritis gonorrhoica, zur Behandl. d. — 

beim Manne 10. S. a. Gonorrhoe. 
Uterus. Verhalten d. Musculatur d. puerp. 

— unter pathol. Verhältnissen 7. Fall 
v. Totalexstirpation d. — 20. — und 
Auge 192. Partielle Nekrose d. — u. 
d. Vagina 203*. Fall v. Adenom d. 
279. Lithopädion im rudiment. Horn 
ein. — bicornis 299*. Adenocarcinom 
d. — 300. Partielle Necrose d. — u. d. 
Vagina 300. Myomotomie wegen Fi- 
bromyom d. — 321,408. 

Uterusmyome, Behandlung grosser in Aus- 
stossung begriffener — 227. 


V. 


Vaccination, Beobacht, üb. — in Afrika 333, 
416. — m. Ziegenlymphe 324. 

Vagina,partielle Nekrose d. Uterus und d. 

Varices, Behandl. d. — m. Jodtanninlösung 
260. 

Variola, antisept. Behandl. d. — 50, 142. 
Variola septica, Fall v. — 251. 

Ventilation im Winter 422. 

Ventrificatio uteri 133. 

Verband, neuer antisept. — 82. 
Verbandstoffe, Sublimat in —n 448. 

Verein, Statut d. ärztl. —s gegenseitiger 
Hilfe 369. 

Vergiftung, Fallv. — m. Antifebrin 69*. 

— m. Creolin 88. — m. Car bol 89. 

— durch Fischgift 113, Antifebrin — 


Digitize by 


Go igle 


139*. Fall v. — durch Sublimatirriga¬ 
tion d. Uterus 217*. — m. Strychnin 

218. — m. Sublimat 242. — m. Co¬ 
cain 293. 

Verletzung, schwere u. leichte,—en 35*, 
447. — d. Rachenhhöhle 320*. 

Verruca dura laryngis, Fall v. — 141. 

Versammlung des deutschen Vereins für öf- 
fentl. Gesundheitspflege in Strassburg 
Sept. 1889 57. 

Vierhügel, Blutung im vorderen —paar 73. 

Volksheilmittel, russ. — aus dem Pflanzen¬ 
reiche 132. 


W. 

Wabai'n, als Anaestheticum 74. — bei 

Keuchhusten 324. 

Wärmeentziehung mittelst Trinkens und 
kalter Enteroklyse 407. 

Wasserstoffsuperoxyd b. Diphtherie 91. 

Wehenschwäche, Mittel gegen — 457. 

Wiederkäuen beim Menschen 259. 

Wismuth b. Brandwunden 280. 

Wochenbett, d. Physiologie und Pathologie 
des —es 191. 

Z. 

Zange, d. Breus’sche — 4*, 78*, 85*, 131*, 
151*. 

Zellbrücken glatter Muskelfasern 210. 

Ziegenlymphe z.. Vaccine tion 324. 

Zucker, Wundbehandlung m. — 40. 

Zuckerarten als Diuretica 191. 

Zuckerbestimmung, quantitptive — i. Harn 
mittelst Gährung 96. 





Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



vm 


Namen-Register. 


Abadie 66 
Abelmann, M. 350* 
Albert, E. 82 
Alexejew. P. f 200 
Alferow f 389 
Alfonski, A. f 417 
Almquist, E. 218 
Anagnostakis 59 
Andeer, J. 74,177* 
Anders 199, 322, 436 
Andrejewski f 317 
Anton, W. 96 
Apostoli 288 
Appert 200 
Apping 10 
Arning, Ed. 463 
Arnold, Fr. f 31 
Aronson, E. 320 
Arski f 91 
Assmuth 279 
Awtokratow, A. f 173 


Babkin, Th. J. 457 
Babtscninski, J. f 325 
Bacelli 317 
Baer, A. 172 
Baginski 314 
Baranowski, A. f 83 
Bardeleben 280, 456 
Barfurth 210, 369 
Barr'388 
Bartens,W. 173 
Barth 9 

Bartsch, J. f 417 
Baskakow f 409 
Baumann, E. 38 
Bazy 244 
Beck, M. 378 
v. Becker, J. f 438 
Becker, C. 29 
Becker, 0. f 59 
Behring 445 
^Sfchse 147* 

Bewiar f 428 
Berg, H. 219 
Bergengrün 151, 314. 
v. Bergmann, A. 161, 354, 
358, 396, 397, 423 
v. Bergmann, E. 289, 415 
Berkut, N. f 252 
Berne, G. 134 
Bernhard 20 
Bernsdurff 89, 114 
Bertels, A. 311*, 387 
Berthold 8 
Bessabotnow 41 
'Ressel-Hagen, F. 140 
BSss$r, V. f 153 
Betz 82\ 


Bianchi 50 
Bidder, A. 162, 300 
Bidder, E. 4*, 123, 131, 
408 

Bierstedt, C. f 12 
Binz 28 

Bjeljakow, S. f 183 
Bieloussow, C. f 153 
Blessig, E, 357*, 425 
Blumenbach 218 
Bock, J. f 67 
Bode, Oskar f 269 
Bode 1 W. 51. 

Bogoja wIenski f 389 
Bollinger, 0. 18 
Bonazzi 12 
Borissow, W. f 134 
Börner, P. 475 
Borodin, N. f 438 
Borowik, W. f 229 
Botschetschkarow, A. f 
417 

Braatz, E. 47* 
Braunschweig 347 
Bräutigam 28,' 106 
Brehm, H.v. 77* 441,466 
Brehmer, H. 113 
Brennsohn, J. 1*, 396 
Bresgen, M. 191 
Brink 280 
Bröse 106 
Broughton 333 
Brunner, L. 53* 

Brunner 134 
v. Budde 422 
Bufolini 82 
Bulling 190* 

Bum, A. 96 

v. Bunge. Alexander +252 
Burkhardt 153 
Buzzi, F. 386 
Bylinski, J. + 153 


Campioni + 281 
Cantani, A. 407 
Carlblom 236 
Casper 193 
Casper, L. 278. 289 
Chatelineau, H. 324 
Charcot 172 
Charon 268 
Chelmonski 40 
Cholewa 237 
Chomse, 0. f 134 
Chudykowskif 261 
Clark, A. 191 
Coccius f 428 
Cohn, F. 48 
Cohn, S. 192 


Collischonn 125 
Cornil 462 * 

Corval 19 
Cramer 334 
Cröquy 409 

Croix, J. de la 49, 73,106, 
316 

Croix de la, H. f 355 
Cs<*ri, J. 407 
Czernay, Th. f 21 

Dabisch 388 
Dahlfeld 423 
Dannheisser, J. 40 
Daubier 122 
Dawidow, J. f 107 
Dehio, H. 290, 295* 

Dehio, K. 133, 167*, 210, 
243, 362, 379, 408, 431* 
Demitsch, W. 132 
Deneke, Th. 313 
Derewjanko, J. f 200 
Derleth, M. 91 
Deubner 11, 20, 141 
Devic 97 

Diatroptow, D* J« t 91 
Dijond 409 
Diakowski, W. f 457 
Djatschenko 394 
Dinter 88 
Dittrich, P. 7 
Dmitrijew 39 

Dobatschewskaja, A. f 83 
Dobbert, Th. 203*, 300 
Döderlein 260 
Doilidow, J. P. f 457 
Dombrowsky 192, 193,300 
Doyon 40 
Dragendorff 19 
Drews 388 
Drey, J. f 41 
Driver 324, 466 
Dsirne, J. 287* 
Dudewitsch + 183 
Dujardin-Beaumetz 292, 
409 

Dumenil f 355 
Duncan, J. M. f 318 
Dusch, Th. v. f 31 


Edlefsen 66 
Ehrlich, P. 289, 324 
Eichhoff, J. P. 121, 455 
Eichhorst, H. 82, 132 
Einhorn, M. 259 
Eitelberg, A. 160 
Elbing, R. 299* 

Engel 48 


Engelmann, F- 198 
Engelskjön, C. 38 
Esbach, G. f 83 
Etlinger, W. f 427 
Eulenburg 301 
Euringer, H. 28 
Eversbusch 173 
Eylandt, Johann f 244 


Fabry, J. 28 
Falk, E. 171 
Farbstein 399 
Faure.242 
Faworsky, A. f 21 
Feer, E. 386 
Fehling, H. 191, 227 
Fessler 261 
Fick 66 

Finger, E. 152 
Finkelnburg, C. 321 
Finlayson 355 
Fischer, E. 91 
Fischer, W. 333 
Fischer 435 
Flesch 121 
Flügge, C. 395 
Fontin, W. f 309 
Förster, C. 475 
Forel 106 
Fox 219 

Frank, A. + 126 
Fränkel, A. 379 
Fränkel, B. 105 
Frankl-Hochwart 181 
Fraentzel 414 
Frankenhäuser, C. 215* 
Frantzen, A. 217* 
Fraser'308 
Frazer-Broughter 346 
Frei 12 

Fteund, H. 113, 457 
Frey, Emst f 13 
de Freytag, C. J, 352 
Friedheim, L. 48 
Friedläuder 388 
Fritsch, H. 49 
Frommei, R. 199 
Fürbringer 266 


Ganghofner 209 
Ganswindt, A. 59 
Gavarret + 325 
Geissler 39 
Gemmel, W. 324 
Gerber 81 
Gerhardt, C. 369 
Gerlach, V. 244 
Germann, Th. 106, 258* 


Gessler 182 
Giraud 51 
Gley 74 

Gltickziegel 219 
Goldmann 96 
Golisiuzki + 301 
Goppelsröder, F. 369 
Gottschalk 30, 74 
Gram, Ch. 132, 346 
Gramkau, C. f 333 
Gravitz 112 
Griffith 355 
Groddeck, G. 455 
Grossich, A. 12 
Grot, R. v. 132 
Gruber, W. f 355 
Grubert, E. 101*, 393*, 
473 

Grudsinski f 347 
v. Grünewaldt 267, 279. 
300 

Grünfeld, A. 132 
Grünhoff, Ernst f 173 
Guldberg 416 
Gutteüng 162 
Guttmann, P. 96, 378 
Guyenot 456 


Häckel, H. 152 
Haffter, E. 475 
Hagen-Torn, 0. 109*, 267 
Hamilton, W. 464 
Hammerschlag 40 
Hampeln 152, 278, 289 
Hansoerg 9 

Hansen, G. A. 251, 422 
Hartelius, T. J. 346 
Hartge,A.69*, 196* 231*, 
252 

Hartmann, A. 23* 
Hartmann 9 
Hasselblatt, A. 8, 446 
Haug, R. 106, 173 
Heerwagen, Eduard f 211 
Hehn 113 
Heidenhain 114 
Heinz, R. 74 
Helferich 140, 462 
Helling, A. 204*, 218 
Hertel 435 
Herrmann 173 
Hervieux 324 
Herz, G. 244 
Herz, M. f 261 
Herzfeld, K. A. 300 
Heydenreich f 363 
Heyfelder 87*, f 193 
Higginbotham 12 
Hifi 72 


Digitized by 


Go igle 


Original fra-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



IX 


Hillebrand 210 
llinsley, Walter 308 
v. Hippel. A. 7 
Hirscnfeldt, M. f 389 
v. Hirschheydt, E. 451* 
Hochenegg, Jul. 435 
Höffel, T. 455* 

Hoffa, A. 28, 29 
Hoffmann 20, 380 
Hoffmeister f 281 
Högerstedt, A. 223* 
Hohenhausen. G. v. f 21 
Holm 30 
Ilolsti 436 
Horner, Fr. 39 
Horsley, V. 125 
Huchard 30, 40, 229 
Hughes 182 

Hünerfauth, G. 309, 321 
v. Hunnius, E. f 309 


Israel, E. 422 
Israelsohn, J. 190* 
Itzig 399 


Jacobson, H. f 457 
Jadasohn, J. 88 
Jaenicke 8, 347 
Jaesche 10,124,* 252, 408 
Jakoby 464 
Jakowenko. J. f 347 
Jaksch. R. 72, 153 
Janowski f 449 
Jarisch, A. 463 
Jessop Bokenham 308 
Johannsen, 0.'413* 
Jobannson, E. 10 
Johnston. A. 308 
Jürgens 10 

Juschkewitsch, J. f 163 


Kafemanu, R. 49, 89, 251 
Källay, A. 446 
Kallmeyer, B. 425 
Karnitzky, A. 0. 395 
Käst 58 
Kaufmann 475 
Keining 475 
Kern 385 

Kernig 29, 122, 199, 266. 

268, 279, 280 
Kessler, L. 125,242,401*. 

424 

Kieseritzky, W. v. 36* 
Kirschstein 237 
Kisch, II. 179* 

Kissclew, W. f 126 
Kitasato 445 
Kiwull.E. 134 
Klebs, E. 464 
Kleinwächter, L. 278 
Klemm, P. 61* 
Klemperer 7 
Kleuagen 28 
Klimowa, L. f 173 
Klokow f 269 
Knie, A. f 438 
Knoblauch 57 
Robert, R. 90, 91, 132, 

380, 456 
Kobler, G. 331 
Köbner 48, 219, 317 
Koch 30 
Koch, R. 291 
Koch, Robert 404 
Köhl 251 

Köhler, R. 414, 435 
Kolischer 219 
Kondratjew, M. f 261 
Kopp f 281 
Koppe 361 
Körber 446 
Kosizyn, P. y 325 
Köster-Syke 466 
Kouindjy-Pomerantz 369 


! Kraepelin, E. 96, 160 
v. Krafft-Ebing 407 
Krannhals, J. 361, 387 
Kraus, E. 227 
Krause, H. 446 
Kröger, Ch. 20 
Kromeyer, E. 463 
Krüger, F. 90, 242, 243, 
456 

Kubli, F. 349* 

Kueharski, J. f 363 
Kühn, J. 371 
Kulakowski, G. f 75 
Kumin, V. f 389 
Kunkel 153 
Kunze, C. f 31 
Kurt 289 

Kusminski, N. f 143 
Küstner, 0. 90, 133, 192, 
383* 

Kutscherski, R. 71*, 241* 
Kutschinski f 91 
Kwitko, E. f 126 


Laguerriöre 280 
Lahnstein 193 
Länderer 28, 277 
Laue, E. 193 
Lange, Y. 31 
Langgard 219 
Lannelongue 200 
Lanz, A. 395 
Laptschinski, Th. i* 317 
Laurentz 236 
Lehmann 66 
Lehmann, G. f 347 
Leloir 415 
Leloup 476 
Lemome 317 
Lenz, A. 423 

Leppmann, A. 8 . 289,324 
Leu 7, 301 
Leube 140 
Leubuscher, G. 125 
Levy, W. 414 
Leyden, E. 65, 131, 446 
Lichatschew, J. f 59 
v. Liebig. G. 300 
Lilienfeld 466 
Lister 82 
Litzmann, C. f 83 
Ljachnizki, J. |309 
Ljalin, J. f 16o 
Ljubimow, P. + 173 
Ljubinski f 91 
Lloyd Jones 308 
Lorenz 8 
Löwenberg 96 
Löwenmeyer, M. 331 
Löwenthal, H. 261, 266 
Löwentaner 142 
Lublinski 435 
Luther, Carl f 114 
Lyderitz 74 


Mackintosh 97 
Magawly, J. 93* 301,316 
Makowezki, E. y 153 
Maljuschizki, A. f 106 
Manasse 218 
Marlens 123 
Martens, Jul. f 466 
Martin 346 
Maix, K. 172 
Masing 29, 301 
Matlakowski, W. 232*, 
303* 

Mauthner, L. 236 
Maxwell, Th. 266 
Mayer, Louis f 476 
Mazkewitsch, A. f 51 
Meilach, Sophie 191 
Mendelejeff 437 
Mercklin 236, 447 
Meredith, W. A. 331 
Mesnet 40 


Digitized by 1 


Gö gle 


Mesnil, Th. de 172 
Meyer, Job. 125, 242,243, 
251, 291, 379, 465 
Meyer, L 415 
Meyer, M. 421 
Michael 292, 368, 394 
Michel, J. 39 
Miller, W. 58 
Miram 20, 89 
Mjanowski, K. f 229 
Mobitz, F. 227, 411* 
Model 59 
Moeller 39 
Moffet, J. f 183 
Mollifcre 260 

Moritz, E. 15*, 137*, 300 
Moshaiski f 381 
Möser, H. 50 
Mosetig 67 
Mosler 7 
Mosso. U. 121 
Mühlenthal, Th. f 301 
Mühler, C. f 162 
Müller 193 
Murray 74 


Natanson, A. 213* 
Natanson, W. f 416 
Neisser, Clem. 463 
Neubauer, C. 423 
Neuenkirchen 236, 459* 
Neugebauer, L. A. f292 
Neuhaus1«2 
Neumann 386 
Neusser, E. 324 
Newski, W. f 153 
Niemeyer, P. f 75 
Nissen, W. 365* 
Noiszewski 434 
Noltenius 10, 234 
v. Noorden, C. 466 
Nowak 28, 106 
Nowikow, P. f 381 
Nykamp, A. 308 


O’Brien 58 

Oertel, M. 96 

Oidtmann, H. f 317 

Olivier 28 

Olshausen 260 

Opitz, R. f 59 

Oppenheimer, 0. 6 

Osten-Sacken, L. v.d. 234 

Ott, A, 210 

Otto, G. 8, 446 

Otto, R. 104, 123, 251 


Pabo, Paul f 125 
Panow, D. f 317 
Parke 333 

Parschewski, W. f 30 
Partsch 8 

Pastuchow, W. f 30 
Pauli 210 

Pawlinow, M. f 409 
Pendin, A. 195* 

Penzoldt 121 
Perregaux, E. 181 
Perret 97 

Petersen, 0. 49, 239*, 268, 
290, 354, 388, 408, 436 
Petschek 142 
Pettenkofer 151 
Peyer, A. 241 
Pfeiffer 182 
Pfeiffer, E. 198 
Pfuhl, E. 448 
Pick, A. 121 
Pick, R. 237 
Pinkus f [301 
Plehn, F. 217 
Ploss, H. f 389 
Poehl, A. 271* 
Polotebnow + 448 
Polyjektow, b. f 292 


Prätorius, Ch. L. f 381 
Prövost 308 
Prochownik, L. 49 
Prosch, H. f 389 
Protopopow. A. f 67 
Pürckhauer 317 
Pullin 229 
Pullo, H. f 229 


Rabow 30, 210 
Radestock 19 
Radomizki f 281 
Raehlmann 192 
Raizyn f 428 
Ranke 209 
Rasumow, M. f 183 
Rauchfass 279, 388 
Reibmayer, A. 408 
Renteln 300 
Ribbing, Seved 353 
v. Rieder, W. 375*. 398 
Rochs, H. 289 
Rohland, R. v. f 83 
Rondelli, A. 121 
Rosenbach, 0. 18 
Rosenbaum 242 
Rosenberg, S. 104 
Rossander, C. 121 
Roth, 0. 475 
Rothe, C. 73 
v. Rottek, J. f 325 
Rotter 268 
Rubinstein, E. f 448 
Ruhemann 30 
Rulle 113 
Rummo 371 

Runeberg, J. 38, 39, 436 
Runkwitz 414 
Ryckmann, A. f 173 
Rytel, L. f 301 


Sachsendahl, A. 416 
Sahmen 379 
Salzer, F. f 438 
Salzmann, H. 89 
Samenhof f 281 
Sandler, P. 313 
Sawadowski, J. + 409 
Schabert, A. 285*, 314 
Schäffer, R. 57 
Schalten, M. 72 
Schauta 386 
Scheffels 346 
Schelomow, N. f 173 
Schendel 309 
Schilling 122 
Schischiktorow f 281 
Schmaus 182 
Schnitzler 20, 28 
Schoeler 407 
Schokalski f 143 
Schölles, J. f 333 
Schott 456 

v. Schröder, Th. 73, 388, 

AQQ 4QR 

v. Schröder, W. 346 
Schtscherbin, N. f67 
Schultz 235 
Schultz, H. f 428 
Schultze 301 
Schulz, Fr. 25* 

Schulz, H. 308 
Schulz, Victor f 381 
Schuster 40, 456 
Schutow, Paul f 13 
Schwartz, H. f 399 
Schwarz, Ed. 11,152,315, 

447 

Schwede, Carl f 114 
Söe, G. 162 
Seeger, L. 314 
Sehrwald, E. 321 
v. Seidlitz, G. A. f 301 
Seifert, 0. 29 
Seifert 66 
Selenew, Th. 319* 

Qrigi 


Selenkow 436, 446 
Selenski, M. f 269 
Semon, F. 308 
Senn, N. 59 
Shdanko, J. f 91 
Shdanow, A. f 399 
Sherwell 268 
Shongolowicz, D. 247* 
Sidney Bourne-Swift 436 
Siebenmann, F. 58 
Sievers, R. 27 
Silverskjöld, P. 38 
Siredey f 292 
Smirnow, N. t 51 
Smith 97 

Sohlern, Freiherr v. 117* 
Sokologorski, C. f 162 
Sörensen 39 
Sorgenfrei, A. f 83 
Spronk 280 
Ssirski, K. 94*, f448 
Ssolowjew f 317 
Ssuchanow, P. f 126 
Stadelmann 132, 396 
Steffen 162 
Steiger 455 
Sternfeld 422 
8tesew, A. f51 
Stewart 228 
Stilling, J. 161 
Stepp 20 

v. Strauch, M. 469* 
Ströhmberg, C, 35*, 124, 
242, 446, 447 
Strümpell 82 
Stuver 448 
Subowski, N. f 30 
Swaine. C. 416 
Swiecicki 309 
Sykow, M. f 41 
Szabö. D. v. 81 
Sfc&dek, K. 407 
Szenes, S. 96 


Tarnowski, J. E. f 428 
Tamowski, Pauline 260 
Taube 315 
Tedeschi 134 
Terrier 58 
Tetz 387 
Thilo 11 

Thoma, R. 50, 360, 456 
Thomson, H. 97, 132 
Tichomirow, M. f 399 
van Tienhoven 371 
Tilden-Brown 464 
Tiling, G. 106, 123, 268 
Togalowski f 363 
de la Tourette 324 
Toussaint f 292 
Traubenberg, L. f 83 
Treymann 78*, 85*, 141, 
151*, 466 

Tröltsch, A. v. f 21 
Troujen 292 
Trousseau 466 
Truckenbrod 10 
Truhart 465 
Tschengeri, L. f 183 
Tschikunow, N. t 333 
Tschistjakow, W. f 83 
Twerdochlebow, N. f 30 


Ucke, J. 63* 

Udransky, L. v. 38 
Unna 182 

Unverricht 19, 133, 192, 
210, 362, 436 


Vamossy 28 
Vidal, E. 415 
Vierhuff, J. 139* 
Vierordt, 0. 277 
Vogel, A. 346, f 363 
Vogel, J. 423 

iü I from 


UNIVERSITf OF MICHIGAN 



X 


Voituriez 380 
Volkmann, A. f 51 
Voltolini, R. 82 
Voss 105 

Wahl, E. v. 19, f 23. 33. 
43 

Wall) 9 

Wassiljew, P. f 75 
Weber, E. 66 
Weigert, L. 97 


Weiss, M. 18, 181 
Wel ander, E. 88 
Welti, E. 81 
Wcrbitzky, R. f 219 
Werewkin, J. f 114 
Werner, P. 161, 340* 
Wernicke, E. 89 
Wertbeimber 91 
Wertbeimer 321 
Westerman, W. f 466 
Westphal, C. 41 


Westphal 414 
Westphalen, H. 29, 106, 
187*, 242, 243, 291, 

327*, 396, 425 
Wetscherkewitsch f 399 
Wiedemann 321 
Wiegandt, Adolph f 173 
Wieger, Fr. + 476 
Wikczemski, A. f 74 
Wildermuth 95 
Wilhelmi, A. 235 


Wilkomirski, H. f 269 
Wiltschur, A. 45* 
Winogradow f 21 
Winogradski, N. f 143 
Wintgens 280 
Wolff, F. 462 
Wolzendorff, G. 423 
Woods, H. 380 


Zellinsky, R. f 143 


Zeising, E. 88 
Zerner 142 
Ziegler, E. 416 
Zimmermann, 0. 29, 242 
Zimmermann, Paul f 162 
Zinigrodzki, K. 419*, 436 
v. Zoege-Manteuffel 397, 
408 . 


«Ott 


;1o 3B. neu3. Curt. 

Digitized by 



Herausgeber: Or. Th. v. Schröder. 


Hiiclidriickerei von 


Isidor Ooldberg, Kik'llirjjilMikWtP Imi 94. 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I 


XV. Jahrgang. 


Neue Folge VH. Jahrg, 


St. Petersburger 

Medicinische Wochenschrift 


unter der Redaction von 


Prof. SdL.Tr. WaHl, 

. Dorpat. • „ 


Dr. Tli. v. Sc3a.rö<a.er. 

St. Petersburg. 


Die „St. Eeterebnrger Medieiniiche Woebenschrift“ erscheint jeden Soilaabend. • 
Der Ab®/nem®nt«prei« ist in Russland 8 Rbl. für das Jabr, 1 Rbl. für das halbe 
Jahr iucl. Postzustelfeng; in den anderen Lindern 16 Hark jährlich, 8 Hark halb¬ 
jährlich. Der Ineertionepreie für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. 
oder SO Ffenn. — Den Aatoren werden 25 Separatabzüge ihrer Originalartikel zn- 
gaeaudt. — Referate werden nach dem Satze ron 16 Rbl. pro Bogen faonorirt. 


W09*”' Abo.nne^nente - Auftrags . sowie alle Inserrte 

bittet man ausschliesslich an die Buchhandlung von Carl Riefte? in St. Petersburg, 
Newsky-Prospect H 14, zu richten. — Manuscripts sowie alle auf.die Redaction 
bezüglichen Mittheilungen bittet man an den gescb&ftsführenden Redacteur 
Dr. Theodor von 8chrtfder in St. Petersburg, MAja« Italianskaja .M 33, Quart. 8, 
zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntage. 


Ns 1 


St. Petersburg, 6. (18.) Januar 


1890 


Inhalt. J. Brennsohu: Ueber den heutigen Stand der Scoliosentherapie. — E. Bidder: Ueber M. Treymann’s Vortrag 
„Zur Anwendung der Breus'schen Zange“. — Referate: 0. Oppenheimer: Oeber die praktische Bedeutung der Blutuntersuqbung 
mittelst Blutkörperchenzfthler und Haemoglobinometer. — Leu; Ein Beitrag zur Behandlung der Furunkel. — Klenrperer*: Ein 
Fall geheilter Magendilatation. — P. Dittrich: Ueber das Verhalten der Muskulatur des puerperalen Uterus unterpathologischen 
Verhältnissen. — Mosler: Ueber ansteckende Formen von Lungenentzündung. — Bücheranzeigen und Besprechungen . A. v. Hip¬ 
pel: Ueber den Einfluss hygienischer Maassregeln auf die Schulmyopie. — A. Hasselblatt und G. Otto: Album academicum der 
kaiserlichen Universität Dorpat. — Lorenz: Taschenkalender für Aerzte. Jaenicke. Leppmann undPartsch: Medicinischer 
Taschenkalender für 1890. — Congress norddeutscher Ohrenärzte in Berlin. — Protokoll0er V. Sitzung des ersten Inländischen Aerzte- 
tages. — Auszug aus den Protokollen der Gesellschaft praktischer Aerzte zu Riga, —r Br. Carl Biersteat. f — Kleinere Mittheüungen 
und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Vacanzen. — Mortalitäts-Bulletin. St. Petersburgs. — Anzeigen. 


/ Abonnements-Aufforderung. 

Die St. Petersburger 

Medicinische Wochenschrift 

wird auch im Jahre 1890 unter der jetzigen Redaction und nach 
dem bisherigen Programm erscheinen. Sie bleibt ihrer Aufgabe 

§ etreu. ein Organ für praktische Aerzte£A sein und letztere durch 
rlglnalarbeiten sowohl als jjnrch Referate und Besprechungen neu 
erschienener Werke mit den Ergebnissen zeitgenössischer medici- 
nischer Forschung bekannt zu erhalten. — Wie bisher werden die 
wissenschaftlichen Verhandlungen der Dorpater medfein. Facultät in der 
Wochenschrift erscheinen und wird dieselbe als Organ nachstehen¬ 
der Vereine und Gesellschaften fortfahren mit der Veröffent¬ 
lichung der Protokolle des allgem. Vereins St. Petersburger Aerzte, des 
St. Petersburger Vereins deutscher Aerzte, der Gesellschaft praktischer 
Aerzte zu Riga und der Gesellschaft livländischer Aerzte. — Besondere 
Aufmerksamkeit wird die Wochenschrift auch fernerhin der russi¬ 
schen npdicinischen Literatur widmen und in gleicher Weise, wie in 
diesem Jahre, aucli weiterhin durch fortlaufende Referate über 
alle In russ. medlcin. Journalen erscheinenden Arbeiten, sowie über die 
Verhandlungen der russischen medlcinischen Gesellschaften, den mit 
der russischen Sprache nicht vertrauten Fachgenossen die Ein¬ 
sicht in diese stetig an Bedeutung gewinnende Literatur ermög¬ 
lichen. — Der Abonnementspreis ist iucl. Zustellung in Russland 8 R. 
für das Jahr, 4 Rbl. für ein halbes Jahr; Inden anderen Ländern 
M Mark für das Jahr, N Mark für ein halbes Jahr. Abonnements- 
Aufträge bittet man an die Buchhandlung von C. Ricker in St. Pe¬ 
tersburg, Newsky-Prospeet .V* 14, Manuscripte sowie alle auf die 
Tteclaction bezüglichen Mittheilungen an den geschäftsführenden 
Redacteur Dr. Theodor von Schröder (Malaja Italjanskaja Haus 33, 
Quart. 3) zu richten. 

Ueber den heutigen Stand der Scoliosentherapie. 

Von 

Dr. med. J. Brennsohu 

in Mitau (Kurland). 

Die Therapie der Scoliose gehört zu den schwierigsten 
Aufgaben des Arztes. Die Kenntniss dieses schleichend sich 
entwickelnden und das schöne Ebenmaass des Körpers ver¬ 
nichtenden Leidens, sowie die’Mittel gegen dasselbe waren 
im Alterthum sehr gering. In den Werken des Hippo- 
krates 1 ) und seiner Nachfolger finden sich nur allge¬ 
meine Angaben über die Behandlung dieser Krankheit; auch 
unter C elsus und Galen ist die Lehre von der Scoliose 
nicht gefördert worden. Bei den späteren Schriftstellern 
geht das Interesse für die Scoliose ganz verloren, so dass 
viele Jahrhunderte, hindurch nicht einmal deren Name in 
der medicinisehen Literatur Erwähnung findet. 


Digitized by 


Gougle 


Erst Ambroise Parö giebt um 1575 eine ziemlich 
ausführliche Beschreibung der seitlichen Verkrümmungen 
der Wirbelsäule, wenngleich er sie noch unter den Verren¬ 
kungen abhandelt. Seit dem für die Orthopädie grundle¬ 
genden Werke von Glisson «de rhachitide* um 1660, 
seit, der Einführung der verticalen Suspension durch ihn 
uiyl der Verbesserung derselben vermittelst des Kinnhin- 
terhauptsgürtels durch N u c k wurde das Interesse ftir die 
Scoliose wieder geweckt und die Therapie derselben in der 
Folgezeit auf der von Glisson gegebenen Grundlage unter 
Anwendung von Suspension, portativen extendirenden Ap¬ 
paraten, Lagerungsvorrichtungen und Gymnastik weiter 
äusgebildet. Doch entsprachen die Erfolge der geübten 
Behandlungsmethoden in so geringem Maasse den ange¬ 
wandten grossen 31ühen und den vielen gegen das Leiden 
jn’s Feld geführten Mitteln, dass namhafte Orthopäden an 
der'Heilung der Scoliose vollständig verzweifelten. So ver¬ 
öffentlichte M a i s o n n ab e a ) 1837 ein Memoire, in welchem 
er, entmuthigt durch die Erfolglosigkeit seiner Behandlung, 
förmlich die Unheilbarkeit der Scoliose proclamirte. Es war 
daher kein Wunder, dass die Behandlung dieses Leidens 
ein Tummelplatz für die Bandagisten und Gurpfuscher aller 
Art wurde. Erst in den letzten Jahrzehnten ist darin ßtne 
Aenderung zum Bessern eingetreten, seitdem eine Reihe 
namhafter Aerzte, unter denen besonders Volkmann, 
Barwell, Schildbach, Eulenburg, Sayre, 
Busch, Lorenz, Fischer u. v.A. zu nennen sind, 
sich wiederum mit erneutem Eifer der Erforschung der Ae- 
tiologie der Scoliose und der Behandlung derselben zuge¬ 
wandt haben. 

Den Standpunct vertretend, dass es sich bei der habitu¬ 
ellen Scoliose um eine Belastungsdeformität handelt, die 
ihre letzte Ursache in einer Schwäche der Muskulatur 
findet, hat man die Prophylaxe, die bereits im frühen Kin¬ 
desalter zu beginnen hat, zu einer Zeit zu verschärfen, wo 
der Wirbelsäule durch Belastung die meisten Gefahren 
drohen. Es ist das die* Zeit des Schulbesuches. Die Schul¬ 
stunden sind daher aufs nothwendigste Maass zu beschrän¬ 
ken ; die Haltung der Kinder, besonders während des Schrei¬ 
bens, muss von den mit der Hygiene des Sitzens vertrauten 
Lehrern genau überwacht werden; schwächliche Kinder er¬ 
halten China- und Eisenpräparate; die Muskeln sind durch 
kalte Abreibungen, Gymnastik und Massage zu kräftigen. 
Besondere Aufmerksamkeit wifd den Schulbänken zuge- 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


* 


v 









wandt. Ueber die für eine richtige Schulbank geltenden 
Principien bat man sich im Wesentlichen geeinigt. Der 
Sitz sei gerade, entspreche in seiner Breite der Länge der 
Oberschenkel, die Füsse ruhen bequem auf dem Boden auf; 
die Lehne, leicht rückwärts geneigt, reiche bis zur Mitte 
der Schulterblätter und biete dem Rücken so viel Stütz- 
puncte als möglich dar; die leicht schräge Tischplatte er¬ 
mögliche durch ihre Verschiebbarkeit die zum Schreiben 
erforderliche Minusdistanz und gewähre in den Schreibpau¬ 
sen genügenden Raum zum zwanglosen Sitzen. 

Nicht einverstanden kann ich mich mit den Sitzvorrich- 
tuncen erklären, bei denen, wie bei der S c h e n k’schen 
Bank 8 ) mit nach hinten abfallender Sitzfläche, die Kinder 
zum angelehnten Sitzen gezwungen sind. Jede erzwungene 
Sitzhaltung, auch die bequemste, wird mit der Zeit zur 
Qual. Die Kinder suchen sich aus derselben zu befreien 
und gerätsen erst recht in eine scoliotische Haltung hinein. 
Dagegen möchte ich dringend die Anwendung von Armleh¬ 
nen empfehlen, die, wie Jeder an sich selbst erfahren kann, ! 
zur Erleichterung des Sitzens und zur Entlastung der Wir¬ 
belsäule bedeutend beitragen. 

Was nun die Behandlung der entwickelten Scoliose an¬ 
langt, so finden wir, wenn wir die Specialwerke und die 
Journäle durchgehen, fast von jedem Autor eine andere Be¬ 
handlungsmethode angegeben, mit der er Erfolge erzielt ha¬ 
ben will. Sehen wir aber genauer zu, so erkennen wir, dass, 
so verschieden die Methoden auch anfangs erscheinen mögen, 
ihnen jedoch meist die gleichen Principien zu Grunde he¬ 
gen. — Hauptzweck der Behandlung ist ja Herbeifiihren 
einer möglichst guten Stellungsänderqng im corrigirenden 
Sinne in so häufiger Wiederholung dieser Stellung, dass sie 
schliesslich zu einer dauernden wird. Die wichtigsten Mo¬ 
mente der Stellungsänderung sind die Retroflexion, Exten¬ 
sion und Rippenhebelung. 

Sehen wir nun zu, wie die modernen Orthopäden diese 
Aufgabe zu lösen versucht haben. 

In den ersten Jahrzehnten dieses Jahrhunderts wurde die 
Behandlung der Scoliose besonders in Frankreich gepflegt, 

. wo damals die Orthopädie im Vordergründe des chirurgi¬ 
schen Interesses stand. Es existirten dort grossartige or¬ 
thopädische Institute, wie das von Delpech in Mont¬ 
pellier und Guärin 8 ) in der Nähe von Paris, welche 
sich eines hohen Rufes erfreuten und von welchen be¬ 
sonders das letztere von Dieffenbach wegen seiner 
luxuriösen Einrichtung bewundert wurde. Mittel der Be¬ 
handlung waren auch dort, abgesehen von der übelberüch¬ 
tigten Myotomie rhachidiehne des G u 6 r i n, Gymnastik und 
die Anwendung der Extension in den verschiedensten Mo- 
dificationen. Gleiche Principien waren für die damals in 
Deutschland berühmten Institute, wie in denen von Heine 
und in späterer Zeit Bühring geltend. Ziemlich zu 
gleicher Zeit wirkten Eulenburg in Berlin und Schild¬ 
bach in Leipzig. Eulen bürg 5 ) verfocht mit grosser 
Leidenschaftlichkeit die Theorie von der primären Relaxa¬ 
tion der an der Convexität der Krümmung gelegenen Mus¬ 
keln und war seine Gymnastik dementsprechend auf einsei¬ 
tige Kräftigung der convexseitigen Rückenmusculatur nach 
dem System der von L i n g eingefiihrten Widerstandsbewe¬ 
gungen gerichtet. 

Schildbach 8 ), der vor Kurzem verstorbene scharf 
beobachtende Forscher auf dem Gebiete der Scoliose, steht 
schon ganz auf dem Boden der modernen Belastungstheorie. 
Er wandte vornehmlich dreierlei an: Manipulationen , Ma¬ 
schinen und Gymnastik. Zu den ersteren gehört das Eich¬ 
ten — d. h. man erzieht den Patienten zum Selbstrichten 
dadurch, dass man ihm in häufiger Wiederholung, oft lange 
Zeit hindurch, die richtige oder eine möglichst gute Stel¬ 
lung giebt und ihn sie dann eine Zeitlang festhauen lässt. 
Durch das Drücken sollen die zur Seite gerückten und ge¬ 
drehten Wirbel momentan in ihre normale Lage zurückge¬ 
führt oder derselben genähert werden; als Angriflspunct. 


dazu dienen die Rippen. Das Drücken wird im Reitsitz und 
den verschiedenen Arten des Hanges geübt. 

Von den Maschinen wählte er solche, bei denen ebenfalls 
die oben erwähnten Principien zur Geltung gelangten; so 
die K e i 1 ’sche Rückenschwinge, bei welcher die Wirkung 
des Hanges, vergrössert durch das Schwingen, und die des 
Druckes auf die hervorragenden Theile des Rückens combi - 
nirt sind; die Kunde’sche Gehmaschine, bei der die Wir¬ 
kung der Extension während des Gehens zur Geltung 
kommt; ferner die schiefe Ebene, das Streckbrett; von den 
portativen Apparaten bevorzugte er die von ihm verbes¬ 
serte N y r o p ’ sehe Maschine. 

Der Gymnastik . die er auf Grundlage der Schreber- 
schen Principien mit Verwerthung der statischen Gesetze 
zu einem hohen Grade der Vollkommenheit entwickelte, be¬ 
diente er sich, um diejenigen Muskeln, welche bei Her¬ 
stellung der normalen Form und Haltung mitzuwirken haben, 
in den Stand zu setzen, diese ihre Function auszuführen. 

Schildbach hat mit seiner Methode Schule gemacht 
und eine nicht geringe Anzahl von Orthopäden, auch ein¬ 
zelne hier zu Lande, üben mit Vortheil die von ihm geist¬ 
voll ausgebildete Scoliosenbehandlung. 

Die anderen Orthopäden sind meist dieselben Wege wie 
Schildbach gegangen, einzelne jedoch haben sich in der 
Intensität der redressirenden und die Wirbelsäule mobili- 
sirenden Uebungen weit von ihm entfernt. 

So construirte B e e 1 y 7 ) in Berlin einen Apparat zur ge¬ 
waltsamen Geraderichtung scoliotischer Wirbelsäulen, mit 
dem sich sehr energische Redressionsübungen ausfiihren 
lassen. Dieser Apparat besteht aus einem langen recht¬ 
eckigen Rahmen, der auf zwei Ständern ruht und um eine 
horizontale, in der Mitte der beiden Längsseiten befindliche 
Axe drehbar ist. Auf dem Rahmen befinden sich zwei ver¬ 
schiebbare Pelotten, die in jeder Richtung schräg einge¬ 
stellt werden können. Am oberen Ende des Rahmens be¬ 
finden sich mehrere Querstangen. Der Patient ergreift 
eine dieser Querstangen, den Rücken dem Rahmen zuge¬ 
wandt. Die Pelotten werden so eingestellt, dass die her¬ 
vortretenden Rückenprominenzen mit ihrer grössten Con¬ 
vexität darauf zu liegen kommen. Der obere Theil des Rah¬ 
mens wird nun nach hinten gesenkt, die hervortretenden 
Theile des Rückens werden in Folge dessen einer sagittal 
verlaufenden Druckwirkung ausgesetzt, die dem Gewicht 
des frei hängenden Körpers entspricht . 

Lorenz 8 ) in Wien, welcher in genialer Weise seine 
Scoliosenbehandlung, die vornehmlich Redressionsgymnastik 
ist, ausgebildet hat, benutzt zur Mobilisirung der Wirbel¬ 
säule den Wolm der schwedischen Heilgymnasten behufs 
Anwendung der sogen, seitlichen Suspension. Der Patient 
| legt sich mit der Seite, die der Convexität der Krümmung 
entspricht, auf die Unterlage, führt dadurch eine gewalt¬ 
same Umkrümmung herbei, welche noch durch die aufge¬ 
legte drückende Hand des Arztes vermehrt wird. 

In jüngster Zeit hat F i s c h e r 9 ) in Strassburg eine neue 
Methode passiver Umkrümmung angegeben, welche darin 
besteht, dass die horizontal gestellte Wirbelsäule mit an 
Schlingen befestigten Gewichten bis zu 80 Kilogramm 
und mehr belastet wird, welche eine gewaltsame Detor- 
sion der scoliotischen Wirbelsäule bezwecken. Fischer 
behauptet, gute Erfolge mit seiner oft sehr schmerzhaften 
Methode erzielt und nachtheilige Folgen auf innere Organe 
nicht beobachtet zu haben. 

Be e 1 y l0 ) in Berlin hat nun einen sogen. Scoliosebarren 
construirt, um die F i s c h e r ’sche Behandlungsmethode für 
den Arzt und den Patienten zu erleichtern. 

Bei primärer Lendenkrümmung und noch mobiler Wir¬ 
belsäule wird mit gutem Erfolge die sogen, antistatische 
Behandlung angewandt; Dieselbe besteht hauptsächlich 
im Gebrauch des schiefen Sitzes nach Volkmann, Bar¬ 
well und einer erhöhten Sohle für den der convexen Seite 
der Krümmung entsprechenden Fuss. Um die gute Wir¬ 
kung des schiefen Sitzes dauernd und überall zur Geltung 


Digitized b) 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



zu bringen, lasst man ein mehr als handbreitgrosses, bis zu 
2 1 /* Ctm. hart gepolstertes Kissen durch 2 senkrechte Bän¬ 
der nach oben an einem Gürtel und durch zwei horizontal 
verlaufende Bänder um den Oberschenkel derart befestigen, 
dass es beim Sitzen unter derjenigen Gesässhälfte liegt, die 
der Convexität der Lendenkrümmung entspricht. 

Neuerdings wird die Scoliose vielfach mit Massage be¬ 
handelt. Länderer 11 ) in Leipzig giebt genaue Vor¬ 
schriften darüber. Besonders bei kleinen Kindern, die nur 
geringes Verständniss den gymnastischen Uebungen entge¬ 
genbringen, wird man die Massage nicht entbehren können 
und ist sie hier neben Stützapparaten meist das alleinige und 
wie meine Erfahrungen mich lehren, auch sehr erfolgreiche 
Mittel der Behandlung. Die Massage besteht hier wesent¬ 
lich in Tapotement und Petrissage der Muskulatur zu beiden 
Seiten der Wirbelsäule und der Schulterblätter und kräf¬ 
tiger Druckeffleurage, besonders der Rippenprominenzen. 

Zur Erhaltung der durch die oben angeführten Behand¬ 
lungsmethoden erzielten Resultate und als Ergänzung der 
gymnastisch-redressirenden Cur ist in vorgeschrittenen 
Fällen von Scoliose die Anwendung von Stützapparaten er¬ 
forderlich. 

Unter diesen gebe ich der von Schildbach verbesser¬ 
ten N y r o p 'sehen Scoliosenmaschine vor allen anderen den 
Vorzug. Von den vielen Apparaten, die weniger den 
Zweck verfolgen, die Wirbelsäule zu stützen, als vielmehr 
redressirend zu wirken, ist die von K ö 11 i k e r in Leipzig 
verbesserte B a r w e 11 'sehe Scoliosenbandage zu erwähnen, 
da mit dem passiven Redressement auch zugleich die Ab¬ 
sicht in’s Auge gefasst wird, dass die Kinder ihre Brust¬ 
krümmung activ corrigiren. 

Für sehr schwere Scoliosen ist in allerjüngster Zeit von 
Wolfermann 1 *) in Strassburg ein aus zwei Theilen. ei¬ 
nem Becken- und Thoraxstück, bestehendes Corset ange¬ 
geben. Die beiden Theile sind derartig mit einander ver¬ 
bunden, dass das Thoraxstück gegen das Beckenstück so¬ 
wohl um die Längsaxe der Wirbelsäule, wie um die sagit- 
tale Axe gedreht, und in der Höhenrichtung, wie in fron¬ 
taler nach rechts und links verschoben werden kann. Die 
Wirkung ist demnach die einer kräftigen Detorsion. Lücke 
spricht sich sehr lobend über diesen Apparat aus und be¬ 
hauptet in kurzer Zeit überraschende Erfolge mit ihm er¬ 
zielt zu haben. 

Im Allgemeinen ist man jedoch heutzutage bei Construc- 
tion von Stützapparaten zu einfacheren Principien gelangt. 
Man hat eingesehen, dass durch Druckpelotten die Rippen- 
krümmungen nicht dauernd geändert werden können und 
man verfertigt heute Mieder, die vornehmlich den Zweck 
verfolgen, die Wirbelsäule zu stützen. Dieses Ziel er¬ 
reichen sie um so eher, je besser sie dem Rumpfe und der 
Beckenperipherie anliegen. Muster derartiger Corsets sind 
die von B e e 1 y in Berlin angefertigten. 

Für den Orthopäden, dem eine grosse mechanische Werk¬ 
statt nicht zu eigener Verfügung steht, ist das in der Sus¬ 
pension angelegte Sayre v sche abnehmbare Gypsmieder 
garnicht zu entbehren. Die guten Erfolge, die der geniale 
amerikanische Orthopäde 1 *) mit denselben und gleichzei¬ 
tiger Gymnastik erzielt hat, haben frühzeitig die Aufmerk¬ 
samkeit der Aerzte auf dasselbe gelenkt und heutigen Tages 
werden wohl in der grössten Zahl der Universitätskliniken 
derartige Gypsmieder angefertigt. Unabnehmbare Gyps- 
panzer dagegen sind bei der Behandlung der Scoliose durch¬ 
aus zu verwerfen, weil doch das wichtigste Mittel der Kräf¬ 
tigung der Rückenmuskulatur und der Mobilisirung der 
Wirbelsäule — die Gymnastik — nicht angewandt werden 
kann, von den übrigen Unzuträglichkeiten, der mangelnden 
Reinigung etc. ganz zu schweigen; die Erfahrungen Dol- 
1 i n g e r *s ,4 ) in Pest an derartig behandelten Scoliotischen 
bestätigen durchaus die üblen Folgen der Panzerung. Die 
Muskulatur des Rumpfes atrophirt. die Wirbelsäule fällt 
nach Abnahme des Panzers erst rerht zusammen und als 


Folgezustand dessen ist eine raschere Zunahme der Scoliose 
zu bemerken. 

Unter den verschiedenen Ersatzmitteln für das Gyps- 
mieder ist das Filzcorset zu erwähnen, welches vielfach* * 
angewandt wird und ebenfalls seine Lobredner hat. Wie 
jedoch die Erfahrung lehrt, bewährt sich das Filzmieder 
nicht gut; ganz abgesehen von dem hohen Preise, welcher 
nur den sehr Bemittelten die Anschaffung eines derartigen 
Corsets gestattet, wirkt der imprägnirte Filz vermöge sei¬ 
ner Undurchlässigkeit ungünstig auf die Perspiration der 
Haut und wird durch die Körperwärme wieder weich. In 
Folge dessen nimmt das Filzmieder, statt die Wirbelsäule 
zu stützen, sehr bald die Form des scoliotischen Rumpfes an. 

Das Gypsmieder hat von vielen Seiten Anfeindungen er¬ 
fahren, jedoch mit Unrecht. Freilich erfordert die Anle¬ 
gung desselben viel Geschick und Uebung; der Gyps, von 
bester Qualität, muss in den Binden gleichmässig vertheilt 
sein, die Anlegung muss faltenlos geschehen und es sind 
eine ganze Reihe von Vorbedingungen zu erfüllen, um ein 
vorwurfsfreies Mieder zu erhalten. Dafür gestattet es ver¬ 
möge seiner Porosität die Perspiration der Haut, erweicht 
nicht und behält in Folge dessen seine ursprüngliche Form 
bei; wenn es jedoch für längere Zeit haltbar sein soll, so 
muss es eine gewisse Dicke und Schwere haben, wodurch 
das Tragen desselben, namentlich in der wärmeren Jahres¬ 
zeit, dem Patienten sehr lästig werden kann. 

Um nun diese Nachtheile der Gypsmieder zu vermeiden, 
hat W a 11 u c h 1# ) aus Odessa aus zusammengeleimten Holz¬ 
streifen Mieder verfertigt, die als durchaus gelungen be¬ 
zeichnet werden können. Bei meiner diesjährigen Anwe¬ 
senheit in Wien lernte ich dieselben in der Docenten Lo¬ 
renz unterstellten orthopädischen Ambulanz der A1 b e r t - 
sehen chirurgischen Klinik kennen, nachdem mir bereits 
früher auf schriftlichem Wege auf meine Anfrage durch 
W a 11 u c h freundliche Mittheilung über dieselben gemacht 
worden war. Da die Holzmieder noch wenig gekannt sind, 
so erlaube ich mir auf die Technik derselben einzugehen 
Zuerst wird in der Sayreichen Schwebe ein starkes 
Gypscorset angelegt, dasselbe vorn aufgeschnitten und ent¬ 
fernt. Nachdem es erhärtet ist, wird es innen mit in Gyps- 
brei getauchter Heede ausgepflastert und erhält man so 
einen getreuen Abguss des missgebildeten Körpers. Auf 
diesem Modell wird nun das Holzmieder gearbeitet. Was 
das Material anbetrifft, so werden Fichtenholzbinden von 
5 Ctm. Breite und */, Mm. Dicke verwendet, die mit einem 
mehrschneidigen Messerchen ausgefranzt werden, damit sich 
die Enden besser anlegen. Als Bindemittel benutzt man 
den besten Kölnerleim, dem man durch Zusatz von etwas 
Glycerin die Eigenschaft verleiht, nach dem Trocknen elas¬ 
tisch zu bleiben. Das Modell wird mit Tricotstoff bezogen 
und darauf die Binden geleimt. Zu dem Zwecke theilt man 
sich das Corset in eine obere und untere Hälfte für die 
Längslagen der Holzbinden, in eine hintere mediale, zwei 
vordere — laterale Abschnitte für die Querlagen. Jeder 
dieser Abschnitte wird für sich mit den Holzbinden geleimt. 
So kommen übereinander quere, längs und diagonal verlau¬ 
fende Bogen. Das Mieder enthält 3 Leinwandschichten, 
eine an der Innen-, eine an der Aussenfläche und eine zwi¬ 
schen den Holzlagen, was seine Festigkeit wesentlich ver¬ 
mehrt. Am Rücken genügen vier, vorne zwei Holzschichten, 
in die Seiten kommen kreuzweise Verstärkungslagen. 

Das Mieder wird mit einem elastischen Gurt umwickelt, 
nach 4—6 Stunden von der Form abgenommen und im Zim¬ 
mer getrocknet. Zum Zweck besserer Ventilation wird es 
gelocht, mit Tricot bezogen und montirt. Man fasst den 
Rand mit Handschuhleder ein und versieht das Mieder mit 
Schnürung, Achselzügen, eventuell Perinealriemen u. s. w. 
Das Durchnähen des Holzes macht gar keine Schwierigkeiten 
und lassen sich beispielsweise Schienen zur Kopfschwebe 
oder Armkrücken sehr gut und dauerhaft annieten. 

Lorenz in Wien hat weit über 100 derartige Mieder 
angefertigt, eine grosse Zahl auch Nönchen in Altona 


Digitized by 


Gck igle 


Original fron ** 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


Und beide sprechen sich sehr lobend über dieselben aus. 
Auch ich kann nach meinen eigenen mehrfachen Erfahrun¬ 
gen nur in dieses Lob einstimmen und betrachte ich die 
Holzcorsets als eine werthvolle und hoffentlich auch dauernde 
Bereicherung auf dem Gebiete der orthopädischen Mieder. 
Sie sind mindestens drei Mal so leicht, wie die gewöhn¬ 
lichen Gypscorsets, übertreffen dieselben an Haltbarkeit und 
Dauerhaftigkeit und besitzen ein äusserst elegantes Aus¬ 
sehen *). 

Bei den vorgeschrittenen Graden der Scoliose wird von 
vielen Orthopäden die Behandlung auch auf die Zeit der 
Nachtruhe ausgedehnt. Die Streckbetten und Lagerungs¬ 
vorrichtungen, die dazu verwandt werden, nehmen grössten- 
theils das alte berühmte Hei ne'sehe Streckbett (1821) 
zum Muster. Die Anwendung der Streckbetten ist gegen¬ 
wärtig immer mehr eingeschränkt worden. Die bekannte¬ 
sten Lagerungsapparate sind die von Bühring, Schild¬ 
bach, Staffel; das des letzteren ist aus einer Combi- 
nation des H e i n e 'sehen und Bühring 'sehen construirt. 
Der vielgenannte Schild b ach'sehe Lagerungsapparat 
besteht aus einer Lagerplatte mit daran angebrachtem 
Beckengurt und Schulterhaltern; von den Seiten des Lagers 
gehen parabolisch gekrümmte Federn ab, an denen Pelotten 
für die hervortretenden Rippenkrümmungen angebracht sind. 
In neuester Zeit hat L o r e n z **) in Wien einen Lagerungs¬ 
apparat construirt, bei dem der Pelottendruck ganz umgan¬ 
gen ist und wo durch die Lagerung des Patienten allein eine 
wirksame Detorsion der Wirbelsäule erzielt wird. Dies ge¬ 
schieht dadurch, dass der Oberrumpf gegenüber dem in Sei¬ 
tenlage befindlichen Lendensegmente durch Drehung um 90° 
in volle Rückenlage gebracht wird. 

Diese Behandlung mit Lagerungsapparaten muss meiner 
Ansicht nach auf das geringste Maass beschränkt werden, 
da den häufig schwächlichen und durch eine Reihe von or¬ 
thopädischen Maassnahmen bereits während des Tages in 
Anspruch genommenen Kindern nicht noch auch die Nacht¬ 
ruhe geschmälert werden darf. 

Wie wir oben gesehen haben, sind einzelne moderne Or¬ 
thopäden zu immer gewaltsameren Methoden vorgeschritten, 
um rasche Erfolge zu erzielen. Ob die gemeldeten guten 
Resultate auch dauernde sein werden, das muss die Zukunft 
lehren; noch hat sich freilich Niemand umiieMalgaigne- 
sche Prämie 17 ) von 10,000 Francs für die Heilung einer 
fixirten Scoliose beworben; doch bei der Trostlosigkeit der 
consolidirten Scoliose und bei der Ohnmacht anderer Mittel 
dagegen wird man gegebenen Falles die Anwendung ener¬ 
gischen Redressements, wie sie von Beely, Lorenz, 
Fischer geübt wird, nicht scheuen, auch wenn, wie Lo¬ 
renz sagt, «die Wirbelsäule in ihren Fugen kracht und Ath- 
mungsbeschwerden eintreten». Glücklicher Weise bedarf es 
bei der grossen Mehrzahl der zur Behandlung gelangenden 
Scoliosen dieser eingreifenden Maassnahmen nicht. — Bei 
einer rationell geübten zielbewussten Gymnastik, welcher 
Schule sie auch angehören möge, und der Anwendung 
von dieselbe ergänzenden Stützapparaten wird man in den 
meisten Fällen gute Resultate erzielen können. — Wenn 
ich noch kurz der von mir geübten Methode Erwähnung 
thue, so kann ich sagen, dass ich mit den Erfolgen derselben 
innerhalb gewisser durch den Grad des Leidens gesetzter 
Grenzen, eanz ausserordentlich zufrieden bin. Ich habe im 
Wesentlichen die Schildbach’sche gymnastische Be¬ 
handlung adoptirt, der ich einige neue Uebungen und ein¬ 
zelne passende Widerstandsbewegungen hinzugefügt habe. 
Bei kleinen Kindern wende ich mit Vorliebe die Massage 


*) Ein von mir derartig (nach W a 11 u c h) verfertigtes Holz- 
mieder war Herr Dr. Truhart (Fellin) so freundlich, aa ich am 
Kommen verhindert war, an meiner Statt auf dem ersten livländi- 
schen Aerztetag in Wolmar — October 1889 — den versammelten 
Collegen vorzulegen. Dasselbe fand, wie T r u h a r t mir mitzu« 
theilen die Güte hatte l allseitige freundliche Anerkennung. Es 
war für ein ca. 4-jähnges Kind gearbeitet und wog nicht volle 
7* russische Pfund = 300 Gramm. 


des Rückens an. Bei sehr starren Scoliosen gehe ich mit 
kräftigen Redressionsübungen vor, zu denen ich am häufig¬ 
sten den Wolm der schwedischen Heilgymnasten benutze. 
Bei vorgeschritteneren Fällen wende ich zur Erhaltung der 
erlangten Resultate Stützapparate an, unter denen ich*neuer¬ 
dings die oben ausführlich beschriebenen Holzmieder bevor¬ 
zuge. Nach meinen bisherigen Erfahrungen kann man Sco¬ 
liosen ersten Grades durch Gymnastik allein der Heilung 
entgegenfuhren. Ich habe einzelne Patienten seit längerer 
Zeit in Beobachtung und keine Rückfälle des Leidens be¬ 
merken können; bei Scoliosen zweiten Grades mit deutlich 
hervortretenden Niveaudifferenzen genügt jedoch die Gym¬ 
nastik allein, wenn sie auch da das wichtigste Mittel der 
Behandlung bleibt, nicht; zur Erhaltung der durch die gym¬ 
nastisch -redressirenden Uebungen gewonnenen Resultate 
bedarf es der Stützmieder, von denen ich die oben erwähn¬ 
ten Holzcorsets besonders empfehlen möchte; und auch in 
diesen vorgeschrittenen Fällen 'wird man bei consequenter 
fortgesetzter Behandlung die Freude haben, Besserung zu 
erzielen, die Zunahme des Leidens zu verhindern und die 
armen Patienten vor weiterer Verunstaltung zu schützen. 
Freilich bedarf es zur Erlangung eines günstigen Resultates 
auch der freudigen, thätigen Mitwirkung des Patienten 
selbst, denn Gesundheit kann nicht erkauft, sondern muss 
erworben werden. 

Die Gymnastik ist für die Therapie der seitlichen Wirbel¬ 
säulenverkrümmung von so hoher Bedeutung, dass D e 1 - 
pech mit Recht sagen konnte 1 *), ohne Gymnastik würde 
er auf die Orthopädie Verzicht leisten. Ebenso stellt 
Sayre 19 ) die gymnastischen Uebungen bei der Behand¬ 
lung der Scoliose in die erste Reihe und der gleichen Mei¬ 
nung sind die meisten Orthopäden der Neuzeit. 

Literatur. 

1) Ernst Fischer: Geschichte u. Behandlung d. seitlichen 
Rückgratsverkrümmungen. Strassburg 1885. Ein Theil auch der 
ff. histor. Daten sind diesem Werke entnommen. 

2) Ibid. und A. Lorenz: Pathologie und Therapie der seitl. 
Rttckgratsverkrümmungen. Wien 1886, pag. 156. 

3) Centralblatt f. orthop. Chirurgie 1887, Jfe 12. 

4) Busch: Allgem. Orthopädie, Gymnastik u. Massage. Leip¬ 
zig 1882, pag. 171 und 172. 

5) M. Eulenburg: Die seitl. Rückgratsverkrümmungen. 
Berlin 1876. 

6) C. H. S c h i 1 d b a c h: Die Scoliose. Leipzig 1872, p. 60 u. ff. 

7) Centralbl. f. orthop. Chirurgie 1886, Jfe 10. 

8) A. Lorenz: Pathol. u. Therap. d. seitl. Rückgratsverkr. 
pag. 175 u. ff. und „Ueber Rückgratsverkrümmungen“. Wien u. 
Leipzig 1889, pag. 52. 

9) Berl. klin. Wochenschr. 1888, Jfc 39 u. 40. 

10) Centralbl. f. orthop. Chirurgie, Juli 1889. 

11) A. Länderer: Vorschriften für die Behandl. der Rück¬ 
gratsverkrümmungen mit Massage. Leipzig 1889. 

12) Centralbl. f. orthop. Chirurgie, Februar 1889 und Centralbl. 
f. Chirurgie 1888, As 42, pag. 761. 

13) L. A. S a y r e : Vorlesungen über orthop. Chirurgie u. Ge¬ 
lenkkrankheiten. Wiesbaden 1886, pag. 344 u. ff. 

14) Centralbl. f. orthop. Chirurgie 1887, As 4, p. 47 und Wiener 
medic. Wochenschr. 1886,As 39. 

15) Ibid. 1889, A& 1 und Winer klin. Wochenschr. 1888, As 10. 

16) Ibid. 1887, As 8. 

17) Ibid. 1889, As 7 — Drachmann: Moderne Orthopädie. 

18) Busch: Allgem. Orth, etc., pag. 161. 

10) Sayre: Vorlesungen etc., pag. 346. 

Dr. M. Treymann’s Vortrag: 

«Zur Anwendung der Breus’schen Zange». 

Besprochen von 

Prof. Dr. E. Bidder (St. Petersburg). 


Genannter Vortrag ist auf dem ersten livländischen Aerztetage 
in der ausgesprochenen Absicht gehalten worden, den Aerzten 
überhaupt, und besonders den auf dem Lande prakticirenden, ein 
Mittel zu empfehlen, durch welches sie leichter und sicherer als 
bisher in gewissen schweren, ia „allerschwersten“ GeburtsfUllen 
Hilfe bringen können, eine Hilfe, die Mutter und Kind rettet, 
welche sonst verloren wären. College Treymann wünscht 
seinem Mittel natürlich die grösstmögliche Verbreitung. Da ich 
nun ebenfalls „manche Mutter und manches Kind retten“ möchte, 
halte ich es für meine Pflicht, meine abweichende Ansicht zu ver¬ 
lautbaren, leider nicht vor derselben Versammlung, vor der er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



gesprochen, sondern nur in demselben geehrten Organe, in wel¬ 
chem sein Vortrag veröffentlicht wurde, und das auch ich nun um 
Gewährung des Gastrechtes bitte. 

Schon im Jahre 1884 habe ich mich in Bezug auf die Axenzug- 
zangen folgendermaassen ausgesprochen 1 ): »Alle letzteren haben 
ein Gemeinsames: Der Geburtshelfer wird mit seinem Thun auf 
die Application der Kraft reducirt, während der Kopf des Kindes 
mehr oder weniger selbst seinen Weg finden soll; und doch ist es 
oft nicht nur das Minus an austreibender Kraft, sondern anormale 
Drehungsvefhältnisse des Kopfes, die die Anwendung instrumen¬ 
taler Hilfe erfordern. Warum soll denn nun die weise Natur 
plötzlich gut machen, w f as sie bisher schlecht gemacht hatte ? Die 
mechanischen Verhältnisse sind abnorm und wir haben sie zucor- 
rigiren; je mehr wir das dazu dienende Instrument in unserer 
Gewalt haben, desto zweckmässiger ist es, denn desto sicherer 
können wir mit demselben Vorgehen; hur so können wir zeigen, 
qua ratione caput foetus ope forcipis, tanquam manibus arte factis, 
extrahatur (S m e 11 i e: Tabulae anatomicae, tab. XVI). “ 

Ich bekenne, seither iu meinen Anschauungen niefit fortge¬ 
schritten zu sein nach der Seite der Axenzugzangen; und die bald, 
nachdem ich Obiges geschrieben hatte, bekannt gewordene B r e u s- 
sche Zange war auch nicht im Stande mir eine solche Direction 
zu geben. Ich habe diese Zange, vielleicht als der Erste in Russ¬ 
land, mir direct vom Erfinder verschrieben, nicht weil sie mir, 
wie Treymann sagt, als die „einfachste und passendste“ er¬ 
schien, welcher Ausdruck doch etwas sehr allgemein ist, sondern 
weil ich nach der Beschreibung glaubte, in ihr die theoretischen 
Vortheile des „Axenzuges“ vereinigt zu finden mit der unersetz¬ 
lichen Eigenschaft der „classischen“ Zange, die es gestattet, mit 
derselben den Kopf beliebig zu leiten nach unserem Willen und 
nach unserer Einsicht in den nothwendigen Mechanismus des ge¬ 
gebenen Geburtsfalles. 

In dieser Voraussetzung wurde ich bitter getäuscht, als ich die 
Breus’sche Zange in Gebrauch nahm. Die Beweglichkeit der 
Zangenlöffel verdirbt Alles, jegliche rationelle Bewegung wird 
unmöglich, weil das Tastgefühl paralysirt ist und der Operateur 
sieht sich im Wesentlichen verdammt zu der Rolle des Vorspannes 
im Zangenapparat von J o u 1 i n. 

Was ist es denn überhaupt, was zu den wiederholten Ver¬ 
suchen Axenzugzangen zu construiren Veranlassung gab? Es ist 
die verzweifelte Lage, in der der Arzt sich in der That bei Ge¬ 
burten befinden kann, und der Treymann sehr drastischen 
Ausdruck giebt in der Erzählung von seiner 40-jährigen Primi¬ 
para. Unter solchen Verhältnissen wünschen wir allerdings ein 
Mittel, cito tuto et jucunde. die Geburt zu beenden. Ein solches 
giebt es aber nicht, weil ein derartiger Geburtsverlauf nur bei 
engem Becken möglich ist, was der Verf. in seiner Geburtsge¬ 
schichte freilich nicht erwärmt. Hier haben wir uns in der That 
zu entscheiden zwischen Perforation des lebenden Kindes und der 
hohen Zange, um beide in Frage stehende Leben vielleicht zu 
retten. Hier aber wird nun auch jeder erfahrene Geburtshelfer, 
im strictesten Gegensätze zuTreymann, bekennen, dass der 
Entschluss zur Perforation unendlich viel leichter ist, denn die 
letztere Operation ist keine <schwere und gefährliche*, sondern 
eine, wenn die Geburt bis dahin richtig geleitet worden ist, für 
die Mutter ganz ungefährliche a ) und ihr steht nur das allerdings 
sehr gewichtige Bedenken entgegen, dass das Kind dabei geopfert 
wird. Darum ist es aber Schulregel derselben von Treymann 
desavouirten klinischen Lehrer , bei lebenden Kindern zunächst 
einen Versuch mit der Zange zu machen; dieser Versuch ist oft 
genug von Erfolg gekrönt, auch mit der alten „classischen Zange“ 
und die bereits zurecht gelegten Perforationsinstrumente bleiben 
unbenutzt. 

Auf solche Fälle bezieht sich auch c|er von Treymann citirte 
Ausspruch von Z w e i f e 1: „Jeder, der eine atypische Zangen¬ 
operation unternimmt, muss darüber klar sein, dass er consequen- 
ter Weise beim Missglücken sofort die Perforation anschüessen 
muss.“ Das versteht sich eben von selbst, aber ebenso, dass bei 
lebendem Kinde der Perforation die Zangenapplication vorher¬ 
gehen muss. Wenn es also eine Reihe von Fällen giebt, in denen 
der hochstehende Kopf extrahirt werden soll, — eine schwierige, 
mühevolle, nicht ungefährliche Operation, — leisten die Axenzan- 
gen hier mehr als die anderen? Das ist, glaube ich, die Frage, 
um die es sich handelt. Theoretisch scheint sie mit: ja! zu be¬ 
antworten zu sein. 

Die Axenzugzange soll ja in der Axe des Beckens ziehen, also 
geht weniger Kraft durch den Druck auf die vordere Beckenwand 
verloren, und letztere ist auch wegen Verminderung eben dieses 
Druckes weniger gefährdet. R e i d , der den Kraftverlust, folg¬ 
lich auch den Druck auf die Symphyse und die sie bedeckenden 
Weichtheile, festgestellt und berechnet hat, beweist freilich durch 
seine Zahlen^ dass bei nicht ganz unvernünftigem Operiren Bei¬ 
des sich in minimalen Grenzen hält, denn der Kraftverlust verrin¬ 
gert sich in gleichem Maasse, wie der Winkel zwischen Becken- 
und Zuzaxe, und dieser kann auch bei der classischen Zange auf 
ein Minimum reducirt werden. Zudem ziehen wir ja nicht ein- 

*) Ueber Vorder- und Hinterscheitellagen in E. u. A. Bidder. 
Gynäkologische Mittheilungen. Festschrift, pag. 50. 

a ) Cfr. Leopold: Der Kaiserschnitt u. s. w., pag. 112. 


lach in der Richtung der Handgriffe der Zange, sondern Üben beim 
Zuge einen Druck von oben nach unten auf aas Schloss der Zange 
aus, —- die Resultante ist eine Zugrichtung, die von der Becken- 
axe kaum abweicht. Auch theoretisch ist also der durch die 
Axenzugzange zu erreichende Vortheil jedenfalls nicht erheblich. 

Weiter erlaube ich mir zu fragen: Was wissen wir von der Vor¬ 
bewegung des Kopfes durch die B r e u s’sche Zange? Die „tiges 
de direction“ geben die Richtung an, in welcher die Loflfel am 
Kopfe liegen, die Griffe — die Richtung des Zuges nach abwärts. 
Was der Kopf aber innerhalb der Blätter für Drehungen macht, 
wissen wir nicht; die bewegliche Verbindung zwischen Blatt und 
Griff zwingt uns von vorne herein dazu, dass wir darauf renon- 
ciren, diesen Bewegungen bewusst zu folgen. Darum kann es 
sehr wohl sein, dass bei den Tractionen der Kopf einmal stärker 
gegen die vordere, ein anderes Mal gegen die hintere Becken¬ 
wand drückt, ein drittes Mal wird er vielleicht genau in der 
Beckenaxe vorwärts gezogen. Letzteres, das durch die Axen¬ 
zugzange erstrebte Ziel, kann unglaublich unpraktisch sein, wenn 
z. B. bei starker N a e g e 1 e ’scher Neigung das an dem Promon¬ 
torium sich anstemmenae hintere Scheitelbein in’s Becken gehe¬ 
belt werden muss, wie der Mechanismus gewisser Formen des 
engen Beckens es eben verlangt. In anderen Fällen muss, je 
nach Umständen, das Vorderhaupt oder das Hinterhaupt stärker 
angezogen werden, um das Hinderniss zu überwinden; endlich ist 
es, nicht nur bei den hinteren, sondern auch bei queren Stellungen 
des Kopfes bei Schädellagen nicht selten am leichtesten und dem 
natürlichen Geburtsmechanismus entsprechendsten, wenn das Hin¬ 
terhaupt absichtlich nach vorne georeht wird. Alle diese, an 
eine rationelle Geburtsleitung zu stellenden Forderungen können 
von der classischen Zange erfüllt w erden, die B r e u s ’sche Zange 
steht ihnen machtlos gegenüber. Aus allen vorstehenden theore¬ 
tischen und praktischen Gründen kann ich nicht umhin den Aus¬ 
spruch zu unterschreiben, den Fritsch (weder ein Berliner, 
noch ein Wiener Lehrer) in der letzten Auflage seiner Klinik 
1888 über die Axenzugzangen gethan hat: „Ich glaube nicht zu 
viel zu sagen, w'enn ich behaupte, dass von diesen Zangen binnen 
wenigen Jahren Niemand mehr spricht“. Aehnlich urtheilen 
Zweifel in Leipzig (Lehrbuch 1889, pag. 655): „dass es sich 
mehr und mehr als unnöthig herausgestellt hat, Aenderungen am 
gewöhnlichen Format der Zangen zu machen“ und F e h 1 i n g in 
Basel (Müller ’s Handbuch, III. Band 1889). 

College Treymann wird mir nun seine, allerdings mit glän¬ 
zendem Erfolge behandelten 29 schweren Fälle entgegen hauten, 
in denen er nur 1 Mutter und 4 Kinder verlor. Die Statistik ist 
eine schöne Sache, aber wenn überhaupt in aller Statistik der 
Grundsatz gelten muss: erst wägen, dann zählen, so besonders in 
dieser Art medicinischer Statistik. Wir sind also gezwungen uns 
sein Material etwas näher anzusehen. 

Treymann beginnt seinen Vortrag mit den Worten: „Jedem 
erfahrenen Arzte ist der Unterschied zwischen den typischen und 
atypischen Zangenoperationeu geläufig. “ 

I Ich ocKenne, dass ich diese Frage für eine offene halte, je nach 
i persönlicher Denkweise des Beobachters, utfd weiss darum nicht 
genau, was der Verfasser meint. Setzen wir voraus, dass die 
„typische“ Zangenoperation gleichbedeutend ist mit der „Aus¬ 
gangszange“, bei der der Kopf „zangengerecht“ steht, und nur 
über den Damm herübergehebelt zu werden braucht. In diesem 
Falle schon sehen wir nicht selten, dass gegen alle unsere Erwar¬ 
tungen die Extraction sich sehr schwierig gestaltet, weil die Stirn 
sich an der Spitze des Kreuzbeines oder gar am Steissbeine fängt 
und aussergewöhnliche Kraft nöthig ist. um den Kopf herüberzu¬ 
bringen. Solche Fälle sind iedem Praktiker geläufig. Gehören 
sie nun in’s Gebiet der typischen oder atypischen Operationen? 

Und nun gehen wir weiter durch die ganze Reihe der verschie¬ 
denen Möglichkeiten, schräger und querer Stand im Beckenaus¬ 
gang, schräger und querer, ja sogar gerader Stand in der Becken¬ 
enge, der Beckenweite, endlich der Stand im Beckeneingang. 
Was ist nun typisch und was nicht? 

Die Zangenoperation kann bei jeder dieser Möglichkeiten eine 
sehr leichte oder sehr schwere sein. Das Wort typisch oder aty¬ 
pisch ist hierbei ganz irrelevant, wir müssen die Bedingungen 
jedes Falles genau kennen, um ihn als leichten, schweren, oder 
gar „allerschwersten“ zu bezeichnen. Kommt es ja doch vor, 
dass w r ir z. B. bei einer Mehrgebärenden, unmittelbar nach dem 
Blasensprung, etwa bei Nabelschnurvorfall, an den kaum im 
Beckeneingang stehenden Kopf die Zange anlegen und ihn mit 
spielender Leichtigkeit in einer Traction zu Tage fördern. 
Die Bezeichnungen typisch und atypisch decken sich also keines¬ 
wegs mit leicht und schwer. Treymann sagt aber: „Ich kann 
Ihnen beweisen, dass es sich in beinahe allen Fällen um die aller- 
schwersten Geburten gehandelt hat. bei denen die Mütter und die 
Kinder in der höchsten Lebensgefahr schwebten und jedenfalls 
schwer zu retten waren.“ 

Von diesen allerschwersten Geburten erfahren wir durch den 
Verfasser: 

1) dass unter seinen 29 Fällen 21 Erstgebärende, von diesen 9 
zwischen 30—40 Jahren waren; 

2) dass die Geburtsdauer 10 Stunden bis 8 Tage betrug; 

3) dass der Wasserabfluss */ a —96 Stunden vor der Geburt er¬ 
folgte ; 



Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



4) dass unter seinen Geburten 7 Mal Vorderscheitellage und 7 
Mal hoher Querstand beobachtet wurde; 

5) dass er nur in 2 Fällen enge Becken (Conj. vera = 9 Otm.) 
gefunden hat. 

Diese Angaben genügen doch wahrlich nicht, um zu beweisen, 
dass beinahe alle diese Geburten zu den allerschwersten gehörten. 
Glauben wollen wir es dem Verfasser, aber überzeugt hat er uns 
nicht. Dazu dürften wir genauere Angaben erwarten über die 
Stellung des Kopfes bei Application der Zange und den Mecha¬ 
nismus des Durchtrittes desselben durch das Becken, denn Dauer 
der Geburt, Zeit des Wasserabflusses u. s. w. haben mit der 
Schwierigkeit der Operation nichts zu thun. 

Endlich überrascht sehr die Angabe, dass in nur 7 Fällen der 
Muttermund „ganz gut“ erweitert war, in den übrigen nur 4 bis 
7 Ctm. 

Es wäre durchaus nöthig gewesen zu erfahren, was den Verfas¬ 
ser veranlasst hat, aller Tradition zu widersprechen und so über¬ 
aus häufig bei nicht vollkommen geöffnetem Muttermunde zu ope- 
riren. 

Im Jahre 1888 sind im St. Petersburger Gebärhause 104 von 
3939 Geburten durch die Zange beendigt worden, von den 104 
Kreissenden hatten 22 enge Becken. Nur in 5 Fällen ist bei nicht 
ganz offenem Muttermunde operirt wordeu: 

1) Allg. verengtes, plattes Becken. Geburtsdauer 34 Stunden, 
Wasserabfluss im Beginn der Geburt. Muttermund 4 Fingerbreit 
eröffnet, Kopf im Eingang, quer, gr. Font, tief, secundärc Wehen¬ 
schwäche. Ziemlich schwere Extraction mit der Busch ’schen 
Zange. Knabe von 3600 Grm.. asphyktiscb, wiederbelebt, gesund 
entlassen. Mutter hat am 2. Tage Abends 33,6, sonst normal. 

2) Muttermund nicht ganz offen, schwache, krampfhafte We¬ 
lten, Uterus empf., Muttermundsränder ödematös. Kopf tief, 
schräg, B u s e h ’sche Zange leicht. Mutter und Kind gesund. 

3) Eklampsie, 7 Anfälle. Gleich nach dem Blasensprung, bei 
Eröffnung des Muttermundes auf 3 Querfinger, Zange an den quer 
in der Beckenhöhle stehenden Kopf, und zwar in den geraden 
Durchmesser des Beckens, so dass der Kopf gedreht wird. Nicht 
schw'er, Kind todt. Im Wochenbett Colpitis gangränosa. Geheilt 
entlassen. 

4) Eklampsie; Moribunda; gleich nach dem Wasserabfluss bei 
3 Finger breitem Muttermunde der in der Beckenhöhle quer ste¬ 
hende Kopf durch 3 leichte Tractionen zu Tage gefördert. Kind 
todt, Mutter stirbt gleich nach der Geburt. 

5) Allg. verengtes Becken, Wasserabfluss im Beginn der Ge¬ 
burt. Secundäre Wehenschwäche, Geburtedauer 41 Stunden. Ein 
eklamptischer Anfall. Kopf im Eingang quer, Muttermund 4 
Fingerbreit geöffnet, schwere Zange mit drehenden Tractionen 
(nicht von mir geleitet). Kind todt. Mutter erkrankt an Colp. 
gangr. und Peritonitis partialis und trägt eine Vesico-Yaginalfistel 
davon. 

Wenn wir bei reichem Material so selten Gelegenheit haben, 
eine der Grundbedingungen der Zangenoperationen bei Seite 
setzen zu müssen, so wäre es sehr interessant T r eyma n n ’s ge- 
sammtes Material und seine Stellung zur Frage nach den Anzeigen 
zur Operation kennen zu lernen. Denn davon hängt im Grossen 
und Ganzen der Erfolg für die Kinder ab. Von unseren 104 Kin¬ 
dern waren 8 vor Beginn der Operation sicher abgestorben, es 
bleiben also 90 nach, von denen 13 während oder gleich nach der 
Geburt starben — 13.5%, was sich mit Treymann’s Zahl 
13,8% so ziemlich deckt. Nehmen wir aber unsere Beckenaus¬ 
gangszangen — 53 — gesondert, so haben wir unter ihnen 4 vor 
der Operation todte Kinder, während nur 3 noch ausserdem zu 
Grunde gingen; 51 „atypische“ Zangen dagegen wurden gemacht 
bei 4 todten Kindern wiinrend 10 bei Beginn der Operation wohl 
noch lebende während derselben oder gleich nachher starben. 

Es ist also nicht unbegründet darnach zu fragen, was hat 
T reyiuan n für Erfolge, abgesehen von den schweren Fällen, 
die er mit der B r e u s’schen Zange beendet, wie behandelter 
die leichten Fälle? 

Was die Morbilität und Mortalität der Mütter betrifft, so halte 
ich sie für sehr wenig bew eisend. Es kommt alles darauf an, ob 
eine Kreissendc noch aseptisch oder bereits inficirt in unsere 
Hände gelangt, und ob es uns gelingt, sie aseptisch zu erhalten. 
Im letzteren Falle bleibt sie gesund, sonst erkrankt sie, stirbt 
auch vielleicht. Giebt es doch vereinzelte Fälle von constatirter 
ltuptura uteri, denen ein nur durch periuterines Hämatom eini¬ 
ge rmaassen gestörtes Wochenbett folgte. Ein normales Puerpe¬ 
rium spricht also nicht für, eine Wochenbettserkrankung nicht 
gegen die Vorzüge eines Instrumentes. — Dass also auch die 
B r e u s ’sche Zange, die ihres complicirtcn Baues wegen schwer 
rein zu halten ist, in den Händen eines Mannes, der „eine beson¬ 
dere Zuneigung für die Chirurgie“ hegt, für die Wöchnerinnen 
gute Resultate giebt, kann nicht überraschen. Unverständlich ist 
mir nur die Angabe geblieben, dass das Wochenbett fieberfrei 
verlief: „6 Mal in 10 Tagen, 14 Mal in 14, 4 Mal in 20, 2 Mal in 
28 Tagen.“ Haben die Wöchnerinnen so lange gelegen, oder was 
bedeutet das sonst? 

Bedenklicher für die Wirkung der Zange selbst sind folgende 
Angaben: 

1) zeigten von 25 Kindern 7 Facialparalysc , eine enorm hohe 
Zahl, die sich nur dadurch erklärt, dass die Breus’sche Zange 


Digitized by 



eben ohne Rücksicht auf die Stellung des Kopfes im Querdurch* 
messer des Beckens applicirt wird. 

2) hat sich unter 7 Fällen von hoher Querstellung 3 Mal der 
Kopf mit der Zange mit der grossen Fantanelle nach vorn gedreht, 
eine entschieden ungünstige Stellung, die durch richtige Führung 
einer classischen Zange leicht vermieden werden kann. 

Meine Schlussfolgerungen sind aus Vorstehendem leicht zu 
ziehen. Ich verwerte die Axenzugzangen, auch die Bre us’sche, 
weil sie ihrer Complicirtheit wegen gefährlich sind, weil sie uns 
jede rationelle Beeinflussung des Geburtsmechanismus unmöglich 
machen, weil ihre besseren Leistungen gegenüber der „classi¬ 
schen“ Zange nicht bewiesen sind. Treymann’s schöne Re¬ 
sultate sind seiner geübten Hand und der aseptischen Geburtslei¬ 
tung zuzuschreiben, nicht der Breus’schen Zange. Eine w r eite 
Verbreitung der letzteren, nebst Treymann’s Grundsätzen zur 
Anwendung derselben, so weit sie sich überschauen lassen, unter 
der Masse der praktischen Aerzte halte ich für eine grosse Ge¬ 
fahr ; irrationelles und voreiliges Operiren würde dadurch beför¬ 
dert und manches Kind und manche Mutter geopfert w r erden. 

Ich schliesse mich also den Warnungen der klinischen Lehrer 
an, in Bezug auf welche Treymann sagt: „Die Sache gestaltet 
sich in der Praxis viel schwieriger, als die warnenden klinischen 
Lehrer und ihre Schüler sich vorstellen.“ Die Praxis ist den 
klinischen Lehrern, denke ich, sehr wohl bekannt, in ihren ver¬ 
schiedensten Gestaltungen, die Fortschritte in Theorie und Praxis, 
deren wir uns rühmen, mit Einschluss sogar der Axenzugzangen, 
entstammen mit wenigen Ausnahmen klinischer Arbeit. Alle 
Citate, die T r e y m a n n anzieht, auch diejenigen, durch die er 
seine Anschauungen stützen will, sind Werken klinischer Lehrer 
entnommen. Was hat es also für einen Zweck, dort einen Gegen¬ 
satz zu pointiren. wa keiner vorhanden ist, noch vorhanden sein 
soll. Die klinischen Lehrer warnen nicht vor der Zangenopera¬ 
tion am hochstellenden Kopfe an sich, dieselbe ist oft unvermeid¬ 
lich, sondern vor leichtsinnigem, voreiligem Entschluss und irra¬ 
tioneller Ausfüliruug derselben. 

Für die Praxis, in welcher der Geburtshelfer sich oft genug mit 
seiner ganzen moralischen Kraft, seiner ganzen Geduld dem Ver¬ 
langen widersetzen muss, endlich einmal zu helfen, endlich Retter 
und Erlöser zu sein, sind solche Warnungen ausserordentlich 
wichtig, und der praktische Arzt soll nie vergessen, dass die 
Zangenoperation am hochstehenden Kopf unter allen Umständen, 
auch mit den modernen, angeblich vervollkommneten Instrumen¬ 
ten, ein keinesw egs ungefährlicher Versuch bleibt, der unter Um¬ 
ständen sehr rasch von der die Mutter nicht weiter gefährdenden 
Perforation abgelöst werden muss. 


Referate. 

0. Oppenheimer: Ueber die praktische Bedeutung 
der Blutuntersuchung mittelst Blutkörperchenzähler 
und Haemogloblinometer. (D. med. W. & 42—44.) 

Mit dem Thoma-Zeiss ’schen Apparat zur Blutkörperchen¬ 
zählung und dem G o w e r s ’schen zur Haemoglobinbestimmung 
hat Oppenhei mer, indem er seine Untersuchungen blos auf das 
weibliche Geschlecht beschränkte, zuerst Gesunde einer Prüfung 
unterzogen, und dahei 4 Millionen RI. K. und 90 % Iiaemoglobin 
als unterste Grenze des Normalen gefunden. Dann hat er fol¬ 
gende Kategorien von Kranken untersucht; I) Anaemien aus ver¬ 
schiedenen Ursachen; dabei fand sich die Zahl der Bl. K. ver¬ 
mindert und entsprechend der Gehalt an Haeinoglobin ebenfalls 
vermindert. Eine Ausnahme machen die Anaejnien, welche nach 
starken Blutverlusten in die Reconvalescenz treten, hier nimmt 
die Zahl der BL K. schneller zu, als der Haemoglobingehalt. 2) 
Chlorosen . Hier fand sich die Zahl der Bl. K. normal, der Ge¬ 
halt an H. herabgesetzt, in der Mehrzahl der Fälle bis auf etwa 
die Hälfte. 

Verf. hat durch seine Arbeit auch die Frage entscheiden wol¬ 
len, ob ein blasses Aussehen der Patienten mit Sicherheit auf 
eine Alteration des Blutes schliesseu lasse. In diesen beiden 
Kategorien ist das der Fall gewesen, doch kommt noch eine Unter¬ 
suchungsreihe hinzu, wo sich das nicht bestätigte. In 56 Fällen, 
die sich durch blasses Aussehen auszeichneten, — das Colorit 
glich nicht selten demjenigen von Chlorotischen mit einem Haemo¬ 
globingehalt von 50—60 %, bewegten sich Hämoglobingehalt und 
Zahl der Bl. K. in den Grenzen des Normalen. Dahin gehört 
Phthisis pulm., solange sie noch nicht zu vorgeschritten ist, bis 
inclusive der Phth. confirmata der Liebe r mbist er ’schen Ein- 
theilung. Ferner gehören Herzkranke dahin, dann zwei Fälle 
von Morbus Basedowii. Bei Ulcus ventriedi ist das Blut nicht 
alterirt, falls nicht gleichzeitig eine Chlorose besteht. 

Ferner zeigte eine Reihe von Magen - und Darmkranken , sowie 
von in der Genitaisphäre Erkrankten, w r elche alle sich durch blei¬ 
ches Aussehen auszeichneten, objectiv eine normale Blutbe¬ 
schaffenheit. 

Das bleiche Aussehen erklärt 0. durch den Antagonismus, der 
zwischen den Gefässnerven der Haut und denen aes Abdomens 
besteht. Wenn bei gegebenem peripherem Widerstande das 
Herz heftig zu schlagen beginnt, dann trete der Depressor cordis 
in Action, und die Gefässe des Abdomens füllten sich stark. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



Einen solchen \organg denkt sich 0. bei Herzkranken, Phthi- 
S ij £ n j J*en Magen- und Dannkranken, er erinnert an 

die Bradycardie bei denselben, welche doch beweist, dass die Cir- 
culation gestört ist. M a x S c h m i d t. 

Leu: Ein Beitrag zur Behandlung der Furunkel. (Deutsche 
Militärärztl. Z Heft 7.) 

Nachdem Verf. einen kurzen Ueberblick über die verschiedenen 
Behandlungsarten dieser Plage des Soldatenstandes gegeben hat, 
berichtet er, dass nach seiner Erfahrung — eine kurze Casuistik 
ist beigefügt — die Behandlung mit Injection von 2—3 % Carbol- 
säurelösung in die Basis des Furunkels, wie sie s. Z. von A. B i d - 
der vorgeschlagen worden ist, die besten Resultate giebt. Hei¬ 
lung in 2—4 Tagen. In der Entstehung begriffene, noch nicht in 
Eiterung übergegangene Furunkel sind für diese Behandlung be¬ 
sonders gut geeignet. Die Heilung erfolgt in diesen Fällen ohne 
Bindegewebsnekrose, bei den w eiter vorgeschrittenen, im Schmel¬ 
zungsstadium befindlichen, resp. offenen und eiternden Furunkeln 
ohne störende Narbenbildung. Grimm. 

Klemperer: Ein Fall geheilter Magendilatation. (Deutsche 
med. Wochenschr. Je 9). 

In einer kleinen Mittheilung referirt Verf. über einen gewiss 
ebenso seltenen wie interessanten Fall einer geheilten Magen- 
dilatation. 

Es handelt sich um den 35-iährigen Patienten G., welcher infolge 
einer vor 5 Wochen stattgehabten Vergiftung mit concentrirter 
Salzsäure eine das Leben direct bedrohende schw ere Magendilata¬ 
tion acquirirt hatte. Da der Magen nach Aufblähung mit Luft 
mit dem Fundus 3—4 Finger breit unter den Nabel hinabreichte, 
27» Liter Flüssigkeit fasste, jeglicher Uebertritt der Ingesta in den 
Darm aufgehört hatte und Verf. bei seiner bekannten Oeleingies- 
süng in den Magen zum Zweck einer Prüfung der motorischen 
Function desselben nach 2 Stunden alles in den Mägen einge- 
brachte Oel wieder aushebern konnte, so war die Diagnose einer 
completen Unwegsamkeit des Pylorus gesichert, Wider Erwarten 
erwies sich aber der Verdauungschemismus, die Salzsäuresecre- 
tion, die Peptonisation des Eiweisses so gut wie gar nicht altorirt, 
nur die Resorption aus dem Magen schien eine recht beträchtliche 
Herabsetzung erfahren zu haben. Diese Umstände veranlassten 
Verf. neben einer Pylorusstenose eine, wenn auch nicht völlig iu- 
tacte, jedenfalls aber eine nicht schwer geschädigte Magenmucosa 
anzunehmen. Von einer internen Therapie war bei dem comple- 
ten Verschlüsse des Pylorus keinerlei Erfolg zu erwarten. Infolge¬ 
dessen wurde die Wegsamkeit des Pylorus auf chirurgischem Wege 
wieder hergestellt, w orauf das Erbrechen und alle Magenbeschwer¬ 
den dauernd aufhörten und auch der Darm wieder zu functioniren 
begann. 

ÄlBPat. nach einem Jahre einer Phthise erlegen war, stellte 
es sich bei der Obduction heraus, dass der Magen wieder zu seiner 
normalen Grösse zurtickgekehrt war, ausser einer narbigen Stric- 
tus des Pylorus zeigte die Magenschleimhaut keinerlei Verände¬ 
rung. Dieser Fall dürfte die Rückbildungsfähigkeit eines dilatir- 
ten Magens, eine nicht zu schwere Veränderung der Schleimhaut 
vorausgesetzt, durch Herstellung günstiger Functionsbedingungen 
zur Genüge erweisen. W—n 


P. D i 11 r i c h: Ueber das Verhalten der Muskulatur des 
puerperalen Uterus unter pathologischen Verhältnissen. 
(Zeitschr. für Heilkunde. X. Bd., Heft 1,1889). 

Sehr sorgfältige und fleissige Studie, welcher wir nur folgende 
Resultate entnehmen, während wir den sich für die Details Inter* 
essirenden auf das Original verweisen. Nach den von D. ange- 
stellten Messungen scheinen die Infectionsprocesse einen hemmen¬ 
den Einfluss auf die Involution des puerperalen Uterus auszutihen. 
Die Länge des Uterus, in gleichen Zeitpuncten des Puerperiums 
gemessen, war unter pathologischen Verhältnissen weit grösser als 
unter normalen. Die Befunde der zahlreichen mikroskopischen 
Untersuchungen D.’s sind in Kürze folgende: Unter normalen 
Verhältnissen geht bei der Uterusinvolution keine Muskelfaser zu 
Grunde. Unter pathologischen Verhältnissen verfällt ein Theil 
der Uterusmuskulatur der hyalinen Degeneration und directer 
Nekrose; eine Neubildung von Muskelfasern findet nicht statt. 
Unabhängig vom Verlaufe des Puerperiums enthält die Muskel¬ 
faser des puerperalen Uterus bald mehr bald weniger oder gar 
kein Fett. Bei normaler Involution erfährt ein Theil der Arte¬ 
rien Veränderungen, welche in das Gebiet der Endarteriitis obli- 
terans gehören. Unter pathologischen Verhältnissen nekrotisirt 
analog der Uterusmuskulatur auch die Media vieler Arterien. 
Die Marcidität des Uterus unter pathologischen Verhältnissen 
oder in hohem Alter ist durch partiellen Zerfall der Uterusmus¬ 
kulatur bedingt, Dobbert. 

M o s 1 e r: Ueber ansteckende Formen von Lungenentzün- 
dimg. (Deutsche med. Wochenschr. 1889, .V 13 u. 14). 

M. berichtet über eine Familienepidemie einer anscheinend 
croupösen Lungenentzündung, welche von 4 erkrankten Personen 
3 dahinraffte. Beider vonGraivitz ausgeführten Obduction 

Digitize-d by LjOOSlC 


des einen dieser Fälle bot sich an beiden Lungen im Allgemeinen 
das Bild der genuinen croupösen Pneumonie. Auffallend war nur 
der Umstand, dass die Art der Infiltration mehr das Aussehen 
confluenter haemorrhagischer Lobulärpneumonien darbot. ferner 
der ausgesprochen haemorrhagische Charakter der die Pneumo¬ 
nie complicirenden Pleuritis, sowie schliesslich die sehr starke 
frische Hyperplasie der Milzpulpa. Dem mit Genesung endenden 
Falle entnahm M. mittelst einer gut sterilisirten Pravaz ‘sehen 
Spritze direct aus der hepatisirten Lunge etwas Gewcbssaft, wel¬ 
cher theils in Deckglaspräparaten, theils in späten Culturen von 
Löffler untersucht wurde. In keinem der Präparate Hessen sich 
Friedländer ’scho oder Fränkel-W eichselbaum- 
sche Bacillen entdecken; hingegen gelang es Löffler in der 
Flüssigkeit das Vorhandensein einer einzigen wohlcharakterisir- 
ten Bacillenart nachzuweisen, welche er der Gruppe der Kanin- 
chenseptieämie-, der Ilühnercholera-, Schweineseuchen-, Wild¬ 
seuchen-, Taubendiphtherie-, Frettchenseuchen-Bacterien ein¬ 
reiht. Impfungen an verschiedenen Thieren hatten negative 
Resultate. Hieraus folgert M., dass ausser den schon bekannten 

» ilzarten noch andere Mikroben ein der croupösen Pneumo- 
nliches Krankheitsbild hervorrufen können. Gestützt auf 
ähnliche Beobachtungen F i n k 1 e r ’s und Cantani’s hebt M. 
besonders den contagiösen Charakter seiner Fälle hervor und 
glaubt, dass die Uebertragung des Krankheitsstoffes vielleicht 
auch durch die Vermittelung von Taschentüchern, in welche die 
Sputa ausgegeben wurden, stattgefunden habe. Wie C o r n e t 
für Tuberculose, so will auch M. für die Aufbewahrung der Sputa 
vou Pneumoniekranken besondere Regeln beobachtet wissen. 

W—n. 


Bücheranzeigen und Besprechungen. 

A. v. Hippel: Ueber den Einfluss hygienischer Maass¬ 
regeln auf die Schulmyopie. Giessen 1889. Kicker 'sehe 
Buchhandlung. 

Da&s von reu Schülern der höheren Lehranstalten durch den 
Einfluss der Nahearbeit ein beträchtlicher Theil myopisch wird, 
ist eine durch zahlreiche, in verschiedenen Ländern ausgeftihrte 
Untersuchung sicher festgestellte Thatsache. Es bestehen jedoch 
erhebliche Meinungsverschiedenheiten über die Gefährlichkeit 
der auf diesem Wege erworbenen Mvopie und über die zur Bekäm¬ 
pfung derselben erforderlichen Maassnahmen. Während die 
Einen jede Myopie als eigentliche Krankheit der Augen auffas¬ 
sen, sehen die Anderen die durch Nahearbeit erworbene Kurz¬ 
sichtigkeit, die in der Regel langsam zunimmt, nur niedrige oder 
mittlere Grade erreicht und mit völliger Entwickelung des Kör¬ 
pers stationär wird, lediglich als Folge eines abnormen Wachs¬ 
thums des jugendlichen Auges unter dem Einfluss eines gesteiger¬ 
ten Muskeldruckes an. und wollen von dieser relativ unschädli¬ 
chen Kurzsichtigkeit die bösartige, das Auge früher «xler später 
schwer schädigende und als wirkliche Krankheit zu bezeich¬ 
nende progressive Myopie getrennt wissen, welche meist bereits 
in frühem Lebensalter vorhanden ist, unabhängig von der Be¬ 
schäftigung fortschreitet und unter den Zöglingen höherer Lehr¬ 
anstalten nicht häufiger ist, als bei dem ungebildeten Proletariat. 
H., der die letztere Anschauung vertritt, sieht in dem Umstande, 
dass diese beiden Formen der Kurzsichtigkeit bei den bisherigen 
Schtileruntersuchungen nicht von einander getrennt wurden, einen 
Grund für die verschiedene Beurthcilung der Gefährlichkeit der 
Schulmyopie, weitere Gründe aber darin, dass bei jenen Unter¬ 
suchungen das Verhalten der Sehschärfe der myopischen Augen 
im Vergleich zu dem der emmetropischen und nypermetropi- 
schen nicht genügend berücksichtigt wurde und dass ferner nie 
meisten Forscher sich mit der einmaligen oder in ganz unglei¬ 
chen Zwischenräumen vorgenommenen Untersuchung verschiede¬ 
ner Schulen begnügten. Verf. hat sich nun der Arbeit unter¬ 
zogen, während 9 Jahre alljährlich an den Schülern des Giesse- 
ner Gymnasiums eine möglichst eingehende Untersuchung der 
Augen vorznnehmen, einen ganzen Jahrgang Schüler von Sexta 
bis Prima zu verfolgen und über alle unter dem Einfluss der 
Schulzeit an deren Augen eintretende Veränderungen genaue 
Aufzeichnungen zu machen. (Die Refraction wurde stets sowohl 
mit Gläsern, wie mit dem Augenspiegel bestimmt). Das vor zehn 
Jahren erbaute Gymnasium entspricht in Bezug auf Lage und 
Einrichtung allen Anforderungen der Hygiene; eine Ueberbür- 
dung der Schüler mit Schulstunden oder häuslichen Arbeiten ist, 
Dank der vorzüglichen Organisation des Unterricht es, ausgeschlos¬ 
sen. (Der Unterricht in der Schule ist auf den Vormittag be¬ 
schränkt, dauert im Sommer von 7—12 Uhr, im Winter von 8—1 
Uhr; die häuslichen Arbeiten überschreiten nicht das von der 
Schulobrigkeit festgesetzte Maass: für die oberen Gassen nicht 
mehr als 3 Stunden täglich!). Für Leibesübungen ist hinreichend 
gesorgt. Kurz, es geschieht Alles, was die Schule als solche thun 
kann, um der Entstehung und Ausbreitung der Myopie entgegen- 
zuwivken. Welches sind nun die Ergebnisse der periodisch vor¬ 
genommenen Untersuchung? Wir müssen uns hier darauf be¬ 
schränken, aus dem in zahlreichen übersichtlichen Tabellen zu- 
sammengestelUen Materiale einige wichtige Daten herauszugrei¬ 
fen. Zunächst /eiet .sich in Bcznff auf die- Rfffiffttt'iw der Se.iiuw 

university of michigan 



8 


für das Jahr 1889 im Vergleiche mit dem Jahre 1881 in allen 
Classen eine deutliche Abnahme der Procentzahl der Myopen; 
diese erfreuliche Wahrnehmung ist am auffälligsten in den oberen 
Classen (in der Ober-Prima eine Abnahme der myopischen Augen 
um 50,1 °/p !)• Vergleicht man die einzelnen Classen unter einan¬ 
der (wobei die Zahlen aller Jahrgänge derselben Classe zusam¬ 
mengezogen werden), so ergiebt sich allerdings von der niedersten 
zur obersten Classe aufsteigend eine constante Zunahme der Myo- 
ie (in der Ober-Prima 49,6 %), doch sind die Procentzahlen be- 
eutend günstiger als die von anderen Forschern an anderen 
Schulen erhaltenen. Was den Grad der Myopie anlangt, so ist 
freilich zu constatiren, dass derselbe von Classe zu Classe zu¬ 
nimmt; doch zeigt die übergrosse Mehrzahl aller kurzsichtigen 
Augen niedrige (1—3 D) und mittlere (3—6 D) Grade der Myopie, 
während die hohen Grade (über 6 D) dagegen sehr zurücktreten 
(in der Ober-Prima 8,2 %)• Ferner ergiebt sich aus den Tabellen, 
dass eine hochgradige Beeinträchtigung der Sehschär e in Folge 
von Myopie nur selten beobachtet wurde; von den Myopenge¬ 
ringen Grades hatten 90%, von denjenigen mittleren Grades 
85% volle Sehschärfe; in dieser Hinsicht, wie auch in Bezug auf 
die relative Häufigkeit des Staphyloma posticum hat Verf. gleich¬ 
falls günstigere Zahlen erhalten als andere Forscher. Ein Ein¬ 
fluss der Erblichkeit auf die Entwickelung der Myopie konnte 
nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden. Accommodations- 
krampf war bei 8,1 % sämmtlicher untersuchten Augen vorhan¬ 
den. Unter den wiederholt untersuchten Augen hatten von den 
emmetropischen und liypermetropischen 12,4% während der 
Schulzeit Myopie erworben; beim Eintritt in die Schule bereits 
vorhandene myopie hatte bei 57,5 % während der Schulzeit zuge¬ 
nommen; es ist aber dabei zu betonen, dass hier, wie dort die 
Myopie sich meist in massigen Grenzen hielt und die Sehschärfe 
bei aer überwiegenden Mehrzal eine normale blieb. 

Auf Grund dieser Ergebnisse stellt Verf. die folgenden zwei 
Thesen auf; 

„Trotz bester baulicher Beschaffenheit und zweckmässiger 
innerer Einrichtung einer Schule, trotz Vermeic’ung jeder Ueber- 
bürdung der Schüler und regelmässiger ärztlicher Ueberwachung 
wird ein nicht unbeträchtlicher Theil derselben während der 
Schulzeit myopisch, bei einem anderen nimmt schon vorhandene 
Kurzsichtigkeit zu“. 

„Durch Befolgung richtiger hygienischer Grundsätze bei der 
äusseren Einrichtung der Schulen und der inneren Organisation 
des Unterrichtes lässt sich die Häufigkeit der Myopie erheblich 
verringern, der Grad derselben in der übergrossen Mehrzahl der 
Fälle in massigen Grenzen halten und eine Herabsetzung der Seh¬ 
schärfe meistens vermeiden; zugleich treten die mit Myopie ver¬ 
bundenen Complicationen: Staphyloma posticum und Accommo- 
dationskrampf seltener auf, als es sonst zu geschehen pflegt“. 

Zum Schlüsse warnt der Verf. vor zu sanguinischen Erwartun¬ 
gen in Bezug auf die Wirksamkeit einer allzuweit gehenden 
ärztlichen Controlle der Schulen, etwa durch besondere Schul¬ 
ärzte, und betont demgegenüber in beherzigenswert her Weise 
die Nothwendigkeit eines einmüthigen und pianmässigen Zusamt 
mengehens von Schule, Haus und medicinischer Wissenschaft in 
allen Fragen der Schulhygiene. 

Wir empfehlen die Lecture dieser, beiläufig bemerkt auch durch 
schöne Ausstattung sich auszeichnenden Schrift allen denen, 
welche berufen sind, über das leibliche Wohl der heranwachsenden 
Jugend zu wachen, also nicht nur Specialisten und anderen Aerz- 
ten, sondern auch gebildeten Laien, insbesondere Schulmännern. 
Sehr erfreulich ist es, aus den der Schrift eingefügten Acten- 
stücken zu ersehen, wie viel Verständnis und guten Willen die 
zuständige (Grossherzoglich Hessische) Landesregierung in Sachen 
der Schulgesundheitspflege an den Tag legt. Blessig. 

Album academicum der kaiserlichen Universität Dorpat, 

bearbeitet von A. Hasselblatt (Dorpat) und Dr. G. 

Otto (Mitau). Dorpat 1890. Verlag von C. Mathiesen. 

Obgleich das kürzlich erschienene neue Album academicum der 
Dorpater Universität seinem Inhalte nach nicht in den Rahmen 
eines medicinischen Fachblattes hinein gehört, so nehmen wir 
doch nicht Anstand dasselbe hier kurz zu besprechen und ihm eine 
w r arme Empfehlung mit auf den Weg zu geben. Besteht der 
Kreis unserer Leser doch grössten Theils aus ehemaligen Jün¬ 
gern der Alma mater Dorpatensis, die das Buch gewiss mit nicht 
weniger Interesse aufnehmen werden, als wir. Es wird den 
meisten von ihnen wohl eben so gehen, wie uns; man schlägt zu¬ 
erst die Namen derjenigen nach, die einem am nächsten stehen 
und fängt dann an zu lesen, besonders natürlich die Zeit des 
eigenen Studiums. Bald ist das Interesse gefesselt, es tauchen 
eine ganze Reihe von Erinnerungen auf an Menschen, mit denen 
man nähere oder weitere Beziehungen gehabt, von denen man 
später oft nichts mehr gehört und deren späteres Schicksal man 
nun hier in wenigen Worten mitgetheilt findet. Vieles Erfreu¬ 
liche, manches Betrübende liest man da aus und zwischen den 
Zeilen und die älteren Leser finden gar manches Kreuz bei Men¬ 
schen, die sie noch mitten im Leben geglaubt hatten. Aber ab- 
esehen von dem persönlichen Interesse fällt sehr bald der Werth 
es Werkes als Nachschlagebuch in die Augen, besonders sohät- 

Digitized by Google 


zenswerth für Alle, denen aus irgend welchen Gründen öfter bio¬ 
graphische Notizen nöthig sind; so z. B. auch uns, die wir ja oft 
genug über den Lebensgang eines Collegen zu berichten haben. 
Und es freut uns mittheilen zu können, dass wir trotz eifrigen 
Lesens kaum einen Fehler gefunden haben; wenn solche auch 
gewiss vorhanden sind, so scheinen es doch sehr wenige zu sein, 
was uns hohe Achtung vor der Genauigkeit der Arbeit abnöthigt, 
mit der dies unendlich mühevolle Werk geschaffen ist. Den 
Herren Verfassern aber gebührt.aufrichtiger Dank für diese auf¬ 
opfernde Arbeit. 

Die gediegene Ausstattung kann nur beitragen zur weiten Ver¬ 
breitung, die diesem Buche sicher ist. Schroeder. 

I. Taschenkalender für Aerzte, herausgegeben von Dr. Lo¬ 

renz, praktischer Arzt in Metz. 1890, HI. Jahrgang. Ver¬ 
lag des Berliner lith. Instituts (Julius Moser). 2 Thle. 

Preis 2 Mark. 

II. Medicinischer Taschenkalender für 1890, herausgege- 

ben von den DDr. Jaenicke. Leppmann und Partsch. 

Breslau. Verlag von Preuss & Jünger. HI. Jalirg. 2 Thle. 

Dr. Lorenz 1 laschenkalender für Aerzte , welcher uns zum 
ersten Male zu Gesicht kommt, hat uns durch die praktische An¬ 
ordnung und knappe Form des in ihm Gebotenen, sowie durch 
sein bequemes, handliches Format und seine sehr gefällige Aus¬ 
stattung von vornherein eingenommen. Der erste Theil bringt 
ausser dem Calendarium und dem Tages-Notizkalender ; in wel¬ 
chem für jeden Tag eine ganze Seite für Notizen zur Verfügung 
steht, soviel des Wissenswerthen, dass er seinen Besitzer nicht im 
Stiche lassen dürfte. Neben Auskünften über die Dosirung der 
Arzneimittel, Löslichkeit chemischer Präparate, Berechnung der 
Schwangerschaftszeit, Gewichtszunahme der Säuglinge, Gifte und 
Gegengifte u. dergl. mehr enthält dieser Theil noch die Symptome 
und erste Behandlung der häufigeren oder sofortige Hilfe erfor¬ 
dernden Krankheiten, sowie Fingerzeige für chirurgische und 
geburtshilfliche Nothhilfe. — Im Beiheft sind das Verzeichniss der 
Cur- und Badeorte, die zur Heilung chronischer Krankheiten 
besonders empfohlenen Bäder, eine Anweisung zur Harnunter¬ 
suchung, Sehproben nach Snellcn, Schemata zu Obductioneu und 
ärztlichen Attesten untergebracht. Druck und Papier sind durch¬ 
aus befriedigend. 

Bezüglich des Breslauer medicinischen Taschenkalenders con¬ 
statiren wir auch an dem neuen Jahrgange alle von uns bei der 
Besprechung der früheren Jahrgänge anerkannten lobenswerthen 
Eigenschaften, welche diesen Kalender zu einem bequemen Notiz- 
und Nachschlagebuch für den Arzt in seiner Thätigkeit ausser¬ 
halb des Hauses machen. Eine dankenswerthe Beigabe zum 
diesjälnigen Kalender (im Beiheft) bildet eine Abhandlung über 
Diätetik am Krankenbett von Dr. Jaenicke, in welcher auf 
27 kleinen Octavseiten Vorschriften für die Krankenkost bei acut- 
fieberhaften und fieberfreien Krankheiten, sowie bei Brunnen- 
curen, die nicht an der Quelle gebraucht werden, enhalten sind. 

Bernhof. 

Congress norddeutscher Ohrenärzte in Berlin. 

Am 22. April 1889 tagte in Berlin eine Versammlung norddeut¬ 
scher Ohrenärzte in der Absicht eine dauernde Vereinigung in’s 
Leben zu rufen, ähnlich, wie sie schon seit Jahren in Süddeutsch¬ 
land mit dein besten Erfolge besteht. Gottstein (Breslau) wurde 
zum Vorsitzenden gewählt, Barth (Berlin) zum Schriftführer be¬ 
stimmt. Nach eingehender Berathung wurde beschlossen: Die 
heutige Versammlung ist eine constituirende. Jedes Jahr findet 
eine freie Vereinigung norddeutscher Ohrenärzte statt. Zur 
Theilnähme an derselben wird in Zukunft eine Aufforderung an 
norddeutsche Specialcollegen erlassen. Die Betheiligung aus¬ 
ländischer Ohrenärzte wird gern gesehen, doch werden dieselben 
nicht officrell aufgefordert. Der Zweck der Vereinigung ist Wis¬ 
senschaft und'Coliegialität zu fördern. Die regelmässige Zusam¬ 
menkunft findet statt zu Ostern. Als Ort wird, besonders auf 
Wunsch der auswärtigen Herren, Berlin bestimmt. Zur Führung 
der Angelegenheiten bis zur nächsten Versammlung wird ein 
Organisationsausschuss gewählt, bestehend aus den Herren: 
B e r t h o 1 d (Königsberg), Hartmann (Berlin), W a 1 b (Bonn). 
Vorstehende Beschlüsse, sowie die nun folgenden wissenschaft¬ 
lichen Verhandlungen sollen in kurzem Auszuge veröffentlicht 
werden. 

Vorträge: 

B e r t n o 1 d spricht „über die Heilung von veralteten Trom¬ 
melfellperforationen“. Weder eigene noch Anderer Resultate 
haben ihn bisher vollständig befriedigt. Erst im letzten Jahre 
ist es ihm gelungen, die von ihm geübten Methoden derartig zu 
verbessern, dass die Hauttransplantation jetzt dieselben günstigen 
Resultate zur Heilung von Trommelfelllöchern, wie sonst zur Hei¬ 
lung von granulirenden Wundflächen an anderen Stellen des Kör- 
ers liefert. Sein Verfahren besteht im Wesentlichen darin, 
ass er nach Ablauf der Eiterung und nach Lösung etwaiger Ver¬ 
wachsungen zwischen dem Trommelfellrande und der gegenüber¬ 
liegenden Paukenschleimhaut ein Stückchen Haut auf die granu- 
lirende Schleimhaut der Paukenhöhle aufsetzt, welches so genau 

Original frem 

% UNIVERSITY QF MICHIGAN 



'J 


wie möglich die Grösse der Perforation hat, und in der Dicke 
dem Abstande vom Perforationsrande bis zur inneren Pauken¬ 
döhlenwand gleichkommt. Die Oberfläche des Hautsttickchens 
passt dann in den Perforationsrand so hinein, wie ein Uhrglas 
in den Falz des Gehäuses. Das Gehör erlitt durch diese Art des 
Verschlusses in keinem Falle eine Verschlechterung, meistens er- 
iuhr es pine mehr oder weniger grosse Verbesserung. — Statt der 
menschlichen Cutis hat B. in einzelnen Fällen auch die Cornea 
von Kaninchenaugen verwandt, doch sind diese Versuche noch 
nicht abgeschlossen. Froschhaut erwies sich als ungeeignet. Das 
vorhin geschilderte Verfahren der Transplantation mit mensch¬ 
licher Cutis lässt sich bei den grössten Perforationen, also auch 
bei fast vollständigem Verlust des ganzen Trommelfells anwen¬ 
den. Bei kleineren Perforationen, die den früheren Methoden 
der Behandlung Widerstand leisten, wendet B. die Eihaut an, 
welche er täglich mit einem in Terpentin getauchten Wattebausch 
im Zeitraum von wenigen Minuten mehrmals hintereinander vor¬ 
sichtig betupft. Die Eihaut wird dabei fast vollständig durchsich¬ 
tig und gestattet so die Besichtigung des verklebten Trommelfell¬ 
randes. Man sieht, wie sich auf den Reiz des Terpentins das 
'frommelfe 11 röthet, der Rand verbreitert, die Perforation ver¬ 
engert. Sobald der Kranke den geringsten Schmerz von dem Be- 
inpfen mit Terpentin äussert, wird aainit aufgehört und das Ver- 
lahren erst nach 24 Stunden wiederholt. Durch diese mit Vor¬ 
sicht ausgeftihrte Reizung des Trommelfellrandes kommt es dann 
je nach Grösse der Perforation in einigen Wochen zur vollständi¬ 
gen Heilung. Nach derselben wird das Eihäutchen abgestosseu. 

W a 1 b spricht „über die Pars ossea der externen Pauken¬ 
höhlenwand und die hohe Bedeutung der sich dort abspielenden 
Veränderungen für die klinische Diagnose 14 . Bisher wurde stets 
nur das Trommelfellbild und der Trommclfellhcfund für die Dia¬ 
gnose verwerthet. W a 1 b hält dies nur für einen Bruchtheil 
chronischer Fälle für genügend, während für alle acuten und auch 
viele chronische der Befund an der oberhalb des Trommelfells ge¬ 
legenen Pars ossea hinzukommen muss. Diese Pars ossea setzt 
sich zusammen seitlich aus dem Margo tympanicus, der an der 
oberen Hälfte des Trommelfells aus dem Rahmen der Gehörgangs¬ 
wände immer mehr herausspringt und zu einem verschieden brei¬ 
ten Halbmondabschnitt sich gestaltet. Die Lücke zwischen den 
beiden Margines tympanici wird von einer dünnen Knochenplatte 
ausgefüllt, welche vom Schuppentheil des Schläfenbeines stammt 
und mit dem Margo tympanicus sich zu einem vollkommenen 
Halbmond gestalten würde, wenn nicht dieselbe nach unten zur 
Aufnahme der Pars flaccida den Rivini’schen Ausschnitt zeigte. 
Um letzteren ist der Halbmond in der Mitte verschmälert. Die¬ 
ser knöcherne Tlieil der externen Paukenhöhlen wand vermittelt 
erst den Ansatz des Trommelfells an die obere Gehörgangswand 
und verdient seiner Wichtigkeit wegen mit einem besonderen 
Namen belegt zu werden. Bei allen acuten Entzündungen des 
Trommelfelles und der Paukenhöhle zeigen sich die entzündlichen 
Erscheinungen an der Pars ossea früher, als weiter abwärts. Es 
hat dies einen sehr natürlichen Grund, indem die Trommelgefässe 
in einem von oben her kommenden Zwickel liegen und naturge- 
mäss in den gröberen Aesten höher oben sich früher lujection und 
daran anschliessende Schwellung zeigen muss, also weiter abwärts, 
wo die feineren Verzweigungen sich befinden. Nimmt man hier 
nur das Trommelfellbild, so giebt man oft nur den kleineren Theil 
der Veränderungen wieder. Die differenzielle Diagnose zwischen 
einer sich liier abspielenden Otitis externa oder momentalen Rei- 
zungsröthe giebt üie weitere Untersuchung, insbesondere die Aus¬ 
kultation. Noch wichtiger für die Diagnose werden nun diese Ver¬ 
hältnisse, wenn ein Ohr von einer acuten Entzündung des Trom¬ 
melfells oder der Paukenhöhle befallen wird, an dem sich bereits 
früher einmal ein entzündlicher Process abgespielt hat. Dann ist 
häufig Verwachsung der Pars flaccida mit dem Hammerhais, so¬ 
wie sehr straffe Faltenbildung vom kleinen Fortsatz ausgehend 
zurückgeblieben. In solchen Fällen kann sich Injection und 
Schwellung gar nicht am Trommelfell entwickeln, da die Gefässe 
in der an der Pars flaccida liegenden Narbe verödet oder sehr 
verkleinert sind. Hier zeigt sich dann Injection und Schwellung 
nur an der Pars ossea, oft von hier aus seitlich das-Trommelfell 
umgebend, ohne auf das Terrain desselben überzugehen. Dabei 
ist sonst das vollkommene Bild der Otitis media acuta entwickelt: 
beständige, heftige Schmerzen, Fieber etc. Man wundert sich 
mit dem Spiegel nicht mehr entdecken zu können, denkt an eine 
beginnende Otitis externa, und erst die Untersuchung der Pau¬ 
kenhöhle giebt Aufschluss, indem man durch die Punction des 
Trommelfells massenhaftes seröses Exsudat entleert und dann 
die Erscheinungen sofort nachlassen. Wenn das bisher Gesagte 
sich hauptsächlich auf die Cutis dieses Theils bezog, so spielt 
auch die Pars ossea selbst eine sehr wichtige Rolle in allen Fäl¬ 
len von sog. Perforation der Membrana flaccida, da diese fast 
stets mit Caries der Pars ossea verbunden sind. Hier findet man 
oft grosse, zackige Defekte, die bis an die obere Gehörgangswand 
reichen und durch welche der ganze Kuppelraum der Pauken¬ 
höhle frei zu Tage liegt. W a 1 b beobachtete mehrmals, dass 
bei vollkommenem Detectr der Pars flaccida der Hammerkopf 
noch ganz intact frei lag. Es muss ferner daran erinnert werden, 
dass oie Pars ossea sehr häufig der Sitz von Exostosenbildung ist, 
indem man an der knöchernen Umrandung des Trommelfells oben 


oft mehrere derselben findet, mit oder auch ohne eine gleiche 
Entwickelung im Gehörgang vor dem Trommelfell, meist hier in 
Form zweier sich gegenüberliegenden Halbkugeln, w a 1 b schlägt 
zum Schluss vor, nicht mehr wie bisher blos den Trommelfellbe¬ 
fund nach dem bekannten von Politzer herrührenden Schema 
zu zeichnen, sondern ein Schema zu construiren, in welches die 
ganze externe Paukenhöhlenwand hineinpasst. 

H a r t m a n n stellt eine Patientin vor, bei welcher eine voll¬ 
ständige Verwachsung des weichen Gaumens mit der hinteren 
Rachenwand bestanden hatte und durch die Operation eine seit 10 
Monaten bestehende künstliche Oeffnung hergestellt worden war. 
Der Verwachsung lag eine syphilitische Infection zu Grunde. Die 
Bewegungen des Gaumens hatten nur geringe Störung erfahren, 
sodass die Sprache vollständig rein geblieben war und sogar die 
Resonanten ohne wesentliche Beeinträchtigung liervorgebracht 
werden konnten. Die Operation erfolgte durch Ablösung an der 
Verwachsungsstelle und Umsäumung der Ränder durch die Naht. 
Das Einlegen von festen Körpern zur Verhütung einer Wieder¬ 
verwachsung wurde nicht ertragen. Trotzdem erfolgte die Hei¬ 
lung in der Weise, dass eine genügende Oeffnung bestehen blieb, 
um die Respirationsluft durchtreten und die Entfernung der Se- 
crete in der Nase durch Ausschnauben gelingen zu lassen. 

Derselbe berichtet sodann über einen Versuch zur Herstel¬ 
lung einer künstlichen Oeffnung hei angeborenem Verschluss de- 
äusseren Gehör ganges. Der Fall betraf einen 20-jährigen Patien* 
ten, bei welchem die Ohrmuschel gut entwickelt war, indem die 
Cyniba. Tragus und Antitragus vorhanden war, nur der Helix 
fetiite. Das Vorhandensein von Hörvermögen konnte besonders 
durch die Stimmgabelprüfung festgestellt werden. Beim Kathe¬ 
terismus konnte durch die Auscultation auf der Oberfläche des 
Warzenfortsatzes ein kräftig eintretender Luftstrom gehört wer¬ 
den. Um über das Vorhandensein des äusseren Gehörgangs Auf¬ 
schluss zu gewinnen, wurde nach der zur Entfernung von Fremd¬ 
körpern üblichen Weise die Ohrmuschel nach vorn abgelöst und 
mit Hilfe des Raspatoriums in die Tiefe gedrungen. Es zeigte sich 
nun, dass die Pars tympanica vollständig fehlte und der Gelenk- 
kopl des Unterkiefers auf der vorderen Fläche des Warzentheils 
autlag. Eingeführte Wattetampons wurden bei Verschluss der 
Mundspalte an die hintere W’and angedrückt und konnten erst 
nach Oeffnen des Mundes wieder entfernt werden. Die herge¬ 
stellte Wunde wurde vernäht und heilte per primam intentionem. 
Aus der gemachten Erfahrung glaubt der Vortr. folgende Schlüsse 
ziehen zu dürfen: 1) dass bei angeborenem Fehlen der Gehör¬ 
gangsmündung unstatthaft ist an der Stelle, wo derselbe liegen 
sollte, operative Eingriffe vorzunehmen wegen der Gefahr einer 
Verletzung des Kiefergelenks; 2) das Vorhandensein oder Fehlen 
des knöchernen Gehörganges kann am sichersten und ungefähr¬ 
lichsten festgestellt w erden durch Ablösung der Ohrmuschel in der 
zur Entfernung von Fremdkörpern üblichen Weise. 

Barth zeigt zwei Präparate vom inneren Ohr und stellt einige 
Separatabzüge zur Verfügung, in welchen die einfache und leichte 
Darstellungsweise näher beschrieben ist. Es handelt sich um 
durchsichtige Celloidinausgüsse des Labyrinthes mit vollständiger 
Erhaltung der Weiclitheile. — Ausserdem legt Barth zwei neue, 
nach eigener Angabe angefertigte Instrumente vor: a) einen Gau¬ 
menhalter, eine zweckmässige Modifikation des Gaumenliakens 
von Hartmann und desjenigen von Krause; b) einen Sperr- 
haken zum Auseinauderhalten der Weichtheile bei der Aufmeisse- 
lung des Warzenfortsatzes. Man erspart durch denselben wenig¬ 
stens einen Assistenten, die Blutung stillt sich leichter u. s. w. 
Der eingelegte und auseinander geschraubte Haken hält zu glei¬ 
cher Zeit die Ohrmuschel nach vorn. Die Instrumente sind ange¬ 
fertigt bei Detert in Berlin. 

H a li s b e r g zeigt den Schädel eines erwachsenen Individuums, 
bei dem ein Frontalschnitt durch die Nasenhöhlen gelegt ist. Die 
hochgradig verkleinerten Highmorshöhlen zeigen sich beiderseits 
erkrankt. Die linke, kaum von der Grösse einer kleinen Hasel¬ 
nuss. ist bis auf ein kleines Lumen von höchstens 2 Mm. mit einer 
gelblichen, sulzigen Masse ausgefüllt, die sich in geringerem 
Grade auch in dem rechten Sinus bildet. Bei der Gewinnung des 
Präparates waren beide Oberkieferköhlen mit Eiter gefüllt. H. 
weist nach, dass hier die Erkrankung beiderseits von der Nasen¬ 
höhle ihren Ursprung genommen haben muss trotz vorliegender 
normaler Nasenschleimhaut und betont die Schwierigkeiten, die 
bei Anbohrung vom Alveolarfortsatze oder der Fossa canina aus 
entstanden wären. An drei anderen vorgelegten Präparaten, eben¬ 
falls Frontalschnitt durch die Nasenhöhlen vorstellend, ist die 
Verschiedenheit in der Grösse der Highmorshöhlen besonders ent 
zu sehen. — Weiter demonstrirt Ha ns her g ein von einem 
Rechtsanwalt Rettich in Saarbrücken angegebenes Hörrohr , 
mit dem in der Har t man n’schen Poliklinik Versuche an 
Schwerhörigen angestellt wurden. Der Apparat besteht aus einem 
parabolisch geformten Trichter von Metall, einer Leitungsröhre 
mit Ansatzstück, und enthält an der Aussenöffnung des Para- 
boloids eine mittelst einer Schraube regulirbare Dämpfungsvor¬ 
richtung, die die störende Resonanz abschwächen soll. Unter 8 
Schwerhörigen, bei welchen das Rettich ’sche Hörrohr geprüft 
wurde, konnte nur in zwei Fällen ein besseres Resultat erzielt 
werden, als mit den sonst gebräuchlichen Hörrohren. Einer allge-. 


Digitized b" 


/ Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 


meinen Verwendung steht die Grösse des Instrumentes und der 
hohe Preis im Wege. 

N o 11 e n i us demonstrirt an der Hand von 22 wohl ausgebilde¬ 
ten, horizontal durchschnittenen Felsenbeinen aus der Hart- 
mann ’schen Sammlung das gegenseitige Lageverhältniss zwi¬ 
schen der Spina supra meatum und einem Puncte, der 1 Ctm. 
hinter der Spina gelegen ist und etwa der Gegend entspricht, in 
welcher der Meissei behufs Eröffnung des Antrum mastoideum 
eindringt einerseits, und dem Canalis facialis und dem nächst ge¬ 
legenen Canalis semicircularis andererseits. Die Durchschnitts- 
maasse betragen: 1) von der Spina zum Canalis facialis 15,5 Mm., 
2) von der Spina zum Canalis semicircularis 16,5 Mm., 3) von 
dem Eröffnungspunct zum Canalis facialis 22 Mm., 4) von dem 
Eröffnungspunct zum Canalis semicircularis 22 Mm. in den ein¬ 
zelnen Rubriken schwanken die Werthe (1) zwischen 11 und 18 
Mm.; (2) 13 und 20,5 Mm.; (3) 18 und 25 Mm.; (4) 17 und 25,5 
Mm. Daraus ergiebt sich, dass bei Gelegenheit einer Auftneisse- 
lung des Warzenfortsatzes bereits in der Tiefe von weniger als 
20 Mm. functionswichtige Organe verletzt werden können. 

Truckenbrod demonstrirt einen Rhinolithen , bei dem in 
selten schöner Weise die Bildung desselben um den Fremdkörper 
(Stiefelknopf?) zu erkennen war und der 15 Jahre in der Nase 
verweilt hatte. Ferner legt derselbe einen Speichclstein aus der 
Glandula sublingualis vor. Im Anschluss hieran zeigt Hart¬ 
mann einen ähnlichen Rhinolithen, der den unteren und mittle¬ 
ren Nasengang ausgefüllt hatte. In demselben befindet sich 
ein einem Johannisbrodkern entsprechender Hohlraum. 

Bar t h. 


ferner 


Tanninlösung 0,2—-0,5% 
Argent. nitric. 0,02—0,05 % 
Thallin. sulfur. 2—5% 


Protokoll der V. Sitzung 

des ersten Inländischen Aerztetages. 

4. October 1889, 4 Uhr Nachmittags. 

1. Dr. A p n i n g - Wolmar hält einen Vortrag: „Zur Behand¬ 
lung der Urethritis gonorrhoica beim Manne“. 

Der Schwerpunct der Behandlung sei darauf zu legen, dass auch 
die hintere Partie der Harnröhre behandelt wird. — Mit den 
landläufigen Tripperspritzen sei dies unmöglich, weil der Muse, 
compressor urethrae sich reflectorisch contra liirt und ein tieferes 
Einaringen der angewandten Flüssigkeit unmöglich macht. Daher 
bediene sich Vortr. zur Application flüssiger Medicamente der 
Ultzmann ’schen Irrigations- resp. Capillarkatheter, zur Appli¬ 
cation von Medicamenten in Salbenform der Urethralantropnore 
von Stephan. Injectionen werden anfangs täglich, später 1—2 
Mal wöchentlich gemacht. Der desinficirte Katheter wird nicht 
mit Vaselin, sondern mit dem löslichen Glycerin eingeschmiert. 
Einmal in der Woche Einlegung einer Steinsonde. So werde all- 
mälig der Nährboden für die Gonokokken zerstört. Am häufigsten 
wandte Vortr. zu Injectionen an : 

Zinc. sulf. 

Acid. carbol. pur. 

Alumin. aa 0, 2—0,6 
Aq. dest, 100 

Hierdurch werden 3—18 Monate alte Tripper in 1—5 Monaten 
geheilt. Heilung nur bei Abwesenheit von Gonokokken und 
Tripperfäden angenommen. 

In letzter Zeit nat A. oft die 2% Thallin- und die 5% Tannin- 
antrophore angewandt und bei der Combination beider Behand¬ 
lungsmethoden viel befriedigende Resultate gesehen. 

Die betr. Katheter und verschiedenartigen Antrophore werden 
demonstrirt. 

2. Dr. J ti r g e n 8-Fennem spricht: „Ueber Myxoedem“. 

Vortr. berichtet über eine von ihm gemachte Beobachtung dieser 

neuerdings beschriebenen Krankheitsform an einer 41-jährigen 
Frau aus den besseren Ständen. Die Kranke steht noch unter 
Beobachtung. (Cf. 51 des vor. Jahrg. der Wochenschr.). 

Dr. v. K ü g e 1 g e n fragt nach dem Verhalten der Schilddrüse 
in diesem Falle. 

Dr. J ü r g e n s: Sie verhielt sich nonnal. 

Dr. Mercklin fragt nach dem psychischen Verhalten der 
Patientin. i 

Dr. J ti r g e n s: Es bestehe auffallende Apathie, auch habe das 
Gedächtniss abgenommen. 

Dr. v. Schröder fragt, ob Veränderungen an den Conjune- 
tiven, überhaupt Augenstörungen bis jetzt an der Pat. beobachtet 
seien. 

Dr. Jürgens verneint. 

3. Dr. Jaesche - Dorpat spricht: „Ueber Lidoperationen“. 

Die grosse Zahl von öperationsmethoden gegen Entropium, 

Distichiasis und Trichiasis mit den hinzugeftigten Variationen 
weist schon darauf hin, dass sie nicht in völlig befriedigender 
Weise allen an sie zu stellenden Anforderungen entsprechen. 
Einige von ihnen garantiren nicht ausreichend einen dauernden 
Erfolg, andere erfordern eine sorgfältige Nachbehandlung und 
sind nicht leicht ausserhalb eines Krankenhauses gut auszu¬ 
führen. 

Nun ist ja aber gerade für die erwähnten Uebel ein Verfahren 
wünschcnswerth. das genügend radical wirkt und sich für eine 
ambulatorische Behandlung vorzüglich eignet. Denn eine grosse 


Zahl der an diesen Uebeln Leidenden können oder wollen sich 
nicht der Behandlung in einem Krankenhause unterwerfen und 
lassen das Uebel so weit anwachsen, dass ihre Leistungsfähigkeit 
in hohem Grade beeinträchtigt wird, oder die Augen unheilbare 
Trübungen davontragen, selbst vollständig erblinden. 

Deshalb hat J. ein Instrument construiren lassen, bei dessen 
Anwendung die Operation dem von Jaesche’s älteren Bruder 
angegebenen Grundsätze gemäss sich mit Leichtigkeit und Sicher¬ 
heit ausführen lässt. Sie besteht in der Bildung einer 2 Mm. brei¬ 
ten Brücke, welche den Lidrand mit den falsch gerichteten Cilien 
enthält und Verpflanzung dieser Brücke nach oben hin auf die 
von Haut entblösste Oberfläche des Lides der Art, dass der vor¬ 
her untere Rand mit den kranken Wimpern nach vorn gerichtet 
bleibt. Das neue Instrument „ Lidfasser “ benannt, wird demon¬ 
strirt, die Ausführung der Operation durch Zeichnungen erläutert. 

Die Discussion über Jaesche’s Vortrag soll nach Erledigung 
des nächsten Vortrages eröffnet werden. 

4. Dr. E. J o h a n n s o n - Fellin spricht: <Ueber die Jaesche - 
A r 11 ’sche Operation“. 

Gegen die Zuverlässigkeit des von Arlt modificirten Jaesche - 
sehen Verfahrens seien von mancher Seite Stimmen laut geworden 
(Burchardt, Jacobson, Wicherkiewicz). Gleich¬ 
wohl glaubt J. dasselbe wieder empfehlen zu können. In 60 Fällen, 
die er längere Zeit (bis zu 2 Jahren) nachher beobachten konnte, 
war der Erfolg ein bleibender. Zum Gelingen der Operation 
müssen 3 Bedingungen streng erfüllt werden: 

1) Die Hautbrticke mit den Cilien darf nicht von dem unterlie¬ 
genden Gewebe isolirt werden. 

2) Der zweite, dem intermarginalen parallele Schnitt muss dicht 
oberhalb der Cilien ausgeführt werden. 

3) Muss auf die erforderliche seitliche Höhe des zu excidiren- 
den Hautstückes besonders geachtet werden, da gerade in der 
Nähe der Lidwinkel ein Recidiviren der Haare beobachtet wird. 
J o h. lässt die Seitentheile des Bogens (welcher das zu excidirende 
Hautsttick umgrenzt) etwas steiler abfallen. 

Dr. Strohmberg: Die von Jaesche und Johannson 
berührten Operationen seien für die Praxis in Livland besonders 
wichtig, weil Trachom und Folgezustände hier so häufig. Jaesch e- 
Arlt. ein gutes Verfahren, schützt aber ebenso wenig wie andere 
Methoden vor Recidiven. S t o r r y transplantire auf die inter¬ 
marginale Wunde Lippenschleimhäut, damit keine Härchen auf- 
schiessen. C h o d i n ebenso, der sich auf zahlreiche Fälle stützt . 
Ströhmberg empfiehlt diese Methode. Chloroformnarkose 
nothwenig, da die Scnleimhautexcision an der Lippe schmerzhaft. 
Anheilung meist gut. 

Dr. v. Schröder freut sich ebenfalls, dass der Aerztetag 
diese local wichtige Operation bespreche, wo so viel Trachom im 
Lande. Es gebe viele gute Methoden der Lidoperation, ein jeder 
Operateur habe nach der seinigen die besten Resultate. S c h r ö - 
d e r ’s Vertrauen zu J a e s c h c - A r 11 sei durch-B u r c h a r d t 
und Wicherkiewicz nicht erschüttert, es komme eben dar¬ 
auf an. wie und wann man Jaesche -Arlt. anwendet. Im St. 
Petersburger Augenhospital werden hauptsächlich Sneilen- 
Hotz und Jaesche-Arlt geübt. Ist der Knorpel stark ge¬ 
krümmt, so muss nach S n e 11 e n Keilexcision des Knorpels ge¬ 
macht werden. Bei Anlegung der Nähte verfährt man nach einer 
Modification nach Hotz oder Germ an n. Wo keine starke 
Krümmung, die Hautoperation nach Jaesche-Arlt. Die 
Recidive liegen oft daran, dass das Trachom noch nicht abgelaufen, 
nicht daran, dass die Operationsmethode schlecht war. In der 
Literatur werde das Jaesche-Arl t ’sche Verfahren verschie¬ 
den beschrieben, v. Oettingen- Dorpat habe schon ähnlich 
wie Johannson operirt. In St. Petersburg wird möglichst 
hoch hinauf transplantirt, selten aus der Lippe zur Transplanta¬ 
tion genommen, weil dies schmerzhaft und Chloroform nöthig. 
auch schrumpfe die Schleimhaut ziemlich stark. In Deutschland 
empfiehlt Eversbusch wieder warm Jaesche-Arlt. Bei 
der Hautentnahme aus dem Arm muss man mit dem Rasirmesser 
möglichst oberflächlich schneiden, um so die Haarbälge zu zer¬ 
stören. 

Dr. Jaesche hat S n e 11 e n nicht erwähnt, weil er beim 
Thema bleiben wollte und eine Methode angeben, die ohne Assi¬ 
stenz und Krankenhaus durchführbar. Die Recidivfrage würde 
hier zu weit führen — man muss jedenfalls viele Jahre abwarten, 
ehe man definitiv urtheilen kann. 

Dr. v. Schröder: Der neue Vorschlag Jaesche’s (Lid¬ 
fasser) sei interessant — es sei nur die Frage, ob eine solche Mo¬ 
dification nothwendig; verdrängen solle sie die anderen Methoden 
nicht. S. fragt, ob nicht dabei eine Verkürzung des Lides und 
Lagophthalmos eintrete. 

Dr. Jaesche: Nein, obgleich er über 100 Tälle operirt: es 
giebt übrigens verschiedene Lider, wenn Lagophthalmus schon 
angedeutet sei, werde er seine Pincette nicht brauchen. 

Dr. v. Schröder: Es trete auch wohl keine prima intentio 
I ein, sondern bleibe ein granulirender Rand, der gebeizt werden 
! müsse. 

| Dr. Jaesche giebt zu, dass mitunter gegen die Regel auch 
i ein etwas breiterer Granulationsstreifen entstehen könne, 
j Dr. v. Schröder ist dafür, dass die neue Operation versucht 
wird, auf die Kürzung der Heilungsdauer werde sie kaum einen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



11 


Einfluss haben, denn auch beim gewöhnlichen Verfahren nach 
Jaesche-Arlt gehe es schnell. 

Für das untere Lid möchte S. nicht die Hotz ’sche Naht, wie 
J a e s c h e angab, empfehlen. Kein bleibendes Resultat davon. 
In St. Petersburg wira am unteren Lide die Schneller ’sche 
Methode geübt (Beschreibung derselben), die besonders bei jun¬ 
gen Individuen empfohlen werden kann, wo die Lidhaut den Tur¬ 
gor noch nicht verloren hat. 

5. Dr. L e n z - Sesswegen hält einen Vortrag: „Zur Lehre vom 
Glaucom“. 

Vortr. führt aus, dass die Rolle, welche die Zonula Zinnii als 
erste Durchgangspforte des intra-ocularen Ernährungsstromes 
spiele, in der Lehre vom Glaucom zu wenig berücksichtigt werde. 
Rheindorf’s Arbeit (Z ehender 1887), welche dies betonte, 
habe zu wenig Beachtung gefunden. 

Lenz hat einen Fall von Glaucoma Simplex absolutum beob¬ 
achtet, wo er im Anschluss an Rheiüdorf eine bedeutende 
Verdichtung der Zonula Zinnii und der vorderen Linsenkapsel 
annehmen musste, durch vielleicht reflectorisch entstandene Hy- 
persecretion in dem Glaskörperraum war starkes Vordrängen der 
Linse und Zerrung der Ciliarfortsätze zu Stande gekommen, es 
folgte der acute Anfall. Sein therapeutisches Resumö geht mit 
Rheindorf dahin: bei Glaucoma simplex zu extrahiren mit 
nachfolgendem Glaskörperstich, jedoch mit der Einschränkung 
dieses Alles nicht in einer Sitzung vorzunehmen, sondern nach 
Verheilung des Schnittes zu discidiren. 

Dr. v. Schröder: Jeder Beitrng zur Glaucomlehre sei dan- 
kenswerth, so werde doch endlich eine fundirte Erklärung des 
Glaucom sich geben lassen. Bis jetzt können wir nur wie vor 
100 Jahren sagen: Glaucom ist vorhanden, wenn die Tension 
des Bulbus erhöht ist. Auch Rheindorf habe nur eine Hypo¬ 
these gegeben und Lenz* Fall sei interessant, aber nicht be¬ 
weisend. Er wäre nur dann beweisend, wenn der Glaskörper¬ 
stich gemacht worden und Abnahme der Tension eingetreten 
wäre. Aber das Auge vereiterte früher. 

Gegen Rheindorf’s Hypothese sprechen ferner die Fälle, in 
welchen bei bestehendem Nachstaar nach Discision die Tension 
des Bulbus nicht geringer, sondern höher wurde. — Das Auftreten 
von Glaucom bei anatomisch nachgewiesener Abwesenheit der 
Linse und ihrer Kapsel sei ein stricter Beweis gegen Rhein- 
d o r f’s Theorie. 

Dr. Truhart: Rheindorf schicke immer Iridectomie vor¬ 
aus, mache dann Extraction. 

Dr. J a e s c h e: Es sei ein falscher Weg. wenn man bei Glau¬ 
com nach einer anatomischen Ursache suche, alle Verhältnisse, 
welche die Absonderung und Aussonderung innerhalb des Auges 
verändern, sind in Betracht zu ziehen. Lenz habe angeführt, 
dass Rheindorf die Linse bei Glaucom entferne, dies könne 
man bei guten Sehverhältnissen doch nicht thun. Daher Iridec¬ 
tomie. 

Dr. Lenz: Die von Schröder angeführten Fälle von Druck¬ 
steigerung nach Discision des Nachstaars können dadurch erklärt 
werden, dass die Fontana’schen Räume schon verschlossen 
waren. Was den 2. von S. angeführtan Fall anbetreffe, so bleibe 
ja noch die Hyaloidea, die verdickt sein könne, Iridectomie helfe 
wenig, man müsse die Linse opfern. 

Dr. v. Schröder: Man müsse bei constatirtem Glaucom fast* 
in jedem Falle iridectomiren, wie schon J a e s c h e betont, auch 
auf die Gefahr eines Misserfolges hin; selten sei die Sclerotomie 
indicirt. 

6. Auf Anfrage des Präses erklärt die Versammlung sich ein¬ 
stimmig dahin, dass sie irgend eine Veränderung der Statuten der 
Gesellschaft für nicht wtinschenswerth hält. 

7. Nachdem Präses Truhart die Tagesordnung für erledigt 
erklärt und sich von der Gesellschaft verabschiedet hat, erklärt 
Kreisarzt DrEckardt -Wolmar in seiner amtlichen Function 
den ersten livländischen Aerztetag für geschlossen. 


Auszug aus den Protokollen 

der Gesellschaft praktischer Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 3. Mai 1889. 

1) Dr. Thilo stellt einen 24jährigen Haemophilen vor. Seit 
14 Jahren Contractur des rechten Kniegelenkes. Pat. geht seit 
6 Jahren auf Krücken. Stützapparat aus T-Schienen, der eine 
allmälige Streckung des Gelenkes bewirke, ausserdem Behand¬ 
lung mit Massage, Gymnastik, Faradisation seit 2 Jahren. Pat. 
geht seit Jahresfrist ohne Krücke. Den erzielten Erfolg dcmon- 
strirt Vortragender an einem Gypsabguss des Gelenkes. 

Die Bewegungen mit allmälig gesteigertem Widerstande seien 
bei der Contracturbehandlung aas Wesentlichste. Interessant 
sei, dass das empfindliche Gelenk des Bluters die Apparate und 
Bewegungen vertrage. 

2) Dr. Deubner: Krankenvorstellung. Pat. stamme von ge¬ 
sunden Eltern, sei nie krank gewesen. Seit 3 Wochen Ausschlag 
anfangs auf deu Armen, dann auf den Beinen und dem Gesicht. 
Es bilde sich ein rother Fleck, der sich nach der Peripherie aus¬ 
breite und im Centrum abblasse, ohne cutane Exsudation an den 
Extremitäten, während am Gesicht Exsudatirm sich finde, woge¬ 


Digitized by 


Gck igle 


gen das Abblassen vermisst werde. Dr. Bergmann halte die 
Affection für Lepra maculosa, während sie Red. für eine einfache 
Angioneurose, das sog. polymorphe Erythem anspreche, und 
stütze seine Diagnose auf die negative Anamnese, das Auftreten 
des Exanthems auf den Streckseiten der Extremitäten bei Frei¬ 
bleiben des Rumpfes. Dr. B. wolle Anästhesien gefünden haben, 
von deren Existenz sich Red. nicht habe überzeugen könnend 
Pat. wohne seit 20 Jahren hier in der Moskauer Vorstadt. Bei 
genauer Inspection der Pat. finden sich auf Brust und Rücken 
auch Flecke, die Tags zuvor noch gefehlt haben sollen. 

Dr. Bergmann zweifelt nicht an der Diagnose: Lepra. Anäs¬ 
thesien, die sicher nachweisbar, kämen dem Erythem nicht zu. 
Der eine Peronäus sei druckempfindlicher, Nervenverdickungen 
freilich nicht nachweisbar. Es handle sich nicht um cutane Le¬ 
pra, sondern um eine lepröse Trophoneurose. 

Dr. Deubner, der seine Diagnose nicht mehr aufrecht erhält, 
richtet an den Vorredner die Frage, ob bei Lepra ein endgiltiges 
Verschwinden der Flecke beobachtet worden. 

Dr. Bergmann hat derartige landkartenförmige Eruptionen 
auftreten und schwinden sehen. Die cutane Form der Lepra sei 
von der nervösen streng zu scheiden. Aber auch exquisite Kno¬ 
ten der cutanen Lepra könnten sich zurückbilden. 

Dr. Hampeln: Es gebe vorübergehende Lepra-Erytheme 
(Neisser bei Ziemssen), denen sich erst später aie bleibenden 
Symptome anschlössen. 

Dr. Voss schliesst sich der Anschauung des Vorredners an; 
das vorgestellte Exanthem sei nicht charakteristisch für Lepra 
maculosa, er sehe es als Prodromalaffection an, die es unbe¬ 
stimmt lasse, ob es sich um die nodöse oder die anästhetische 
Form handeln werde. 

3) Dr. Ed. Schwartz: Fortsetzung des Vortrages cf. vorige 
Sitzung. (In X» 30, 1889, dieser Wochenschrift unter dem Titel 
„Die Lues-Tabes-Frage“ erschienen.) 

Dr. Mercklin hat, einer Aufforderung Dr. Schwartz’s fol¬ 
gend, die Anamnesen der in Rothenburg verpflegten Frauen mit 
progressiver Paralyse auf Lues geprüft. Das männliche Mate¬ 
rial sei wegen Häufigkeit der Lues ungeeignet erschienen. Von 
626 Frauen litten 25, gleich 4 pCt., an progressiver Paralyse, 
von den Männern waren 31 pCt. paralytisch. Unter den 25 war 
keine einzige Virgo: 18 Ehefrauen (von denen 4 vorher im Con- 
cubinat gelebt), 4 Wittwen, 3 Concubinen. Alter 23—58 Jahre, 
im Durchschnitt 41. Fast alle stammten aus den unteren und 
mittleren Gesellschaftsklassen. Sichere Infection durch den 
Mann in 3 Fällen, wahrscheinliche in 1 Falle, Concubinen 3 Fälle,' 
vor der Ehe Concubinat 4 Fälle, Lues des Mannes strict geleug¬ 
net 3 Fälle (davon 2 kinderlos), Mann Tabetiker 1 Fall, Mann 
Paralytiker 1 Fall, 9 Fälle lückenhaft. 

Die Lues spiele offenbar eine Rolle in der Vorgeschichte der 
Paralyse, sie sei wahrscheinlich ein ätiologisches Moment neben 
anderen, was nicht die Berechtigung gebe, die Paralyse als spe- 
cifisch syphilitische Erkrankung anzusehen. Hiergegen spreche 
ebensowohl der anatomische Befund wie die Machtlosigkeit der 
Therapie. Wo das Gegentheil in letzterer Hinsicht berichtet 
worden, handele sich’s um Anfangsstadien, in denen auch spon¬ 
tane Remissionen einträten. 

Für den Zusammenhang von Lues und Tabes resp. Paralyse 
sprächen gewisse prägnante Einzelfälle, wie eine Beobachtung 
Berger’s: Erkrankung an Tabes im 72. Lebenswahre, nach lue¬ 
tischer Infection im 70., oder der StrümpeH’scne Fall: Tabes 
und Paralyse bei einem hereditär - syphilitischen 13jährigen 
Mädchen. 

Es bestätige sich mehr und mehr die Anschauung, dass Lues 
zur Paralyse prädisponire. Nach Rieger neige ein Syphilitiker 
16—17 mal mehr zur Paralyse als ein Nichtinficirter. Trotzdem 
sei dieselbe nicht als specinsch syphilitische Hirnerkrankung zu 
bezeichnen, sondern nur als „Nacnkrankheit“ (Strümpell). 

Unter den paralytischen Männern Rothenburg’s fand Dr. 
Riemschneider unter 88 brauchbaren Fällen sichere Lues 41 
Mal (46,5 pCt.), Verdacht auf Lues 28 Mal (31,9 pCt.), Lues ge¬ 
leugnet 19 Mal (21,5 pCt.). 

Dr. Holst schliesst sich dem Vorredner in der Frage des Zu¬ 
sammenhanges von Lues und Tabes an. Die Contraindication 
Kemmern’s betreffend, habe er sie bei der früher üblichen durch¬ 
gängigen Badetemperatur von 28° aufgestellt. Eine Parallele 
zwischen Kemmern und Aachen halte er wegen der grossen Diffe¬ 
renz der Quellen für misslich. Aachen’s Erfolge schreibe er zu¬ 
meist der dort geübten sehr correcten Behandlung zu, namentlich 
was Quecksilber anlange. Von specifischer Cur habe Red. nur 
Erfolg gesehen, wo neben Tabes noch andere Symptome der Lues 
sich fanden. 

Dr. Hampeln interessirt sich seit Jahren für den Zusammen¬ 
hang von Arteriosclerose mit Lues, den er mehr und mehr be¬ 
stätigt finde; dabei sei er bei Erhebung der Anamnese auf ähn¬ 
liche Schwierigkeiten gestossen, wie sie Dr. Schwarz geschildert. 

Dr. Schwarz glaubt nicht an die specifische Heilkraft Kem¬ 
mern’s gegen Tabes. Eine Parallele zwischen Aachen und der 
einheimischen Quelle habe er nicht ziehen wollen, an beiden Or¬ 
ten aber seien Bäder und Inunctionen gleichzeitig bequem durch¬ 
führbar. Die Contraindication „Tabes“ sei auf seine Veranlassung 
aus der diesjährigen Kemmern’schen Annonce gestrieheu. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




Dr. Holst: Rumpf behaupte, eine Queeksilbercur vor Aus¬ 
bruch secundärer Erscheinungen begünstige die Entstehung der 
Nervenlues. Wie weit sich diese These bestätige, entziehe sich 
seiner Beurtheilung. 

Dr. Schwarz: In 3 Fällen von Paralyse konnte Rumpf am 
Gehirn makroskopisch nichts Luetisches nachweisen, mikrosko¬ 
pisch dagegen erwies sich das ganze Gehirn an den feinen und 
feinsten Gefässen als luetisch erkrankt. Die Paralyse werde 
vielleicht mit Recht Gehirntabes genannt. 

Dr. Mir am: Einen therapeutischen Nutzen hätten die For¬ 
schungen über den Zusammenhang von Lues und Tabes nicht ge¬ 
bracht. Ihm erscheine zweifelhaft, wie weit die Lues verant¬ 
wortlich zu machen sei. Direct zugegeben werde die Syphilis 
selten, meist werde die Diagnose aus dem anamnestischen An¬ 
halte irgend einer Hautaffection aufgebaut. Bei der grossen Ver¬ 
breitung der Letzteren sei ein Trugschluss nur zu leicht möglich. 

Dr. Mercklin: Soweit er die mikroskopische Anatomie der 
Paralyse beherrsche, sei der Nachweis des Zusammenhanges noch 
nicht erbracht. Nur die anamnestische Häufigkeit sei auffällig. 
Ein weiterer prägnanter Fall betreffe einen pedautisch soliden 
Mann aus ebenso solider Familie; nachdem er 8 Tage lang in St. 
Petersburg flott gelebt und dort inficirt worden, führte er später 
die gewohnte Lebensweise weiter. 10 Jahre später erkrankte er 
an Paralyse. 

Dr. Miram: Derartige Fälle legten ja den Verdacht eines 
Causalnexus nahe, berechtigten indessen noch nicht zur Thera¬ 
pie mit so differenten Mitteln wie Jodkali und Quecksilber. 

Dr. Hampeln hält die Thatsachen für zu deutlich redend, um 
Zweifeln Raum zu geben. Die Behandlung werde sich nach den 
Erfolgen zu richten haben. So sei Jodkali in allen Fällen von 
Arteriosclerose von Nutzen. 

Dr. Mercklin: lm Beginn der Paralyse, wo es sich um Hyper¬ 
ämie uud Bindegewebswucherung handele, sei Kälte und Jodkali 
indicirt, lägen andere luetische Erscheinungen vor, so sei der 
Versuch mit Quecksilber berechtigt, wovon aber 10 Jahre nach 
der Infection wenig mehr zu erwarten sei. 

Dr. Schwarz: Die einschlägigen Forschungen seien neueren 
Datums und noch nicht abgeschlossen. Den Zusammenhang von 
Lues mit den Erkrankungen des Nervensystems betreffend, stütze 
er sich mehr auf die pathol. Anatomie als auf die Anamnese. 

4) Dr. V. Sch war tz zeigt eine Sulfonalpastille, die den Darm- 
tractus passirt und dabei kaum die Hälfte ihrer Grösse einge- 
büsst. Wegen Schwerlöslichkeit des Mittels sei also diese An¬ 
wendungsform ungeeignet. 

z. Z. Secretär: Dr. v. S t r y k. 



Wieder hat der Tod uns einen Collegen entrissen, der wie 
Wenige von vielen vennisst, von vielen beweint wird. 

Dr. Carl Bierstedt (geboren in St. Petersburg den 28. 
October 1822) ist am 26. December nach längerem Krankenlager 
sanft entschlafen. Bis zu seinem 13. Lebensjahre zu Hause er¬ 
zogen. trat er im Jahre 1836 in das damals eben gegründete 
Lariifsohe Gymnasium, woselbst er durch Fleiss und Pünctlich- 
keit sich hervorthat und das er 1841 beendigte; er gehörte somit 
zu den ersten Abiturienten dieses Gymnasiums. Er trat sogleich in 
die hiesige Universität ein, um Philologie zu studireu ; aber schon 
nach einem Jahre verlies er diese Universität wie dies Studium. 
1842 zog er nach Dorpat, um dort der Medicin sich zu widmen. 
Mit grösstem Fleiss gab er sich ganz dem Studium hin, ohne viel 
am Studentenleben Tiieil zu nehmen, obgleich er zu einer Corpora¬ 
tion gehörte. Von dort 1848 mit dem Doctordiplom und mit einer 
Fülle von Wissen zurtiekgekehrt, .rat er 1849, um sich praktisch 
zu vervollkommnen, in’s Marien-Magdalenen-Hospital ein. Hier 
gewann er bald durch seine Kenntnisse, seinen Fleiss, seine Pünct- 
üchkeit und Gewissenhaftigkeit die Achtung seiner Vorgesetzten 
und seiner Collegen, sowie die Verehrung und die Liebe seiner 
Patienten und Untergebenen. Als Supernumerar eingetreten, 
ward er bald zum jüngeren Ordinator und 1860 zum älteren 
Ordinator ernannt. Obgleich Therapeut beschäftigte er sich auch 
gerne mit der Chirurgie und versau vou 1860—1863 die chirur¬ 
gische Abtheilung dieses Hospitals mit Fachkenntniss und Ge¬ 
schick. 1863 verliess das M.-M.-Hospital und widmete sich voll¬ 
ständig seiner Privatpraxis, die damals schon gross war. Zugleich 
leitete er auch mit dem ihm eignen Eifer die Kinderbewahranstalt 
(„CepeöpflHHHft upiioTi“), wo er bis zu seinem Tode Director 
war. Seine unermüdliche Thatkraft, seine schlichte Bescheiden¬ 
heit, vereinigt mit einer einnehmenden Freundlichkeit und gren¬ 
zenlosen Selbstlosigkeit machten ihn bald zu einem der popu¬ 
lärsten Aerzte auf Wassili-Ostrow. Seine Freigebigkeit kannte 
keine Grenzen. Den Namen CarlCarlowitscn kannte auf 
Wassili-Ostrow Jedermann, jung wie alt, besonders in der mittle¬ 
ren und dienenden Classe und er war von Allen mit grosser Ver¬ 
ehrung genannt. Fine Zeit fungirte Bierstedt auch als Con¬ 
sultant t>ei der Filiale der Maximilian'schen Heilanstalt. Er be- 
sass geradezu ein Talent zum Armen-Arzt. welches, wie der Herr 
Pastor Häsenjäger an seinem Sarge treffend hervorhob, weder 

Digitized by Gck >gle 


durch Patente noch durch Protection erlangt wird. Dass er sich 
den Rang des Wirklichen Staatsraths sowie den Wladimir-Orden 
IH. Classe verdient hatte, wussten Wenige, dass er aber allge¬ 
meine Hochachtung und Liebe erworben — das wussten Alle und 
dafür lieferte sein unabsehbarer Leichenzug den schlagendsten 
Beweis. Dr. Bierstedt war unverheiratet und widmete 
all’ seine Kenntnisse und seine ganze Kraft bis zur Erschöpfung 
der leidenden Menschheit. Sit tibi terra levis 1 B. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Dr. Higginbotham rühmt die specifische Wirkung des 

Nicotin (Gr. '/♦ 0 m ü indifferentem Extract in Pillenform gereicht) 
— gegen für den Pat. höchst lästigen Singultus. Bei zw T ei Män¬ 
nern von 40 bis 50 Jahren war derselbe als Nachkrankheit nach 
überstandener Influenza aufgetreten und wich schon nach der 
ersten Gabe, nachdem andere Mittel 14 Tage hindurch vergeb¬ 
lich gereicht worden waren. In einem dritten Fall hatte der 
Singultus bei einem bejahrten Fräulein einen chronischen Ver¬ 
lauf gehabt. Die Dauer desselben war auf fünf Jahre zurückzu¬ 
führen. Winteraufenthalt in Nizza und Meran hatte keine Besse¬ 
rung gebracht. Das Schnucken, welches zu jeder Tageszeit, 
auch Nachts auftrat, war hier vou einem höchst störenden, nicht 
allein in der Wohnung der Patientin, sondern im ganzen Hause 
hörbaren Schrei im höchsten Discantton begleitet. Bei dieser 
Pat. hatte die Influenza auf den Singultus keinen Einfluss ausge- 
tibt; hier musste die Gabe öfters wiederholt werden, ehe das 
Uebel vollkommen schw and. In allen 3 Fällen waren die Krampf- 
schmerzeu in den Brust- und Bauchmuskeln bis zur Unerträglich¬ 
keit gestiegen. (Original-Mittheilung). 

— Die von Brown-Söquard jüngst vorgeschlagenen In- 
jectionen von Hodensaft sollen jetzt durch Injeetionen von che¬ 
misch reinem Spermin, das in jenem Safte cuthalten ist, ersetzt 
werden. Der erste Versuch, dem wohl bald andere folgen wer¬ 
den, ist in dem Laboratorium des grossen amerikanischen Ge¬ 
schäftes Parke. Davis & Comp, angeblich mit Erfolg an einem 70j. 
Neger angestellt worden. Es sollen täglich 1—2 subcutane In- 
jectionen mit folgender Lösung nöthig sein: Spennini hydrochlo- 
rici 0,1, Aq. dest. 8,0, Glycerini purissimi 0.2. — Robert, der 
in „Fortsehr. d. Med. N? 21“ über das Spermin berichtet, giebt 
an, dass Schreiner 1878 die früher schon bekannten Sperma- 
•krystalle als phosphorsauros Spermin richtig erkannt habe. K. 
selbst hat das salzsaure Spermin schon vor Jahren Thieren sub- 
cutan injicirt und gar keine Wirkung gesehen; auf Steigerung 
des sexuellen Triebes hat er nicht geachtet. 

(Int. klin. Rundschau 50,) 

— B o n a z z i schlägt an Stelle der Suspensionsbehandlung 
bei Ataxie die Behandlung mittelst forcirter Voruärtsbeugung des 
Körpers vor und zwar muss die vordere Körperhälfte bis zur Be¬ 
ruht ung der Kniee gebeugt werden. Dabei wird, wie Versuche 
am C-adaver zeigen, die Medulla dünner und die Cauda equina 
stark gespannt; die Wirbelsäule verlängert sich um 6—14 Ctm. 
(hauptsächlich durch Entfernung der Proc. spinosi). Durch diese 
Methode erzielt man eine Verlängerung der intervertebralen 
Löcher und eine Verminderung des Druckes, den daselbst die 
Nervenwurzeln und die mit ihnen verlaufenden Gefässe erleiden, 
wodurch die spinale Circulation sehr begünstigt wird. Die Me¬ 
thode ist in efer ersten Sitzung */> Minute, später etwas länger 
angewandt. (Congr. d. ital. med. Ass. — \V. nted. Woch. N 47.) 

— Aseptisches und antiseptisches Seidenpapier und Seidenpa- 
piercharpie (Seidenpapierwolle), die nach den Angaben von Dr. 
A. Grossich, Primararzt des städtischen Hospitals in Fiume, 
hergestellt und von ihm seit 2 Jahren als Verbandstoffe an Stelle 
der einfachen und antiseptischen Gaze und Baumwolle benutzt 
worden sind, worden vom Director desselben Hospitals Dr. A. v. 
Giacich warm empfohlen. Antiseptisches Seidenpapier in zwei- 
oder mehrfacher Lage auf eine frischgenähte aseptische Wunde 
applicirt, soll immer genügen die prima intentio zu schützen. 
Noch besser bewährte sich die antiseptische (Jodoform, Sublimat, 
Carbolsäure etc.) Seidenpapiercharpie, welche G. allen anderen 
Verbandstoffen vorzieht, weil sie seidenweich, sehr hygroskopisch 
und dabei sehr voluminös ist. Es besteht in Fiume bereits eine 
kleine Fabrik zur Herstellung dieser Stoffe. (Leider ist über den 
Kostenpunct nichts mitgetheilt). (W. med. Woch. Je 47). 

— Im „Correspondenzbl. f. Schweizer Aerzte“ theilt Frei 
einen Fall von Schlangenbiss (Vipera berus) mit. Der um 11 Uhr 
beim Beerensammeln gebissene 10-jährige kräftige Knabe, wurde 
ihm um 6 Uhr Abends gebracht ; Gesicht leichenblass, kühl, Puls 
sehr schwach, starker Brechreiz, Bissstelle über dem rechten 
Handgelenk; Hand und Vorderarm, z. Th. auch der Oberarm, 
sind stark geschwollen, hart, kühl, äusserst druckempfindlich. F. 
machte 3 subcutane Injeetionen mit 3 °L Carbois. (Bissstelle, 
unter- und oberhalb des EUenbogengelenks) und legte einen Car- 
bolwatteverband an. Nach '/ 2 Std. trat ruhiger Schlaf ein, aus 
dem der Knabe am folgenden Morgen fast genesen erwachte; die 
Schwellung war nach 3 Tagen geschwunden. 

— Zur Behandlung des Anchylostomum duodenale . S o n s i n o 
(Gazetta d. Osp. 10) theilt einen Fall eines mit Anchylostomum 

Original fro-m 

UNIVERSUM OF MICHIGAN 




13 


behafteten jungen Mädchens mit, bei welchem anfänglich Chlorose 
di&gnosticirt wurde; da aber die gewöhnlichen Curmethoden fehl¬ 
schlugen, wurde zur mikroskopischen Untersuchung der Faeces 
geschritten und die Anwesenheit von Anchylostomum constatirt. 
Auf einige Gaben von 4,0 Thymol pro dosi wurde die Pat. davon 
befreit. (D. med. Woch. Jfe 33.) 


Vermischtes. 

— Durch Allerhöchsten Ukas vom 21. December 1889 ist an 
Stelle des Wirklichen Staatsraths Dr. Zdekauer der ordent¬ 
liche Professor der militär-medicinischen Academie, berathendes 
Mitglied des^Medicinalrathes und Mitglied des Conseils des Minis¬ 
ters der Volksaufklärung, Wirkl. Staatsrath Dr. VictorPa- 
schutin — zum Präsidenten des Medicinalrathes des Ministe¬ 
riums des Innern ernannt worden, unter Belassung in seinen frühe¬ 
ren Stellnngen. 

— Der stellvertretende Director des Medicinaldepartements, 
Staatsrath Dr. R a g o s i n ist als Director des Medicinaldeparte¬ 
ments bestätigt worden, unter Beförderung zum Wirklichen Staats¬ 
rath. 


— Zum stellvertretenden Rector der Universität Tomsk ist der 
dortige Professor der Physiologie, Hofrath Dr. W e 1 i k i, ernannt 
worden. 

— An der militär-medicinischen Academie hat sich Dr. D e 1 i - 
z y n mit Genehmigung der Conferenz der genannten Academie 
als Privatdocent für Anatomie habilitirt. 

— Ordensverleihungen: Der St. Annen-Orden I. Classe — dem 
Director der St. Petersburger Augenheilanstalt, Wirkl. Staats¬ 
rath Dr. Graf M a g a w 1 y. Der St. Stanislaus-Orden 1. Classe — 
dem Professor an der St. Petersburger Entbindungsanstalt, 
Wirkl. Staatsrath Dr. Bidder. Den St. Wladimir-Orden IV. 
Classe — dem Prof, der Pharmakologie in Kiew, Staatsrath Dr. 
Heubel. 

— Befördert: Zum Geiheimrath — Dr. Joseph Berthen- 
son, Mitglied des medico-philanthropischen Comitös, für Eifer 
und besondere Mühwaltung m diesem Ressort. 

— Wie uns von Dorpat mitgetheilt wird, prakticirt der frühere 
Director der dortigen medicinischen Klinik, Herr Professor Dr. 
Weil, der seine Stellung wegen Erkrankung aufgeben musste, 
diesen Winter in San-Remo. Wir haben dieser Mittheilung gern 
die Spalten unseres Blattes geöffnet, weil wir dadurch nicht nur 
unsem Lesern, welche Kranke an die Riviera senden, sondern 
auch so manchem Leidenden, der in der Ferne eines erfahrenen 
ärztlichen Beirathes bedarf, einen Dienst zu erweisen glauben. 

— Mit Dr. FerdinandHefftler, dessen Tod wir in der 
vorigen Jfe gemeldet haben, ist wiederum ein geachteter und be¬ 
liebter Arzt aus unserer Mitte geschieden. Im kräftigen Mannes¬ 
alter, in noch nicht vollendetem 48. Lebensjahre, ist er auf einer 
Reise in seine Vaterstadt im Eisenbahnwaggon einem Schlagan- 
falle erlegen, dessen Vorboten sich übrigens bereits im Sommer 
1888 zum ersten Mal gezeigt hatten. 

Was den äusseren Lebensgang des Dahingeschiedenen, welcher 
in der kleinen Stadt Wesenberg (Estland) geboren war, anbe¬ 
langt, so erhielt er seine Schulbildung in aer Petri-Schule in St. 
Petersburg und widmete sich dann i. J. 1860 dem Studium der 
Medicin an der medico-chirurgischen Academie. Nach Erlan¬ 
gung des Arztgrades (1866) wurde er Militärarzt und war als sol¬ 
cher successive am Nikolaihospital, in einem Infanterieregiment 
in Kurland, einem Sappeurbataillon und bei einer Artilleriebri¬ 
gade thätig. Im J. 1873 erwarb er nach Verteidigung seiner 
Dissertation, welche sich auf die Anatomie des Gehirns bezog, die 
Doctorwürde und wurde dann behufs weiterer Vervollkommnung 
in’s Ausland geschickt. Während des türkischen Krieges war 
er als Arzt des Garde-Schützenbataillons auf dem Kriegsschau¬ 
plätze thätig. Nach Beendigung des Krieges wurde H. als Ordi- 
nator am hiesigen Ssemenowschen Militärhospital angestellt, 
von w elchem er erst vor Kurzem auf seinen Wunsch an’s Nikolai- 
Militärhospital versetzt wurde. Neben seiner dienstlichen Stel¬ 
lung erfreute er sich auch einer ausgebreiteten Privatpraxis. 

Hefftler’s Tüchtigkeit, sein offenes und liebenswürdiges 
Wesen, sowie sein stets sprudelnder Humor gewannen ihm in 
der Gesellschaft sowohl, als auch am Krankenbette viele Freunde, 
die ihm gewiss ein treues und liebevolles Andenken bewahren 
werden. Bernhof. 

— Verstorben : 1) Am 27. December a. pr. in Reval der Arzt 
an der Revaler Flotten-Halbequipage, Dr. Ernst Frey, 42Jahre 
alt. Als Sohn des bekannten früheren Inspectors der Annen- 
schule A d a m F r e y in St. Petersburg geboren, erhielt er an der 
genannten Anstalt seine Schulbildung und bezog darauf die Uni¬ 
versität Dorpat, an welcher er im Jahre 1874 die Doctorwürde er¬ 
langte. Nachdem er hierauf ein volles Decennium als Ordinator 
am Landschaftshospital zu Perm gewirkt, siedelte er nach Reval 
Über, wo er neben der dienstlichen Stellung eines Marinearztes 
auch Privatpraxis ausübte. Ein chronisches Lungenleiden, wel¬ 
ches in Folge der Influenza in verstärktem Maasse auftrat, setzte 
seinem Leben das Ziel. Mit Frey ist eine reich und vielseitig 
veranlagte Persönlichkeit , ein Mann, bei dem sich ein reges geisti¬ 


Digitized by 


Gck igle 


ges Leben mit warmer Empfindung des Herzens in sympathischer 
Weise paarte, in’s Grab gesunken. 2) Am 6. December auf dem 
Gute Autzhof in Kurland der freiprakticirende Arzt, Dr. Paul 
S c h u t o w, an einer Lungenentzündung, die sich an die Influenza 
schloss. Der Hingeschiedene war zu Goldingen geboren und er¬ 
zogen und hatte seine medicinische Ausbildung an der Dorpater 
Universität erhalten, welche er im Mai 1888 absolvirte. Trotz sei¬ 
ner erst kurzen ärztlichen Thätigkeit war Sch., um seines Cha¬ 
rakters) um seines guten, gemütnvollen Wesens willen geschätzt 
und geliebt. 3) In Wien am 24. December n. St. der ausserordent¬ 
liche Professor der Neurologie an der Wiener Universität und 
Leiter des Ambulatoriums für Elektrotherapie im Allgemeinen 
Krankenhause, Dr. M o r i z R o s e n t h a 1, im 56. Lebensjahre 
an Urämie in Folge chronischer Nephritis. R. wurde i. J. 1858 
in Wien zum Dr. medicinae promovirt, habilitirte sich 5 Jahre 
später als Docent für Neuropathologie daselbst und wurde 1875 
zum ausserordentlichen Professor ernannt. Ausser zahlreichen 
kleineren Arbeiten auf dem Gebiete der Nervenheilkunde, hat 
Rosenthal zwei grössere Werke: eine „Klinik der Nerven¬ 
krankheiten“ und ein „Handbuch der Elektrotherapie“ herausge¬ 
geben, welche in andere Sprachen übersetzt worden sind und ihm 
einen grossen Ruf erworben haben. 

— Die feierliche Eröffnung des VIII. Congresses russischer Na¬ 
turforscher und Aerzte fand am 28. December a. p. im Saale der 
Adelsversammlung in Gegenwart des Grossfürsten Konstantin 
Konstantinowitsch, welcher das Ehrenpräsidium übernahm, 
des Ministers der Volksaufklärung, vieler Würdenträger und 
eines zahlreichen Publikums statt. Zunächst richtete der Minis¬ 
ter der Volksaufklärung eine kurze Ansprache an die Versamm¬ 
lung und erklärte mit Genehmigung des Grossfürsten den Con- 
gress für eröffnet. Nachdem sodann Prof. A. Beketow im Na¬ 
men des Organisationscomitös und der St. Petersburger Univer¬ 
sität die Naturforscher und Aerzte begrüsst und des Gründers 
dieser Congresse, des Prof. Kessler, pietätvoll gedacht hatte, 
bewillkommnete das Stadthaupt Lichatschew im Namen der 
Stadt die Concressmitglieder. Hieran schloss sich die Verlesung 
des Rechenschaftsberichtes des Organisationscomitös durch den 
Secretär Prof. Dokutschajew. Nach Zählung der beim Eintritt 
in den Saal abgegebenen Stimmen erwiesen sicn als gewählt: zum 
ersten Präsidenten — Prof. Mendel ejew (welcher wegen Krank¬ 
heit ablehnte), zum zweiten — Prof. A. Beketow; zu Vicepräsi- 
denten die Professoren Sklifassowski und Stoletow (Mos¬ 
kau); zu Delegirten in das Organisationscomitö — die Professo¬ 
ren Morkownikow (Moskau), Schischkow (Charkow), Klos- 
sowski (Odessa), Stuckenberg (Kasan), Jermakow (Kijew), 
Thoma (Dorpat), Baranezki (Kijew), Hjelt (Helsingfors) und 
Lukjanow (Warschau); zum Secretär des Congresses — Prof. 
Dokutschajew. Einen ausführlicheren Bericht über den Con- 
gress bringen wir nach Schluss desselben. 

— Zum Nachfolger des verstorbenen Prof. Jacobson auf den 
Lehrstuhl der Augenheilkunde in Königsberg ist Prof. Hippel 
aus Giessen ernannt worden. 

— Am 30. December a. p. fand die Bestattung der irdischen 
Ueberreste Prof. B o t k i n ’s unter zahlreicher Betheiligung der 
Residenzbevölkerung auf dem Friedhofe des hiesigen Nowo- 
dewitschi-Klosters statt. 

— Von den verschiedenen Vorschlägen, das Andenken Prol. 
B o t k i n ’s durch eine wohlthätige Stiftung dauernd zu sichern, 
hat der, ein Botkin-Haus zur Unterbringung und Verpflegung be¬ 
dürftiger Aerzte, ihrer Witt wen und Waisen zu gründen, am 
meisten Anklang gefunden und dürfte die Realisirung dieser Idee 
nicht lange auf sich warten lassen. 

— Unsere Stadtduma hat beschlossen, die eingerichtete 12. 
Krankenpalate im städtischen Barackenhospital „ Botkin’sche Pa - 
late“ zu benennen. 

— Der „Regierungsanzeiger“ veröffentlicht einen Allerhöchsten 
Befehl über die Verleihung von Rechten des Staatsdienstes an Aerzte, 
welche zur Bekämpfung von epidemischen Krankheiten abcom- 
mandirt werden. 

— Die von dem kürzlich verstorbenen Dr. H. Gaehtgens 
in Riga gegründete orthopädische Heilanstalt für Massage und 
Heilgymnastik wird, wie verlautet, von Dr. H. v. Boen 1 en¬ 
do r t f übernommen und weiter fortgeführt werden. 

— Von dem Nachlasss des verstorbenen Prof. V o 1 k m a n n 
(Halle) soll laut testamentarischer Bestimmung nur eine Mono¬ 
graphie über den Krebs, welche er kurze Zeit vor seinem Tode be¬ 
endigt hat, veröffentlicht werden. Sein früherer Assistent Prof. 
F. Krause wird die qu. Arbeit herausgeben. Es sollen sich 
im Nachlass noch zahlreiche Manuscripte wissenschaftlichen und 
belletristischen Inhalts befinden, welche aber von dem Verfasser 
nicht für den Druck bestimmt sind. 

— Die Kaiserlich Leopoldinisch-Carolinische deutsche Academie. 
der Naturforscher hat Emin Pascha zu ihrem Mitgliede ernannt. 

— Die grosse und werthvolle Bibliothek des vor Kurzem ver¬ 
storbenen Professors Eich wald ist von der militär-medicini¬ 
schen Academie angekauft worden. 

— Prof. v. Bergmann (Berlin) ist an Stelle des verstorbe¬ 
nen Prof. v. V o 1 k m a n n in die Redaction des Centralblattes 
für Chirurgie eingetroten. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




unnen 


Kursaisor» vom 1.Mai bis Ende September 


— Di« M&ra'h&liiu der Heilsarmee. Frau fiooth . tfUtküwf 
Weld<ö an'Ki’^bs ^ria^aukt ist.hateinen l'rnu non MXUkM) 

für (tei* ÄMt umgoseUt, der ihre Gesund Uoit wtodtirücmelleft 
wird. 

— Die fxßmnta bat^ dcb jetat wähl über to gaim*a Erdball 
ausgebreitet., Glöb^eitig; ist dio Zähl tfcV fitfefaU« in den 
lötoieü WücUöo ftbefa'ü- mh« n#.bWöiwxljch grosse gewesen.. Am 
seUli4nm&t.6u scheint hotto W©i leiden. So wird % B; aas 
New-Xdrk gemeldet, dass dort am Januar n, St in 24 Stauden 
260 Tftdesfiilie 'tweleliö .Zahl dort bisher no**h nie erreicht worden 
ist) Aörgökotrimeb wl, Von dbiÄäiltMn 1 Sfcaftf die Muenza und 
aus derselben hemirgehende KraiiUheirgii ?ujiUkzufüUr«.\n anin 
sollen. 

— T U& fcr Kranken in ilm (%$ii?U)$pitälei'H St. /¥- 

IrrsifuryH betrüg am 24. X)eeeinbi3f (238 weniger als in 

der Vorwoche), darunter .154 Typhim- U& vvenlgei u 592 Syphilis- 
(3i weniger), &>ScWia$h- (2 mehrt, 14 Diphtherie- (d weiugeth 
44 Masern- (H melk), 7 Äkto(2 mehr] und 144 Intfutoa**- 
K ninke (hl « e aigetr ai& in < (er Vorwoche h. 


Moftaiitäts^BüiHeÜn St. Petersburgs. 

Für die Woche vom 17, bis2"3„ Deuemher .1889; 
Zahl der 8terhel’Silo: 
is oaeii Geschlecht und Alter; 


Im Ganzen 


74 3H 74 H 4 10 84 57 5If f«V 23 f* 1 
2) nach den Todesursachen: 

- T'ndi exant 2, Tvph. ahd. 10. Febris reeiureus (). Typhus 
ohntvBestimmung der Form 4, Pocken 0. Masern 7, Sebamch 
23 a Ihphfkbrie di, Croup3, Keuchhusten. 5, C'roüpöse Lmigeiieot- 
zündimg 24. Erysipehvs 0, Cholera nesttas 0, Cholera asiatida ih 
Ruhr l^EpuhoMiame Meningitis (K Acuter Oe)twkrheuoiatisma* «♦. 
Parotitis epidmmeo 0, Roukrankbcii o, Anthrax 0, Hydrophobk 
0, Fnetperaiöehftv A Fyäuiie nnd ReMiehmj* 9. Tntmreuluae dei- 
liOiTgen 114, Tubemtiipse anderer Urpue 1, Ah;olh)li6nm& und 
Deiiriuiö trumehs 4 ’w$ Atrophia infantum 
Marasmus semiitfllk K/mikhelrwo des Vwiauungseanate 40,, Todt- 
gebotene 22. ■ ■ 


Vacarczreft* 

— Die Uvndschft£ts-Ve?’saintfiiur!g to Kr&tstt (Gouv. 

hat l&öChlmSöß, hi jedem Gcun<,oodebezif k (BojocTh/ 
einen Astöt ajwuM^lUiu rnii ehieui dahrpsgehud von 600 Rbl f mul 
dem Rächt, Von .jedem Krauhen (mit Auanahrne der an spidernJ- 
ychen Kr^ukbeiten IjüidendßUj; gin& Zahlung von to Kop. zu er¬ 
heben. The Fahrten zu thm Kranken ge^cheSien auf Kosteu die* 
ser letzteren; nur in denjeuigeiv Fallen, in weichender Arzt vom 
Li^mdscliaRsamt ahnommahdtri wird, ;?tehen,ihm die Landseiuifts* 
pferde unentgeltlicb ^ur Verfügung 


3BÄT Nächste Sitzung des Vurums Sf. Petersburger Aerzte 
Dienstag den 9, Januar 1890. Kiuzahlung des Alitgliedsbeitra- 
ges imd des Abonnements auf die 8t , Pctm sir. Med. \V(»ebensehr . 

HT Nächste Sitzung des deutschen ärztlichen Vereins 
Montag den 15. Januar 1890. 


^jrx3aorLC©,ia Jodler *&jrt wAden aö«sctjli^sslicU in der Buchhandluiig 
von CARL RICKES "m St. Peterahur^ Newsky-Prosnect & 14. angenommen, 


für 

Nervenkranke 

WST zu Bendorf am Rhein, ~WKl 

Geisteskranke ausgescblossen, 

Das ganze Jahr bHSucht. 

6 (12) Dt, Brlecmeyer, 


Bt> KmucöbM’r Mai’Aajfiiit K, /!, PHKKEPA, b*l O.-TIeTepöyprh 

nocj*Jhmrj> s% hpo^a^y . V; 


1890 r. (XXII-Ä roll ft^aöiK). 

uoat* pexakaveh apo^: B, K. Aepena u #-pa »en. H. A. Boponaxa»*, 
llhtra Bb noaouKop iiepeiuerh l p, 80 a. f 3a nepecRiRy im 

„ v ■ „ 2 p. 10 h. \ nnnrh 20 k. 


tco- mechanisches 

INSTITUT 


von Dt. W. Djakaffsk^ & Co. 

St. Petersburg, Kasanskaja & 3 . 
Aerztiiehe und diätetische Gymnastik 
dem meghaui^rheti System fe 
Dv. Zander in Stokkoini,j Massage. 

Orthopädische Behandlung der Riigk- 
gratfvei'krurxmiunge.ü ithd anderer De- 
ibrimtäten. 139 (5) 

Fuipfaug taglicli von 10—4 Uhr. 


Heilbf?w&hrt 8wif, dLOOJL Be^öwler» wirksam bei, Frlu*Ä?ik»fl;g'en- iier 
Äthmungsorgau^ und des Magnu^. h*d Bkropbulosv, Hierein and Bfu- 
äeiileiden, Gicht, Hfeu-rprrPoidäih»?><c 1 1 werde*« uml .Diahetes}; 

Vsrs#Rd ddr FürsUioneftlftltJ^Wsser von Ober-Sabibrunn 

acii ä StrleTooll. 

Hii.-d er lagen, »u ulU-t» Appthokon und -M im-ral w as** rb audluug«» , 


in Clarens-Montreux. 


DEUTSCHES HAUS. 

mpiükm* Päs ö*n «0 luHr erÖSnoJ, 


weev(Mi 


Kemmerich’s Fieisch-pepton, 

Nach den .von de.a Herren Prothssorbn iudwig -Wien, 
Frcsenlü« — Wlssbad^n, X4nl^ -HÖaitur, - Bonn au«- 

geftihrtOB Analyaeu ehtttflt to kewiff^ri«V^he Flalscii- 
Pepton ca-187« löioht lösfioim fclwoissat&B'e umd ca. 3 
Pepton. Xfemmertch’* PlaWh-Pepion hat ^ögeäehin&n 
G^ckroaeV und ühevuvh* Daaaetbh ist liberal! zu em- 
pjehleQ, wo Elwai*«ufuhr nothig hh(t Wogen gestörter 
Verdauunu in fester Form nicht möglich ist. besonders 
auch zur Ernabrang durch Klystiere. ~ Kßmmörl«h , 4 
Pepton ist ItSufllnh in «Uen Apolheken ond Droguenhandlungen. 

0ir En gr^Nieilerkgeiür ganz Russland bei der 
Biidrussiaciian Pbarmaeoutisohen Handels - Gesell¬ 
schaft in SAiaw. H f52) 


Um dav allein 
• 4-n. IwHtibc müi 


oohte Fabrikat zu erh^l- 
li S;icb tlOC dew' FiafiClie’o 
mR’ Zierrate© <At- Co. 

und Etik»Ht« iö bodienuuv 
Dör 2,vvttüe Tlicdt dOr geviuunusttu« wi&*. 
»unscliatVlicheu Arbeiten Über CTRBOIiIN* 
PBABSON oii&öhuJnt deitjhöchst ,and steht 
•für die Herren Aiörztv grntis zur Vorni- 




William Pearson 4 Co., Hamburg 


fl trüipi 


iliejfftu^^bef; Dr. Th. v. Schrödei 


i.iidur, litHOWitg. 


KutharMiwn^iUiai A* t>4 









XV. Jahrgang. St. Petersburger Neuo Folge VII. Jahrg. 

Hedicinische Wochenschrift 


I=rof. Ed. v. "Walil, 

Dorpat. 


unter der Redaction von 

lI, 3Dr. Tla_ v. SchrSder, 

St. Petersburg. 


Die ,,St. Petersburger Medicinische Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. 
Der Abonnementapreia ist in Ruaaland 8 Rbl. für das Jahr, 4 Rbl. für das halbe 
Jahr incl. Postznstellung; in den anderen Lündern 16 Mark jährlich. 8 Mark halb- 
ährlich. Der Insertionapreia für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. 
oder 80 Pfenn. — Den Autoren werden 25 Separatabzüge ihrer Originalartikel zo- 
geeandt. — Referate werden nach dem Satze von 16 Rbl. pro Bogen honorirt. 


W* Abonnemente • Auftrlge sowie eile Inserate "VS 

bittet man ausschliesslich an die Buchhandlung von Ctrl Richer in 8t. Petersburg, 
Newsky-Prospect Ns 14, zu richten. — Manuscripte sowie - alle auf die Redaction 
bezüglichen Mittheilungen bittet man an den geschäftsführenden Redacteur 
Df, Theodor von Schräder in St. Petersburg, Malaja Italjanskaja M 33. Quart. 8, 
zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntags. 


St. Petersburg, 13. (25.) Januar 


1890 


Inhalt. E. Moritz: Purpura fulminans (variolosa?). — Referate. 0. Bollinger: Ueber den Einfluss der V erdünnung auf die 
Wirksamkeit des tuberculösen Giftes. — M. Weiss (Wien): Zur Therapie der Ischias. — 0. Rosenbach: Eine einfache Methode 
der Färbung und Conservirung des Gehirns zu Demonstrationszwecken. — v. Corval (Baden): Zur Suggestionstherapie. — Rade¬ 
stock: Ueber Schwitzcuren bei Syphilis. — Wissenschaftliche Verhandlungen der Dorpater medicinischen Facultät. — Auszug aus den 
Protokollen der Gesellschaft praktischer Aerzte zu Riga. — Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Va- 
canzen. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Purpura fulminans (variolosa?). 

Von 

Dr. E. Moritz. 

St. Petersburg. 

Im Folgenden beabsichtige ich über 2 Krankheits- und 
Todesfälle zu berichten, welche mit einander soviel Aehn- 
lichkeit haben, dass ich nicht anstelle für beide die gleiche 
Diagnose in Anspruch zu nehmen, obgleich der 2. manche 
Bedenken zulässt. 

I. Der Kaufmann J. L., von jüdischer Herkunft, 37 J. alt, ein 
kräftiger, sehr gut genährter Mann mit frischer Gesichtsfarbe, 
tadellos reiner Haut, erkrankte am 8. Sept. 1886 Vormittags mit 
heftigen Rücken- und Lendenschmerzen. Er kam von seiner 
Lanawohnung an der finnischen Bahn zur Stadt und stieg im Hö- 
tel de France ab, wo ich ihn am Abend desselben Tages sah. Er 
wand sich hin und her vor Schmerz, den er im Rücken, in der 
Lumbalgegend localisirte; keine Druckempfindlichkeit, die Haut 
normal. Temp. 37,5, Zunge rein, kein Appetit; der Urin klar. 
An den inneren Organen nichts Abnormes zu finden. 

In der Meinung, eine heftige Lumbago vor mir zu haben, ver¬ 
ordnte ich Natr. salicyl. 

9. Sept. Mehrmals Erbrechen, die Nacht schlaflos, Fortdauer 
der Schmerzen; 2 Mal heisses Bad ohne Erleichterung; — gegen 
Abend wird die Zunge dick weiss belegt, wiederholtes Würgen; 
es entsteht Verdacht auf Variola. Pat. ist in seine Wohnung in 
der Gorochowaja umgezogen, wo inzwischen die Familie vom Lande 
eingetroffen; doch wurden die Kinder nicht zum kranken Vater 
gelassen, sondern direct zu einem in der Nähe wohnenden Bruder 
fortgebracht. 

10. Sept. Es zeigen sich an den Schenkeln zahlreiche rothe 
Flecke, die Temp. ist auf 40,6 gestiegen, Zunge dick weiss be¬ 
legt. wie mit Kreide bedeckt, Rückenschmerzen andauernd. Die 
Nacnt war wieder fast schlaflos gewesen. Einige Dosen Antipyrin 

i drückten die Temp. nur wenig herab, das Allgemeinbefinden war 
• sehr schlecht. Puls beschleunigt, voll. Urin eiweisshaltig. Die 
r Diagnose Variola wurde nunmehr ausgesprochen: die aufgetre- 
tenen Flecke wurden als Prodromal-Exanthem aufgefasst. Am 
: Abend waren einzelne Flecke hämorrhagisch. 

II. Sept. Am Morgen sah ich den Pat. mit Dr. Löwenson, 
mit welchem wir von da ab gemeinsam behandelten. Das hämor- 

; rhagisch-fleckige Exanthem hatte sich vermehrt, breitete sich im 
| Laufe dieses Tages immer weiter aus und bedeckte Abends den 
ganzen Körper. Die Hände und Füsse, der Rücken, Hals und 
Konf waren voll von blauschwarzen cutanen Hämorrhagien, die 
vielfach zusaramenflossen und stellenweise grosse Flächen-Extra- 
vasate bildeten, doch ohne erhebliche Schwellung. Subjectives 
Befinden sehr schlecht, Unruhe, Präcordialangst, Puls bisweilen 
intermittirend, kleiner. Temp. anhaltend 40,0 und darüber. 
Ord.: Campher. 

f 12. Sept. Am Morgen nach einer ziemlich unruhigen Nacht 
subjective Erleichterung, Puls 90, voller. Im Laufe des Tages 
er schlimmerung: hämorrhagische Schwellung im Rachen, der 

Google 


Conjunctiva, der Nase, — Absonderung blutigen Schleims, Urin 
blutig tingirt. Die cutanen Hämorrhagien meist confluirt zu 
grossen blauschwarzen Flächen, so z. B. die ganze Schädeldecke 
(Glatze) schwarz. Am Abend beginnende Bläschenbildung über 
den ganzem Körper sowohl auf den hämorrhagischen, als auf den 
wenigen frei gebliebenen (an der Brust) Hautflächen. 

13. Sept. ln der Nacht Schlingbeschwerden, frequentes Ath- 
men, Trachealrasseln, Puls klein, frequent, intermittirend. Vor¬ 
mittags 11 Uhr exitus. Im Moment des Todes waren die Bläs¬ 
chen als kleine, mit hämorrhagischem Inhalt gefüllte, gleicli- 
mässige Buckel über den ganzen Körper fühlbar, etwa 2—3 Mm. 
im Durchmesser. 

Dieser pernieiöse Fall muss wohl ohne Zweifel als Pur¬ 
pura hämorrhagica variolosa *), als hämorrhagische Pocken¬ 
erkrankung im Prodromalstadium bezeichnet werden; das 
Eruptionsstadium, das Aufschiessen der eigentlichen Pocken- 
Efflorescenzen begann erst 16 Stunden vor dem Tode. Die 
Diagnose wird aber noch durch das Vorhandensein aller cha¬ 
rakteristischen Symptome des Prodromal- oder Invasions¬ 
stadiums gestützt. Besonders der heftige Rückenschmerz, 
das hohe Fieber, das charakteristische Aussehen der Zunge 
— hatten schon vor jedem Exanthem den Verdacht begin¬ 
nender Variola erweckt. — Der Fall war natürlich den Au¬ 
toritäten angezeigt worden und die von denselben angestell- 
ten Nachforschungen ergaben, dass in dem Hause, welches 
Pat. bewohnte und wo auch sein Geschäftslocal sich befand, 
ein Pockentodesfall vor Kurzem vorgekommen war. Die 
Closete beider Wohnungen liefen in dasselbe Rohr. Es 
wurde noch von einem 2. Fall in jenem Hause gesprochen, 
doch habe ich darüber nichts Sicheres erfahren. 

II. R. H., kräftiger, sehr gesunder 44-jähriger Mann, techni¬ 
scher Leiter einer grossen Fabrik, — erkrankte in der Nacht vom 
9./10 Nov. unter Schüttelfrost an Influenza. Pat., den ich von 
Jugend auf kenne, trinkt absolut gar keine Spirituosen, raucht 
nicht, hat nie Lues gehabt. Am 10. Nov. sah icn ihn, — das Fie¬ 
ber war sehr hoch — 40° und darüber, Gliederweh, Uebelkeit, 
etwas belegte Zunge, leichte Heiserkeit ; Milz nicht deutlich ver- 

g össert, jedenfalls nicht palpabel. Nach 20 Gran Antipyrin trat 
'brechen und Würgen ein, das den Pat. sehr quälte. 

11.—13. Nov. Das Fieber fiel allmälig auf ca. 38,0°; das Wür¬ 
gen bei jedem Versuch zu essen oder etwas Warmes zu trinken, 

’) Mehlhausen (Berl. klin.W. 1880. S. 307) berichtete in 
der Sitzung der Charitö-Aerzte vom 13. Mai 1880 über einen 
ähnlichen Fall, welcher erst am Tage vor dem Tode diagnosti- 
cirt werden konnte. 

Vergl. noch Jürgensen: Lehrb. der spec. Path. und The¬ 
rapie. H. Aufl. 1889, pag. 297; Curschmann: Handb. der 

? >ec. Path. und Therapie v. Ziemssen II, 2, und Kaposi: 
athol. u. Ther. d. Hautkr. 1887, pag. 255. 

Original from 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 





fortwährende Uebelkeit dauern fort; Nachts Transpiration, wenig 
Schlaf, Gefühl grosser Mattigkeit und Schwäche. 

14.—16. Nov. Allmälige Besserung der erwähnten subjectiven 
Beschwerden, anscheinend kein Fieber (nicht gemessen) — an¬ 
dauernde Appetitlosigkeit. 

17.—24. Nov. Pat. ftihlt sich soweit wieder gesund, dass er 
täglich auf einige Stunden hinausgeht und seine Thätigke t in be¬ 
schränktem Maasse wieder aufgenommen hat. Die Temperaturen 
übersteigen noch bisweilen 37,0° — es wurden 37.6, — 37,8, — 
37,3 gemessen. Der Appetit ist noch gering, Gefühl von Ermü¬ 
dung, geringer trockener Husten. 

25. Nov. Pat. ftihlt sich im Allgemeinen wieder schlechter, 
fiebernd, appetitlos; leichte Uebelkeit. T. 38.3—38,8; ist heute 
zu Hause geblieben; auf telephonische Anordnung von mir blieb 
er zu Bett. 

26. -27. Nov. Keine Veränderung. T, 37,4—38,0. 

28. Nov. T. 38,2—38.6. Milz palpabel, Leber etwas gross, 
Zunge leicht belegt, Rachen rein, Leib weich, geringes Gurren 
in der Ileocoecalgegend, Stuhl normal. Keine Roseola. Kopf 
frei, Herz und Lungen normal, allgemeines Unbehagen. An die¬ 
sem Tage sah ich den Pat., untersuchte ihn recht genau und 
sprach mich dahin aus, dass er unter dem Einfluss einer Infection 
stehe, — welcher? könne ich nicht sagen — vielleicht Recidiv der 
Influenza, vielleicht beginnender Abdominaltyphus, vielleicht et¬ 
was anderes. Ich empfahl knappe Diät: Milch, Bouillon, Reis, 
—kein Fleisch — fortgesetzte Rune, bei höherem Fieber im Bett; 
Abends 10 Gr. Chinin. 

29. Nov. T. 37,5—37,6. — 5 Gr. Chinin. 

30. Nov. T. 37,2—37,5. — 5 Gr. Chinin. 

1. Dec. T. 37,2. Im Laufe des Tages fühlt Pat. sich stetig 
wohler und kräftiger, hat besseren Appetit. 

2. Dec. T. 36,6. Hat vortrefflich geschlafen, fühlt sich voll¬ 
kommen gesund und kräftig, isst mit Appetit. Als ich zur Fabrik 
in mein Empfangszimmer kam, wurde mir berichtet, er sei ganz 
gesund und seit dem Morgen wieder in der Fabrik thätig. Doch 
ehe ich fortfuhr, kam ein Bote, der mich zu ihm in die Wohnung 
rief — c. 4 Uhr. 

Ich fand ihn in seinen Arbeitskleidern, — er war soeben aus 
der Fabrik zurtickgekehrt und erzählte, er habe seine gewohnte 
Arbeit im Freien und in den Fabriksräumen gethan, zuletzt 
mit gespreizten Beinen über einem Bottich gestanden, in wel¬ 
chem sich Eis befand, dabei habe er ein eigentnümlich juckendes 
Brennen an der Innenfläche der Oberschenkel und der Kniee 
gefühlt und sei nun nach Hause gekommen, um nachzusehen und 
da habe er denn ein Exanthem gefunden, das er mir zeigen wolle. 

Die Innenfläche und ein Theil der vorderen Fläche an beiden 
Beinen vom halben Ober- bis halben Unterschenkel sind mit dun- 
kelrothen kleinen Flecken bedeckt, von denen viele petechial 
sind. Die meisten haben in ihrem Centrum eine kleine Erhe¬ 
bung, — geschwellte Schweissdrüsen und Haarbälge. — so dass 
eine Cutis anserina mit rothem Hof um jeden Balg dargestellt 
wird. — Das Exanthem juckt ein wenig — sonst nichts Krank¬ 
haftes zu entdecken. Ich empfahl zu Hause zu bleiben, im Falle 
einer Temperatursteigerung zur Nacht etwas Chinin. — Abends 
T. 38,0. — 5 Gr. Chinin. 

3. Dec. Morgens bekam ich telephonisch Nachricht, dass die 
Nacht schlecht gewesen. Temp. 37,7. Ich war um 1 Uhr zur 
Stelle. 


Ich fand zu meinem Erstaunen an beiden Nasenflügeln blau¬ 
schwarze hämorrhagische Flecke von der Grösse eines Zwanzi¬ 
gers, einen ebensolchen auf der Glabella, ausserdem neue Purpu¬ 
raflecke an den Beinen; an den beiden Fusssohlen, besonders an 
den Ferscnballen und den Zehenballen unterhalb der Nagelrän¬ 
der schimmern bläuliche hämorrhagische Flecke durch die dicke 
Epidermis hindurch. An Zehen und Sohle starke Empfindlich¬ 
keit bei Bewegung und Berührung, — an der Stirn nicht. Das 
gestrige Exanthem an den Schenkeln hat sich vermehrt. — Es 
wurde mir nun vollständig klar, dass es sich um eine äusserst 
schwere und seltene Erkrankung handeln müsse — und ich be¬ 
schloss daher den Fall anderen competenten Collegen vorzustellen. 
An diesem Tage waren Puls und Temperatur 
Morgens T. 37,7 — Puls 90 
4 Uhr „ 38,7 — „ 96 

Abends „ 38,4 — „ 108 

Um 4 Uhr sah ich den Pat. nochmals mit Dr. K e r n i g. Die 
hämorrhagischen Flecken an Nase und Stirn hatten sich ver- 
grössert, desgleichen an den Fusssohlen. Am Handrücken beider¬ 
seits und hinauf bis zum halben Vorderarm sind Purpuraflecke 
mit leichter Turgescenz des Gewebes aufgetreten; desgleichen 
kleine Flecke am behaarten Kopfe. Nasenschleimhaut ge¬ 
schwellt, — dünner, etw as blutiger Ausfluss aus der Nase. Zunge 
rein, Pharynx frei bis auf die hintere Rachenwand, welche dun- 
kelroth und stark geschwellt ist. Pat. klagt über starke Schmer¬ 
zen in beiden Füssen und bis hinauf zum Unterschenkel, beson¬ 
ders in den Sohlen und Gehflächen der Zehen, welche sich heiss 
anftihlen und bei Berührung empfindlich sind, jedoch fehlt jede 
entzündliche Rothe; Gonjunctiven frei, Sensorium frei, Stuhl nach 
Ricinus normal gewesen; etwas Uebelkeit. Eine sorgfältige Un¬ 
tersuchung ergiebt Herz, Lungen gesund; Milz geschw ellt, pal- 


Digitized by 


Gck igle 


{ >abel, kaum empfindlich, Leber etwas gross, Leib weich, schmerz- 
os. Urin klar, eiweissfrei. 

Die Discussion mit Dr. K e r n i g über diesen Fall hatte na¬ 
mentlich die diagnostische Frage zu erörtern. Es war klar, da^s 
es sich um schwerste Form einer Infeetionskrankheit handeln 
müsse, aber welche? Von allen discutablen Möglichkeiten schien 
mir noch die Annahme einer Purpura variolosa die wahrschein¬ 
lichste ; die äussere Aehnlichkeit des Anblickes unseres Pat. mit 
dem Fall I war augenfällig. Ein Arznei-Exanthem konnte ausge- j 
schlossen w erden, — Pustula maligna und Malleus bieten ein diffe- | 
rentes Bild, selbst in ihrer acutesten Form. Stand das liämorrha- 

S sche Exanthem in Beziehung zur tiberstandenen Influenza? — 
ann war es jedenfalls -eine völlig neue, bisher unbekannte Er¬ 
scheinung. 

Nachts 12 Uhr sah ich den Pat. wieder: das Exanthem, resp. 
die blauschwarzen Flecken hatten an Zahl und Umfang zugenom¬ 
men, die Schmerzen in den Füssen wurden weder durch Essig¬ 
umschläge, noch durch Eis, noch durch Vaselinbestreichung ge¬ 
lindert. Sitzende Stellung mit herabhängenden Füssen gab ge¬ 
ringe Erleichterung. 

4. Dec. Die Nacht war sehr qualvoll, — ’/ 4 Gr. Morphium 
subcutau brachte einige Stunden unruhigen Schlafes; es waren 
Schlingbeschwerden aufgetreten. 

Um 7 j 10 Uhr Morgens sah ich Pat. mit dem Collegen Dr. 

S p e r c k, w elcher die Freundlichkeit hatte mich dorthin zu be¬ 
gleiten. Die Situation hatte sich verschlimmert: an den Ohr¬ 
läppchen, an den Seiten des Halses waren grössere und kleinere 
Flecke aufgetreten, die Theile etwas gedunsen. Im Rachen öde- 
matöse Schwellung, die Zunge dick weiss belegt, au ihrem Rande 
sieht man 2 blauschwarze Extravasate durchschiminern. Eigen- 
thümlieher Fötor ex ore (Pockengeruch ?), das Schlingen war bei¬ 
nahe unmöglich, ein Theil der getrunkenen Milch läuft zur Nase 
heraus, der Ausfluss aus der Nase war jetzt schmierig-eitrig mit 
leicht blutiger Beimischung, starke Speichelsecretion. 

Die Eruption an der Körperoberfläche hat sich noch weiter aus¬ 
gebreitet, ausser den Schmerzen in den Füssen ist noch ein hef¬ 
tiger Schmerz im rechten Ellenbogen aufgetreten, wo übrigens 
keine Schwellung erkennbar. Am behaarten Kopfe beginnen 
einige Flecke auch zu confluireu, die blauschwarze Färbung im 
Gesicht betrifft die ganze Nase, geht auf die Wangen über, auf 
der Stirn ist das Extravasat auch grösser. Die Conjunctiven wa¬ 
ren beiderseits intact. 

Die Berathung mit Dr. S p e r c k Hess die diagnostische Frage 
ebenso unentschieden wie sie war. 

Um 5 Uhr bat ich noch den Collegen Dr. D u n c a n zu unserem 
Pat. Jetzt war die Aehnlichkeit mit dem Fall I noch frappanter: 
die Zungenbeschaffenheit, der eigentümliche Geruch aus dem 
Munde, die Erkrankung des Rachens, der blutig eitrige Ausfluss 
aus Nase und Mund, die Schlingbeschwerden — dabei der voll¬ 
kommen gleiche Befund an der Haut — das Alles stimmte. Dazu 
kam noch, dass jetzt etwas Eiweiss im Harn auftrat. Die hef¬ 
tigen Schmerzen in den Füssen und im rechten Ellenbogen konn¬ 
ten als Analogon des im I. Falle so intensiven Rückenschmerzes 
aufgefasst werden. Daher lautete meine Diagnose wie bisher: 
Purpura (hämorrhagica?) auf infectiöser Basis, — am w ahrschein¬ 
lichsten Pocken. Die Temp. war während des ganzen Tages 38,5. 
Puls 120, allmülig kleiner werdend. Stuhl war nach Clysma ge¬ 
wesen, geformte Scybala. 

5. Dec. Die Nacht war sehr qualvoll, Schlingen fast unmöglich, 
der blutig eitrige Schleim läuft fortdauernd durch den Mund ab. 
Alle Erscheinungen haben zugenonunon, die blauschwarze Fär¬ 
bung hat nahezu die Hälfte der Körperoberfläche eingenommen. 

P. sehr klein. Bewusstsein klar. Um 12 Uhr Mittags Tod; also 
Dauer der ganzen letzten Krankheit (4 Stunden weniger als> 

3 Tage. 

Die Section wurde am 6. Dec. ausgeftihrt von den Herren DDi. 
Wiuogradow und de 1 a C r o i x; zugegen waren noch DDr. 
Duncaii. St ankewitsch und ich. *) 

Die ganze Körperoberfläche bedeckt von grossen, flachen, blau- 
schwarzen Extravasaten und kleinen runden Purpuraflecken, die 
zum Theil mit einander confluiren. An llals, Schultern, Schen¬ 
keln werden einige dieser letzteren genauer untersucht: sie tragen 
in ihrem Centrum ein kleines durchscheinendes Bläschen, weniger 
als Stecknadelkopfgross. Die Blutergüsse in der Haut locali- 
siren sich überall in den oberen Schichten der Lederhaut im Stra¬ 
tum Malpighi, das Unterhautzellgewebe fast überall frei, die Epi¬ 
dermis nirgend blasig abgehoben. 3 ) Erhebliche Schwellung findet 
sich nur zu beiden Seiten des Halses, wo das Zellgewebe blutig 
infiltrirt ist. Am Kopf, an den Oliron, iin Gesicht ist fast totale 
blauschwarze Färbung der Haut, — ein Theil der Augenlider und 
die Conjunctiven sind frei. Auf Brust und Bauch sind grösser#* 
Hautflächen vorhanden, auf welchen vereinzelte Purpuraflecke 
stehen (auch mit hellem Köpfchen). Am Rücken, (len Nates. 
den Extremitäten sind confluirende blauschwarze Flächen. Her¬ 
vorzuheben ist, dass die kleinen centralen Bläschen mit hellem; 


*) Ich berichte die Section nach eigener Wahrnehmung, nieLt 
nach dem officiellen Protokoll. 

3 ) Cf. W y ss: Zur Anatomie der hämorrhag. Pocken und «der 
Purpura variolosa. Arch. für Dermat. und Syph. 1871, pag. 532. 

Original fro-m 

UNIVERSITÄT OF MICHIGAN 



Inhalt — 24 Stunden vorher — während des Lehens nicht vorhan¬ 
den waren. 

Die Schleimhaut des Hachens diffus hämorrhagisch geschwellt, 
in den Wangen, den Lippen submucöse Extravasate. Die Zunge 
braunroth, trocken, enthält ebenfalls mehrere oberflächlichere 
hämorrhagische Flecken. Die Schwellung, Röthung und blutige 
Durchtränkung erstreckt sich bis auf den Isthmus faucium und 
den Kehlkopfeingang; die Nasenschleimhaut ist diffus ergriffen. 
Im lockeren Halszellgewebe neben Pharynx und larynx diffuse 
Infiltration und beiderseits ca. pflaumengrosse Hämorrhagien. 
Halslvmphdrüseu weich geschwellt, dunkelroth. 

Kehlkopf, Trachea, Bronchien überall von normaler Schleim¬ 
haut bekleidet. In den abhängigen Lungenpartien Hyperämie, 
die oberflächlichen normal. Vereinzelte kleine subpleurale Ec- 
chymosen. 

Herz von normaler Grösse, Klappen und Endocardium intact; 
seine Muskulatur im Zustande frischer parenchymatöser Degene¬ 
ration, welk, verfärbt. 

Oesophagus frei. Im Magen einzelne dunkelrothe Flecken von 
ca. 2 Ctm. Durchmesser, — sonst die gesammte Schleimhaut des 
Verdauungscanal es gesund. 

Leber, Milz, Nieren von normalen Dimensionen, zeigen trübe 
Schwellung; die Milzeapsel etwas gerunzelt. Nierencapsein leicht 
abziehbar. 

Die inguinalen Lymphdrüsen gross, hyperämisch. 

Ueber das Resultat der bacteriologischen Untersuchung der Or- 

f ane berichtet Dr. d e 1 a C r o i x Folgendes: „Es wurden von mir 
leckglas-Trockenpräparate aus dem Inhalte der Hautbläschen, 
sowie aus dem Blute mit Gentianaviolett, ferner mit dem Mikro¬ 
tome angefertigte Schnitte aus der Haut, der Milz und Leber 
nach der L ö f f 1 e r’schen Methode mit alkalischem Methylenblau 
gefärbt. Hierbei erwiesen sich im Papillarkörper der Haut zwei 
differente Bacterienformen, von denen die eine, die Farbstoffe be¬ 
deutend schwächer fixirende, sehr kleine Kokken resp. feinste, 
sehr kurze Bacillen darstellte, welche in den Lymphräumen 
ihren Sitz zu haben schienen und mich ausnehmend an jene fein¬ 
sten Gebilde erinnerten, welche ich während der Influenzaepide- 
mie so häufig in den Sputis und dem Nasenseerete verschiedener 
Patienten gesehen habe, während eine zweite Form bedeutend 
grössere, deutlich runde Kokken repräsentirte, welche sich mit 
alkalischem Methylenblau dunkelblau färbten und meist in den 
Capillaren der Papillen sassen. Dieselben Gebilde, namentlich * 
die grösseren besser gefärbten Kokken fanden sich auch im Blute, 
in der Milz und besonders zahlreich in der Leber. Dieser letztere 
Befund stimmt recht gut mit dem von Weigert*) und anderen 
Autoren bei der Untersuchung der Gefässe der Hautpocken, sowie 
der «pockenähnlichen u Herde innerer Organe beschriebenen über¬ 
ein, ohne dass man nach dem heutigen Staudpuncte der bacterio¬ 
logischen Wissenschaft berechtigt wäre, diese Kokken für das 
specifisclie Pockenvirus anzusehen, sondern sie eher als Theiler- 
scheinungen einer pyämischen Secundärinfection betrachten muss“. 

Der soeben mitgetheilte Fall rechtfertigt die Bezeichnung 
Purpura fulminans , welche Henoch 5 ) vor 3 Jahren 
(Berl. med. Gesellschaft, 15. Dec. 86) eingeführt hat, um 
damit 3 Fälle zu betiteln, welche dem unseren in vielen 
Beziehungen gleichen, nur mit dem wesentlichen Unter¬ 
schiede, dass seine Patienten Kinder von 2‘/ 2 , 3 und 5 Jah¬ 
ren waren. Auch in unserem II. Falle waren Schleimhaut¬ 
blutungen eigentlich nicht vorhanden, — es war nur eine 
massige Beimischung von Blut im Ausfluss aus Nase und 
Rachen. Er hat diese Bezeichnung gewählt, um diese Er¬ 
krankung von der Purpura hämorrhagica (Morbus maculo- 
sus Werlhofi) zu scheiden, welche sich durch Schleimhaut¬ 
blutungen charakterisirt und von welcher Förster 6 ) sagt: 
sollte doch der Tod erfolgen, dann bilden massenhafte Schleim¬ 
hautblutungen die Vermittelung. In der That ist es so; — 
der Morbus maculosus, die acute hämorrhagische Diathese, 
wird bisweilen tödtlich, aber nur durch wiederholte Blu¬ 
tungen unter zunehmender Anämie und Kräfteverfall — . 
davon habe ich manche traurige Beispiele gehabt; doch nie¬ 
mals einen so foudroyanten Verlauf einer Purpura, — weder 
mit noch ohne freie Hämorrhagien gesehen, wie in diesem 
Falle. Bekanntlich befallt der Morb. macul. Werlhofi ge¬ 
schwächte Individuen, besonders nach schweren Infections- 
krankheiten. R. H. jedoch bot noch am 2. Dec. trotz der 
vorangegangenen Influenza das Bild eines robusten, von Ge¬ 
sundheit strotzenden Mannes. Die äussere Erscheinungs¬ 
form lässt sich wohl bezeichnen als Purpura fulminans con- 

*) P. Baumgarten: Lehrbuch der pathol. Mykologie 1887, 
pag. 391. 

s ) Berl. kl. W. 1887, 1. 

•) Gerhardt: Handbuch d. Kinderkrankheiten 111. 


fluens, — damit ist aber kein essentieller Krankheitsbegriff 
gegeben. 

Wenn wir an die Erörterung der Frage gehen, welche 
der bekannten Krankheiten hier in so ungewöhnlicher, fou- 
droyanter Form aufgetreten, dass sie tödtete, ehe sie sich 
deraaskirte, so versteht sich zunächst von selbst, dass es 
nur eine Infectionskrankheit sein konnte. Das wird bewie¬ 
sen durch Fieber, Milzschwellung, den rapiden Verfall der 
Herzkraft und besonders durch den Sectionsbefund: die 
acute parenchymatöse Degeneration der Organe, die Infil¬ 
tration der Lymphdrüsen, die Mikrokokken in den kleinen 
Bläschen. 

Eine ganze Anzahl von Infectionskrankheiten giebt es, 
bei welchen Hämorrhagien Vorkommen können, doch sind 
dieselben ohne Weiteres auszuschliessen — also septische 
Endocarditis, Rotz, Milzbrand, Scarlatina, Diphtheritis, 
Typh. exanthem. — das Krankheitsbild passt absolut nicht 
dazu. 

Es bleibt von allen bekannten Krankheiten nur noch die 
Variola übrig, die einigermaassen alle beobachteten Erschei¬ 
nungen im Leben, sowie den Sectionsbefund erklärt. Die 
grosse Uebereinstimmung der Erscheinungsform in Fall II 
mit dem Fall I: am Abend vor dem Tode, also im Beginn 
des 3. Krankheitstages, war das Aussehen des Patienten 
genau dasselbe wie bei Herrn J. L. am Abend des 11. Sept. 
86, also am 4. Krankheitstage — das war für mich das am 
meisten gravirende Moment. Als zweites führe ich die 
Schleimhautaffection in Nase und Rachen an und besonders 
die charakteristische Beschaffenheit der Zunge mit dem 
eigenthümlichen Foetor. Die Zunge bekam ihr eigenthüm- 
liches, dick-kreidiges-trockenes Aussehen bei R. H. 36 
Stunden nach der Erkrankung, bei J. L. am Abend des 9. 
Sept., also ungefähr nach 32—34 Stunden. 

Ein drittes Argument zu Gunsten der Annahme von Va¬ 
riola bilden die bei der Section constatirten feinsten Bläs¬ 
chen, welche im Leben nicht vorhanden waren. Sie sind 
also zum Vorschein gekommen am 4. Krankheitstage und 
können sehr wohl aufgefasst werden als erste Anlage der 
eigentlichen Pockenpusteln. Warum sollten die Variola- 
Mikroben nicht noch nach dem Tode des Wirthes weiter 
leben und eine Verflüssigung ihres Nährbodens bewirken 
können? — hat doch das Mikroskop im Bläscheninhalt zahl¬ 
reiche Mikrokokken ergeben. 

Das sind die Stützen meiner Vermuthung, dass es sich 
auch in dem Falle R. H. um eine Purpura fulminans vario- 
losa gehandelt habe. 

Ich gebe gern zu, dass diese Hypothese anfechtbar ist 

— und will sogleich auf einige Unterschiede zwischen den 
beiden Fällen 1 und II aufmerksam machen: Vor Allem war 
der Beginn der Erkrankung, dann das Einsetzen des Pro¬ 
dromalexanthems, die Höhe des Fiebers bei J. L. ganz le¬ 
gal der Pockenerkrankung entsprechend. Bei R. H. war 
das erste Krankheitssymptom überhaupt — das Exanthem, 

— das Fieber stieg erst nachher auf 38, erreichte über¬ 
haupt nie einen hohen Grad. Um dies zu erklären, könnte 
der Umstand herangezogen werden, dass die Stellen der 
ersten Efflorescenzen anhaltender starker Abkühlung (Eis¬ 
bottich) ausgesetzt worden, die nächstdem betroffenen 
Stellen — Stirn und Nase jedenfalls auch am 2. Dec. mehr 
Kälte als die übrigen Körpertheile auszuhalten hatten. Die 
relativ geringe Steigerung der Eigenwärme wäre anzusehen 
als Folge des foudroyanten Charakters der Infection, welche 
eine energische Reaction des Organismus nicht zur Ent¬ 
wickelung kommen liess. — Ferner kam es bei J. L, am 
5. Krankheitstage zum Aufschiessen eines allgemeinen 
Bläschenexanthems — bei R. H. nicht, er erlebte es eben 
nicht mehr. Endlich darf ich nicht verschweigen, dass bei 
J. L. eine muthmaassliche Ansteckungsquelle gefunden 
wurde, im Falle R. H. — nicht. 

Zum Schluss will ich wiederholen, dass ich den letztbe¬ 
schriebenen Fall von Purpura fulminans confluens zwar für 
das Prodromalstadium einer Variolaerkrankung halte, — 


Digitized by 


Go igle 


2 * 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


doch ist mir selbst nicht jeder Zweifel beseitigt. Wenn es 
aber nicht Purpura variolosa war, dann ist es sicher weder 
Morb. Werlhofi, noch eine der oben genannten Infections- 
krankheiten, sondern — wie mir scheint — etwas Neues, 
bisher noch nicht Beschriebenes. 

Ob man es wagen darf, die allerdings recht schwere In- 
fluenzainfection, welche R. H. soeben überstanden hatte, 
für die letzte Krankheit verantwortlich zu machen? Freilich 
war die Milz 4 Tage vor dem Ausbrueh der Purpura erheb¬ 
lich geschwellt, palpabel, etwa ebenso gross wie am 2. 
Krankheitstage, — doch genügt das wohl nicht zur Be¬ 
gründung einer Beschuldigung gegen unsere im Ganzen 
doeh gutartige Grippeepidemie. In der mir zugänglichen 
Influenza-Literatur habe ich nichts Aehnliches gefunden. 
Vielleicht, dass in älteren Quellen sich mehr finden lässt, 
— für die jetzt lebende ärztliche Generation wäre es darum 
nicht weniger neu. 

Referate. 

Ö. Bollinger: Ueber den Einfluss der Verdünnung auf 
die Wirksamkeit des tuberculösen Giftes. (Münch.Med.. 
W. Jfe 43, 1889). 

Vortragender berichtet über eine unter seiner Leitung im patho¬ 
logischen Institut zu München von Dr. FranzGebhardt aus- 
geftihrte Arbeit. Es wurden Versuche angestellt zur Prüfung der 
Infectiosität gewöhnlicher Marktmiloh. Derartige Sammelmilch, 
die 10 verschiedenen Verkaufsstellen entnommen war, wurde auf 
10 Meerschweinchen intraperitoneal verimpft (2 Ccm.). Die 
Thiere nach 6 Wochen getodtet — erwiesen sich bei der Section 
nicht tuberculös. Weiterhin wurden Milchproben, die direct aus 
dein gesunden Euter tuberculöser Kühe nach der Schlachtung ent¬ 
nommen wurden, mit Wasser in bestimmten Verhältnissen ver¬ 
dünnt. Die durch intraperitoneale Impfung solcher Milch fest¬ 
gestellte Virulenz erlosch in einem Falle bei einer Verdünnung 
von 1:40, in einem weiteren bei 1:50 und in einem dritten Falle - 
erst bei 1:100. Es erw eist sich somit, dass die virulente Milch 
tuberculöser Kühe durch eine gewisse Verdünnung ihre infectiösen 
Eigenschaften einbüsst, während umgekehrt der lange Zeit fort¬ 
gesetzte Genass derartiger unverdünnter Milch gefährlich sein 
dürfte; ebenso wenn jemand ausschliesslich die Milch einer tuber¬ 
culösen Kuh geniesst. Durch Verdünnung virulenter Milch mit 

B der wird die Gefahr entsprechend abgemindert und die 
vielfach unschädlich gemacht. Behufs Vermeidung der 
tuberculösen Infection wird deshalb die aus grossen Milchwirth- 
schaften bezogene Milch immer den Vorzug verdienen gegenüber 
jener Milch, die von einzelnen Thieren stammt. Fortgesetzter 
Genuss sogenannter kuhwarmer Milch, die ja in der Kegel von 
einer einzigen Kuh stammt, ist demnach zu vermeiden. Versuche 
mit bacillenhaltigem Sputum der Phthisiker beweisen seine, im 
Vergleich zur Milch tuberculöser Küiie, sehr viel stärkere In- 
fectionsfähigkeit, indem es selbst durch eine Verdünnung von 
1:100000 seine virulente Wirkung nicht einbüsst. Der lnfections- 
modus (subcutan, intraperitoneale Impfung oder Inhalation) spielt 
dabei keine Rolle. Dagegen wurde (furch Fütterung von 2 Ccm. 
Sputum in einer Verdünnung von 1:8 kein positives Resultat er¬ 
zielt. Reinculturen erwiesen sich virulent bei einer Verdünnung 
von 1:400000. de grösser die Menge des aufgenommenen Giftes, 
um so rascher erfolgt seine weitere Verbreitung im Körper. Mit 
Hilfe des Blutkörperchen-Zählapparates konnte festgestellt wer¬ 
den, dass bei einem Meerschweinchen etwa 820 Bacillen genügen, 
um eine tüdtJiche Tuberculose hervorzurufen. Ausserdem Hessen 
die Versuche den Schluss zu, dass das subcutane Bindegewebe, 
das Peritoneum und die Lungen sich für die Aufnahme und Ver¬ 
mehrung des tuberculösen Giftes sehr disponirt und als ziemlich 
gleichwerthig erweisen, während der Verdauungstractus bei der 
intestinalen lniection sich erheblich widerstandsfähiger zeigt. 

Mobitz. 

M. W e i s s (Wien): Zur Therapie der Ischias. (Central¬ 
blatt für die gesammte Therapie. 1889, I. Heft). 

Nac' dem Verf. die verschiedenen Behandlungsmethoden der 
ischiadischen Neuralgie besprochen, insbesondere die medicamen- 
töse Behandlung derselben mi telst der bekannten Antineuralgica 
(Natrium salieylicum, Antipyrin, Acetphenetidin und Antifebrin), 
betont er den Umstand, dass unter allen therapeutischen Maass¬ 
nahmen gegen Ischias unzw eifelhaft der Elektncität in ihren bei¬ 
den Formen, dem constanten und inducirten Strome, und der 
Hy Iriatik der Vorrang gebührt. 

Bezüglich der galvanischen Behandlung gelten folgende Me¬ 
thoden: 

1) Anode auf die Lenden-Kreuzbeingegend, die Kathode auf 
die verschiedenen points douloureux je 3—6 Minuten in stabiler 
Application. 


2) Anode auf die verschiedenen Drucksehmerzpuncte, Kathode 
auf die Kreuzbeingegend. 

3) Eine Elektrode in den Mastciarm, die andere auf das Os 
sacrum (B e n e d i c t). 

4) Nach Ciniselli wird eine Metallplatte (Kupfer), die mit 
feuchtem Flanell überzogen ist, der Kreuzbeingegena, die andere 
(Zinkplatte) der hinteren Fläche des kranken Ober- (resp. Unter-) 
Schenkels applicirt; beide Metallplatten sind durch Draht mit 
einander verbunden. Die Application dauert hiebei Stunden, ja 
Tage lang. 

5) Nach R e m a c werden einzelne Abschnitte des Nerven von 
6—12 Zoll Länge nach einander unter die Einwirkung des Stro¬ 
mes gebracht; hiebei wird am Kreuzbein begonnen und bis zum 
Fuss herabgegangen. 

6) Faradische Pinselung der hinteren Fläche der erkrankten 
Unterextremität und darauffolgende stabile Galvanisation durch 
10 Minuten. Das zu einer zweckmässigen galvanischen Behand¬ 
lung nothwendige Instrumentarium besteht aus einer galvanischen 
Batterie von 20—30 kleineren Leclanchö -oder Siemens- 
H a 1 s k e - Elementen, einem Graphit- oder Neusilberdrahtrheo- 
staten, einem Edelmann ’sclien Tascliengalvanometer und 
zweckentsprechenden Elektroden. Die Letzteren müssen durch¬ 
aus vor Allem biegsam sein, damit sie den betreffenden Körper¬ 
stellen gut angepasst werden können. Zu dem Behufe wähle 
man Plattenelektroden, die aus Drahtnetz und aus sehr dünn ge¬ 
schlagenem Blei verfertigt sind, für die Kreuzbeingegend benütze 
man eine weit über flachhand grosse biegsame Plattenelektrode, 
zur Application an den verschiedenen schmerzhaften Stellen ent¬ 
sprechend breite und ebenfalls biegsame Flächenelektroden. Bei 
der Galvanisation des Ichiadicus kann sich die Stromstärke zwi¬ 
schen 5 und 20 Milliampere bewegen, man beginne aber stets, 
insbesondere bei frischen Fällen, mit der geringsten Stromstärke. 
Im Allgemeinen sei nur einmal des Tages zu elektrisiren; bei 
totaler Galvanisation der erkrankten Ünterextremität, wobei 
die sog. Zi e m s s e n 'sehen Riesenelektroden zur Verwendung 
kommen, betrage die Stromes lauer 10—20 Minuten; jede ein¬ 
zelne schmerzhafte Stelle kann durch 5—10 Minuten dem gal¬ 
vanischen Strome ausgesetzt werden. Innerhalb dieser Zeit kön¬ 
nen die Pole unter vorhergehender Ausschaltung des Stromes 1 
bis 2 Mal c-ommutirt werden. In hartnäckigen Fällen ist es sehr 
zweckmässig, der Galvanisation eine schwache elektrische Pinse¬ 
lung in der Dauer von 2—4 Minuten vorangelien zu lassen. 

Zur Kräftigung der durch Nichtgebrauch oder durch neuritische 
Processe atrophisch gewordenen Muskulatur des kranken Beines 
und zur Beseitigung des etwa vorhandenen Steifigkeitsgefühls, der 
Schwere im Beine und der Parästhesien hält Verf. zuerst die 
elektrische Pinselung des kranken Beines, sodann die elektrische, 
resp. faradische Massage der Muskulatur für angezeigt. 

Die elektrische Behandlung wird unterstützt durch den 
leichzeiligen Gebrauch von lauen Bädern (27° C.), welche für 
ie gewöhnliche Ischias ausreichen. In hartnäckigen Fällen 
muss man noch Douchen von 28° R. anwenden, welche in der 
Weise ausgeführt werden, dass den Kranken im Bade ein etwa 
unter einem Athmospkärendruck fallender fingerdicker Wasser¬ 
strahl sowohl auf die betreffenden Körpertheile, als besonders 
unter gleichzeitigem Kneten und Reiben ceutripetal dem Ischiadi- 
cus entlang, während 15 Min. geleitet- wird. Nach Beendigung 
der Douche bleibt der Pat. noch 10 Minuten im w armen Bade und 
ruht schliesslich noch im Bette aus. Unter den Bädern sind die 
indifferenten Thermen (Teplitz, Gastein, Ragatz) zu empfehlen. 
Für veraltete rheumatische Ischiasformen eignet sich am besten 
der Gebrauch von Moorbädern. Hess. * 

0. Rosenbach: Eine einfache Methode der Färbung und 

Conservirung des Gehirns zu Demonstrationszwecken. 

(Ccntralbl. f. Nervenli. Jfc 6.) 

Man legt das möglichst frische Organ mit der Pia in 8—10 % 
wässrige, etwas Alcohol enthaltende Carbolsäurelös mg, nachdem 
man einige Einschnitte in die Pia, welche das Eindringen der Er¬ 
härtungsflüssigkeit befördern sollen, gemacht hat. Das Gehirn 
liegt auf einer Lage Watte oder Fliesspapier un i werden Watte¬ 
bäusche zwischen die Hemisphären, zwischen Klein- und Grosshirn, 
in die fossa Sylvii u. a. gelegt, um die Flüssigkeit möglichst er¬ 
giebig eindringen zu lassen. Die Pia runzelt sich sehr bald, doch 
in ss man 1—2 Tage warten, um sie vollkommen bequem mit 2 
Pincetten abzulösen, später wird dieses schwieriger. Nach 3—5 
Tagen ist das Gehirn, wenn es vor dem Einlegen nicht zu weich 
war, völlig gebärt et und kann trocken aufbew ahrt w erden, besser 
ist es aber, nasselbe in 3—5 % Carboisäurelösung zu conserviren, 
wo es sich unbeschränkte Zeit hält. Dieses Verfahren eignet sien 
besonders zur Darstellung der äussern Form Verhältnisse des Ge¬ 
hirns, weniger zur Demonstration der Farbendifferenz im Innern 
der Windungen und der Ganglien, die Theile schrumpfen fast gar 
nicht und behalten eine fast kautschukähnliche Biegsamkeit, es 
können an so präparirten Gehirnen Totalschnitte von ziemlicher 
Dünne gemacht werden, auch können an sorgfältig gehärteten 
Organen Färbungen zu mikroskopischen Zwecken gemacht wer¬ 
den. makroskopische Färbungen der Windungen mit alcoholischen 
Amlinfarbenlösungen (Fuchsin, Methylenblau) gelingen immer 
sehr gut. Hinze. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



19 


v. Corval (Baden): Zur Su^ 
Balneol.Gesellschaft am 2. IV 


'gestiv-Therapie. Vortr. in d. 
[ärz 1889. (D. M. Ztg. 33, 1889). 


Verf., selbst „aus einem Saulus zum Paulus geworden durch 
praktisches Studium“, das er bei Dr. W e 11 e r s t r a n d (Stock¬ 
holm) in "800 Sitzungen V 9 n Hypnose nach den Vorschriften der 
Schule von JSancy gemacht und deren „vorsichtige Anwendung“ 
er für ungefährlich hält, will uurcb seinen Artikel den Skeptiker 
„zu emschlagenden Versuchen veranlassen“. Eigene Erfahrun¬ 
gen haben in vollem Maasse Alles bestätigt, was Verf. bei W e t- 
terstrand gesehen. 

Die überwiegende Zahl der Pat. sei hypnotisirbar, wenn auch 
m verschiedenem Grade; Kinder und Leute niederen Standes 
(wegen ihres grösseren Gehorsams und leichterer Unterordnung) 
am besten, hysterische und nervöse dagegen am schlechtesten (!), 
„weil dieselben entweder nicht im Stande sind, ihre Gedanken 
auf das „Schlafen“ zu eoncentriren, oder weil bei ihnen gewollte 
oder ungewollte Autosuggestionen störend in den Weg treten. 
Daher auch die Unverwerthbarkeit der C h a r c o t ’schen Experi¬ 
mente für die Suggestivtherapie“. 


Jeder sei im Stande zu hypnotisiren, der seine Gedanken fest 
auf den gewollten Zweck eoncentriren könne. 

Von den Suggestionsmethoden sei die von L i 6 b e a u 11 ausge¬ 
bildete und von B e r n h e i m entwickelte die gefahrloseste und 
für die meisten Fälle auch durchaus genügend. 


Pat. wird bequem hingesetzt, dann wird ihm befohlen, das Auge 
des Arztes zu fixiren und die Gedanken auf das Schlafenwoilcn zu 
eoncentriren. Darauf folgt die Verbalsuggestion: „Die Augen 
werden müde, der Blick trübt, sich; Sie haben Mühe, die Augen¬ 
lider offen zu halten; Arme und Beine werden schwer; die Augen 
fallen zu; schlafen Sie“. In ’/j—3 Minuten erfolgt Schlaf bis zum 
Somnambulismus (Amnesie nach dem Erwachen). Zuweilen sind 
die sog. „passes“, leichtes Streichen über Kopf, Brust. Arme und 
Beine der Verbalseggestion hinzuzufügen und das Fixiren der 
Augen aufzugeben, statt dessen die Augenlider „nach unten zu 
schieben und zu schliessen“. Physikalischer Hilfsmittel nach 
Braid bedürfe man nicht, sie „können unter Umständen unan¬ 
genehme Folgen haben“. 

Das Erwecken geschehe durch den einfachen Befehl, „Wachen 
Sie auf“, dem man noch die Suggestion, dass Pat. ohne Schwin¬ 
del und Kopfweh aufwachen solle, vorangehen lässt. 

Bezüglich der praktisch-therapeutischen Resultate bemerkt 
Verf., dass es irrig sei anzunehmen, dass man nur palliative 
Resultate erziele. 


Nach Bernheim’s, We 11 e r s t r an d’s und Verf.’s Er¬ 
fahrungeneignen sich für die Suggestivtherapie: „Functionelle 
Neurosen, darunter auch solche, welche nach Ablauf schwerer 
Läsionen des Centralnervensystems (Apoplexie, Mvelitis, sclero- 
tischer Processe) zurückgeblieben sind, hysterische und neuras- 
thenische Beschwerden, vasomotorische Störungen, Unregelmäs¬ 
sigkeit der Menses, rheumatische Affectionen u. s. f.“, wobei an¬ 
zunehmen, dass das Gebiet sich noch weiter ausdehnen werde 
und dass „fortschreitende Erfahrung und nüchterne Beobach¬ 
tung präcisere Indicationen und Contraindicationen ermöglichen, 
manche allzu sanguinische Hoffnung vernichten werde“. 

Unter den Beobachtungen des Vf.’s finden wir äusserst günstige 
an Alkoholikern, die ganz ohne unangenehme Nebenwirkungen 
durch Suggestion geheilt worden sind, weniger günstige an Morphi¬ 
nisten und Chloralisten, durchaus negative bei Cocainisten. Wei¬ 
ter wurden Neuralgien (Zahn- und Kopfschmerz, Migräne), Tabes 
dorsalis, Stottern und Incontinentia urinae geheilt, Epilepsie und 
Schwerhörigkeit gebessert, ebenso Bronchialasthma. Nochmals 
betont, er, dass Hysterische nicht geeignet seien, wiewohl er 
notirt, dass in manchen Fällen bei diesen die Wirkung eine ge¬ 
radezu zauber afte, und zwar nicht nur vorübergehend, sondern 
auch für die Dauer sei. Neumann. 


Radestock: UeberSchwitzcuren bei Syphilis. JTherap 
Monatsh. 2.) 

Verf. hat von folgender Methode sehr gute Resultate gesehen. 
Sofort nach Auftreten der Primärsclerose werden mehrmals 
wöchentlich warme Bäder von 30° R. und halbstündiger Dauer bis 
zum Auftreten des Exanthems bei rein localer Behandlung des 
Ulcus verabreicht. Bei einer etwaigen Schmiercur werden die 
Bäder nur an den Ruhetagen gemacht; das nach dem Baden ein¬ 
tretende Schwitzen noch durch Darreichung warmen Thees, durch 
subcutane Injection von 0,02 Pilocarpin oder durch Anwendung 
des Schwitzofens verlängert. Die Pilocarpineinspritzungen haben 
me nacht heilige Wirkung gehabt, nur schwächen sie den Körper 
mehr als heisse Bäder und müssen über einen Tag gemacht wer¬ 
den. Bei internem Quecksilbergebrauch lässt R., namentlich in 
ernsteren Fällen, seine Kranken täglich schwitzen. Die Schwitz¬ 
en muss nach dem scheinbaren Erlöschen der Krankheit noch 
fortgesetzt werden. Eine solche Schwitzcur wird allein Syphilis 
nicht heilen, ist aber zur Unterstützung der edecifischen Behand¬ 
lung unentbehrlich. Hinze. 


Digitized by 


Gck igle 


Wissenschaftliche Verhandlungen dar Oorpater medi- 
cinischen Facultät. 


Sitzung am 23. November 1889. 
Vorsitzender: Herr R. T h o m a. 
Berichterstatter: Herr E d. v. W a h 1. 


ojmiuuu uuici muweis aui eine im 
otrassburger pharmakologischen Institute verfasste Arbeit Dre- 
* e F 8: 1 "H? ber d “ Lobellln d ® r Lobelia Inflata“ (Arch. f. exp. Pa- 
thol. und Pharm., Bd. 26, H. 3 und 4), Ober die Alkäloide der bezeioh* 
neten Pflanze. 


Nach Dreser soll sich Lloyd (Pharmaceutical Journ. Vol. 17, 
pag. 686) durch eine neuere Bearbeitung das Verdienst erworben 
haben, die Angabe P r o c t e r ’s über Vorkommen krystallisirter 
einfacher Lobelinsalze corrigirt und auch die „aus dem Dragen- 
a o r t f sehen Laboratorium stammende Angabe über ein krystal- 
lisirbares zweites Alkaloid“ auf einen (von Lloyd) Inflatin ge¬ 
nannten, nicht alkaloidischen Körper — nach der Ansicht Dre¬ 
ser s ein Stearopten oder Pflanzenwachs — zurückgeführt zu 
naben. Gegen letzteren Ausspruch, welcher sich gegen eine von 
Dr.H. v. Rosen ausgeführte „Chem.-pharm. Untersuchung der 
Lobelia nicotianaefolia“ (Diss. Dorpat 1886) richtet, legt Vortr. 
Protest ein. Davon, dass ein stickstofffreier, harz- oder stearopten- 
artiger Körper, der doch auch in säurehaltigem Wasser unlöslich 
sein müsste, von Rosen für ein Alkaloid erklärt worden, könne 
•garmcht die Rede sein. Rosen habe zunächst in der Lobelia 
nicotianaefolia neben Lobeliin eine zweite, diesem ähnlich wir¬ 
kende Base aufgefunden und er habe später durch einen Vorver¬ 
such es wahrscheinlich gemacht., dass diese zweite Base auch in 
der L. inflata yorkomme. Zum Beweise, dass Rosen hierzu 
berechtigt war, legt Vortr. der Versammlung eine in seinem La¬ 
boratorium spätor von S t a n i s 1. T h u g u 11 verfasste Candida- 
tenarbeit, welche am 1. Juni 1886 bei der physiko-math. Facultät 
eingereicht worden ist, vor. Er verliest aus dieser Abhandlung, 
welche bisher der öeffentlichkeit nicht übergeben worden, weil 
verf. sich Vorbehalten hat, sie später zu einer Magister-Disser¬ 
tation zu erweitern, die auf das Vorkommen eines zweiten Alka¬ 
loides der Lobelia inflata bezüglichen Stellen. 

2) Herr Ed. von Wahl spricht: „Ueber einen ungewöhnlichen 
Fa I von Gehirnverletzung“. (Wird späterer ausführlicher Veröffent¬ 
lichung Vorbehalten). 


3) Herr II n v e r r i c h t stellt einen Patienten vor mit „Diverti¬ 
kelbildung im Oesophagus“ und zwar, was zu den grössten Selten¬ 
heiten gehört, im untersten Theil desselben, etwa 40 Ctm. von 
der vorderen Zahnreihe entfernt. Ganz spontan waren bei dem 
Patienten vor 3 Jahren die Erscheinungen der Dysphagie mit 
Regurgitation nicht nur fester, sondern auch flüssiger Speisen ein¬ 
getreten. \on ärztlicher Seite wurde die Sondirung versucht, 
aber zuerst selbst mit feinen Sonden mit negativem Erfolg. Nach 
wiederholten Sondirungsversuchen fand man die Passage nach 
dem Magen und nach einiger Zeit war Pat. wieder im Stande, 
feste und flüssige Speisen ohne wesentliche Beschwerden zu 
schlucken. Nach mehrmonatlichem normalem Verhalten stellten 
sich wieder Schlingbeschwerden ein, die nach einiger Zeit durch 
Sondirung wieder beseitigt werden konnten. Pat. giebt an, dass 
die Sondirung gewöhnlich sehr lange dauerte. Man musste oft 
eine viertel Stunde lang probiren, ehe man4n den Magen gelangte. 
Nach einer Periode der Besserung kam wieder eine Verschlimme¬ 
rung, die Pat. veranlasste, sich in die Klinik aufnehmen zu lassen, 
wo auf Grund der eigenartigen Erscheinungen ein Divertikel dia- 
gnosticirt. wurde. Aeussere Verhältnisse zwangen den Pat. nach 
kurzer Zeit die Klinik zu verlassen, er kam aber bald wieder, da 
in letzter Zeit Sondirungsvcrsuche auch durch ärztliche Hand 
häufig missglückt waren. 


Es wurde nun eine Sonde angefertigt mit einem Mandrin, an 
dessen unterem Ende sich durch Verschiebung zweier Drähte ein 
Stift schräg einstellen liess, so dass die Sonde in jeder belie¬ 
bigen Tiefe mit ihrer Spitze nach einer bestimmten Richtung ge¬ 
bogen werden konnte, ähnlich wie es Leube in einem Falle ver¬ 
sucht hat. Wenn man die Sonde 38—40 Ctm. weit einführte und 
die Spitze jetzt durch Verschiebung der Drähte des Mandrins 
nach vorne bog, so gelaugte man jedes Mal leicht in den Magen. 
Es war daraus zu schliessen, dass die Erweiterung an der hinte¬ 
ren Wand der Speiseröhre sass. Pat. ist bereits im Stande, sich 
diese Sonde selbst einzuführen und sich nach Entfernung des 
Mandrins durch dieselbe zu füttern. Er soll später mit der Wei¬ 
sung entlassen werden, sich monatelang ausschliesslich mit dieser 
Sonde zu ernähren, um eine Dehnung der Divertikelwandung zu 
vermeiden und vielleicht sogar eine Retraction des Sackes zu er¬ 
zielen. 


Ueber die Aetiölogie weiss Vortr. nichts anzugeben. Der Sitz 
der Pulsionsdivertikel ist meist ein höherer. Strümpell hat 
einen Fall von spindelförmiger Erweiterung des Oesophagus ober¬ 
halb der Cardia Deschrieben, bei dessen Autopsie sich kein steno- 
sirendes Moment nachweisen liess und wo nur die Durchtritts¬ 
stelle des Oesophagus durch das Zwerchfell ein mechanisches Hin- 
demiss dargeboten haben konnte. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



20 


Dass bei dem Pat. ein Ulcus roVjndum oesophagi die Ursache 
der Divertikelbildung sei, dafür fehlt jedenfalls jeder Beweis. 
Eine eigentliche Stenose ist nicht vorhanden, denn bei gekrümm¬ 
ter Sondenspitze kommt man auch mit dicken Sonden in den 
Magen. ____ _ 

Auszug aus den Protokollen 

der Gesellschaft praktischer Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 17. Mai 1889. 

1) Dr. Deubner: Bei der auf voriger Sitzung vorgestellten 
Pat. seien auf Brust und Rücken neue Flecke aufgetreten. — 
Stellt eine 7jährige lepröse aus Zamikau (Livl.) vor. Exanthem 
bestehe seit Weihnachten ähnlich dem anderen Falle. Ver¬ 
dickung des rechten Ulnaris sowie Anästhesien deutlich. 

2) Dr. Hampeln: „Ueber die zwei Hauptformen der Aorten- 
kleppeninsufficienz u (cf. As 20, 1889, dieser Wochenschr.). 

Dr. Worms: Den Fall des Herrn G. betreffend, den er früher 
gesehen, habe er niemals an einem Aortenaneurysma gezweifelt. 
Gegen die in Nauheim anueordnete Oertel’sche Cur habe Red. 
energisch protestirt, sei aber mit seiner Ansicht der vom Bade¬ 
arzt gestellten günstigen Diagnose gegenüber nicht durchgedrun¬ 
gen. Senator, auf den Dr. Hampeln offenbar anspiele, habe 
ebenfalls Endarteriitis aortae diagnosticirt. Pat. habe wegen 
Arteriosderose unter Jodkali gestanden. 

Dr. Carlblom: Die Angelegenheit werde noch complicirter 
durch die zur Insufficienz nicht führenden Fälle von Sclerose. 

3) Der Präses theilt mit, dass er einer Sitzung des Stadtamtes 
beigewohnt, auf der über Wasserversorgung berathen worden. 
Geplant werde eine Grundwasser-Leitung. Zu qualitativer und 
quantitativer Prüfung des Wassers wurden zwei Versuchsbnin- 
nen angelegt. 

Sitzung am 6. September 1889. 

1) Dr. Holst legt der Gesellschaft ein neues Präparat conden- 
ßirter Milch, von einer Revaler Fabrik stammend, vor. Die chem. 
Analyse laute günstig, namentlich zeichne es sich durch geringen 
Zuckergehalt vortheuhaft aus. 

Dr. Treymann hat das Präparat in der Entbindungsanstalt in 
Anwendung gezogen und ist mit dem Resultat zufrieden. 

2) Dr. Mir am berichtet über eine Totalexstirpation des car- 
cinomatösen Uterus. Die Operation verlief mit Zurücklassung 
beider Ovarien und der rechten Tube ohne Störung. Nach 8 
Wochen nussgrosser Granulationsknopf im rechten Wund Winkel 
mit Lapis, dem scharfen Löffel vergeblich tractirt. In Narcose 
wurde das Gebilde, das sich als Stück der Tube erwies, ligirt und 
abgetragen (Diakonissen-Anstalt). Nachblutung am 2. Tage, Er¬ 
brechen, kleiner Puls ohne Temperatursteigerung, Leib aufgetrie¬ 
ben, nicht empfindlich, Kräfteverfall. Die Blutung stammte nicht 
aus der ligirten Tube, das fast lackfarbene Blut entleerte sich 
aus dem offenen Parametrium. Tamponade der Wunde brachte 
das Blut nicht zum Stehen. Tod an septischer Peritonitis am 4. 
Tage. Obduction verweigert. Von 4 Fällen von Totalexstirpation 
sei das der einzige unglückliche. Secretair: Dr. v. Stryk. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Zur Behandlung der Larynxphthise verwendet Schnitzler 
mit gutem Erfolg den Perubalsam und zwar in verschiedener 
Weise: innerlich (in Syrup, in_Piilen, gemischt mit Leberthran), 
zu Inhalationen (mit Alkohol zur Pinselung, zu Einblasun¬ 
gen (Bals. peruv. 2,0. Bismuth. subnitr. s. Alumin., Sacchar. 
jact. ^ 10, OY Besonders bei catarrhalischer Affection und bei 
oberflächlicher Geschwtirsbildung im Larynx sollen gute Resul¬ 
tate erzielt werden. 

(Int. Congr. f. Laryngologie etc. Paris. — B. kl. W.) 

— Neuerdings wird wieder das Codein warm empfohlen als 
Analgeticum; so bei allen schmerzhaften Affectionen des Dar¬ 
mes und der anderen Organe des Abdomens. Die Wirkung ist 
eine schwächere als die des Morphiums, dafür kann das Codein 
aber längere Zeit ohne Schaden fortgebraucht werden, da keine 
Angewöhnung eintritt; es belästigt den Magen nicht und setzt 
die Peristaltik nicht herab, was oft sehr werthvoll; wo die Peri¬ 
staltik in Ruhe gesetzt werden soll, ist zum Opium zu greifen. 
Besonders bewährt hat sich das Codein bei quälendem Husten¬ 
reiz, namentlich auch der Phthisiker und bei Bronchitis (Fi¬ 
scher); auch bei Bronchitis der Kinder ist C. in ausgedehnter 
Weise mit Nutzen gebraucht worden (Rheiner). — Codein 0,05 
pro dosi! 0,2 pro die! — Formeln: Rp. Codein 1.0, Extr. Gen- 
tian., Pulv. rad. liquir. q. s. f. pill. Je 30. — Coaein 0,2, Alko¬ 
hol 5,0, Syrup 95,0. MDS. 1 Thee- bis 1 Esslöffel. (B. kl. W.) 

— In einem Nachtrage zu seiner Mittheilung über Behandlung 
des Keuchhustens mittelst Bronwform (ref. in Jfc 32, 1889 d. Wo¬ 
chenschr.) empfiehlt St epp eine Aenderung in der Darreichung. 
Die Erfolge (jetzt 100 Fälle) sind nach wie vor sehr gute; rasche 
Besserung, Genesung in 2—4 Wochen. S. giebt das Mittel jetzt 
rein in Tropfenform, was viel einfacher; dienöthige Tropfenzahl, 
in einen Kaffeelöffel mit Wasser geträufelt, sinkt unter, bildet 


am Boden eine Perle, die zu schlucken ist. Corrigentia nicht 
nöthig. Dosirung: bei einem3—4wöchentl. Kinde 3—4Mal tftgl. 
1 Tropfen, bei älteren Säuglingen 3 Mal tägl. 2—3 Tropfen; bei 
Kindern von 2—4 J. 3—4 Mal tägl. 4—5 Tropfen, bis zum 7. Jahr 
3—4 Mal tägl. 6—7 Tropfen. — Wegen der Zersetzlichkeit ist 
nur 3,0 jedes Mal zu verschreiben, da« Fläschchen vor der Sonne 
zu schützen und gut zu verschliessen; ein Präparat von rothem 
Aussehen Ist nicht zu verabreichen. (D. meu. Woch. Jfe 44.) 

— Bernhardtheilte auf der Jahresversammlung des Bünd¬ 

ner ärztl. Vereins aus seiner Praxis einen Fall von Nabelblutung 
bei einem 8 Tage alten Neugeborenen in Folge congenitaler Hä¬ 
mophilie mit, in welchem die Blutung schliesslich nur durch ein 
sehr energisches Unterbindungsverfahren gestillt werden konnte. 
Es trat aber sofort ein todesähnlicher Collaps ein. Wegen der 
Schwierigkeit einer Transfusion bei einem so kleinen Wesen ver¬ 
suchte es B. mit einer Hypodermoklyse von heissem Salzwasser, 
wie sie Cantani bei Cholerakrantan anwendet. Die einge¬ 
spritzte Flüssigkeit wurde aber trotz Massirens der entstandenen 
Geschwulst nicht resorbirt und so entschloss sich B. als ultimum 
remedium eine Infusion in die Peritonealhöhle zu machen. Er 
iiyicirte 150 Grm. Kochsalzlösung (0.6 pCt) von 40° C. — Der 
Erfolg war ein überraschender. Das Kind gab rasch Lebens¬ 
zeichen von sich und begann zu schreien. 'Obige Geschwulst re- 
sorbirte sich nun. Nach einigen Minuten fing die Injectionsstelle 
an zu bluten. Es floss reichlich sehr hellfarbiges Blut; Stillung 
durch umschlungene Naht. Das Kind erholte sich und gedeiht 
gut. (Corresp. f. Schw. A. As 21.) 

— Gegen chronische Diarrhöen gab Hoffmann das Magnesium¬ 
silicat (Falk) in Dosen von 200,0—600,0 mit gutem Erfolge. In 
einem Falle, in welchem bereits 6 Wochen hindurch 25 — 30 
Stühle täglich erfolgt waren, verminderte sich diese Zahl an dem¬ 
selben Tage, an welchem 300,0 Magnesiumsilicat in Milch aufge¬ 
schwemmt genommen worden waren, auf 12, w ährend bereits nach 
8 Tagen nur noch 3—4 Ausleerungen erfolgten, ln allen Fäl¬ 
len wurde das Mittel gern und ohne Beschwerden genommen. 

(Allg. m. C. — Centrbl. f. med. Wiss. 44.) 

— Theophil Grd wendet gegen Soor eine Mischung von A(j. 

phagedaenica nigra und Glycerina»an, mit einer Feder aufzustrei¬ 
chen. Auch bei fuliginösen Belägen der Zunge, Lippen etc. an- 
zuwenden. (D. med. W. Ns 40, 1889.) 

— Ch. Kröger: Itnprägniren von Holz (Dielen u. s. w.). 

(Ugcskr. for Läger, Räkke 4, Bd. 17. Nordiskt Med. Ark. Bd. XX, 
As 18). Im Anschluss an eine frühere Mittheilung in der Ugesk. f. 
Läger über die Anw endung von Theer zum Imprägniren von Die¬ 
len, namentlich in Kasernen, um sie zu desinficiren und haltbarer 
zu machen, hebt Verf. hervor, dass Theer, selbst stark erwärmt, 
nicht, in das Holz eindringen kann und daher durch das Theeren 
eigentlich nur ein künstliches Asphaltlager auf dein Holz «ebildet 
wird. Er empfiehlt dagegen die Anwendung eines Destillats aus 
Steinkohlentheer, das unter dem Namen Kreosotöl in den Handel 
kommt und die antiseptischen Stoffe des Theers in concentrirtem 
Zustande enthält. Dieser Stoff dringe leicht und schnell in das 
Holz ein und sehe ihm eine bräunliche Farbe, welche durch Zu¬ 
satz von Farbstoffen leicht verändert oder verdeckt werden 
kann; es soll zugleich das beste und billigste Mittel gegen Haus- 
schwämm sein. • B u c h (Willmanstrand). 


Vermischtes. 

— Die durch den Tod Prof. Laptschinski’s erledigte Pro¬ 
fessur der speciellen Pathologie und Therapie an der Universität 
Warschau hat der bisherige Professor der Pharmakologie, Dr. 
Tumas, übernommen. Als Nachfolger des letzteren auf dem 
Lehrstuhl der Pharmakologie ist der Privatdocent der militär-medi- 
cinischen Academie, Dr. J. P. P a w low*, in Aussicht genommen. 

— Von der französischen Acadömie des Sciences ist der Mon- 
thyon-Preis dem Professor der Physiologie in Charkow, Dr. W. 
Danilewski, für seine Arbeit über die Parasiten des Blutes 
zuerkannt worden. 

— Ordensverleihungen: Der St. Wladimir-Orden II. Classe — 
dem Professor der Chirurgie an der Moskauer Universität, Ge¬ 
heimrath Nowatzki. Der St. Wladimir-Orden III. Classe — 
dem Arzt des Olonez’schen Gymnasiums, Wirkl. Staatsrath Berg¬ 
mann, dem stellv. Medicinalinspector des Primorschen Gebiets, 
Wirkl. Staatsrath Nocks, dem consultirenden Arzt des Mos¬ 
kauer Nikolai-Waiseninstituts, Wirkl. Staatsrath Dr. Wulf- 
fius, dem Arzt am St. Petersburger Marienhospital für Arme, 
Wirkl. Staatsrath Dr. Heinrichsen und dem Arzt am St. 
Petersburger Patriotischen Elisabeth-Institut, Wirkl. Staatsrath 
Dr. Lindes. Der St. Annen-Orden I. Classe — dem Medicinal¬ 
inspector der Anstalten der Kaiserin Maria, Wirkl. Staatsrath 
Dr. S s u t u g i n , dem Directorgehilfen der St. Petersburger 
Entbindungsanstalt. Wirkl. Staatsrath Dr. T a r n o w s k i. Der 
St. Stanislaus-Orden I. Classe — den ordentlichen Professoren an 
der Universität Kasan — Wirkl. Staatsräthen Dr. Arnstein 
und Dr. Podwyssotzki, dem ordentlichen Professor an der 
Universität Warschau, Wirkl. Staatsrath Dr. Hoyer, dem Arzt 
an der Moskauer Schule des Katharinen-Ordens, Wirkl. Staats- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



21 


rath B e 1 j a j e w und dem älteren Arzte des Kinderhospitals des 
Prinzen von Oldenburg, Wirkl, Staatrath T s c h o s c h i n. 

— }'erstorben: 1) Am 29. December v. J. auf dem Gute Grün¬ 
hof in Kurland der Senior der kurländischen Aerzte, Coli.-Rath 
Dr. T h e ö d o r C z e r n a y, im 79. Lebensjahre. C z. war in St. 
Petersburg geboren und studirte von 1828—32 in Dorpat Medicin. 
Nach Absolvirung des Arztexamens wurde er als Oeconomie-Arzt 
in Grünhof angestellt, wo er bis zu seiner Pensionirung im Jahre 
1886 ununterbrochen prakticirte. Der Verstorbene war eine in 
weiten Kreisen hochgeachtete Persönlichkeit und seiner Zeit ein 
beliebter und gesuchter Arzt. 2) In Pernau am 1. Januar der 
dortige Arzt Dr. Georg v. Hohenhausen im 43. Lebens¬ 
jahre. Der Hingeschiedene stammte aus Livland und hatte seine 
medicinische Ausbildung auf der Universität Dorpat erhalten, wo 
er von 1869—74 studirte. Nach Erlangung der Doctorwttrde war 
H. successive Arzt auf dem Gute Bremenhof (Livland), m Narwa, 
zu Salismüude und seit 1885 in Periiau. 3) in Moskau am 21. 
December der Ordiuator am Arbeiterhospital A. M. F a w o r s k i 
an den Folgen einer Blutvergiftung, die er sich bei einer Opera¬ 
tion zugezogen hatte. 4) Am 2. December v. J. in Jekaterinburg 
Dr. Winogradow, 72 J. alt. Der Hingeschiedene hatte i. J. 
1839 den Cursus an der medico-chirurgischen Aeademie absolvirt 
und diente als Arzt des Bergdepartements im Permschen und 
Orenbureschen Gouvernement. Seit 1883 war er pensionirt 5) 
Am 10. Januar n. St. in Würzburg der bekannte ausserordent¬ 
liche Professor der Ohrenheilkunde, Dr. Anton Freiherr v. 
Tröltsch, im 60. Lebensjahre. Derselbe wirkte bereits seit 1867 
als Professor an der Würzburger Universität. Als Fachschrift- 
steiler ist T. ausserordentlich fruchtbar gewesen. Ausser zahl¬ 
reichen kleineren Aufsätzen hat er ein „Lehrbuch der Ohrenheil¬ 
kunde“, welches 7 Auflagen erlebte, herausgegeben, ausserdem 
hat er in dem Handbuch der Chirurgie von P i t h a und Bill- 
r o t h, sowie in Gerhardt’s Handbuch der Kinderkrankheiten 
das Kapitel über die Krankheiten des Ohres bearbeitet. Von 
T r ö 11 s c h ist auch das „Archiv der Ohrenheilkunde“ begründet 
und die ersten 10 Jahre von ihm allein redigirt worden. 

— Der Vorstand der Gesellschaft livländischer Aerzte trat am 
6. Januar in Riga zu einer Berat hung zusammen und beschloss, 
den Aerztetag vorbehaltlich obrigkeitlicher Bestätigung vom 27. 
bis 29. August a. c. in Wenden stattfinden zu lassen. Zu gleicher 
Zeit hat die in Wolmar ernannte Commission zur Berathung des 
Projectes der zu begründenden Unterstützungscasse für Wittwen 
und Waisen der Inländischen Aerzte in Riga zwei Sitzungen ab¬ 
gehalten. 

— Die Nachricht von dem Ankauf der Bibliothek des verstor¬ 
benen Prof. E i c h w a 1 d durch die mil.-med. Aeademie erweist 
sich als irrig. Es finden Verhandlungen statt behufs Ankauf 
derselben für das Klinische Institut. 

— Emin Pascha ist auch von der philosophischen Facultät der 
Universität Königsberg, an welcher er ein Jahr studirt hat, zum 
Ehrendoctor ernannt worden. 

— Der berühmte Kliniker Prof. Kussmaul (früher in Strass¬ 
burg) ist von der hiesigen Gesellschaft russischer Aerzte zum 
Ehrenmitglied ernannt worden. 

- Der alljährlich in Wiesbaden stattfindende deutsche Congress 
für innere Medicin wird auf Initiative Prof. Nothnagel’s und 
mit Zustimmung der Mitglieder in diesem Jahre in Wten abgehal¬ 
ten werden. 

— In Dorpat ist im December-Monat ein junger Regiments- 
Veterinärarzt Petrow, der von der Regierung zur weiteren 
Ausbildung an das Dorpater Veterinär-Institut abcommandirt 
worden, beim Betreiben seiner Studien von der Rotzkrankheit 
(Malleus) befallen und nach schweren Leiden gestorben. In Dor¬ 
pat ist dies, wie die „Dörptsche Xtg.“ erfährt, der erste zur ärzt¬ 
lichen Kenntniss gelangte Fall einer Uebertragung dieser Krank¬ 
heit auf Menschen. 

— In Pjatigorsk herrscht gegenwärtig eine Diphtherie-Epidemie. 

— Der Unterhalt des Odessaer Staathospitals kostet jährlich 

über 307,000 Rbl. (Nowoross. Tel. — Wr.) 

— In dem laufenden Wintersemester sind auf den 21 deutschen 
Universitäten (die Aeademie Münster einbegriffen) im Ganzen 
29,007 Studenten immatriculirt , gegenüber 29,491 im verflossenen 
Sommersemester und 28.929 im Wintersemester 1887/88. Au der 
Spitze der Universitäten bezüglich der Frequenz steht Berlin 
mit 5731 Studirenden, dann folgen München mit 3479, Leipzig 
mit 3453, Halle mit 1657 u. s. w. Die geringste Zahl Studenten 
hat Rostock, nämlich 346, nächstdem Kiel, (502 Stud.). Was die 
Frequenz der einzelnen Facultäten anbelangt, so übertrifft die 
medicinische Facultät die anderen Facultäten: sie zählt in diesem 
Semester auf allen Universitäten 8714 Studircnde (gegen 8883 im 
vorigen und 8(568 im vorletzten Semester). 

— Mit Beginn dieses Jahres hat im Verlage von F i sc h e r in 
Jena ein r Centralblatt für allgemeine Pathologie und pathologische 
Anatomie ki zu erscheinen begonnen, welches von Prof. Ziegler 
in Freiburg herausgegeben und vom Privatdocenten Dr. v. Kahl- 
den ebendaselbst redigirt wird. 

— In Paris erscheint seit Neujahr eine neue medicinische 
Wochenschrift: „La Medicine Moderne u unter der Redaction von 
Prof. G e r m ain See. 


— lu Zürich ist ein besonderes Diphtherie-Hospital erbaut, in 

welchem die Wände mitOelfarbe gestrichen sind, um das Abrei¬ 
ben derselben zu ermöglichen. Die Krankensäle sind nach dem 
Stadium der Krankheit eingetheilt. (A. m. C.-Ztg.) 

— Die Gesammtzahl der Kranken in den Civilhospitälern St. Pe¬ 
tersburgs betrug am 30. December 1889 5491 (57 weniger als in 
der Vorwoche), darunter 157 Typhus- (3 mehr). 567 Syphilis- (25 
weniger), 95 Scharlach- (9 mehr), 12 Diphtherie- (2 weniger), 43 
Masern- (1 weniger), 115 Influenza- (29 weniger) und 7 Pocken- 
Kranke (2 mehr als in der Vorwoche). 

— Die Gesammtzahl der Kranken in den Civilhospitälern St. Pe¬ 

tersburgs betrug am 7. Januar d. J. 5663 (52 mehr als in der 
Vorwoche), darunter 162 Typhus- (5 mehr), 616 Syphilis- (49 
mehr), 92 Scharlach- (3 weniger als in der Vorwoche), 12 Diph¬ 
therie- (wie in der Vorwoche), 56 Masern- (13 mehr), 99 Influen¬ 
za- (16 w eniger) und 5 Pocken-Kranke (2 weniger als in der Vor¬ 
woche). _ 


Vacanzen. 

1) Landschaftsarztstelle im Kreise Tichwin (Gouv. Nowgorod). 
Der Arzt muss im Kreise bei dem kleinen Krankenhause (mit 
5 Betten) wohnen. Gehalt 1200 Rbl. jährlich, freie Amtsfahrten, 
jedoch keine freie Wohnung. Die Meldung geschieht unter Bei¬ 
fügung von Empfehlungen von Professoren oder früheren Dienst¬ 
stellen bei der „Thxbhhcko 6 YksAHoe 3encTBo“. 

2) Für das grosse Kirchdorf Ssredni-Jegorlyk (Gouv. Stawro- 
pol) mit 10,000 Einwohnern, einer freien Apotheke und guter 
Umgegend wird ein freiprakticirender Arzt gesucht. Nähere 
Auskünfte ertbeilt der Apotheker Iwizki daselbst. Adresse: 
„Bi Cp©Ämt-EropjHKT>, CTaBponojbCKoft ryöepHiü, bi ameity 
HBHusaro“. 


Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. 

Für die Woche vom 24. bis 30. December 1889. 


Zahl der Sterbefälle: 


Im Ganzen: 


1) nach Geschlecht und Alter: 


. u js rst i— — st 

^J3«Sc8o8o3a3e8a8 


‘ ■ 3 © 

M.W.Sa. 

338 217 555 84 25 95 23 10 12 59 66 52 52 42 20 


a I 

a <x> 

3 X3 

. a 

So P 
15 0 


2) nach den Todesursachen: 


— Typli. exant. 0, Typh. abd. 11, Febris recurrens 1, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 1, Pocken 0, Masern 13, Scharlach 
20, Diphtherie 10, Croup 3, Keuchhusten 4, Croupöse Lungenent¬ 
zündung 20, Ervsipelas 1, Cholera nostras 0, Cholera asiatica 0, 
RuhrO, Epidemische Meningitis 0, Acuter Gelenkrheumatismus 0, 
Parotitis epidemica 0, Rotzkrankheit 0, Anthrax 0, Hydrophobie 
0, Puerperalfieber 0, Pyämie und Septicämie 4, Tuberculose der 
Lungen 130, Tuberculose anderer Organe 4, Alcoholismus und 
Delirium tremens 6, Lebensschwäche und Atrophia infantum 37, 
Marasmus senilis29, Krankheiten des Verdauungscanals 46. Todt- 
geborene 26. 

Für die Woche vom 31. Decbr. 1889 bis 6. Januar 1890. 


Zahl der Sterbefälle: 


1) nach Geschlecht und Alter: 


Im Ganzen: 3 § *5 


M. W. Sa. >0 


s * s s s s i s g g g ^ 

»O H ^ H | | 1 | I , | 13 


I I I I | I 


211 495 74 24 68 18 12 9 55 72 47 40 42 26 7 


x P 
1 


2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 0, Typh. abd. 5, Febris recurrens 1, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 0, Pocken 0, Maseni 5, Scharlach 
31, Diphtherie 9, Croup 2, Keuchhusten 2, Croupöse Lungen¬ 
entzündung 27, Erysipelas 5, Cholera nostras 0, Cholera asiatica 
0, Ruhr 2, Epidemische Meningitis 0, Acuter Gelenkrheumatis¬ 
mus 0, Parotitis epidemica 0, Rotzkrankheit 0, Anthrax 0, Hy¬ 
drophobie 0, Puerperalfieber 2, Pyämie und Septicaemie 6, T 11 - 
berculose der Lungen 125, Tuberculose anderer Organe 6, Alco¬ 
holismus und Delirium tremens 2, Lebensschwäche und Atrophia 
infantum 24. Marasmus senilis 22, Krankheiten des Verdauungs- 
canals 40, Todtgeborene 19. 


IMF" Nächste Sitzung des Vereins St. Petersburger Aerzte 
Dienstag den 23. Januar 1890. Einzahlung des Mitgliedsbeitra¬ 
ges und des Abonnements auf die St. Petersb. Med. Wochenschr. 

BF Nächste Sitzung des deutschen ärztlichen Vereins 
Montag den 15. Januar 1890. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 






Ku ropt' Sal ibr umv* Sch le s i en 

_ Kur soisan vom 1. Moi fats Ende Swernber 


,ifk.TV7ioaager>. jeder -Ä.rt wenifm aissKohliessM'iich in der Buclihandlung 
von CARL KICKER in St. Newsfe 5 t *Prnspecl 14, angetirnnmen. 


0Kb. K^AöIÄ: KYPHA4A 


Fi AugiÄsl Hirsrhvvald irr JJerliu | g jj j q g 

Lehrbuch 


mechanisches 

INSTITUT 

. Vrvii I)r. W* Pj&ko ffsMy & Co. 

St. Petersburg, Kn^skaja Jft S. 

Aerztlicfie hjmJ diätetische Gymnastik 
(nach dem modiamsehen System des 
Dr, Zander in Stockholm.) Massage. 

Orthopädische Behandfung der Rück¬ 
grat ave rkriimmungen und anderer De¬ 
formitäten. 139(5} 

Empfang t&g£i«h von ffi —-4 Öhr. 


SV 1890 Xi (rOAV HHTWÄ).: 

l-epaiu« \ mypga.i V cpirp»>»eH- 
äjü&b oTKphniö, j coßcpmeBCTRi »b arriß &ir o(k 


allgemeinen Chirurgie. 

Für Äerzie und Stüdirende 

von Prof. Dr. Franz Eoenig. 

Uiitte (Schluss-;Abtheiiuug. 
i8&». gr s B. Ul M. 

Tteti h£. 


jacTH Tepani». no eekri. öt 
jummai n: ij0p>priß K BtixpirrB big 

1890 rojty ifpeatHhü flporpaiu^ n bi | 
yBenneBHoai ofrLerfe, — eieuejcfcj&rö ta 
•paarfcph ajiapro fticiaTöärö mcta (r% f^v 

00 Bent-niP 48 JUclötiii rvKCTa). 

noADocma v&m öpeisöHH-^erwjm pi#xx 
fn, ra** ci uepecfeUKOii a 4oeraöfeöa *~ri> 
n oäo jUMftBöifi .1$59 tom im^po fe^uie o|»>- 
cqm v-rirpa B03oGm>84eidu rttu 

«JÄti.Cvfl aa csoil upeaEBiÄ axpeev a apn- 
C&UaTt* UHOBtr,—HOTUO «aOflCÄUÜHO BAft iK‘- 
MATiiue aaporu. 

1 fcfc na octiiBinnxca rmmns^pan i m pn&M 
188h ri^a ~ 3: pyd;- öOKom r 4 t> jjepecü.»B»r«T 
am «o^nac'TKKuot 1890 röiau a äää ocxw**- 
uuxv—4 pyfMÄ ilttia nsaeitßaÄpoai» *$p- 
hum 1888 ra*a (at orjtefrancasBpifib *oJa~ 
ifCTHt) ;J pvte fex. nopecMAKoö f. 

lft.ua o‘öi»Äto;Hiaüii.- lf> b. aa cTpicmy 
neTpTä me aa M.hpTo, -.«pTopoe um) a&im- 
saen>. li 0 B ! ri>ppofaöaaai» a sp« no«fopeBiR 
oßiaaieiiia - - Ü aassma 

jmiracKofi xBurt r ifpncjamrofi ■&% po- 

^acHice, eeWo*&ca «aaia»mi.e 

5imt*a 


OTKFHTA nO^üHCK A H A 1890 rO^H 

'. ' HA ;i£ » *• II A .1 h 

„MEflMLIHHGKAfl BECfeflA“ 

Fiojii peA»u.ies» A. X. CABMHHHA. 

roflpu iv. 

«MeANitHHCMa» Sentit * «t teit atibm suaRoiiatB ufin^eTBo. «lepeat no^peACiBO 

ofnaeAocry n irux4. CTareÄ, CoapeK«itaw* t «aupaiutoiiieat Bpa'ieuHoÄ najKH ii e% aie- 

iim*Jijfloio mfCTaHoueoK» npayeöaaro .*•>..*&, ;k*iicde camrrapfliv^eAaUHacciö Boopoeii, 
CTati>fl m «.H>ftiö 4 ?TKOouoa a. Kai’Tnafi rHi icut, JCTaruH na mpaci^ia» Bpan. 06 - 

flnä wßi>jri.»aÄ rarleaa, anTe^ac Jitao, CTaihir no pa^nn rwm 7 . otpai^iori» ecTet*TBit' 

rajatna’ Bpa'u^utn-öüTpBWe. Boifporju« Bpauedüüu '.muhtKü, cafecL \i xpmipiin; 
iJmie.CKift <u4 ; fe'4'hv • •ariropa'iecw?*.- ftäfftfeütf 11 saa hTSK — bot u r oc«oeMEn **act*i npüfpaanrw 
mtypaana. r MeAüuBöc&ajf üaf/i pöipapHyKn paaffoctvipcrianoiQ upoipaaiMy, üy^yn, 

cMsxmbn kahT. s? i»b. rspojnjwii. roiüx*., bt> oAWBÄßKiBofi cMA KfiTepecaMX VpaneÄ u 

I/)0J!1UU. 

J>fckA^ ButoAHtt paaa ki» mIicku^ fsii Jiolnepa » 1 » r^Jv 
ßÄÄAwi'i Pnc.T» /a oöteit'-i« &*% n.iv»armaxi, jhctobi. 

Ifiöa jpy^jfeir, ob ju^jfäbhi)^ b n aepecumdt. 

itieAtiuiiepHau, XKympm h pc 4 ?.eeifj y^tte m mnrm% S py6. ppyi* m löct^giic/# n 
Sh»,ic«CKai MTt HUAb DpuBinHiWiCH ‘iJOJdtisP ß'L KOBTopt acypö&Au. 


0^ii;röTiie f ,a s*a otoocdt cn 

p;b 004 a ctB tepanio, io flOMtanicTC^ 


v» «^»1 — B^b n« 6 ä|fc Ää.t OipÄaftffiÄXt ßf äiv 
p* n'L x;ypii;u,i.. 

Arpee^ pekas^iBi M^cäöb, Tpyönaa öao^ 

Aosi-ib Ehrhuo??, . 


V. Erprobt gegea Influenza!! 


ßpHBHMöefefi; Hl- Öopoae«fc, öi ^oitToph akypitajraufltH ak«^ 

A. Mi<>«jivö) u KWimnoMb »arAxuijh n Ii Ü, IOpKemria (ikui^ßi. Annp. yi., 

%l> C.'lleTcjtt'yprli; nt. Kimawwi. «ar^ant K, .1 PuKKe.pn iUvrcküi, & 14), 
'Xiip3pnrnu-Kö>»^ Manamrij II. 14 nerpoBa (Bta«S<vpi'CKaO'. crp|«>mi v - Mnxw*$~,- $ J 7;; 
Bti MncKBi; niv cuOffiiioMiv Mara3Hü'h A. A. Hapneim. 4»¥&&Ä( 0Ä^iJi ucpeyj.A 0<>n- 

JJ 01» KOHTUph n.. ilmoikCKCttt fneTpOßCKiB 4 «ö1h), Upih> ök 

f)«ujioTeük «OpjriBeaaro UttTiiüKu“; nx Ou»aph\ nt ^ontoplj r €&M»jpifXQtl: 

rii30TiA u , m* ACTpaxami, jn> Bara^imh x, PocAnKOBa; ot Opßönyprliv 

y r, yaBia.ie>mato -öifönlöTeKoÄ' «pß Kaaeairnft lliaarfe^ 


t i?4ch.nei sich vor atisjw AurTh ihren fte* 
fieutcnden 6 ehali m KohM*«äur* aus 

*aU*> für iiep Bäashcffcti Gebrstoch 

Vesunilers ernpfehfens»ei 1 h — orA ^ -rd 
wR vontigUchem Erfc^g« gegen alle ca- 
iarrbaOschen Leite 4ek telkoples, Ha¬ 
chens, jüUgeos ^ a^. W. angt>vendet. 

E«ir S&trnjö iiihiotiqüelle 
Ems er Fas t i 1 i e n 

ii»'p%Sädiie**i Siäu>chtein 4 

Einser Cata rrh-Pasten 

■j.oTüüden Blechdosen, 

,v ; --.' f eheu derdi -alle :MiöcxatVPäSst'i - Hand 1 0 o- 

/eh aixA ApotBe^V«. -131. (4) 


ÄWl^WÄDri Swit iA»0-L- Desiw.utii, ... 

AtJimut^OBgaiie niid d«h- Mageufef Ihm ftkrfyphuioMo, Nieröii- und 'BJA- 
(lieht ^ Hümorrhoidalbo.schwerderi imd Diabetes. 

Vgrs^imt tfer FürsHlchen Winoralwäeser ^on Ober*Saliftfunn 

2 3 iax'bac2i <äc Strletsoll. 

j^iufivTia^flD in itllfcn Äpofchefcerj mul M-iöeralWasserhaiidliiugan. 


Vur&dTi.cI*;*','.! v;oi i n.u« 0 m*5I*«-!').;. 


Br. <v rl‘4^ 1 


KatUunrtAt.kttrA) -M H 














Neua Folge VII. Jahrg. 


XV. Jahrgang. St. Petersburger 

Medicinische Wochenschrift 

unter der Redaction von 

Dr. TlieodLor von Schröder, 

St. Petersburg. 

IH« „St. Petersburger Medicinische Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. " Abonnemanti • Aufirlg« sowie alle Inserate "^S 

Her Abonnementspreis ist in Russland 8 Rbl. für da» Jahr, 4 Rbl. für das halbe bittet man ausschliesslich an die Buchhandlung von Carl Richer in St. Petersburg, 
Jahr incl. Postaustellunj?: in den anderen Ländern 16 Mark jfclirlich. 8 Mark halb- Newskj-Prospect .M 14, zu richten. — Manuscripte sowie alle auf die Redaction 
ehrlich. Der Insertionspreis für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. bezüglichen Mittheilungen bittet man an den geschäftsführenden Rudnotenr 
oder 80 Pfenn. — Den Autoren werden 25 Separatabzüge ihrer Originahirtikel zu- Dr. Theodor von 8ch rüder in St. Petersburg, Malaja ltaljanskaja .V 33. Quart. 3. 
gesandt. — Referate werden nach dem Satze von 16 Rbl. pro Rogen honorirt. zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ansser Sonntags. 

N® 3 St. Petersburg, 20. Januar (1. Februar) 1890 


Inhalt. Prof. Dr. Eduard v. Wahl f. — August. Hartmann: Beitrag zur Behandlung der Syphilis mit Injectioncn von Hy- 
drargyrnm oxvdulatum nigrum purum. — Fr. Schulz: Aus der forensischen Praxis. 1. Vergiftung durch Cloakengas. 2. Exhu- 
mation 4 Wochen post mortem. Tod durch Shok sehr wahrscheinlich. — Referate. R. Sievers: Zur Kenntnis« der Motilität des 
Magens.— Perubalsam gegen Tuberculose. — Kleudgen: Ueber das sogenannte moralische Irresein (Moral insanity). -- Oli- 
vier: Behandlung der Enuresis nocturna der Kinder. — J. Fabry: Klinisches uml^Actiologisches über Favus. — Rücheranzeigen und 
Besprechungen. Albert Hoffa: Mittheilungen aus der chirurgisch-orthopädischen Privatklinik des Privatdocenten Dr. A. Iloffa. 
— Protokolle des Vereins St. Petersburger Acrzte. — Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Morta¬ 
litäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 



In Erfüllung einer schmerzlichen Pflicht bringen wir unseren Lesern die Trauerbotschaft, dass 
der Mitredacteur unserer Wochenschrift, unser hochverehrter College und Freund 

Professor Dr. Eduard von Wahl 

am 17. Januar 11 Uhr Morgens in Dorpat den Folgen des schweren Unfalles, der ihn am 23. De- 
cember a. p. betroffen, erlegen ist. 

Wir beschränken uns heute auf die Mittheilung dieser erschütternden Nachricht und bringen einen 
ausführlichen Bericht über das Leben und Wirken des Verstorbenen in der nächsten Nummer. 

Die Redaction. 


Beitrag zur Behandlung der Syphilis mit Injectionen 
von Hydrargyrum oxydulatum nigrum purum. 

(Aus der Universitäts-Abtheiluug des Bezirkshospitals in Dorpat). 

Von 

I)r. med. August Hartma im. 

Auf Anregung des Herrn Dr. T h. v. O p e n c h o w s k i. 
damals stellvertretenden Direetors der Universitäts-Abthei¬ 
lung des hiesigen Bezirkshospitals, habe ich. als Assistent 
an der letzteren, in der Zeit vom October des vorigen Jah¬ 
res bis zum October dieses Jahres das Hydrargyrum oxydu¬ 
latum nigrum purum in Glycerin und Aqua destillata ää oder 
Oleum olivarum purissimum suspendirt in der Form von in- 
tramuseulären Injectionen zur Behandlung der Syphilis an¬ 
gewandt. 

Das bisher in dem Hospital zu gleichem Zw ecke ange¬ 
wandte Calomel aufzugeben, veranlassten mich die nach den 
Injectionen auftretenden, mitunter bedeutenden Schmerzen, 
die Infiltrate und die wenn auch selten vorkommenden Ab¬ 
szesse 1 ). 

Im Jahre 1880 hat VV a t r a s z e w s k i 3 ) seine mit dem 
Hydrarg. oxydul. nigr. gemachten Versuche veröffentlicht. 

Bewogen durch die manchmal ziemlich beträchtliche all¬ 
gemeine und locale Reaction, die durch Injectionen von Ca¬ 
lomel hervorgerufen wurden und sich in Abgesehlagenheit. 
Schwächegefiihl, Diarrhoe, ischiasähnliclien Schmerzen nebst 
starker Schwellung der Glutealseite. auf welcher die Injoc- 

') v. H a u tl r i n g: Beitrag zur Behandlung der Syphilis mit 
Calo iielinjectionen. St. Petersb. med. Wochenschr. 1888, A? 43. 

’i \Y a t r a s z e w s k i: lieber die Behandlung der Syphilis 
mit subcutanen Injectionen von Quecksilberoxvden. (Vutralblat-t 
für med. Wissenseh. 1880. .V- 2. 


tiou stattgefünden hatte, äusserteu. versuchte er andere 
pulverförmige Quecksilberverbindungen zu dem gleichen 
Zwecke anzuw'enden. Er entschied sich, nachdem er ver¬ 
schiedene durchprobt hatte, zuletzt für das Hydrarg. oxydul. 
nigr. oder das Hydrarg. oxydat. rubr. in Form einer Suspen¬ 
sion in Wasser und Gummi arabicum. Er injicirte 0.00 bis 
0.1 pro dosi. 

Es genügten 3—5 Injectionen, die in ß—8-tägigen Inter¬ 
vallen gemacht wurden, um, ^entsprechend dem gegebenen 
Falle, die Sypliilissymptome zum Schwunde zu bringen. Er 
sah niemals den oben beschriebenen ähnliche Nebenerschei¬ 
nungen Auftreten und beobachtete keinen einzigen Abscess 
bei über 200 Injectionen. Dabei klagten die Patienten recht 
wenig oder garnicht über Schmerzen an den Inject ionsstellen 
und die locale Reaction verging viel rascher, als nach den 
Injectionen von Calomel. Das Oxydul schien, wie er an- 
giebt, in dieser Beziehung noch milder zu wirken als das 
Oxyd. 

Auch in Spät formen von Lues hatte W a t r a s z e w s k i 
die besten Resultate zu verzeichnen und empfahl daher die 
Anwendung der obengenannten Präparate. 

Diese günstigen Resultate und die Empfehlung des Herrn 
I)r. Th. von Openchowski. der das Hydrarg. oxydul. 
nigr.. wie er mir mittheilte, mit gutem Erfolge schon seit 
längerer Zeit angewandt hatt e, bewogen mich gerade dieses 
Präparat zu wählen. 

Vorausschicken möchte ich, dass das officinelle Hydrarg. 
oxydul. nigr. ammoniatum zu dem hier zu besprechenden 
Zwecke nicht anwendbar ist, da es sich nicht gut in der 
Suspension hält und sich zu kleinen Klumpen zusammen¬ 
backt, die leicht bei der Injection die Nadel verstopfen. 
I« Ich habe das nicht officinelle Hydrarg. oxydul. nigr. purum 
I angewandt, welches nicht diese Mängel besitzt. 



Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 









Ich brauchte zuerst eine Suspension von Hydrarg. oxydul. 
mgr. purum 1.0 in Glycerin und Aqua destillata aa 5.0. 
ging jedoch bald zu einer Suspension von Hydrarg. oxydul. 
nigr. purum 1,0 inOl.olivar. puriss. 10.0 über, da sich das 
Quecksilber mit dem letzteren inniger vermischte und sich 
besser in ihm suspendirt hielt. Die Mischung wurde jedes¬ 
mal vor den Injectionen frisch zubereitet. 

Ich injicirte pro dost eine P r a v a z \sche Spritze voll, 
also 1.0 Ol. olivar. enthaltend 0,1 Hydrarg. oxydul. nigr. 
Anfangs machte ich die Injectionen in 5-tägigen Intervallen, 
später jedoch, da ich Intoxicationserscheinungen befürchtete, 
in 7-tägigen. 

Die mit einer 4 Ctrn. langen Nadel versehene Spritze 
wurde vor den Injectionen vollständig auseinandergenom- 
men. in 1 %ü Sublimatlösung desinficirt und die einzelnen 
Theile, namentlich der Stempel, wurden mechanisch mit 
einem Sublimatwattebausch gereinigt. 

Nachdem ich die in einem breit halsigen Glasgetass mit 
Glasstöpselversehluss gut durchgeschüttelte Injectionsmasse 
mit der Spritze aufgesogen, selzte ich die Nadel auf die letz¬ 
tere und trieb die Luft hinaus, bis die Injectionsmasse her¬ 
vortrat. hierauf wischte ich die Nadel noch mit einem Subli- 
lnatwattebausch ab. bevor ich sie in die Nates hineinstiess. 

Ich machte die Injectionen abwechselnd in die Nates der 
rechten und linken Seite. Die Haut wurde vor der Injec- 
tion nicht verschoben. Bei zwei kleinen Kindern machte, 
ich die Injectionen in die Aussenfläche der Oberschenkel. 
Die Spritze wurde durch sanften Druck langsam entleert. 
Nach dem Hervorziehen der Nadel trat mitunter bei Perso¬ 
nen mit starkem Fettpolster etwas Blut oder Injectionsmasse 
durch den Stichcanal, diese wurden dann mit einem Subli¬ 
matwattebausch abgewischt. 

Die Stiehöffnung wurde sofort mit einem Stück Emplastr. 
adhaesiv. bedeckt und der Patient angewiesen ca. %—% 
Stunde lang ruhig auf dem Bette zu liegen. 

Condylome wurden nach dem Labarraque’ sehen Ver¬ 
fahren (Bepinselung mit Kochsalzlösung und Bestäubung 
mit Calomelpulver) und Schleimhautplaques mit 2 % Subli¬ 
matglycerin auch local behandelt. 

ln der ersten Zeit brauchten einige Patienten zugleich 
Jodkali, später Hess ich dieses jedoch fort, um die Wirkung 
des Hydrarg. oxydul. nigr. besser beobachten zu können. 

Die Mundpflege bestand während der Behandlung in Aus¬ 
spülungen des Mundes mit einer Lösung von Kali chloricum 
oder Alum. acet. solut. Auf eine mechanische Reinigung 
der Zähne wurde nach Möglichkeit gesehen, war aber bei 
«lern in Frage kommenden Krankenmaterial kaum durch¬ 
führbar. * 

Ich habe im Ganzen an 08 Patienten 294 Injectionen ge¬ 
macht und zwar: 

an 20 Männern . . .103 Injectionen 

* 45 Weibern . . . 176 

* 3 Kindern ... 15 > 

Abscesse habe ich 10 beobachtet, also in 3,4°/ 0 der Injec¬ 
tionen. Die Abscesse machten den Patienten wenig Be¬ 
schwerden, brachen spontan auf und heilten rasch, eine 
etwas eingezogene Narbe hinterlassend. 

Eine Gingivitis resp. Stomatitis mercurialis höheren Gra¬ 
des, die zur Bildung von grösseren Geschwüren auf dem 
Zahnfleisch, der Wangensclileimhaut und der Zunge führte, 
trat in 3 Fällen auf. In anderen 17 Fällen fand ein ganz 
geringer Zerfall des Zahnfleischrandes statt., der nach dem 
Aussetzen der Injectionen rasch schwand. 

Durchfalle traten nur bei 2 elenden, anämischen Männern 
und einem sehr elenden Weibe auf. nachdem sie mehrere 
Injectionen erhalten hatten. 

Wenn sich nach den Injectionen Infiltrate bildeten, so 
waren sie klein, wenig schmerzhaft und gingen in wenigen 
Tagen zurück. 

Die Schmerzen nach den Injectionen, die nie so stark wa¬ 
ren, dass die Patienten ohne Nachfrage über dieselben klag¬ 
ten, dauerten durchschnittlich 3—4 Tage. 


Digitized b) 


Google 


Um die Erscheinungen einer amgesprochmm Lues secun¬ 
daria, die zum ersten Male mit Quecksilber behandelt wurde, 
zum Schu-unde zu bringen, waren 5—6 Injectionen nöthig , 
bei einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 36 Tagen 
(vom Tage der ersten Injection bis zum Tage der letzten 
Injection gerechnet). In Fällen, wo es sich um ein leichtes 
Recidiv handelte, genügten 2—3 Injectionen. 

Hervorheben möchte ich, dass auch die Kinder, denen 
ich Injectionen machte, dieselben sehr gut vertrugen. 

Einem 9-jährigen Knaben machte ich 5 Injectionen zu 
0,03 Hydrarg. oxydul. nigr. in die Nates. Die Reactions- 
erscheinungen waren bei ihm geringer als bei manchem Er¬ 
wachsenen. 

Einem 4 Monate alten Kinde machte ich 5 Injectionen 
zu 0,01 und einem l l / 2 Jahre alten 5 Injectionen zu 0,02 
Hydrarg. oxydul. nigr. in die Aussenfläche der Ober¬ 
schenkel. Die Reactionserscheinungen waren sehr gering 
und die Schmerzen können nicht bedeutend gewesen sein, 
da die Kinder nur am Tage der Injection etwas unruhig wa¬ 
ren, an den darauffolgenden Tagen aber auch bei Berührung 
der Injectionsstellen sich ruhig verhielten. 

Ich habe, um die unangenehmen Nebenwirkungen, die 
durch Injectionen von Calomel und Hydrarg. oxydul. nigr. 
purum hervorgerufen werden, zu vergleichen, 11 Patienten, 
die zum Theil vorher Injectionen von Hydrarg. oxydul. nigr. 
erhalten hatten, 38 Injectionen von Calomel vapore paratum 
in 01. olivar. puriss. (im Verhältniss von 1 :10, pro dosi 0.1 
Calomel) gemacht und dabei gesehen, dass die localen Eeac- 
tionserscheinungen bedeutender warm: die Infiltrate bildeten 
sich häufiger, waren grösser und schmerzhafter, die Schmer¬ 
zen dauerten nach den Calomelinjectionen ca. 6—7 Tage, 
waren nach Aussage der Patienten bedeutend stärker, als 
nach den Injectionen von Hydrarg. oxydul. nigr.. oft so 
stark, dass die Patienten ohne Nachfrage über dieselben 
klagten und einzelne von ihnen sogar im Schlafe gestört 
wurden. Von den 38 Calomelinjectionen abscedirten 2. 

Was die Häufigkeit der Abscesse betrifft, so erhielt 
H a u d r i n g s ) in der Universitäts-Abtheilung des Bezirksho¬ 
spitals bei der Anwendung von Calomel-Olivenölsuspension 
bei 283 Injectionen 11 Abscesse 3,8%- Ich habe, wie 
schon hervorgehoben, bei der Benutzung von Quecksilber¬ 
oxydul-Olivenölsuspension fast denselben Procentsatz(3,4%) 
von Abscessen erhalten, in dieser Beziehung würden sich 
also Haudring's und meinen Versuchen nach die beiden 
Präparate nicht von einander unterscheiden. Ich glaube, 
dass sich bei Anwendung sowohl des einen wie des anderen 
Präparates, namentlich bei Benutzung längerer Nadeln. 
Abscesse ganz werden vermeiden lassen; ich habe dieselben 
jedenfalls nur bei Weibern mit sehr starkem Fettpolster 
auf den Nates auftreten sehen, bei denen die Injections¬ 
masse offenbar nicht zwischen die Muskelbündel, sondern in 
das straffe Fettpolster deponirt wurde, was bekanntlich die 
Entstehung eines Abscesses begünstigt. 

Was die Dauer der Behandlung betrifft, so währte die¬ 
selbe bei den Calomelinjectionen Haudring’s durch¬ 
schnittlich 4 Wochen mit 5 Injectionen. Wenn dieselbe bei 
meinen Quecksilberoxydulinjectionen durchschnittlich 36 
Tage mit 5—6 Injectionen währte, so dürfte diese längere 
Dauer der Behandlung zum Theil darauf zurückzufuhren 
sein, dass ich wohl in der Hälfte aller Fälle die Kranken 
nicht sofort nach dem Schwinden der syphilitischen Krank¬ 
heitserscheinungen entliess, sondern sie noch eine Woche 
länger im Hospital behielt und ihnen so zu sagen noch eine 
überzählige Injection angedeihen liess, in der Hoffnung, da¬ 
durch den Eintritt eines Recidivs vielleicht verhindern oder 
hinausschieben zu können. 

In Bezug auf die Häufigkeit der Recidive nach einer Be¬ 
handlung mit Hydrarg. oxydul. nigr. purum, habe ich kaum 
Erfahrungen sammeln können, da von meinen mit Queck¬ 
silberoxydul behandelten Patienten nur 2 wegen eines sy- 

*) Haudring 1. c. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



]>hilitischen Rezidivs wieder in meine Behandlung kamen. 
Die Krankengeschichten derselben sind kurz folgende: 

II. ß.. IS a. n.. Prostituirte, behauptet früher keine Erschei¬ 
nungen von Syphilis au sieh bemerkt zu haben. Starkes maculo- 
papulöses Syphilid. Plaques auf beiden Tonsillen. Multiple, 
grosse, Hache Condylome an den grossen und kleinen Labien. All¬ 
gemeine Drüsenschwellung. Nach 2 Injectionen sind die Plaques 
im Rachen geschwunden, das Exanthem ist undeutlicher, die Con¬ 
dylome sind kleiner geworden; nach 5 weiteren Injectionen wird 
Pat., da alle Erscheinungen geschwunden sind, entlassen. Es ist 
dieses einer von 3 sehr hartnäckigen Fallen, in welchen mehr als 
b Injectionen nötliig waren, um alle syphilitischen Erscheinungen 
zum Schwinden zu bringen. Nach 2’Monaten Recidiv: Plaques 
auf' den Tonsillen und der Mundhöhlenschleimliaut. die nach 2 
Injectionen schwanden. 

E. P., Ri a. n., Prostituirte, behauptet noch niemals krank ge¬ 
wesen zu sein. Maculo-papulüses Syphilid. Plaques auf den 
Tonsillen. Allgemeine Drüsenschwellung. Nach der ersten In- 
jcction beginnen die Plaques zu schwinden, nach weiteren 4 Injec- 
tionen sind die Plaques und das Exanthem geschwunden und 
Pat. wird entlassen. Nach 3 Monaten Recidiv; Plaques auf den 
Tonsillen, die nach 2 Injectionen geschwunden sind. Pat. erhält 
noch eine 3. Injection und wird entlassen. 

Ich komme zu dom Schluss : 

dass da# Hydrargyrum oxydulutum nigrttm purum in 
Oleum olivarum pur iss imuni suspendirt in der Form der 
intramusculären Injection ein gutes A u tisyph Hitimm ist und 

dass es speciell cor dem Calomel dm Vorzug besitzt, ge¬ 
ringere locale Heuetionserscheinungen und besonders bedeu¬ 
tend geringere Schmerzen hervorzurufen. 

Herrn Doc. Dr. Th. von 0 p e n c h o w s k i und Herrn 
Prof. Dr. K. Dehio. Director der Universitäts-Abtheilung 
des hiesigen Bezirkshospitals, sage ich für die Anregung zu 
dieser Arbeit und für die Ueberlassung des Krankenmat e- 
rials meinen verbindlichsten Dank. 

Aus der forensischen Praxis. 

Nach einem Vortrage, gehalten auf dem I. Aerztetage der Gesell¬ 
schaft. livl. Aerzte. 

Von 

Dr. F r. Schulz (Riga). 

1. Vergiftung durch Cloakengas. 

Am Montag den 3. Juli 1889 lief gegen 9 Uhr Morgens bei der 
Verwaltung «es ersten städtischen Polizeidistrictes die Meldung 
ein, dass in der Senkgrube des an der Ecke der Thal- umlReussi- 
schen Strasse belogenen Hauses ('in menschlicher Körper gefun- 
den worden sei. Es hatten die Arbeiter des Turfindustricllen S.. 
als sie das contractmässig zwei Mal in der Woche zu wiederho¬ 
lende Eilistreuen von Torf in die Senkgrube vornehmen wollten, 
ein Paar menschliche Beine gesehen, welche sich bei der sofort 
vorgonommenen E>ealinspeotion als zu einer vollständig entkleide¬ 
ten.'noch lebenden, jedoch vollkommen besinnungslosen Frau gehö¬ 
rig herausstellten. Die Frau wurde sofort in*s Stadtkrankenhaus 
gebracht, wo sie wegen totaler Besudelung des Körpers mit einer 
Mischung aus Torfstreu und Koth in ein Rad gebracht wurde. 
Bereits bei der Einliefcrung in’s Krankenhaus wurde oberfläch¬ 
liches, beschleunigtt*s Atlimen und sehr herabgesetzte. unregel¬ 
mässige llerzaction constatirt. Pat. war vollkommen coinatös; 
sie wurde sofort in ein Bad gebracht; eine Viertelstunde, nachdem 
sie das Bad verlassen, trat der Tod ein. 

Localinspection: Man gelangt von der Reussischon Strasse aus 
über ein Paar steinerne Stufen durch eine nach innen schlagende 
Flügelthür, deren rechte Hälfte allein für gewöhnlich geöffnet 
werden kann, in ein wenig geräumiges, etwa quadratisches Vor¬ 
haus. Gegenüber der Thür die Treppe. Rechts von der Thür der 
Abtritt, zu welchem der Eingang durch die im rechten Winkel 
nach innen geschlagene rechte Hälft«* der Hausthür vollständig 
verdeckt wird. Das Einfallsloch im Sitzbrett hat einen Durch¬ 
messer von 28 Ctm. Unmittelbar hinter der Hausthür befindet 
sich eine quadratische M»5 Ctm.) hölzerne Luke, welche die Senk¬ 
grube verdeckt und durch eiserne, am rechtsseitigen Rande be¬ 
festigte Hängen mit der Diele articulirt. Die Luke kann also, 
von der Strasse gesehen, nach rechts hin gehoben worden, wobei 
sie. nach Erhebung bis zu einem rechten Winkel, an die Aussen¬ 
flüche der geöffneten Hausthür stösst. Sie kann nur dann geöff¬ 
net werden, wenn die Hausthür entweder vollkommen offen, oder 
vollkommen geschlossen ist. Die Hausthür zu öffnen ist jedoch 
nur bei geschlossener Luke möglich. Die durch letztere geschlos¬ 
sene Oeffnung in der Diele führt in die etwa 1 Cubikfaden grosse 
Senkgrube, dient zur Bereinigung derselben und zum Einschütten 
der Torfstreu. Durch dieselbe wurde von den Arbeitern die An¬ 
wesenheit des Körpers bemerkt und letzterer zu Tage gefördert. 
Hierbei fand man sämmtliehe Kleidungsstücke der Verunglückten 


neben ihrem Körper, unordentlich durcheinander geworfen. Ali 
den Rändern der (Rübe fand sich noch trockene Torfstreu, wäh¬ 
rend die Mitte von dickbreiiger Kloakenmasse ungefüllt w ar. Der 
Körper lag in der Diagonale, die Fiisse im vorderen linken Win¬ 
kel unter der Luke, der Kopf zum hinteren, rechten Winkel ge¬ 
kehrt. Die behufs Besichtigung herabgelasseiie brennende Stea¬ 
rinkerze brannte ruhig weiter, ohne ein Entzünden des Kloaken¬ 
gases herv< »rzurufen. 

Die polizeilichen Nachforschungen ergaben, dass die Verun¬ 
glückte eine der Polizei seit etwa einem Vierteljahre bekannte, 
dem Kowno’sc-hen Adel ungehörige, dem Trünke ergebene, 
schwachsinnige Vagabundin war. die mit Vorliebe auf Kehricht¬ 
haufen und in Abfallgruben zu nächtigen pHegte, und tagsüber aus 
einer Schenke in die andere wunderte. Zuletzt war sie am 29. 
oder 30. .Juni gesehen worden. Wie sie in die Senkgrube gerathen, 
darüber hat sich nichts ermitteln lassen. Schliesslich konnte 
noch fest gestellt werden, dass am 1. .Juli, früh Morgens, ihr Hut 
in demselben Vorbause neben der Treppe gefunden worden war. 

Section am 4. Juli 1889. 2b h. p. in., im Beisein des Herrn Pro- 
sectors Dr. K r a n n h a 1 s. 

Leiche einer Frau von 35—40 Jahren. Korperlünge 1G5 Ctm. 
Mittelmässiger Ernährungszustand. Hautdecken weich, glatt, 
blass, liellbräuulicli, mit einer beträchtlichen fest angetrockneten 
Schmutzschiebt bedeckt. Kein Leidiengeruch. Todtenstarre nur 
noch in den unteren Extremitäten. Pupillen gleich erweitert. 
Nase. Mund, Ohren ohne fremden Inhalt. Die? Haut um das Ju- 
gulum grünlich verfärbt. Hände dunkelbraun, Finger in Krallen- 
stellung, Nägel blau. — Die hervorragenden Stellen auf der lin¬ 
ken Seite des Rückens, der linken Hinterhacke und der lateralen 
Seite des linken Oberschenkels mit punctlörmigeii. baldig con- 
Huireuden Abschürfungen bedeckt. Auf der linken Hinterbacke 
ein etwa apfelgrosser, dunkelbrauner Schorf, der von dem miss¬ 
farbigen, mit Eiter durchsetzten Fettpolster sich nicht abheben 
lässt; sonst keine Verletzungen. 

Schädelhöhle: Knochen hart, 3—7 Alm. dick, durchscheinend. 
Diploe blass. Dura schlaff, bläulich-grünlich durchscheinend. 
Innenfläche glatt, glänzend, liellrosa. Jm Längsblutleiter neben 
etwas flüssigem Blute ein derbes Fibringerinnsel. Pia zart, serös 
getrübt, leicht trennbar, sämmtliehe Gelasse mit Blut gefüllt. 
Hirnsubstanz von derber Consistenz. Auf den Schnittflächen Blut- 
unete. die sich nach dem Abspülen erneuern. Graue Substanz 
unkel, röthlich. sonst Farbe normal. Die Seiten Ventrikel etwa 
um das Dreifache erweitert, enthalten hcllbrännliches klares Se¬ 
rum. Die Gebisse der Basis voll Blut, ihre Wandungen starr, 
stellenweise verdickt, weisslieh. 

Hals: Ge fasse leer. Die Schleimhaut des Kehlkopfes und der 
Luftröhre glatt, graugrün; ebenso im Beginn der Speiseröhre. 

Brusthöhle ohne fremden Inhalt. Lunten frei, ziemlich um¬ 
fangreich, kein Hypervolumen. Pleura glatt, blaugrünlich mar- 
morirt. überlappen elastisch, auf di«* Durchschnittsfläche tritt 
bei geringem Druck feinblasiger Schaum aus. Die Unterlappen 
verdichtet, auf dem Durchschnitt brauuroth. glatt, morsch, bei 
Druck entleert sich ein wenig blutige Flüssigkeit, ln Wasser ge¬ 
worfene Stücke der Unterlappen sinken rasch zu Boden, einzelne 
von ihnen tauchen nach einiger Zeit wieder auf. Bronchial- 
schleimhaut in den Unterlappen grün, auf derselben Spuren von 
Kothflüssigkeit; in den Oberlappen enthalten die Bronchien schau¬ 
miges Blut, ihre Schleimhaut injicirt. Im //^rrbeutel etwa 30 
Ccm. klaren, gelblichen Serums. Im Herzen beiderseits flüssiges, 
dunkles, fast schwarzes Blut und eine grosse Menge schwarzer 
Blutgerinnsel. Klappen zart, gut sehliessend, blass. Ostien 
lassen 2 Finger bequem passiren. llerziuaasse 10. 10 1 /*. 4‘ /a : 
Herzfleisch welk, morsch, ziemlich blutleer, liellbraunroth, Fase¬ 
rung deutlich. Im Aortenbogen eine wallnu^sgrosse. flache, mit 
heiler Intima bedeckt e Sclerose. Die rot hon Blutkörperchen 
zum grossen Theil difform. eckig, länglich ausgezogen, einig«* 
stecknadelfürmig. Keine Geldroileu: attnne Schichten zeigen 
gewöhnliche Blutfarbe. 

Bauchhöhle ohne fremden Inhalt. Netz und Mesenterium fett¬ 
arm. Milz : 10, 7’/,, 2*/*; Kapsel gerunzelt, über der oberen Hälfte 
grauröthlich, über der unteren, dem Magen anliegenden Hälfte 
grün. Gewebe ziemlich derb, Zeichnung undeutlich. A Tieren : 
12 1 /.,, 5 1 /*, 4. Beim Abtrennen der Kapsel bleibt an derselben 
eine dünne Riudenscliicht haften. Zeichnung deutlich, normal. 
Gewebe blutleer, liellbraunroth. Harnblase <tark gefüllt, reicht 
bis 12 Ctm. über den oberen Rand der Sehamfuge. enthält etwa 
750 Ccm. klaren Harnes von der Farbe rot hon Portweins; kein 
Zucker. (Die Eiweissprobe unterblieb, weil der durch den Ka¬ 
theter entnommene- Harn verschüttet wurde, beim Entnehmen 
von Harn aus der geöffneten Blase aber eine Verunreinigung mit 
Blut stattfand). Leber: 2b, 22, 10, G 1 /,; Kapsel glatt, glänzend, 
rothbraun. Die unter«* Seite der Leber grünlich. Auf d«*m 
Durchschnitt gelblich rotli, Muscatnusszeichnung. Auf dem Mes¬ 
ser deutlicher Fettbesclilag. Gallenblase enthält etwa 30 Ccm. 
dunkel-schwärzlicher, iädenziehender Galle. Im Mugwi eine trüb«' 
graubraune Flüssigkeit, in der sich mehrere etwa hirsekonigrosse, 
eckige Körnchen vorimden, die leicht zwischen den Fingern sicli 
zerreiben lassen und dabei deutlichen Kothgerucli von sich geben. 
Schleimhaut glatt, von schiefergrau-grünlicher Farbe. Im J)ünn- 
<lann etwas trübe, graue, dünnbreiige Flüssigkeit; Schleimhaut 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



glatt, graugrünlich. Citrus durch reichliche Bindegewebsfasern 
leicht an den Mastdarm geheftet. Sonst Geschlechtstheile normal. 

Die Muskeln von der gewöhnlichen braunrothen Farbe. 

Es ist das Zunächstliegende, den Einfluss, welchen der Aufent¬ 
halt Defunctae in der Abtrittsgrube auf den Tod gehabt haben 
könnte, festzustellen. Die Literatur über derartige Fälle von 
Vergiftung durch Kloakengas ist nicht übermässig reichhaltig. 
Ausser mehreren älteren und einigen neueren französischen Auto¬ 
ren hat noch Blumenstock in der Casper ’ sehen Viertel¬ 
jahrsschrift (Bd. XVIII, pag. 295, 1873) 2 Fälle veröffentlicht. 
Die Sectionsresultate sind in allen Fällen sehr wenig congruent, 
wie aus der Seidel ’schen Arbeit in M a s c h k a ’s Handbuch 
hervorgeht. Als wesentlichster Befund wird eine abnorme Farbe 
des Blutes registrirt, dadurch bedingte Verfärbung der inneren 
Organe nur etwa nach ungewöhnlich schneller Fäulniss. Nun, 
die Farbe des Blutes war allerdings dunkelschwarzroth, dünne 
Schichten jedoch zeigten die gewöhnliche Blutfarbe. Demgemäss 
konnte die von den Autoren angegebene schwarze Farbe von 
Lunge, Leber, Milz, und die bläuliche oder schwärzliche Verfär¬ 
bung des Herzens und der Muskeln nicht constatirt werden. 
Ebeusowenig eine graugrüne Verfärbung des Gehirns. Was nun 
die Fäulnisserscheinungen anlangt, so fehlte ebenfalls der un¬ 
erträgliche Geruch nach Schwefelwasserstoff, der selbst für die 
Umgebung gefährlich werden soll; die Todtenstarre war 26 
Stunden p. m. auf die unteren Extremitäten beschränkt, also 
bere : ts im Schwinden. Die L' ichenflecken boten ebenfalls nichts 
Auffallendes. Nur die mikroskopische Untersuchung des Blutes 
zeigte^ — in Uebereinstimmung mit einigen Autoren — recht be¬ 
trächtliche Veränderungen der rothen Blutkörperchen. Dafür 
aber bietet der vorliegende Fall eine Reihe von Veränderungen, 
welche in den bisherigen Referaten fehlen: ich meine die auffal¬ 
lend grüne Farbe fast sämmtlicher Schleimhäute, die hyposta¬ 
tische Pneumonie der Unterlappen und die kolossale Anfüllung 
der Harnblase, sowie die seltene portweinrothe Färbung des 
Harns. Die Autoren kennen allerdings eine grünliche Verfärbung 
an den helleren Organen, wie Haut und Hirn, — auch in unserem 
Falle wurde eine auf das Jugulum beschränkte derartige Farben¬ 
änderung gefunden—, eine so ausgedehnte Grünfärbung der 
Schleimhäute dürfte als ein Novum zu betrachten sein. Die Er¬ 
klärung derselben dürfte wohl in der Einwirkung des Schwefel¬ 
wasserstoffs auf das Haematin zu suchen sein. Wenn das Diffun- 
direu des H,S aus den Därmen die Grünfärbung der Bauchdecken 
bewirkt, wenn ferner dasselbe das wirksame Agens des Kloaken¬ 
inhaltes ist. wenn endlich bei Injectionen von H a S unter die 
Haut von Thioren noch während des Lebens die Verfärbung 
in der Umgebung des Stiches gesehen wird, so ist der Schluss, 
dass die Schleimhäute in vorliegendem Falle ihre grüne Farbe 
dem H 2 S verdanken, gewiss gerechtfertigt. Allerdings ist von 
der Annahme, dass die Grünfärbung Theilerscheinung einer 
Allgemeininfection sei, abzusehen; in einem solchen Falle müss¬ 
ten nicht nur sämmtliche Schleimhäute, sondern auch die Haut 
die Verfärbung aufweisen. (Dass eine allgemeine frühzeitige 
Fäulniss nicht der Grund der Grünfärbung sein kann, beweist 
der Zustand der Herzklappen, welche noch nicht einmal Im¬ 
bibitionserscheinungen aufwiesen). Ich glaube vielmehr eine, 
wenn auch recht ausgedehnte, so doch nur lokale Einwir¬ 
kung des Kloakcninlialtes zur Erklärung des Befundes heran¬ 
ziehen zu müssen, da die Grünfärbuug nur an solchen Stellen 
gefunden wurde, die auch Spuren von Kloakeninhalt aufwie¬ 
sen, oder durch welche derselbe passirt sein musste, um an die 
Fundorte zu gelangen. Hiermit soll jedoch eine allgemeine In- 
toxication Defunctae durch Kloakengas, bezw. H,S keineswegs in 
Abrede gestellt werden. Vielmehr vermag ich keinen anderen 
Erklärungsgrund für den Tod Defunctae anzugeben. Wie schwer¬ 
wiegend auch die functioneilen Störungen gewesen sein mögen, 
welche die Ablagerung des IIjS-Haematins in den Schleimhäuten 
hervorgerufen haben mochte, an und für sich konnten sie den 
Tod in so kurzer Zeit nicht herbeiführen. Dieses aber ist die 
einzige wichtigere primäre pathologisch-anatomische Veränderung 
in der Leiche. Die ausserdem noch beobachteten Veränderun¬ 
gen, die Ueberfüllung der Harnblase und die hypostatische Pneu¬ 
monie sind Secundärerscheinungen, auf schwerer Sensibilitäts¬ 
störung beruhend, bezw. auf Grundlage einer solchen zu Stande 
gekommen. Diese Störung ist offenbar centralen Ursprungs, und 
zwar genügt zur Erklärung derselben keineswegs der Hydroce- 
tialus internus, sondern es muss eine lähmende Affection der 
entren für die Respiration, wohl auch für die Herzbewegung 
angenommen werden, wie eine solche erfahrungsgemäss von dem 
H,S, dem giftigsten Bestandteil des Kloakengases, bewirkt wird. 
Und diese Annahme wird noch unterstützt durch den Befund an 
den rothen Blutkörperchen, der auf eine weitgehende Dissolution 
schliessen lässt. 

Es fragt sich nun, wie lange Zeit Def. in der Abtrittsgrube zu¬ 
gebracht hat. Die Beantwortung dieser Frage ergiebt sich einer¬ 
seits aus den polizeilichen Erhebungen, nach welchen Defuncta 
noch am Freitag in den umliegenden Schenken gesehen, und 
deren Hut am Sonnal end früh im betreffenden Vorhause vorge¬ 
funden worden war, andererseits aus dem Leichenbefunde an 
den Lungen, die eine so hochgradige Aspirationspneumonie mit 


Hypostase aufwiesen, dass zu deren Entwickelung wohl nicht 
weniger als 2 Mal 24 Stunden erforderlich gewesen sind. Es muss 
also Def. in der Nacht von Freitag auf Sonnabend in die Grube 
hiueingerathen sein. 

Es erübrigt noch die Frage, wie Def. in die Grube gerat heu ist. 

Die polizeilichen Erhebungen gaben keinen Aufschluss, ln 
vorliegendem Falle glaube ich einen Verdacht auf äussere Ge¬ 
walteinwirkung entschieden zurückweisen zu müssen: zunächst 
die Frage: cuiprodest? bleibt ohne jede auch nur einigermaasser. 
befriedigende Beantwortung; dann aber wäre ein gewaltsames 
Hineinstosseil in die Abtrittsgrube doch nur denkbar, wenn da¬ 
durch eine stattgehabte Tödtung hätte verheimlicht werden sol¬ 
len; an der Leiche jedoch finden wir keine Spur einer auch nur 
leichten, geschweige denn lebensgefährlichen Gewalteinwirkung; 
ein Hinabstossen aber der lebenden Person wäre ohne die ver¬ 
zweifelteste Gegenwehr wohl nicht möglich gewesen; auch da¬ 
für fehlte jedes pathologisch-anatomische Auzeiehen. Es bleibt 
also nur übrig, anzunehmen, dass Def. selbst sich ihr todtbringen- 
des Lager aufgesucht. Gewohnt auf Kehrichthaufen und in Ab¬ 
fallsgruben zu nächtigen, mag sie dem Geruch nachgeheud für 
dieses Mal hier das Nachtlager gewählt haben. Die Luke war 
leicht zu öffnen. Beim Hinabgleiten setzte cs einige Abschürfun¬ 
gen, welche die durch den Schwachsinn, vielleicht auch durch 
Branntweingenuss herabgesetzte Sensibilität weniger fühlbar 
machten. Jedenfalls war der Hinabsturz kein empfindlicher: 
Def. war im Stande, sich vollständig zu entkleiden. (Sie hat e> 
selbst gethan. die Kleider lagen alle neben ihr, kein Kleidungs¬ 
stück unter oaer über dem Körper). Nun legt sie sich hin: in 
diesem Augenblick beginnen die in der Kloakenflüssigkeit ent¬ 
haltenen, durch den Torf nur zum Theil gebundenen Gase, durch 
das Hineinfallen des Körpers aus ihrer Ruhe gebracht, die todt- 
bringende Arbeit, doch ist ihre Menge und demgemäss die Kraft 
ihrer Einwirkung so gering, dass ihr Reiz bei der Inspiration 
kaum empfunden wird, jedenfalls nicht zu schleunigster Flucht 
drängt, sondern höchstens nur einige unwillige Bewegungen 
des Umsichschlagens und -wälzens hervorruft, wodurch einerseits 
Theile der aufspritzenden Kloakenflüssigkeit in den Mund, von 
dort in die Bronchien und den Magen gelangen, andererseits 
immer mehr deletäre Gase frei werden. Endlich hören auch diese 
Reactionsbewegungen auf, es tritt das Coma ein, in welchem 
Def. sich noch befand, als sie aus der Grube entfernt wurde. 

Das Obige zusammenfassend komme ich zu folgenden Schlüssen ; 

1) Def. ist an einer das Athmungscentrum lähmenden Vergif¬ 
tung durch H,S zu Grunde gegangen. Die Aspirationspneumo¬ 
nie ist, wie gewöhnlich, Secundärei seheinung. Die partielle Grün¬ 
färbung der Schleimhäute Folge lokaler Einwirkung von Kloaken¬ 
inhalt. Def. hat nicht weniger als 2 Tage in der Senkgrube zu¬ 
gebracht. 

2) Die Section ergiebt keine Anhaltspuncte für die Annahme, 
Der. sei durch fremde Schuld unter die Einwirkung der tödtlichen 
Kloakengase gerathen. 

2. Exhuination 4 Woohen post mortem. Tod durch Shok 
sehr wahrscheinlich. 

Am 30. Juni 1889 gelangte zur Section die Leiche der am 1. Juni 
verstorbenen, am 2. Juni bereits beerdigten Würzau’schen Bäuerin 
Anna Widhel. Nach den polizeilichen Erhebungen lebte die seit 
10 Monaten verheirathete Verstorbene mit ihrem Manne in sehr 
guten Beziehungen. Ihrem Manne, sowie allen Hausgenossen 
war es bekannt, dass sie in den letzten Monaten der Schwanger¬ 
schaft sich befand. Ende Mai c. erkrankte der Mann, am 31. Mai 
Abends führte sie den Mann, der garnicht besser w erden wollte, 
zu einem „labdarra“ *), der nicht n r ihrem Manne, sondern auch 
ihr, da sie auf dem Wege zu ihm Leibschmerzeu bekommen hatte, 
eine dunkle, trübe Mediciu gab. Kaum nach Hause zurückge¬ 
kehrt, fühlte sie sich krank, und musste sich zu Bette legen. Ihr 
wurde immer schlechter; es wurde nach einer Hebamme geschickt. 
Gegen Abend stellten sich Krämpfe ein. Gegen 2 Uhr Nachts 
wurde ein Arzt geholt; dieser constatirte die Schwangerschaft und 
klonische Krämpfe des ganzen Körpers mit Besinnungslosigkeit; 
er hielt den Fall flir einen hoffnungslosen, die Kranke dem Sterben 
nahe; eine gynäkologische Untersuchung wurde von ihm nicht 
vorgenommen, so dass nicht festgestellt wurde, ob zu der Zeit die 
Geburt schon im Gange war; nachdem er etwa 10 Minuten bei 
der Kranken gewesen, fuhr er nach Hause. Gegen 4 Uhr Mor¬ 
gens ist dann der Tod eingetreten. Am 2. Juni Abends fand die 
Beerdigung statt. Die Frauen, welche das Waschen und Anklei¬ 
den der Leiche besorgten, versichern, bei derselben kein Kind 
gesehen zu haben. Nach einigen Wochen äusserten die auswärtig 
wohnenden Brüder der Verstorbenen den Verdacht, die Schwester 
sei eines gewaltsamen Todes, vielleicht durch Vergiftung ge¬ 
storben. In Folge dessen wurde eine Exhumation und Legalsec- 
tion der Leiche angeordnet. 

Section am 30. Juni c., 29 Tage nach dem Tode. 

Na< h Erfüllung der gesetzlichen Formalitäten wird das 1 Faden 
(ca. 2,14 Meter) tiefe, in etwas feuchtem, lockerem, gelbem Sande 

’) Das lettische Wort „labdarra“ bede tet eigentlich Wohlthä- 
ter, soll aber häufig im Sinne „Zauberer, Heilkünstler“ gebraucht 
werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



befindliche Grab geöffnet und der ausgegrabene Sarg in die 
Leichenkammer des Thorensberger Kirchhofes gebracht, geöffnet, 
worauf die laiche recognoscirt wird. Diese ist mit einem Parade¬ 
anzug bekleidet. Beim Entkleiden wird auf und zwischen den 
Oberschenkeln der Leiche eine wohlgebildete männliche Frucht 
gefunden, von 47 Ctm. Länge, der Kopf der Frucht den Ge- 
schlechtstheilen der Mutter "zugekehrt. Hochgradige Fiiulniss; 
aus einer am scharfen Rande der Sehläfenschunpe, hinter dem 
linken Ohre befindlichen Hautöffnung ist das vollkommen gleich- 
mässig dünnbreiige Hirn ausgeflossen. Beim Aufheben der Kin¬ 
desleiche fahren die Knochenenden des linken Kniegelenkes durch 
die vollkommen morsche Haut. Keine Spur einer Nabelschnur, 
an der ihrer Insertion entsprechenden Stelle führt ein von zer¬ 
fransten Rändern umgebenes Lx’h direct in die Bauchhöhle. Am 
Küssende des Sarges findet sich, in ein Handtuch eingewickelt, 
eine stark zersetzte Placenta mit daran haftender, f> Mm. dicker, 
40 Ctm. langer Nabelschnur, von graurosa Farbe. Das Gewebe 
der Nabelschnur feucht; keine Verletzungen an ihr. Das Bauch¬ 
ende zerfranst. Die Leiche Defunctae im Zustande hochgradiger 
colliquativer Fäulniss, nur am Gesicht (auch Zungenspitze) begin¬ 
nende Mumification. Die Höhlen nicht eröffnet. Die entkleidete 
Leiche wird auf den Sectionstisch gehoben, wobei man aus der 
Schamspalte einen fleischigen, schlaffen Körper hervorragen sieht. 
Die Section beginnt mit der Eröffnung der Bauchhöhle. Bei Un¬ 
tersuchung des Situs viscerum wird der Uterus vermisst. Die 
Hand gelangt zwischen Blase und Mastdarm in eine Höhlung, 
welche sich als der vor der Schamspalte liegende, vollkommen in- 
vertirte Uterus erweist. Dieser wird mit der gehörigen Vorsicht 
reponirt, wobei die Wandungen an mehreren Stellen einreissen. 
Der Querdurchinesser am abgeflachten Fundus Uteri nicht grösser 
als 12 Ctm. Von der Plica vosico-uterina bis zur Höhe des Fundus 
nicht mehr als 20 Ctm. ’). Der Bauchfellüberzug des Uterus, wie 
auch das übrige Peritoneum leicht getrübt, erhält untcrWasscr sei¬ 
nen gewöhnlichen Glanz; sonst ist es glatt, zeigt keine Auflagerun¬ 
gen, auch keine Continuitätstrennungen, ausser den durch die Re¬ 
position bewirkten. Beim Herausschneiden der Geschlechtstheile 
weitere Einrisse in die Substanz des Uterus. Nach Eröffnung 
desselben präsentirt sich die Schleimhaut stark gelockert, zottig, 
besonders links oben. Die Vaginalportion vollkommen ver¬ 
strichen. Keine Placenta. Die übrigeu Sectionsresultate können 
übergangen werden, da die hochgradige Fäulniss jedes patholo¬ 
gisch-anatomische Urtheil unmöglich machte. Es sei nur be¬ 
merkt, dass auch hier sich in jedem Pleurasack noch etwa 500 
Ccm. blutigen Serums vorfand. Die nöthigen Leichentheile wur¬ 
den lege artis verpackt und nebst einigen Portionen Sand aus dem 
Grabe zur gerichtlich - chemischen Untersuchung abgefertigt, 
welche — wie vorgreifend bemerkt sein mag — ein durchaus ne¬ 
gatives Resultat ergab. 

Die Zersetzung, welche begreiflicher Weise im Verlaufe 
von 4 Juniwochen zu einem sehr beträchtlichen Grade ge¬ 
langt war, hatte die Innenorgane derart verändern müssen, 
dass auf eine positive Erkenntniss der Todesursache von 
vornherein verzichtet werden musste. In der Tliat war 
der grösste Theil der Innenorgane zu formlosen breiigen 
Säcken verwandelt, die keinen Schluss, weder auf Gestalt 
und Farbe, noch Consistenz, noch endlich auf Blutgehalt 
und andere Veränderungen während des Lebens, zuliessen. 
Das einzige positive Ergcbniss der Section war der Befund 
einer Totalinversion der puerperalen Gebärmutter; die 
Maasse der Gebärmutter, der Zustand der Schleimhaut, so¬ 
wie das Verstreichen des Scheidentheils lassen darüber 
keine Zweifel aufkommen. Auch wird ja von sämmtlichen 
Zeugen zugegeben, dass Def. hochschwanger war. Es fragt 
sich nun, besteht ein causaler Zusammenhang zwischen Ge¬ 
burt und Tod der Mutter, und zwar welcher? Es sind ja 
zur Genüge Fälle bekannt, in denen eine übermässige Gas¬ 
ansammlung in der Bauchhöhle das Ausstossen der Frucht 
aus der Gebärmutter einer in der Schwangerschaft gestor¬ 
benen Frau veranlassten; im vorliegenden Falle wider¬ 
sprechen aber schon die Maasse der reponirten Gebärmutter 
einer solchen Annahme; ein der vitalen Contractilität ver¬ 
lustig gegangener Uterus, der soeben noch eine 9—10-mo- 
natliche FYucht eingeschlossen, dürfte sich wohl kaum so¬ 
weit contrahiren, als es im vorliegenden Falle geschehen. 
Ferner ist darauf aufmerksam zu machen, dass die Frucht 
mit dem Kopfe den Geburtsorganen zugekehrt aufgefunden 
wurde, es müsste also das Kind während der Ausstossung 
eine Steisslage eingenommen haben — was, wenn auch nicht 


*) Die Maasse können nur annähernd bestimmt werden, da das 
Gewebe eine aller Elast icität haare, mehr teigige Masse bildet. 


unmöglich ist, so doch im Ganzen seltener vorkommt. End¬ 
lich wären dann Frucht, Nabelstrang und Nachgeburt im 
Zusammenhang geblieben, in keinem Falle aber konnte durch 
die supponirte Ausstossung Nabelstrang und Nachgeburt in 
ein weitabliegendes zusammengewickeltes Handtuch ge- 
rathen. Wenn nach diesen Erwägungen ein Ausgestossen- 
werden der Frucht nach Schliessung des Sarges ausge¬ 
schlossen werden muss, so muss in Anbetracht, dass Def. 
bereits 12 Stunden nach dem Tode beerdigt wurde, dass 
sich in so kurzer Zeit unmöglich die nöthige Menge von Ga¬ 
sen in der Bauchhöhle ansammeln konnte, auch die An¬ 
nahme, die Ausstossung sei zwischen Tod und Beerdigung 
erfolgt, als hinfällig erscheinen. Es erübrigt also nur die 
Annahme, dass das Kind noch während des Lebens der 
Mutter geboren wurde; geschah dieses aber noch vor Ein¬ 
tritt der Krämpfe, waren diese durch den Geburtshergang 
hervorgerufen, oder wurde das Kind während der Krämpfe 
geboren? Auf alles dieses fehlt eine positive Antwort. Die 
betheiligten Personen verweigern eine jegliche Auskunft ; 
keine von ihnen will etwas von einem Kinde wissen. Dem¬ 
nach lässt sich folgende Annahme aufstellen, die meiner 
Ansicht nach einen hohen Grad von Wahrscheinlichkeit für 
sich beanspruchen kann: Während die junge Frau, ihren 
kranken Mann stützend, auf dem Wege zum Heilkünstler 
war, spürte sie Schmerzen, die sie in ihrer Unerfahrenheit 
sich nicht als Wehen zu deuten wusste ; die körperliche Be¬ 
wegung auf dem Wege, die durch das Stützen des Mannes 
hervorgerufene Anstrengung mögen den Eintritt der Ge¬ 
burt beschleunigt haben. Zu Hause angelangt, fühlt sie 
sich schlechter. Endlich treten Krämpfe ein, die wohl als 
eklamptische aufzufassen sind; das vom Arzte constatirte, mit 
Bewusstlosigkeit verbundene klonische Auftreten derselben 
spricht durchaus dafür. Leider fehlt eine genauere ärzt¬ 
liche Untersuchung, die gewiss nicht allzu schwer zu be¬ 
schaffen gewesen wäre. Der herbeigerufenen Hebamme, 
so unwissend sie im Uebrigen auch gewesen sein mag, kann 
es nicht unbekannt gewe.sen sein, dass sich das Kind unter¬ 
dessen zur Geburt gestellt hatte. Wohl in der Annahme, 
nach Beendigung der Geburt würde sieb das Allgemeinbe¬ 
finden der Kreissenden bessern, wurden dann von dieser 
zur Beendigung der Geburt einige rohe Eingriffe gemacht, 
die wohl das Kind zu Tage förderten, aber auf eine Weise, 
dass die Nabelschnur aus ihrer Insertion ausgerissen, die 
Gebärmutter umgestülpt und die Placenta von derselben 
abgerissen wurde. Ein derartiges Vorgehen konnte aber 
auf den durch die Krämpfe ohnehin geschwächten Organis¬ 
mus nur die verderblichsten Folgen haben, es musste Shok 
eintreten, der dann in Kürze den Tod zur Folge hatte. Es 
ist sehr leicht möglich, dass alle diese Vorgänge bereits vor 
Ankunft des Arztes abgespielt hatten, so dass die cHeb¬ 
amme- allen Grund hatte, demselben ihre Eingriffe zu ver¬ 
schweigen, zugleich aber auch allen Betheiligten Schweigen 
aufzuerlegen. Daher auch die ungewöhnliche Beschleuni¬ 
gung der Beerdigung. — Die gerichtliche Untersuchung 
über diesen Fall ist noch nicht abgeschlossen. 


Referate. 

R. Sievers: Zur Kenntniss der Motilität des Magens. 

(Finska litkaresällsk. handl. Bd. 29, S. 405). 

Nachdem Vorf. durch Versuche an Menschen und Thieren nach- 
ewiesen, dass das Salol oder der salicylsaure Phenoläther im a!- 
aliseh reagirenden Darmkanal sich in seine Componenten Sali- 
cylsäure und Phenol zersetzt, während dieses im sauren Magen¬ 
inhalte nicht, der Fall ist, wendet er diesen Stoß' als Maassstab 
für die Geschwindigkeit an, mit der der Mageninhalt in’s Duode¬ 
num übergeführt wird. Es zeigte sich, dass bei gesunden Men¬ 
schen spätestens 1 Stunde nach Aufnahme von 1 Grm. Salol Sali- 
cvlsäure im Urin nachgewiesen werden konnte. Bei Personen mit 
Magenerweiterung trat die betreffende Rcaction im Urin erst 
nach 2—3 Stunden auf. Bei Electrisiron der Bauch wand trat 
diese Reaetion etwas früher ein, so dass also durch Electricität 
die austreibende Kraft der Magens verstärkt wird. 

Buch (Willmanstrand). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



28 


IPer'u.To&lsauaaa g-eg-eaa. Tu’cercalose. 

1) Länderer: Eine neue Behandlungsweise der Tubereulo.se. 
(Münch, med. Woehenschr. 1888. M? 40). 

2) L a n d e rer: Weitere Mittlieihingen über die Behandlung 
der Tuberculose. (Münch, med. Woehenschr. 1889. .V- 4/. 

3) Binz (Therap. Monatsh. M o). 

4) v. Vdmossy: Zur Therapie der Localtuberculose mit IV- 
rubalsam. (Wien. med. Presse 1889. M 17 ff.). 

5) Bräutigam und Nowack: lieber die antibacilUire 
Wirkung des Perubalsams. (Centralbl. f. klin. Med. 1889. 
,N? 24). Cfr. diese Woehenschr. 1889. .V Ml. 

6) Prof. Schnitzler (68. Vers, deutsch. Naturf. u. Aerzte). 

1) Auf Grund einer Reihe experimenteller Untersuchungen an 
tuberculös inlicirten Kaninchen, sowie von 51 Beobachtungen an 
Menschen glaubt L a n d e r e r die Behandlung interner tubercu- 
iöser Processe mit intravenösen Injeetionen von IVrubalsam-Emul- 
sion emp ehlen zu sollen. Sie wird bereitet aus l,()Gumin. arabici 
in 1.0 Wasser gelöst, dazu unter fortwährendem Rühren 2,0 rei¬ 
nen Perubalsams und 2.0 physiologische Kochsalzlösung (0,75 %) 
zugesetzt und mit physiologischer Kochsalzlösung auf 10 Ccm. 
aufgefüllt. Die Mischung wird mit Soda neutralisirt und in Rea- 
gensgläseru bei 110° C. sierilisirt. 

2) L. hat w r egen einiger Unzuträglichkeiten, welche die intra¬ 
venöse Injeetion in einem Falle darbot. neuerdings Injection der 
Emulsion direct in die fungösen Gelenke selbst oder in den M. glu- 
taeus, in neuester Zeit auch schon in ein tubercu loses Infiltrat der 
Lunge gemacht. Die Gesammtsumme der bis jetzt behandelten 
Fälle beträgt etwa 70 und ist Verf. zu dem Resultate gelangt, dass 
mit Hilfe dieser Injeetionen operative Eingriffe eingeschränkt und 
auch innere Tuberculosen beeinflusst werden können; die intra¬ 
venösen Iqjectionen seien aber wirksamer, als diejenigen in die 
Gewebe. 

3) Binz schlägt vor, da der Perubalsam häufig verfälscht wird, 
seine Hauptcomponenten: gegen 60% Cinnamein (Ziiumtsäure- 
Benzyläther mit Benzoesäure - Benzyläther), etwa 10% freier 
Zimmtsäure und geringe Mengen freier Benzoesäure in einem in¬ 
differenten Lösungsmittel, etwa Parafitnuni liquidum auf 100 zu 
verdünnen; die erwähnten Substanzen lassen sich leicht aus an¬ 
derweitigem Material darstellen. 

4) Verf. hat auf der chirurgischen Abtheilung des Bezirkskran¬ 
kenhauses zu Sechshaus (Dr. S c h o p f) im Ganzen 28 Fälle tuber- 
culöser Erkrankung der Haut, Drüsen, Knochen und Gelenke 
meist mit Perubalsamgaze behandelt und ist mit dem Erfolge 
äusserst zufrieden. Die Emulsion benutzte er nur zu Injeetionen 
in tuberculose Drüsen und hat, da die Länderer 'sehe sehr 
bald den Balsam abscheiden lässt, sic modificirt: Rp. Balsam, 
peruvian. 1,0, Pulv.Gi.arab., 01. Amygd. dulc. ü 3,0. Aq. destill. 
100,0, Natri chlorati 0,7. Die ausgekratzten Höhlen wurden zu¬ 
erst mit Carbol oder Sublimat desinfioirt und dann mit der Gaze 
ausgestopft. Er hat, bei grossen Wundflächen, Reizung des Ilarn- 
apparates mit bräunlicher Verfärbung des Harnes beobachtet, im 
Gegensätze zuLanderer. 

6) Prof. Schnitzler (Wien) empfahl auf der letzten Natur¬ 
forscherversammlung zur Behandlung der Kehlkopftuberculose 
Perubalsam mit Collodium; dieses decke, jener desinficire die Ge- 
schwürsfläcbe. (Nach Therap. Monatsh.). 

K 1 e u d g e n : Ueber das sogenannte moralische Irresein 
(Moral insanity). (Vierteljahrsschr. für gerichtl. Medic. 
1889. Supplement). 

lieber neuere Versuche, mit dem alten unklaren Begriff des 
moralischen Irreseins ganz aufzuräumen (0. Binswanger, Men¬ 
del) ist schon früher (Wochenschrift 1888, p. 216) berichtet wor¬ 
den. Auch K. ist der Ansicht, dass die moralische Perversität 
stets nur eine Symptomenrcihe der psychischen Krankheit dar¬ 
stellt und dass die Bezeichnung „moralisches Irresein“ ganz auf¬ 
gegeben werden muss. Alle von ihm beobachteten Fälle, bei 
(lenen entweder während des ganzen Verlaufes der Krankheit oder 
während einzelner Phasen derselben die unmoralische Handlungs¬ 
weise das hervorstechendste Symptom bildete, Hessen sicli bei 
längerer Beobachtung anderen bekannten Formen von Geistes¬ 
störung subsunnniren. Bei einem Theil machte die Classificirung 
keine Schwierigkeiten, sie trugen den Stempel des Schwachsinns 
deutlich an sicli. Ein andere Gruppe, auf die K. besonders die 
Aufmerksamkeit der Aerzte lenkt, wird in sechs Krankenge¬ 
schichten vorgeführt. liier tritt in auffallender Weise die Pcrio- 
tUeiUit der Unmoralität zu Tage, es bandelt sich bei näherer 
Betrachtung um periodische, der Manie nabe stehende Exalta- 
tionszustände oder um cyklische Seeionstörung. Für zweifel¬ 
hafte forensische Fälle dieser Art ist die längere Beobachtung in 
einer Irrenanstalt unumgänglich, um richtig die Krankheitsform 
feststellcn zu können. 

Die Anschauung K.'s. «lass ein The.il der früher als Moral in¬ 
sanity bezeichneten Fälle als periodische Manie resp. cyklische 
Seelenstörung angesprochen werden muss, entspricht entschieden 
de» Thatsachen. Für einen anderen Theil werden wir wie früher 
den angeborenen Schwachsinn als psychiatrische Diagnose her- 
vorheben müssen. Merck!in. 


Digitized by 


Gck igle 


011 v i er : Behandlung der Enuresis nocturna der Kinder. 

(Bullet, de therap. 1889, pag. 193 ff.) 
llervorzuheben sind aus dieser recht interessanten Abhandlung 
zwei Momente, ein ätiologisches und ein therapeutisches; sind 
diese Mittbedungen auch nicht neu. so scheint es ganz nützlich, 
die Aufmerksamkeit der Aerzte darauf zu lenken. 0. betont die 
erbliche Belastung der eimretischen Kinder, da von 45 von ihm 
behandelten Kranken 24 erblich belastet waren und giebt fol¬ 
gende Tabelle 


Erblichkeit 

19. 


Gleichartig 

7 

l(Auch enure- 
tisch). 


Durch 

Umbildung 

12 . 


Direct 

5. 

Seitenlinie 


Epilepsie 
4. 

Krankhafte 
Hysterie. 2. 

Neurosisinus (Mutter 3. 
4. (Tante 1. 


\ Vater 3. 

(Mutter 2. 
V Onkel 1. 

(Tante 1. 

(Mutter 1. 
; Tante 1. 

I Onkel 2. 
(Mutter 1. 
t Tante 1. 


| Irresein 

Alkoholismus 

1 . 


Mutter 1. 
Vater 1. 


i Vl 


Hinsichlich der Behandlung lobt 0. sehr die von G u y o n 
(Le£ons cliniques sur les malaaies des voies urinaires 1881, p. 211) 
vorgesclilagene Faradisation des atonisch gewordenen Spnincter 
urethrae mit einer Metallsonde, an deren unterem Ende eine 
kleine, gleichfalls metallische Kugel angebracht ist und welch»* 
mit einem Inductionsapparat vereinigt wird. Hinze. 


J. Fabry: Klinisches und Aeliologisches über Favus. 

(Arch. f. Demi. u. Syph. 1889, 4. Hett). 

F. theilt eine Krankengeschichte aus Prof. Doutrele- 
p o n t ’s Klinik in Bonn mit und beschreibt einige Culturen und 
Impfungen von Favus. Zu ersteren sind Scutula in ganz jungen 
Stadien besonders geeignet, die am besten auf erstarrtem Blut¬ 
serum Reinculturen geben. Das Wachsthum ist ein sehr lang¬ 
sames. Erst nach 10—14 Tagen wird es sichtbar. Q u i n c k o 
unterscheidet bekanntlich 3 Favus-Pilze (a, ß, y). F. gelang es 
immer nur den y-Pilz zu züchten. 

Interessant ist seine Selbstimpfung am Vorderarm mit posi¬ 
tivem Resultat. Dieselbe wurde am 10. Mai aus einer Reiueultur 
vorgenommen. Schon nach wenigen Tagen deutlicher rotlier Kreis, 
massiges Jucken. Am 20. Mai macht die Haut den Eindruck als 
entstände Herpes tonsuraus squamosus. Jucken sehr stark. Am 
25. Mai sind in dem Herpes-lvreise gelbe, kleine, winzige Pünct- 
clien sichtbar; in Hautschüppchen und epilirten Haaren gelingt 
der Nachweis von Achorion Schönleini. Die Pünctclien erweisen 
sich als beginnende Scutula. Am 29. Mai sieht man bereits 5 
halblinsengrosse deutlich strohgelbe Scutula. die jedoch noch von 
verhornter Epidermis überzogen sind. Daneben erst beginnende 
Scutula. 

Die entsprechende Behandlung brachte den Impffavus bald 
zur Heilung. Petorsen. 


Bacheranzeigen und Besprechungen. 

Albert H o ffa (YVurzburg): Mittlieilungen aus der chi¬ 
rurgisch-orthopädischen Privatklinik des Privatdocon- 
ten Dr. A. Hoffa. München 1889. Jos. Ant. Finsterlin. 

Verf. w ill durch diese Schrift einem weiteren Kreise von Colle¬ 
ge» gleichsam einen statistischen Jahresbericht über die Tliätig- 
keit in seiner obengenannten Privatklinik, die im Juli 1887 er¬ 
öffnet worden ist, geben. Der Inhalt umfasst folgende Abhand¬ 
lungen: 

1) A. Hoffa: „Zur pathologischen Anatomie der Patellar- 
brüclie“. Verf. versuchte vielfach auf künstliche Weise einen 
Patellarbruch herbeizuführen, kam aber erst zu einem Resultat, 
nachdem er die PateUa bis zu 7,—% ihrer Dicke durchsägt batte. 
Die Aponeurose riss erst später durch nach starker Dehnung, 
und zwar war der Riss höchst unregelmässig, bald höher, bald 
tiefer. Verf. befürwortet die unblutige Behandlungsmethode. 

2) A. Hoffa: „Zur Vornahme grösserer Operationen an Dia¬ 
betikern“. Verf. berichtet über einen Pat., der, nachdem er 
in seinem 55. Lebensalter an Diabetes und Albuminurie erkrankt, 
durch 3-malige Cur in Karlsbad vom Zucker im Harn befreit 
worden war. von ihm 5 Jahre später (in seinem 60. Jahre) an 
einem Careinom des Mastdarms operirt worden ist. Die Opera¬ 
tion verlief normal, der Verband geschah mittelst Jodoformgaze; 
es trat Jodoform Vergiftung ein; nach Entfernung des Jodoforms 
— 2,4%, dann 4% Zuckergehalt der Harnes, Coma, Tod. — Verf. 
warnt daher vor der Vornahme von grossen Operationen bei Dia¬ 
betikern, trotzdem dass, wie im vorliegenden Falle, die Wunde 
gut vernarben kann, weil ihnen das Wiederersclieineu des Zuckers 
im Harn und Coma diabetieum droht. 

3) H. E u r i n g c r: „Ein Beitrag zur Arthrodesis paralytischer 
Gelenke“. Unter Arthrodesis «»der Arthrokleisis verstellt man 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



29 


die künstliche Verödung oder Aiikvlosirung eines Gelenkes, um 
die betreffende Extremität gleichsam in eine „lebendige Stelze“ 
zu verwandeln. Verl’, führt aus der Literatur 50 Fälle au, in 
denen seit 1878 68 Arthrodesen gemacht worden sind und zwar: 
am Fussgelenk 22, Kniegelenk 16, Hüftgelenk 26, Schultern 4. — 
in 36 Fällen war die Extremität in Folge von Poliomyelitis ge¬ 
lähmt. — Das Resultat war in den meisten Fällen ein günstiges, 
da die Ankylose erfolgte und die Patienten des Tragens schwe¬ 
rer, theurer Apparate überhoben waren. 

4) 011 o Z i m m e r m a n n: „Zur Lehre des entzündlichen 
Oedems“. Verf. versteht unter „entzündlichem Uedem“ die Ge- 
websimbibition der Umgebung eines Entzündungsherdes: er führt 
die Ansicht der verschiedenen Autoren über die Natur des Uedems 
an und sucht die Frage zu lösen, ob nicht vielleicht „im Serum 
Mikroorganismen vorhanden“. — Das Ergehniss der betr. Unter¬ 
suchung ist, dass „in keinem Falle aus der entztindlich-ödema- 
tösen Flüssigkeit Mikroorganismen gezüchtet werden konnten“, 
„dass mithin die ödematös-geschwellten Theile nicht als selbstän¬ 
dig oder aetiv zu betrachten sind“, sondern, „dass die Flüssig¬ 
keit des entzündlichen Uedems für Blutserum, das in dem Ent¬ 
zündungsherd seihst transsudirt und durch den hier herrschenden 
Druck in die benachbarten Bindegewebsräume hineingedrückt 
worden, zu erklären ist“. 

5) Otto Seifert: „lieber Tracheotomie bei Larynxtubercu- 
lose“. Verf. kommt zum Schluss, dass durch Ausführung der 
Tracheotomie für Phthisiker keine besondere Gefahren erwach¬ 
sen, sondern dass das Leben des Pat. nicht nur verlängert, son¬ 
dern vor Allem erleichtert wird, wobei die Intensität der gleich¬ 
zeitigen Lungenerkrankung keine Cont-raindication gegen die Vor¬ 
nahme der Tracheotomie darbietet. Von den eingreifenderen 
Operationen bei Larynxtubereulose, als Thyreotomie (Laryngo- 
fissur), Resection, Exstirpation des Kehlkopfes, ist kein Erfolg zu 
erwarten. 

6) Carl Becker: r Zur Statistik der Laryngofissur". Verl', 
führt eine Literatur von 120 h allen an, von denen nur 7 im An¬ 
schluss an die Operation gestorben sind; die Hälfte der Operirten 
waren Kinder. Die Todesursache war: 1 Mal Diphtherie der 
Wunde, 1 Mal ein nach der Operation sich entwickelnder Croup 
der Bronchien, 3 Mal Lungenödem (Pneumonie) in Folge des Hin- 
abfliessens von Blut in die Lungen. — Das Ergebniss der Zusam¬ 
menstellung ist ein für die genannte Operation durchaus günsti¬ 
ges, besonders da in all’ den Fällen, in welchen die Stimme heiser 
blieb oder vollständige Aphonie erfolgte, die Stimmbänder theil- 
weise oder ganz entfernt werden mussten. 

7) A 1 b e r t H o f f a: „Ein Beitrag zur Scoliosenbehandlung“. 
Verf. bietet in der genannten Abhandlung einen interessanten und 
lehrreichen, durch zahlreiche Illustrationen gut erläuterten Bei¬ 
trag zur Scoliosenbehandlung, indem er von dem richtigen Stand- 

S unct ausgeht, dass beim Skelett einer chronischen habituellen 
coliose dreierlei Veränderungen wahrzuuehmen sind: 1) die 
Wirbelsäule ist kürzer geworden; 2) der Rumpf hat sich stark 
nach der Seite der Convexität verschoben; 3) es besteht eine 
Torsion der Wirbelsäule. Diese Verdrehung äussert sich in 2 
Momenten: einmal bedingt sie den sogen, hinteren und vorderen 
Rippenhuckel, und dann bewirkt sie eine vollständige Verdrehung 
des Oberkörpers gegenüber dem Becken. 

Verf. bespricht zuerst die Apparate und üorsets verschiedener 
Autoren und geht daun auf die von ihm mit Erfolg angewandte 
Behandlungsmethode und die Beschreibung seiner Apparate ein. 
Als Ziel verfolgt Verf. stets: bei extendiner Wirbelsäule ebenso¬ 
wohl die seitliche Verschiebung des Rumpfes zu corrigiren, wie 
die Verlängerung des einen Diagonaldurchmessers des Thorax 
und die Verdrehung des Rumpfes gegenüber dem Becken. — Der 
Apparat des Verf. besteht in einer Modifieation des Beel y’schen 
Suspensionsrahmens. Vor dem Anlegen des Detorsiouscorsets 
wird die Wirbelsäule erst allmälig mohilisirt; gelingt die Mobili¬ 
sation nicht, dann ist auch die Behandlung nicht von Nutzen. — 
Die von Verf. erlangten Resultate sind sehr befriedigend. 

Das Nähere ist im Original nachzusehen. G r i m m. 

Protokolle des Vereins St. Petersburger Aerzte. 

Sitzung am 3. October 1889. 

1) Dr. M a s i n g spricht über Accessoriuskrampf (Torticollis spas- 
tiea) und stellt einen daran leidenden sowie einen bereits davon 
geheilten Patienten vor. Der Krampf im Gebiete <1. N. accesso- 
rius Willisii wird selbst in den grösseren Handbüchern wenig aus¬ 
führlich abgehandelt, obwohl er durchaus nicht zu den grossen 
Seltenheiten gehört; bei seinem langen Verlaufe ist der Nerv, 
besonders der oberflächlich verlaufende Muskelast für den M. 
sterno-cleido-mastoideus und cucullaris mannigfachen Insulten 
(durch Traumen, Tumoren etc.) ausgesetzt; häufig ist ein ätiolo¬ 
gisches Momen für die Affcction nicht nachzuweisen und es wird 
dann eine „rheumatische“ Ursache und dergl. m. supponirt. Das 
klinische Bild des Krampfes ist ein sehr prägnantes, auch wenn 
nur einer der beiden vom Accessorius versorgten Muskeln afticirt 
ist; der M. sterao-cleido-mastoid. nähert die Ohrmuschel dem 
Schlüsselbein, der M. cucullaris — der Schulter. Die Therapie 
ist eine sehr verschiedenartige und es sind vielleicht mit einer 
jeden der vorgeschlagenen Behandlungsmethoden einzelne Erfolge 


erzielt worden; in der Mehrzahl der Fälle aber widersteht der 
Krampf jeder Behandlung. Dr. M a s i n g hat gute Resultate 
von einer rullstündi<j*ui Immolilisirung des Kopfes mittelst eines 
aus Leder und Stahlsehieneu gefertigten Apparates gesehen und 
stellt die folgenden zwei Fülle vor, von denen der erste auf diese 
Weise geheilt worden Et. 

Fall I: Kartenzeichner; Eintritt des Krampfes vor 5 Jahren; 
der Kopf wurde nach rechts hin übel-gezogen; Pat. wurde damals 
von den DDr. Moritz und D o m b r u w s k i im Alexanderhos¬ 
pital gesehen, von Dr. Hinze galvanisch behandelt. Dr. 
;\I a s i n g versuchte eine vollständige Immobilisirung des Kopfes 
zunächst daduich zu erreichen, dass er in der Chlorofonnnarkose 
einen Gypsverband um Hals und Kopf anlegte ( während der Nar¬ 
kose, als der Verband schon angelegt war, wurde Pat. für kurze 
Zeit aspbyktisch. Yortr. möchte auf diesen unter solchen Um¬ 
stünden sehr fatalen Zwischenfall aufmerksam machen). Als 
nach 14 Tagen der Gypsverband abgenommen wurde, schien das 
Resultat für's Erste ein befriedigendes und wurde nun ein vom 
Mechaniker Oueel liierselbst angefertigter Leder-Stahlschienen- 
Apparat angelegt; von diesem wurden später allmälig einzelne 
Theile entfernt, so dass der Apparat immer kleiner wurde, bis er 
endlich ganz fortgelasseii werden konnte. Ein Recidiv ist bisher 
nicht eingetreten. 

Fall II: Schriftsetzer, hatte im April 1887 eine eitrige Otitis 
media mit Betheiligung des Processus mastoideus; es wurde ihm 
der Warzenfortsatz trepanirt und ein drückender Verband ange¬ 
legt, welcher 9 Tage liegen blieb. Sogleich nach Abnahme ües 
Verbandes traten Zuckungen im Gebiete des X. accessor.us auf. 
Im Marien-Magdaleuenhospital führte später Dr. Masing die 
Dehnung des Nerven aus, aber ohne Erfolg; es wurde nun ein 
immobilisirender Stützapparat (vom Mechaniker B Hing liierselbst) 
angelegt, den Pat. noch gegenwärtig trägt. In ätiologischer Hin¬ 
sicht ist der Fall insofern von Interesse, als an eine Läsion der 
oberflächlich liegenden Muskeln resp. der in ihnen enthaltenen 
peripheren Nervenendigungen durch den drückenden Verband ge¬ 
dacht werden kann. 

Das soeben besprochene Heilverfahren und die betr. Stütz¬ 
apparate s.ml schon früher angewandt worden, doch findet sich 
bisher in der Literatur kein Fall verzeichnet, der auf diese Weise 
geheilt worden wäre. 

Dr. A n d e r s macht in Bezug auf die Construction des Stütz¬ 
apparates darauf au.merksam, dass der Kopf am sichersten zu 
immobilisiren ist, wenn Stirn und Hinterhauptschuppe gleichzei¬ 
tig vom Apparate gefasst werden. 

2) Dr. W e s t p h a 1 e n spricht über sogen, genuine Knoche n- 
egstm und berichtet ausführlich über einen einschlägigen, von 
iinn in Gemeinschaft mit Dr. Koch in Dorpat 1888 beobachteten 
und von Dr. W i c k 1 e i n secirten Fall. (Der Vortrag ist zum 
Druck bestimmt). Zugleich zeigt Vortr. Copien in der Literatur 
vorhandener makroskopischer Abbildungen dieser Affection und 
schematische mikroskopische Zeichnungen vor und demonstrirt 2 
von dem erwähnten Falle gewonnene mikroskopische Präparate: 
1) einen Schnitt durch die Wandung einer Cyste der Tibia; 2) 
einen Schnitt durch die das Lumen derselben Cyste durchziehen¬ 
den Knochenlamellen. 

3) Dr. Kernig zeigt Dettweiler’s Taschrnfläschchen für 
Hustende vor und befürwortet sehr warm eine möglichst ausge¬ 
dehnte Anwendung desselben. Sobald alle Hustenden überhaupt 
sich des Fläschchens bedienen, werden die Tuberculösen nicht 
mehr zu fürchten brauchen, die Natur ihres Leidens durch Be¬ 
nutzung des Fläschchens zu verrathen. Die Untersuchungen 
Com e t ’s haben die Gefährlichkeit des phthisischen Sputums 
für d e Umgebung des Kranken mit Sicherheit envesen; unter 
allen Umständen ist daher den Phthis scheu das Speien auf den 
Fussboden etc. strengstens zu untersagen; das Au Hänge n der 
Sputa mit dem Taschentuche ist gleichfalls zu verb eten; in Pri- 
vatwolmungen und an öffentlichen Orten ist für Aufstellung ge¬ 
eigneter Speinäpfc zu sorgen; es ist zur Zeit noch eine offene 
Frage womit die letzteren am besten herzurichten wären: Sand 
scheint nach C orne t dazu nicht geeignet. 

Dr. d e 1 a C r o i x proponirt bei dieser Gelegenheit, für eine 
der nächsten Sitzungen eine Disc-ussion anzuberaumen über die 
Frage, ob die neuerdings in den Krankenhäusern eingeführten 
prophylaktischen und therapeutischen Maassnahmen bereits einen 
E nfluss auf die Mortalität an lubcrculose in den Hospitälern ge¬ 
habt haben. Der Vorschlag wird angenommen. Dr. de la 
C r o i x will in nächster Zeit einige Daten hierüber aas der Sta¬ 
tistik des Peter-Paulshospitals vorlegen. 

4) Dr. Kernig berichtet über einen kürzlich von ihm beob¬ 
achteten Fall von Myxocdcm ; derselbe ist früher von Dr. Ham* 

e 1 n (Riga) gesehen und als Myxoedem gedeutet worden und 

efiiidet sich seit Jahren in der Beobachtung des Dr. Jürgens 
(Fennern); letzterer soll in diesen Tagen auf dem Congresse In¬ 
ländischer Aerzte in Wolmar über denselben Fall berichten. 
Vortr. giebt zunächst, mit Zugrundelegung der Arbeit von 
Schwimmer (in Eulenburg’s Realencyclopädie) u. A., 
e ne allgemeine Darstellung des klinischen Bildes dieser seltenen 
Affection, der spärlichen anatomischen Befunde bei derselben, 
der Theorien über ihr Wesen und ihre Beziehungen zur Kachexia 
strumipriva und geht dann zur Beschreibung des Falles über: 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Frl. D., 40 J. alt, hat seit ca. 10 Jahren an starken, unregel¬ 
mässig auftretenden Uterusblutungen gelitten, wegen deren sie 
auch gynäkologisch (von Dr. Kessler in Dorpat) behandelt 
worden ist; seit einem Jahre haben die Blutungen nachgelassen 
und treten die Menses alle 5—6 Wochen mit massiger Stärke ein; 
vor Kurzem hat Dr. v. S t r y k (Riga) eine gynäkologische Unter¬ 
suchung vorgenommen, die aber nichts Besonderes ergeben hat. 
Seit einem Jahre, also etwa so lange als die Blutungen aufgehört 
haben, ist der Appetit sehr stark geworden und seit einem halben 
Jahre hat die Körperfülle in auffallender Weise zugenommen. 
Pat. soll seit jeher nervös und hysterich gewesen sein und Nei¬ 
gung zu übertriebenen Klagen gezeigt haben. In ätiologischer 
Hinsicht ist noch hervorzuheben, dass kein Ervsipel vorange¬ 
gangen ist. Pat. ist klein (142 Ctm.) dabei auffallend voll, und 
hat ein Gewicht von 156 Pfd. (während sie noch vor 4 Jahren nur 
‘>6 Pfd. wog!) Das volle Gesicht ist bleich, und zeigt nur an 
Wangen und Stirn eine auffallende zarte Rothe, wie sie als cha¬ 
rakteristisch für das Myxoedem angegeben wird; die Haut und 
das Unterhautgewebe des Gesichtes erscheinen bei der Betastung 
verdickt, auffallend fest, prall elastisch, derb infiltrirt; dabei hin¬ 
terlässt der lingerdruck keine Delle. Der Hals ist sehr massig, hat 
einen Umfang von 37,5 Ctm. Von der Schilddrüse istauch bei 
genauer Palpation, keine Spur zu fühlen. An Rumpf und Extre¬ 
mitäten ist überall dieselbe prall elastische Infiltration der Haut 
und des subcutanen Gewebes vorhanden, ohne dass die Extremi¬ 
täten dabei deform wären; immerhin ist die Dickenzunahme der 
Hautdecken ein so erhebliche, dass sie nicht gestattet die Finger 
der Hand zur Faust zu ballen. An den Unterschenkeln besteht 
ausserdem ein wirkliches doch geringes Oedem; hier hinterlässt 
der drückende Finger einen deutlichen dellenfbrmigen Eindruck, 
während an allen anderen Stellen die Haut und das Unterhautge¬ 
webe, sobald der Druck nachlässt, znm normalen Niveau zurück¬ 
kehren und nur nach sehr starkem Zudrücken in den tieferen 
Ge websschichten unter den elastischen Hautdecken eine Impres¬ 
sion zurückzubleiben scheint. Die Haut ist gegenwärtig trocken, 
doch soll Pat. sehr zu Schweissen geneigt sein. Die Sensibilität 
der Haut (für Nadelstiche) ist herabgesetzt; Pat. hat auch oft 
das Gefühl von Vertaubung der Extremitäten. Die Zunge ist 
nicht verdickt, dagegen zeigen die Rachengebilde, besonders das 
(;aumensegel und das Zäpfchen eine diffuse Infiltration und ver¬ 
minderte Beweglichkeit. Das Haar ist spärlich. Pat. hat einen 
starken Appetit und Durst und eine besondere Vorliebe für Stis- 
sigkeiten; der Stuhl ist regelmässig. Es besteht ein leichter 
Husten mit häufigem Räuspern; der mitgebrachte Auswurf 
scheint hauptsächlich Mundspeichel zu sein, war übelriechend; 
enthält keine Tuberkelbacillen. In der linken Lunge hört man 
hinten über der Scapula feuchtes Rasseln ohne Dämpfung; im 
klebrigen sind die Lungen frei. Herzspitzenstoss nicht fühlbar, 
Herzdämpfung nach links anderthalb Fingerbreiten über die 
Mammillarlinie, nach rechts eine Fingerbreite über den rechten 
Stcmalrand reichend; Herztöne dumpf; am ersten Mitralton 
und ersten Pulmonalton ein leises, offenbar accidentelles Ge¬ 
räusch; zweiter Pulmonalton nicht accentuirt. Puls 80—90, w r eich. 
lieber und Milz nicht vergrössert, kein Höhlenhydrops. keine 
Drüsenschwellung. Der klare Urin lässt bei der Ferrocyankalium- 
Probe eine leichte Trübung erkennen; enthält keinen Zucker. 
Temperatur normal. 

Pat. macht einen apathischen und stumpfen Eindruck, nimmt 
an dem Gespräch, das sie betrifft, keinen Antheil. antwortet aber 
richtig; sie sitzt meist ruhig da, mit schlaff ncrabhängenden 
Extremitäten und Kopf, seufzt und stöhnt häufig; ihr Benehmen 
lässt einen Zug von Hysterie nicht verkennen; nach Aussage der 
Verwandten ist Pat. auch früher nicht intelligent gewesen, doch 
ist in letzter Zeit ein auffallender Hang zu allerlei unvernünfti¬ 
gen Streichen zu Tage getreten; durch letztere scheint sie die 
Aufmerksamkeit der Umgebung auf sich lenken zn wollen. Es 
besteht offenbar ein erheblicher Grad von Schwäche: Pat. kann 
nicht lange stehen, sondern lässt sich sogleich auf den nächsten 
Stuhl nieder; ihr Gang ist langsam; die Körperfülle scheint ihr 
dio Bewegungen zu erschweren. Die subjectiven Beschwerden 
bestehen in Druck im Epigastrium, Dyspnoe, Ohrensausen und 
Blotwallungen. Die Sprache ist nicht verändert. 

Der hier mitgetheilte Fall dürfte nächst den zwei von Prof. 
Botkin (Jeshenedeljnaja Klin. Gas. 1887) veröffentlichten der 
dritte in Russland beobachtete Fall von Myxoedem sein. 

Secretär: Dr. E. B1 e s s i g. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Koch (Wien. klin. Wochensohr. 1889, Je 27) rühmt sehr 
dio im Rudolfsspitale gebräuchliche Behandlung des Erysipels. 
Eine aus Rp. Greolin. 1,0, Jodoform. 4,0 und Lanolin 10,0 be¬ 
gehende Salbe wird mit einem weichen Pinsel gleichmässig dick 
auf die geröthete Haut und 3—4 Ouerfinger im Gesunden aufge- 
m riehen und Guttaperchapapier darüber gebreitet. Auf dem 
Kopfe werden die Haare kurz geschoren, die mit Guttapercha be¬ 
deckte aufgetragene Salbe mit Watte und Binden befestigt, dio 
Eingangspforten (Nase u. dergl.) für das Virus werden ebenfalls 
l «»handelt. (Therap. Monatsh. N? 9). 


— Schnee als Heilmittel. — Wetteudorfer (Wien) theilt als 

„Therapeutisches Curiosuurf mit, dass er vor 14 Jahren in einem 
Fall von hartnäckigen venerischen Geschwüren des Penis schliess¬ 
lich Schnee angewandt habe, der bei der Landbevölkerung Un¬ 
garns als Heilmittel gegen Frostbeulen unfl Geschwüre sehr be¬ 
liebt ist. Er Hess den Penis in einem mit Schnee gefüllten Ge- 
fäss tragen, das Pat. auch des Nachts nicht entfernte; es folgte 
rasche Keinigung der Geschwüre und Heilung in 8 Tagen. — 
Seitdem hat W. jeden Winter den Schnee als Heilmittel benutzt 
und im vergangenen Jahre gute Erfolge bei chronischen Fussge- 
schwüren gehabt. (Int. kl. R. Jis 45.) 

— Gegen Hyperemesis gravidarum empfiehlt Gottschalk 
(Berlin) das Menthol in folgender Formel: Rp. Menthol 1,0, 
Spir. vmi 20,0, Aq. dest. 150. MDS. stündlich 1 Esslöffel. Er 
hatte damit raschen Erfolg in einem Falle, in welchem er vor 
ca. V» Jahr die Schwangerschaft wegen Hyperemesis hatte unter¬ 
brechen müssen und nach wieder eingetretener Conception von 
der 6. bis 13. Woche vergeblich wegen erneuter Hyperemesis be¬ 
handelt hatte. 

— Nach Kuhemann (Therap. Monatsh. IV, 1889) bindet 
Carbolsäure bei Körpertemperatur 3 Mal so viel Jod, als bei 
Zimmerwärme und müsste deshalb, wegen Bildung von unwirk¬ 
samen Jodphenolen, bei Abrasio uteri nach dem Curettement und 
Benutzung von 200,0—500,0 Carbollösung zum Nachspülen statt 
1,5—2,0 Jodtinctur, 4,0—6,0 eingespritzt werden, um einen 
Ueberschuss an freiem Jod zu erhalten. Das Anfangs farblose 
Jodphenol wild, ohne nachweisbares freies Jod zu enthalten, 
nach einigen Wochen braun ; SO, und !NO s machen Jod daraus 
frei, an Ilühnereiweiss gieht das Jodphenol kein Jod ab. 

— Holm (N. Mag. for Lägerid. Forh. 1886 p. 191). Um In¬ 

halationen von Argent. nitr. machen zu können, muss dieses mit 
Ammon, nitricum geschmolzen und in gelindes Kochen gebracht 
werden; dabei zersetzt sich das Ammoniumnitrat in NO und 
Wasser und wird das Ag. 0 NO* als feiner Nebel in die Luft ge¬ 
bracht. (Virch. Jahresbr. 1888. IU, p. 361). 

— Huchard (Coffein bei adynamischen Zuständen. Rev. gönör. 
de clin. et de thörap. 1889, A? 25) betont, dass grosse subcutane 
Gaben von Coffein lebensrettend in adynamischen Zuständen wir¬ 
ken, dass das Mittel im Gegensätze zur Digitalis zuerst das Ner¬ 
vensystem und dann erst das Herz beeinflusse und dass 2,0—3,0 
Coffein subcutan ohne jede Scheu angewandt werden können, 
während die tägliche Anwendung von 0.2—0,5 illusorisch sei. 

(Therap. Monatsh. N* 8). 

— Die Kisenbahnhygiene bildete einen Gegenstand der Tages¬ 
ordnung der vom 14.—17. September v. J. in Strassburg i/E. 
tagenden Versammlung des deutschen Vereins ftir öffentliche Ge¬ 
sundheitspflege. In dem Referate des Geh. Bauraths Wiehert 
(Berlin), dem Correferat Prof. Löfflers (Greifswald) und in 
der daran sich schliessenden Discussion wurden folgende Puncto 
erörtert: Heizung, Beleuchtung, Lüftung, Kühlung der Waggons: 
Schutz des Publicums gegen Unfälle, gegen Ansteckung durch 
Kranke und reeonvalesccnte Mitreisende (besonders Tuberculöse): 
Desinfection der Waggons, besonders zur Zeit von Epidemien ; 
Hilfeleistung bei Erkrankungen und Unfällen auf der Reise, 

(Wien. ined. W. ,\s 40.) 

— Fournier empfiehlt gegen Soor, von einer Lösung von 1,0 
Saccharin auf 50,0 Spirit, vini 1 Kaffeelöffel mit einem halben 
Glase Wasser zu vermischen und 5 Mal zu pinseln. 

(Therap. Monatsh. Je 8). 

— Rahow empfiehlt folgendes, vor dem Gebrauche umzu- 
schtittelndes Haarwasser. Rp. Spirit, saponis, Aqu. coloniensi" 
a» 100,0 G.. Tinct. chin. comp. 2.0. (Therap. Monatsh. .Y? 8). 

Vermischtes. 

Befördert: Zum Geheimrath — der Director des Kinderasyl'' 
des Cäsarewitsch Nikolai Alexandrowitsch zu St. Petersburg, Dr. 
Rosonberg. Zum Wirkt. Staatsrath — der Flaggmannsdoctur 
der baltischen Flotte Dr. I w a n o w. Zum Staatsrath — der 
Wesenbergsche Kreisarzt Dr. Voss. 

Ordensverleihungen ; Der St. Wladimir-Orden III. Classe — 
dem Flaggmannsdoctor der baltischen Flotte, Wirkl. Sta&tsratii 
Dr. Smirnow; den Proff. der Medicin an der Moskauer Uni¬ 
versität, Wirkl. Staatsräthen Tscherinow und M a k e j e w. 
Der St. Annen-Orden II. Classe — dem Professor der Chirurgie in 
Kiew, Staatsrath Dr. Bornhaupt und dem Arzt am adeligen 
Fräulein-Institut in Poltawa. Staatsrath Dr. M e yer. 

— Verstorben: 1) Am 7. Januar in Kiew- der Militär-Medici- 
nalinspcctor des Kiewschen Militärbezirks, Geheimrath Dr. Nik. 
Subowski. 2) In Ssamara der Leiter der dortigen Pasteur¬ 
schen bacteriologischen Station, W. Parsoh e ns ki, am Herz¬ 
schlage im 30. Lebensjahre. 3) Im Kreise Starobelsk (Gouv. 
Charkow) der Landschaftsarzt N. T w n r d o c li 1 o b o w\ Obschon 
der Verstorbene 15 Jahre als Landschaftsarzt thätig gewesen ist. 
hat er seine Frau mit mehreren Kindern doch ohne jegliche Ex* 
istenzmittel hinterlassen. Etwaige Spenden für die bedürftige 
Familie übermittelt Dr. IHacbpaiiOBCKiü in li'fcaoBoxcK’L. Xam>- 
kobckoä ryö. (Wr.). 4) Im Kreise Atkarsk (Gouv. Ssaratow) der 
dortige Landschaftsarzt W. fast u r h o w. 5) In Halle a 'S. der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



31 


Sanitätsrath Dr. C a r 1 K u n z e im 64. Lebensjahre. Der Verstor¬ 
bene ist rühmlichst bekannt durch sein 1863 erschienenes „Corn- 
pendium der praktischen Medicin“, welches 9 Auflagen erlebt hat 
und auch in’s Russische übersetzt worden ist. K. war früher auch 
Redacteur der „Deutschen Zeitschrift für praktische Medicin“. 
6) In Heidelberg der Prof, einer, der Anatomie und Physiologie 
Dr. F r i e d r. Arnold im 88. Lebensjahre. Der Hingeschie¬ 
dene genoss einen grossen Ruf als Forscher und Gelehrter; von 
seinen zahlreichen Arbeiten erwähnen wir hier nur sein „Lehr¬ 
buch der Physiologie“ und sein „Handbuch der Anatomie des Men¬ 
schen“. 7) In Heidelberg der Professor der internen Medicin und 
Pädiatrie, Dr. Th. Freiherr v. Dusch, im 66. Lebensjahre. 

— Bezüglich der Frage, ob die Städte , in welchen die Städteord¬ 
nung von 1870 eingeführt ist , zur Besoldung von Stadtärzten ver¬ 
pflichtet sind, hat der dirigirende Senat, veranlasst durch häufige 
Beschwerden von Stadtverwaltungen, neuerdings eine Entschei¬ 
dung gefällt, welche dahin lautet, dass die Städte, in welchen vor 
der Einführung der Städteordnung auf Grund der Bestimmungen 
v. Jahre 1843 und 47 Stadtarztstellen eingerichtet worden sind und 
für dieselben eine obligatorische Gagirungspflicht statuirt worden 
ist, auch fernerhin verpflichtet seien, Stadtärzte zu unterhalten, 
obgleich diese Verpflichtung nicht in das Verzeichniss der obli¬ 
gatorischen Ausgaben in der Städteordnung aufgenommen ist, da 
mit Einführung der neuen Städteordnung die Aemter von Stadt- 
ärzten nicht zugleich aufgehoben, sondern bestehen ceblieben sind. 
Jedoch wird den Connnunalverwaltungen im einzelnen Falle die 
Berechtigung zugestanden, um Aufhebung des Stadtarztpostens 
zu petitioniren, unter genauer Darlegung der Motive und des 
Modus, nach welchem die Obliegenheiten eines Stadtarztes ohne 
Schädigung der öffentlichen Interessen auf andere Personen über¬ 
tragen werden könnten. 

— Zum Nachfolger Prof. Rieh. Volkmann’s als Director 
der Universitätsklinik in Halle ist Prof. Otto Madelung in 
Rostock in Aussicht genommen. Madelung, welcher gegen¬ 
wärtig im 44. Lebensjahre steht, war ursprünglich Irrenarzt und 
wurde erst in den Kriegsjahren 1870 und 1871 Chirurg. Nach 
dem Kriege war er Assistent des Prof. W i 1 h. B u s c h in Bonn, 
nach dessen Tode ihm die interimistische Leitung der Chirurg. 
Klinik übertragen wurde. 

— Der bekannte Gvnäkolog Prof. Dr. Gusserow. Director 
der geburtshilflichen Klinik in der Charitö in Berlin, beging am 
19. Januar n. St. sein 25-jähriges Docenten-Jubiläum, bei welcher 
Gelegenheit ihm Ovationen von seinen Zuhörern dargebracht 
wurden. 

— Der berühmte Chirurg, Prof. v. Nussbaum in München 
ist seit einiger Zeit schwer krank, in letzter Zeit soll jedoch 
Besserung eingetreten sein. 

— Der „All«. Wiener med. Ztg.“ zufolge, soll es Prof. Weich¬ 
selbaum in Wien gelungen sein, aus dem Nasensecret, sowie aus 
der Luft in der Umgebung von Influenzakranken einen Diplo¬ 
kokkus zu züchten , welcher mit dem der Pneumonie grosse Aehn- 
lichkeit hat. In der ersten Sitzung der W T iener Gesellschaft der 
Aerzte wird Prof. Weichselbaum Näheres darüber berichten. 

— Der deutsche, in Paris lebende Augenarzt Dr. Emil Ber¬ 

ger, dessen in deutscher Sprache veröffentlichtem Werke über 
Erkrankungen des Auges von der Pariser Academie der Wissen¬ 
schaften im vorigen Janrc der Prix Monthuon zuerkannt wurde, 
ist jetzt in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen 
vom französischen Unterrichtsminister zum Ofßcier der Academie 
ernannt worden. (A. m. C.-Ztg.) 

— Die Gesammtzahl der Studirenden an der Universität Zü¬ 
rich beläuft sich im laufenden Semester auf 501, von denen 168 
Ausländer sind. Unter den letzteren bilden die Russen mit 68 
Stud. die Mehrzahl. Dem Geschlechte nach gehören 73 dem 
weiblichen Geschlecht an, von denen 34 auf Russland, 14 auf 
Deutschland und nur 9 auf die Schw eiz selbst entfallen. 54 von 
den 73 Damen studiren Medicin, darunter 9 Deutsche und 27 
Russinnen. 

— Der Verein für innere Medicin in Berlin hat auf Initiative 
des Prof. Leyden ein Comite zur Sammelforschung über die ge¬ 
genwärtige Influenzaepidemie gebildet, welches mit den Delegirten 
der „Berl. medicin. Gesellschaft“ zusammen eine Fragekarte (15 
Fragen) entworfen hat, die in nächster Zeit an jeden deutschen 
Arzt versandt werden wird. Es ist von Berlin aus auch das in¬ 
ternationale Comite zur Sammelforschung in Ixmdon zu derselben 
Enquete aufgefordert worden. 

Bei uns hat die II. Section der russischen Gesellschaft zur ir«/»- 
rung der Volksgesundheit eine ähnliche Sammelforschung über 
die Influenzaepidemie in die Hand genommen. Sie wendet sich 
an alle Aerzte mit der Bitte, dieser Section Nachrichten über die 
Epidemie nach einem Programm zuzusenden, welches wir näch¬ 
stens mittheilen werden. 

• Welche Absonderlichkeiten in dem freien Amerika möglich 
sind, beweist die Gründung einer neuen Gesellschaft. Da nämlich 
in letzter Zeit fast überall in Amerika der Anfang damit gemacht 
worden ist, die Quacksalberei zu verfolgen, so haben die Personen, 
welche Kranke behandeln, ohne irgend eine medicinische Bildung 
zu haben (Irregulars), einen Verein (Massachusett’s Coustitutional 
Liberty League) gebildet, der sich die Aufgabe gestellt hat, auf 
jede Weise den Maassregeln, welche zur Unterdrückung der 


Digitized by 


Gck igle 


Quacksalberei ergriffen wei den, Widerstand zu leisten und ihnen 
entgegen zu wirken. (Med. Record. — Wr.). . 

— Dr. Victor Lange (Kopenhagen) berichtet über einen 
seltenen Fäll van Idiosynkrasie gegen Tannin bei äusserUchem Ge¬ 
brauche: Den 29. April 1889 consultirte ihn ein 29-jähriger Hen¬ 
aus Finnland wegen eines chronischen Nasen- und Rachencatarrhs. 
Bei der Untersuchung der Nase und des Rachens zeigte sich nur 
ein geschwollener Zustand der lebhaft rothen Schleimhaut. Laryn- 
goskopisch fand sich nur Rothe im Aditus laryngis; die Schleim¬ 
haut m der Trachea etwas injicirt; die Stimmbänder gesund. 
Der Nasenrachenraum war frei. Den 27. October wurde der 
Rachen mit einer Tanninlösung (1:5) gepinselt. Unmittelbar nach 
der Pinselung entstand eine starke Anschwellung der Schleim¬ 
haut, eine vollständige Verstopfung der Nase und eine starke 
wässerige Secretion. Bei der Untersuchung fand sich ein grosses 
Oedem des weichen Gaumens und der Uvula, die dem Zungen¬ 
rücken anlag. Es wurden Eispillen und kalte Umschläge am 
Halse verordnet. Eine Stunde nach der Pinselung klagte der 
Kranke über ein leichtes Benommensein und ein unerträgliches 
Jucken auf dem ganzen Körper. Es zeigte sich ein ausgesproche¬ 
nes universelles Urticaria-Exanthem. Am nächsten Tage war die¬ 
ses verschwunden, und die Schleimhaut im Rachen nur w-enig 
geschwollen; nur blieb die Uvula noch ein paar Tage leicht öde- 
matös. Uebrigens befand sich der Kranke ganz wonl. Bei dem 
Patienten waren ungefähr dieselben Erscheinungen schon zwei¬ 
mal nach dem Gebrauch ven Tanninpräparaten, das eine Mal in 
Pulverform, das andere Mal in Lösung aufgetreten. Er hatte 
ausserdem das eine Mal eine starke Müdigkeit und Abgeschlagen- 
heit gefühlt ; es war ihm, „als sei sein Gehirn leer“. Der Harn 
hatte beide Male ein dunkles Aussehen gehabt. In dem erwähn¬ 
ten Falle scheint Dr. L. eine Vergiftung Vorgelegen zu haben. 
Dafür spreche in erster Linie das Auftreten von Urticaria-Exan¬ 
them und zweitens das Benommensein des Kranken. Ferner be¬ 
richtet Dr. L. über eine in gewissen Beziehungen analoge Wir¬ 
kung von Jod: Ein Patient, der an Svphilis leidet, hat eine aus¬ 
gesprochene Idiosynkrasie gegen Jodkalium. Verf. behandelte 
einen chronischen Kachencatarrh dieses Pat. mit einer Jodlösung 
und pinselte mit einer gewöhnlichen Jod-Jodkali-Glycerinlösung 
(1:2:100); ein paar Minuten nach der Pinselung trat ein hefti¬ 
ger Schnupfen ein, und es entw ickelte sich im Laufe einer Vier¬ 
telstunde ein so unangenehmer Zustand, dass der Kranke die 
grösste Mühe hatte, nach Hause zu kommen, und den Tag über 
ganz arbeitsunfähig war. — Einen ähnlichen, aber viel ernsteren 
und stürmischeren Fall von Jodvergiftung nach Pinselung mit Jod- 
tinctur (w T egen unbedeutender Verstauchung der Hana) hat Dr. 
Lorenz im Jahre 1889 in der „Deutschen med. Wochenschr. u 

45 berichtet. Die drohenden Erscheinungen danach hörten 
erst nach 3 Tagen auf. (Allg. med. C.-Ztg.) 

— Die Gesammtzahl der Kranken in den Civilhospitälern St. Pe¬ 
tersburgs betrug am 14. Januar d. J. 5775 (112 mehr als in der 
Vorwoche), darunter 156 Typhus- (6 weniger), 654 Syphilis- (38 
mehr), 96 Scharlach- (4 mehr), 14 Diphtherie- (2 mehr), 72 Ma¬ 
sern- (16 mehr), 89 Influenza- (10 weniger als in der Vorwoche) 
und 5 Pocken-Kranke (wie in der Vorwoche). 


Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. 

Für die Woche vom 7. bis 13. Januar 1890. 
Zahl der Sterbefälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 


Im Ganzen: 


e § 
■°- £ 




o3 «3 « . 

•“5 »“» £ C 


C oa eö öS eS 

M. W. Sa. 

I I I I l i J, J 

©'<0-HS0rH.-l<NCb'!i<>0SD 


p .a 
c 

30 ^ 


334 238 572 80 45 89 20 5 13 57 89 49 58 39 18 9 1 
2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 1, Typh. abd. 8, Febris recurrens 0, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 3, Pocken 1, Masern 25, Scharlach 
27, Diphtherie 7, Croup 1, Keuchhusten 3, Croupöse Lungen¬ 
entzündung 23, Erysipelas (), Cholera nostras 0, Cholera asiatica 
0, Ruhr 0, Epidemische Meningitis 0, Acuter Gelenkrheumatis¬ 
mus 0, Parotitis epidemica 0, Rotzkrankheit 0, Anthrax 0, Hy¬ 
drophobie 1, Puerperalfieber 0, Pyämie und Septicaemie 4, Tu- 
berculuse der Lungen 155, Tuberculose anderer Organe 6, Alco- 
holismus und Delirium tremens 6, Lebensschwäche und Atrophia 
infantum 29. Marasmus senilis 21, Krankheiten des Verdauungs¬ 
canals 47, Todtgeborene 24. 


Nächste Sitzung des Vereins St. Petersburger Aerzte 
Dienstag den 23. Januar 1890. 

Tagesordnung: Mag. J. Martenson: Die Mikroskope von 
Zeiss. Zugleich ein Rückblick über die 300jährige Geschichte 
der Mikroskope. 

MT" Nächste Sitzung des deutschen ärztlichen Vereins 
Dienstag den 13. Februar 1890. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




Adressen von Krankenpflegerinnen. 

*A \\ e 1 h e i <! Vo ge 1, ü 0.17 X* 

*0- J, lv«HApäyi*eöa. M'tuai IItjuwib» 
visaAv 43, kd. 20. * •• A •'/ 

*FT&tt/M«Tie Kuberu, Öv Öl yr<w# .iuu. 
u Äkalitii'. nepep M X- 1/0» »0- Sl. 

»IbnoBüö Pan^pi», üiuIöroBKL 
Xüsi't <^peACpaivt a. 2 al.eTRflU&* soppiuopi. 
X L SÖiKOÄT^ 07. 

B van der Vliel, ito EKaTepiiucMasty 
aaiiaijv J*3/'174 < KB. 61. 

P-.euUue Euridbv JiBaifaaciMui yj... *; iet. 

KB ll. 

Amalie Sc balze/ Iljam,a.aL AaeKC^p 
xeamt, j: 6^ : iifer; 

Maria Brüll uw, D. 0. Gs. r ,i. 2$, ßfuSCt. 
BiuöA Tycapoofc, 3a6juKancK. npoeii, £■ 

Ib. Ul«. 34, 

Frau E & r $$■£?•» .üpexna h aQ&w>mvnjt. 
4.0Ä'a>. 10 kö< 12» 

f.Hak<aii«SQ jßl3ts 4? X^ nn is 0 n. Hoboa äRieB- 
ckm v4«aa. x ÖO, hü. 8. 

M~ M, Qipbun?fl b ff H T ÖßCKß, 6-a y.t.y A‘ 

*v 25 . KB. o, • _____ 

Medico-m ec hani$ c h e s 

INSTITUT 

von Dt W# Djakoffaky 4r Co« 

St, Peters bürg, >?% 

AerzBtcbe dud diätetische OyrnoasUk. 
(nach dein mecUauischei> Sir^fen des 
Dr, Zander Massage. 

Orthopädische Behamiliing #r ßöek- 
^ratsvefkrümiaangeii Ural Andm*r Dtv 
furmitaieo. 139/1} 

Empfaag tAglioli von 10—4 Übr. , 


Bn Kim:KjTovn.. Murftdutil; H. A. PMHHEPA, m, U.-ITeTOp(iv|v; h 


nos;TyiHLJi> bi. upoxa«y 


KATIEHÄAPb a/ih BPAH Eff 

BOifeZB B^ÄOMCTBB* 

liSÖO r. (XXiI-8 r oß.v tfaxauiilj. 

noAV XB’Adiiil^Ö upiöjj. B. 8, Aepen* « xpu «ex. M. A. BopoNiikttMs. 

IU$ä& BiueRunp. l p, 80 fc., f 51a uopetuAKV iin 

„ ■. - w ^«Ämvrtr „ 2 p to u. 1 nwTrf. 2u k. 



,.ii#4 lieul«* schon berufen, dfcteir d*ii D«&W 
itteln diu örstii Stelle; einzu- 
ti’ebmen. — Selbst vo»\ den! heroisch wtr- 
Sublimat verdient lj^mentliCb 
in der Geburtshilfe bfeyorzogt zu Werfen«* 

♦ F»i . Ia»\ MuTibd 
Der viölen wert/blosen Natibiüvm 
X*Alber, deren Erzeuger zürn Thed unsere- 
Prodpebt«, Etiquetten oiv> wch'flirti aae.b* 
druckeiJ, «o\?Ue der \|aa 

Wort Cr eclirx i vioser g^lst ri>eA Etg<*ii- 
tEum) in Deut sebiatuf und Oestiormeli 
nickt zujizhülzm* v^rsifuden ulle uuserc 
(XötUssif «te.bs mk ^FIoaao.Ts>e3i 
<&t Co.), tvofftiit' i« 4-1 len FöUeu gu acbr 
teil bUte«; 5/5) 

William Peaffdo Ä Co.. Ham b urg, 


itlahtol Mjrp. Dosts.Ö,ö—1,0, 
jr H»iüASrp. ^ 0,0d~0.u 
c. Ent üdüng der 
W0* Äift3Xtc4vHeX»5ltt]^Inb«iafor "TB|| 
z\V' B‘eriHi»g. dcr Dvt x\gm tuUexculOf.f. 
ei 0 pfohUoA Tbirt M 1 -, MVid. <*-, -Ztg, 4-1 f 8S 
von Dr, npsb MiVbacii'v. Zu 
duj'ck Ö*< Mufrpm&iixir Qr: Natih4U**n 
bei Erinrt, ^;uvte dui-rb die iurisfeti 
Apolfrakaft ti/OrösuenhanUittnfjen en gfos. 

HoteiEo’tS 

iu OiareO^Moutreux. ' 

DEUTSCHES HAUS. 

SvAAlens emptoMen, öä*. Jahr efdffnel. 


l 


p 

1 s 

* JC 

I 


Gemüthskranke 

roi'.bm t iedex Zeit AtUuiihjne in »lei 

ör. Erlanmeyer schen Anstalt 

r in Boridarf bei CöblöD?.. uvi 


. Vget>^ von ^Bseitlgopg SC&rteX m Lrin?>c, 

KSÄ? :? Eintnchm^ »uju Aljvjum-itjMit 

,'r" ' ' ' • . . 

Centralblatt für die gesammte Medicin. 

(Klinische Mmlirtti ~ 'Chirtifgi^ ^ - 

Met 1 j cfui.s<*in* Bibliographre «nd Anzeiger.) ; 

jÄh?gaag Iööo, 

Wörtieatiicb mindeBttm» 3V> Begön in Umecdilag. Preb viyrtt-ljiihrHcli M. 12.50. 

E ln e e 3 a u a ga b e n: 

Centralblatt für klinische I Centralblatt für Chirurgie, 

MediclU, | herausg^geteri von: E. Ton Bergmann, 

beraufigegeben von 1 T- König, E. Rfcblar. XVII. Jahrg, t890. 

Bifti, Garhtrdt, Uube f w Leydün, üeliermeister,! Wöchentlich i B«»g. gv. S“. 

Naunyn, Nothmgal, I IW pro HÄltyahr Mk. LO,— 

Centralblatt für Gynäkologie, 

1 htramsgogeberi vöu Heinrlöb Fritac*b, 
XiV. lÄhfg. tOSO 

1 Wöch^ntliirh mindestens 1 Bog. g>. # 
Preis pro HalhjuHr • . 


redigirl von A. /FrftnlteK 
XbJahr a .fm 

W.öeb^ntiieb mindestens 1 Sogen gr. #". 
Preis HAlbjabr M; 10 


Medicmische Bibliographie und Anģiger v 

bear’bi^tet VM Dr. Arthur WürabUrg, Bibliothekar im. Kaiser!. Güsaudb^i ; t^*unte. 
ithrg. 1890. — Wönbentl. V' r Bog. gv. 6 V Preis jfro Hnibja.br X£. U.—. 
AbCfünementa nehmen jaU© Buchhandlungen tinri Poatanatalten entgegen. 

89"* ProU‘*ti lUiu.ueriv uuentg^It iicb. 18il> 


Atoaftemeats-Einladinig. 

Wiener Medicinische Wochenschrift. 

Ib^Tiindef isfil vuu i)r. L, Witleishöfer. Rediglrl von \h% Heinrich Adler; 
40. Jahrgang 1890. 

iSxsahel&t jeden Sametag. 

Dio Mddiclnbchc Wocbf?uschi ift^ bringt in zab 1 rruebeu Üvigiua 1-Arti- 

k*!n .-der eiMvin Pucb.mtoritHcen, namentli&b der h^rvorrttgertd^ieTr KUaiktji 

c»?ri öpit.Aiüczie- Oc^itiiTeVch-1'ngarti^. souitl '^lne •ninfassetuie- • libn v)b: 

wichtigeii sonst igsn Pul?)tVvÄilohen. *-• Prftli uiiusntl iensjjreis blit) Zu^ndubg <1 tnr1 1 
dkl Posf ; ÜR’iu^iVfi der Bcbiöge ,,t)er Militararai* 1 amlo Ä4 Kark«. 

Centralblatt für die gesammte Therapie. 

Hf'niusgogtvbtuj u»u Dr. Heißer, Docwit der Wiener UTiivorkilai. 
VSiL.'• X'SlSO- 'Monatlichem Hotl von 4Bogen. 

t. Jiö Bc/lili’fuisse des 1 jjiukti.Hebeii Arztes j’n emiuöutvji .MV!>.**. 

In inouAfUcb kßrd'vih Orügunllmn und R^fo^Äteri div neuer«n 

ErilthrUngtUi /liitVleiU (hldrU? vlvi Tbv»?apW mit krilfeober Aii>\vabl in ühet>.ic-ljrii.:h«v 
Form gebntfen« üo 5)101« d^-.pi/aktikbriin dem^eiben e-m^n Y»*rlä^siich^ii Filhrer ülr sein 
HrztlicnvÄ H»iu3.-dn'' fcfjuitr. — Aböiiü'ft'b:i»iii»«pre.i«ä prounnn 12 Marter 

. Qßr- PHiaamerftt-ipn^vAai’tr-Äge obig« fU*bittvX mnu diroct an 

di« Adimnistruriiui der-rlbcrtj. 

Buchhandlung Moritz Peries, Wien t. Seilergasse Ns 4 , 

88- oder .dar« h BuchUfxndliitvjy. 



Heuiht*wäiXr»; smi 3L©Oi- iieso4iiJlvi> wtrt’r 1 l '''i in * gt’*n «Uu- 

Atkiuuütfsorgaue uml «Ins Magens, hei 8'Ki-ofHUHvv< f e ( und Bla- 

>eul(;idei). Hb-Xir, Ililiiiorrf^bi.kljbiio.clu^ 4 >^lvf DtA^vUr 1 '.. 

Vars¥rtü der fUrslUchön Mirierafwä^ser von Ober*Saizbr«nn 
^'ixr’bacli, *&; Btri^*bölX. 

Xif!derUgeiU iu ulicn ;^Vi' 


Ku r op 1 t SaSzbcunrr Scftf esi en 

Kbrsoison vom % Mai bisTaci eSepf emöer 


i11 • <• '■< " 




Öf Th. .* 


ljufhd»'.f«.V ri ' 1 ' i-- t‘Af : ..|aive>. S'.-c. -i(r • u 









Gelonkkrankhoitcn der Kinder im Gerhardt 'sehen Sammelwerke 
der Kinderkrankheiten allbekannt. 

Durch seine Mutter, eine geborene Engländerin, hat v. Wahl 
sich früh nicht bloss mit der englischen Sprache, sondern auch 
mit der Literatur dieses Landes bekannt gemacht. Daher nicht 
bloss in seinen Lebensgewohnheiten die Vorliebe für englische 
Sitte, sondern auch seine wissenschaftliche Hinneigung zur eng¬ 
lischen Chirurgie, die ihn zum begeisterten Anhängerder genialen 
Erfindungen List er's machte, lange bevor dieselben zum Ge¬ 
meingut aller Chirurgen geworden waren. 


Durch das Vertrauen seiner hohen Gönnerin. der Grossfürstin 
Katharina, zum Inspector sämmtlicher patriotischer Mädchen¬ 
schulen in St. Petersburg berufen, hat v. Wahl Gelegenheit ge¬ 
habt. seine im Kinderhospital gesammelten Erfahrungen über 
Kinderkrankheiten und Hygiene des Kindesalters auch praktisch 
zu verwerthen. 


Als eines der thätigsten Mitglieder des Vereins St. Petersburger 
Aerzte, hat er durch zahlreiche Vorträge seine Gabe klarer sach¬ 
licher Darstellung bekundet, eine Gabe, die ihm später in Dorpat 
bei seiner Lehrt hat igkeit trefflich zu statten kam. 

So sehen wir v. Wahl in der ersten Hälfte des Mannesalters 
mit Arbeit zwar überbürdet, aber nicht unter der Last derselben 
erliegend, unermüdlich t-hätig in der Praxis wie in der Wissen¬ 
schaft: so wuchs sein Ruf über das Weichbild der Residenz hin¬ 
aus. und erweckte frohe Theilnahme in den Kreisen der Alma 
mater, die ihn einst erzogen hatte. — So erschien es als eine na¬ 
türliche Nothwcndigkeit, dass, als im Jahre 187<> die Professur 
der gerichtlichen Medicin und öffentlichen Hygiene durch den Tod 
Wey rieh’s vacant wurde, die Wahl der Facültät einstimmig auf 
v. Wahl, als dessen Nachfolger, fiel. 

War v. Wahl gleich hauptsächlich Chirurg geworden, so war 
doch andererseits seine >anitätsärztliche Thätigkeit im St. Pe¬ 
tersburger Physieat und als medicinischer Inspector <1 er Mädchen¬ 
schulen St. Petersburgs eine genügende Bürgschaft dafür, dass 
v. Wahl sich auch in die neue Thätigkeit hinoinfindon werde, die 
seiner in Dorpat harrte. 

Nach einigem Schwanken folgte v. Wahl dem ehrenvollen Rufe, 
er verliess die glänzende Residenz und zog in die Mauern unserer 
stillen Luiversilätsstadt. denn er sehnte sich darnach, die auf¬ 
reibende praktische Thätigkeit, trotz aller ihrer materiellen Er¬ 
folge. mit der ihn mehr befriedigenden wissenschaftlichen Arbeit 
zu vertauschen. 

Zwei Jahre der Ruhe und zurückgezogenen Lehrthäti^keit 
folgten: da rissen die Ereignisse des russisch-türkischen Krieges 
ihn wieder in den Strudel des Lehens, dahin, wo die Wogen des¬ 
selben am Höchsten gingen. Als Oberarzt des durch private 
Wohlthätigkeit gegründeten Evangelischen Feldlazareths ging v. 
Wahl nach Bulgarien, wo er in Sistowo. dem Standort seines La- 
zaretliN und zur Zeit der Erstürmung Plewna’s auch auf dem 
Srhlachtfelde seihst thätig war. Wer. wie der Schreiber dieser 
Zeilen, das Glück gehabt hat. ihm in jener Zeit als jüngerer Arzt 
zur Seite zu stehen, zu sehen, mit welch' spielender Leichtigkeit 
er den Staub und Schweis* des Feldzuges ertrug, mit welch’ ru¬ 
higer Entschlossenheit er seine Ziele wählte, mit welch’ rascher 
Energie er dieselben dann zu erreichen verstand, der kann sich 
der wclimüthigen Frage an das Schicksal nicht erwehren, warum 
diese siegesfrohe Manneskraft so jäh. so früh gebrochen werden 
musste. 

In Anerkennung seiner Verdienste hei der Leitung des I.aza- 
reths in Sistowo wurde v. Wahl zum Wirklichen Staatsrath be¬ 
fördert und für die persönliche Theilnahme an den Schlachten 
von Gorny Dubnjak und Telisch erhielt er ein kaiserliches Ge¬ 
schenk in Form eines Brillantringes. So kehrte v. Wahl zu 
Ende des Jahres 1877 nach Dorpat zurück, ausgezeichnet durch 
die Gnade seines Kaisers und reich an frischer kriegschirurgi- 
scher Erfahrung. Seine Vorliebe für die Chirurgie hatte neue 
Nahrung erhalten. Als nun im Februar des Jahres 1878 v. Berg¬ 
mann einem Ruf nach Würzburg folgend, Dorpat verliess, da lag 
es nahe. W a h 1, den persönlichen Freund B e rgina n n 's auch 
zum Nachfolger desselben zu erwählen. So schwer es voraussicht¬ 
lich sein würde, die Lücke, die Bergmann hinterlioss. atiszu- 
füllen — Wahl versuchte es. und, wie die Jahre lehrten, mit 
Erfolg. 

v. W ah Fs Lehrtätigkeit erhielt nun einen neuen Inhalt, die 
Chirurgie. Er sammelte eine grosse Zahl von Schülern in den 
Räumen seiner Klinik und wenn bis zu den letzten Jahren die 
Universität Dorpat ein so rapides Anwachsen der Zahl ihrer 
Schüler erlebt hat. dass die Zahl von 389 Medicinern im J. 1879, 
auf 799 im Jahre 1889 gewachsen ist. so ist das gewiss nicht zum 
Wenigsten v. Wahl's Verdienst, dessen schlichte aber klare Alt 
die Krankheitsfälle zu demonstriren und zu besprechen, dessen 
technisch operative Geschicklichkeit und dessen Gewissenhaftig¬ 
keit in der Beobachtung der Aseptik und Antiseptik mustergültig 
waren. Aus der Zahl seiner Schüler verstand v. Wahl es vor¬ 
trefflich, die Tüchtigsten im engeren Kreise um sich zu scharen 
und sich aus ihnen Assistenten zu erziehen, auf deren Treue 
und Hingebung er sich bedingungslos verlassen konnte. Mit der 


x>v.gt>ioiv.iuug im ccm i. av/ii n c-vi\u, n uui, ticiiciuu uuuc cs /.U 

wissen, sicher ohne es zu wollen, die Anhänglichkeit und Liebe 
für seine Person, und so sehen wir. dass aus der Zahl seiner in¬ 
timeren Schüler eine stattliche Reihe von jungen Chirurgen her¬ 
vorgegangen ist, die nicht blos in den baltischen Provinzen, son¬ 
dern auch im weiteren Reiche der Walll’schen chirurgischen 
Schule die verdiente Achtung zu erwerben gewusst haben. 

Die wissenschaftlichen Arbeiten, die v. Wahl als Professor der 
Chirurgie in Dorpat von 1878—1889 verfasst hat, betreffen vor¬ 
zugsweise 1 3 Gebiete: 

1) Die Diagnose und Klinik der chirurgischen GefUssverletzuu- 
gon; es ist bekannt, dass das sog. v. Wahl'sehe Geräusch, 
seit sein Entdecker darauf aufmerksam gemacht hat, eine Lücke 
in der Diagnostik der GefüssVerletzungen ausfüllt und von der 
grössten praktischen Bedeutung ist. 

2) Die Mechanik der Schädel hrtiche. ln diese seit v. Bergmann 

viel umstrittene Frage hat v. Wahl, wie wohl allseitig zugegeben 
wird, endlich Klarheit gebracht, so dass dieselbe nun wohl als 
entschieden angesehen werden darf. j 

3) In seinen letzten Lebensjahren hat v. Wahl sich mit frischer 
Begeisterung auf die klinische Erforschung der trotz aller gegen- 
theiligen Behauptungen und Versicherungen noch so dunklen 
Pathologie und Aetiologie der Dannocclusionen geworfen. Be¬ 
kannt sind seine dieses Thema betreffenden casuistischen Bei¬ 
träge, Ausschlag gebend und ganz neue Gesichtspuncte eröffnend, 
seine Abhandlungen und Vorträge über die klinische Diagnose 
dieser Erkrankung, ln den wissenschaftlichen Versammlungen 
der Dorpat er medicinischen Facültät sind diese Arbeiten zuerst 
an’s Licht getreten und es wird hoffentlich nicht zu lange Zeit 
brauchen, bis sie allgemein anerkannt und auch in ihrer maass¬ 
gehenden Bedeutung für die Ihempie der Occlusionen des Dar¬ 
mes. die bisher im Dunkeln tappt, gebührend gewürdigt werden. 

Zahlreiche andere grössere und kleinere Arbeiten übergehen 
wir: sie alle zeugen vom regen Eifer des für sein Fach begeister¬ 
ten Mannes und begabten Forschers. 

Wir nehmen mit diesen kurzen Bemerkungen Abschied von der 
speciell chirurgischen Thätigkeit v. Wahl’s. — Allein je mehr 
v. Wahl nach seiner Rückkehr aus Petersburg sich wieder in 
seiner alten Heimath einlebte, je mehr er wieder in Dorpat und 
in der Universität Wurzel fasste, desto mehr sehen wir. wie der 
schon voraus erwähnte Zug des sich Concentrirens auf das spe- 
cielle Gebiet der Chirurgie von dem Streben abgelöst w ird, seine 
Kräfte zum Nutzen seiner Mitmenschen auf weitere Gebiete 
wirken zu lassen. Das Ziel der inneren Vertiefung ist erreicht 
v. W. hat sich in den vollen geistigen Besitz seiner Wissenschaft 
gesetzt, und ist es für ihn Zeit die ursprüngliche Vielseitigkeit 
seiner Natur zur Entfaltung kommen zu lassen. Zunächst ist es der 
Mangel einer psychiatrischen Klinik, unter dein die Universität 
wie aas Land gleich sehr leidet und nein abzuhelfen v. Wahl der 
rechte Mann ist. Für seine eignen Mittel kauft er ein Grund¬ 
stück und Gebäude, dessen Umbau zu einer psychiatrischen Kli¬ 
nik vorgenommen wird; erst später übernimmt die Universität'die- 
selbe und so ist v. Wahl der geistige Urheber und grossen Theils 
auch materiell genommen der Schöpfer einer der blühendsten 
Institute unserer Universität geworden. 

Ein weiteres Verdienst besteht darin, dass er der Calamitüt der 
in Dorpat mit erschreckender Häufigkeit auftretenden und nur 
zu oft auch die academische Jugend unserer Universität vergif¬ 
tenden Syphilis eifergisch zu Leibe gerückt ist. In academischeu 
Vortrügeii sowie in der privaten Praxis und auf seiner Klinik ist 
er für eine nachhaltige und energische Bekämpfung der Dyskrasie 
durch wiederholte Mercurialisirung des erkrankten Organismus 
eingetreten, und sein Verdienst ist cs, wenn bei uns nicht mehr 
mit dem Leichtsinn früherer Jahre von der Xothwendigkeit 
einer gewissenhaften und anhaltenden Behandlung der Syphilis 
abgesehen wird. ’ . 

Vor Allem aber hat v. Wahl sich ein dauerndes und unver¬ 
gessliches Verdienst um unser Land erworben, indem er durch 
eingehende, in den Dissertationen seiner Schüler Well borg. 
Paulson und Hellat. sowie in eigenen Arbeiten niedergelegtc 
Untersuchungen das unheimliche Anwachsen der Lepra in unse¬ 
rem Lande nachwies, von welcher bis dahin angenommen wurde, 
dass sie im Erlöschen begriffen sei. Eine allgemeine Agitation 
zur Errichtung von Leproserien wurde von ihm waehgerufeii, 
Geldsammlungen zu diesem Zweck veranstaltet und wenn der¬ 
einst den unglücklichen Leprösen bei uns eine menschenwürdige 
Zufluchtsstätte hergerichtet werden sollte, so wird v. Wahl als 
der erste Gründer dieses Werkes der Barmherzigkeit und des 
Selbstschutzes gegen eine der schrecklichsten Krankheiten ge¬ 
nannt werden. Rechtzeitig hat er die Gefahr erkannt : au uns 
wird es liegen, dass sein Mahnruf nicht ungehört verhalle! 

Die Alma mater dorpatensis hat jedoch in v. Wahl noch mehr 
verloren als einen ihrer tüchtigsten Professoren. Sie beklagt in 
ihm den Rector magnificus. der in den Jahren 1881—1885 mit 
fester Hand die Geschäfte der Universität geleitet hat. 

Den Schluss des Nachrufes bringen wir in der nächsten Nummer. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Inhalt. Nekrolog: Prof. Dr. Eduird v. Wahl f. — Dr. (J. Ströhmberg: Schwere uul leichte Verletzungen. — W. v. Kiese 
ritzky: Ein Fall von Phosphorvergiftung. — lief rate. J. W. Runeberg: Botriocephalus latus Und perniciöse Aniimie. — L. von 
Udranski und H. Baumann: Ueber das Vorkommen von Diaminen, sogenannten Ptomainen bei Cystinurie. — C. Engelskjön: 
Ueber den therapeutischen Nutzen localer Bürstungen bei Nerven- und Geisteskranken und ihr Verh&ltniss zur Elektrotherapie. — 
P. Silverskjöld: Behandlung von Rhachitis mit Massage und passiven Bewegungen. — Sörensen: Ueber die Ineubationsperio le 
des Scharlach. — J. W. Runeberg: Ein Fall von idiopathischer Herzhvpertrophie mit plötzlichem Tod durch Herzlähmung. — 
Biicheranzeigen und Besprechungen. Fr. Horner und J. Michael: Die Krankheiten des Auges im Kindesalter. — Moe 11er und 
Geissler: Realencyclopädie der gesammten Phannacie. — Metereologische Verhältnisse der Wintersaison 1888/89 in Jalta. Von 
I)r. Dmitrijew .— Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Vacansen. — Mortalitäts-Bulletin St. Peters¬ 
hur gs. — Anzeigen. 


Schwere und leichte Verletzungen. 

Vortrag, gehalten auf dem I. Aerztetage der Gesellschaft Inlän¬ 
discher Aerzte am 3. Oct. 1889. 

Von 

Dr. C. Ströhmberg 
(Dorpat). 


Fe.st überzeugt davon, dass eine einheitliche Beurtheilung 
der nicht tödtlichen Verletzungen in forensischer Beziehung 
ebenso sehr im Interesse der Rechtspflege wie der Auf- 
rechtcrhaltung der ärztlichen Autorität liegt, will ich es 
wagen, einige wesentliche Gesichtspuncte in dieser schwie¬ 
rigen Frage, die sich mir aus meiner gerichtsärztlichen 
Thätigkeit ergeben haben, heute zur Discussion zu bringen, 
in der Hoffnung, dass sich durch den Meinungsaustausch 
über diese Puncte eine Einigung unter den versammelten 
livländischen Aerzten erzielen lassen werde. 

Die Frage, ob man überhaupt Körperverletzungen in der 
vom Strafgesetzbuche geforderten Form classificiren könne, 
ist bekanntlich sehr verschieden beantwortet worden. Man 
hat die Eintheilung der Verletzungen in schwere und leichte 
als der medicinischen Wissenschaft nicht entsprechend be¬ 
zeichnet und damit das Recht des Richters, von dem Ge¬ 
richtsarzte diese Classification zu fordern, bestritten. Ohne 
die grossen Schwierigkeiten zu verkennen, die sich uns bei 
der Beurtheilung der Verletzungen in vielen Fällen ent¬ 
gegenstellen, kann ich diesen ablehnenden Standpunct ge¬ 
genüber der Classification der Verletzungen nicht theilen. 
Die Ausdrücke «schwere- und »leichte- Verletzung mögen 
der erwünschten Wissenschaftlichkeit entbehren, da sich ja 
eine scharfe Grenze zwischen schwer und »leicht bei 
dem ganz allmäligen Uebergange von den leichtesten zu den 
schwersten Verletzungen unmöglich ziehen lässt, genau wie 
sich keine scharfe Grenze zwischen «gesund» und «krank- 
constatiren lässt, wie sich der Begriff «Gift nicht streng 
definiren lässt. Praktisch medicinische Ausdrücke bleiben 
sie trotzdem. Jeder praktische Arzt macht einen Unter¬ 
schied zwischen seinen schweren und leichten Patienten. 
Die Kriegschirurgie kommt auf dem Verbandplätze ohne 
die Sortirung der Schwer- und Leichtverwundeten nicht aus. 
Und der Gerichtsarzt sollte sich weigern diese Ausdrücke 
dann zu gebrauchen, wenn der Richter von seinen chirur¬ 
gischen Kenntnissen die Classificirung einer Verletzung 
nach diesen auch im Strafgesetzbuch angenommenen Kate¬ 
gorien fordert. 

Die von mir betonte Schwierigkeit der Classification der 
Verletzungen wird durch die Einschaltung der Gruppe der 
weniger schweren Verletzungen bedeutend gemindert . Man 
kann sich über die Extreme leichter einigen und für die 
weite Gruppe der zwischen den Extremen liegenden, die 
Gruppe der «weniger schwerem , prätendirt schon der Aus¬ 
druck nicht etwas genau Fixirbares zu bedeuten und trägt 
eben dadurch dem ganz allmäligen Uebergange von der 
«schweren* zu der detehten* Verletzung Rechnung, indem 
er diesen ganzen Uebergang umfasst. Durch eine Ein¬ 
schaltung weiterer Gruppen liesse sich selbstredend keine 
grössere Genauigkeit in der Classificirung. sondern nur eine 
Steigerung der Schwierigkeiten erwarten. Ich muss daher 
die Aufstellung von 3 Graden der Verletzungen unter den 
gegebenen Umständen, d. h. bei dem Standpuncte. welchen 
unser Strafgesetzburch bei der Beurtheilung der Vergehen 
und Verbrechen gegen die Person einnimmt, als die denkbar 
zweckmässigste bezeichnen. 

Von diesem Gesichtspuncte aus hat schon S n i g i r e w 
anstatt der 9 im alt^n russischen Strafgesetzbuche auf- 


Digitized by 



gestellten Kategorien die allgemeine Bezeichnung Ver¬ 
letzung vorgeschlagen und drei Kategorien derselben auf¬ 
gestellt. Die S n i g i r e w 'sehe Eintheilung ist dann so¬ 
wohl von der Redactionscommission zur Ausarbeitung des 
Projektes für das neue russische Strafgesetzbuch '). als auch 
von der gerichtsärztlichen Commission der Gesellschaft rus¬ 
sischer Aerzte zum Andenken P i r og o w 's in ihrer Sitzung 
vom 15. December 1883 angenommen worden. 

Diese Letztere giebt folgende Definition dessen, was als 
Körperverletzung im Sinne des russischen Gesetzes zu be¬ 
zeichnen ist: Jede Störung der physiologischen Functionen 
oder des anatomischen Zusammenhanges der Gewebe eines 
gegebenen lebenden Individuums, von der Zufügung des 
geringsten Schmerzes an bis zum Verluste lebenswichtiger 
Organe. Diese Verletzungen können erzeugt werden auf 
mechanische, chemische oder andere Weise, d. h. vermit¬ 
telst mechanisch wirkender Werkzeuge, Einführung von 
schädlichen Stoffen in den Organismus (Vergiftung), die 
Einwirkung sehr niedriger oder sehr hoher Temperatur, 
oder durch Entziehung nothwendiger Lebensbedingungen, 
der Luft, der Speise u. s. w. 

Die genannte gerichtsärztliche Commission hat weiter die 
Criterien der 3 Gruppen von Verletzungen festgesetzt, ob¬ 
gleich sie wohl anerkennt, dass diese wie jede Eintheilung 
der Verletzungen etwas Willkürliches an sich tragen muss, 
da es. wie schon oben bemerkt, keine scharfen Grenzen 
zwischen den einzelnen Gruppen geben kann. 

Sie proponirt als -schwere' Verletzungen diejenigen zu 
bezeichnen, welche eine unheilbare und bedeutende Schädi¬ 
gung der Gesundheit bedingen. — als «weniger schwere- 
diejenigen, welche eine vorübergehende oder bleibende, we¬ 
niger bedeutende Gesundheitsschädigung bedingen. — als 
»leichte* solche, welche keine sichtbaren Folgen für die 
Gesundheit hinterlassen. 

Diesen allgemeinen Definitionen lugt sie die Aufzählung 
ganzer Reihen von Verletzungen bei, die sie zu den ver¬ 
schiedenen Gruppen gerechnet wissen will. 

Da aller Wahrscheinlichkeit nach die Vorschläge der ge¬ 
nannten Commissionen in die neue Ausgabe des Strafgesetz¬ 
buches werden aufgenommen werden und da es bei den ge¬ 
richtsärztlichen Expertisen am Lebenden in Russland schon 
jetzt üblich ist. sich an diese im Vergleiche zur alten Ein¬ 
theilung so sehr bequeme Classification zu halten, so ist es 
für uns zeitgemäss, uns mit dem erwähnten Projecte be¬ 
kannt zu machen und dasselbe als Basis für unsere gericht s- 
ärztlichen Gutachten über die nicht tödtlichen Körperver¬ 
letzungen zu betrachten. Im Grossen und Ganzen weicht 
es nur wenig von der S n i g i r c w 'sehen, im « Woino* wie- 
dergegebenen Eintheilung ab. Damit wäre der erste Punct 
meines heutigen Antrages erledigt. 

Aus der im erwähnten Projecte gegebenen Definition der 
Verletzung ergiebt sich die Forderung, dass der Gerichts¬ 
arzt die ganze im gegebenen Falle zu Stande gekommene 
Gesundheitsschädigung zu beurtheilen hat. Daraus folgt, 
dass er nur in denjenigen Fällen gleich bei der ersten Be¬ 
sichtigung sein endgültiges Gutachten über den Grad der 
Verletzung wird abgeben können, in denen augenscheinlich 
schädliche Folgen für die Gesundheit ausgeschlossen sind, 
oder aber bei denen eine dauernde schädliche Folge der 
Verletzung sofort eingetreten ist, also etwa Verlust von 
Gliedmaassen und dergl. In allen übrigen Fällen wird der 
Gerichtsarzt sein Gutachten erst von einer zweiten Besieh- 


D Vrojouuoe yioaseflie. OöiaBJeuia kt» npocKTj peAaKuiouuofl 
TfOMMHCCill. ( l IaCTb ocoöeunaH). 

v Original from ^ 

UNIVER5ITY OF MICHIGAN 




tigung. nachdem die Gesundheitsstörung abgelaufen ist. oder 
einen langwierigen Verlauf angenommen hat, abhängig 
machen müssen. Dieses ist der zweite Punct, den ich all¬ 
gemein anerkannt wissen möchte. 

Hierbei kommt der Gerichtsarzt aber oft in die Lage, die 
durch eine unbedeutende Wunde verursachte Gesundheits¬ 
störung als eine schwere Verletzung bezeichnen zu müssen 
und umgekehrt. Als dritten Punct möchte ich daher die 
Forderung aufsleilen, dass in solchen Fällen durch einen 
Zusatz zu dem Gutachten auf die besonderen Umstände 
aufmerksam gemacht werde, welche in dem einen Falle 
eine erfahrungsgemäss unbedeutende Verwundung zu einer 
schweren und im anderen Falle eine ursprünglich sehr ernst 
erscheinende zu einer leichten gestalteten. 

Viertens ist zu betonen, dass der Gerichtsarzt sich nur 
an diejenigen Daten zu halten hat, welche ihm der physio¬ 
logische oder pathologische Zustand des von ihm unter¬ 
suchten Organismus an die Hand giebt. Alle nicht auf 
diesem Gebiete befindlichen Momente, wie Lebensstellung 
des Untersuchten, Absicht des Thäters u. s. w. haben für 
die gerichtsärztliche Untersuchung keine Bedeutung, und 
namentlich das Abschweifen auf das dem Arzte fremde ju¬ 
ristische Gebiet ist unter allen Umständen zu vermeiden. 

Auf Fragen, die über die Feststellung der physiologi¬ 
schen Dignität der Verletzung hinausgehen, soll der Arzt 
nur auf eine besondere diesbezügliche Fragestellung des 
Richters antworten. Dieses wäre der 5. Punct meines heu¬ 
tigen Antrages. 

Sechstens wäre eine Einigung über die Form eines be¬ 
hufs Feststellung des Grades einer Körperverletzung aus¬ 
gestellten ärztlichen Zeugnisses sehr erwünscht. Meiner 
Ansicht nach müsste es aus drei wesentlichen Theilen be¬ 
stehen. dem Hinweise auf die richterliche Requisition, dem 
Status präsens nebst Daten über den Verlauf der Gesund¬ 
heitsschädigung und der Aeusserung über den Grad der 
Verletzung, welcher eventuell ein Zusatz über die Besonder¬ 
heiten des vorliegenden Falles hinzuzufügen wäre. 

Zum Schlüsse erlaube ich mir zur Illustrirung des Ge¬ 
sagten die Vorführung einer kleinen Uasuistik aus meiner 
gerichtsärztlichen Thätigkeit. Von den 463 Verletzungen, 
die ich vom November 1886 bis zum September 1889 zu 
begutachten gehabt habe, ist in 292 Fällen das Gutachten 
nach einer einmaligen Besichtigung gleich nach der Ver¬ 
letzung abgegeben worden, in 105 Fällen nach einer zwei¬ 
maligen oder einer Spätbesichtigung. In 66 Fällen hat nur 
eine einmalige Besichtigung stattgefunden und steht das 
endgültige Gutachten noch aus 

In welcher Weise ich bei der Classificirung verfuhr, ist 
aus der vorliegenden tabellarischen Zusammenstellung er¬ 
sichtlich. 

Ein Fall von Phosphorvergiftung. 

Von 

Dr. med. W. v. Kieseritzky 
in Riga. 

Vergiftungen mit Phosphor gehören gerade nicht zu den 
Seltenheiten, sie bieten aber in ihren Symptomen manches 
Interessante dar und überraschen mitunter durch das uner¬ 
wartet rasche Auftreten des letalen Ausganges, so dass 
vorliegender Fall einiges klinische Interesse beanspruchen 
dürfte. 

Am 1. November 1889 wurde mir die Mittheilung vun einer 
Vergiftung überbraelit, die ein 18jäbriges Mädchen E. G. betraf, 
das nach einer häuslichen Zurechtweisung in Betreff seines Le¬ 
benswandels in selbstmörderischer Absicht Phosphor zu sich ge¬ 
nommen haben sollte. Nach dem späteren Geständnisse hatte 
die Patientin sich 25 gewöhnliche Streichhölzer zu verschaffen 
gewusst, von denselben die Phospliormasse mit einem Messer ab¬ 
geschabt und sie dann mit einigen Gläsern Wasser bei vollstän¬ 
dig nüchternem Magen hinuntergeschluckt. Das war um 12 Uhl- 
Mittags geschehen. Nach l 1 ,. Stunden wäre ihr dann 1 Flasche 
Milch gereicht worden und habe sie nach dem Genüsse derselben 
letztere in geronnenem Zustande mit Phosphorstückchen gemengt 


— deren Zahl auf mehrere angegeben wird — wieder von sich 
gegeben. 

Zwei Stunden nach der Einnahme des Giftes, um 2 Uhr Nach¬ 
mittags, ergab sich folgender Status präsens: Patientin ist mit¬ 
telgross, von gracilem Körperbau und von blasser Haut- und Ge¬ 
sichtsfarbe; erstere fühlt sich kühl an, auf der Stirn lagert kal¬ 
ter Schweiss. In kurzen Unterbrechungen tritt Frösteln auf: 
auf Fragen werden ziemlich präcise Antworten gegeben. Die 
Magengegend ist auf Druck empfindlich; es wird über ein bren¬ 
nendes Gefühl unter dem linken Rippenbogen geklagt; es ist 
grosse Uebelkeit vorhanden; die Zunge ist mässig belegt; Lip- 
en-, Mund- und Rachenschleimhaut sind intact und von etwas 
lasser Farbe. Die übrigen Organe weisen keine Veränderung 
auf. Puls klein und weich, von geringer Spannung, 78 Schläge 
in der Minute. Temperatur subnormal 36.7°. Athemfrequenz 18. 

Nach Verabreichung einer Lösung von Cuprum sulf. trat aber¬ 
maliges Erbrechen von geronnener Milch und Wasser, aber ohne 
Phosphorstückchen auf. Darauf war nach dem halbstündigen 
Gebrauch von Einuls. ol. Terebinth. in Aqua Menth, piper. um 
4 Uhr Nachmittags zweimaliges Erbrechen gallig gefärbten 
Wassers aufgetreten. Ausserdem wurden noch kalte Umschläge 
auf die Magengegend verordnet. Gegen Abend erfolgten zwei 
wässrige Stuhlentleerungen ohne Blutbeimischung; der Harn ist 
von normaler Farbe und klar. Der Gebrauch der Terpenthin- 
Mixtur wurde am Abend des Vergiftungstages ausgesetzt. 

2. Nov. Die blasse Gesichtsfarbe ist einer rothen gewichen: 
die Haut ist von normaler Farbe und fühlt sich warm an. Die 
Magengegend ist auf Druck mässig schmerzhaft; es ist eine Stuhl¬ 
entleerung von breiiger Consistenz erfolgt. Es wird abwechselnd 
über Kälte- und Wärmegefühl geklagt ; es besteht Fieber von 
38,3° Morgens, Abends von 38,9°. Puls 86, voller und gespann¬ 
ter als Tags vorher. 

3. Nov. Kein Fieber vorhanden, Magengegend noch wenig 
empfindlich, Stuhl normal, Temperatur 37,2°, Puls 78. Ordin. 
Natron bicarb. et Tinct. nucis voniic. Regelung der Diät, sonst 
w ie Tags vorher. 

4. - 6. Nov. Status und Ordination wie am 3. Nov. 

7. Nov. Euphorie. 

Obgleich der Zeitraum für die gewöhnlich eintretende 
Wirkung des Phosphors ein kurzer von nur l‘/ a Stunden 
gewesen ist. während dessen das Gift in seiner ganzen 
Menge im Magen war. so ist doch die Quantität Phosphor 
hinreichend gewesen, um schon deletäre Einwirkungen auf 
die Schleimhaut des Magens und auf das Nervensystem her¬ 
vorzurufen. Die ganze verschluckte Masse an Phosphor. 
Schwefel und etwaigen Farbstoffen machte dem Gewichte 
nach 0.5 Grm. aus (nach einem noch Vorgefundenen Streich¬ 
hölzchen berechnet). Naunyn 1 ) führt eine Berechnung 
von Gunning an. nach weicherauf 25 Streichhölzchen 
ca. 0,003—0.015 Phosphorgehalt kommen würden und 
iebt weiter 0,06 als -gefährliche oder tödtliche Dosis^ für 
en Erwachsenen an. Nach dieser Berechnung müssen wir 
für unsere 25 zur Vergiftung verbrauchten Streichhölzchen 
einen grösseren Phosphorgehalt annehmen, da der von 
Gunning angegebene der gefahrdrohenden Dosis von 
Naunyn nicht gleichkommt; ob nun die verschluckte 
Phosphormasse kleiner oder grösser als 0.06 war, bleibt 
unentschieden, jedenfalls war die in’s Blut übergegangene 
Phosphormenge gross genug, um Vergiftungserscheinungen 
hervorzurufen. Es braucht kaum hinzugefügt zu werden, 
dass wir es mit dem gewöhnlichen weisslichgelben Phos¬ 
phor und nicht mit seiner anderen Modification dem rothen 
zu tliun haben, der dem Körper vollständig unschädlich ist. 

Für die Beurtheilung des Auftretens der Entzündungs¬ 
erscheinungen des Magens ist das Fehlen von Mageninhalt 
bei der Patientin vom grössten Werthe. Als ersten Ausdruck 
derselben müssen wir das zwei Stunden nach der Einnahme 
des Giftes empfundene Brennen unter dem linken Rippen¬ 
bogen ansehen. Da Phosphor im Wasser und auch wohl 
im Magensafte nach Hartmann 3 ) nur in minimalen Thei¬ 
len löslich ist und das während der Vergiftung genossene 
Wasser sehr rasch vom leeren Magen resorbirt worden sein 
dürfte, so ist es in unserem Falle der directe Contact der 
Phosphorst ückchen mit der Schleimhaut des Magens, welcher 
Nester von partieller Gastritis glandularis nach V i r c h o \v 
schon nach zwei Stunden hervorgerufen hat; beim Vorhan¬ 
densein von Speisebrei im Magen zeichnet sich der Phos¬ 
phor mehrere Stunden lang durch sein indifferentes Ver- 

Qritjinal fro-m 

UNIVERSITV OF MICHIGAN 


Digitized b) 


Google 




halten dem Körper gegenüber aus. Die Kranke gab an, 
Abends vorher eine Fleischnahrung zu sich genommen zu 
haben und wollte weder am Morgen noch am Vormittage 
vor der Vergiftung etwas genossen haben, was auch mit 
dem Erbrochenen übereinstimmt. 

Fragen wir nun, in welcher Form der Phosphor giftig 
wirkt, zu welchem Umwandlungsproduct es mit ihm im Ma¬ 
gen kommt, so kann die Antwort noch nicht in definitiver 
Form gegeben werden. Entweder soll sich durch seine 
Oxydation im Körper phosphorige oder Phosphorsäure 3 ) bil¬ 
den, oder es soll sich aus dem Phosphor Phosphorwasser- 
stoff 4 ) entwickeln, der dem Oxyhämoglobin Sauerstoff 5 J 
nicht zu entziehen scheint, aber in seinen Vergiftungser¬ 
scheinungen mit dem Phosphor grosse Aehnlichkeit auf¬ 
weist. 

Haben die Phosphorstückchen eine Gastritis glandularis 
hervorgerufen, so ist auch die Resorption ihrer Umwaml- 
lungsproducte durch den Lymphstrom erleichtert. Die¬ 
selben gelangen durch die Venae gastro-epiploicae dextr. 
und sinist.. oder durch die V. coronaria ventriculi in das 
Gebiet der Vena portarum und werden zum Tlieil in der Le¬ 
ber zurückgehalten, zum Tlieil durch Vermittelung der Ve¬ 
nae hepatieae und Vena cava inferior dem rechten Herzen 
zugeführt. Hat der Phosphor durch den Blutstrom den 
Weg zum Herzen gefunden, dann übt er auch bald seine 
giftige Wirkung auf dasselbe aus. 

Berücksichtigen wir bei unserer Pat. die geringe Span¬ 
nung des Pulses und die subnormale Temperatur, so müssen 
wir beide Symptome als durch Herabsetzung des Blutdrucks 
hervorgerufene deuten und hätten somit darin das klinisch 
interessanteste und wichtigste Symptom der Pliosphorver- 
giftung eruirt. Ein Tlieil der subnormalen Temperatur 
könnte auf die Herabsetzung des Stoffwechsels m Folge 
niederer OxydationsVorgänge durch Zerstörung der rotlien 
Blutkörperchen bezogen werden, als x\nalogon zu den Expe¬ 
rimenten von Frankel und R ö h m a n n 6 ). 

Wir finden die Resultate der Versuche M e y e r ’s 7 ) und 
Br 1 Hanfs in unserem Vergiftungsfalle auch für den 
Menschen bestätigt. Nach beiden Forschern sinkt nämlich 
der Blutdruck der Dauer und Stärke der Vergiftung ent¬ 
sprechend bis zum Tode und ist nach M e y e r dieses Sinken 
im arteriellen Gefösssystem nach Ausschaltung des vasomo¬ 
torischen Centrums und der herzheinmeiiden Apparate. Aus¬ 
druck für die lähmende Wirkung des Phosphors auf die ex- 
citomolorischen Ganglien und die Muskulatur des Herzens. 
Es wird die Verminderung der Spannung im Herzen und in 
den Gelassen nicht etwa durch Verfettung der Herzmusku¬ 
latur. sondern durch directe Einwirkung auf das Nerven¬ 
system des Herzens hervorgerufen, die Acuität der Vergif¬ 
tung spräche schon gegen eine Verfettung; Brillant 
fühlt sich berechtigt den Phosphor zu den Herzgiften zu 
zählen. 

Diese rasch auftretende giftige Wirkung des Phosphors 
auf das Nervensystem des Herzens — in unserem Falle spä¬ 
testens nach zwei Stunden, wenn nicht noch früher — wird 
bei allen etwaigen Phosphorvergiftungen mit tödtlichem 
Ausgange bei Abwesenheit sonstiger äusserer Symptome 
sehr zu berücksichtigen sein. 

Eine Beeinflussung des Blutdruckes im Herzen auf dessen 
Schlagfolge scheint im vorliegenden Falle bei 78 Schlägen 
in der Minute ausgeschlossen. Wenn auch die Zahl der 
Schläge eine höhere sein könnte, so kann sie immerhin für 
ein 18-jähriges Mädchen von graciler Entwickelung normal 
sein und ausserdem ist die Abhängigkeit der Schlagfolge 
von dem Blutdruck im Herzen noch nicht aufgeklärt. 

Das Druckgefühl und das Eingenommensein des Kopfes 
werden wir wohl bei unserer Patientin auch als Folgeer¬ 
scheinung des gesunkenen Blutdruckes im arteriellen Ge- 
fässsystem ansehen müssen, hervorgerufen durch den da¬ 
durch bedingten Sauerstoffmangel des Hirnblutes. 

Bei der Circulation von giftigen Quantitäten Phosphor 
im Gefässsystem -r^von den Magenvenen durch die Vena 

Digitized by QOUölC 


portarum in die Leber und von der Leber wieder durch die 
Venae hepatieae und die Vena cava inferior in das rechte 
Ilerz — hat sich demselben Gelegenheit geboten, eine Zer¬ 
störung der rothen Blutkörperchen hervorzurufen und kön¬ 
nen wir analog den Thierexperimenten annehmen 8 ). dass 
sich auch in unserem Vergiftungsfalle Schollen und Körn¬ 
chen von Blutpigment in der Milz befunden hätten; die Ab¬ 
hängigkeit der subnormalen Temperatur von der Zerstörung 
der rothen Blutkörperchen w r urde schon früher erwähnt. 

Mit der Besprechung der Symptome der acuten Phus- 
phorvergiftung wären wir jetzt an der Hand unseres Falles 
zu Ende, es erübrigt nur noch einige Erscheinungen bei län¬ 
geren Vergiftungen — die sich auf mehrere Tage erstrecken 
— hinzuzufügen. 

Nach den Untersuchungen von P o d w y s s o t z k i jun. 
interessiren uns die Veränderungen in der Leber am meisten. 
Schon früher erwähnten wir. dass ein Theil des im Blute 
circulirenden Phosphors in der Leber zurückgehalten würde; 
dieser in der Leber deponirte Phosphor soll nun nicht nur 
einen Untergang der Leberzellen durch Verfettung, sondern 
auch eine mit diesem Process Hand in Hand gehende Re¬ 
generation resp. Vermehrung der benachbarten normal ge¬ 
bliebenen Drüsenzellen- im Gefolge haben. 

Noch einer Erscheinung wegen müssen wir bei der Leber 
verweilen, die auch erst nach länger dauernden Phosphor¬ 
vergiftungen auftritt. nämlich der Befund von Tyrosin nn 
Harn, wie es F r ä n k e 1 nachgewiesen hat. Bei Erkran¬ 
kungen der Leber, die mit einer Zerstörung der Drüsen¬ 
zellen eiuhergehen. wie z. B. bei der acuten gelben Leber¬ 
atrophie finden wir auch Tyrosin und ausserdem noch Leu¬ 
cin im Harn, beides Spaltungsproducte der Ei weisskörper, 
die durch herabgesetzte Oxydations Vorgänge im Leberge¬ 
webe in Folge der giftigen Wirkung des Phosphors sich am 
ungezwungensten erklären lassen: wenn auch von der Ge¬ 
nese der gelben Leberatrophie noch nichts bekannt ist. so 
bietet sie doch in ihrem Auftreten mit den Symptomen der 
Phosphorvergiftung grosse Aehnlichkeit. 

Ausser den genannten Veränderungen in der Leber kom¬ 
men noch Verfettung der Nierenepithelien. der Muskulatur 
und die bekannte Periostitis an den Knochen vor. 

Beachten wir das ausgebreitete Gebiet der Vena porta¬ 
rum mit ihrem ganzen Zufiuss aus den Chylificationsorganen 
und der Milz, so sehen wir daraus schon, welchen wichti¬ 
gen Antheil die Leber am Stoffwechsel haben muss. Eines¬ 
theils wird das zugeführte Blut in der Leber zur Gallenbe¬ 
reitung verbraucht, anderenteils scheint die Leber bei der 
Umsetzung der Eiweisskörper Antheil zu haben und ausser¬ 
dem werden der Leber Gifte, wie z. B. Phosphor und Arsen 
zur Begutachtung zugeführt und von ihr zum Theil auch zu- 
rückgelialten; Bunge*) drückt sich über die Bestimmung 
der Leber im Organismus sehr treffend aus. indem er sagt: 
c während die Niere alles Ueberschüssige und Fremde hin- 
ausbefördert. revidirt die Leber alles, was in das Blut ein- 
treten will *. 

Literatur. 

1) Naunvn: Vergiftungen durch schwere Metalle und ihre 
Salze, einschliesslich Arsen und Phosphor. Handbuch der Intoxi- 
cationen, pag. 323/24, 1876, in 11. v. Ziemssen's Handbuch 
der spec^ Pathologie und Therapie. 

2) H a r t m a n n: Zur acuten PhosphorVergiftung. Dorpat 1800. 

3) Ph. Munk und E. Leyden: Die acute Phosphorvergif¬ 
tung. Berliu 1865. 

4) S c h u c h a r d t: Zeitschrift für ration. Medicin 2 R. Band 
VIII, pag. 235. 

4) D y b k o w s k i: Tübinger medic. -ehern. Untersuchungen. 
I. H.. pag. 49. 1866. 

5) d. Brillant: Ueber die toxische Wirkung des Phosphors 
una Phosphorwasserstoffes auf den thierischen Organismus. St. 
Petersburg 1881. 

6) A. F r ä n k e 1 und F. R ö h m a n n; Phosphor Vergiftung bei 
Hühnern. Zeitschrift für physiolog. Chemie. IV, pag 439. 

7) H. Meyer: Ueber die Wirkung des Phosphors auf den 
thierischen Organismus. Archiv für expor. Path. u. Pharmakol. 
XIV, pag. 313. 

8) W. W. P o d w y s s o t z k i (jun.): Ueber einige noch nieiit 
beschriebene patliolog. Veränderungen in der Leber bei akuten 

Original from 

UN VERSITY OF MICHIGAN 



Phosphor- und Arsenikvergiftung etc. St. Petersb. Med. Wochen¬ 
schrift 1888, Ai 24. 

9) G. Bunge: Lehrbuch der physiulog. und patholog. Chemie. 
Leipzig 1887. pag. 326. 


Referate. 

,1. \V. R u n e b e r g: Botriocephalus latus und pernioiöse 
Anämie. (Finska läkaresällskapets handl. Bd. 29, Ai 1). 

Verf., der von Ende 1877 bis Mitte 1883 auf der medicinischen 
Klinik in Helsingfors 9 Todesfälle an perniciöser Anämie beob¬ 
achtet hat. fand bei der Obduction in den meisten Fällen Botrio¬ 
cephalus latus im Darmkanal und spricht die Vermuthung aus, 
dass derselbe ein ursächliches Moment für die perniciöse Anämie 
sei. Seit 1883 wurde jeder an perniciöser Anämie leidende Pa¬ 
tient auf das Vorhandensein von Botrioceph. latus untersucht und 
Mittel dagegen angewandt. Die Behandlungsresultate sind seit¬ 
dem bedeutend besser geworden. So hat Verf. seit 1883 19 Krank¬ 
heitsfälle beobachtet, mit 1 Todesfall, am Tage nach der Auf¬ 
nahme. ln 12 Fällen wurde Botrioceph. latus angetroffen; in 
einem Ascaris lumb.; in einem Falle entstand die pernic. Anämie 
während der Schwangerschaft und heilte nach der Geburt; in 4 
Fällen konnte keine Ursache nachgewiesen werden; in 1 Falle 
war nicht angegeben, ob Botrioceph. latus vorhanden war oder 
nicht; also in 60 -70°/ 0 der Fälle llelmintliiasis. Untersuchungen 
über das Vorkommen von Botrioceph. latus bei Personen, die nicht 
an perniciöser Anämie litten, ergab das Vorhandensein desselben 
bei 14°/o der Fälle. — Verf. nimmt an, dass der Wurm keine spe- 
cifische Wirkung hat. dass aber seine pathogene Bedeutung auf 
der durch ihn v?raiilassten Störung der Darmrunctiou beruht und 
vielleicht am meisten auf der durch den Eingeweidewurm verur¬ 
sachten Reizung des Nervensystems. B u c h (Willmanstrand). 

L. v. Udr&nsky und E. Baumann: Ueber das Vorkom¬ 
men von Diaminen, sogenannten Pt omainen bei Cystin- 
urie. (Zeitsehr. ftir physiol. Chemie. Bd. XIII, p. 562). 

Verfasser fanden im Harn eines an Cystinurie leidenden Kran¬ 
ken zwei Ptomaiue (Diamine), welche von Br i eg e r unter den 
Bezeichnungen Cadaverin (Pentamethylendiamin) und Putrescin 
(Tetramethylendiamin) beschrieben worden sind. 

Durch Ausschütteln des betreffenden Harnes (1500 Ccm.) mit 
Benzoylehlorid (20 bis 25 Ccm.) bei Gegenwart von Aotznatron 
(200 Ccm. Natronlauge von 10 ü , 0 ) bis der Geruch des ersteren 
verschwunden war. wurden die beiden Diamine als Benzoylver- 
bindungen gewonnen und durch genauem Vergleich mit den Ben- 
zoylverbindungen des Cadaverins und Putroscins B r i e g e r 's 
die Identität der ersteren mit letzteren genau festgestellt. 

Der Cystinharn ein und desselben Patienten wurde während 
eines Jahres in 4 verschiedenen Perioden zu 8 bis 18 Tagen aut’ 
Diamine untersucht und regelmässig 0,2 bis 0,4 Gm. derßenzoyl- 
verbindungen aus der 24-stündigen Harnmenge gewonnen. 

Meistens überwog die Menge des Cadaverins die des Putrcs- 
cins; nur in einzelnen Fällen fand das umgekehrte Verhältnis 
statt. 

Am Ende des Jahres wurde der Harn an 9 auf einander folgen¬ 
den Tagen geprüft, doch konnten nur an einem Tage die Basen 
nachgewiesen werden. 

Die Cystinausscheidung fand in dieser Zeit ununterbrochen statt. 

Die Reaction des Harnes war an 2 Tagen alkalisch, 3 Mal neu¬ 
tral und an 2 Tagen schwach sauer. Blasencatarrh bestand in 
dieser Zeit nicht. 

Im normalen Harne finden sich die Diamine nicht, wie Stadt- 
h a ge ii (Zeitschr. f. klin. Medicin Bd. XV, Heft 5 und 6) nachge- 
wiesen hat und die Verff. durch Prüfung des Harnes von 25 Perso¬ 
nen bestätigen konnten. 

In gleicher Weise gelang es den Verfassern nicht, Diamine bei 
acutem und chronischem Blasencatarrh, bei Scharlach, Diphthe¬ 
rie, Typhus. Pneumonie, Perforations-Peritonitis und hei aus¬ 
gebreiteten Eiterungen nachzuweisen. B r lege r konnte die Ge¬ 
genwart der Diamine nur hei gewissen Fäulmssprocessen und iu 
den Culturen bestimmter Bacterien der Cholerabacillen und des 
F i n k 1 e r - P r i o r ‘sehen Vibrios finden. 

Als Resultat vorstehender Untersuchungen ergiebt sich nun, 
dass das Vorkommen der Diamine im Cystinharn kein zufälliges 
ist, sondern in irgend einem causalen'Zusammenhang mit der 
Cystinurie stehe. 

Dieser Schluss ist um so berechtigter, als auch S t 9"ri t h a g c n 
und B r i e g e r (Arcli. f. pathol. Anatomie Bd. 115, Heft 3) in 2 
Füllen von Cystinurie gleichfalls Diamine gefuuden haben und 
zwar vorwiegend Pentamethylendiamin. 

Hieraus folgt dann weiter, dass Cystin und Diamin ein und der¬ 
selben Ursache ihre Entstehung verdanken. 

Was zunächst den Ort der Entstellung betrifft, so konnten Ver¬ 
fasser in den Processen im Darm die Quelle finden, aus welcher 
die Körper im llarne der Cystinpatienten stammten. 

Während der letzten Beobachtungsperiode am Schlüsse des 
Beobachtungsjahres, zu welcher Zeit die Diamine zum ersten 


Male aus dem Harne schwanden, konnte in den täglichen Darm¬ 
entleerungen ca. Vj Gr. beider Diamine constant nachgewiesen 
werden. 

Die relative Menge beider Diamine in den Fäces zeigte ein 
dem Harne entgegengesetztes Verhältnis. In den Fäces herrschte 
das Tetramethylendiamin vor. 

Das Vorkommen der Diamine im Darme der Cystinpatienten 
erhält aber seine besondere Bedeutung erst durch den Umstand, 
dass diese Körper unter normalen Verhältnissen im Darme des 
Menschen sich nicht finden, denn weder B r i e g e r noch die bei¬ 
den Verfasser konnten in normalen Fäces die beiden Körper nacli- 
weisen. 

Ebenso fehlten diese Körper in den Darmentleerungen bei ver¬ 
schiedenen Erkrankungen. In einem Falle hei Darmverscliluss, 
wo nach 8 Tagen die erste Entleerung erfolgte, waren die Fäces. 
ebenso wie der Harn frei von Diaminen. 

Nur aus Typhusstühlen wurden sehr geringe Mengen von ßen- 
zoylverbindungen, welche jedoch mit denen aus dem Cystinhani 
erhaltenen nicht identisch waren, erhalten. 

Der Darminhalt der Leiche einer Person, welche in Folge von 
tuberculösen Darmgeschwüren gestorben war, enthielt 18 Stun¬ 
den nach dem Tode keine Spur von Diaminen. Hingegen haben 
Stadthagen uudBrieger hei ihren beiden Fällen von Cystin¬ 
urie. die Diamine auch in den Fäces nachweisen können. 

Ausser hei Cystinurie sind die Diamine nach den bisherigen Er¬ 
mittelungen nur hei Cholera gefunden worden. 

Beachtenswerth ist, dass der den Diaminen eigene spermatische 
Geruch hei den frischen Stühlen von Uliolerakrankeu wohl beob¬ 
achtet worden ist, in den Dejectionen der Cystinpatienten aber 
nicht wahrgenommen werden konnte. Wahrscheinlich hat man 
es in den Stühlen der Cholerakranken mit den freien Basen zu 
tliun, während bei der Cystinurie die Diamine als Salze vorhan¬ 
den sind. Eine Voraussetzung, die durch die schwach saure 
Reaction der Fäces der Cystinpatienten noch an Gewicht gewinnt. 

Die im Darm normal verlautenden Fäulnissprocesse waren im 
vorliegenden Fall von Cystinurie in ihrer Intensität nicht ver¬ 
mehrt, sondern vermindert. 

Ueber die Bedingungen der Diaminbildung haben die Verfas¬ 
ser ihre Arbeiten nicht beendet und versprechen darüber noch 
weitere Veröffentlichungen. Jedoch neigen sie zu der Ansicht, 
dass, da die Diamine bisher nur in Flüssigkeiten gefunden wurden, 
in welchen sich gewisse Mikroorganismen fanden, diese letzteren 
auch in diesen Fällen der Cystinurie vorhanden gewesen sein müs¬ 
sen und demnach dieCystin-und Diaminurie (‘ine Infectionskrank- 
lieit sei. Versuche, die Cystinurie auf einen gesunden Körper zu 
übertragen, haben bisher fehlgeschlageu, jedoch ist die allend¬ 
liche Entscheidung dieser Frage bis zum Erscheinen der von den 
Verfassern angeküudigten Fortsetzung ihrer Untersuchungen ith- 
zuwarten. Tobien. 

U. Engels kjön: Ueber den therapeutischen Nutzen 

localer Bürstungen bei Nerven- und Geisteskranken 
und ihr Verhältnis zur Elektrotherapie. (Norsk Magaz. 
f. Lägeridensk. 49 Arg., S. 1). 

Verf. betont zuerst, die Nothweudigkeit der Unterscheidung 
zwischen den Fällen, welche centrale und denen, welche peri¬ 
phere. Electrisirung erfordern. Das beste Mittel hierfür sei die 
Gesichlsfeldprohe. Wo Massage oder Bürsten der Hautoberttäche 
z. B. des Unterarmes Erweiterung des Gesichtsfeldes hervorrufe, 
sei periphere Electrisirung anzuwenden und zwar mit der Strom¬ 
art, welche in entsprechenden Proben gleichfalls Erweiterung des 
Gesichtsfeldes hervorruft. Dadurch hat er in vielen Fällen Hei¬ 
lung erzielt; in anderen Fällen dagegen tritt nach zeitweiliger 
Besserung plötzlich eine deutliche Verschlimmerung ein. In die¬ 
sen letzteren Fällen nun hat E. ausserordentlich günstige Erfolge 
gesehen hei localem Bürsten der Unterarme. Es folgt hierauf 
ausführliche Mittheilung mehrerer Krankengeschichten; Fälle 
neuralgischer und n ‘uritiseher Art, Neurasthenien und Melan¬ 
cholie. Verf. betont dabei, dass dieses Frottiren in Fällen, die 
centrales Electrisiren erfordern, und wo Frottiren Verengerung 
des Gesichtsfeld cs hervorruft, durchaus schädlich wirken kann. 
Die Bürstecur scheint sich besonders für Leiden refiectorischeu 
Ursprungs zu eignen, z. B. naehStösseu und Schreck und sexuellem 
Abusus, sowie in Geisteskrankheiten. Es werden nur die Unter¬ 
arme gebürstet. 1 Min. auf der Streckseite und 1 Min. auf der 
Beugeseite 1 bis 2 Mal täglich. Die Bürste darf nicht zu hart 
sein. In welcher Richtung gebürstet werde, sei gleichgiltig. Die 
Cur soll nicht 6 Wochen überschreiten. Verf. hat auch gefun¬ 
den, dass die allgemeine Faradisation vollständig durch Faradi- 
siren der Unterarme ersetzt werden kann. 

B u c li (Willmanstrand). 

V. S 1 1 v o r s k j ö 1 d-: Behandlung von Rhachitis mit Mas¬ 

sage und passiven Bewegungen. (Eira. 12. Jahrg.,NUl). 

Verf. theilt 9 Fälle von Rhachitis mit, Kinder im 1. bis 4. 
Lebensjahre betreffend, die von ihm mit allgemeiner Massage 
(Knetungen des ganzen Körpers) behandelt wurden, mit durch¬ 
weg gutem Resultate. Buch (Wilmanstrand). 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



S fi r e n s e n ; Feber die Incubatioiisperiode des Scharlachs. 
(Hosp.-Tidende. 3. Baekke, Bd. 0, S. 673. Nordiskt Med. 
Ark. Bd. XXL A* 5). 

Verf. hat in seinem Hospital die Beobachtung gemacht, dass 
Wöchnerinnen und Tracheotomirte besonders zur Ansteckung 
durch Scharlach disponiren. Er meint, «lass das Scharlachgift- 
durch solche Yulnerationeu leichter eindringe. 

Wo der Scharlach bei Operirten oder Wöchnerinnen auftrat, 
geschah dieses meist (29 von 38) am 3. Tage nach der Vulnera- 
tion. 7 Mal am 1. Tage. Verf. ist der Ansicht, dass das Incuba- 
tionsstadium zwischen 1 und 4 Tagen variirt; meist 2—3 Tage, 
selten über 4. Wo Verwundungen vorhanden, sei die lneuba- 
tionszeit immer kurz. Buch (Willmanstrand). 

.1. W. R u n e b e r g : Ein Fall von idiopathischer Herzliy- 
pertrophie mit plötzlichem Tod durch Herzlähmung. 
(Finska läkaresällsk. handl. Bd. 29, Nt 3, S. 155). 

Schneidersfau von 33 J., stets schwächlich, sonst aber gesund, 
Mutter von 3 Kindern, erkrankte vor 3 Jahren mit Schwindel, 
Kopfschmerzen und Erbrechen; seitdem bei jeder stärkeren Be¬ 
wegung Herzklopfen und Athemnoth; mitunter in Form von hef¬ 
tigen asthmatischen Anfällen. Während der letzten Monate Oe¬ 
deme am ganzen Körper, zunehmende Athemnoth und Herz¬ 
klopfen. so dass Bat. das Bett hüten muss. Bei Aufnahme in die 
Klinik ist Pat. abgemagert, stark cyanotisch. schwere Athemnoth 
und ausgebreitetes Gedern; llerzstoss diffus, Herzdämpfung be¬ 
ginnt am oberen Rande der 4. Rippe, erstreckt sich rechts etwas 
in's Sternum. links erreicht sie die Mammillarlinie; Töne schwach, 
aber rein, der Puls klein, weich, regelmässig, 120—130 in der 
Minute. Sonst nichts Bemerkenswerthes. Nachdem Pat. sich 
in 4 Tagen beim Gebrauch von Stimulantien und Digitalis bedeu¬ 
tend gebessert, starb sie am 5. Tage plötzlich an Herzparalyse. 
Die Obduction ergab massige Hypertrophie und bedeutende Dila¬ 
tation des rechten und besonders des linken Herzens. Das Herz 
schlaff; Endo- und Pericardium, sowie die Muskulatur vollkom¬ 
men gesund; keine Fettdegeneration, unbedeutender Fettbelag 
auf dem Herzen, das Fett dringt jedoch nicht in die Muskelfibern 
ein. Aorta eng aber gesund, ebenso die Verzweigungen. Venöse 
Stase in den inneren Organen; sonst nichts Abnormes. 

Buch (Willmanstrand). 


BUcheranzeigen und Besprechungen. 

Fr. Horner und J. Michel: Die Krankheiten des Auges 
im Kindesalter. Gerhardte Handbuch der Kinder¬ 
krankheiten. V. Band, 2. Abtheil., S. 203—634. Tübin¬ 
gen 1889. 

Der von weil. Prof. Horner (f 1886) bearbeitete erste Tlieil 
des Werkes ( Augenlider, Thränenorgane, Conjunctiva, Cornea, 
Sclera, Uvea) ist bereits vor Jahren erschienen; jetzt liegt das¬ 
selbe, nachdem der zweite Tlieil (Linse. Glaskörper, Netzhaut, 
Sehnerv , Augenmuskeln, Augenhöhle, Refraction und Accomoda- 
tion, Verletzungen) von Seiten Prof. M i c h e 1 's eine Bearbeitung 
gefunden, in vollständiger Gestalt als ein abgeschlossenes Ganzes 
vor. Gerne ergreifen wir die Gelegenheit, unsere Leser auf 
dieses hervorragende, einen umfangreichen Stoff in klarer und 
systematischer Gliederung dar bietende Werk aufmerksam zu 
machen. Eine einheitliche und umfassende Darstellung der im 
Kindesalter vorkommenden Augeukrankheiten fehlte, soviel uns 
bekannt, bisher sowohl in der pädiatrischen wie in der ophthal- 
mologischen Literatur, und doch ist der Gegenstand wichtig genug; 
mit Recht sagt Horner in der Einleitung zu seiner Arbeit: 
„Die erste oplithalmologische Aufgabe des angehenden Arztes 
ist fast ohne Ausnahme die Behandlung eines augonkranken Kin¬ 
des: die blennorrhoische Bindehautentzündung der Neugeborenen, 
die sogenannte scrophulöse Ophthalmie der etwas älteren Kinder 
fällt zuerst dem Hausarzte zu und entzieht sich aus natürlichen 
Gründen oft dem Specialisten. Macht schon dieser Umstand die 
Kenntniss der Augenkrankheiten des Kindes jedem Arzte beson¬ 
ders wichtig, so erklärt sich die Berechtigung einer separaten Be¬ 
sprechung derselben auch aus ihrer Eigenart und Häufigkeit“. — 
Der Kinderarzt wird daher ebenso wie der Augenarzt ein Buch 
wie das vorliegende gewiss willkommen heissen und gern zu Rathe 
ziehen; Beiden wird es eine reiche Fundgrube wichtiger That- 
sac-hen und ein guter Führer in einem ebenso interessanten wie 
schwierigen Gebiete sein. 

Es kann nicht unsere Absicht sein, hier über den Inhalt des 
ganzen Werkes zu referiren; die Eintheilung des Stoffes ist oben 
bereits angegeben und beschränken wir uns daher mit dem Hin¬ 
weis auf einige besonders wichtige Capital; so z. B. Blennorrhoea 
neonatorum, Conjunctivitis et Keratitis phlyctaenulosa, luberculose 
der Uvea, Gliom der Retina, angeborene resp. in der Kindheit er¬ 
worbene Cataracten, Neuritis optica, Atrophia nervi optici , Nystag¬ 
mus, Strabismus, Myopie u. v. a. ‘Eine besondere Berücksichti¬ 
gung haben natürlich die am Bulbus und seinen Adnexis verkom¬ 
menden Hemmungsbildungen (Mikrophthalmus, Colobombildung 
etc.) erfahren. Die den einzelnen Capiteln eingeftigten Literatur¬ 
verzeichnisse erhöhen noch den Werth des Buches. Blessig. 


Digitized by 


Google 


M o e 11 e r und G e i s sl e r: Realcncyclopädie der gesammten 
Pharmacie. Wien u. Leipzig. Urban & Schwarzenberg. 

Von diesem Handwörterbuch sind jetzt Lielerungen 91 bis 102 
erschienen. Sie bilden den 7. Band des Werkes und enthalten 
die Artikel Mvkrozymen bis Penetration. Auch diese Lieferun¬ 
gen sind mit derselben Sorgfalt bearbeitet wie die früher erschie¬ 
nenen. Tob i eil. 

Meteorologische Verhältnisse d. Wintersaison 1888/9 in Jalta. 

Von Dr. D m i t r i j e w. 

(Vortrag, gehalten in der Jaltaer klimatolo^ischen Seetioii der 

russischen Gesellschaft zur Wahrung der Volksgesundheit ). 

Da das medicinische Collegium sich beständig für die meteoro¬ 
logischen Verhältnisse unseres heimischen Wmtercurortes leb¬ 
haft interessirt, so bieten wir hiermit im Auszuge den Vortrag 
Dr. I) m i t r i j e w 's. gehalten am 3. Juni 1889 in der klimatolo- 
gischen Seetioii. Bevor wir mit dem Referate beginnen, müssen 
wir unsere Leser darauf aufmerksam machen, dass Dr. D m i t r i - 
j e w für das Südgestade der Krim keine Abgrenzung des klima¬ 
tischen Jahres in die 4 Jahreszeiten: Frühling, Sommer. Herbst 
und Winter zugiebt, weil den entsprechenden Monaten hier die 
charakteristischen Eigentümlichkeiten fehlen. Es giebt bei uns 
kein richtiges Erwachen der Natur wie im Norden, da kein ei¬ 
gentlicher Winterschlaf eingetreten ist und jeder Wintennonat 
die Entwickelung dieser oder jener Classe der Pflanzenwelt auf¬ 
zuweisen hat: so blühen die Rosen oft bis zum Weihnachtsfest, 
wogegen Ende Januar bereits die Mandelbäume. Ende Februar 
die Primeln und Feldblumen, im März Aprikosen, dann die Pfir¬ 
siche zum Blühen kommen. D. theilt das klimatische Jahr in 
die kalte und warme Hälfte, da jeder Abschnitt 6 Monate um¬ 
fasst. Als Basis dieser Eintheilung hat er die mittlere Monats* 
temperatur der einzelnen Monate für 2 Jahrzehnte genommen, 
wobei alle Monate mit einer mittleren Temperatur unter -f 10° C. 
in die kalte oder Wintersaison und alle über -f- 10° C. in die 
warme oder Sommersaison gezählt worden. Zur ersten gehören 
die Monate November bis April (inclusive) neuen Styls, zu der 
zweiten die übrigen Monate. 

D. macht darauf aufmerksam, dass der Winter 1888/9 sich 
durch hervorragende meteorologische Symptome von den übrigen 
Wintern und besonders von den mittleren Beobaclitungszahien 
für die einzelnen Monate auszeichnet. Der Winter begann ausser¬ 
ordentlich früh, wenigstens trat der erste Frost mit einer Tempe¬ 
ratur von 0,2° C. am 21. October auf (w as in den 20 Jahren der 
regelmässigen Beobachtungen nur 1 Mal i. J. 1885 verzeichnet 
w ar). Ausserdem waren im November 8 Nächte mit einer Tem¬ 
peratur unter 0 verzeichnet, während in den 20 Jahren der me¬ 
teorologischen Beobachtungen durchschnittlich nur 1 Frosttag auf 
diesen Monat kommen müsste. Die mittlere Temperatur des No¬ 
vembers war -f 7,1° C. statt 10.5°, also um 3,4° C. niedriger wie 
das Mittel für 20 Jahre. 

Dieses war der Vorbote eines anormal kalten Winters, denn 
nun folgte ein December mit 4- 3.7° C. statt 4- 7,0; Januar mit 
-f- 2,1° C. statt -f 4.1° C. Im Februar fand jedoch ein Umschlag 
statt, da die mittlere Temperatur = + 6,5° C. statt -f 4° C. be¬ 
trug: der März mit seinem Mittel von -f 6,5" C. entsprach dem 
normalen Mittel von -f 6.4° C.; der April mit -f 11,3* C. hatte 
das Mittel von -j- 10.8 0 C. um 0,5° C. überstiegen. 

Aus diesen Ziffern ist zu sehen, dass der heurige Winter einen 
grellen Unterschied zwischen den ersten und letzten 3 Monaten 
bietet, die ersten sind bedeutend kälter, die letzten bedeutend 
wärmer wie das normale Mittel für die entsprechende Zeit: dem¬ 
nach war das Plus der zweiten Hälfte der kalten Jahreszeit nicht 
im Stande das Minus der ersten auszugleichen. Uebrigens ist 
auch in anderen Rubriken ein auffallender Unterschied zwischen 
den beiden Hälften wahrzunehmen; so war die mittlere Minimal¬ 
temperatur in der ersten niedriger, in der zweiten höher als das 
Mittel. 

Hauptsächlich auffallend ist der Unterschied zwischen den ge¬ 
nannten Zeitabschnitten in den Niederschlägen und im Zustand 
des Himmels. In der ersten Hälfte ist die Masse der Niederschläge 
um 59 Mm. geringer, in der zweiten Hälfte um 114 Mm. höher 
als das Mittel für 20 Jahre. Auffallend sind die Rcgenmasseii 
des Februar, welche die Summe von 109 Mm. gal), also mehr als 
das Mittel für 3 Wintermonate zusammen. Für die ganze Win¬ 
tersaison überschritten die Niederschläge um 42,5 das Mittel. 
Natürlicher Weise ist die Zahl der Regentage für diese Wintersai¬ 
son auch bedeutender gewesen, nämlich 64 statt 46, wobei wieder 
die erste Hälfte 21 statt 26 und die zweite 43 statt 18 Regentage 
aufzuweisen hat. Da nun die Tage mit Niederschlägen auf die wär¬ 
mere Hälfte der Wintersaison fiel, ist es natürlich, dass die Zahl 
der Schneetage zu Gunsten der Regentage decimirt w urde. Jeden¬ 
falls ist im Verlauf der 20 Jahre kein einziger au Regentagen so 
reicher Monat wie der heurige Februar verzeichnet; ausserdem 
zeichnete sich dieser Monat durch einen ganz abnorm tiefen Ba¬ 
rometerstand aus. — Die Zahl der Tage mit bewölktem Himmel 
war auch bedeutender (78 statt 54) als das Mittel. Sonderbarei- 
Weise ist der mittlere Stand der absoluten Feuchtigkeit uw 0,3 
geringer als das Mittel von 20 Jahren, was durch nie Trocken- 

Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



beit der ersten 3 Wintennonate erklärt wird; dagegen näherte 
sieh der Hygrometerstand dem normalen Mittel. Der Barome¬ 
terstand giebt im Ganzen ein dem normalen Mittel sich näherndes 
Resultat, mit oben angegebenen Abweichungen für den Februar, 
doch wurde diese Differenz durch den hohen Barometerstand in 
der ersten Hälfte der Wintersaison ausgeglichen. 

Der niedrige Barometerstand wird durch die Aequatoriabtrö- 
mungen in der Athmosphäre im Verlauf der 3 letzten Wintermo- 
nate erklärt, dagegen ist die Meinung, dass sie mit den ungewöhn¬ 
lich zahlreichen Cvklonen und Anticyklonen in Verbindung stehen, 
irrig, da die Zahl derselben in diesem Winter geringer wie im 
vorhergehenden war; wie ja auch die Zahl der Winde überhaupt 
(217 statt 226) in diesem Winter geringer und der Barometer¬ 
stand gerade in der Zeit der Windstillen am tiefsten war. 

Wir müssen noch auf die December- und Januarbrandungen, 
welche einen so verhängnisvollen Einfluss auf unsere Uferbauten 
hatten, aufmerksam machen. Die Sturmbrandungen waren so 
stark, wie sie in den 22 Jahren der Beobachtung Dr. Dmitri- 
j e w's nur 3 Mal vorgekommen. Es musste auffallen, dass trotz 
der geringeren Zahl von Winden die Sturmbrandungen zahlreicher 
waren, doch ist es begreiflich, dass jeder der seltenen Winde mit 
um so intensiverer Kraft geblasen hat. Uebrigeus geht die Stärke 
der Brandungswogen keineswegs mit der Stärke der Winde Hand 
in Hand; im Gegentheil bemerkte D m i t r i j e w einen gewissen 
Antagonismus zwischen Meer- und Uferstünnen. Die Uferstürme 
entstehen, wenn die Luftströmungen von den Bergeshöhen auf 
das Meer stürzen, und die Meerstürme bei Luftströmungen vom 
Süden her. In diesem Jahre herrschten die Meerstürme mit 
ihren mächtigen Brandungswogen, die ich als Brandungsstürme 
bezeichne, vor; dieselben können sich um so freier entwickeln, da 
unsere Meeresbucht nach Süden zu vollkommen frei liegt. — 
Die Stürme, die durch die Strömungen von den Bergen bedingt 
werden, bringen auf dem Meere auch gewaltige Kcactionen her¬ 
vor. doch weit auf der Höhe desselben, vom Ufer entfernt. 

Was die Richtung der Winde anbetrifft, so sind in diesem Win¬ 
ter die N- und West-Winde verhältnissmässig seltener (39 weniger 
wie das Mittel), die E- und S-Winde hingegen häufiger (30 mein*) 
gewesen. 

Was die Cvklonen und Anticyklonen aubetrifft. so waren die¬ 
selben im Vergleich zum vergangenen Winter wie folgt: 

Im Ganzen. 1888, 9 = 19 und 1887 8 23 

Südlich von Jalta gingen • == 9 „ „ ' = 14 

Westlich „ .. „ r = 11 ; I = 22 

Nördlich „ „ „ =10 .. = <) 

Oestlich .... „ „ =8 „ = i 

Anticyklonen waren ' . „ — 3 „ „ =- 3. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

Gegen Tusssclucetsse wird in der eidgenössischen Armee 
(Corresp. f. Schweiz. Aerzte 1889) ein aus 2 Theilen Alaun und 
10 Theilen Talk best eilendes Pulver benutzt, das sich gut be¬ 
währt hat. (Therap. Monatsh. X? 8.) 

-Ha in m e r s c h 1 a g: Miyränepulver (Allg. med. Centralz.) 
Kp. Coffeini citrici 1.0. Phenacetini 2,0. Sacchari alb. 1,0. M. 
divide in partes aequal. .V X ad capsulas amylac, DS. 2—3 stünd¬ 
lich 1 Kapsel. (Therap. Monatsh. .V 8.) 

„ ; P 1 ■ p a 11 n i s s e r berichtet in der „Deutsch. Zeitsehr. 

f. Clinurgie* 4 (XXIX, 4) über die auf der Strassburger Klinik seit 
nahezu ;> Jahren erzielten Resultate der Wundbrhandlum/ mit 
Zucker. Ausser Jodoform zuck er (1:10). welcher in manchen Fäl¬ 
len von speeitisch tuberculösen Processen benutzt wird, kommt 
jetzt nur noch reiner Zucker in feinster Vertkeilung zur Verwen¬ 
dung. Der Zucker wird, in einen Sack eingefüllt, direct auf die 
Wunde gelegt. Der Wundverlauf ist unter dem Zuckerverband 
für gewöhnlich, wenn keine beträchtliche Eiterung ointritt, ein 
recht befriedigender. Gewöhnlich bleibt der erste Verband 6—8 
Tage liegen. Ausserdem kommt der Zucker in der Weise zur 
Verwendung, dass er direct auf Wunden aufgestreut wird, haupt¬ 
sächlich um sie von Belag und Geruch zu reinigen und um dann 
eine kräftige Granulation zu bezwecken. Es kommen hier die 
unreinen Wunden, speciell Beingeschwüre, jauchende Carcinome 
in Betracht. Der Zucker selbst hat keine antiseptischen Eigen- 
schäften, hilft aber dadurch, dass er sich zersetzt und Milchsäure 
liefert, mithin eine saure Reaction der Wundsecrete cintreten 
lässt, die Wunde aseptisch erhalten. Aus den Operationsresul¬ 
taten schliesst D., dass der Zuckerverband volle Berechtigung 
hat, in die Reihe der übrigen Verbandmethoden aufgenommen zu 
werden, zumal da er einfach, billig und deshalb überall leicht zu 
beschaffen ist. (Prag. me d. w. 39.) 

— Huchard (Rev. gener. de cliu.) erinnert an das von Dr. 
b c n . n e s s () 11 empfohlene Mittel gegen die Nachtschweisse von 
Phthisikern, wenn die gewöhnlichen Mittel, Atropin, Agaricus u. dgl. 
wirkungslos bleiben, und zwar 1,0 Secale cornutum oder */* Milligr. 
Ergotin subcutan 7a Stunde vor dem gewöhnlichen Auftreten des 
Schweisses. Diese Gaben werden, wenn uöthig, nach 1—2 Stun¬ 
den wiederholt und 3 Tage lang hintereinander gegeben. Der 
Schweiss hört in der ersten, spätestens in der zweiten Nacht schon 


Digitized by 


Gck igle 


auf und hält der Effect 1-2 Wochen an. II. hat von dieser Me¬ 
thode sehr guten Erfolg bei einem Manne gesehen, der längere 
Zeit vor dem Auftreten localer Symptome der Tubereulose an pro¬ 
fusen Nachtschweissen gelitten hatte. (Wr. As 37.) 

— Chelmonski (Gas. lekarsk. 1888. Ab 19. Med. andsurgie. 

Reporter 3. November 1888) hat die vor einiger Zeit von Schild¬ 
bach angestellten Versuche geprüft und ist zu folgenden Schlüs¬ 
sen gekommen: Nach einer 10—15 Minuten dauernden Sitzung 
(Ka im Rectum, An am Abdomen) trat binnen längstens 2 Stun¬ 
den Stuhlgang ein. Bei den 10 untersuchten Personen (2 gesun¬ 
den und 8 an Obstipation leidenden) trat 9 Mal. frühestens nach 
50 Minuten, spätestens nach 12 Stunden breiiger Stuhl auf, bei 4 
ausgesprochener Durchfall, 3 Mal wurden während der Galvani¬ 
sation Collapserscheinungen, 1 Mal Ohnmacht beobachtet; über¬ 
haupt hat Ch. die von Schildbach gerühmte Wirkung des 
constanten Stromes nicht gesehen und sprechen nach ihm gegen 
eine ausgebreitete Anwendung des Stromes die beobachteten üblen 
Nebenwirkungen. (Therap. Monatsh. 7) 

— Doyon: Veber Anhäufung von Bromkali im Organismus 
nach längerem Gebrauch des Medicaments . (Therap. Gaz. 1889, 5. 
Mai). t\n 12-jähriges Mädchen hatte gegen schwere Epilepsie 
über ein Jahr lang Tagesdosen von 3.0—6.0 Bromkali erhalten 
und wurde während eines Scharlachfiebers von tiefer Somnolenz 
befallen, weshalb das Bromkalium ausgesetzt wurde, weil man 
ihm diese Wirkung zuschrieb. Die Anfälle wurden aber wieder 
stärker und verbanden sich mit maniakalischer Aulre^ung, wes¬ 
halb das Mittel wieder verabreicht werden musste. Einige Tage 
darauf Tod nach vorhergegangenen heftigen Stickhustenantällen, 
Dyspnoe, Cyanose u. a. Die Section ergab nichts Besonderes, die 
chemische Analyse der etwas festen Gehirnmasse ergab einen Ge¬ 
halt derselben von 2,0 Bromkali, während die Leber etwa 0, t 
enthielt. Verf. mahnt angesichts dieses Falles zur Vorsicht bei 
längerer Anwendung des Medicamentes in grösseren Gaben. 

b (Therap. Monatsh. X? 9.) 

— M e s n e t berichtet, dass T i 11 a u t einer jungen hysteri¬ 
schen Frau eine Cystocele vaginalis simpl. entfernt habe, nach¬ 
dem er die Frau mittelst des Blicks hypnotisirt hatte. Die Fat. 
trat selbst zum Operationstisch, legte sich hin, fühlte während 
der 20 Minuten dauernden Operation und nachher keine Schmer¬ 
zen und erinnerte sich beim Aufwachen nicht, dass die Operation 
vollzogen worden sei. Eine Nachblutung stund durch Tammmade. 
T i 11 a u t meint, dass nur einzelne hysterische Personen dazu 8 e " 
neigt wären, während des hypnotischen Schlafes in einen Zustand 
zu gelangen, in welchem sie nichts fühlen. (Sem. mäd. 31.) 

— Von der Annahme ausgehend, dass die Infection bei In* 
fluenza durch die Verdauungsorgane erfolge, hat Schuster 
(Aachen) in seinen Fällen stets die Abortivbehandlung mit (a/o- 
viel , wie beim Abdoniinaltyphus, angewandt und rühmt die Li - 
folge derselben, die von Wolff (Berlin) bestätigt werden. 

(D. med. Wochenschr. > o.) 


Vermischtes. 

— Die hohe Werthschätzung und warme Liebe, die sich der 
weiland Professor E. v. Wahl in Stadt und Land erworben, jau¬ 
len ihren äusseren Wiederschein, als es galt, dem Hingeschie¬ 
denen die letzte Ehre zu erweisen. Von Nah und I ern, schreibt 
lie „N. Dörpt. Ztg. u , waren Zeichen der Liebe und ehrender An¬ 
erkennung eingetroffen und das Leichenbegängnis gestaltete 
sich unter Theilnahme weitester Kreise zu einer Trauerieier, 
wie sie Dorpat nicht oft gesehen. ...... TT 

Nachdem am Sonntag um 9 Uhr Abends die feierliche UebM- 
führung der Leiche unter Vorantragung der trauerumnorten 
Fahne der Studentenverbindung „Livonia“, welcher der Verewigte 
itls academischer Bürger einst angehört hatte, durch die Mitglie¬ 
der dieser Verbindung aus dem Trauerhause in die umveisiiats- 
kirche erfolgt war. wo der Trauerzug mit dem Gesänge des Ke 
luiem empfangen wurde, fand am 22. Jan. um 1 Uhr Mittags dei 
Trauergottesdienst statt, ln einer tiefempfundenen Rede, wel¬ 
cher der Spruch „Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die 
Krone des ewigen Lebens geben“ zu Grunde gelegt war, gedachte 
der Universitätsprediger, Prof. F. Hörschel mann, der hervo 
ragenden Eigenschaften und des selbstlosen Strebens des Heim 

^ ?m Namen der Faeultät, als College und Freund rief alsdann, 
nachdem der akademische Gesangverein einen weihevollen ue- 
sang vorgetragen, Prof. Dr. G. Dragendorff dem Go sc nie denen 
ein letztes Wort nach — ein Charakter- und Lebensbild desse- 
ben, ein Bild seines erfolg- und segensreichen Wirkens im Dienste 
der Wissenschaft und der leidenden Menschheit entwertend. Red¬ 
ner schilderte unter Anderem die Verdienste v. W ahl s um seine 
engere Ileimath und die Universität Dorpat. Ihm verdanke Dor¬ 
pat zunächst die Errichtung der psychiatrischen Klinik, zu der er 
zum Theil aus eigenen Mitteln den Grund gelegt, üim die Erwei¬ 
terung der chirurgischen Klinik, ihm das thatkräftige V orgehen 
zur Errichtung von Leproserien, ihm verdanken Tausende Hei¬ 
lung und Linderung ihrer Leiden. Zum Schluss gedachte Prof. 
G. Dragendorff mit warmen Worten des Geschiedenen alsCoL 
legen und Freund. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



XV. Jahrgang. St. Petersburger Neuo Folge VII. Jahrg. 

Medicinische Wochenschrift 

unter der Redaction von 

DDr. Theodor von Schrfider, 

St. Petersburg. 

Die „St Petersburger Medicinische Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. JgäP" Abonnements • Aufträge sowie alle Inserate 
Der Abonnementspreis ist in Russland 8 Rbl. für das Jahr, 4 Rbl. für das halbe bittet man ausschliesslich an die Ruchhandlung von Carl Ricker in St. Petersburg, 
Jahr incl. Postzustellung; in den anderen Ländern 16 Mark jährlich. 8 Mark halb- Kewsky-Prospect JA 14. zu richten. — Manuacripte sowie alle auf die Redaction 
Ehrlich. Der Insertionapraia für die 8 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. bezüglichen Mittheilungen bittet man an den gesch&ftsführenden ßedacteur 
oder 80 Pfenn. — Den Autoren werden 2b Separatabzüge ihrer Originalartikel zn- Dr. Theodor von Schröder in St. Petersburg, Malaja ltaljanakaja JV* 88, Quart. 3, 
gesandt. — Referate werden nach dem Satze von iö Rbl. pro Bogen honorirt. zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntags. 


No 5 St. Petersburg, 3. (15.) Februar 1890 



Professor Dr. Eduard von Wahl. 


Ans der wissenschaftlichen und praktischen Thätigkeit von Amt nach alter Art verwalten sah, oder in der Faeultät, in wissen- 

Wahl’s, wie wir sie in der vorigen Nummer dieser Wochenschrift schaftlichen Versammlungen und im vertrauten Freundeskreise 

zu schildern versuchten, geht die Vielseitigkeit der Interessen mit ihm zusammen kam, der merkte nicht, dass v. Wahl selbst 

hervor, die ihn in den letzten Jahren beschäftigten. So möge seine Tage für gezählt hielt. 

auch noch erwähnt werden, dass die Erdbeschreibung im weite- Am 23. December trat die Katastrophe ein, die uns v. Wahl's 

sten Sinne stets sein reges Interesse in Anspruch nahm und dass beraubte. Als derselbe ahnungslos um eine Strassenccke bog, 

er ein eifriges Mitglied des hiesigen geographischen Abends war, wurde ein Wagen durch einen wild gewordenen Droschkengaul 

der ihm mehrere interessante Vorträge verdankt. gegen die linke Seite v. Wahl’s geschleudert. Blutend stürzte 

Ein anderer charakteristischer Zug in der Thätigkeit von er hin und wurde besinnungslos in seine Klinik getragen, wo 

Wa hl’s besteht darin, dass sie stets auf das Ziel gerichtet war, ein Bruch mehrerer Rippen und Bluterguss in die linke Pleura- 

praktischen Nutzen zu stiften. In diesem Bemühen scheute er und in die Peritonealhöhle constatirt wurde. Vom anfänglichen 

auch nicht Gebiete, die seinen persönlichen Studien weniger Choc erholte sich v. Wahl’s noch immer kräftiger Organismus 

nahe lagen. Wo er hellen konnte, da that er es. — Mit Worten bald Mieder, so dass er nach einigen Tagen in seine Wohnung 

pflegte v. Wahl zu sparen; aber seine Thaten lassen alle eine transportirt weiden konnte, allein bald stellte sich ein Abends 

gemeinsame tiefe Quelle erkennen, der sein Wollen und Wirken exacerhirendes Fieber ein, das seinen Freunden schwere Besorg¬ 
entsprang. Es war das die selbstlose Liehe zu seinen Neben- niss einflösste. Schmerzen in der Gegend der gebrochenen Rip- 

menschen, die treue Anhänglichkeit an das Land, das ihn gebo- pen, Meteorismus und Athembeschwerden raubten Ruhe und 

ren und an die Universität, die ihn erzogen und hei der er wirkte. Schlaf, der nur durch Morphium erzielt werden konnte; Würgen 

Die Universität dankt ihm seine Thätigkeit als Professor, und und völlige Appetitlosigkeit verhinderten eine genügende Nah- 

nehen vielen kleinen Diensten die Initiative zur Gründung der rungsaufuahme. In den letzten Tagen traten Anfälle von Herz- 

psychiatrischen Klinik; das Land den thatkräftigen Antheil, den schwäche hinzu, die den Kranken wie seine Aerzte das baldige 

er’an der Bekämpfung der Syphilis in Dorpat nahm, sowie den Ende erwarten liessen. Mit Ruhe, wenn auch nicht ohne das Be- 

unermüdlichen Eifer, mit dem er für die Eindämmung der Lepra dauern, zu früh für seine Arbeiten und Entwürfe, zu früh für die 

in Livland wirkte; und jeder Einzelne, der mit ihm zu thuii hatte, Seinen dahingehen zu müssen, sali v. Wahl seinem Geschick 

oder sich seiner geschickten Hand anvertraute, fühlte bald, dass entgegen; versöhnt mit dem Glauben seiner Väter, fand er bis 

Menschenliebe den Grundzug seines Charakters bildete. Daher zuletzt die Kraft, sich an den edelsten Schätzen der Poesie aus 

die Anhänglichkeit, mit der das niedere Dienstpersonal seiner seinen Leiden zu erheben. 

Klinik, in der er ein festes, aber von aller Härte weit entferntes Am Morgen des 17. Januar d. J. erlosch dem noch nicht 57- 

Regiment führte, an ihm hing; daher das blinde Vertrauen, das jährigen für immer das Licht dieser Welt, 

seine klinischen Patienten ihm entgegen brachten. Wenn sonst Die letzten Zeugen, irdischen Geistes, auf denen sein Auge we¬ 
der Arzt und besonders der Chirurg im niederen Volke vielfach nige Stunden vor dem Tode geruht hatte, waren die Göthe’sehen 
mit dem Widerstand der Unwissenheit zu kämpfen hat, so litt Verse: 

v. Wahl darunter nur wenig. Ein jeder Tagelöhner, der die Ach, ich bin des Treibens müde! 

Dorpater chirurgische Klinik aufsuchte, wusste, dass v. Wahl es Was soll all’ der Schmerz und Lust? 

gut mit ihm meinte und liess mit sich geschehen, was dieser für Süsser Friede, 

gut und nothwendig fand. Komm, ach komm in meine Brust. 

So wird die Erinnerung an Prof. v. Wahl unauslöschlich im Die Section ergab eine ausgedehnte Sugillation der linken Tho- 
Gedächtniss seiner Patienten fortleben. Ein von Künstlerhand rax- und Lumbalgegend, Bruch der 3. bis 10. linken Rippe, von 
geschaffenes Oelgemälde wird die kräftige Gestalt und die marki- denen zwei die Pleura durchbohrt und einen linksseitigen üäma- 

gen Züge des von einem grauen, nach englischer Art getragenen tothorax bewirkt hatten. Ferner einen ca. 7 Ctm. langen und 3 

Bart umrahmten Gesichtes auch den kommenden Geschlechtern Ctm. tiefen Riss durch die Milz, aus welcher sich etwa 2 Liter 

aufbewahren. Neben den Porträts seiner Vorgänger Pirogow, Blut in die Peritonealhöhle ergossen hatten. Beginnende Tuber- 

Adelmann und v. Bergmann wird v. Wahl’s Bildniss den culose des IJrogenitalapparates: käsiger Absc-ess im linken Ne- 

besten Schmuck des Operationssaales der Dorpater chirurgischen benhoden, miliare Tuberkeleruption in der Urethra und den Ure- 

Klinik bilden. teren. — Acute miliare Tuberculose des Peritoneum an allen 

Es war v. Wahl vergönnt vor wenig Jahren seine Silberhoch- den Stellen, welche mit dem ergossenen Blut in Berührung ge- 
zeit an der Seite einer geliebten Gattin und umgeben von einem kommen waren, sowie acute tuberculose Pleuritis der linken 
Kranze blühender Söhne und Töchter zu feiern. Seite, soweit die Pleurahöhle von dem Blutextravasat benetzt 

Damals stand v. Wahl noch in der vollen Blüthe der Gesund- worden war. 
heit und Schaffenskraft. Allein seit einem Jahre machte sich der Dieser Befund liefert wohl den Beweis, dass auch schon vor 
Keim der Krankheit bemerklich, deren Bedeutung ihm als Chi- der Verletzung im Blute, trotz scheinbarer Gesundheit, das Tu- 

rurgen nicht entgehen konnte. Zu Anfang des vergangenen berkelvirus gekreist hat, und dass somit auf eine dauerndere Er- 

Jahres unterwarf sich v. Wahl der Amputation eines Testikels haltung des theuren Lebens auch in dem Falle keine Hoffnung 

wegen tuberculöser Erkrankung desselben. Mit stoischer Ruhe vorhanden gewesen wäre, wenn die Contusion nicht stattgefunden 

trug er das Leiden, von dem nur noch seine Assistenten wussten, hätte. 

welchen er die Operation anvertraut hatte. Wer ihn sonst sein Dorpat, 30. Januar 1890. K. Dell io. 


Digitized by Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






'0 Die „St. Petersburger medicinische Wochenschrift“ verliert in 
v. Wahl ihren Redacteur und langjährigen Mitarbeiter. Sie 
laubt demselben kein besseres Denkmal Hetzen zu können als 
adurch, dass sie im Folgenden ein Verzeichniss der literarischen 
Arbeiten v. Wahl’s der Nachwelt aufbewahrt. 

Eigene Arbeiten. 

Ein Fall von Aneurysma der Aorta thoracica. 

Ein Beitrag zur Statistik der Pneumonie. 

Ein Fall von acuter Endocarditis an den Klappen der Pulmonal¬ 
arterie. (St. Petersb. med. Zeitschr. 1861.) 

Ein Fall von Mycose des Magens. (Virchow’s Archiv 1861.) 
Beitrag zur Casuistik eingeklemmter Brüche. (Prager Viertel¬ 
jahrsehr. 1862.) 

Einige Worte über Harnverhaltung. (St. Petersb. med. Zeit- 
scIit. 1862.) 

Beiträge zur Klinik der purulenten und septischen Infection. 
Ueber Phosphornekrose. 

lieber Senkungsgangrän. (St. Petersb. med. Zeitschr. 1863.) 

Die Amputation im Knie nach Gritti. 

Zur Casuistik der spontanen diffusen Osteomyelitis. 

Zur Prognose und Behandlung complicirter Fracturen. (Prager 
Vierteljahrsschr. 1864.) 

Ueber die erste Behandlung des angeborenen Klumpfusses. 

Zur Casuistik der Osteotomie. (Jahrbuch für Kinderheilkunde.) 
Ueber eine zweckmässige Lagerung nach derllüftgelenkresection. 
Zur Casuistik der Osteotomie. (Deutsche Zeitschr. f. Chirurgie.) 
Acht Hüftgelenkreseetionen aus dem Kinderhospital des Prinzen 
von Oldenburg. 

Zwei Fälle von Osteotomia subtrochanterica. (St. Petersb. med. 

Wochenschr. 1876, X» 1.) 

Einiges über Wundbehandlung. (Ebend. X 7.) 

Ueber das Wundfieber bei antiseptischer Behandlung. (St. Pe¬ 
tersb. med. Wochenschr. 1878, X* 51.) 

Zur Casuistik der Osteotomie. (St. Petersb. med. Wochenschr. 
1878, X 51.) 

Ueber die Repositionshindernisse bei veralteten Luxationen im 
Ellbogengelenk. (St. Petersb. med. Wochenschr. 1879, 
X 23.) 

Ueber seltener vorkommende Repositionshindernisse bei der Her- 
niotomie. (St. Pet. med. Wochenschr. 1879, X 27 u. 28.) 
Krankheiten der Knochen und Gelenke im Kindesalter. Mit 114 
Abbildungen. (Gerhardt’s Handbuch der Kinderkrank¬ 
heiten. Bd. VI. 2. Abth. p. 319—489. Tübingen 1880. 
Neue Ausg. 1887.) 

Ueber die Verbreitung der Syphilis und die Mittel zur Einschrän¬ 
kung derselben. (Ein klinischer Vortrag. Dorpat 1880.) 
Einiges über GefässVerletzungen. (St. Petersb. med. Wochen¬ 
schr. 1881, X? 1.) 

Ein Fall von sogenanntem Kopftetanus oder Tetanus hydropho- 
bicus. (St. Petersb. med. Wochenschr. 1882, X 39.) 
Ueber Fracturen der Schädelbasis. (Sammlung klinischer Vor¬ 
träge, heraus", von R. Volkmann. X 228, 1883.) 
Arteriell-nervöses Aneurysma der grossen Gefässe des Oberschen¬ 
kels. (St. Petersb. med. Wochenschr. 1883, X; 7.) 

Ueber seltenere Zufälle bei der Ovariotomie. (St. Petersb. med. 
Wochenschr. 1883, X 9.) 

Ueber die diagnostische Bedeutung der systolischen Geräusche 
bei partieller Trennung des Arterienrohres. (St. Pe¬ 
tersb. med. Wochenschr. 1884, X 1.) 

Ueber die auscultatorischen Erscheinungen bei Gefässverletzun- 
cen und sogen, traumatischen Aneurysmen. (Deutsche 
Zeitschr. f. Chirurgie. Bd. XXI. 1884.) 

Die Diagnose der Arterienverletzung. (Sammlung klin. Vor¬ 
träge, herausg. von R. Volkmann. X 258, 1885.) 

Zur Casuistik der Nephrectomien. (St. Petersb. med. Wochen¬ 
schr. 1885, X 44 u. 45.) 

Zur Casuistik der Laparotomien und Enterostomien bei Darm- 
occlusion. (St. Pet. med. Wocheuschr. 1886, X19/20.) 
Ueber Photoxylin in der chirurgischen Praxis. (St. Petersb. med. 
Wochenschr. 1887, X 20.) 

Ueber die Frakturen der Schädelbasis. (17. Congress für Chi¬ 
rurgie 1888.) 

Ueber die klinische Diagnose der Darmocclusion durch Strangu¬ 
lation und Achsendrehung. (Centralbl. f. Chir. 1889.) 
Die Laparotomie bei Achsendrehung des Dünndarms. (Langen- 
beck’s Archiv 1889.) 

Oesophagotomie wegen eines verschluckten Gebisses. (St. Pet. 
med. Wochenschr. 1889, X? 21.) 

Ueber Darmanastomose. (St. Pet. med. Wochenschr. 1889^X24.) 
Ueber Excision des Narbencallus bei traumatischen Strieturen 
der Harnröhre mit nachfolgender Urethroraphie. (St. 
Pet. med. Wochenschr. 1889, X 47.) 

Unter Prof. v. Wahl’s Lcituug und auf seine Anreguug sind 
29 Doctor-Dissertationen entstanden und ausserdem sind von sei¬ 
nen Schülern 9 Arbeiten, für welche die Klinik das Material her¬ 
gegeben, in verschiedenen Zeitschriften des In- und Auslandes 
veröffentlicht worden. Das nachstehende Verzeichniss führt diese 
38 Arbeiten auf: 


□ igitized by Gck >gle 


1880 Sack: Beitrag zur Statistik der Kniegelenkresectionew 

bei antiseptischer Behandlung. 

— B. Lipnisski: Ueber die Scheinreduction nei Hernien. 

— J. Israelsohn: Ueber Radicaloperation der Hernien 

unter antiseptischer Behandlung. 

1881 N. Hermann: Experimentelle und casuistische Studien 

über Fracturen der Schädelbasis. 

— G. Ohms: Zur Casuistik, Diagnose und operativen The¬ 

rapie der festen Uterustumoren. 

*** A.Bergmann: Zur Cylindromfrage. 

G. Rücker: Experimentelle und casuistische Beiträge 
zur Lehre von der Höhlenpression bei Schussverletzun¬ 
gen des Schädels. 

G. v. V o g e 1: Beobachtungen am SoWunde eines mit voll¬ 
ständigem Defect der Nase behafteten Individuums. 

— X. Dombrowski: Zur orthopädischen Behandlung der 

fungösen Gelenkkrankheiten und Fracturen an den un¬ 
teren Extremitäten. 

E, Jannsen: Untersuchungen über die Verletzungen der 
Arterien des Unterschenkels und des Poplitealgebietes. 

1882 J. G r o s c h: Beitrag zur Statistik der Hüftgelenkresec- 
- tionen unter antiseptischer Wundbehandlung. 

1883 A. Hentzelt: Ueber die Behandlung der subcutanea 

Querfracturen der Patella mit besonderer Berücksichti¬ 
gung der Punction des Gelenkes und der Knochennaht. 

— A. Wagner: Ueber die Hernia properitonealis. 

— St. Beclewski: Ein Beitrag zur Laparotomie bei Darm- 

invaginationen. 

1884 F. Voss: Die Verletzungen der Arteria mammaria in¬ 

terna. 

J. Wellberg: Klinische Beiträge zur Kenntniss der 
Lepra in den Ostseeprovinzen Russlands. Mit 3 Licht- 
• drucktafeln. 

1885 0. Büngner: Die Schussverletzungen der Arteria sub¬ 

clavia infraclavicularis und der Arteria axillaris. 

— A. v. Engelhardt: Casuistik der Verletzungen der 

Arteria tibialis und der Arteria peronea nebst einer Stu¬ 
die über die Blutung als Primärsymptom bei den Schuss¬ 
verletzungen dieser Arterien. 

— H. S a c h s: Untersuchungen über den Processus vaginalis 

peritonei als prädisponirendes Moment für die äussere 
Leistenhernie. 

— B. v. C z e r w i n s k i: Bemerkungen zu den in der Dor- 

pater Chirurg. Universitätsklinik beobachteten Bruch¬ 
einklemmungen. 

1886 W. v. Zöge - M a n t e u’f f e 1: Experimentelle Studie 

über Geräusche bei Gefässverletzungen. 

1887 W. Greiffenhagen: Ueber den Mechanismus der 

Schädelbrüche. 

— II e 11 a t: Studien über die Verbreitung der Lepra in den 

Ostseeprovinzen. 

1888 E t z o 1 d: Klinische Untersuchungen über Nervennaht. 

— v. 0 e 11 i n g e n: Ueber Enterostomie und Laparotomie 

bei acuter innerer Einklemmung, bedingt durch Volvu- 
lus, Strangulation und Infiection. 

— Nemethy: Ein Beitrag zur Laparotomie bei Schuss- und 

Stichwunden des Magens. 

1889 S i h 1 e : Ein Beitrag zur Statistik der Rectumcarcinome. 

— v. Essen: Die Amputationen und Exarticulationen der 

Chirurg. Klinik zu Dorpat in den Jahren 1878—88. 
Klemm: Studien über die pathologisch - anatomischen 
Veränderungen am Darm in Folge von Brucheinklem¬ 
mung. 

C z e r w i n s k i: Ueber einen Fall von Teno-synovitis crepitans 
und die chemische Constitution der sog. Corpuscula ory- 
zoi'dea. (St. Petersb. med. Wochenschr. 1884, X 2). 

1 s r a e 1 s o h n: Ein Fall von Synovitis sero-fibrinosa genus dextri 
mit Bildung von Reiskörpern bei gleichzeitiger fungös- 
tuberculöser Erkrankung der Synovialis. (Ebend. 1884, 
X 37). 

W. Demitsch: Ein Fall von Pityriasis rubra. (St. Petersb. 

med. Wocheuschr. 1885, X 11, 12). 

II. Sachs: Untersuchungen über den Processus vaginalis peri¬ 
tonei als prädisponirendes Moment für die äussere 
Leistenhernie. (L a n g e n b e c k ’s Archiv f. klinische 
Chirurgie 1887, pag. 321.) 

II. Sachs: Die Fascia umbilicalis und deren Beziehungen zum 
Nabelringbruch bei Kindern. (Vir c. h o w’s Archiv 
1887, Bd. 107). 

J. Wellberg: Zur Verbreitung der Lepra in den Ostseepro¬ 
vinzen Russlands, (St. Petersb. med. Wochenschr. 1885. 
X 14). 

M. E d e 1 b e r g: Klinische und experimentelle Untersuchungen 
über das Wundfieber bei der aiitiseptischen Behandlung. 
(Deutsche Zeitschr. f. Chirurgie 1880, Bd. XIII. 

Dombr ows k i: Ueber einen neuen Stützapparat für Kniege- 
lenkresretionen. (St. Petersb. med. Wochenschr. 1881. 
X 32.) 

J.Grosch: Studien über das Lipom. (Deutsche Zeitsehr. für 
Chirurgie 1887, Bd. 26). 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


45 




Inhalt. Yekrolorj: Prof. Dr. Eduard v. Wahl f. - A. J. Wiltscliur: Ueber den Einfluss der Grippe auf den Verlauf def 
Phthise und deren Krankheitsbild bei Complication mit Grippe. — E. Braatz: Die Meeteragge. — Referate. Felix 0. Cohn: 
Ueber die Einwirkung des künstlichen Magensaftes auf Essigsäure und Milchsäuregährung. — Prof. Köbner: Ueber die Anwen¬ 
dung von Jod- und Brompräparaten per rectum zu localen (regionären) und allgemeinen Heilzwecken. — *L. Friedheim: Zur In- 
jeetionsbehandlung der acuten Gonorrhoe. — Engel: Zur. Behandlung der Lungenschwindsucht mit Kreosot. — Bücheranzeigen und 
Besprechungen. R. Kafemann: Der Catarrh des Recessus pharyngeus medius (Bursa pharyngea — To rnwaldt’sche Krankheit), 
seine Bedeutung und vereinfachte chirurgische Behandlung. — L. Prochownik: Massage in der Frauenheilkunde. — Prof. H. 
Fritsch: Die Krankheiten der Frauen. — Protokolle des Vereins St. Petersburger Aerzte. — Kleinere Mittheilungen und therapeuti¬ 
sche Notizen. — Vermischtes. — Vacanzen. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. * 


lieber den Einfluss der Grippe auf den Verlauf der 
Phthise und deren Krankheitsbild bei Complication 
mit Grippe. 

Von 

A. J. Wiltschur (St. Petersburg). 

Die Influenzaepidemie, welche Mitte October in St. Pe¬ 
tersburg auftrat und ihren Höhepunct Mitte November er¬ 
reichte, hat augenblicklich glücklicher Weise fast ihr Ende 
erreicht und kann man schon jetzt einige Schlussfolgerun¬ 
gen ziehen. Sie hat, obgleich im Ganzen milde verlaufend, 
doch nicht wenig Opfer dahingerafft und zwar starben die 
Kranken theils an der uncomplicirten Grippe, theils an ca- 
tarrhalischer und croupöser Pneumonie, theils aber, und 
zwar ein sehr grosser Procentsatz von ihnen, an Hinzutreten 
der Grippe zu bereits bestehenden Krankheiten, besonders 
Herzfehlern und Schwindsucht. 

Während der Epidemie stand ich der 66 Betten enthal¬ 
tenden Abtheilung für Schwindsüchtige im Obuchow'sehen 
Hospital vor und hatte deshalb Gelegenheit, an einer grossen 
Anzahl von Kranken den Einfluss der Grippe auf den Ver¬ 
lauf der Schwindsucht zu verfolgen. Diese Beobachtungen 
bieten, meiner Ansicht nach, schon deshalb einiges Inter¬ 
esse dar, weil es, so viel mir bekannt ist, keine genauen 
Zahlenangaben über den verderblichen Einfluss der Grippe 
auf Schwindsüchtige giebt, obgleich ein solcher von den 
Autoren öfters erwähnt wird. 

Bevor ich die von mir erhaltenen Daten darlege, möchte 
ich einer Thatsache erwähnen, welche bei der Berechnung 
des Sterblichkeitsprocentes der Schwindsüchtigen nach den 
einzelnen Monaten durchaus berücksichtigt werden muss. 

Bei einem Vergleiche des Sterblichkeitsprocentes der 
Phthisiker im Obuchow’schen Hospital für verschiedene 
Jahre und Monate fand ich, dass das Jahresprocent sich 
bedeutend höher stellt, als das monatliche; so schwankt 
letzteres für das Jahr 1888 zwischen 24%—27%—32%, 
während das Mittel für das Jahr + Rest zum 1. Januar 
1889 — 53,34% beträgt. Der Anschaulichkeit wegen 
führe ich in Tabelle 1 die Krankenbewegung in der Abthei¬ 
lung für Schwindsüchtige*) für die einzelnen Monate des 
Jahres 1888 an, der Procentsatz schwankt hier zwischen 
14,77% und 32,43%, während das Jahresmittel gleich 
44,93% ist. Im ganzen Obuchow’schen Hospitale waren 
in demselben Jahre (den nachgebliebenen Rest von 1887 
Jfe 1. 



Be¬ 

stand 

Zu¬ 

gang 

Ent¬ 

lassen 

Ge¬ 

storben 

Ver¬ 

blieben 

Sterblich- 

keits-%. 

Januar . . . 

38 

45 

16 

16 

51 

19,30 

Februar . . . 

51 

39 

24 

19 

47 

21,11 

März .... 

47 

53 

20 

25 

55 

25,00 

April .... 

55 

33 

22 

13 

53 

14,77 

jtfai. 

53 

60 

44 

29 

40 

25,66 

Juni. 

40 

46 

31 

22 

33 

25,58 

Juli. 

33 

40 

23 

16 

34 

21,91 

August . . . 

34 

43 

32 

19 

26 

24,67 

September . . 

26 

48 

10 

24 

40 

32,43 

October . . . 

40 

60 

21 

30 

49 

30,00 

November . . 

49 

30 

8 | 

20 

51 

25,31 

December . . 

51 

28 ! 

15 

20 

44 

25,31 


38 | 

| 525 

266 

253 

44 

44,93 


*) Nicht alle Schwindsüchtigen sind in einer und derselben Ab¬ 
theilung vereinigt, weil 1) die Zahl der Phthisiker die Zahl der 
für eie bestimmten Betten übersteigt und 2) die mit einer ande¬ 
ren Diagnose aufgenommenen Kranken in andere Abtheilungen 
gelangen. 


mitgerechnet) 1391 Schwindsüchtige verpflegt worden, von 
denen 742 = 53,34% starben*). 

Die grössere jährliche Sterblichkeitsziffer im Vergleiche 
zu der monatlichen entsteht dadurch, dass bei der Berech¬ 
nung des Monatsprocentes die Zahl der Neuaufgenommenen 
und der Rest vom vorigen Monat berücksichtigt wird, so 
dass die stationären Kranken (häufig immer dieselben) von 
einem Monat auf den anderen übertragen werden , wo¬ 
durch das wahre Sterblichkeitsprocent verringert wird. Ich 
musste daher, weilfich eine Statistik für nur 1 Monat und 
10 Tage (vom 20. Oct.—1. Dec.) aufzustellen hatte, mir 
eine andere Vergleichseinheit, welche der Wirklichkeit 
mehr entspräche, finden und zwar berechnete ich für die 
letzten 3 Jahre die Dauer des Hospitalaufenthaltes der Kran¬ 
ken von dem Tage ihres Eintrittes bis zu ihrem Todestage; 
die hygienischen Verhältnisse und die Behandlung (mög¬ 
lichst gute Ernährung, grosse Gaben von Kreosot und Nar- 
cotica) waren in der eben so lange bestehenden Abtheilung 
für Schwindsüchtige fast gleiche. Diese Berechnung hat 
den Vorzug, dass*sie weniger den Schwankungen unterliegt, 
als die auf Grundlage der Entlassungen basirte; kein einzi¬ 
ger Phthisiker genas im Hospitale, alle verliessen dasselbe 
aus ganz anderen Gründen; der letale Ausgang ist leider 
der sicherere und weniger schwankende. (Cfr. Tab. 2). 

Jfc 2. 



Zahl der 
Gestor¬ 
benen 

Zahl der im Hospi¬ 
tal verbrachten 
Tage von der Auf¬ 
nahme bis zum Tode 

Mittlerer 
Hospitals¬ 
aufenthalt in 
Tagen 

Ent¬ 

lassen 

1887 

247 

7858 

31,81 

229 

1888 

253 

8236 

32,55 

257 

1889 

bis 20. Oct. 

265 

8403 

31,69 

251 


765 

24497 

32,01 

737 


Auf 737 Entlassene 8 ) kommen im Verlaufe von 3 Jahren 
765 Gestorbene, welche zusammen 24,497 Tage im Hospi¬ 
tal verbracht hatten, im Mittel 32,01 Tage. Vom 20. Oct. 
(dem Tage des Beginnes der Epidemie) bis zum l.Dec. 
wurden in die Abtheilung für Schwindsüchtige 112 Phthi¬ 
siker aufgenommen und starben 61. Die Zahl der Aufge¬ 
nommenen und Gestorbenen derselben Zeit für 1887 und 
1888 ist in Tab. 3 aufgezeichnet. 

& 3. 



Aufge¬ 
nommen 
v. 20. Oct. 
bis l.Dec. 

Einge¬ 
treten im 
October 

Einge¬ 
treten im 
Novemb. 

Gestor¬ 
ben v. 20. 
Oct. bis 
1. Dec. 

Gestorben vom 20 . 
Oct. bis 1. Dec. 
aus den in dieser 
Zeit Eingetret. 

1887 

17 

54 

47 . 

22 

5 oder 7,81% 

1888 

19 

50 

30 

23 

5 „ 10,20% 

1889 

28 

51 

84 

61 

22 „ 19,64% 


*) Die Differenz zwischen der für das ganze Hospital und der 
für die specielle Abtheilung berechneten Zahlen entsteht dadurch, 
dass die schwachen Kranken aus dem Aufhahmezimmer in die, 
diesem zunächst gelegenen Abtheüungen gelegt werden, während 
die Abtheilung für Scnwindsüchtiue mitten im Hofe des Hospitals 
sich befindet und vom Aufnahmeoureau im Hauptgebäude weit 
entfernt ist. 

*) Die Entlassung des Kranken ist, wie schon erwähnt, einer 
Heilung nicht gleichbedeutend; es verlassen im Gegentheil äus- 
serst viele Kranke das Hospital, während sie sich recht elend 
fühlen, was sie natürlich der ihnen dort widerfahrenen schlechten 
Behandlung zuschreiben; andere, gleichfalls sich schlecht füh¬ 
lend, verlassen die Anstalt, um sich im Heimathsdorfe zu erholen 
und nur wenige bessern sien wirklich. Beeinflusst wird die Zahl 


Digitized b) 


Google 


Origiralfrcr 5* 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















46 


Diese Tabelle zeigt äusserst deutlich den vermehrten Zu¬ 
gang von Schwindsüchtigen, welche mit dem Beginne der 
Epidemie zusammenfällt; dabei sind in den letzten Tagen 
des October mehr Kranke aufgenommen worden, als in den 
vorhergehenden 20, im November aber betrug deren Zahl 
fast das Dreifache im selben Monate des Vorjahres. Da aber 
im November 1889 überhaupt mehr Kranke aufgenommen 
wurden, so berechnete ich das Procentverhältniss der 
Schwindsüchtigen zu der allgemeinen Zahl der Aufgenom¬ 
menen, letztere betrug 1047, darunter 177 Schwindsüchtige 
(16,9%), welche wegen Mangel an Belegstellen in der spe- 
ciellen Abtheilung in andere gelegt wurden. Laut Bericht 
des Oberarztes des Hospitals, Dr. Hermann (Historische 
Beschreibung des Obuchowhospitals für 100 Jahre), über¬ 
schritt die Zahl der aufgenommenen Phthisiker von 1869 bis 
1880 incl. nicht 7,9%, gewöhnlich ist sie 5—6% der all¬ 
gemeinen jährlichen Krankenzahl; ungefähr dasselbe Ver- 
hältniss findet sich auch im November derselben Periode, 
mit Ausnahme des Jahres 1878, in welchem der Procentsatz 
8,71% betrug, von 1881 an aber wächst diese Ziffer und 
erreichte 1882 10,87 %. 

Um den Umfang dieses Artikels nicht zu vergrössern. 
führe ich nur die Statistik für den November der letzten 6 
Jahre in Tabelle 4 an, aus welcher sich ergiebt, dass die 
Zahl der im November 1889 aufgenommenen Phthisiker fast 
doppelt so gross als in den Vorjahren ist, das Sterblich¬ 
keitsprocent aber um 4—5 gewachsen ist. 

Jfc 4. _ 



Allgemeine 
Zahl der Aufge- 
nommenen 

Von ihnen 
Phthisiker 

0 , 
io 

1884 

742 

82 

11,01 

1885 

698 

86 

12,32 

1886 

706 

97 

13,73 

1887 1 

748 

108 

13,10 

1888 | 

748 

97 

12,96 

1889 | 

1047 

177 

16.90 


Ich habe bereits früher erwähnt, dass das nach Monaten 
berechnete Mortalitätsprocent der wirklichen Sterblichkeit 
nicht entspreche und doch fällt hier der Unterschied auf. 
So betrug am 1. Nov. 1887 das Procent der gestorbenen 
Schwindsüchtigen vom Rest vom October und den im Ver¬ 
laufe des Monats aufgenommenen 20,43%, 1888 25,31%, 
1889 33,98%. Der Einfluss der Grippe wird aber noch 
deutlicher, wenn man eine andere Berechnung, nach der im 
Hospital von den Kranken von ihrer Aufnahme bis zu ihrem 
Tode verbrachten Anzahl von Tagen anstellt. Aus Tabelle 

2 sehen wir, dass der Phthisiker, wenn er stirbt, sich im 
Mittel 32,01 Tage.im Hospitale aufgehalten hat; für 1887 
betrug diese Zahl 32,7, für 1888 38,5, für 1889 26,0. 
Da aber im November 1889 die Zahl der Phthisiker über¬ 
haupt eine sehr grosse war und in den anderen Abtheilun¬ 
gen sich ihrer mehr als je befanden, so erhalten wir, wenn 
wir die 37, in den übrigen Abtheilungen des Hospitals be¬ 
findlichen hinzuzählen, Folgendes: Die 84 im November 
1889 gestorbenen Phthisiker verbrachten zusammen 1663 
Tage, ein jeder einzelne 19,8 Tage in der Anstalt. Unter 
den im November 1889 Gestorbenen befanden sich natürlich 
auch solche, welche Anfangs October, selbst im September 
eingetreten waren, welche also nicht 30, sondern 50 und 
mehr Tage im Hospitale verweilt hatten. Scliliessen wir 
nun aus unserer Berechnung die vor dem 20. Oct. gestor¬ 
benen Phthisiker aus und zählen wir die, während der 
Grippeepidemie im Hospitale von ihnen verbrachten Tage, 
so ergiebt sich für die während dieser Zeit Auf genommenen 
und Gestorbenen ein Hospitalsaufenthalt nicht von 19,8 , 
sondern nur von 10,5 Tagen *). 

der Entlassenen einigermaassen durch die Ansicht des Arztes über 
die Hospitalsbehandlung der Phthise, ich meinerseits bestehe auf 
der Entlassung, natürlich, wenn der Zustand des Kranken es er¬ 
laubt und dieser seine Heimath aufsuchen kann. 

4 ) Diese Berechnung bezieht sich nur auf die Abtheilung für 
Schwindsüchtige. 


Folglich hat sich die Zahl der Schwindsüchtigen, welche 
während der Grippeepidemie das Hospital auf suchten, so¬ 
wie die Zahl der Todesfälle absolut und relativ vergrössert, 
die Dauer des Hospitalsaufenthaltes aber verringert und 
zwar im November mehr als um’s Dreifache . Damit ist 
auch die alte Ansicht, dass die, an und für sich in gewissem 
Grade unschuldige Grippe den Schwindsüchtigen grosse Ge¬ 
fahr bringe, durch Zahlen bestätigt. 

Ich habe absichtlich die Zahl der während der Epidemie 
von der Grippe befallenen Phthisiker nicht angeführt, weil 
sie doch recht willkürlich ausfallen würde. Diese Krank¬ 
heit wird ja bekanntlich nicht immer von Kopfschmerz, Mus- 
kelreissen und Schnupfen begleitet und fehlen nun diese 
Zeichen, so fragt es sich, welche Anhaltspuncte man zur 
Diagnose Influenza hat, wenn ein Phthisiker mit heftiger 
Bronchitis, hohem Fieber, allgemeiner Schwäche u. A. sich 
vorstellt? In solchen Fällen «fühlt» man wohl den Einfluss 
der Grippe, aber man wagt es nicht, eine Complication der 
«Pneumonia chronica» zu diagnosticiren; deshalb habe ich 
es vorgezogen, die allgemeine Zahl der eingetretenen Phthi¬ 
siker zu meinen Schlüssen zu benutzen. 

Jedenfalls würde die Berechnung nach Phthisikern, welche 
unzweifelhaft an der Grippe litten, nicht zu Gunsten der 
letzteren ausfallen; solche Phthisiker bildeten etwa die 
Hälfte aller Fälle. Die einen mit ausgesprochener, die an¬ 
deren mit bereits abgelaufener Grippe. Dann ist die Aus¬ 
sage der Kranken äusserst bezeichnend: «ich war gesund, 
habe gearbeitet, bin ungefähr eine Woche lang krank; es 
schüttelte mich, der Kopf schwindelte, der Appetit schwand, 
der Athem wurde beschwerlich, ich wurde ganz schwach*. 
Aus der Anamnese ergab sich, dass der Kranke wohl früher 
hustete, was ihn aber nicht sehr störte. 

Das Krankheitsbild der mit Grippe complicirten Phthise 
unterscheidet sich scharf von dem gewöhnlichen. Schon 
bei der äusseren Besichtigung weicht der Habitus der 
Kranken von dem der typischen Schwindsüchtigen sehr ab; 
sie sind besser ernährt und würden sich noch lange nicht 
zur Hospitalsbehandlung gemeldet haben, wenn nicht die 
Grippe, oder wie sie sich ausdrücken, «die Erkältung* auf¬ 
getreten wäre. Dazu kommt Cyanose des Gesichtes und der 
Extremitäten, Asthma, äusserste Schwäche, hohe Tempe¬ 
ratur (40,5—41°), in den Lungen massenhaftes Pfeifen und 
Rasseln, welche das etwa vorhandene Bronchialathmen über¬ 
tönen ; meistens weisen die während der Epidemie eintre¬ 
tenden Schwindsüchtigen merkwürdig geringe Zeichen der 
chronischen Pneumonie, wenigstens in den ersten Tagen auf. 
(Es wurde selbstverständlich in allen zweifelhaften Fällen 
auf Koch’sche Bacillen im Auswurfe gefahndet, einige 
Mal geschah solches bei der Section; ihre Zahl entsprach 
nicht immer dem Grade der Lungenerkrankung, bald war 
sie grösser, bald geringer, gewöhnlich aber sehr gross). Bei 
Complication mit Grippe und Bronchitis war dem Sputum 

ewöhnlich Blut beigemengt, Lungenblutungen traten häu- 

ger als gewöhnlich auf, das auffallendste Zeichen aber war 
der rasche Verlauf der Phthise. Man konnte buchstäblich 
Tag für Tag die Ausbreitung der Lungenaffection feststellen 
und war es zuweilen kaum glaublich, wie rasch sie sich 
bei einem und demselben Kranken nach 9—10 Tagen ent¬ 
wickeln konnte; die Patienten schwanden augenscheinlich, 
wie Schnee an der Sonne. Die Einen gingen an der grossen 
Ausbreitung des tuberculösen Processes in der Lunge zu 
Grunde, die Anderen starben bei verhältnissmässig gerin¬ 
gem Localprocesse an äusserster Schwäche und zwar oft 
ganz unerwartet. Man fand die noch gestern sich ganz er¬ 
träglich befindenden Kranken heute nicht mehr am Leben 
und ergab auch die Section keine Anhaltspuncte für einen 
so schnellen Tod. 

Solche unerwartete Todesfälle habe ich auch bei uncom- 
plicirter Grippe gesehen und können dieselben meiner An¬ 
sicht nach nur durch Ergriflenwerden der Herzgan^ien er¬ 
klärt werden, da ja diese Krankheit das Nervensystem 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



47 


überhaupt stark afficirt; es treten ja auf: Kopfweh, boh¬ 
rende Schmerzen an verschiedenen Körper stellen, Neural- 

f ien in verschiedenen Bezirken, die Krankheit überdauernde 
chwäclie, welche weder der Stärke noch der Dauer der 
AfFection entsprechen. 

Unter den von mir behandelten Kranken befanden sich 
drei, welche kategorisch jede Lungenerkrankung vor dem 
Auftreten der Grippe bei ihnen ableugneten; auf die wie¬ 
derholte Frage, ob sie nicht gehustet, Blut gespien hätten 
u. s. w. erfolgte immer die eine Antwort: ich bin von 
Kindesbeinen an gesund gewesen. Ihre Beschäftigung sprach 
auch gegen häufiges Kranksein, der eine war Schmied, der 
zweite Möbelträger, der dritte Wagenbauer; die beiden 
ersten starben im Hospital nach 25—28 Tagen an florider 
Phthise, der dritte verliess die Anstalt mit einer bedeuten¬ 
den tuberculösen AfFection der Oberlappen. 

Nach L e u d e t gab es in Paris nach der .Grippeepidemie 
von 1851 aufFallend viel Schwindsüchtige; einige Beob¬ 
achter nehmen gleichfalls einen directen Uebergang der 
Grippe in Schwindsucht an (cfr. Zülzer inZiemssen’s 
Handbuch Bd. II, Th. II), eine Annahme, welche heutzu¬ 
tage, bei den herrschenden Anschauungen über die beiden, 
nichts Gemeinsames miteinander habenden Krankheiten 
nicht acceptirt werden kann, doch beweisen die 8 eben mit- 
getheilten Fälle, dass nach abgelaufener Grippe die bis dahin 
latent gebliebene Tuberculose ausbrechen kann. 

Welche Erklärung wäre dafür zu geben! Weshalb beob¬ 
achtet man nicht nach länger dauernden und schwerer ver¬ 
laufenden Krankheiten ein so rasches Auftreten der Tuber¬ 
culose? Weshalb complicirt sich die Grippe so häufig mit 
catarrhalischer und croupöser Pneumonie und zwar merk¬ 
würdiger Weise in der Reconvalescenz, wenn der Kranke 
bereits von Hause geht? 

Meiner Ansicht nach liegt der Grund dieser Erscheinun¬ 
gen in dem Umstande, dass die Grippe, nachdem sie das 
Nervensystem ergriffen, die besondere Eigenschaft besitzt, 
dass sie die Lebensenergie des Lungengewebes, sei es durch 
Vermittelung der Nerven oder direct, herabgesetzt. Die 
Tuberkelbacillen und die Pneumonie-Diplokokken sind, we¬ 
nigstens bei uns in St. Petersburg überall vorhanden, wir 
athmen sie tagtäglich ein und erkranken deshalb relativ 
selten, weil die gesunden Lungenzellen einen genügenden 
Schutz beim Kampfe mit diesen Mikroorganismen bieten. 
Dieser Schutz ist garnicht so gering, wie es wohl scheinen 
mag, denn wie viele unter uns leiden an chronischer Bron¬ 
chitis und erkranken trotzdem nicht an der Tuberculose, 
welche erst dann auftritt, wenn die Lebensenergie der Lun¬ 
gen, so zu sagen, ganz erschöpft ist; daher geht nur unter 
ganz ungünstigen Bedingungen die, häufig mit Peribron¬ 
chitis complicirte chronische Bronchitis in Lungenschwind¬ 
sucht über. Bei der Grippe liegen aber die Verhältnisse 
anders, ein unbedeutender Tuberkelherd, ein Häufchen ir¬ 
gendwo und irgendwann angesiedelter Bacillen, welche 
unter gewöhnlichen Bedingungen niemals ihre Anwesenheit 
documentirt hätten, flammen plötzlich unter dem Einflüsse 
der Grippe auf, Die Tuberkelbacillen befreien sich von 
dem, sie unterdrückenden Zwange der Lebensenergie der 
Lungen, verbreiten sich rasch über das ganze Organ und 
üben widerstandslos ihre vernichtende Thätigkeit aus; be¬ 
günstigt wird dieser Vorgang durch den bei der Grippe so 
scharf ausgesprochenen allgemeinen Kräfte verfall. Es hin¬ 
terbleibt, ähnlich der Muskelschwäche, nach Ablauf der 
Grippe, eine verminderte Widerstandsfähigkeit des Lungen¬ 
gewebes den von aussen einwirkenden Krankheitserregern 
gegenüber. Hierin liegt, meiner Ansicht nach, der Grund 
zu dem so häufigen Auftreten der croupösen Pneumonie, 
nicht nur während der Grippe, sondern auch nach Ablauf 
derselben, und der vielen Fälle von Phthise. 


Digitized b) 


Google 


Die Meeteragge. 

Von 

Dr. E. Braatz. 


Oft schon hat sich baltischen Aerzten die Frage aufge¬ 
drängt, ob es nicht möglich wäre, in den Ostseeprovinzen 
eine gute Station für Phthisische einzurichten. Wegen 
der Häufigkeit der Phthise ist ein solcher Curort umsomehr 
ein Bedürfniss, als es nur wenigen Kranken ihre Mittel ge¬ 
statten, zum Curgebrauch längere Reisen in’s Ausland zu 
unternehmen. 

Zwei Bedingungen aber dürfen bei einem solchen Orte 
nicht fehlen: Reine Luft und Schutz vor rauhen Winden*). 

Die Luft an der Seeküste ist sehr rein und die Phthisis- 
sterblichkeit eine geringe (s. Finkelnburg: Congress 
Für innere Medicin 1889); kommt nun noch der Schutz 
vor rauhen Winden hinzu, so dürfte ein solcher Ort vor 
manchem Gebirgscurort Vorzüge haben. Der Kranke ist 
dann nicht an die schöne Jahreszeit so gebunden, sondern 
kann die Vortheile des Aufenthaltes im Freien den grössten 
Theil des Jahres gemessen. 

Nun besitzen wir an unserer Ostseeküste eine Gegend, 
welche in wunderbarer Weise die Bedingungen in sich ver¬ 
einigt, um einen fiir unser nördliches Klima vorzüglichen 
Curort für Phthisische abzugeben. 

Vier Meilen von Libau entfernt, zieht sich am Strande ein 
ca. 3 /* Meilen langer Waldstreifen, die Meeteragge genannt, 
nach Süden hin. 60—80, an der höchsten Stelle 100 Fuss 2 ) 
hohe Dünen, von einem schönen, dichten Nadelwalde be¬ 
standen, bilden gegen die rauhen Nord weststürme einen 
mächtigen Wall. Der Sturm mag draussen auf dem Meere 
noch so wüthen, kaum 500 Schritt vom Ufer ist die Luft 
ruhig. 

Nahe bei der Niederbar tau’sehen Buschwächterei Mee¬ 
teragge sieht man von den hohen Dünen nach Osten über 
die Gipfel der Bäume meilenweit in’s Land hinein. Geht 
man von hier nach der Seeseite hin, so hat man durch den 
Wald über die jungen Fichten hinweg einen lieblichen An¬ 
blick aufs Meer. 

Weder der Wald allein, noch die Dünen für sich würden 
einen so wirksamen Schutz gegen die Winde bieten können, 
wie sie es beide zusammen thun. Auf Querschnitten von 
Baumstämmen der dem Meere zunächst stehenden Baum¬ 
reihe sieht man, mit einem wie gewaltigen Druck die Stürme 
sich Bahn zu brechen suchen: Der Kern des Baumes, sonst 
sein Mittelpunct, ist nahe an den Rand der Windseite ge¬ 
rückt, wo auch die Rinde am dicksten ist. Während die 
Jahresringe nach der geschützten Seite breit und saftreich 
sind, sind sie zum Meere hin kaum zu unterscheiden und 
trocken. Der Wind hat eben wie eine Centrifuge den 
grössten Theil des Nahrungssaftes nach der Schutzseite ge¬ 
trieben und ihn dadurch der anderen Seite entzogen. So wie 
ein kämpfendes Heer seinen Sieg dem Untergange der ersten 
Schlachtlinie verdankt, so fallen hier die ersten Baumreihen 
einer inneren Verwachsung anheim, weil sie dauernd unter 
dem schädlichen Einflüsse starker Windströmungen stehen. 

Sollte ein College einmal den Plan haben, einen Luftcur- 
ort in den Ostseeprovinzen zu gründen, so möchte ich ihm 
sehr empfehlen, die Meeteragge dabei nicht aus dem Auge 
zu lassen 3 ). Ich bin der Ueberzeugung. dass sie eine für 
diesen Zweck selten günstige Lage hat. 

Libau, den 23. October 1889. 


') Auf letzteren Punct wird in Lufltcurorten grosses Gewicht ge¬ 
legt. Häufigkeit und Intensität der Winde wird nicht selten genau 
registrirt. Vergl. z. B. Fr. Schmidt: Metereologisches über 
die Winterstationen Andermatt, Davos und St. Beatenberg. 
Corr.-Bl. für Schweizer Aorzte 1888. 

*) Dieser höchste Punct ist den Schiffern wohlbekannt. Die 
Meeteragge mit ihrem Kiuppe Kalnis (eben diesem höchsten 
Puncte) soll sich auf holländischen Seekarten als die „7 Berge“ 
verzeichnet finden. 

*) Nähere Auskunft könnte man bei dem Oberförster des Nie- 
derbartau’schen Kronsforstes, Herrn A. vonMonkiewicz. erhalten. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 


Referate. 

Felix 0. Cohn: Ueber die Einwirkung des künstlichen 
Magensaftes auf Essigsäure und Milchsäuregährung. 
(Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. XIV, pag. 75). 

Bis vor nicht langer Zeit galt es als feststehende Thatsache, 
dass die im Magensaft enthaltene Salzsäure ausschliesslich der 
EiweissVerdauung diene. In neuerer Zeit jedoch wurden That- 
saclien bekannt, welche zu der Ansicht hindrängten, dass der 
Zweck der Salzsäure im Magen die Tödtung der mit den Nähr¬ 
stoffen eingeführten Mikroorganismen sei. 

In stricter Form wurde diese Ansicht wohl zuerst von Bunge 
in seinem Lehrbuch der physiologischen und pathologischen Che¬ 
mie ausgesprochen. Ein anderer Forscher, Rosenheim(Virch. 
Archiv. Ba. 111, 1888), stellte die antiseptische Wirkung der 
Salzsäure in Abrede. 

Die bisher zur Entscheidung dieser Frage angestellten Ver¬ 
suche bezogen sich meist nur auf die zur Verhinderung von Fäul- 
nissvorgängen nöthige Menge Salzsäure. Verf. hat dagegen in 
seiner Arbeit die Concentration des Magensaftes, die nöthig ist, 
um Essigsäure- und Milchsäuregährung zu verhindern, sowie die 
Bedingungen, unter denen der Magensaft diese Aufgabe zu lösen 
im Staude ist, festzustellen gesucht. 

Als geeignete Nährstofflösungen benutzte Verf. für seine Ver¬ 
suche mit dem Mycoderma aeeti eine Lösung, welche im Liter 
Wasser je 0,1 Grm. Chlorkalium, Chlorcalcium, Chlormagnesium 
und Chlornatrium; 0,2 Chlorammonium, 10 Grm. Essigsäure und 
25 Grm. Alcohol enthielt. Die Nährflüssigkeit für den Bacil¬ 
lus acidi lactici enthielt im Liter Wasser 1 Grm. Chlorammonium, 
0.2 Grm. Calciumchlorid, 0,8 Grm. Magnesiumsulfat. Dikalium- 
pnospliat in verschiedenen Mengen und 50 Grm. Milchzucker. 

Abgemessene Mengen dieser Lösungen wurden mit den be¬ 
treffenden Mikroorganismen geimpft und im Briitofen 4 Tage lang 
einer Temperatur von 32 — 33° C. ausgesetzt, wenn die Versuche 
mit Mycoderma aceti angestellt wurden; im anderen Falle bei 
Bacillus acidi lactici 2 Tage bei 37—38° Ö. Die für letzteren be¬ 
stimmte Nährlösung war vor der Impfung im Koch ’schen Appa¬ 
rat bei 100° sterilisirt worden. Bei der Nährlösung für Myco¬ 
derma aceti war die Sterilisation nicht nöthig, da die vorhandene 
Essigsäure nur die Entwickelung der Essigmutter zuliess. 

Zur Herstellung des künstlichen Magensaftes war dasPepsinum 
germanicum von W i 11 e- Rostock angewandt worden. 

Als Resultate seiner Untersuchungen fand nun Verf., dass Pep¬ 
sin weder die Essigsäure- noch die' Milchsäuregährung zu hem¬ 
men im Stande ist, vielmehr die Gährung beschleunigt, was wohl 
darauf beruht, dass Pepsin ein guter Stickstofftiberträger ist. 

Freie Salzsäure hindert schon in einer Menge von 0,05 % 0 die 
Entwickelung des Mycoderma aceti. Die Milchsäuregährung wird 
durch soviel Salzsäure unmöglich gemacht, als nöthig ist, um die 
in der Lösung enthaltenen, für die Entwickelung des Bacillus 
acidi lactici nothwendigen Phosphate in salzsaure Salze umzu¬ 
setzen ; durch mehr als 0,7 % 0 Salzsäure wird die Milchsäure- 
gälirung, auch wenn noch saures phosphorsaures Kalium vorhan¬ 
den ist, verhindert, vermuthlich durch die frei gewordene Phos¬ 
phorsäure. 

Pepsin-Salzsäure lieferte dieselben Resultate wie die reine Salz¬ 
säure. 

Pepton-Salzsäure hindert die Gährung nicht, da, wie ja schon 
lange bekannt, die Salzsäure vom Pepton gebunden wird und 
dann die Fähigkeit sowohl Eiweiss zu verdauen als auch Mikro¬ 
organismen zu tödten einbüsst. 

Bei Gegenwart von Phosphaten tritt die Hemmung der Essig- 
säuregährung erst ein, wenn die zur Hemmung erforderliche 
Menge Phosphorsäure 0,5%o~0,7%o frei gemacht worden ist. 

Tobien. 

Prof. K ö b n e r (Berlin): Ueber die Anwendung von Jod- 
und Brompräparaten per rectum zu localen (regio¬ 
nären) und allgemeinen Heilzwecken. (Therap.Monatsh. 

11 ). 

Verf. wundert sich, dass, bei der so ausgedehnten Anwendung 
der Haloidsalze per os, die Anwendung derselben per anum so 
wenig Verbreitung gefunden habe und fühlt sich in Folge dessen 
bewogen, seine 25-jährigen Erfahrungen an Prostatikern in dieser 
Beziehung mitzutheilen und damit zu weiteren Versuchen Andere 
anzuregen. 

Verf. setzt zu den Jodkalium-Suppositorien (0,25 KJ. auf 1,0 
Butvr. Cacao) mit Vorliebe anstatt des häufig unaugenehm wir¬ 
kenden Extr. Belladonnae (0,01—0,03) Bromkalium zu gleichen 
Theilen hinzu. Da diese Zäpfchen nicht selten bei empfindlichen 
Kranken Brennen in der Schleimhaut hervorrufen, so verordnet 
K. kleine Klysmen von Jodkaliumlösungen mit eventuellem Zu¬ 
satz von Bromkalium oder, bei langsam sich verkleinernder Pro- 
stataschwellung von reiner Jodtinctur. Er begann nach vorher- 

egangenem Rcinigungsklystiere mit Injection von 20,0 einer 

,ösungvon: Kal. jodat. 3,0, Kal. brora. 2,5—3,0 (Extr. Bella- 
donn. 0,3) auf 200,0 Wasser und verstärkte allmälig den Salzge¬ 
halt des Klysmas. Reine Jodtinctur (von 3 allmälig bis zu 9—10 
Tropfen pro Klysma) wird vortrefflich vertragen lind wirkt vor¬ 


züglich auf die vergiösserte Prostata. Ferner hat K. diese locale 
Anwendung des Jodkalium bei syphilitischen Mastdanngeschwti- 
ren mit begleitendem, hartnäckigem, reichlich secemirendem 
Catarrh der Rectumschleimhaut mit vielem Erfolge gebraucht 
(kleine Klysmata mit 0,5—1,0 KJ.). Das Jod erscheint im Harn 
und Speichel nach Einführung von Suppositorien mit nur 0,25 KJ. 
schon nach 10—20 Minuten, verschwindet nach ca. 20 Stunden, 
nach Einführung von 1,0 nach 28—30 Stunden und hat diese gute 
Resorptionsfälligkeit des Mastdarmes Verf. auf den Gedanken 
gebracht, Syphilitische, namentlich solche, welche nach internem 
Gebrauche von Jodkalium bald Jodismus bekamen, auf diesem 
Wege zu behandeln und hat sehr gute Erfolge davon gehabt, da 
die Wirkung eine auffallend schnelle war; beigefügte Kranken¬ 
geschichten illustriren dieselbe sehr hübsch. Die von Behring 
(Sitzungsber. d. niederrhein. Gesellsch. für Natur- und Heilkunde 
1888, p. 75) an einem 20-jährigen Phthisiker constatirte Besse¬ 
rung nach täglichen Rectaiinjectionen einer 5% Jodoform-Fett¬ 
lösung (0,5—1,0 Jodoform pro die) und die auf diesem Wege von 
ihm beobachtete raschere Aufsaugung des Jodoforms, als bei der 
Einführung desselben per os, bewegt K. diese Methode denjeni¬ 
gen vorzuschlagen, welche mit Thomann und Isidor Neu¬ 
mann das Jodoform gegen constitutioneile Syphilis subcutan an¬ 
wenden. Hinze. 

L. Friedheim (Breslau): Zur Injectionsbehandlung der 
acuten Gonorrhoe. (Arch. f. Denn, und Syph. 1889 , 4. 
Heft, Bd. XXI). 

F. berichtet über die an der Klinik Prof. Neisser’s systema¬ 
tisch unternommene Prüfung der verschiedenen Behandlungs¬ 
methoden der acuten Urethritis. Es handelt sich um nicht weni¬ 
ger als 704 Fälle, bei denen alle nur denkbaren Injectionsflüssig- 
keiten angewandt wurden. Dabei wurde von dem Gesichtspuncte 
ausgegangen, ein Mittel zu finden, welches die Gonokokken 
tödtet, das Schleimhautgewebe nicht zerstört und nicht reizend 
wirkt. Ferner ist Anregung der Epitheldesquamation nöthig, 
zur mechanischen Eliminirung der Koliken. 

10%-ige Ca?omd-Suspension wirkt zu reizend, Hydrarg^cdicyli- 
cum tödtet bei 1:270 wohl dauernd Gonokokken, reizt aber auch; 
dasselbe lässt sich von Sublitnat (1:20000) sagen. Zink-, Blei- und 
Tanmnpräparate gaben bezüglich der Gonokokken-Tödtung ab¬ 
solut negative Resultate. Bismuthum subnitricum wirkt sehr gut 
8 ecretionslierabsetzend, jedoch zu wenig antibacteriell, ist daher 
für acute Formen nicht brauchbar. Kali hypervnanganicum beein¬ 
flusst die Gon. zu wenig nachhaltig. Chloroformicasser, Jodoform¬ 
öl, Kreosot-Kamillenthee (1%) gaben unzuverlässige Resultate, 
ebenso Besorcin (2—4%), Natr. salicyl. (5—20°/„). Creolin wirkt 
in genügend antiparasitärer Lösung zu reizend. Sehr gute Resul¬ 
tate wurden mit Natrium chloroborosum (7%-ige unfiltrirte 
Lösung) und in gleichem % Thallin. sulfuric. erzielt. F. endet 
damit, dass Argent. nitricum ganz besonders als bestes Mittel zu 
empfehlen sei. Damit sind 318 Fälle mit Erfolg behandelt 
(1:2000—400(X; anfangs 4—6 Mal, später 2, dann 1 Mal täglich 
injicirt). In den ersten Tagen wird das Secret meist eitriger und 
reichlicher, jedoch schon nach 4 Tagen wird es gewöhnlich dün¬ 
ner, spärlicher, die Gonokokken schwinden in wenigen Tagen 
dauernd. Selbstverständlich giebt es Fälle, w r o selbst die schwäch¬ 
sten Lösungen nicht vertragen werden, dann muss zum Hydrarg. 
salicyl., Natr. chloroborosum und Thallin gegriffen werden. 

Gegen die innere Behandlung mit Balsamica spricht sich F. 
entschieden aus. Bei jeder Behandlung muss der Erfolg durch 
mikroskopische Untersuchung auf Gonokokken controllirt werden. 

S ief, stimmt mit der Ansicht F.’s überein, nur hat er bezttg- 
des Arg. nitric. in der Praxis seine Bedenken. Um nicht 
stetig die Wäsche mit der Lösung zu beschmutzen und die sonst 
gern geheim gehaltene Cur dadurch zu verrathen, gehört Uebung 
und eine gewisse Intelligenz dazu, die oft nicht vorhanden). 

Im Anschluss an die referirte Arbeit möchte Ref. kurz einer von 
Hugues in der „Semaine mödicale“ (1889) empfohlenen neuen 
Methode Erwähnung thun, um zu zeigen, dass selbst heut zu Tage 
in Folge Theoretisirens merkwürdige Vorschläge das Tageslicht 
erblicken. H. beabsichtigt auch das Epithel in den ersten Tagen 
der Gonorrhoe zu zerstören und schlägt dazu vor mit einem Haar¬ 
wischer, wie er zum Reinigen von Cigarrenspitzen benutzt wird, 
die Urethra (nach Cocainisirung) auszureiben. Der Wischer 
kehrt mit Blut und Epithelresten bedeckt zurück. Und das sol¬ 
len Patienten im ersten Stadium des Trippers ertragen!!! 

Petersen. 

Engel: Zur Behandlung der Lungenschwindsucht mit 
Kreosot. (Therap. Monatsh. M 11). 

Vf. unterwirft die bekannten Cor net’schen Thierexperimente 
mit Tuberkelbacillen in ihrer Anwendung auf die Entstehungs¬ 
weise der tuberculösen Lungenschwindsucht beim Menschen einer 
eingehenden Kritik, welche im Originale einzusehen ist, und 
kommt zu dem Schlüsse, dass eine solche Uebertragung nicht 
statthaft sei, da die Einimpfung der Tuberculose bei Thieren 
immer Miliartuberculose und nicht die beim Menschen vorkom¬ 
mende Lungenschwindsucht erzeuge und dass nur ein den mensch¬ 
lichen Verhältnissen entsprechendes Experiment über die Art 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 


\ 



49 


der Wirksamkeit des Kreosots bei der chronischen tuberculöseii 
Lungenschwindsucht ein entscheidendes Wort reden könne. 

Hinsichtlich des Gebrauchs des Kreosots in Pillen betont Verf., 
dass dieselben, damit sie nicht unwirksam mit dem Stuhlgange 
entfernt werden, in geringer Menge (2—3 Stück) während des 
Essens und Trinkens und mit grossen Mengen Flüssigkeit in 
den Magen gelangen sollen und dass Durchfall vermieden werden 
muss. In einigen Fällen hat Verf. eine gute Wirkung gesehen, 
wenn er 60 Tropfen einer Mischung von 1,0 Kreosot und 4,0 
Cognac (0,5 Kreosot pro dosi) in 1 Liter Milch gut vertheilt, brau¬ 
chen und reine Milch nachtrinken liess. Hinze. 


BUcheranzeigen und Besprechungen. 

R. Kafemann: Der Catarrh des Recessus pharyngeus 
medius (Bursa pharyngea — Tornwaldt ’sche Krank¬ 
heit), seine Bedeutung und vereinfachte chirurgische 
Behandlung. Wiesbaden 1889. Verlag von J. F. Bergmann. 
Der erste Theil der Arbeit bezieht sich auf die Geschichte die¬ 
ser Erkrankung. Dabei wird der Streit, der sich um das Wesen 
dieses Processes entwickelt hat, referirt. Tornwaldt, der 
zuerst auf diese Frage hingewiesen (Ref. d. Wochenschr. 1886, 
p. 271), hält sie für eine Erkrankung einer in der Norm vorkom¬ 
menden Bursa pharyngea; Schwabach hat genaue anato¬ 
mische Studien gemacht und überzeugend bewiesen, dass eine 
solche nicht existire, dass dieses nur pathologische Veränderun¬ 
gen der Tonsilla pharyngea seien. (Der Streit ist ganz überflüs¬ 
sig, da das Verdienst IVs, diese wichtige Krankheit erkannt, be¬ 
schrieben und die richtigen Maassnahmen gegen sie vorgeschla¬ 
gen zu haben, ein für immer bleibendes ist und es dem Praktiker 
und Kliniker nicht als Verbrechen angerechnet werden kann, 
wenn er in der anatomischen Erklärung nicht das Rechte getrof¬ 
fen hat. Ref.). 

Verf.’s Methode der Behandlung fusst auf der T.’schen und be¬ 
steht in Auskratzung der hypertrophischen Theile mittelst eines 
kleinen, von ihm angegebenen Löffels und nachträglicher Aetzung 
mit Chromsäure oder Höllenstein. Der zweite Theil der Arbeit 
umfasst die Casuistik von 20 Fällen, die er in 4 Gruppen getheilt 
hat, von denen die erste 5 wegen Lungenleiden beliandelte Re- 
cessuspatienten enthält, die zweite 4 Fälle mittheilt, bei denen 
in Folge völliger Unkenntuiss des Sachverhalts zwecklose und 
eingreifende, wenn auch gutgemeinte Manipulationen stattgefun¬ 
den hatten, und die leider beweisen, wie wenig bis jetzt in dem 
ärztlichen Vorstellungskreise im Allgemeinen die Existenz und 
Wichtigkeit derartiger Leiden Platz' gefunden hat. Die dritte 
bringt 4 Cystenfälle, die vierte endlich 7 sog. Schulfälle von 
„Bursitis“. J. F. Neu mann. 

L. Prochownick: Massage in der Frauenheilkunde. 
Hamburg und I^eipzig 1890. Verlag von Leopold Voss. 8°. 
176 Seiten. 

Verf. weist in vorliegender Schrift nach, was er, ohne Brandt’s 
Methode näher zu kennen und ohne Hinzunahme der Gymnas- 
tica, mit Massage in der Gynäkologie erreicht hat. Auf die 
Technik der von P. geübten Massage kann hier aus Mangel an 
Raum nicht näher eingegangen werden, erwähnen wollen w ir nur, 
dass P. die Massage meist in Steissrüekenlage auf einem frauen¬ 
ärztlichen Untersuchungsstuhle 'vornimmt, wobei der Masseur 
zwischen den Schenkeln der Frau zu stehen kommt. Die frauen¬ 
ärztliche Massage theilt Verf. in eine äussere und innere, letztere 
wieder in eine active und passive ein. Die äussere Massage dient 
zur Prüfung der Empfindlichkeit und als diagnostisches Hilfsmit¬ 
tel ; sie besteht in einfacher Druck- und Reibungsmassage. Die 
verschiedenen Arten der activeu inneren Massage sind: 1) Strei¬ 
chung (Efflourage). 2) Knetung (Petrissage). 3) Zugdruck. 4) 
Dehnung (Lyftung, Hebung). Die passive, innere Massage ge¬ 
schieht mit Instrumenten, welche das active Verfahren zu er¬ 
setzen oder zu unterstützen geeignet sind. Nach kurzer Be¬ 
sprechung der Anzeigen für die Massage geht Verf. zur Schilde¬ 
rung der mit dieser Methode erzielten Resultate über. Die 
Massage der Exsudate bedarf nach Meinung des Verf. noch sorg¬ 
samer klinischer Prüfung und eignet sich deshalb noch wenig zur 
Einführung in die allgemeine Praxis. Ein vorzügliches Mittel 
ist die Massage zur Heilung der Reste und Folgezustände acuter 
Entzündungen des Beckenhindegew ebes, sow ie der als selbständige 
Krankheit auftretenden chronischen umschriebenen Schrumpfung 
desselben; sie übertrifft in solchen Fällen alle bisher zur Ver¬ 
fügung stehenden Arten der Behandlung. Auch bei Perimetritis 
chronica lassen sich mit Massage gute und dauernde Heilerfolge 
erzielen: bei den begleitenden Lageveränderungen der Organe 
erreicht inan nicht immer völlige Rückkehr zur Norm, jedoch 
meistens Beschwerdefreiheit. Eileitergeschwülste, besonders Pyo- 
salpinx und Tubcrculose sind für Massage nicht geeignet. In 
einer grossen Anzahl von Rückwärtslagerungen der Gebärmutter 
leistet dieselbe ohne Gefahr mehr, als sämmtliche Zwangsmaass- 
nahmen. Ueber Prolapse äussert sich Verf. folgendermaas.sen: 
„Durch Zuhilfenahme der Massage (bezw. mit Faradisation ver¬ 
bunden) gelingt es, die Heilaussichten für Senkungen und Vor¬ 


fälle der Geschlechtsorgane wesentlich zu heben. Dieselbe wirkt 
am besten und schnellsten auf die durch Erschlaffung der Ge¬ 
webe •zurtickluhrbaren Veränderungen; jedoch vorzugsw eise bei 
Frauen im geschlechtsthätigen Lebensalter. Gegen die auf an¬ 
deren Ursachen, besonders Scheidendammrissen beruhenden Vor¬ 
fälle ist ihre Wirkung gering, ebenso im Allgemeinen bei senilen 
Frauen“. Als Gegenanzeigen für die Massage betrachtet P. 
jede acute Krankheit im Bereiche der Geschlechtssphäre. Phthi- 
sis und latente Gonorrhoe sind nicht immer als Coiitraindicationen 
anzusehen, doch darf besonders hei letzterer nur mit grosser Vor¬ 
sicht vorgegangen werden. Langjährige Erfahrung und möglichst 
objective Beurtheilung der erzielten Resultate haben auch P. zur 
Ueberzeugung gebracht, dass die Massage keine Heilmethode, 
sondern nur ein Heilmittel ist, welches in Verbindung mit anderen 
bewährten Mitteln unsere Leistungsfähigkeit in der Behandlung 
chronischer Krankheitszustände wesentlich zu erhöhen im Stande 
ist. — Nach solchen in letzter Zeit auch noch von anderen Auto¬ 
ren veröffentlichten Resultaten, erscheint der Enthusiasmus mit 
welchem die Massage aufgenommen worden, als nicht vollständig 
begründet. Weiteren sorgfältigen klinischen Beobachtungen bleibt 
es Vorbehalten, diesem Verfahren ein bleibendes Bürgerrecht in 
der Gynäkologie zu sichern und es vor der Gefahr zu bewahren, 
eine nur vorübergehende Modesache zu werden. Dobbert. 

Prof. II. Fritsch: Die Krankheiten der Frauen. Berlin 
1889, 8°. 502 Seiten. Verlag von F. Wreden. 

Das uns in 4. Auflage vorliegende Werk bildet den ersten Band 
von „Wreden’s Sammlung kurzer rnedicinischer Lehrbücher“. 
Dem Zwecke des Buches entsprechend, sucht Verf. den Leser 
durch kurze jedoch klare Schilderung mit den anormalen Le¬ 
benserscheinungen und Vorgängen des weiblichen Organismus 
vertraut zu machen, dabei nach Möglichkeit kritische Erörterun¬ 
gen und Beurtbedungen der Anschauungen anderer Autoren ver¬ 
meidend. Von den neueren Behandlungsmethoden werden nur 
die schon erprobten und allgemein anerkannten therapeutischen 
Maassnahmen angeführt; so wird z. B. der Massage nur vorüber¬ 
gehend, der Apostolischen Methode garnicht Erwähnung ge- 
tlian. Die für den praktischen Arzt wichtige „kleine Gynäkolo- 
ie a ist in den einzelnen Abschnitten mit besonderer Vorliebe be- 
aiidelt worden, während die grösseren modernen Operationen, 
als ein mehr den Specialisten interessirendes Gebiet, nur in den 
Hauptzügen geschildert w erden. Eine recht eingehende Berück¬ 
sichtigung haben ferner die Capitol von den Myomen und den 
Krankheiten der Eierstöcke erfahren. Mehrere mikroskopische 
Figuren und gut ausgefübrte Abbildungen erleichtern wesentlich 
das Verständnis. Dobbert. 


Protokolle des Vereins St. Petersburger Aerzte. 

Sitzung am 17. October 1889. 

1 ) Dr. Petcrsen stellt eine Patientin des städtischen Ale¬ 
xanderhospitals mit rechtsseitigem Herpes zoster gangraenosus 
(dorso-intercostalis) vor. Auf dem I. deutschen Dermatologen-Con- 
gressc in Prag hat Kaposi über diese, von ihm vor 15 Jahren zu¬ 
erst beschriebene Affectioii gesprochen; ein von Doutrelepont 
1888 der Deutschen Naturforscherversammlung in Köln vorgestell¬ 
ter Fall von „Gangraena cutis spontanca“ ist gleichfalls hierher zu 
rechnen; in den meisten bisher.bekannt gewordenen Fällen han¬ 
delte es sich um Hysterische; in Russland ist diese Krankheits¬ 
form noch nicht beschrieben worden. Bei der vorgestellten Kran¬ 
ken besteht der Ilerpes erst seit einigen Tagen; sie ist im fiebri¬ 
gen gesund und zeigt insbesondere keine Störungen des Nerven¬ 
systems. 

’ Dr. Kernig hat kürzlich im Obuchowhospital einen sehr ähn¬ 
lichen Fall von multipler Hautgangrän am Arme bei einer Xe- 
phritisclien gesehen. 

2) Dr. de 1 a 0 r o i x legt einige Zahlen betreffend die Morta¬ 
lität an lAingentubcrculosc im städtischen Peter-Paulhospital vor 
und spricht über die von ihm geübte combinirle Behandlung der 
Lang ent aber culose mit Kreosot und Terpenthinol. Während in 
früheren Jahren von den mit Lungentuberculo.se aufgenommenen 
60 bis 67% starben, ist seit, dem Jahre 1886 das Mortalitatspr»>- 
ceut ein geringeres geworden; nämlich: 1886 — 56,04%* 1887 
— 49.35%, 1888 — 53,28%. Diese Abnahme der Mortalität- 
ist wohl u. a. dein Umstande zuzuschreibeii, dass ein Theil 
der Tuberculöseii (speciell der weiblichen Kranken) aus dem 
alten Hauptgebäude, in welchem bis dahin sämmtliche therapeu¬ 
tischen Fälle untcrgebraclit waren, im Jahre 1886 in ein anderes* 
hygienisch günstigeres Gebäude übergeführt wurden; andere 
wichtige Maassnahmen, wie: Desinfeetion der Sputa, bessere 
Kost etc. mögen dabei auch eine wesentliche Rolle gespielt haben. 
Im Jahre 1888 war speciell die Mortalität unter den weiblichen 
im neu reinontirten Gebäude untergebrachten Tuberculöseii auf 
43,43% gesunken, während dieselbe bei den im Hauptgebäude 
zurückgebliebenen tuberculöseii Frauen 47.74% betrug, dagegen 
bei den unter den trüberen Verhältnissen befindlichen männlichen 
Tuberculöseii fast die frühere hohe Ziffer, nämlich 60.64% er¬ 
reichte. Seitdem Vortr. jedoch in seiner Mannerabtheilung mit 
Beginn dieses Jahres eine conihinirte Kreosot-Terpenthiiibehand- 
lung ronscijueut durchgefülirt hat, ist unter den so behandelten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



47 Tuberculösen die Sterblichkeit sogar auf 34,04% gesunken. 
Vortr. lässt das Kreosot mit Tinct. amara., Spir. vin. rectif. und 
Madeira nehmen (zu 2 Grn. pro dosi in jedem Löffel der Mixtur), 
beginnend mit 1 Löffel täglich, allmälig ansteigend bis 7 und 8 
Löffel täglich (in manchen Fällen auch darüber, bis oß Kreosot 
pro die); Verdauungsstörungen hat er selbst bei grossen Gaben 
ntir selten gesehen; zuweilen konnte sogar eine Abnahme der 
vorher bestandenen Durchfälle beim Kreosotgebrauch constatirt 
werden; auch von den Nieren wurde das Kreosot stets gut vertra¬ 
gen. Gleichzeitig mit der Darreichung des Kreosots lässt Verf. 
sämmtliche Tuberculöse Terpenthin inhaliren, in der Weise, dass 
das Taschentuch mehrmals täglich mit Terpenthinöl getränkt und 
der Kranke angewiesen wird, dasselbe beständig vor Mund und 
Nase zu halten; diese einfachen Inhalationen behagen den Kran¬ 
ken meist so gut, dass sie dieselben mit grossem Fleiss ausfüh- 
reu, ja während des Schlafes die Nase fest in das auf das Kopf¬ 
kissen gelegte Taschentuch drücken; es wird dadurch zugleich die 
Luft des Krankenraumes mit Terpenthindämpfen erfüllt ; eine 
schädliche Wirkung dieser Eiuathmungen auf die Nieren hat 
Vortr. niemals gesehen. Die angegebene Behandlung äussert 
alsbald einen sehr günstigen Einfluss auf die Temperatur, den 
Husten, das Körpergewicht und das subjeetive Betinden der 
Tuberculösen; 66% der Behandelten rerliessen nach einigen Wochen 
das Hospital als gebessert; die meisten'von ihnen waren nährend 
.der leisten Wochen vor ihrer Entlassung feberfrei. (Zur Erläute¬ 
rung des Gesagten zeigt Vortr. einige Temperaturcurven vor). 
Die Kranken fühlen die Besserung selbst so deutlich und gewin¬ 
nen bald ein solches Vertrauen zur Behandlung, dass sie, wenn 
die Verhältnisse es ihnen gestatten, diq Cur zu Hause fortsetzen, 
oder aber sich sofort wieder der Hospitalbehandlung unterziehen, 
sobald sie sich schlechter fühlen. Durch die erfreulichen hei der 
Tuberculöse erzielten Resultate ermuthigt, hat Vortr. dieselbe 
Behandlungsweise auch bei anderen Lungenkrankheiten: bei 
putrider Bronchitis, Bronchiectasien, Lungengangrän nach crou- 
pöser Pneumonie etc. und zwar mit sehr befriedigendem Erfolge 
angewandt. 

Dr. Kernig zieht es vor, das Kreosot in Gelatinekapseln, 
welche von den Kranken selbst gefüllt werden können, nehmen zu 
lassen. Dr. de la Croix betrachtet es als einen Vorzug der 
von ihm gebrauchten Mixtur, dass dieselbe von den Kranken sehr 
gern genommen wird und auch im Hospital einfach und schnell 
zu bereiten ist. Dr. v. S c h r o e d e r erinnert an die neuerdings 
vertretene Anschauung, nach welcher der günstige Einfluss des 
Kreosots bei Tuberculöse auf die Wirkung desselben auf den 
Darm zurückgeftihrt werde, und richtet an den Vortr. die Frage, 
welchen Standpunct er bezüglich der Erklärung der Wirkung des 
Kreosots einnehme. Dr. de 1 a Croix spricht die Vermuthung 
aus, dass das als kräftiges Antiseptieum bekannte Mittel sowohl 
auf die in etwa vorhandenen tuberculösen Darmgeschwüren be¬ 
findlichen Tuberkelbacillen direct einzuwirken im Stande sei, als 
auch die Zersetzungsvorgänge im Darme durch seine allgemein 
antiseptischen Eigenschaften günstig zu beeinflussen vermöge, ln 
Betreff der antiseptischen Wirkung erinnert Dr. M a s i n g an die 
Untersuchungen C o r n e t ’s, welche ergeben haben, dass selbst 
bei täglichen Gaben von <5j Kreosot das Wachsthum der Tuber¬ 
kelbacillen in den Lungen nicht merkbar gehemmt werden könne. 
Dr. Kernig führt die Arbeit G u 11 m a n n ’s an, aus welcher 
hervorgehe, dass das Wachsthum der Tuberkelbacillen auf Nähr¬ 
böden schon bei sehr geringer Coneentration gehemmt werden 
kann. Demgegenüber betont Dr. de la Croix, dass die Er¬ 
gebnisse bacteriologischer Untersuchungen nicht ohne Weiteres 
einen Schluss auf die Wirksamkeit eines Antiseptieums im Kör¬ 
per gestatten, weil man es in letzterem mit ganz anderen Verhält¬ 
nissen als beim Experiment im Reagenzgläse zu thun hat. Der 
lebönde Organismus ist kein todter Nährboden, auf dem die 
Bacillen sich bei Abwesenheit bacteriocider Substanzen frei ent¬ 
wickeln können; er besteht vielmehr aus lebenden Zellen, welche 
den eindringenden Bacillen von vorn herein einen Widerstand 
entgegensetzen und von deren Lebensfähigkeit es abhängt, ob 
der Organismus die Infection überwindet oder nicht. Wo wir 
nicht in der Lage sind, die Infeetionsträger direct zu tödten, w ird 
es daher stets unsere Aufgabe sein, den Organismus in jenem 
Kampfe mit dem Krankheitsgifte zu unterstützen, wozu schon 
jene Coneentration eines Antiseptieums genügt, welche die w eitere 
Entwickelung der vorhandenen Bacterien zu verhindern im Stande 
ist. Dasselbe gilt auch von den in der Chirurgie gebräuchlichen 
Autisepticis; keiues derselben wird in so concentrirter Form und 
mit so langer Einwirkungsdauer angewandt, dass dadurch alle 
etwa in die Wunde gelangenden Bacillen resp. Kokken getödtet 
würden; das Ziel der antiseptischen Wundbehandlung aber ist, 
die Bedingungen der Wundheilung so zu gestalten, dass die Infec- 
tionskeime keinen geeigneten Boden für ihre Entwickelung finden 
und das lebende Gewebe seinerseits sie bewältigt. Prof. T i 1 i n g 
schlicsst sich dieser Auffassung von der Bedeutung der Antiseptica 
in der Chirurgie vollkommen an. Dr. Mas ing vermisst in denmit- 
getheilten Krankengeschichten Angaben über den Bacillengehalt 
der Sputa. Dr. de la Croix hat in seinen Hospitalfällen dem 
Bacillenbefunde keine grosse Bedeutung beigelegt, weil die Beob¬ 
achtungsdauer meist eine kurze (durchschnittlich 36 Tage), und 
daher eine wesentliche Veränderung in dieser Hinsicht, oder gar 


Digitized by 


Gck igle 


ein Schwinden der Bacilleu während dieser Zeit durchaus nicht 
zu erwarten war; er hat sich damit begnügen müssen, die Kran¬ 
ken als gebessert zu entlassen, in der Ueberzcugung, dass diesel¬ 
ben bei dem Fortgebrauche dieses Mittels auch dauernde Heilung 
finden können. Dr. Kernig erwähnt bei dieser Gelegenheit eini¬ 
ger Fälle sowohl aus der privaten wie aus der Hospitalpraxis, 
in denen bei lange fortgesetztem Kreosotgebrauch die Tuberkel- 
bacillen ganz oder fast ganz aus dem Sputum schwanden; das 
sei mehr, als man von anderen therapeutischen Curen allein, 
ohne Zuhilfenahme klimatischer und anderer Vortheile, zu er¬ 
warten geneigt wäre; ein solcher Erfolg sei besonders über¬ 
raschend im Hospital, wo leider thatsächlich manche nicht tuber¬ 
culöse Kranke gerade Tuberkelbacillen acquiriren! Die letztere 
Thatsache, an der nicht mehr gezw r eifelt werden kann, und zu 
deren Bekräftigung von Dr. K e r n i g, Dr. Hinze, Dr. d e 1 a 
Croix u. a. Anwesenden Beispiele angeführt werden, macht 
die Absonderung der Tuberculösen von den anderen Kranken im 
Hospital zu einer brennenden Frage. Dr. de 1 a Croix ist der 
Meinung, dass eine wirksame Abhilfe in dieser Hinsicht nur ge¬ 
schafft werden kann, wenn besondere Tuberculose-Hospitäler er¬ 
richtet werden. Dr. M a s i n g w eist darauf hin, dass durch sorg¬ 
fältige Pflege der Tuberculösen und gewissenhafte Desinfection 
ihrer Sputa auch ohne Isolirung gewiss viel erreicht werden 
kann, wogegen Dr. Kernig auf die Schwierigkeiten aufmerk¬ 
sam macht, denen man in der Ausführung solcher Maassregelu 
sowohl bei Schwerkranken, als auch bei ungebildeten und unge¬ 
lehrigen Patienten begegnet. 

3) Dr. ehern. Biel (Gast) zeigt einige neue Präparate vor: 1) 
synthetisch dargestellte Carbolsäure; 2) Antrophore mit verschie¬ 
denen Medicamenten (Resorcin, Tannin etc.); 3) Chloralamid. 

Secretär: Dr. E. Blessig. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Wie schon Andere, hat auch H. M ö s e r (Hamburg) keinen 
Erfolg bei Behandlung der Lungentüberculose mit dem Weigert - 
sehen Heissluftapparat gehabt (20 Pat.); bei vorgeschrittenen 
Fällen (Cavernen) konnte er sogar eine Verschlimmerung durch 
rapideres Sinken der Kräfte eonstatiren. Dagegen beobachtete 
er eine günstige Einwirkung dieser Behandlungsmethode auf tu- 
berculöse Ulccrationen des Larynx und der Trachea (auch syphi¬ 
litische) die sich in verbal tnfssniassig kurzer Zeit verkleinerten 
uitfl sogar völlig heilten, während vorher alle Mittel (auch 20 bis 
40 % Milchsäure und 20—50 % ölige Menthollösung) ohne Er¬ 
folg gebliehen waren. — Einen ganz vorzüglichen Erfolg sah M. 
von dieser Behandlungsmethode in einem Falle von Bronchiecta- 
sie und Bronchitis foetida bei einem 7jähr. Knaben; der uner¬ 
trägliche Geruch schwand in 14 Tagen: nach 6 Wochen nur noch 
spärliche klingende Rasselgeräusche über der bronchiect. Höhle. 

(Bcrl. klin. Wochenschr. N« 52.) 

— L o e b i s c li und v. Rokitanski haben nach der von 
Baumann und v. Udransky angegebenen Methode bronchiekta- 
tisches Sputum untersucht und gefunden, dass sich in demselben 
Caducerin und ein zweites noch nicht näher bestimmbares Diamin 
finden. Sie empfehlen jene Methode zur Untersuchung aller pa¬ 
thologischen Secrete aut Diamine. (Centrbl. f. kl. Med. Ns 1.) 

— In einer vorläufigen Mittheilung berichtet R. Thoma (Dor¬ 
pat) über eigenartige parasitäre Organismen in den Epithelzellen 
der Carcinome. Dieselben sind einzellig, 4—15 Mm. gross, stark 
lichtbrechend, rundlich und bestehen aus Protoplasma und Kern, 
zuweilen mit Kernkörperchen. Sie färben sich mit den gebräuch¬ 
lichen Färbungsmitteln. T. hält sie für parasitär. Sie finden 
sich beim Cafcinom des Menschen (Rectum, Magen, Mamma) 
häufig in den Epithelkernen, welche sich verändern, blasenför¬ 
mig. hohl werden und ihre Färbbarkeit fast ganz verlieren. Die 
Beziehung dieser Parasiten zur Aetiologie des Carcinoins lässt T. 
noch unentschieden. (Fortsch. d. M. — Cbl. f. kl. M. N° 2.) 

— B i a n c h i theilt sehr gute im Laufe von 6 Jahren erhal¬ 
tene Erfolge seiner antiseptischen Behandlung der Variola mit: 
von 96 Kranken (42 leichte, 39 schwere, 15 schwerste Fälle) starb 
1 an complieirender Pneumonie, die vor Beginn der Behandlung 
bereits eingesetzt hatte. — Die Behandlung besteht in Bädern 
(5 % Borsäure), antiseptischen Abwaschungen (1 % 0 Sublimat 1 
bis 4 Mal und ausserdem 5 % Borsäure 1—4 Mal täglich), wonach 
Einsalbung des-ganzen Körpers oder der befallenen Partie mit 1 
bis 5 % Jodoformvaseline (5 % besonders im Stadium der Ulce- 
ration) stattfindet; schädliche Wirkung der Einsalbung durch 
Behinderung der Hautfunctionen oder Resorption des Jodoforms 
wurden nie beobachtet. Ferner Sterilisirung der Kleidungs¬ 
stücke, des Bettes und der Umgebung der Kranken, welche zwi¬ 
schen ant-isept. Laken liegen; das Bett ist durch antiseptische 
Schleier geschützt. 

Die bacterioskop. Untersuchung zeigt, dass durch diese Behand¬ 
lung die Fernhaltung eitererregender Organismen von den pustu- 
lüsen Emotionen der Haut gelingt und Secundärinfectionen ver¬ 
hütet werden können. Der Ablauf der Eruptionsperiode wird 
erleichtert, die Fieberbewegungen werden geminaert, Compli- 
cationeu und Nachkrankheiten verhütet, die Reconvalescenz wird 



Original frn-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Neue Folge VII. Jahrg. 


XV. Jahrgang. St. Petersburger 

Hedicinische Wochenschrift 

unter der Redactiou von 

IDr. Tla.eoc3.or von Schröder, f 

St. Petersburg. 

Die ..St Petersburger MeiHcini>i«rhe Wochensrhrift*“ erscheint j <J«* u >»> u iiube ml 
Der Abonnementspreis ist in Russland 8 Kbl. für «las »Jahr. 4 Hbl. t'i'ir «las hall« 

Jahr ineJ. P'istzustellung : in den anderen Lindern 10 Al»rk jährlich. 8 Mark hall» 
ährlkh. l>er Insertionspreis für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit i-4 10 Kap 
oder 30 Pfenn. — Den Autoren werden 25 Separat»hziige ihrer Originulartikel zu 
gesandt. — Referate wcrd«*n na«’h dem Satze von 10 Rbl. pro l!«»gen hmiorirt. 

NS 6 _ St. Petersburg, 10. (22.) Februar 1890 

Inhalt. I,. F. Brunner: Zur Behandlung von Diphtheritis und Croup. — VJte/erate. K. Schäffer: Feber den antiseptiseheii 
Werth der Essigsäure in der Geburtshülfe. — Knoblauch: Feber SultonalWirkung./— XV. Versammlung des deutschen Vereins 
für öffentliche Gesundheitspflege in Strassburg vom 14. —17. September 1889: II. Gegenstand der Tagesordnung): Verhütung der 
Tubeivulose. Hiieheranzeiffen und IJesprechuuynt. Prof. \V. D. Miller: Die Mikroorganismen der Mundhöhle. — F. Sichen- 
manu: Die Schimmelinycoseii des menschlichen Ohres. — (’orresjtondenz aus .lalltt. — Kleinere Mittheiluntjen mul ihren/,mtischr w 
tizen. — | ’ermisehtes. — Mortulitäts-Hiilletin St. Petersburg*. — Anzeigen. 


Abonnements • Auftrige s^wae alle Inserate “tKJ 

bittet man aussirlilies.-ilwSi an «lie Buchhandlung \oii Carl Ricker in St. Petersburg. 
Xewsk)-l’roxpei*t 14. zu richten. — Manuscripte sowie alle auf die Hedaetion 
bezüglichen .Mittheilungen bittet man an den gescliAftsfülirendon Redactenr 
Or. Theodor von Schröder in St. Petersburg. Alulaja Italjanskaja .V 38, Quart.:’», 
zu richten. Sprechstunde» t ü g 1 i «* h >•»» 2 — 4 T'lir Nachm.. ausser Sonntags. 


Zur Behandlung von Diphtheritis und Croup'). 

Von I 

L. F. B r u n n e r (Weymarn). 

Gegenwärtig. wo die Anschauungen über das Wesen der i 
Diphtheritis und des (’roup noch immer nicht vollkommen j 
präcisirt sind, ist es kaum möglich etwas Neues über die 
tlierapeut ischen Methoden bei Behandlung dieser Krank- 
heilen zu sagen und ich bezweckt» dieses auch keineswegs. 
Ich möchte nur einerseits die Aufmerksamkeit der Ctdlege.n 
auf einige Schattenseiten der modernen Behandlungsweise 
dieser pathologischen Processe hinlenken und andererseits 
die Beobachtungen und Schlüsse noliren. zu denen ich in 
meiner mannigfaltigen Stadt- und Landpraxis bei Begeg¬ 
nung mit Diphtheritis und Croup Gelegenheit hatte. 

Ohne mich bei dem historischen Gange der Entwickelung 
der Diphtheritis- und (Touptherapie aufzuhalten, beginne 
ich gleich mit der gegenwärtig üblichen Behandlung dieser 
Processe und muss hinsichtlich derselben von vorneherein 
bemerken, dass meiner Meinung nach die Aerzte. so zu 
sagen hingerissen von der Evidenz der localen Affection j 
«les Rachens, bei ihren therapeutischen, hauptsächlich gegen i 
diese locale Erkrankung gerichteten Eingriffen einerseits | 
den Regeln der Antiseptik folgen, andererseits die allge¬ 
mein sauet ionirten Regeln der Chirurgie und der Lis t c r- 
sclien Methode vergessen und in Folge dessen den Kranken 
mehr Schaden als Nutzen bringen. 

In der Thal, verfolgen wir. um das Gesagte zu bewei¬ 
sen. die therapeutischen Eingriffe, die wir gegenwärtig 
z. R. bei einem an Rachendiphtheritis leidenden Kranken 
anwenden, so sehen wir. dass sofort nach Constatirung eines 1 
derartigen Proresses vor allen Dingen eine locale Behand¬ 
lung eingeleitet wird und zwar .wird dem Kranken ver¬ 
ordnet : 

1) Möglichst häutiges (allstiindliehes) Gurgeln von Mund j 

und Rachen. | 

2 ) Zweistündliche (zuweilen auch öfter) Pinselungen des I 
Rachens mit einem «ler autiseptisehen (antihaHeriellen) 
Mittel. 

- -- - i 

‘) Obgleich fliese Mittlioiluug bereits 18<s7 russisch erschiem*n, 1 
als Beilage zum „Mediciiialbericlit des Kaiserlichen St. Peters¬ 
burger Findelhauses für l«S84/8. r > u , so stehen wir doch wegen des 
Interesses, den die besprochene Frage für den praktischen Arzt, 
besonders auf dein Lande, hat, nicht an. «Imsen Artikel durch ; 
Febersofznng weiteren Kreisen zugänglich zu machen. ])i« j Red. , 


*>) Einspritzungen verschiedener medicamentöser Lösun¬ 
gen in Mund-. Rachen- und Nasenhöhle. 

4) Verschiedene Antiseptica werden zw eistündlich inner¬ 
lich gereicht und 

•V) häufige Gaben von Excitantien und Rohorant ien ver¬ 
ordnet. 

Dieses sind im Allgemeinen die Methoden, w elche, sei bst - 
ver.ständlich mit verschiedenen Modificationen je nach Art 
der Erkrankung und den subjectiven Ansichten des Arztes, 
in unserer, wie bekannt, vorwiegend ]>ä<Jiatrisc*hon Praxis 
gebräuchlich sind. 

ln wie weit alle localen Mittel in Form von Pinselungen. 
Einspritzungen. Gurgel wässern etc. in Wirklichkeit Nutzen 
bringen, hat leider jeder praktische Arzt vielfach erfahren : 
zur genaueren Orient innig über den relativen Werth «ler 
localen Mittel empfehlen wir die schöne Zusammenstellung 
von Dr. Lun in (cfr. diese Wochenschrift 188Ö. .\j c>—9). 

Die Frage nach dem grösseren oder geringeren Wert In» 
dieses oder jenes hei Diphtheritis local applieirten Mittels 
unberührt lassend und uns dessen wohl bewusst, dass keines 
der empfohlenen Mittel (Ferr. sesquichloral.. Kali liyper- 
mang.. Resorcin. Sublimat. Terpent hin. Brom. (’liinolin. (Jar- 
l>olsäiire et«*.) als Specificum betrachtet werden kann, «*r- 
lanhe ich mir nur daran zu erinnern, dass, abgesehen von 
«lern zweifelhaften Nutzen «ler localen Mittel, die Ausfüh¬ 
rung des oben angeführten Paradigmas der Biphtlmritis- 
therapie nur möglich ist hei besonders günstigen Verhält¬ 
nissen. und zwar bei beständiger Aufsicht des Arztes und 
mit einem gut geschulten, erfahrenen Pflegepersonal. Wie 
viele (’ollegen aber wirken unter solchen Verhält niss«*n? 
Wo kann der freiprakticirende Arzt, und zumal der Land¬ 
arzt. verlangen, dass die Mutter d«*s kranken Kimles an 
demselben die Pinselungen des Rachens vornehme? Jeder, 
«ler selbst die Pinselungen an Kindern vom zartesten Säug¬ 
linge bis zu einem mehr vorgerückten Alter ausgeführt, 
weiss w ie s«*hw ierig diese Manipulation ist und w ie viel da¬ 
hin Fehung, Gewandtheit und Verständniss dessen, was mit 
den Pinselungen bezweckt wird, nöthigist. 

Es ist in der Thal seltsam und inconse<|iient. dass wir 
einerseits in der Therapie der Rachendiphtheritis dem L i s - 
ter'schen autiseptisehen Princip huldigen, andererseits, 
ohne Bedenken einem Feldscher, einer Wärterin oder «ler 
Mutter die Pinselungen des kleinen Patienten überlassen 
und noch dazu mit. die ohnedieses schon stark entzündete, 
Racheiischleimhaut. stark reizenden Mitteln. Wie ist dies«* 


Difitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Handlungsweise mit der Lister'sehen (chirurgischen) 
Regel über Ruhe des entzündeten Theiles in Einklang zu 
bringen V 

Man wird mir entgegnen: ich vergesse, dass wir mit 
den medieamentösen Lösungen, mit denen wir die diphtho- 
ritisvhen Beläge pinseln, die Diphtheritis-Mikroben zu töd- 
ten. die Reläge zu zerstören und somit die Schleimhaut zu 
reinigen bezwecken. Ich habe aber schon oben bemerkt, 
dass eine vieljährige Erfahrung uns schon längst von dem 
Hypothetischen und der Unwirksamkeit und Nutzlosigkeit 
aller medieamentösen Pinselungen, über die wir verfügen, 
überzeugt hat. Ferner wird jegliche Entzündung, durch 
welches ätiologische Moment sie auch veranlasst sei. un¬ 
vermeidlich durch mechanische Reizung verstärkt und ver¬ 
breitet sich weiter auf die angrenzenden gesunden Theile; 
(Midlich verliert das Kind im Kampfe während der Pinselun¬ 
gen (alle 2 Stunden!) eine Menge der Kräfte, deren der 
Organismus zum Kampfe mit der allgemeinen Infeciion so 
benöthigt ist. Diese Facta sind zweifellos. 

Auf Grund des Gesagten fragt es sich: weshalb die Aerzte. 
obgleich überzeugt von der Nutzlosigkeit der localen The¬ 
rapie. nicht von der einmal eingeschlagenen Richtung lassen 
könnenV Sollte man nicht ohne diese häufigen Pinselungen 
auskommen können? Und was wird resultiren. wenn wir 
uns vollständig von dieser beständigen Reizung (Pinselung) 
des localen Processes lossagen? Wenn ich mir oftmals alle 
diese Fragen noch während meines Aufenthaltes in St. Pe¬ 
tersburg (während der ziemlich heftigen Diphtheritisepi- 
demio von 1888). also in Mitten einer gebildeten und in 
medicinischer Hinsicht mehr erfahrenen Bevölkerung, vor¬ 
gelegt habe, so war ich nach meiner Uebersiedelung in die 
Provinz und fast ausschliesslich unter der Landbevölkerung 
wirkend, auf Grund des Gesagten schon definitiv gezwungen 
'Ton jeglichen zweistündlichen Pinselungen des Rachens, 
Einspritzungen etc., mit einem Worte, von jeder localen 
antidiphtheritischen Therapie abzustehen. 

Somit nöthigten mich die oben erwähnten Fragen*und 
Beobachtungen zu einer, folgenden Anforderungen entspre¬ 
chenden Therapie der Diphtheritis und des Croup zu greifen: 

1 ) Local — eine möglichst rasche Reinigung des Rachens, 
des Larynx. der Nasenhöhle u. s. w. 

2 ) Gleichzeitig mit der localen Wirkung Hervorrufung 
einer allgemeinen Reaetion des Organismus (analog den kal¬ 
ten Einwickelungen mit darauf folgendem Schweisse). 

:») Befolgung des Gesetzes der allgemeinen Ruhe der ent¬ 
zündeten Theile (Vermeidung einer mechanischen oder che¬ 
mischen Reizung der Schleimhaut). 

4) Vermeidung jeglicher Beschwerden für die Kranken, 
d. h. eines Widerstandes von Seiten derselben und der dar¬ 
aus resultirenden Schwächung, wie wir das hei den Pinse¬ 
lungen des Rachens der Kinder beobachten. 

5) Anwendbarkeit der Therapie unter jeglichen Verhält¬ 
nissen und ohne eine besondere Gewandtheit und Schulung 
des Pflegepersonals zu erfordern. 

Allen diesen Anforderungen glaubte ich durch Anwen¬ 
dung gewöhnlicher Wasserdämpfe zu genügen, nicht nur in 
Form von Inhalationen durch Mund und Nase, sondern in 
Form allgemeiner Dampfbäder, welche, wie weiter unten 
erörtert, unter jeglichen Verhältnissen leicht herzustellen 
sind. Vom theoretischen Standpuncte wurde ich dabei 
durch folgende Argumentation geleitet (cf. 0 e r t e 1: Diph¬ 
therie. Zieinssen. Bd. 11, 1): Durch die Emathmung 
heisser Dämpfe wird die Temperatur der Mundhöhle erhöht 
und in Folge dessen die durch den diphtheritisclien Process 
hervorgerufen«' entzündliche Reaetion der Schleimhaut bis 
zu einer ergiebigen Proliferation von Eiterkörperchen ge¬ 
steigert. so dass sich an allen von der Diphtheritis befalle¬ 
nen Stellen der Schleimhaut, namentlich aber unter den 
schon deutlich wahrnehmbaren diphtheritisclien Membranen 
eine aus Eiterkörperchen bestehende Demarcationssehicht 
bildet, durch welche die Abstossung der Membranen bedingt 
wird. Die auf die Oberfläche der Schleimhaut austretenden 


i Eiterkörperchen reissen die Mikrokokken mit sich fort und 
I befördern dieselben an die Oberfläche der Schleimhaut. 
| Ferner ruft die Dampfeinathmung (und die durch dieselbe 
| bedingte Erhöhung der Temperatur in der Mundhöhle) eine 
| Schwellung und Auflockerung der dichten Dipht heritismein- 
I brauen hervor, wodurch wiederum die Abstossung der letz- 
j teren beschleunigt wird. Die durch die Dampfinlwilat Urnen 
I vermehrte Schleiinsecretion in dm* Mundhöhle muss gleich- 
| falls sowohl die Abstossung der Membranen, als auch den 
I Austritt der Mikrokokken an die Sehleimhautoberfläehe be- 
! fördern. Endlich wird durch die Dämpfe eine reichliche 
I Schweißabsonderung von der Oberfläche des gamien Kör- 
• pers hervorgerufen, und dadurch eine allgemeine Reaetion 
; des Organismus bedingt, welche sich in dem Abfall der 
. Temperatur in Folge der erhöhten Wärmeabgabe kumlgiebt. 

Wie oben erwähnt, unter der Landbevölkerung wirkend, 
war ich gezwungen zu einer sehr primitiven, schon früher 
von mir oftmals hei Behandlung von Nephritis angewandten 
' Methode der Entwickelung von Dämpfen zu greifen und 
zwar erhielt ich dieselben durch Besprengen heisser Steine, 
/. B. Ziegel, mit Wasser. Zu diesem Zwecke werden 
4—ö Ziegel in einem beliebigen Ofen bis zur Rothgluth er- 
j hitzt und ein Tlieil (2—8) der heissen Steine zur Dampf- 
entwiekelung benutzt, der andere Tlieil weiter geglüht, um 
| die erkalteten Steine durch heisse zu ersetzen und die Dampf- 
1 entwiekelung beliebig lange ohfie Unterbrechung zu untcr- 
| halten. Sodann wird der auf seinem Bette oder irgend 
j einem anderen Lager (dessen Boden jedoch wenigstens 10 
i Werschok [ 45 Ctm.j vom Fussboden entfernt sein muss) 

| liegende Kranke mit einer Wolldecke oder einem anderen 
t Zeuge verhängt, das um so tauglicher ist. je dichter es ist, 

| d. h. jo weniger leicht es die sieh entwic kelnden Dämpfe» 

! durchiässt J ). 

Zu diesem Zwecke gebrauchte ich in meinem Ijazarethe 
die gewöhnlichen Tuclidecken. in den Bauernhütten bald 
j Pelze, bald mehrfach zusammengelegte leinene Betttücher 
j u. s. w. Bei Verhängung der Kranken muss die Regel be¬ 
folgt werden, dass die Wände des um den Kranken zu bil- 
| denden Raumes (den w ir Kürze halber als Zelt bezeichnen 
wollen) sich in einer Entfernung von x j 2 —7* Arschin | — 85 
; bis 50 Otm.) vom Pat. zu befinden haben, so dass letzterer 
j innerhalb eines Baumes liegt, der von allen Seiten durch für 
j die Dämpfe schwer durchgängige l / 2 — 3 / 4 Arschin vom Kran- 
I ken entfernte Wände begrenzt w ird; nach unten w ird dieser 
i Raum durch den Fussboden abgeschlossen. de mehr die 
| Wände des Zeltes dem Kranken genähert werden, desto 
rascher und intensiver wird offenbar der Zeitraum mit 
Dämpfen gesättigt und desto rascher somit eine Einwirkung 
der Dämpfe auf den Kranken erzielt. Die Decken oder das 
Zeug, aus welchem Decke und Wände des Zeltes gebildet 
werden, werden über dem Kranken entweder über eine 
Stange geworfen, welche auf dem gewöhnlich erhöhten 
Kopf- und Fassende des Bettes aufliegt, oder es werden, 
wenn Patient auf einer gewöhnlichen Bank liegt, an den 4- 
Ecken der letzteren Stäbe befestigt, deren obere Enden mit 
einander zusammen!reffen und auf diese Weise einen Rah¬ 
men bilden, welcher den Decken zum Halt dient; auch kann 
man zu diesem Zwecke bogenförmig quer über das Bett des 
Kranken Reifen hinüberspannen, nach Art der in der chi¬ 
rurgischen Praxis zum Schutze verletzter Körpertheile vor 
dem Drucke der Bettdecke gebräuchlichen. Steht das Bett 
des Kranken längs einer Zimmerwand, so kann letztere die 
eine Wand des Zeltes bilden; die zur Bildung des Zeltes be¬ 
nutzte Bettdecke wird dann an der Wand befestigt und geht 
von hier unter spitzem Winkel über das Bett bis zum Fuss- 
hoden. Selbstverständlich darf die Bettdecke, welche die. 

*) Ich glaube, dass ein für Wasserdämpfe vollkommen imper¬ 
meables Zeug, z. B. Wachsleinwand, zu diesem Zwecke nicht 
taugen würde, da durch dasselbe jegliche Bewegung der Dämpfe 
und somit auch der ganzen Luft verhindert, d. h. jed«* Ventilation 
innerhalb des vom Zeug«' eingeschlussenen Raume* aufgehoben 
werden würde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Wand des Zeit*?* bildet, nicht den S«»it.enwünden des Bettes 
fest aiiliegeii. sondern wenigstens eine Handbreit von letz¬ 
teren absteheu. um «len Dämpfen von unterhalb des Bettes 
freien Zutritt zu dem Baume, in welchem sich der Kranke 
befindet, zu gewähren. Bei Herstellung des Zeltes, etwa 
aus Bettdecken, sind dieselben so zu befestigen, dass eines 
der unteren, dem Fussboden angrenzenden Enden derselben 
leicht emporgehoben werden kann, um bequemen Zutritt 
zu dem Baume unterhalb des Bettes zu haben. Nach Her¬ 
stellung des Zeltes bringen wir die glühenden Ziegel auf 
einem Eisenbleche oder irgend einer anderen feuerfesten 
Unterlage unter das Bett des Kranken und schreiten zur 
Entwickelung der Dämpfe, ohne den Kranken zu incommo- 
diren. welcher ruhig auf seinem Bette liegt, etwa in Nacht¬ 
wäsche gekleidet und unter seiner Decke, oder wenn wir j 
es mit einem Säuglinge zu thun haben, so lassen wir den¬ 
selben in seinen Windeln. Sodann bringen wir eine Hand 
in den Baum unter dem Bette und beginnen die heissen 
Ziegel mit Wasser ( 7 iM) zu begiessen. Je nach Er¬ 
hitzung und Grösse der Ziegel sind dieselben etwa alle 
M—5 Minuten zu besprengen, um rasch das ganze Zelt mit 
Dampf zu füllen. Haben wir dies erreicht , st) wird eine 
seltenere Besprengung der Ziegel mit big, je nach dem mehr 
oder weniger raschen Verschwinden der Dämpfe und ihrer 
Abkühlung. Dadurch, dass die das Zelt bildende Bettdecke 
von Zeit zu Zeit gelüftet wird, um die Ziegel zu besprengen, 
wird der Zeitraum genügend ventilirt. 

Je häutiger die Steine besprengt werden, desto rascher 
tritt .die Wirkung der Dämpfe auf den Kranken zu Tage, 
welche sich vor Allem in einer reichlichen, grössten Theils 
nach ö—ln Minuten eint ret enden Schweissabsonderung 
äussert. so dass die Haut ihren Galor mordax verliert und 
sich leucht anfühlt. Sobald der Zeitraum mit Dämpfen ge¬ 
sättigt ist (gewöhnlich ist dies nach einer G.-ständigen lie- 
sprengung der Ziegel erreicht), werden die Ziegel immer 
seltener besprengt und zwar nur so oft als erforderlich, um 
die Sättigung der Zeltluft mit Dämpfen und die Schweiss- 
absouderung beim Kranken zu unterhalten 3 ). 

Je nach der Individualität des Falles wird das Dampfbad 
2 bis 12 Stunden fortgesetzt, mit 1 /.-stündlichen Dausen 
alle 2 Stunden (wobei der Kopf des Kranken von dem Zelte 
befreit wird, während der Körper im Zelte bleibend fort- 
tahrt zu schwitzen *)• Will man eine grössere, etwa 2- bis 
J-stündliche Dause machen, so wird natürlich die nass«* 
Wäsche des Kranken, damit sie nicht, auf seinem Körper 
trockene, gewechselt . Auch in diesem Falle ist es unmög¬ 
lich zu bestimmen, wie viel Stunden Patient die Dämpfe in- 
halireu und schwitzen muss: ich befolgte im Allgemeinen 
die Hegel den Kranken desto länger unter Einwirkung der 
‘Dämpfe zu lassen, je schwerer der Fall und je grösser die 
Alhenmoth. So habe ich in gewissen Fällen den Kranken 
je 2 Stunden lang in der mit Dampf gesättigten Atmosphäre 
liegen lassen, mit 1- bis 2-st iindlichen Dausen: in anderen 
Fällen aber blieb Patient in dieser AtIonosphäre 12 Stun¬ 
den mit einigen v j. r bis 1-stündlichen Intervallen. Wie 
leicht Kinder selbst im zartesten Alter (cf. den Fall Eu- 
genie Jakowlew. 7 Mon. alt) derartig«» Dampfbäder ver¬ 
tragen. werden wir aus den weiter mitgetheilton Kranken- : 
geschichten ersehen. 

*) Selbstverständlich ist cs unmöglich genau zu bestimmen, wie 
lange die unaufhörliche lalle fi Minuten) Besprengung der glü¬ 
henden Steine fortgesetzt werden muss, um oben erwähnte Resul¬ 
tate zu erzielen. Es ist dies abhängig: 1) von der Individualität 
des Kranken. 2) von der Temperatur des Zimmers, in dem die 
Dämpfe entwickelt, werden und M) von der Durchlässigkeit der 
Zeltwände für Wasserdäinpfe. 

*) Die Befreiung des Kopfes von dem Zelt«* (während «l«*r Panse) 
wir«l. ohne «hm ganzen, in S<*hw<*is.s gebadeten Körper loszu- 
de.cken, «*rrei«'lit, indem man das bis zum Fussboden reichende 
Kopfemh* der das Zelt bildenden Bett«l<»ck<» über «len Kopf d«»s ! 
Kranken liiiiw<*gschiebt; selbstv«*rstän«llich muss dabei für ein«» j 
erneuerte Verhängung des Raumes unter dem Bette am Köpfend«» I 
gesorgt werden, damit. der Körper des Krankim wi«»der in ein«*m I 
af)ges«*hlosseuen Raume li»*ge. I 


Was «len Dtds «les Kranken während des Dampfbades Im¬ 
in Hl. so konnte i«*h nur eine geringe Beschleunigung (um 
10 bis 1 ö Schläge in «ler Minute), jedoch ohne die genügst«» 
Abschwächuiig des Pulses, eonstat iren. I)i<» Athemfrequenz 
wird im Anfänge etwas grösser, sinkt aber darauf, wahr¬ 
scheinlich in Folge «les erleichterten Zutrittes «ler Luft zu 
«len Lungen. 

Bei der Anwendung der Dämpfe in der Group- und Dipli- 
theriUstherapie fiel mir eine Erscheinung hauptsächlich auf. 
«lass nämlich «lie Kranken — ich habe namentlich Kiti«l«»r 
im Auge — in Folge dessen, «lass man sie während der 
Dampfbäd«»!' im Wesentlichen nicht berührt, nicht mit ihnen, 
so zu sagen, ringt (wie «las bei den Einpinselungen «ler Kall 
ist), nicht in jenen Zustand von Nervosität und vollständi¬ 
ger Prostration geratlmn. wie wir es so oft na«*h den häu¬ 
tigen Einpinselungen beobachten. Ich muss hier noch be¬ 
merken. «lass ich last in allen mit Dampfbädern Imhandelten 
Fällen innerlich Excitantien. namentlich Gogna«-. verord¬ 
net«». Die Nahrung war «lie Imi schweren Patienten (mit 
mehr o«ler wenig«»!* hohem Fieber) gebräuchlich«»: Milch. 
Bouillon. W«»issbrod. Eier etc. 

Zur Beschreibung der unter meiner persönlichen Aufsicht 
auf oben bes«*liriebenc Art behandelten, freilich nicht zalil- 
r«»i«'hen Fäll«» von Diphtheritis und Group übergelieiul. «lie 
ich als Argument für «len Nutzen dieser Behandlungsun»- 
thode anführe. muss i« h g«»st«»hcn. dass di«* Beschreihung 
meim»r IM Fälle eine in klims«hem Sinne nicht vollständig«» 
ist. So klein dabei auch meine Zitier ist. so z«»ig«ui «loch 
schon dies«» wenigen Fälle. wi<* «lie Dampfbä«l«»r selbst von 
«len kleinsten Patient«»n vertragvn wer«l«»n («lass iiamontlieh 
kein Gollaps. wie bei einigen unserer Diaplioretii a. zu b<*- 
lürcliten ist) und zweitens genügen schon «lies«» Fälle. <ini 
di«» Aufmerksamkeit «ler Gollegen. welch«» über ein gröss«*n*s 
Material v«»rfiigen und unter in klinischer Hinsicht günsti¬ 
geren Verhältnissen wirken, auf die bes« hrieb«*in» Behand¬ 
lungsmethode der Diphtheritis und d«»s Group zu lenken, 
wehdie w«*s«»ntlich von der bis j«»tzt bei iliesen Krankheiten 
gebräimlilmhen Therapi«» diÜ'erirt. Um Missv«»rstämlniss«» 
uiul Ungenaiiigkeilen in «l«»r Diagnose zu vernmhlen. will i« h 
hi«*r noch bem<*rk«»n. «lass ich nur sohdie Fälle anführ«», wo 
«*iu deutlich«»!' diphth«»rilis«*hi»r Belag im Ba« hen im Verein«* 
mit einer Schwellung «l«»r Ilalsdriiscn un«l d«»r Parotid<»n und 
einer m«*lir o«ler w«»nig«»r «»rhöhteuTemperatur keinen Zw«»i- 
f«»l iil)«*r di«» Art «ler Erkrankung aufkomnmn Hess. So 
z. B. siml all«» zu «lers«*llmn Zeit in tn«»in«*m Lazaretln» b«»- 
hamlelt«»n Fäll«* von Bachenerkrankuug bei S«»it«» gelassen, 
wo <l«*r B«»lag im Bach«»n zur Diagnos«» Dipbtln»ritis^ auf- 
fonlert«». jeiloeh «lie übrigen Symptom«» <li«*ses Pro«»*ss«»s. 
z. B. die Di‘üsenschw<»llung. fehlten. Der grösste 'fh«»il 
«li«*s<»r Fälle ist von mir gl«»i«-htälls mit Dampfbä«l<»rn lx»hau- 
«lelt wonlen. im I\rank<»nv<»rz«'i<-hniss j<*doeli als Angina « a- 
tarrhalis. follicularis «de. registrirt. weshalb ich sie. hier* 
wo von «1er Behainlluug der Diphtheritis und «l«»s Group die 
B«*de ist. aiuli nicht autiihn». 

l«*b bring«* die IM Fälle in chronologis<*her Heihejifolg«». 
wie sie im Krank«»nverzeichniss notirt siml: 

1) Eugenie Jakowlewa, Zögling des Fimlelhauses v. J. IssM. 
.V 819«. 7 Mon. alt, autgenommeii in's Lazareth am IM. Juni sä 
init allen Symptomen eines schweivuCroup: an «I«»r i»int«»r<*n Pha- 
rynxwand «»in weisser, »Imliter Belag, Crouphnstim, starke Atliem- 
noth: aufgenommen am M. Tage der Erkrankung: «ler allgemeine 
Ernährungszustand «»in genügender; Puls voll, b«»s<‘hlcumgt. Di«» 
Respiration war so b«»hin«lert (das Kind lag mit nach hint«»n iiber- 
geworfonem Kopfe), «lass ich uu Tracheotomie «hndite, je«lo«-h 
noch vorlmr einen Versuch mit «lern Damptbad«» machen wollt»*. 
Ich phuurte «las Kind in eine unserer Lazar«»thwi«»geiG), haute 
über demselben aus einer Tu«hile«*ke oiii Zelt, bracht«» um«»r «la> 

’) Es siml «lies •*is«»rin 1 l»«*ttch«*n. 18 WVrselmk ( «Ot-tm.i 
lang und 1 t Arschin hr«»it, «l«*r«*u Boden 3 k Ars«*hin vom Fusshu- 
«len entfernt ist. Am Kopf- und Fnssemh» h«*tin«l<»n si«*h 2 eisern«* 
Bögen, welche t l . i Arschin vom B«»«len «les Bettes ahsteheu. Das 
Zelt wird erhalten, indem mau beide Bögen durch ein«» Stange 
v«»rbin«h»t und über letztere «*im* bis zum Fnssboilen reichende 
'rue}i«le«*ki* hängt. 


Digitized by 


Google 


Original fro*m 

UMIVERSITY OF MICHIÖÄN 




r>6 



Bett erhitzte Ziegel und begann die Dampfentwickelung. Etwa 
nach 10 Minuten war das Kind in Scliweiss gebadet. Es verblieb 
12 Stunden unter dem Zelt, wobei nur 2stündlieh das Köpfchen 
des Kindes auf 4 / a —1 Stunde befreit wurde, der übrige Körper 
jedoch im Zelt blieb“). Dabei liess ich die Amme dem Kinde die 
Brust reichen, indem sie ohne das Zelt zu öffnen und eine Lüf¬ 
tung der billigenden Bettdecke vermeidend sich mit dem Ober¬ 
körper in den verhängten Baum hineinschob. Im Anfänge konnte 
das Kind wegen Behinderung der Athmung und des Schluckens 
nicht saugen und gelang ihm dies erst «nach 14 Stunden 7 ). Am 
2. Tage nach der Aufnahme war die Respiration schon bedeutend 
freier, das Kind überhaupt ruhiger, so (lass die Dampfbäder von 
1 Stunde Dauer mit lstündliehen Pausen und jedes Mal nach 
dem Schwitzen die Wäsche des Kindes gewechselt wurde. Am 
Ende des 3. Tages nach der Aufnahme nahm das Kind die Brust, 
athmete so frei und der Rachen war so weit gereinigt, dass ich 
jede Befahr für beseitigt hielt. Vom 4. Tage an wurde das Kind 
5 Mal täglich je 20 Minuten lang der Wirkung der Dämpfe aus- 
gesetzt. Amts. Tage war keine Spur der Larynx- und Kachen- 
affectiou mehr vorhanden: das Kino verblieb noch 8 Tage im La- 
zareth einer leichten Bronchitis wegen, die wahrscheinlich noch 
vor der Aufnahme bestanden, da (Tie Amme noch bei der Auf¬ 
nahme angab. dass das Kind schon einige Tage huste. Dieser 
Fall ist hauptsächlich interessant in der Hinsicht. dass, die 
Dämpfe ausgenommen, buchstäblich nichts weiter verordnet 
wurde. Das Kind lebt und ist bis jetzt gesund. 

2) Natalie Ssemenowa, Zögling des Findelhauses, 9 J. alt. Sta¬ 
tus präsens bei der Aufnahme ins Hospital am 13. Juli 84: Dipli- 
tlieritischer Belag auf dem weichen Gaumen, der ITvula und der 
hinteren Pharynxwand: Athmung durch die Nase üusserst er¬ 
schwert ; Lvmphdrüsen geschwollen: mittlerer Grad der allge¬ 
meinen Entwickelung uud des Ernährungszustandes; leichter So¬ 
nor. Therapie : Die ersten 3 Tage würden die Dampfbäder 2 
bis 3 Stundeu lang gemacht mit nachfolgender 2stündlicher Pause, 
sodann wieder Dämpfe entwickelt u. s. w. Vom 4. Tage an. wo 
eine deutliche Reinigung des Rachens begann, bis zum 10. Tage, 
wo letztere eine vollständige war. wurden die Dampfbäder 3 Mal 
täglich 2 Stundeu lang gegeben. Diese Kranke erhielt ausser¬ 
dem noch Arid, muriat. dilut. in Mixtur und Wein. In Folge 
der-langsamen Abschwellung der Lymplulrüsen verliess das Kind 
«las Lazareth erst am 24. Tage nach der Aufnahme vollkommen 
gesund. 

3) Elisabeth Alexandrowna, 3jährig. aufgenommen am 2. Juli 
84. Diphtheritis des Rachens und der Nasenhöhle: Lyinphdrüseu 
geschwollen; laute Respiration. Therapie: Dämpfe wie im vor¬ 
hergehenden Falle. Der grossen Schwäche und Apathie wegen 
im Anfänge (4- 5 Tage) innerlich Liq. Ammon, anis. - Verlies 
gesund das Lazareth am 10. Tage. 

4) Anna Wladimirowna, f> J. alt, ausgenommen am 4. October 
1884. Dieser Fall ist darin interessant, dass von den 4 im Laub* 
«*iner Woche in demselben Hause erkrankten Kindern 3 starben, 
davon eines schon auf dem Wege, als man es zusammen mit der 
Anna Wlad. iirs Lazareth bringen wollte. Stat. präs. bei der 
Aufnahme: Ernährungszustand und Entwickelung mangelhaft. 
Der ganze Rachen mit diphtlieritischem Belage. Beiderseitige 
Marke Schwellung der Parotiden und der Submaxillardrüsen. 
Tenip. 40,2. In beiden Nasen hälften gleichfalls diphtheritische 
Membranen, starker gangränöser Geruch bei der Exspiration. 
( alor mordax der Haut. Therapie : Anwendung «1er Dämpfe wie 
in Fall 1. Mit Beginn einer deutlichen Reinigung des Rachens 
wunlen zuerst die Pausen zwistdien den Dampfbädern vergrössert, 
>odann auch die Dauer der letzteren abgekürzt. Aber selbst nach 
d»*r vollständigen Reinigung des Rachens und der Nase (am 14. 
läge) wurden <li«‘ Dampfbäder noch mehrere Tage (mehrmals 
täglich je. 10 Minuten) fortgesetzt. Das Kind verliess gesund am 
22. Tage das Lazareth. 

5) Iwan Pawlow. 3 Mon. alt, aufgenommen am 27. Octobcr 
1.881. Kachendiplitkeritis; behinderte Respiration; kann fast 
gar nicht durch die Nase athmen, so dass aas Saugen erschwert 
ist. Unzweifelhafter Fall von Diphtheritis, da die eigenen Kin¬ 
der der Amine auch krank waren und einige von ihnen an Diph¬ 
theritis starben. Anwendung der Dämpfe wie in Fall 1. Am 7. 
Tage, wo Rachen un«l Nase vollkommen rein waren, verliess das 
Kind wegen häuslicher Verhältnisse seiner Amme das Lazareth. 

6) Wassili Michaikwv. 10 Mon. alt. aufgenommen am (>. Oetober 
]S85, 4 Tage nach der Erkrankung an Croup (w ie sich später 
zeigte) des'Rachens und des Larynx. Starb 7—8 Stunden nach 
der Aufnahme in’s Lazareth. Die Dämpfe wunlen ohne jeglichen 
Nutzen angewandt. Scliweiss konnte nicht hervorgerufen werden, 
w as sich offenbar dadurch erklärt, dass das Kind bei der Auf¬ 
nahm«' höchst cyanotisch war. <1. h. alle Zeichen der beginnenden 
UOj-Vergiftung’darbiit. 


’ I Den Kopf «le> Kindes befreite ich von Zeit zu Zeit, um so zu 
>auen «lic Lungen dess«*]ben zu ventilireu. 

) Wenn e* nöthig war, während de> Dampfbades die Wäsche 
di". Kindes (/. i;. nach einer Detacation) zu wechseln, so geschah 
di«" gleichfalls ohne da> Zelt zu öffnen. 


Digitized by 


Gck igle 


| 7) Maria Iwanowa. 1<» J. alt: Körperbau, Entwickelung und 

I Ernährungszustand gut. Aufgenommen den 11. November 1885, 

! 4 Tage nach der Erkrankung an Diphtheritis des Rachens, der 
1 Nasenhöhlen und der Ohren. Drüsen stark geschwellt; laute 
j Respiration; bedeutende Somnolenz; Foetor gangränosus ex orc. 

Verordnet: 4 Mal täglich ein 2 stündliches Dampfbad mit. nach- 
! folgendem Schwitzen. Diese Kranke lag in einem Zelt“) mit «lern 
j folgenden Kranken. 

j 8) Xikita Sergejew. 3 J. alt. aufgenommen den 12. November 
I 1885 am 12. Tage der Erkrankung: der ganze Rachen und die 
| Nasenhöhle mit gangränösen diphtheritischen Membranen be- 
deckt: Respiration sehr erschwert-: das Kind ist sehr entkräftet. 

I apathisch, ziemlich bedeutender Sopor. Ausser den Dampfbädern 
j wurde dem Kinde Liq. Ammon, anis. und Cognac verordnet. Nach 
l einigen Dampfbädern sank die Temperatur (bei der Aufnahme 
« 30,5) um 1°, zu einer intensiveren Sckweissabsonderung kam es 
| jedoch nicht Zum Abend des erstem Tages wurde die Respiration 
I ruhiger, aus der Nase floss reichlich eine seröse Flüssigkeit, die 
Kräfte des Kranken stellten sich jedoch nicht wieder her und er 
; verschied am anderen Tage (nach einem Aufenthalte im I>aza- 
* rethe von weniger als 2 Tagen) unter den Zeichen von Septioäinie. 

9) Grigori Alexaudnov. 67, .T. alt. aus derselben Familie wie 
Sergejew. Racliendipbtheritis: kleine Membranen auf Uvula 
und Velum palati. bedeutende Schwellung der Drüsen und nament¬ 
lich der linken Parotis. Temperatur 30°. Nach 2 Tage lang 
fortgesetzten Dampfbädern (4 Mal täglich je 2 Stunden) ist das 
Schlucken freier und der Rachen fast ganz rein. Iueision in die 
liuke, ffuctuirende Parotis, wobei sich jj Eiter entleert. Temper, 
normal. Pat. wird in ein anderes freies Zimmer übergefünrt, 
wo die Dampfbäder nicht erneuert werden: Pat. erhält eine 

i Lösung von Arid, boricum zum Gurgeln, der Verband der stark 
eiternden Parotis wird täglich gewechselt. Am 1(>. Tage nach «kr 
I Aufnahme verlässt Pat. gesund das Lazareth. 

10) Wassili Wassiljew, 7 J. alt, aufgenommen am 11. November 
j 1885, am <>. Tage der Erkrankung, aus einem Dorfe mit beiden 

vorhergehenden Kranken. Stat. präs. bei der Aufnahme : Erbsen¬ 
grosse diphtheritischc Beläge auf Uvula und hinterer Pharynx- 
j wand: Drüsenschwellung. Diesem Kranken wurde weiter nichts, 
als nur Add. boricum zum Gurgeln verordnet und er verliess am 
19. Tage gesund das Lazareth 1 *). 

! Die übrigen 3 Fälle, in denen ich die Dämpfe wie in oben 
erwähnten Beispielen angewandt habe, stammen aus meiner 
i Privatpraxis. Ich erwähne diese 3 Fälle (eine 20j. Frau 
und 2 Kinder von 4 und 2 J.). weil ich sie von Anfang bis 
i zn Ende beobachtet habe. 

i In allen 3 Fällen handelte es sich um ausgesprochene Ra- 
chendiphtheritis mit Driisensehwellung u. s. w. und war 
der Ausgang Genesung. 

j Ich muss noch bemerken, dass ich die Beschreibung mei- 
i ner Fälle, auch derjenigen, welche in meinem Lazarethe zur 
Beobachtung kamen, durchaus nicht für vollständig in kli¬ 
nischem Sinne halte. Soz. B. konnte ich nicht genaue Ta¬ 
bellen der Temperatur vor und nach den Dampfbädern bei- 
bringen. ebenso auch keine genauen Angaben für jeden ein¬ 
zelnen Fall über Puls und Respiration bei der Dampfbe- 
liandlung. Ferner wäre es interessant Untersuchungen 
über die allgemeine Metamorphose im Organismus unter 
dem Einflüsse der Dämpfe vorziuiehmen (Harnanalyse 1). 
Endlich konnte ich nicht constatiren. nach wie vielen 
Dampfbädern und von welcher Dauer die Schleimhaut sich 
zu reinigen beginnt u. s. w. Alle diese Fragen müssen 
einer rein klinischen Bearbeitung der Frage über die Be¬ 
handlung von Diphtheritis und Croup mit Wasserdämpfen 
unterliegen, wozu es mir bisher sow ohl an Zeit, als auch an 
hinreichendem Krankenmateriale fehlte. Ferner muss ich 
noch einmal bemerken, dass ich die von mir vorgeschlagene 
Behandlung von Diphtheritis und Croup durchaus nicht für 

*) Das gemeinschaftliche Zelt war auf folgende Weise herge¬ 
stellt: das Bett der Marie Iw . stand in einer Ecke des Zimmers 
un<! neben ihrem Bett, V* Arschiu entfernt, das des Nikita Serg., 
so «lass die beiden in der Ecke zusammenstosseiiden Wände des 
Zimmers 2 Wände «los Zeltes bihleten: die beiden übrigen Wände 
und «las Dach des Zeltes wurden durch Tuchdecken gebildet, 
welche einerseits an den beiden Zimmerwänden, andererseits an 
Stangen befestigt waren, welche den Dachrahmen das Zeltes bil¬ 
deten und ihrerseits durch 2 die Betten um 1 Arschin überra¬ 
gende Stangen getragen wurden. 

*) Ich führe diesen Fall an (obgleich die Dämpfe nicht ange¬ 
wandt worden waren) wegen des Fehlens jeglicher loraW 
! Therapie. 

Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




etwas Neues halte: Die Inhalation von Wasserdäinpfen ist 
schon längst von Vielen Aerzten proponirt und angewandt 
worden und ist es nur die vollständige Enthaltung von einer 
jeglichen localen Therapie des Rachens (hei Behandlung von 
Diphtheritis und Croup) einerseits, und die Anwendung des 
Dampfes andererseits, sowohl local auf die Schleimhaut, als 
auch auf den ganzen Organismus, was ich als überall an¬ 
wendbar und leicht durchzufiihrende therapeutische Metho¬ 
de vorschlage und der Aufmerksamkeit der College» empfeh¬ 
len möchte. 

Referate. 

R. Schaffer: leber den antiseptischen Werth der Essig¬ 
säure in der Geburtshilfe. (Beil. klin. Wschensclu. & 3). 

ln Anlass des von Battl ebner gemachten, auf Fr. Enge 1- 
m a n n 's Untersuchungen sich stützenden Vorschlages, die Essig¬ 
säure resp. den gebräuchlichen Essig als Antisepticum, anstatt 
der Carbolsäure, in der Geburtshilfe zu benutzen, stellte S. Unter¬ 
suchungen über die antiseptische Wirksamkeit der Essigsäure 
au. Die Resultate der gleichen Untersuchungen von Engel- 
m ann bezweifelte er, weil derselbe mit Bacteriengemisclien 
(fauligen Flüssigkeiten) gearbeitet und weil damals die von G e p- 
pert in seiner Arbeit über die Antiseptica (Berl. klin. Woeli. 
1889, X> 36 und 37) geltend gemachten Bedenken gegen die übli¬ 
chen Prüfungsvorsuche der Antiseptica noch nicht bekannt waren. 
G e p p e r t hatte den Nachweis geliefert, dass das Niclitangehen 
von Culturen von Milzbrandspolen nach Behandlung mit Subli¬ 
mat bedingt sein kann durch Uinüberbringcn des Antiseptieums 
auf den Nährboden und gezeigt, dass nach Neutral isirung des 
Sublimats durch Schwefelammonium Milzbrandsporen. welche 
mehrere bis 24 Std. in 1° Sublimat gelegeu, noch lebensfähig 
uud infectiös seien, während dieselben nach deii früheren K o c h - 
scheu Versuchen* in wenigen Minuten abgetödtet sein sollten. 
Daraus ergiebt sich dio Nothwendigkeit auch die übrigen Anti¬ 
septica in dieser Weise zu prüfen. 

S. hat diese Prüfung betreffs der Essigsäure und der Carbol- 
säure vorgenommen. Erstere ist leicht zu neutralisiren durch eine 
schwach alkalische^ Lösung: das gebildete essigsaure Na und Ka 
wirken nicht desinlieirend und simi in Wasser leicht löslich, kön¬ 
nen also den zum Versuche benutzten inficirten Seidenfaden nicht 
mechanisch einhüllen. Die Carbolsäure gelang es nicht zu neu- 
tralisiren (ohne andere Fehlerquellen zu setzen), sie Hess sich 
aber leicht aus dem Seidenfaden mittelst lauwarmen Wassers aus- 
waschen (Beweis: mangelnde Ileactioii mit Liq. ferri mid mit 
Bromwasser). Auf diese Weis*e wurden Versuche mit Reincultu- 
ren von Milzbrandsporen, als Prototyp einer ziemlich widerstands¬ 
fähigen Pilzform, und mit dem in der Geburtshilfe besonders 
wichtigen Staphylokokkus aureus angestellt. 

Betreffs der Milzbrandsporen ergaben die Versuche, dass 83% 
Lösung von Aeid. acet. glaciale dieselben in 20 Minuten tödtet, 
11% Lösung erst nach 24 Std. eine Abschwächung des Wachs¬ 
thums hervoruft: 5,5° n Lösung verlangsamt dasselbe nach 17—19 
Tagen, tödtet die Sporen erst nach 20 Tagen. 5% Carlxilsäure- 
lösung verlangsamt das Wachsthum nach 20 Std., tödtet die Spo¬ 
ren nach 36 Std. (diese Resultate gleich denen von Koe h). wirkt 
also etwa 15 Mal stärker als 5% Essigsäurelösuug. Der Staphylo¬ 
kokkus aureus wurde durch 11% Essigsäurelösung in 20 Min. 
nicht beeinflusst, wenn man den Seidenfaden dann neutralisirte, 
während ohne Neutralisation nach 30 Min. keine Culturen mehr 
wuchsen. Die für die Praxis empfohlene 5% Essigsäure sterili- 
sirte den Seidenfaden erst nach 7 Std.. 3% Carbolsäure dagegen 
schon in 2 Min. (5% Carbolsäure schon in 1 Min.). — Danach 
kann die Essigsäure die Carbolsäure als Antisepticum nicht er¬ 
setzen und ist überhaupt in der Geburtshilfe nicht empfehlens¬ 
wert]!, wenn man bedenkt, dass die Berieselung mit derselben auf 
blutenden, die Säure stetig neutralisirenden Flächen stattfindet: 
der Essig im Hause ist ausserdem oft stark mit Pilzen durchsetzt. 
algn eher direct schädlich. Schröder. 

Knoblauch: Ueber Sulfonal Wirkung. (Therap. Monatsh. 
X? 11). 

Das Resultat der Beobachtungen, welche Vei t*, in der Heidel¬ 
berger psychiatrischen Klinik mit dem Mittel gemacht und in 
einem Vortrage in der Section für Neurologie uud Psychiatrie der 
62. Naturforscherversammlung dargestellt hat, lässt sich in fol¬ 
genden Sätzen zusammenfassen: Abgesehen von den Iutoxica- 
tionserscheinungen — Taumeln, Parese der Extremitäten, Zähne¬ 
knirschen und Sprachbehinderung, Schwindel, unbestimmbares 
Elendigkeitsgefühl, seihst Erbrechen und Durchfall — zeigt sich 
häufig, auch nach einmaliger, kleiner Dosis eine protrahirte un¬ 
angenehme Schlafwirkung am nächsten Tage. Der Eintritt der 
hypnotischen Wirkung des Sulfonals verzögert sich häufig und 
lässt sich nicht mit Sicherheit Voraussagen. Die zur Ergänzung an¬ 
dauernden Schlafes erforderliche Gabe schwankt hei verschiede¬ 
nen Individuen und hei derselben Person zu vershiedenen Zeiten 


sehr beträchtlich und treten Vergiftungsersohemungen zuweilen 
bei uoch nicht hypnotischen Gaben auf. 

Das Sulfonal hat bei Geisteskranken keinen wesentlichen Vorzug 
vor anderen bewährten Schlafmitteln, dagegen leicht sehr unan¬ 
genehme Nebenwirkungen und wird sich wohl nicht lauge halten 
können. Hinze. 

XV. Versammlung des deutschen Vereins für öffentliche 
Gesundheitspflege in Strassburg vom 14.—17. Sep¬ 
tember 1889. Originalbericht von Dr. Stich (Nürn¬ 
berg). 11. Gegenstand der Tagesordnung: Verhütung 
der Tubereulose. (Münch. Med. W. X* 43, 1889). 

Die Schlusssätze des Referenten Prof. Dr. Heller (Kiel) 
lauten: „1) Die Tubereulose ist die wichtigste Krankheit in 
volkswirtschaftlicher Beziehung durch die hohe Sterblichkeit, 
durcli die grosse materielle Schädigung während der langen 
Krankheitsdauer und durch die grosse Ansteckungsgefahr für 
Andere. 2) I)ic Hauptquellen für die Entstehung der Tuher- 
culo.se sind: der Auswurf tubereulöser Menschen, die Milch 
tuberculöser Thiere. 3) Die dagegen zu ergreifenden Maass- 
regelu sind: a) Anzeige- und Desinfectioiispfliclit hei Sterbefällen 
tuberculöser Menschen: b) Anzeigepflicht der Rindertuberculose 
und thierärztliche Ueberwachung und Desinfection der Stallun¬ 
gen: c) Vorkehrungen zur Beseitigung des Auswurfs in allen 
öffentlichen, und soweit dies möglich, privaten, dem Menschen¬ 
verkehr dienenden Gebäuden, besonders Schulen. Verkehrsan¬ 
stalten. Gefängnissen, Krankenhäusern u. s. w. u . Dr. Dett weile r- 
Falkenstein zeigt sein bekanntes, tragbares Spuckfläschchen vor 
und empfiehlt dringend seine allgemeine. Anwendung. Dr. Cornet 
erlässt folgende Warnung au alle Hustenkranken: „Die ver¬ 
heerendste Krankheit des Menschengeschlechts ist die Schwind¬ 
sucht (Tuherculose). Ein Siebentel aller Menschen fällt ihr zum 
Opfer. In Deutschland allein sterben jährlich daran nahezu 150,000 
Menschen. Diese Kraukkeit wird, wie man jetzt weiss, durch die 
Einathmung eines Kranklieitskeimes, eines sog. Bacillus erzeugt. 
Sie ist ansteckend, d. Ii. sie kann von einem Menschen auf den 
anderen übertragen werden. Aber nicht die ausgeathmete Luft, 
nicht die Ausdünstung solcher Kranken ist etwa gefährlich, wie 
man bisher glaubte, sondern die Ansteokung findet in der Regel 
durch den Auswurf statt und zwar nach den neuesten Unter¬ 
suchungen insbesondere dadurch, dass der Auswurf von den 
Brustkranken auf den Fussboden oder in’s Taschentuch gespuckt 
wird, wo er dann trocknet und verstäubt und der eine oder der 
andere von den darin enthaltenen zahlreichen Keimen von gesun¬ 
den Menschen eingeathmet wird. Auf ähnliche Weise können 
auch noch manche andere Krankheiten z. B. Diphtherie. Lun¬ 
genentzündungen, manche Catarrlie übertragen werden. Durch 
Vertrocknen ihres Auswurfes bringen Brustkranke nicht nur ihre 
Umgebung, sondern auch sich seihst in die grösste Gefahr, weil 
sie zumeist ihre aufgeworfenen und vertrockneten Bacillen wie¬ 
der einathmen und auf diese Weise bisher gesunde Theile ihrer 
Lunge anstecken. Solche Ansteckungen sind aber zu vermeiden, 
wenn die Brustkranken, wenn diejenigen, welche überhaupt an 
Auswurf leiden, diesen Auswurf stets feucht halten, wenn sie 
denselben nicht auf den Boden oder in’s Taschentuch, sondern 
in ein Spuckgefäss spucken, das in den Abort entleert wird. 
Ueberall also, wo es nöthig erscheint, überall in geschlossenen 
Räumlichkeiten, wo Menschen verkehren, müssen Spucknäpfe 
aufgestellt werden, die am besten nicht mit Sand oder Sägespäh- 
nen gefüllt werden, sondern ganz leer bleiben, oder in welche 
man sehr wenig Wasser giesst. Sie sollen sowohl in jedem Zim¬ 
mer. als auch in den Arbeits- und Fabrikräumeii, in Bureaus. 
Schulen, Amtsstuben, öffentlichen Localen, in Corridoren und 
Treppenhäusern, in reichlicher Menge vorhanden sein, um Jeder¬ 
mann Gelegenheit zu gehen, obige Vorschriften zu beobachten. 
Auf diese Weise werden Gesunde, welche sich mit Schw indsüchti¬ 
gen in einem Raume aufhalten müssen, fast sicher vor Ansteckung 
geschützt. Gedruckte Anschläge in den Fabriken und Werk¬ 
stätten etc. sollen aufs strengste verbieten, daselbst auf den Boden 
oder in’s Taschentuch zu spucken. Auf der Strasse, wo das 
Bodenspucken fast unvermeidbar ist, vermindern gewisse andere 
Umstände die Ansteckungsgefahr. Jeder Mensch entleere seinen 
Auswurf also selbst hei einfachen Hustenkrankheiten nicht auf 
den Fussboden. nicht in's Taschentuch, sondern stets in ein Spuek- 
gefäss“. Bei strenger Beobachtung dieser Vorschriften ist der 
Schwindsüchtige auch für seine nächste Umgebung fast ungefähr¬ 
lich und ist, umsomehr als die Bacillen ausserhalb des Körpers 
nur etwa % Jahr leben können/zu hoffen, dass hei Befolgung 
dieser Regel von Seite der Kranken die Schw indsucht im Allge¬ 
meinen abnehmen wird 4 *. Prof. W y ss-Zürich betont, «lass die 
Beschaffung guter, nicht tuberculöser Milch ausserordentlich w ich- 
tig gegen die Tuherculose sei: leider seien auch die besten 
Alpenkühe nicht immer tuberkelfrei. 

Die Versammlung fasst folgende Resolution: „Der deutsche 
Verein für öffentliche Gesundheitspflege nimmt mit Dank von den 
Vorträgen des Herrn Prof. Heller über die Verhütung der 
Tuherculose Kenntnis.? und hofft von der Verbreitung der in die- 
I sem Vortrage uml durch die Verhandlungen angeführten That- 
i suchen über Entstehung und Verhütung der Tuherculose, davs 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



di<* Erkenntnis# von der NothWendigkeit der Beachtung un<l Ein¬ 
führung der vorgeschlagenen Maassregeln mehr und mehr bei Be¬ 
hörden und Privaten Eingang findet. M o b i t. z. 

Bücheranzeigen und Besprechungen. 

Prof. W. 1). Miller: Die Mikroorganismen der Mund¬ 
höhle. Die örtlichen und allgemeinen Erkrankungen, 
welche durch dieselben hervorgerufcn werden. Mit 112 
Abbildungen im Texte und einer chromolithographischen 
Tafel. Leipzig 1890. Verlag von Georg Thieme. 

Verf. hat sein W erk in 2 Abschnitte getheilt. Im ersten, all¬ 
gemeinen Theile findet sieh für den der Bacteriologie Unkundi¬ 
gen zuerst ein „kurzer Umriss der Morphologie und Biologie der 
niederen Pilze“ mit anschaulichen Zeichnungen, weiter eine ein¬ 
gehende Besprechung der „Lebensäusserungen der Pilze“, der 
Gährung, .Fäulnis# etc., dann werden im nächsten Capitel „die 
im Munde vorhandenen Nährstoffe für Bacterien“ in compendiö- 
ser Form behandelt. Darauf folgt -die Entwickelung der Lehre 
von den Mikroorganismen der Mundhöhle“ und das Capitel „die 
Mundpilze als Gährungserreger“. «lern sich die Besprechung der 
Zahnearies iiaturgemass, als der Folgt' der (iälirungsvorgänge. 
ansehliesst. Nachdem «lie bestehenden Theorien über «las W esen 
der Zahimaries einzeln durchgenommen, kritisch beleuchtet uml 
widerlegt werden, geht Verf. zu seinen Beobachtungen der che¬ 
mischen und mikroskopischen Veränderungen bei der Caries über, 
«lie nach ihm in einem Kalkverluste durch Säurebildung in Folge 
obenerwähnter Gäliruiigsprocesse und nachträglicher Mikroorga- 
nismeneinWanderung bestellt. Diesem Kapitel schliesst sich das 
über Prophylaxe der Zahncaries an. 

Im 2. Abschnitte werden „di«* pathogenen Mundpilze und die 
durch dieselben erzeugten Erkrankungen“ beschrieben: aus¬ 
gebend von «1er Toxieität des gemischten Mundspeichels, «li»* be- 
wiesenenmiassen auf dem Vorhandensein pathogener Mikroorga¬ 
nismen beruht, wird die Lehre iib«*r «lies«* Mikroorganism«*n 
(nicht züchtbare und züchtbare) eingehend behandelt. Darauf 
folgt die Besprechung «1er durch sie liervorgerufenen Erkrankun¬ 
gen, welch«» nach den Eingangspforten für «lie Mikroorganismen 
in (i Hauptgnippen gethcilt wenlen: 1) -lufectioneu bei Unt«*r- 
lnvchung «ler Continuität «ler Mun«ls«*hh*imhaut (Verletzungen. 
Zahnextractionen etc.). Sie führ«*n «»utweder zu örtlichen twler zu 
allgemeinen Kranklieitsersc.heinungeii“ (eine lit*ilu* von Kranken¬ 
geschichten). 2) „Infectionen auf «lern Wege «ler gangränösen 
Zahnpulpa. Sie führ«*n meist zu Ahscesshildimg an «ler lidec- 
tionsstell«», nicht selten auch zu secumlären. si-pticämischen und 
pyämisch«»» Processen mit tö«ltlichem Ausgange“ (Casuistik). *>) 
„Störungen, bedingt «lurch Resorption «ler von den Pilzen gebild«*- 
ten giftigen Stoffwechselproducte* 4 . 4) „Lung»*id«*i<len. v«*rursa«ht 
«lurch «lie hei heftiger Inspiration mit «l«*m Luft ström hi nahgeführ- 
ten Mumlpilze“. r>) ..lYhermässig«* Gährungsvorgänge uml ander¬ 
weitige B<*schw«*r«lon im V<*rdauuugslra«*tus, verursacht «lurch «las 
fortwähr«*n«le H«*runterschlucken von Pilzmass«*n und der«‘n gifti- 
g«*r Proilukto aus dem verunreinigten Mmule“ (höchst inter«*s- 
sant«* Versuche über .Magenverdauung, Gasont Wickelung etc.), 
(i) ..lnfectiom*n der uiivi*rl«‘tzt(*n. in ihrer Widerstandsfähigkeit 
ilurch «*rschöpfemle Krankheiten. mechanische R«*iz»* etc. herab¬ 
gesetzten Weichtheile der Mund- und Raclnmhöhle“. Hierher 
gehören mul werden eingehend behandelt: a) beschränkte Eite- 
rungsprocesse am Zaliuffeischrande: b) AhsreSshihlung in Ftdg«* 
erschwerten Durchbruchs der Widsheitszähm*: «•) «lii* Pyorrlmea 
aheolaris: «1; «lie Stomatom\coM> sarciniea: «*) <li<* Mycosis (Pha- 
ryng«»iny«*osis) tonsillaris henigna: f) «I. Stimmen«*«*: g) säuuntlielie 
mit Eiterung uml Ahseesshildung i‘inh«*rg<*hen«li‘ Stomatitiden: 
h) «li<» «lur«*h «len Sprosspilz Saivharonmms alhi«*ans v«»rursachte 
Soorkrankheit. Hieran schliesst sieh 7) «li«* Inflation «Imvh An¬ 
sammlung «ler Err«*g«'r <l«*r Diphtherie, des Tyjdius. «ler Sjphilis 
etc., auch <h*s A«*tinoiny« , es in der Mumlhöhh* an. 

Wi<* aus dieser kurzen Inhaltsangabe zu «»rsehen, ist <li»*s«*s 
n'ichhaltig«* und fieissig«* Werk (219 Nuinnn*rn im Litt«*ratur\er- 
/eichniss). ursprttnglhh für den gebil«h*t«*n Zahnarzt g«*schriel»en. 
w«*it aus «lm>em Rahnum g«*tn*t«*n. und hat Verf. dem praktischen 
Arzt«* «‘ntschieden nn*hr. als „nur interessantes Material über «lie 
pathogene Wirkung «ler Mundnilze gebotmr. Das Werk wird 
sich unter ihnen wegen seiner Reichhaltigkeit uml Gmliogeuheit 
recht viele Freuntle erw«*rhen. 

Drink mul Ausstattung siml must<‘rlmft. J. F. Neu mann. 

F. Siebeiinianii: Die SchiiÖimdinycosen «les menschlichen 
Ohres. Me«licinis«*h-hotaniscln* Studien auf Grund «*xperi- 
nn'iiteller Untersuchungen. \Vit»sl>aden 1-SS9. Verlag von 
.1. F. Bergmann. 

Im ersten Abschnitte des Buches. Botanik d«*r Aspergillen und 
Eurotieu. gi«*ht Verf. zuerst. «*ine genaue morphologische Be¬ 
schreibung «ler im äusseni Gehörgange «lie bekannte Mycos«* hil- 
denden Pilze- mul entwickelt «larauf deren Biologie auf Grumi- 
lage von bisher hekannteu Angaben «ler Autor«*u mul eigeimr g«*- 
nauer Fntersin hungen und Experimente. 

Im Abschnitte U. «lie Ot«»mycosis aspergillina. finden wir aim* 
eingehende Monographie dieser Mycose. Ausführliche Literatur- 


angahe. fremde und eigene Beobachtungen (lo Krankengeschhdi- 
ten>, pathologische Anatomie, Symptome und Verlauf, Diagnovse*. 
Therapie und Prophylaxe finden wir in diesem Theile. Daran 
sohliessen sich im 3. Abschnitte weitere 53 Beobachtungen. nebst 
deren statistischer Bearbeitung und Epikrise, «lie ausser Bestäti¬ 
gung schon bekannter Resultate „einige neue Beiträge“ liefert, 
unter anderem die Beobachtung über das Vorkommen von Schim¬ 
melpilzen im Ohre, «lie früher nicht beobachtet waren. 

Das nähere Eingehen auf das Detail verbietet sich, weil es als 
zu speciell nicht in den Rahmen der Zeitschrift passt, anderer¬ 
seits für den praktischen Arzt auch weniger Werth hat. Wer 
sich für diese Frage interessirt. sie studiren oder sich in ihr orien- 
tiren will, dem wird das mit einem Sachregister und Literatur¬ 
verzeichnis« ausgestattete Werk ein guter Führer sein. 

Druck und Ausstattung, darunter 4 hübsche Tafeln, sind sehr 
rrut. .1. F. Ne um an n. 

Correspondenz aus Jalta. 

Der Deeember ist in diesem Jahre ganz aussserordentlich w ann 
und windstill, 'so dass wir bis jetzt nur wenige Tage mit einem 
an 0 streifenden Minimum zu verzeichnen haben: daRlr aber 
ist die Zahl der Sonnentage ein wenig geringer wie «las Mittel der 
letzten zwei Decennien. Die Influenza hat auch uns heimgesucht, 
doch glücklicher W r eise nur in ganz zarter Weise: beim Auftre¬ 
ten der Pandemie fürchtete man schon eine Massenerkrankmig. 
<la in «len ersten zwei Wochen über 3*10 Fälle notirt waren, die 
sich übrigens auf die in Massumlra arbeitenden Tagelöhner 
hauptsächlich verthcilten, doch in der 3. Wncln* w urden die Er¬ 
krank ungsfälle recht selten. Anfangs hatte man es mehr mit der 
rein nervösen Form zu thun, «loch bald stellt«*n si«*li auch Fälle 
der catarrhalisehen mul gastrischen Grippe ein. wobei in mehre¬ 
ren Fällen «•atarrhalisch«* und sogar croupfts«* Pneumonie «*onsta- 
tirt wenlen konnte. Sonst ist «lie Mortalität «*in«‘ recht mässige. 
Die klirnat«»logische S«*«*tion beschäftigt sich iiniuer noch mit Aus¬ 
arbeitung «ler verschied«»uen Fragen, welche «li«* Disciplin der 
Lungenschwindsucht behandeln. I)r. D m i tri e w proponirt fol¬ 
gende Gruppirung der Schwindsuchtfüll«»: 

J. HaciUitis Kochii. I) Ra rill Hi* acuta, a) Bacillitiö mening«*a: 
b) Bacillitis aauta (Tuberculosis miliaria): c) Bacillltis subacuta 
careosa; «l) Bacillitis subacuta henigna. .0 liacUUtis chronica, ai 
Pl«*ur« »pneumonia lmc. (Empyema etPyopneumothorax); b) Pneu- 
moiiia baeil. repens (Pneumonia catarrlmlis); c) Pneumonia bacil. 
liämorrhag. periodica(Pneumonia int«*rstit.): d) Pneumonia bacil. 
br«>neh<»pn«‘umonica (Bronchopneiim. iuveterata, Bron<*horrh«>ea): 
«•) Pneuin. bacil. lymphatica. — adeniticu (osteomyelitica. astma- 
tica), — ith-erosa (laryugea, Tabes mesaraica); f) Bacillitis cuta¬ 
nea (TiUpUs). ff. Plitlcisis /mlmonuHt non baciUaris. 1) Phthisis 
liu'tii’a. 2) Phthisis parasitica (Echinokokkus. Ac.tinomyco.sis). 

Di«* Definitionen tlieser verschiedene» Gruppen wenlen im V«*r- 
lauf «les laufenden Jahr«*s nach «l«*m gesammelten Material des 
gesammten Collegiums präcisirt und «lio Resultate «l«*m 4. ( on- 
gress russischer Aerzte mitgetheilt wer«l«*n. 

ln der h'tzten allgemeinen Sitzung (9. Deeember) hielt Dr. 1*. 
W e h «* r «*inen Vortrag über «li«* diesjährige Infiuenzaepidemie 
und theiltc la*.i der Gelegenheit «lie gesammelten geschmhtlhhen 
Data über «lies«*lhe mit, worauf er einen Vergleich zwischen «lein 
Verlauf der Krankheit in diesem Jahn* in St. P«*tersburg uml in 
Jalta «Mitwarf. ln Jalta war heim Beginn «ler kleinen Epidemi«* 
anfangs «lie rein nervöse Form aufg«*tn*ten. «ler sich bald einige 
Fälle «ler gastrischen Grippe heig«*sellten mul erst nach Ablauf 
I des ersten sozusagen acuten Anpralls entwi«*kelte sich die 
«•atarrhalisc.be Form: hier war «ler Ausgang in «atarrhalisch«* 
Pneumonie und in einigen Fällen sogar Complmathm mit eroupö- 
| s«*r Pn«*mm>ni«‘ v«*rz(*ichn«*t. 

Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

Einen h«N*hgradigt*u Prolnjtsus utcri bei einer JSjährigen 
Frau hat T«* rvier «lurch «li«* Laparotomie uml B«*testigung «ler 
(i»*härmutl«*r an der vonleren Bauchwaml geheilt. Das parietal«* 
Blatt wunle mit. «lern p«*ritonealen Leherzug «les Fterus «lurch 
die Naht vereinigt. Die H»*ilung (Stand d«*r Portio ln Um. iilff*r 
dem Introitus vagiuae) blieb «*im* «lauermh*. 

(The Lan«*«*t. Berl. kl. W .) 

Ilchantlhintf der Gonorrhoe null eint S eetcanners. 4) Bl’ieil 
(Dover) hat in seinem Hospital 32 männliche Tripperkrank«» mit 
erwärmtem unv< , r«lünnt« , m S«*«*wass<*r lnj«M*tioiu‘ii machen lassen. 
Die «lurchsi-hiiittliche Dauer «ler Behandlung bis zur Heilung b<- 
trug mir 8,87 Tage. Nur in l Fall trat »*in R«*« idiv «*in. Die 
Einspritzungen vvur<h»n täglich 7— S Mal v«»rgenoimiu*n. 

(Brit. m«*«l. J. — Berl. kl. W .) 

Durch V«*rsu<*he an G«*smul«*n hat Käst (ärztl. V«»rein zu 
Hamburg, 9. April) gefumhm. «lass hei längerer Dauer «l«*r Aus¬ 
schaltung «h*s Magensaftes «lurch reichliche Zufuhr von Alkalien 
«li«* Darmfäulniss sich steig«*rte. als «loren Maas# das Vcrhältiiivs 
der \<*therschw efelsäure im Harn zur Sulfat säure festgehalt«»» 
wurde. -- ln di«*s«*m Ergelmiss si«*ht K. <*im* Stütze für die von 
Bunge vertretene Anschauung, dass in der anliseptinchm Lein- 
1 tu uff der s id: säure des Mariens der wes«*ntli«*he Zweck derselben 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



zu suchen sei und dass dem gegenüber ihre Hollo hei der Ver¬ 
dauung wahrscheinlich eine untergeordnete sei. 

(I). med. Woch. .V? 49. 1889.) 

— Aus einer Arbeit des Prof. Anagnostakis (Athen) über 
die antisrptische Methode bei den alten Griechen geht hervor, dass 
schon Hippokrates und Galenus dieselbe mit vollem Ver¬ 
ständnis Übten. Sie wussten, dass Verunreinigung der Wunde 
die Heilung hemmt; dass Wunden durch gründliche Blutstillung, 
durch Naht und Gebrauch von antiseptischen Mitteln aseptisch 
gehalten werden müssen. Ziel dieser Methode war, Sepsis und 
Vereiterung zu vermeiden. (Nach Hippokrates müsste man 
Aposepsis, nicht Antisepsis sagen.) Das Wasser wurde vor sei¬ 
nem Gebrauch hei Wunden gekocht; Schwämme wurden nicht 
gebraucht, sondern Charpie. Reinlichkeit wurde als das wich¬ 
tigste Princip für die Heilung anerkannt. Die hauptsächlichsten 
antiseptischen Mittel waren; 1) UV»/*, gewöhnlich erwärmt, zum 
Abwaschen und als Umschlag, Myrthcnwein gegen Fluor albus 
und Otorrhoe empfohlen; 2) So/r, in Lösung oder als Meerwasser, 
vor dem Gebrauch gekocht: 3) Kupfer, besonders als Schwefel¬ 
kupfer: 4) Pech, auf die Wunde oder das Verbandzeug; bes. ge¬ 
priesen; 5) viele aromatische und bittere Mittel (Smyrna, Thymus. 

larz, Asphalt etc.); 6) Glüheisen. (I). med. Woch. .V 49. 1889.) 

Entkalkten und aseptisch gehaltenen Knochen wendet X. 
St‘uulAss. .). of med. Sc. September) zur Heilung von Knochen¬ 
wunden an. Er legt frische Schienbeine vom Ochsen nach Entfer¬ 
nung des Markes in verdünnte Salzsäure, nachdem sie in 2 Zoll 
lange Stückchen zersägt worden sind, wechselt die Salzsäure 
häutig. Dann wird der Knochen in 1 Millimeter dünne Schnitt- 
oben zerlegt, in verdünnter Lauge ausgewaschen und zuerst in 2 ü /oo 
alkoholischerSuhlimatlövSung.dann in 5 “/„Car lad wasser desinficirt. 
Man kann dann mit diesen Knochenstückchen z. B. Wunden des 
Schädeldaches mit Knochendefect sehr rasch zur vollkommenen 
Heilung bringen. (Prag. med. Wochensehr.) 

— Nach A. G a u s w i u d t (Phannac. Centralbl. X? 3B) beruht 
die Abnahme des Sublimatgehaltes in der Sublimatwalte auf dem 
Umstande, dass Watte wie jede Cellulose mit den Metallsalzen 
Verbindungen eingeht, in welchen die Metallnatur verschwindet. 
Deshalb empfiehlt G. statt der Watte (bis b 7 achs- J 'otrgespinnst, 
welches annähernd der Baumwolhvatte entsprechen würde. Die¬ 
ses Leinen-Vorgespinnst, von den Spinnfetten durch Abkochen 
mit Seife und Behandlung mit Ammoniak befreit, würde ein weit 
geeigneteres Verhandstoifmaterial abgebeu als Baumwollenwatte. 
Auch die Leinenfaser ist Cellulose aber von anderer Structur und 
chemisch resistenter als Baumwolle. (Prag. med. Wochensehr.) 

— Dr. Model behandelt das Anfangsstadiuin von Panaritien 
erfolgreich in folgender Weise: Die ganze bedrohteEndphalange 
wird nach genügender antiseptischer Reinigung mit einer dicken 
Schicht von consistentem Ung. einer, umgeben und mit Sublimat¬ 
gaze und schützendem Gummitinger überzogen; Unterarm und 
Hand kommen in eine Mitelia und wird der Verband ununter¬ 
brochen liegen gelassen. Bei nicht allzuweit vorgeschrittener 
Entzündung gehen die ohjectiven und suhjectiven Erscheinungen 
namentlich bei jungen Personen bald zurück, eigentliche Eiterung 
tritt nicht ein und die theilweise etwas emporgehobene Epider¬ 
mis, namentlich um die Insertionsstelle des Nagels stösst sich 
später ganz oder fast ganz trocken ah. (Therap. Monatsh. .V 10). 


Vermischtes. 

— ln der vorigen Woche hat, wie wir der „N. I)örpt. Ztg.“ 
entnehmen, der emeritirte Professor der Geburtshilfe, Frauen- 
und Kinderkrankheiten an der Dorpater Universität, Dr. J o - 
bannv. Holst, Dorpat verlassen, um «lauernd im Auslande 
(in Jena) Aufenthalt zu nehmen. Prof. v. Holst hat nach Ab- 
sulvirung seiner Studien (1846) ununterbrochen in Dorpat als 
praktischer Arzt und academischer Lehrer (1848-1883) gewirkt 
und bis in die letzten Tage seiner ärztlichen Thätigkeit in Dor¬ 
pat sich einer ausgedehnten Praxis zu erfreuen gehabt. 

— Der Schach von Persien hat dem Oberarzt der Moskauer 

städtischen Polizei, Wirkl. Staatsrath G o 1 u b o w, den persischen 
Eöwen- und Sonnenorden verliehen. \ 

— Der bekannte Ophthalinolog, Prof. Dr. Leopold Hirsch¬ 
ul an h in Charkow, beging vor Kurzem sein HO-jähriges Jubiläum. 
Die beabsichtigte Feier dieses Tages unterblieb auf Wunsch des 
Jubilars. 

— Als gelehrter Secretär der militär-mediciuischen Academie 
ist nicht, wie wir in 36 4 dieser Wochenschrift gemeldet haben, 
Prof. Dr. T archan o w, sondern der Professor der Chirurgie 
an der genannten Academie, Dr. J. N a s s i 1 o w, bestätigt wor¬ 
den. Zur Bestätigung waren vorgestellt, wie es gesetzlich ist, 
drei Candidaten und zwar die Professoren Tarchauow, 
N a s s i 1 o w und J e g o r o w (Prof, der Physik), von denen Prof 
Tarchanow in der Wahlsitzung die grösste Stimmenzahl er¬ 
halten hatte. 

— Verstorben: 1) Am 11. Januar der ältere Arzt des 108. 
Ssaratowschen Infant.-Reg. Robert Opitz. 2) Am 2. Januar 
der jüngere Arzt des 3. Narw’schen Intant.-Reg., J. Lielia- 
t s c h e w . an Phthisis. 3) Am 7. Februar n. St! in Heidelberg 


der berühmte Professor der Augenheilkunde, Dr. Otto Becker, 
im 62. Lebensiahre. Der Hingeschiedene war einer der hervor¬ 
ragendsten Schüler A 1 be rt v. Grae fe ’s in Berlin und später 
Ferd. Arlt’s in Wien, als dessen Assistent er längere Zeit 
fungirt hat. ln ihm verliert die Universität Heidelberg, an wel¬ 
cher er seit 1868 wirkte, einen ihrer tüchtigsten Lehrer und die 
Augenheilkunde einen ihrer angesehensten und bedeutendsten 
Vertreter, der sich um den Aushau dieser Wissenschaft grosse 
Verdienste erworben hat. Seinen Weltruf begründeten seine 
werthvollen Arbeiten Uber die Anatomie, Pathologie und Thera¬ 
pie der Linse. Ausser zahlreichen kleineren Publicatioueu stam¬ 
men von Becker zwei Atlanten zur Lehr** von den Augenlei¬ 
den. welche er gemeinsam mit Sattler. Hubert, Hitz- 
m a n n und V e i t h herausgegeben hat, sowie eine deutsche Be¬ 
arbeitung des Do n d e rs'scheu Werkes „die Anomalien der 
Acconimodation und Refraction des Auges“. 4) lu Wien am 2. 
Februar n. St. der Docent der Augenheilkunde an der dortigen 
Universität, Dr. J. Hock, im 59. Lebensjahre nach langer 
Krankheit. Der Verstorbene docirte seit 1872* an der Wiener 
Universität und fungirte seit der Gründung der allgemeinen Poli¬ 
klinik als Vorstand der Abtheilung für Augenkrankheiten an der¬ 
selben. H. ist auch vielfach literarisch thätig in seinem Special¬ 
fache gewesen. 

— Von der „Kaiser!. Russischen Geographischen Gesellschaft“ 
ist uns eiu Subscriptionshogen zugegangen mit der Bitte, Spen¬ 
den entgegen zu nehmen für das Capital, das zur Stiftung von 
Prämien und Medaillen der Geographischen Gesellschaft zum An¬ 
denken an Xicolui Miehailowitsrh Przewalski gesammelt wird. 
Indem wir unseren Lesern dieses mittheilen, erklären w ir uns 
gerne bereit uns an der Sammlung zu betheiligen und ein lau (ende 
Geldbeiträge an die Geographische Gesellschaft zu übermitteln, 

— Die St. Petersburger städtische Medici naiver tealt u ng tritt in 
einem dem Organ der St. Petersburger Stadthauptmannsehaft 
veröffentlichten Artikel zweien hier sehr verbreiteten Gerächten 
entgegen : 1) dass hier in den Fruchthuden, Bäckereien und Con* 
ditoreien der Zucker häufig durch das stark süssende Saccharin 
ersetzt werde. Nach den von der Medicinaiverwaltung unbestell¬ 
ten Ermittelungen wird das Saccharin hier in keiner einzigen 
Fruchtbude verkauft: dasselbe ist nur in den grossen Apotheker¬ 
magazinen zu haben, aus welchen es hauptsächlich an die Apothe¬ 
ken für den Preis von 2 Rbl. pro Unze abgegeben wird; 2) dass 
«las Selterswasser nicht aus destillirtem, sondern aus dem ge¬ 
wöhnlichen, oft unreinen Wasser angefertigt werde, ln den Pro¬ 
ben dieses Wassers, welche aus 8 verschiedenen Handelsetablisse¬ 
ments genommen wurden, ergab die chemische Untersuchung der¬ 
selben in keinem einzigen Falle eine derartige Verunreinigung. 

- Der vor einigen Monaten verstorbene ehemalig«' Genera 1- 
stahsdoctor der Armee, Dr. Kos low, hat für die künftig«'!« 
weiblichen niedieinischen Curse weitere 500 Bände seiner Biblio¬ 
thek testamentarisch vermacht. Bereits im J. 1886 schenkte er 
den genannten Curseu seine Bibliothek von 6000 Bänden, welche 
von aer Stadtverwaltung der Bibliothek des 'städtischen Alexan¬ 
derhospitals zur Aufbewahrung übergeben sind. 

— In Wien hat sich eine dermatologische Gesellschaft gebildet, 
welche am 6. Februar n. St. ihre erste Versammlung unter «lern 
Vorsitz Prof. Kaposi 's abgehalten hat. 

— Der XIJ. Congrcss der deutschen Balneologen findet am 6., 7. 
und 8. März n. St. in Berlin irn pharmakologischen Institut der 
Berliner Universität statt. Es sind bereits eine grosse Anzahl 
interessanter Vorträge für die Sitzungen angemeldet. 

— In Paris wird in nächster Zeit eine Revue für Massage and 
Elektrotherapie unter der Redaction*von Dr. A. S. Weher er¬ 
scheinen. 

— ln London sind neuerdings Curse Jür praktische Ae.rztr unter 
dem Namen % Postgraduale courses of lectures> eingerichtet worden 
nach dem Muster der an deutschen Universitäten schon längere 
Zeit bestehenden Ferien-Curse für Aerzte. Nach dem vom Prä.si* 
deuten des Royal College of Surgeons, Hutchinson, publicir- 
ten Prospect werden in 2 Monaten 72 Curse abg«*halten werden. 

Da das Chinin in den letzten Jahren so billig geworden ist, 
dass die Herstellung desselben nicht mehr vortheilhaft ist, so 
wollen die Pflanzer der Insel Ceylon, welche den Markt hauptsäch¬ 
lich beschicken, «len Bau des Cinchonabaumes entstellen. 

-Die gegenwärtig geltende russische Militär-Pharmawjnw, 
welche noch aus dem Jahre 1866 stammt, ist bereits so veraltet, 
dass eine neu«^ den Fortschritten der Wissenschaft Rechnung tra¬ 
gende Auflage schon lange ein dringendes Bedürfnis war. Neuer¬ 
dings ist nun eine Commission ernannt worden, welche aus dem 
Prof, der Chemie an der militär-medicinischen Academie N. W. 
S s o k o 1 o w als Präsidenten un«l Prof, i) i a n i n (Chemiker), Dr. 
med. und Mag. ehern. P r z i b y t e k. Docent Dr. S. P o p o w, 
Mag. pharm. T h o r e y umi Mag. pharm. F. Al«‘ y e r als Glie¬ 
dern besteht. 

4r In Frankreich ist den Militärärzten die hgpnotise.he Ikhand- 
lang durch einen Erlass des Kriegsministeriums untersagt wor«len. 

— Der bekannte Londoner Anthropologe Frangois Galton 
empfiehlt auf Grund seiner originellen Untersuchungen ein n<aes 
Ideniificationst erfuhren : Prüft mau die auf der Palmarseite der 
letzten Phalanx der Daumen befindlichen Hautlurchen, so stellt 
man leicht (noch besser rnit Hülfe eines Vercrösserungstrhi>es) 


Digitized by CjOusie 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




U'"\. fiu- uii"i l'urvhi U VC ’\ m* M« i Mi»», *_?% H I < !• 

| »*i »*Vj. Hm-., ' i{»♦! iiiJDiJ.!*•?» kvmn nmii h*>i [isivu* jwl 7 > H.tuj.».- 

t)pn> roÜvjitu * 1 iÜHt Füi«oin?HMi. *4rid «M- 

an., tu«*iui'aImn ji'/iav 1u;fiViUmmt miuvitiiH/ «j*f f ]|v» \i»>»i»I- 
mif& jU’v-.i!«nuVnni‘’i> flaut öm-bru (»äiii'iHM»;*' ■**»•-». ■**'»'mm 
ui.iiii ruirti \ i«ufn«‘k flvr .Nvtt»' timmn. ; «V 

f‘iif if|U TiMfpihiivincr rlhu a jO^hfWHitW iu*N»f jiajj «Iim ^r.VtaaiL- 
tfM» 3tHiutui't'ht'ii. 1 u*r . \ titin? t-l «IwIrr'»- iljvt*iwwn7, da mit imu 

\ t-ii.».firvii •'i'l'ini.lru *.il !*.*{-«Ms mi m . ! v««m 

MtK/ikinm ii |k itH.Vil SV'li'fmiiri }ir , 
Jia»» ufivt umiiIm'Ii t.v-.• ■• •»/•. UhuVu^ 

y^i nirn,); \an (i i• ■- y ;j ! 1 <■ in A n |! A [ «» fff J\\ \i - \ »')'!• . I<!Jt .tiit!!- 

koit '’ifpi ;ir.T(i*»u dU>* f i WiHftf, vurtlmux 

hm hl vjMHJM' *frM>sn fi^kkjt zu •--* •*» 7, 

UmUm-A '»Mit Ur-nr.'i I ai - 77 m = aßt ’a r fi’firu Hil 

all« -ir i«? ui« tj< hkv Itn» llißniutt-H* ;ik£* kiUba 

*iait*n <Jm« l< .Vm./njH' -mm 

■ l »*’ U »l «* v l'j .(j hl Mm . * ttr * lusti «MMMilfv >‘t ,) titf’t’t <r M H V. I- 

ItAiü it ÜUul»‘.M‘'livi» ktium jl**v »hm tiMiyahHkm |uhH:h-. 

‘Vfftti'**'* »*\ß1 -WuHld jUl v V<ili>tiLty1$I£k*’Jl -v>tCv 1 

■üyiyirf*. ' 41 g <'*->* fit, Uarhorh i’.wiHhyi Vü»' L’jntr 

I K KHhh': mMrx'i 

:,i]}^m i'l •*Itu* iM.Mh'ioa 1 

i;\ 1 * UY***/(• :V^ Vf'- 

l»Hnt£ «iu7 i d . 7( ;iia :<\y \»Vurt .als in jIvm 

i. »iarmiM-i 1*1 T‘ j'fcll'u- ( ! - fw. /. <Vf* s• {/liHts- ( A» 
•Aru)a<M i, 1 M Si'lmtlmI m ) ii'jhi+x : :>t- ({-j ti)H>n { h; 

<) hr<'hvj. «t* J<ti.hf fi» r »*• - <:; -tt-'h< ‘ iij.t.l -j P<-Nm.-K« Ai>kr 
(:i ai’tuy<‘! ai- Mt it’!|»T.-V»jpf-.n«..« 


Mortatitäts-Bulletin St. Petersburgs 

üf tim V\ M« hM vom -1*. Januai Im- F^f<r 
Zahl /l<*r M i* r I» 0 1A« 11 f: 

1 1 \uu j, i «hmI ylrm^ 


:L l S l : JiU 7>27. N(i U Hi U VJ, aa ü) i'JL -ff» -J> IN 7 £ 
- ’Ji H ■ Iri> 1 -7. 

v pb, j '1 >)iti. nVI ± u’^anvM-. a 7j 

»fitir »i. -t MiuiMüt'/, ,i.-i 1'AtJ-fp J, 1 ShU»‘m n. \ ?»i.-v 

k,> - t)iuhlJiarm-1L' I ä;. fvi»u^hhn^hnt i, Cr»»f4^<iW 

<-(i‘/i!iu:h;HU Ji. Ki'v-fjpai.a.'- 2 V'ljollfHi m-»mc:i> t >; \ m. 

H,. RiiliJ' p- HjiUK-uU-vfn» o. \cuv v 1 *;»-•!-i f Kr 1 mm» i«- 

f»vi- t>. hmtifHv i'piilcmuA'!. f k, : AlffliiMv. 1 ». ?!\• 

M. tni«Mp''udnt j lM‘r L pyiuuiM »uti iii- 

^ivulu^T 4 jm- buiüj/iMi U I. N. J 1 «*m~ 

mm«! 1 m ijriiiMi • i-t.a nv .1 >•*.*■ii t! ->.»«i..- ujm! > * »■««»»Ui * 
ijttfnfimu &ft t Krank [»Htarv :U’S V,*r»i;oumL^- 


mr Nächste Sitzung des Vereins St. Petersburger Aerzte 
Oienstag den 20. Februar 1890. 

S8|r Nächste Sitzung des deutschen ärztlichen Vereins 
Montag den 12. Februar 1890. 


Heilanstalt Ixir 

N erve nkran k e 

pt/r zu Bendorf am Rhein. *V(1 

i i !• t -' <■ sk ! ;> H k •' ;♦ O<r h Ifr*> <* h. 

f» ; l | Dr. Erlenmayer. 

* W0t~ Alumtni Hrp-/ - i.n. 

'jg|r Hftlensn.-'MV^, u.Hl M.i. 

Zw *- Kui^niiiinnu’ >ft*i A\ 

vN ,k:»tr «h?r- t 

> 1 l>«-r itn. MmU. «'. ‘/.«ir II - NH 

r. M/ni UV*t> /.\\ 

- | {Ihm !i ö. Ör% Ntufcau&9«i 

1 M«ßi EViurts\;»»> f |tii’» r 4> »üy* i*i*u>f 

2 Älpothefcen u Oro»joe»h»iuUijrtgert *n gros. 


Adressen von Krankenpflegerinnen. 

* t-»i V«*M fl - ir M. )7,i.. i 12. 

?Ü\ I, I* pil » *•»- IV;M. l| *;rJhHjH- 

‘•ikm, f.;.!,n in. 

Ai:»i;'.«’ K H i . U. u \i’i.m> . um. 

M 'it«a M'A| ». I <M «if5- 2! 

*. \ ’tfH j j if. f h i»n » d t * n r 1 r f»^. m •. tüfuKUA ; 

,-MMt!. M’ifMm ;* kt UmH-i ii«:•]»]*.»» !•'{»». 

11. K.-MIKVV.« H-7 

V, VAU ll(‘( l » ) i-!., ; lin lilMt ;r|»ii(il'i:;Mr 
»«♦Hii.iV. i . l.;2. 17 i Kit. «H 

Pa«Iin j v Kuh •*•!».. a • . »., .». 1 vl . 

i’.. fl. 

\ mal in ^rb'dl^V-; JFimKn lM A;iHKoHiU.|f. 
i. I* IMS. 71. 

Mdji;» Hviin.«d . it i,t ti it •. Al 2'7 ku. 2'». 

lllvilKU r V >* il IHMl;» UMAj.M.iUH I, |» f M h‘4* J 


ilOAMltCiVrl 18ÖO ro/jM. 

t-H i("*h »f 

- i u i i n irii 

HOPmJlbHQH OTQßOBOM 

PH i i; WO OPHliX TLn 0Xr-AJ)t-;iH;i : . 

uap< un \rn ;u i.*\mn. 


ilo.tuMcinfl utim irv- 7? i^mji et 

Äor^tabi^üoi m- ^»üi\ U no Ei t. 

rojtfM,* Pueril « 1; g». f*> «A .*ViäS> AncraEk». 

1 «v „ flojpüM *v- 

Eba’s. eroitvfthüt u ÖoitiöCTE« m pftiteu ia iiit- 
SApanti a M iy VHtjtfipfji tp&wri ,« tni. 

MOCK&t, Bf- I uö. rül f.-MVU’KM’KMii 

Topiif 11 «TdT<*ii,aux v iu*m.ecre ^ 

«!>., x. .V r»N ß Bi, KfHUitifw» 

Ir. HHoropodHWKX jii*/c.ATt o^paniärtcji 
an ä ipiioy pexamüH. C-llöTüpo.; JamBKa, 
>. .V 2& .l-p' •! -I. ./u-//» AM «»V. 

llrnnMMH V HI > 1IP4 

1. llpaffuiaibCTBtvBHu^ pacfloptÄ«*}»^. nit- 

vikaiuUcjf oojacns mitttaia i3aK0HH v möb ta* 
Tfi-iEuu» uocTaauiu^Hifl c.-n^TBpiifprennH7 
rpaÄOQa«i(Ui,Kß<i.a a * .-TioTepöfprcRoä ropö^ 
;CkOl iT«ä37 .. ' 

2. HftPdtfli« ik appiia4;biiofl CTOJOUofi j vs«v 

ütni n«JWi?a* s 0R*k, 03Kt»iH»tuH *rHK>. 
t.'UBBAec tbm aötsoB v ft n jk). 


Btirhlumtllmiü. vmi (’. Ri<*k( i i 

itv -Ht, Xt'\i>A.\r.Pi«.-.+vm,fH. .V- 1 f 

V'x <r kN»' , UfJ.;ör 4 AHr Apf ■%£%**'$ I (i'Wfy't' 

Jo’xrnal-Catalog für 1830. 

* 4 ♦ 4 * ♦ ♦ 4 * ♦ ♦ ♦ ♦ 


Klau K. K mu ( mmi*f,•.»»», 

i. .V 10, K«. Ui: 

I ii:it«»rn *>»• KI i - <• T «* t\ u i 2 ♦,t*». IJ>»ft«»us•;» k r■ *«t 
i iAtjf v i«tii*. 1 H» i.»s. * 

M7.--M ■.£ 7V."pP-M.t-F>f : .U’U ’P« - ) 


"T - CT ö I I t | UT X/»iu!.»tillu»'uil»•- HiHvni . 
I rV\oLvJ EL Im» L— £1. ■). *» '>Hifrmü<ai*ktt nui^ldf » 

dyt: Ur/tlmUm» \jnr*tr*U;%it>«> mild, w* 

towpi UfW fthifü r^ijinibt? \H X 1 iKlfiif.hl-* ?r l' v r ilNfüVr'Hu. Vm)I. 


. k » öfa- MT,il3x»3BilKX i> H0pua;»i- 

m*Ä CTOAMpoi. 

•1. A'arM.tifii) *> .ipyroxb oömßCTBHaauii. 
CTfKKfnutri» Jt}e?rpC»yprft « npoBöpuiÄ.. 

\>v t )f UnAHÖUUi'l CtoiOEfcll W 3Ö- 

rpaHiiiiftö». 

»k Vsasioo» B« aayMjfWE pauoru^ Kä- 
caiphäKCE 06 aact» ci4ct vsuir . 
b BunutKOHAr. «.»üxesLi roXepaEHUniM, 
kmp»K3U»H Ä i. If 

; 7 : - v Rtjluiitf u(i 3LjtÖc»noHfiBljü a «Bac«j- 

öaptniiiCf. 


V vfeuk» 

lii-'l 11» 

4 ♦♦♦♦♦♦♦♦♦ ♦ ♦ ♦ ♦ 


Directiou in Budapest. 

♦ ♦' 4 4 4 ' 4 ■* 4 *. 4, ♦ ♦ 


Kemmeiich’s nksen-Pepton 


■\ ür tli. v Schröder. 






XV. Jahrgang. St. Petersburger Neue Folge VII. Jahrg. 

Medicinische Wochenschrift 


unter der Redaction von 

3Dr. Theodor von Schröder, 

St. Petersburg. 


Die ..St Petersburger Metlieinisehe Wochenschrift“ erscheint jede n Sonnabend. 
Der Abonnementspreis ist in Russland 8 Rbl. für «las Jahr. 4 Rbl. für <las halbe 
Jahr inet, l'osty.nstellmig; in <len anderen Ländern lt> Mark jährlich. 8 Mark lialb- 
uhrlich. Der Insertionspreis für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist IC Kop. 
oder 3« 13‘enn. — Den Autoren werden 25 Separatabzügo ihrer Originalartikel zn- 
ge«andt. — Referate werden nach dem Satze von Itt Uhl. pro Rogen honorirt. 


JRdff' Abonnemenli-Auftrüge sowie alle Inserate “MäJi 

bittet man ausschliesslich an die Ruchhandlung von Carl Richer in St. Petersburg, 
Xewsky-Prospoct A4 14. zu richten. — Manuacripte «owi« alle auf die Redaction 
bezüglichen Mittheilungen bittet man an den ge schüft sfü hrenden Redacteur 
Dr. Theodor von Schröder in st. Petersburg. Malaja Italjanskaja A4 33, Quart. 3, 
zu richten. Sprechstunden täglich v«»n 2 — 4 Uhr Aiachm., ausser Sonntags. 


N® 7 St. Petersburg, 17. Februar (1. März) 1890 

Inhalt. Paul Klomm: Zur Casuistik eingeklemmter Dannwandbrtiche. — J. IJcke: Ueber die Beziehungen der Influenza 
zu einigen Erscheinungen der Atmosphäre. — Referate. Leyden: Ueber die Prognose der Herzkrankheiten. — Fick: Ueber die 
Erholung der Netzhaut. — Seifert: Ueber Cutis laxa. — Lehmann: Ueber eine praktische neue Methode zur raschen Bestim¬ 
mung der Kohlensäure in der Luft. — Kleinere Mittheilungen und therapeutische .Votizrn. — \"erwischtes. — Mortalität*-Bulletin St. 
Petersburgs. — Anzeigen. 


Mittheilungen aus der Dorpater chirurgischen Univer¬ 
sitätsklinik des weil. Prof. Ed. von Wahl, 

„ Zur (Ja.sui.stik eingeklemmter Darmwandbriiehe . 

Von 

Dr* med. Paul K l e m m . 

** Assistent, der chirurgischen Klinik. 


Da in der llerniologie die Frage nach dem Vorkommen 
und der Aetiologie partieller Einklemmungeil der Darmwand 
von den Autoren noch immer nicht einheitlich entschieden 
worden ist. so erscheint es wünschenswerth. einschlägige 
Fälle mitzutheilen, um auf diese Weise durch Vergrösserung 
der Casuistik zu einem abschliessenden Urtheil zu gelangen. 

Ich erlaube mir daher in Folgendem über einen Fall von 
eingeklemmtem Darmwandbruch, der in der hiesigen Klinik 
zur Beobachtung gelangte, zu berichten. 


Atutmne.se.: Franz K.. 34 a. n., aus Dorpat, giebt an seit 10 Jah¬ 
ren an einer Hernie zu leiden, ohne dass diese ihm besondere Be¬ 
schwerden verursacht hätte. Eine vollständige Reposition der¬ 
selben sei aber nie möglich gewesen. Bei stärkerem Hervor¬ 
treten Hess sich dieselbe aber leicht auf ihre gewöhnliche Grösse 
/.urückdrängen. Ein Bruchband hat Pat. nie getragen. 

Am 20. Januar erfolgte der letzte Stuhl. Am 21. Januar trat 
der Bruch vor und Hess sich nicht mehr auf seine gewöhnliche 
Grösse reponiren: es gesellten sich heftige Schmerzen in der rech¬ 
ten Leistengegend hinzu. Winde sind seit der Zeit nicht mehr 
abgegangen. Eingiessungen in den Dann waren ohne Erfolg. Er¬ 
brechen ist bis auf einmal, wo Pat. dasselbe durch Einfuhren des 
Fingers in den Rachen provocirte, nicht aufgetreten. 

Am 25. Jan. wurde Pat. in die Chirurg. Klinik aufgenommen. 


Status praesens : Pat. ist vou mittlerer Grösse, in seiner Ernäh¬ 
rung reducirt, sieht blass und leidend aus. 

Der Leib ist stark metcoristisch aufgetrieben, zeigt keine Asy- 
inctrien. In der Leistengegend rechterseits ist eine Geschwulst 
wahrnehmbar, die sich am äusseren Leistenring bis in\s Scrotum 
erstreckt. Der Hoden zeichnet sich von der Geschwulst nicht 
deutlich ab, lässt sich aber im Grunde des Scrotums noch heraus- 
palpiren. Die Peniswurzel wird durch die Geschwulst etwas nach. 
links gedrängt. Die Haut im Bereiche der Geschwulst ist blau 
verfärbt. 


Die Haut über dem Tumor ist glatt gespannt, frei verschieblich 
und ödematös infiltrirt. Der Tumor selbst ist von prall elasti¬ 
scher Consistenz und lässt sich durch den Leistenkanal bis an den 
Annulus inguinal, ext. hinauf verfolgen. Der Percussionsschall 
Über der Geschwulst ist zum Theil tympanitisch, am Abdomen ist 
derselbe im Bereiche der unteren und seitlichen Partien gedämpft. 
Bei Rückenlage des Pat. erscheint eine Dämpfung, die etwa 10 
Ctm. über die Symphyse hinaufreicht und von hier mit einem 


Digitized by 


Gck igle 


nach oben eoncaven Bogen an «len seitlichen Partien des Thorax 
hinzieht. 

Bei Seitenlagerung des Pat. tritt die Dämpfung auf der tiefer 
gelagerten Seite auf, während die hochgelagerte Seite des Abdo¬ 
mens tvinpanitischen Percussionsschall zeigt. 

Bei der sofort vorgenommenen Heruiotomie, die Prof. v. Wahl 
mir zu überlassen die Liebenswürdigkeit hatte, zeigte sich Fol¬ 
gendes; 

Nach Spaltung des verdeckten, eitrig intiltrirten Bruchsackes 
auf der Hohlsonde entleert sich aus demselben eine geringe Menge 
stinkenden, trüben Bruchwassers. Es zeigt sich nun im Brucm- 
sack ein Packet zuni Theil schon gangränösen, übelriechenden 
Netzes, das an seinem unteren Ende mit dem Bruchsack fest ver¬ 
wachsen ist. Nach Lösung der Verwachsung wird das Netz nach 
oben geschlagen, worauf unter demselben ein ca. 2 Ctm. langes 
Stück des Dünndarms zum Vorschein kommt. Bei genauerem Zu¬ 
sehen stellt sich heraus, dass nur die eine Wand des Darmes, und 
zwar die dem Mesenterialansatz gegenüberliegende, im Leisten¬ 
ringe strangulirt ist. Die Kuppe der eingeklemmten Darmblase 
ist bereits nekrotisch zerstört, die Ränder derselben sind mit dem 
Leistenring locker verklebt. Ein in den zuführenden Schenkel 
eingeführter N e 1 at <nrscherCatheter entleert dünnflüssigen, gallig 
gefärbten Koth. 

Das Netz wird soweit wie möglich vorgezogen, in Portionen un¬ 
terbunden und resecirt, die im Leistenkanal vorgelagerte Dann- 
kuppc mit einigen Seidennähten an die Haut tixirt. In deil zu- 
ftthrenden Schenkel kommt ein Gummidrain. Der Bruchsack 
wird, nach Reinigung mit dem scharfen Löffel und der Cooper- 
schen Scheere, mit Salol vollgeschüttet und mit einer Compresse 
bedeckt. 

Der Verlauf gestaltete sich folgendermaassen: 

25. Jan. Aus dem Draiu entleert sich dünnflüssiger Koth. Pat. 
klagt über Schmerzen im Abdomen. Puls 120. Temp. 37,8. 

26. Jan. Die Kothentleerung geht fVei von Statten, der Meteo¬ 
rismus ist noch beträchtlich. Der Puls ist gut, Temp. normal. 

27. Jan. Stat. idem. 28. Jan. Kothbrecheu. Die Kothentlee- 
rung durch den Drain ist sehr gering. Puls 100. Temp. 36,5. 

29. Jan. Das Kothbrechen hält an. Pat. fühlt sich sehr schwach. 

30. .Jan. Der Meteorismus ist geschwunden, der Leib ist ein¬ 
gefallen. 

31. Jan. Mittags erfolgt der Tod. 

Scction (Prof. Thonia). Ich berichte nur Über den uns hier 
interessirenden Befund am Darm: Kräftig gebaute Leiche, bräun¬ 
liche Hautdecken, kein Decubitus. In der rechten Inguinalge¬ 
gend eine granulirende Wunde von beträchtlicher Ausdehnung; 
im Grande derselben eine Oetfnung, aus welcher stark hyperä- 
mische Schleimhaut hervorquillt. Peritoneum pariet. et viscer. 
diffus rosig injicirt. Lage der Baucheingeweide nicht wesentlich 
verändert. Das grosse Netz etwas nach rechts gezogen und in 
der rechten Inguinalgegend adhärent; Dünndarmschlingen mässig 
gefüllt, mit zartem Fibrinbelag versehen, schwach mit einander 
verklebt. Das Mesenterium des Düundarmes stellenweise milchig 
getrübt. Mesenterialdrilsen etwas vergrössert und leicht ge¬ 
rät h et. 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Eine Schlinge des untersten Endes des Dünndarms ist in der In¬ 
guinalgegend mit dem Perit. pariet. fibrinös verklebt, an einer 
Stelle, welche der oben beschriebenenOperationswunde entspricht, 
dabei gelangt der zuführende Schenkel dieser Schlinge von oben 
und rechts zu der Yerklebungsstelle. während der abführende 
Schenkel nach unten und links zieht. Die Verklebung betrifft 
aber nicht den ganzen Umfang des Dannrohres; vielmehr geht 
die dem Mesenterialansatz näher liegende Hälfte des Umfanges 
der Darmwand unverändert weiter, während die gegenüberlie¬ 
gende Hälfte der Darmwand etwas ausgebaucht und durch eine 
ringförmige, etw as grünlich verfärbte Furche abgegrenzt erscheint. 
Auf diesem Wege kommt eine kleine, flach sackförmige Ausbau¬ 
chung der, dem Mesenterialansatz gegenüberliegenden Seite des 
Darmrohres zu Stande, deren Convexität mit der Bauchwand ver¬ 
klebt ist. 

Geht man von aussen in die Operationswunde der rechten 
Leistengegend ein, so findet man an deren lateraler Wand den 
Samenstrang. Weiter in der Tiefe aber gelangt man durch eine, 
etwa IV, Ctm. im Durchmesser haltende Oeffnung in das Darm¬ 
lumen. Eine genauere Prüfung zeigt, dass hier die höchste Kuppe 
der sackförmigen Ausstülpung der Dannwand fehlt, und dass die 
Ränder der so gebildeten Oeffnung. die oben beschriebene Ver¬ 
klebung mit der Bauchwand eingegangen sind. Die Darmwand 
zeigt auch an dieser Verklebungsstelle leichte Verfärbung, in der 
Nachbarschaft ist die Schleimhaut röthlich injicirt, aber im Uebri- 
gen unverändert. 

Im Magen grasgrüner, schleimiger Inhalt. Die Innenfläche mit 
einem zarten Schleimbelag versehen. Im Duodenum gleichfalls 
schleimiger Inhalt, sonst nichts Abnormes. 

Jejunum. Ileum im Allgemeinen weit, mit eigelbem, dünn¬ 
breiigem Inhalt. Die Schleimhaut geschwellt und stark hyperä- 
misch. In der Nähe der Verwachsungsstelle ausser Schw ellung 
und Röthung der Schleimhaut nichts Abnormes. Diese Verwach¬ 
sungsstelle liegt, entlang dem Darmrohr gemessen, 9 Ctm. ober¬ 
halb der Ueocoecalklappe. Die weitere Untersuchung zeigt aber, 
dass das grosse Netz nicht nur. wie oben berichtet, mit dem Peri¬ 
toneum pariet. in der Höhe der Inguinalregion, sondern zugleich 
auch mit der, mit der Bauchwand rerlötheten Darmschlinge jest, 
bindegewebig verwachsen ist. Dieser Abschnitt des grossen Netzes 
zeigt aber eine quere Durchtrennung, welche in der Ebene der 
Furche liegt, welche die Tasche der Darmwand begrenzt; er stellt 
eine feste Verbindung zwischen Darm und Inguinalpforte dar. 

Das Ileum unterhalb der Verlöthungsstelle enger. Ebenso ist 
der Colon ascend.. transvers., descend. relativ enge, die Schleim¬ 
haut geröthet und geschwellt. 

Dass es sich in vorstehendem Falle um eine Darmwand¬ 
einklemmung bei praeexistentem Bruchsack gehandelt hat. 
unterliegt wohl keinem Zweifel. Pat. trug die Hernie seit 
10 Jahren; dieselbe war bis auf einen kleinen Theil stets 
reponibel gewesen. Nach dem Befunde bei der Ope¬ 
ration, der später noch durch die Ergebnisse der Section 
seine Bestätigung fand, bestand der Bruchinhalt aus Netz. 
Dasselbe muss schon längere Zeit im Bruchsacke gelegen 
haben, da sich bei der Operation alte bindegewebige Ver¬ 
wachsungen zwischen demselben und der Bruchsackwand 
nachweisen Hessen. Letztere machen es auch verständlich, 
warum die Reposition nicht völlig gelang. 

Ohne irgend welche nachweisliche Ursache traten plötz¬ 
lich Symptome der Einklemmung auf. 

Bei der am 4. Tage vorgenommenen Operation Hess sich 
eine partielle Strangulation der Darm wand constatiren. Es 
erhebt sich nun die Frage, wie ist diese ganz acut entstan¬ 
dene partielle Darmeinklemmung zu erklären? 

Gerade in diesem Puncte. in der Erklärung des Mecha¬ 
nismus der Darmwandeinklemmung gehen die Ansichten 
der Autoren auseinander. Gegenüber Lorenz 1 ). Rei¬ 
chel 2 ), Kocher 3 ), L a u e n s t e i n 4 ) und Anderen, die 
auf Grund ihrer Beobachtung die Möglichkeit einer acut 
eintretenden Einklemmung der Darmwand zugestehen, be¬ 
kennt sich König zu der Ansicht, dass es eine acut ent¬ 
stehende Einklemmung eines kleinen, vorher nicht sackför¬ 
mig präjörmirten Theiles des Darmes nicht gebe. Er 
kennt nur zwei Arten partieller Darmeinklemmung: Es kann 
sich einmal um die Strangulation eines congenitalen Diver¬ 
tikels handeln: andererseits giebt aber König die Mög- 


') lieber Dannwundbrüche. Wien und Leipzig I88ö. 

*) Die Lehre von der Brucheinklemmung. Stuttgart 188G. 

*) Die Lehre von der Brucheinklemmung. Deutsche Zeitsehr. 
für Chirurgie 1887, Bd. VIII. 

*) Zur Frage der Existenz der acuten Darinwandeinkleinmung. 
Deutsche med. Woehensehr. 1888. 


Digitized by 


Gck igle 


lichkeit zu. dass solche Divertikel auch allmälig entstehen 
können, indem durch Verwachsung zwischen dem vorgela¬ 
gerten Darm und dem Bruchsack ein ganz allmäliger Zug 
an ersterem stattfindet, wodurch dann schliesslich eine 
taschenförmige Ausbauchung der Darmwand zu Stande kom¬ 
men soll. 

In unserem Falle bestand nun allerdings neben frischer 
fibrinöser Verklebuug des vorgelagerten Darmes an der 
Bruchpforte eine ältere , feste, hindegeuehige Verwachsung 
zwischen dem strangulirten Darm und dem Netz im Niveau 
des Einsclmürungsringes. Trotz dieses Befundes glaube 
ich gewiss, dass es nothwendig ist, in diesem Falle auf die 
von König urgirte Divertikelbildung zur Erklärung des 
Einklemmungsmechanismus zu recurriren. Wir wissen ja, 
dass das Netz zu entzündlichen Veränderungen ungemein 
geneigt ist. Dass solche sich denn auch in der That abge¬ 
spielt haben, zeigt die feste Verlöthung des prolabirten 
Netzes im Bruchsacke. Dieselbe entzündliche Verände¬ 
rung mag sehr wohl auch als Grund für die Verwachsung 
des Netzes mit einem Theil der Darmwand angesprochen 
werden. Bei einer derartigen Fixation des Darmes in der 
Nähe der Bruchpforte erscheint es durchaus möglich, dass 
bei einer plötzlichen Anstrengung, bei irgend einer Bewe¬ 
gung. die eine stärkere Inanspruchnahme der Bauchpresse 
bedingte, der Darm, wie Kingdon sich treffend ausdrückt, 
dn den Griff der treibenden Gewalt gerieth> und incarce- 
rirt wurde. Dass nur ein Theil der Darm wand davon be¬ 
troffen wurde, erscheint durchaus nicht wunderbar. Die 
Strangulation tritt ja eben in dem Moment ein. wo ein be¬ 
stimmtes Missverhältniss zwischen Einklemmungsring und 
dem vorgelagerten Eingeweide besteht. 

Für eine Divertikelbildung in dem. von K ö n i g gefor¬ 
derten Sinne Hessen sich keine Anhalt-Spunde gewinnen. 
Es handelte sich um eine sehr energische, elastische Ein¬ 
klemmung, die etwa die Hälfte des queren Umfanges des 
Darmrohres betroffen hatte. Die Schnürfurche war inten¬ 
siv ausgesprochen, die Kuppe der Darmwandbla.se bereits 
gangränös; von einer Verwachsung zwischen letzterer und 
dem Bruchsack, wie sie doch für die Bildung eines Diverti¬ 
kels gefordert werden musste, war nichts zu constatiren; 
dass aber die, nur auf einen geringen Theil des Darmes be¬ 
schränkte Verwachsung desselben mit dem Niveau des Ein- 
sclmürungsringes zur Bildung eines Divertikels geführt 
hätte, erscheint nicht recht wahrscheinlich. Ich glaube 
daher, dass trotz der alten, bindegewebigen Verwachsung 
zwischen Netz und Darmwand der Auffassung, dass es sich 
in vorliegendem Falle um eine acut entstandene Darmwand¬ 
einklemmung gehandelt hat, nichts im Wege steht. 

Die bei unserem Pat. beobachteten Symptome deckten 
sich völlig mit denen, wie wir sie bei incarcerirten Schlin- 
genbrüchen zu sehen gewohnt sind und bestanden in Col- 
laps. Meteorismus, Erbrechen und absoluter Obstipation 
seit Beginn der Einklemmung. Dass bei Darmwandbrüchen 
complete Stuhlverhaltung die Regel ist, giebt auch schon 
L o r e n z an, jedenfalls handelt es sich bei Incarcerationen, 
die 2 / 3 und mehr der Darmwand betreffen, um eine völlige 
Impermeabilität des Darmrohres. 

Die Prognose musste von vornherein ungünstig gestellt 
werden, da es sich bereits um Gangrän des eingeklemmten, 
nekrotisch zerfallenen Netzes handelte. Es musste also 
von vornherein die Möglichkeit, dass die entzündlichen Ver¬ 
änderungen auch den, innerhalb der Bauchhöhle gelegenen 
Netzabschnitt in Mitleidenschaft gezogen, iirs Auge gefasst 
werden. Wir konnten leider darauf gefasst sein, dass von 
hier aus eine septische Ailgemeininfection drohe, der das 
Individuum, trotz Lösung der Einklemmung, doch noch zum 
Opfer fallen werde. Die Section ergab die Richtigkeit un¬ 
serer Voraussetzung. 

Zum Schlüsse möchte ich noch kurz auf einen Vorschlag 
Burkhard ’s 5 ) hinweisen, der auf Grund zweier glück- 

5 ) Zur Casuistik und Therapie gangr. Darmwandbiüehe. Cen- 
tralbl. f. Chirurgie 1888, V 4. 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



lieh verlaufener Fälle gangränöser Darmwandbrüche, die er 
mit primärer.Naht nach Reseetion des Brandigen behan¬ 
delte, die Forderung aufstellt, dieses Verfahren als das nor¬ 
male für die Behandlung gangränöser Darmwandbrüche an¬ 
zusehen. Mir scheint das nicht ganz gerechtfertigt! 

Bei der Durchmusterung der von Lorenz 6 ) mitgetheil- 
teu Casuistik finden wir eine grosse Zahl von Fällen, wo 
der Darm oberhalb der Occlusionsstelle aufgetrieben und 
gelähmt ist. mit Gas und flüssigen Fäcalmassen überladen; 
die Schleimhaut ist pathologisch verändert, ödematös durch¬ 
feuchtet. ecchymosirt. mit nekrotischen Schorfen bedeckt. 
— kurz, der pathologisch-anatomische Befund am Darm par¬ 
tiell incarcerirter Brüche unterscheidet sich in Nichts von 
den Fällen, wo die Einklemmung eine ganze Schlinge be¬ 
trifft. Dass aber bei letzteren die primäre Reseetion und 
Naht ein zum mindesten sehr discutabeles Verfahren ist. da¬ 
rin sind die Ansichten eines grossen Theilesder Autoren, ich 
nenne unter Anderen nur v. Bergmann 7 ], Billroth 8 ). 
Küster 9 ), Koch 10 ) und Hauel 11 ). einig. Ich glaube, 
dass auch für die gangränösen Darmwandbrüche das nor¬ 
male Verfahren in der zeitweiligen Etabiirung einer Kotli- j 
fistel bestehen wird, deren möglichst frühzeitige Schliessung | 
dann auf operativem Wege angestrebt werden kann, wie I 
dies .1 ui 11 ard ,2 ) und Riedel 13 ) vorgeschlagen haben. 

Ueber die Beziehungen der Influenza zu einigen Er- > 
scheinungen der Atmosphäre. j 

Von 

Br. J. Ucke (St. Petersburg). j 


Wenn wir die lnfectionskrankheiten. in Bezug auf die 
Art wie sie sich verbreiten, betrachten, finden wir, dass 
die grosse Mehrzahl verhältnissmässig nur langsam fort¬ 
schreitet. Viele werden von den Menschen weiter ge¬ 
tragen. andere sind an den Boden gebunden; die sie erre¬ 
genden Stoffe sind in der Luft wohl vorhanden, werden 
aber von den Winden nicht weit geführt. Nur 2 Krank¬ 
heiten sind bekannt durch die ausserordentliche Raschheit 
und Weite ihrer Ausdehnung über den Erdball, die Influenza 
und das Dengue-Fieber. Letzteres ist eine ausschliesslich 
tropische Krankheit und verschwindet in den kühleren 
Breiten. Die Erstere ist gegen Kälte unempfindlich, ver¬ 
breitet sich mit einer ganz ungewöhnlichen Geschwindig¬ 
keit über ganze Welttheile und diese Eigenschaft war es. 
die den Verfasser bewog, sie einer näheren Betrachtung zu 
unterwerfen. Alle lnfectionskrankheiten kommen und ver¬ 
schwinden, ohne dass bisher das geringste Licht geworfen 
wäre auf die Ursachen ihres Erscheinens und Verschwin¬ 
dens. Ja selbst die dem Boden anhaftende Malaria erscheint 
in einigen Jahren stark, in anderen schwach; wir haben die 
beste Gelegenheit nach den Ursachen zu forschen, haben 
aber bis jetzt nicht das Geringste erfahren. So steht es 
auch mit der Influenza. Plötzlich ist sie da, dann ver¬ 
geh windet sie auf viele Jahrzehnte und über das Warum 
herrscht ein völliges Dunkel. 

Im Herbst und Winter von 1889 hat die Influenza ganz 
Europa überzogen. Dem Verfasser dieser Zeilen ist aus 
der medicinischen Literatur nicht bekannt, dass über den 
näheren Zusammenhang der Influenza mit den Vorgängen 
in dem den Erdball umgebenden Luftmeere etwas gesagt 


c ) 1 . c. t . 

: l Zur Behandlung des widernatürlichen Afters. Deutsche med. 
AVochenschr. 1883, 'St l. 

m Verhandl. d. deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1880. 


’) Ibidem. . __ , , 

»•) Beitrag zur Behandlung der gangränösen Hermen und-des 
widernatürlichen Afters. Deutsche Zeitschr. f. ( hirurgie aNIII, 


11 ) Casuistik der gangr. Hernien und des Anus praeternaturalis. 
Arch. f. klin. Chirurgie XXXVI, 1887. 

Herniolaparotomie, reseetion de 1 mtestin. Revue med. üc 
la Suisse romande 1881. .... , , 

13 ) Verhandlungen d. deutsch. Gesellsrh. 1. ( hirurgie l8*o. 


worden wäre, ausgenommen die Angaben über die Jahres¬ 
zeiten, wann die Epidemien geherrscht haben. 

Die Influenza erscheint plötzlich, verbreitet sich sehr 
rasch und geht über grosse Länderstrecken, selbst Welt¬ 
theile weg. und trägt daher den Charakter einer Pandemie 
an sich, wie keine andere Krankheit. Freilich tritt diese 
ausgedehnte Verbreitung nicht immer ein. Dabei ist es 
aufgefallen, dass sie nicht selten ein Fortschreiten von 0 
nach W zeigt, ohne ganz auf andere Richtungen zu ver¬ 
zichten. Niemand zweifelt daran, dass sie eine Infection 
ist. und die Krankheitserreger, die Mikroben, zunächst die 
Athmungsorgane befallen. Da liegt die Frage nahe: wo¬ 
her kommt dieser schädliche Stoff in die Luft, die doch so 
viele Jahre nichts davon enthielt? Man wird aufgefordert. 
das Luftmeer näher zu beschauen, wie es sich in der Zeit 
des Erscheinens der Krankheit und in der ersten Zeit ihres 
Verlaufes verhielt. Ich will den Versuch machen, die me¬ 
teorologischen Data zu Rathe zu zieheu, um zu sehen, ob 
sie auf einen Zusammenhang mit der Krankheit hinweisen. 

ln den Calmen entsteht durch die sengende Glutli der 
Sonne ein starker aufsteigender Luftstrom, der nach N und 
S über die kühleren Schichten abfliesst; das abgeflossene 
Luftquantum wird aus den unteren kühleren Schichten er¬ 
setzt. Hierdurch werden 2 beständige Ströme gebildet. 
Durch die Drehung der Erde um ihre Achse bekommt der 
warme Strom eine schräge Richtung, beispielsweise geht 
der der Nordhälfte von SW nach NO und der untere Gegen¬ 
strom. die sogenannten Passate, von NO nach SW. ln der 
gemässigten Zone fliessen der obere und untere Strom zum 
Theil neben einander und es entstehen fortschreitende Wir¬ 
bel. welche sich nicht bloss nach den um ihre Centren 
kreisenden Winden, sondern auch als Areale höheren und 
niederen Druckes, resp. niedrigerer oder höherer Tempe¬ 
ratur unterscheiden lassen. Eine lebhaftere Luftbewegung 
unter den Tropen kann auch auf eine grössere oder gerin¬ 
gere Entwickelung der Wirbel Einfluss haben und so bei 
den Temperatur-. Druck- und Windverhältnissen in der ge¬ 
mässigten Zone excessive Veränderungen bewirken. 

Die Epidemie der Influenza begann hier am 10./22. Ort. 
1889 und hatte am 14./2b. Nov. so ziemlich nachgelassen. 
Daher nehme ich die meteorologischen Beobachtungen, 
welche ich der Freundlichkeit des Directors des St. Pe¬ 
tersburger Hauptobservatoriums, des Herrn Academiker 
W 1 1 d verdanke und hier beilege, aus dieser Periode, ziehe 
aber noch einige Tage vor Eintritt der Epidemie hinzu, um 
zu zeigen, wie die Erscheinungen eingeleitet wurden, also 
vom G./18. October. 

Betrachten wir zunächst auf der nachstehenden Tabelle 
(pag. Gö) die Wärme, da finden wir 3 Abtheilungen: Das 
Tagesmittel, die sogenannte Normaltemperatur, welche aus 
dem Mittel von 121 Jahren gewonnen ist, und dann den 
Unterschied zwischen beiden. Hier zeigt sich, dass die 
| Wärme von Anfang und mit wenigen Unterbrechungen 
i durch die ganze genommene Periode eine grössere war, als 
1 die Normaltemperatur. Die Unterbrechungen in dieser 
Erscheinung hingen davon ab. dass der kalte nördliche Ge- 
! genstrom den südlichen auf eine kurze Zeit verdrängte, 

I denn wie obgi bemerkt, fliessen beide nicht selten neben 
einander. Diese ungewöhnlich hohe Wärme weist darauf 
hin, dass die Temperatur auch in denjenigen Gegenden, 
woher die Luft stammte, also in den Tropen, eine grössere 
als gewöhnlich gewesen ist. denn der Urquell der Tempe¬ 
ratur der höheren Breiten liegt ja dort, natürlich mit Aus¬ 
nahme der localen Sonnenwirkung. Man wird daher vor¬ 
aussetzen müssen, dass der dort ansteigende Luftstrom sich 
höher als gewöhnlich gehoben und leichter die entgegen¬ 
stehenden Gebirge überwunden haben wird, als sonst. Er 
wird auch rascher abgeflossen sein und der untere kühlere 
Nordstrom wird ihn rascher ersetzt haben. Lebhaftere 
Luftbewegung wird sich auch in den Druck Verhältnissen 
zeigen und wir finden wirklich ein auffallendes Steigen und 
Fallen des Barometers, wie im Folgenden zu sehen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 7* 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Vom 6 /18. Oct. bis zum 10./22. Oct. fiel es um 10.3 Mm.; 

bis zum 16./28. stieg es um 16.0 Mm. 

Vom 16./28. Oct. bis zum 18./30. Oct. fiel es um 15.3 Mm.: 

bis zum 21. Oct./2. Nov. stieg es um 12.1 Mm. 

Vom 21 Oct./2. Nov. bis zum 28. Oct./9. Nov. fiel es um 
23,0 Mm. und stieg bis zum 3./15. Nov. um 18.7 Mm. 

Die Winde in dieser Zeit waren unbedeutend und gaben 
dadurch den schwebenden festen Bestandteilen eine gute 
Gelegenheit sich abzusetzen, wie die minimalen Grössen des 
Druckes die Zeitpuncte angaben, in denen der südliche 
warme Strom der Erdoberfläche am nächsten kam. Die 
Niederschläge in der ganzen Periode und vorher waren ge¬ 
ring, denn wie viel kann ein Regen von 2—4 Mm. den Bo¬ 
den nässen. Dabei war der Himmel meist bedeckt und mit 
Nebeln. Wenn wir die Niederschläge des September und 
October neuen Styls, also die Zeit kurz vor und im Anfänge 
der Epidemie nehmen und mit dem vieljährigen Normalen 
vergleichen, so ergiebt das Normale für September 50.0 
Mm., für October 43,4 Mm., das Beobachtete für den ersten 
20.2 Mm. und für den anderen 16.3. Die Zeit war, wie 
man sieht, ungewöhnlich trocken gewesen. 

Festhaltend, dass die Influenza eine Infection ist. sei es 
erlaubt, einiges Bekannte über die Mikroben zu sagen. 
Noch nie hat Jemand behauptet, dass die Influenza in Eu¬ 
ropa aus localen Ursachen entstanden ist. immer wird sie 
als Fremdling betrachtet. Am Ueberzeugendsten wird das 
illustrirt durch das Erscheinen derselben im nördlichen 
Grönland im Winter, wo ein organisches Leben im Schnee 
und Eise garnicht möglich ist. Auch die letzte Epidemie 
erschien so plötzlich, verbreitete sich so rasch, dass man 
durchaus genöthigt ist anzunehraen. dass die Keime in un¬ 
geheuren Mengen in der Luft verbreitet gewesen sind. Alle 
Mikroben stammen vom Boden, können sich aber nur dann 
aus demselben erheben, wenn dieser trocken ist. Dabei 
findet ihre Loslösung von ihm im Allgemeinen nicht im iso- 
lirten Zustande statt, sondern indem sie sich an Staubpar- 
tikelchen der feinsten Art. wie Sonnenstäubchen, hängen. 
Diese können auch gröbere sein, so können ganze Complexe 
von Bacterien in die Luft treten. Ist die Luft ruhig, so 
setzen sich die Keime, entsprechend der Schwere ihrer 
Träger, mehr oder weniger schnell ab. Vermehren können 
sie sich in der Luft nicht, da ihnen dazu die nöthige Feuch¬ 
tigkeit fehlt. Hieraus lässt sich ersehen, dass das Vor¬ 
handensein von Bacterien in der Luft je nach den Verhält¬ 
nissen sehr verschieden sein kann. Ist der Boden feucht, 
mit Schnee bedeckt, oder reines Wasser, wie Seen und 
Meere, so steigen keine in die Luft. Ist er trocken und 
kalt — wenige; ist er aber trocken und warm und selbst 
sehr warm, wie unter den Tropen, da können ihrer viele 
aufsteigen, je nachdem der Boden ihre Entstehung be¬ 
günstigt. 

Oben erwähnten wir, dass der Herbst hier ungewöhnlich 
warm gewesen und dass deswegen eine grössere Wärme¬ 
entwickelung in den Tropen vorauszusetzen war. Dahin 
deuteten auch die lebhafteren Druck Veränderungen, wie sie 
das Barometer auswies. Da nun die Influenza in Europa 
nicht entsteht, sondern durch die Luft hergetragen wird, 
so liegt es nahe zu denken, dass sie in den Tropen entstanden 
ist und ihre Keime durch die günstigen Witterungsverhält¬ 
nisse von dort hergebracht sind. Diese Keime sind höher 
als gewöhnlich gehoben worden, überwanden leichter alle 
Gebirge, strömten massenhaft in die gemässigte Zone und 
richteten all’ das Unheil an, das wir erlebt haben. So 
lange der Südstrom über dem Nordstrom floss, übte sein 
Inhalt keinen Einfluss auf die Bewohner der Erdoberfläche 
aus. So wie er aber in höheren Breiten neben ihn trat 
und die Erde berührte, traten seine Wirkungen hervor: es 
wurde warm, das Barometer fiel, die Keime, welche mit 
ihm kamen, streiften die Erdoberfläche und ihre Wirkungen 
auf die lebenden Wesen traten hervor, die Krankheit war 
da. Wir sahen das rapide Fallen des Barometers vom 
6./18 Oct. bis zum 10./22. Oct. um 10,3 Mm. und am letz¬ 


ten Tage erkrankten 14 Mädchen im patriotischen Institut 
in St. Petersburg und wohl auch viele andere, von denen 
nicht berichtet wurde. Das war der Tag der ersten Infec¬ 
tion der Stadt; die Wiederholungen derselben können wir 
am 18./30 Oct. und am 28. Oct./9. Nov. annehmen. Wie 
hoch, wie breit, wie lang ausgezogen der ungeheure, mit 
Influenzakeimen versehene Luftstrom war, ist unbestimm¬ 
bar ; doch haben wir in der weiten Ausbreitung der Epide¬ 
mie ein sicheres Zeugniss seiner immensen Grösse. In der 
Zeit, in der die Infection stattfand, kann man den befallenen 
Ort als in eine Mikrobemvolke eingehüllt betrachten. In 
St. Petersburg w'aren die beiden ersten angenommenen In- 
fectionsperioden jedenfalls kurz, wenn man das schnelle 
Steigen des Barometers in Betracht zieht, das einem Weg¬ 
schieben des Südstromes gleichkommt. Da die Luftströme 
in grossen Wirbeln fliessen. entstehen beständig Centra des 
einen, wie des anderen Stromes und stellen so Mittelpuncte 
des niedrigsten, die Cyclonen. und solche des höchsten 
Druckes, die Anti cyclonen, dar. Diese Mittelpuncte ver¬ 
schieben sich ungeheuer rasch. Wenn man die Karten be¬ 
trachtet. auf welchen die Meteorologen die Localitäten 
gleichen Druckes durch Linien verbinden, die Isobaren 
darstellend, so sieht man beständige, ungeheure Verände¬ 
rungen vor sich gehen und zwar im Laufe eines Tages. 
Hirsch, in seinem Handbuche der historisch-geographi¬ 
schen Pathologie, sagt, dass die grosse Mehrzahl dei* That- 
sachen weit mehr zur Annahme eines radiären oder sprung¬ 
weisen. als eines linearen Fortschrittes der Influenza be¬ 
rechtigt und die Verbreitung der Krankheit nach einer be¬ 
stimmten Richtung nicht als eine der Influenza zukommende 
Eigenthümlichkeit angesehen werden kann. Diese Ansicht 
ist gewiss richtig. Die Influenza kann nur auftreten, wenn 
der die Keime führende Luftstrom zur Erdoberfläche ge¬ 
langt, was durch.den niedrigen Standpunct des Barometers 
dargethan wird. Wenn wir diese Veränderungen des Luft¬ 
druckes, der Winde und der Temperatur in Betracht ziehen, 
werden wir es natürlich finden, dass dieselbe Luftschicht 
weder geradlinig vorwärts geht, noch anhaltend an der 
Erdoberfläche hinstreicht. Nehmen wir dazu, dass nicht 
alle Luftschichten des Südstromes Keime enthalten mögen, 
ja auch Intervalle mit Nachschüben Vorkommen können, und 
selbst die Möglichkeit nicht ausgeschlossen ist, dass Keime 
beim Vorbeistreifen dem Nordstrom mitgetheilt werden, so 
wird uns das sprungweise, unregelmässige Erscheinen der 
Influenza begreiflich erscheinen. Hier wäre noch hervorzu¬ 
heben, dass die Influenzamikroben, obgleich Kinder der 
heissen Zone, gegen die niedrigsten Temperaturen unem¬ 
pfindlich sind und darum in allen Jahreszeiten erscheinen. 
Für jede einzelne Epidemie wird die Zeit des Erscheinens 
in der gemässigten Zone von den günstigen meteorologi¬ 
schen Verhältnissen abhängen. Das Mittheilen der Mikro¬ 
ben dem Nordstrome ist insofern plausibel, weil sich beide 
Ströme beständig streifen und in späteren Perioden des 
Fliessens die übergegangene Quantität derselben eine grös- 
rere sein wird, so dass man sich wohl vorstellen kann, dass 
der Nordstrom selbst inficirt. So lässt sich denken, dass die 
Krankheit nicht bloss die Richtung von 0 nach W. son¬ 
dern selbst nach SW genommen hat. Ob nun die Keimströme 
allein aus Russland in's westliche Europa geflossen sind, 
oder ob es auch Ströme gab, die aus mehr westlichen Ge¬ 
genden in Europa eindrangen, ist bis jetzt unbekannt. 
Ebenso unbekannt ist. wo die Mikroben entstanden sind und 
in wie weit sie die locale Bevölkerung belästigt haben. Je¬ 
denfalls kann ihre massenhafte Entfernung von ihrer Ur¬ 
sprungsstelle dort nur günstig gewirkt haben. 

Die Dauer einer Epidemie an Orten, w r o sie hingebracht 
ist, wird wohl auch nicht bloss von der Infection durch die 
vorbeieilende Luft abhängen, sondern auch von localen 
Verhältnissen. So beispielsweise von den grossen Uneben¬ 
heiten der Oberfläche, welche ein bewohnter Ort bietet, an 
welchen sich die Keime fangen können; so in den Strassen 
und Höfen, auch werden sie durch Thüren und Fenster in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



<Ik» liäusm* dringen, Talwnworden >n* -jfwtf&hreii m süfi*- 
riren. wenn die Lwft. welche sie |rhbr&rhL fäffigfSL fei isL 
Ist der Tag der Jnferüon ein stlIler, m setzen sich die 
Keime »nf dem Boden der Strassen ah. und wenn er trocken 
ist oder \vmt Werden sie durch Falinnj, Gehen* Kegen aufe 
gewirheli und emgeathmef. , ;\V, /* .• ' 

I o dein Mltgeihetll m fonbd diTLcstT gmm feeob&c biete 
Tiata aus der Atmosphäre swr Zeit» als /he TfiÖtmiza in St» 
Tel erborg erschien. Erimrerhd an bekannte Eigenschaften 
der Mikioheri. hälfe ich Fel^enmgen über den Zusammen¬ 
hang der Epidemie mit der V \l ieHmg gemacht, welche den 
Charakter des.Ifjpdthetiswhen an sich tragen. Dessen bin. 
H‘h nur wohl beVu$H und erwarte AV iderspruoh zu eriakrSih 
Wenn ich mir eriaube das Öbige nijIÄntheile». so geschieht 
es bloss, um Andere anzuregen» den Gegenstand weiter^* 
verfolgen, Ga die tnftoenxa über Europa bin gegangen uw! 
selbst den neuen Welt t heil erfasst, hat, so ist es tmUirliclu 
da^8 es vieler Beobachter an anderen Orlen bedarf, um den 
dieser Arbeit* äu'G runde liegenden Gedanken zu bestätigen, 
zu begrenzen, zu erweitern oder zu widerlegen, J]s wird 
mir oiiie FYeudo sein, wehr:«u offohreii, 

Februar 1890. 

Meteorologische Beobachtungen m ßeidraMHwervatorium 
2 u St. Potersburg t888. 


auf die allgemeine Disposi- 
mit Rücksicht auf die spe- 



? 

Bü öiw 

l4dPF7'-/i;| 

'J'hC'fho 

4}oeo' 

<■' 


n 

p 


Tun, *h 


i 

w>0wu 

•r i < 

»r,«'. . » 



w»W 


AAfjhfü. j 


1 



* * T> 





i 


- y i 


f 



M äiCOA, •] 





Gnv 



4ia 

a 

-’i . 

-l ; 

.Twy.-i 


4,2 :-y 



ti i 



T/B 

C 

• Tbh 

4 1 

| Hir, 


.4;rd- 


; fa 

•7.8 


*>«»•■■ -■ 

-H/äti 



1 5 

Hm. 

' 7,j - 

■iji Jy 


[ 87 

Hy | 


]' Öij ] 



/«:l 

_0_ 


0 voll 

HA r- 

F-L8 

‘81 

7Ü i 

'vi 

f fiNO I | 

I0.V2 

. J 

■■M 


7C»GJ 

; :. yf-TJst 

Tip 

1 1,7 

;s7,‘ 

,75.1 


; öKC" | 



795 

M ’/; 

] 

7,?: 

- 

-A.ff 

i'U8 

oltj 


I OS ! 



ydh 

ik' ’ 

m 1 - 

; •-I,? . 

*:P4 *. 

SÄ 

m 

‘pp'i 


j- DKte i 



IW 

T 

J Min, 

;■:>•■ f».D{ ■* 



?*T 

•ÄK 



% y.Tf> 

l 

4r 1 


■&. j 

i Vf der: 


oyy;.- 

?\Ai 

pr» 

881 

i 

iNNWi • 

i f«, 07 


: 

*i 



o.-; ti ; - 

-}i 

0-3 

ßc i 




%\ 

T/A 

, 



V| r|* ^ 


diV.f 

'851 


[ SS^V'i 

um 

>• j 



iStäjifi«; 

Oi.tt! 

Ltd 

.i(.8 ; 

77 

-81! 


; 8 !J 

ttä5S& 



8 . 


-i j.il 

T.MN 

- 0. o 

J-fU 

*K\ 


l-SSW'1: | 

Sm- 

,V: j 

:■ Tda 

,p J 

) V> l 


; jtü 

Jo >V. 

p^i: 


-i 


:#yl All. ] 

7tv9 

A 

i ibthu .] 

1. K 

j-'jgfL 


[ItF; 






V(X 

9' 

774,9 

^d-Sl' 

MU 


8f>' 

m 


8V}*y, : 



7d7 




i;f/G 

-fKO 


18 d 


: -HDlf/i ; ->, ■ 

•jit % \ 


Di* 

2 1 

O i T l .1 

l> < ■ 

1 e* r- 

If J) 

{J8 'i 

p|{ 


*• Srto- • 

34;A •' 


.798 

& 

«4*" ; 


1. d iS 

Lpjj 

■ , 

? 

yy| 

! SDt» 

ö^;b 

• 

7M 

fl 

JSAi' l, 

Dmef; 

y. 

i'rfa 1 

..OAPH 

-4T: 

IWj 



■ -e 
j$S\ . 

"Ü&3 


Tob 



r 

.fkfVujs 



. 

i, 2 

1 OH(ib 



748 

M 

1i*A : 

■* 8 f 


It'J, / ' 

yM j 

1 vt 

ONJ> ’t : . 


,V 

*. 75-f 

■ 

■i '■■ • ,| 

f, ' 


rr 

•' . 

GhI; 

| 0 

[.VNAVT 1 

80m' 

•V-'] 

■" Thit 

. t}" 

: ■ 

if:<in§rto 



H>4,1 

85 ji 

I 

! NN-W < •; 

41 :AÜ 


' ’iiy'i 


SDüG 

, ■ i)Afc 






y.N>VNh : ;'- 

XflS 

#i§; 


• 7<iS 

§;■ 

LMilurj 

’kvj.j ~ 

} •oiT- 

o'»>; 

•■Af VyJ 
-1.4 ; d 

bJyÄK 

! i 

\ pi > 

*• 

F8| 

: 

: .■ i 

Avisuv-S' 

r^K’Wu'.'T 

idtt 

-«j 

, W 

i 


i| ••y.o - 

1.9H 

<■} 


m i-rsi. 


Ü/F? 


dd 



i-, •).♦>;- 

A’Z * - 


;Vfc^ C 

..W-i 

y -j 

: NNDi: 



-?h4 

. ■ 


i ' tf'Z K- 

fj*,‘T , y 

V2i,: k h 


d-t 


i SSW.T.l 



7i>^ 

Afc-f* 




-(jJ'Si 


Sy i 

m n:\vi . 

W&’ 


. 

,*■ ■ 


! 4’,^] 



■ 

0yl 

•, i : 

bdf'NA^J? 



' ' ; 7»^ 

. 


! Q üf. 


c,'v7 : | 


’.VSÄ' 


[SS i K 


y-i 

■ Tö> 

$; f 








■" 

iUM' 


h Tfe 

A , 


j f > 

- To 


i 



‘WHIVö : 



f "".’TC'J 

A" 

j 





'fe ;; 


m 


Ut' .U/7 

f\ . 


, .y.ü' i- 

. yb*, ‘‘t 

'"dim 











' : ‘Ü0 y * 


OC T 



!*f' 


upi gn bHrachtnhv I r Mit Rücksicht 

thm und ybe ladieu^vefh4itni'^e; in mit KüöksioU! auf die $)>e- 
eudlen (irunpen der Berzkrtmhbefteit; 3) mit Rücksicht auf" eui- 
Äne;pÄuadMtfe oder physicdog^ch-path««logisch & Symptome. 

Io Die allgomeme Insponitioirtiml 'dm ffebensverhüftäisse. 

Lk«>. .'tfO/ l»ai insofern Eijidus^. *ks junge Kinder Herzkrauk- 
.heilen leirht eriiegtui, .Im reifen Kindes-, dem jngw>diieheü und 
ersten Mäunesafter ist die Frugnojc am beeden im Alter ist die 
Prognose dmdiftlb sehlechter, weil die Tr&iehe deT Herzerkran' 
km»g mnist progredieute ArrerioscU'me ist, Cumpmisatton der 
Klappenfehler Erfolgt dagegen rheujiö leicht wie im jugendUcheif 
Aller. ; ■■ . . ■ ■ : 

Das «eil»liehe ÜtidMechi gestattet bessere- Progtioye , hte dös 
maiudirböv red es den ITsHchwi seit«erer Kerzafetioijeti'fArte- 
rioseleinsr) sowie Leheratistrengung, . \ iköhf »lmh&hralieh weniger 
. aosgesotzt tefr. •.Ferner •werden Frauen mehr v»m solchen ÖEp;* 
fehlem hefftltOib iln 1 befere Prugnrwc gcfjieiL 
• iS^.'bggtfl^/ttefiiv H erbkranktoU-ri besser als di»* 

armefi. weil «ie sieh nicht am uberatistrengcu brauchen, und So ¬ 
gen. schlechte • Er ui'» Iju’üiig leichter zu yotToeiden sind. UuJiige,. 
hiteige Afenacheii sind besser daran als leid$isi• linftlmbe und an* 
outedge. 

Wiebtig Ist. es, wie der Patient auf Digitalis reagirt Lasst 
die Wnkimg schnell nach, intixscis wir sehr oft m dem Mittel 
greifen, -e verschlechtert yach die Prognose Die anderen Ated)- 
oa wehte sind viel un.sicherer. 

11. ihr spoeiEileh Ornppen um Hetzbrankheiten. 
i) Die imotqmiwfceÄ* Hnrz.kraukjKfitfiw (uervhye, nCür^lfhdiii- 
sc|hy füuciionclkrl gobni Eine viel bessere PmgnOse. als die orire- ; 
■ nischeh;. I/crrGi {Sclirerk, Gtum etc. können allerdings auefi itieg 
schvv^re kVögezustämb* cutstehen. 

2f Erkrankungen «1 v& UerzmuxkeU. 

a) Uy}<rt'Uufihü I Me prugnvise hangt von dep Flache dersel¬ 
ben ah. Je slürkttr die fftpertnnahte, imi -sd sdhverer ist im \ 11- 
gwndneu <lie flrundkr^nitftiL kaml trotz der IF^p^TtvopKir 
flmsehVPachf »dutreten, d.«*- fehensgeralirnclr ist. 

h) Die hilnUiium weht Eme an^üustigere Prognose als die Ily* 
pertronhje, weil a fie ifehriungszusUnide äesvHcrzmuskeis Set»wach<• 
uesselhen iui (fr folge halfen. Lias rechte Herz ist *<f dehn bar oje 
ghi Venösem OofM und ^eine Dilatation kann ebenso scbiudi 
schwinden wir sir entstanden ist. Dagegen sind die BilaiftUouen 
dos,linken VentrUc^i Von grÖ4stexy bei ftUgerCdn fk^tgnde tnOEt 
schlitumer Deileulung. Einzelne Fftlh\ «amentliclt solche, die 
nach kenf eu Krank he tten entstandet sind, können gehhiHwef- 
den. IvIkojn» Fufte, die nach ITeberanstreitgung en^teben cüid 
solche hoi Hasedow’scher Krankheit. .Erd.M^ht die lütatatioh 
laupain und im^tehi sie fort so ist dk* Pmgodso scliWbr Am 
tiüpinsti^tOh, ^epti die \Onir»aö|»fntei Pm*esse progrodfeuf 
Ä«iU, )Y& die Aff^Mdoföse, Hier sind die Ikyssernngcn n»v 
\ orübergyh^hd- ViGJeicht hs^t sich sau »ler dtivtefisdi-möohi- 
niächeu Thonudo i;t»ö D e r t cd und der gyhma;stisrhen vou Z a n - 
fl e r fr» Zuhtum iijpertrophio und damit dauernde FompeitsaOon 


Referate. 

Lcydcu - IV'Iku dio 4er HiM-zkrHuKliciu»«. Yuy- 

tCMg .grh^lte»i itü berliner -VErnin f. mnem Mr>d i . im'd.‘>9. • 
April, h. nnd 20. Mai und ?>. Juni 1889. 
l’no :Prognose dei; Ucrykiyipklirfitim i>i na iHn/Pn besser ab 
Tsmj gufrolmt jxt *hrzu stellen. Hei den moUfrn chmmschgn Jöorz- 
krahklo-itcn ; Ht: plötzlicher T»*d ein M'in^n^ LreigmV*. Nur '(:»<•*i 
.der'. AoTloitfelHp.per»iü-suihci».*u 4 und der Angina pectorisAem -ist 
»UoMdhe häufiger., Hn Atiir.dlVbJern tritt piÖ&Jjdm Tod nur in 
^»- 2% dof .FftUGEih. Ide Prognose tst Aon $ OvVichtijihiH-thir 


■ 1 ...Ü|L,..1 , r . 4 .. ..H^JBI 

schwttehe kann itn Augenblick sehrgefift^llrh wöMon, giehi aber 
iiu Allgemeinen bessere- Aussicht*h. als wenn äuatovniscJuv V**r- 
äridonmgoii vorhaudeu sind. Am <>efaiirlidist*gj .ist die :h'uo*. 
Hei'zaChw^chc in b^berhöften Krankheiten» hoi Äitgiuä piectegis 
und den onäbtifeche n FHtherzen, Boi der chronischeo Insufficieo t 
hangt AU» s \un dem Grad mal der PrsaChe demdben ab. 
Schlecht ist tl Ir* Prognose bei Vtermselorose «nd Nierenkrank - 
hol Ich. Zustände dgr lidoxjcatiym. dop ^chloclftöti Ernhl|ning 
und der I • cbf-rsttsttougijhl?’ .8hid daeegfcn 4*iöer Hesslftution fähig. 

Das Fcttbtij nimmt hule b«Gnnuerc Stollung ein. Le y d c n 
Uhtersclicklfd da^ ll- r/ der FetUeibigeh und das fettig degene- 
rirte H»rr2. Ist. d^^fewniasitul gesund tmd das Fett nur auf 
doni, ifeirzöiV und Ihu'icnrd auigGugHlf. jüt dio Proguosö ndntfc 
günstig, "sidbst. w eüt) !o ; hi'm hydrupi.scho Frscheitdingeu du «ind. 
Bei Dilatation der linken Ventrikels und Herzschwäche wird db* 
i’T-^nose sehr unsicher, Noch ernster wird der Falb wenn .vTh 
zu Ferfhery Ar{« n *s< irrere gesoJK- ■ Pie fettige Degeneration 
iir-oT sich mir ans der Herzschwäche bei sddm*ht genährten und 
üöänftschon POfät*pen mwdilie^cH. Bei ofefüdion AttaiufeiV hud 
Sch.wdchezustUnd»m Ast dH* Prdgnost» nfelit angiiustigs bei schwe- 
imi a uamini u»*d K<fc.l>e\icn schlecht, 

e fi> yrtlnpprot' hWf koom-i» imilmi, am ehesten AlilvalinsuiTi- 
WfWizen v NjuuoiiöfCU wu d ma« duräuf hofteu kbuneii, wpnu kEüm 
voii der KläppeotuOi^icuui/ uV-lhiiigige r».dg<*zu,stjiud<? d« diu). 
.AoflcftJiisufth'jcozcff heilen *<Tir seifen. Tritt keine Heilung ein. 
m kaitu doch Jahr»* , v>i]Ik'*nmiene Omphnsiitdon bcs:feh0n v so 
AhGy *ier ^ keinertei fesclitvcrtleii IihI. Tju diese u Zustand 

iw crtoilten. M »vs bbihia. .-lass vor ulh*n Dnegeii. körperliche 
l'ebarhn-'tcmjgufty u?rnhe«ivo w/rd, »bum aber auch Erkältung... 
Aljkoh-d» TwMsv Karfoo. Ihe Ehe »st idciit UiibhdenkHbh. Tde 
VVahl dos LTerotH rufes ypied >*ine grosse It jie ; 

■. Jßtrdbhvdlbcfeoz. giebl »he lieste, Aorteiuiisufficicuz die 
•M'hleihPMc Pvw^v Uv\ hdileyer ist die cinb)au>lftiü>rho Fmh» 
hc.ssCf ah di<- ^cter’.iM'h^'utf^'ht;. Jo weuiger diu UypertiopU/j 
d"> r:e-kworts y ; dog'yvo.H Ib-i vabschmth-s aihgt-.bihb'd Gr, u??v W 


Go sl 


e 





besser. Dilatationen sind ungünstiger, am ungünstigsten starke 
Dilatation des linken Ventrikels bei Aorteninsufficienz. Laute 
distincte Geräusche sind günstiger als verschwindende. Wichtig 
ist es, ob die Klappenerkrankung stationär oder progredient ist. 
Stationär sind die angeborenen Herzfehler. Fast ebenso günstig 
die nach acuten Krankheiten, am besten Mitralinsufficienzen 
nach Chorea. Gelenkrheumatismus bietet die Gefahr des Reci- 
(Üvs und der Exacerbation der Endocarditis. Herzfehler nach 
Masern und Scharlach sind stationär und von günstiger Prognose. 
Ungünstig sind die durch Arteriosclerose bedingten Klappenfehler. 
Schlecht ist die Prognose der septischen Endocarditis. 

Im Stadium der Compensationsstörung sind 3 Phasen zu unter¬ 
scheiden: 1) Leichtes Auftreten von Dyspnoe. Herzklopfen, leichte 
Hämoptoe, verringerte Leistungsfähigkeit. 2) Hydropisohe Er¬ 
scheinungen. Durch dieselben wird die Prognose noch durchaus 
nicht ungünstig. 3) Hydrops, Athemnoth, hochgradige Stauung 
in Leber und Lungen. Hier ist eine dauernde Besserung nicht 
mehr zu erwarten. Die beiden ersten Phasen bieten ein dank¬ 
bares Feld für die ärztliche Thätigkeit. Praktisch wichtig ist, 
ob die Compensationsstörung allmälig oder durch vorübergehende 
Zustände, Bronchitis, Pleuritis. Pneumonie, Schwangerschaft etc. 
entstanden ist. 

III. Einzelne physikalische oder physiologisch-pathologische 
Symptome. 

Systolische Geräusche geben die beste Prognose. Sie sind oft 
accidenteller Natur. Diastolicke und präsystolische Geräusche 
sind meist organische; ausgenommen sind die Venengeräusche 
der Anämischen. Intermittenzen und Arhythmien sind von kei¬ 
ner ernsten Bedeutung. Das Delirium cordis führt zu lebensge¬ 
fährlichen Circulationsstürungen. Der Tremor cordis ist auch von 
ernster Bedeutung. 

Die Tachycardie hat immer etwas Bedrohliches. Doch wird zu¬ 
weilen eine Pulsfrequenz von 148—11)0 längere Zeit ertragen. 
Die febrile Tachycardie ist verschieden zu beurtheilen. 120—140 
bei Scharlach jugendlicher Individuen ist von keiner übelen Be¬ 
deutung, bei Erwachsenen ist sie gefährlich. Bei Pneumonie ist 
hohe Pulsfrequenz bedenklich. Die paroxysmale und durch psy¬ 
chische Erregung bedingte Tachycardie ist ohne besondere Ge¬ 
fahr. 

Mässige Bradycardie hat an sich keine prognostische Bedeu¬ 
tung; sie giebt die lndication zu vorsichtiger roborirender Be¬ 
handlung, bei der Digitalis nicht anzuwenden ist. Stärkere Puls¬ 
verlangsamung ist bei Digitalisgebrauch und bei Angina pectoris 
zu beobachten. Die Prognose der permanenten Bradycardie ist 
nicht aufgeklärt. 

Discussion : E w a 1 d legt den Muskelerkrankungen des rechten 
Herzens grösseres Gewicht bei als L e y d e n. Dasselbe wird leich¬ 
ter insufficient als das linke. Prognostisch von Bedeutung ist, 
dass vermehrte Herzaction den Herzmuskel nicht kräftigt. Die 
Erfolge der mechanischen neuen Behandlungsmethoden Beruhen 
darauf, dass dem Herzen besseres Blut zugeführt und dadurch 
seine Ernährung verbessert wird. 

Fräntzel stellt als Ausnahmefall einen Steinträger mit 
Aorteninsufficienz und starker Dilatation des linken Ventrikels 
vor, bei dem die Compensation ausgezeichnet ist. Im Allge¬ 
meinen ist die Compensation und Prognose um so schlechter, je 
grösser die Dilatation ist. 

F ü r b r i n g e r hat plötzlichen Tod bei Mitralstenose häutiger 
gesehen als bei Aorteninsufficienz. Herzneurosen sind sehr oft 
mit organischen Fehlern combinirt, was auf die Prognose Ein¬ 
fluss hat. Bei Klappenfehlern giebt. am linken venösen Ostium 
die Insufficienz, am arteriellen die Stenose die bessere Prognose. 
Mitralinsufficienz führt bald zu Compensationsstörung, Aortenin¬ 
sufficienz nach viel längerer Zeit. Dann roagirt aber die letztere 
viel schlechter auf Digitalis als die erste. Der günstigste Klap- 

f ienfehler ist eine mässige Aortenstenose. Was die Geräusche 
>etrifft, so kommen zwar schlimme Fälle ohne laute Geräusche 
vor, doch giebt es nur wenige leichte Fälle, bei denen ein sein- 
lautes Geräusch zu hören ist. Je lauter und prolongirter die Ge¬ 
räusche, umsomehr sind sie zu fürchten. Ruhe bei Herzkranken 
mit guter Compensation ist direct schädlich. Die Kranken ver¬ 
lieren ihre Leistungsfähigkeit. 

Gut tmann vindicirt den Aortenfehlern wegen späten Ein¬ 
trittes der Compensationsstörung eine bessere Prognose als den 
Mitralfehlern. Dass Weiber seltener und weniger schwer er¬ 
kranken, kann G. nicht zugeben. 

Oldendorff meint, dass das weibliche Geschlecht mehr dis- 
ponirt sei. Auffallend häufig ist Erblichkeit der Herzfehler. Die 
ererbten Fälle geben eine schlechtere Prognose. 

Jastrowitz macht auf die oft zu beobachtende Hypertro¬ 
phie und Dilatation des ganzen Herzens oder einzelner Ab¬ 
schnitte bei Epileptischen aufmerksam. Die Epileptiker sterben 
oft während der Anfälle an Herzinsufficienz. W an nach. 

Fick: Ueber die Erholung der Netzhaut. (t'orrespoudenz- 
blatt f. Schweizer Aerzte A? 1). 

Die merkwürdige Thatsache der scheinbaren Unermüdlichkeit 
der Netzhaut, auf der sich vom frühen Morgen bis zum späten 
Abend ohne Ruhepause die liclitaussendenden Gegenstände der 


Aussenwelt abbilden, ohne dass Sehschärfe, Licht- und Farben¬ 
sinn merklich abnehmen, während doch nachweisbar die Netz¬ 
haut sehr leicht zn ermüden ist, veranlassten F. in Gemeinschaft. 
mitGürbor zu Untersuchungen, in der Voraussetzung, dass 
Vorrichtungen vorhanden sein müssen, welche die Netzhaut wäh¬ 
rend ihrer Thätigkeit erholen. Diese Vorrichtungen wurden ge¬ 
funden in den Augenbeweguugen, dem Lidschlag und dem Spiel 
desAccommodationsmuskels, von denen ieder einzelne Bew egungs¬ 
vorgang, wie sich durch Lese- und Nachbilderversuche erweisen 
lässt, im Stande ist, die Ermüdungserscheinungen der Netzhaut 
auszulöschen. 

Die Frage, wie die Erholung durch diese drei Bewegungsvor¬ 
gänge bewirkt werde, beantwortet F. dahin, dass alle drei eine 
Steigerung des Flüssigkeitsdruckes im Innern des Auges hervor- 
rufen, somit bei Wiederholung Druekseliwankuiigen stattfinden 
und dadurch die Blutcirculation in der Netzhaut mittelbar beför¬ 
dert wird; von Letzterer ist aber das Sehen direct abhängig, wie 
klinische und physiologische Thatsachen lehren. Schröder. 

Seifert: Ueber Cutis laxa. Vorläufige Mitth. (Cl»l. f. klin. 

Med. .V 3). 

Bei einem 19-jährigen Manne zeigte sich abnorme Faltbarkeit 
und Dehnbarkeit der Haut des ganzen Körpers; dieselbe sah 
eigenthümlich trocken aus und fühlte sich matsch an. Die mikro¬ 
skopische Untersuchung eines Ilautstückchens ergab vollständig 
normales Verhalten der elastischen Fasern. Dagegen fand sich 
eine Umwandlung des derben Cutisgewebes in ein durchaus gleich¬ 
artiges, nicht geformtes myxomatöses Gewebe mit totalem Schwund 
der Fibrillenbündel. Da hierdurch das Hinderniss, welches die 
fibrösen Bindegewebsbalken der Cutis normaler Weise der Dehn¬ 
barkeit der elastischen Fasern entgegen setzen, fast vollständig 
beseitigt ist, so wird einer solchen Haut die Eigenschaft einer 
durchaus elastischen Membran verliehen. Ein gleicher Fall ist 
früher beobachtet worden (Ko pp), aber nicht mikroskopisch 
untersucht worden. - -r. — 

Lehmann: Ueber eine praktische neue Methode zur 
raschen Bestimmung der Kohlensäure in der Luft. 

(Wien. klin. Wochenschr. N? 31, 1889). 

Auf Veranlassung von L. wurden Vergleiche angestellt, zwischen 
den Resultaten der P e 11 e n k o f f e r 'sehen Flaschenmethode 
und der von Lunge-Zeckendorf angegebenen Methode der 
Kohlensäurebestimmung der Luft. Die letztere sehr handliche 
Methode beruht darauf, dass beobachtet wird, wie oft man den 
Luftinhalt eines ca. 70 Ccm. fassenden Kautschukballons in 10 
Ccm. einer % 00 Normalsodalösung hineinpressen muss, um eine 
Entfärbung der vorher durch PhenophthaJein violettroth gefärb¬ 
ten Iiösung zu erhalten. Zahlreiche Controlanalysen erwiesen 
die Methode als sehr brauchbar für rasche Annährungsbestim¬ 
mung. (Der Fehler betrug ungefähr 10% gegen das Mittel der 
Analysen nach Pettenkoffer. die vor und nach dem Lunge- 
schen Versuch gemacht wurden). Bei höherem Kohlensäurege- 
lialte der Luft (3 bis 5%«,), wie es in stark mit Menschen be¬ 
setzten Räumen der Fall ist, erschien es zweckmässig, eine % s „ 
Normallösung zu benutzen. Der zur Kohlensüurebestimmung 
nach Lunge-Zeckeudorff nöthige Apparat ist fär 7% Mark 
von Desaga in Heidelberg zu beziehen. Hess. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Antipyrinlösung zur subcutanen Injcction. Prof. Edlef- 
sen (Mittheil. f. d. Verein Schleswig-IIolstein’scher Aerzte 1889, 
Heft 12, Stück 1) hat eine Lösung von 3,0 Antipyrin in 3,0 Wasser, 
wie sie gewöhnlich bei subcutanen Inject innen benutzt wird, auf 
ihr Volumen geprüft und gefunden, dass dasselbe nicht «Ccm. 
sondern nur 5,2 Ccm. beträgt, folglich sind 1 Ccm. der auf diese 
Weise bereiteten Ixisung nicht 0,5. sondern 0,5777 G. Antipyrin 
enthalten und schlägt deshalb E. vor folgendermaassen zu ver¬ 
schreiben. Rp. Antipyrin 3.0, Aqu. dcstill. q. s. ad Ccm. VI: 

ede Spritze dieser Lösung enthält dann genau 0,5 Antipyrin. 

(Tlierap. Monatsb*. .V 9.) 

— Behandlung der Netzhautablös uny. A b a d i e (Paris) will 
gute Resultate erzielt haben mit dem von ihm modificirten 
S c h ö 1 e r 'sehen Verfahren. Er punctirt die Selera mit einem 
breiten G r a e f e ‘sehen Messer entsprechend dem Centrum der 
Netzhautablösung, lässt die subretinale Flüssigkeit abffiessen und 
injicirt durch die Scleralwunde mittelst einer P r a v a z ’schen 
Spritze 1—1% Tropfen (1—1 \ The-ilstriche) folgender Lösung: 
Tinct. jod., Aq. dest. a& 5,0. Kal. jod. 0,25, w’elehe weit weniger 
reizend als die reine Jodtinctur wirkt und keine besonders leb¬ 
hafte Reaction hervorruft. (Trog. ined. — \V. med. Bl. .V 3) 

— Im Anschluss an die von M ü nchmeve r (Dresden) in den 
„Therap. Mon. A? 10. 1S89*‘ mitgetheilten,* erfolgreich mit sub- 
cutaner Kochsalz inj usion behandelten 8 Fülle von hochgradiger 
Anämie nach Blutverlust (7 Entbindungen, 1 Myomotomie), be¬ 
schreibt E. W e b e r (Waadt) einen Fall hochgradiger Anämie 
bei einem 19-jährigen Mädchen, welches an schwerer Chlorose 
litt und durch eintretendes Blutbrechen (Ulcus ventriculi?) dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



67 


Tode nahe gebracht war (Zeichen von Lungenoedem, vollständige 
Anaesthesie. reactionslose Pupillen): subcutane Kochsalzinfusion 
(6% 0 ) von über 300 Ccm. besserte den verzweifelten Zustand und 
es gelang durch weitere excitirende und roborireude Behand¬ 
lung die Pat. zu retten. — E. H affte r fügt einen Fall von 
Abortus bei einer 43-j. Frau hinzu, bei welcher der aussetzende 
Radialpuls nach Eingiessung von 600 Ccm. 6%o Kochsalzlösung 
in die Peritonealhöhle schon nach l 1 /, Minuten wieder fühlbar 
wurde. (Corresp.bl. f. Schweizer Aerzte .\? 1.) 

— Gegen chronischen BJasencaUirrh empfiehlt Prof. M o s e t i g 

(Wien. med. Presse 1889) 1 Esslöffel voll folgender Emulsion. 
Ilp. Jodoform. 50,0, Glycerin. 40,0, Aqua destill. 10,0, Traga- 
canth. 0,25 in V, Eiter warmen Wassers zu vertheilen und nach 
vorheriger Reinigung der Blase in dieselbe einzuspritzeu; jeden 
3. Tag eine Spritze, nach 3—4 Einspritzungen sou der Catarrli 
geheilt oder gebessert sein. (Therap. Monatsh. A« 10). 

Vermischtes. 

— Nach dem soeben erschienenen Personair er zr äh niss der Vni- 
versita t Dorpat für das I. Semester 1890 weist die Zahl der Studi- 
renden in Dorpat im Vergleich zum vorigen Semester einen Zu¬ 
wachs auf: Sie betrug am 1. Februar d. J. 1748, übersteigt 
somit die Zahl der Studirenden am 1. September vorigen Jahres 
um 7. Eine Vermehrung hat in erster Linie wiederum die Zahl 
der Mediciner (um 21) erfahren, nachdem im vorigen Semester 
zum ersten Mal eiu Rückgang von 18 vorgekommen war. Die 
Zahl der Medicinstudirenden beträgt gegenwärtig 820, gegen 799 
im vorigen Semester. Was die Herkunft der Studirenden anbe¬ 
langt, so stammt die überwiegende Mehrzahl, nämlich 1086 (gegen 
1098 im vorigen Semester), also etwa 62% aller Studirenden, aus 
den Ostseeprovinzen, aus dem Zarthum Polen 101 (gegen 96), aus 
anderen Tneilen des russischen Reiches 551 (gegen 535) und aus 
dem Auslande 10 (gegen 12). Nichtimmatriculirte Zuhörer giebt 
es 7. 

In der obersten Leitung der Universität ist eine Personal-Ver¬ 
änderung zu verzeichnen, indem an Stelle des bisherigen Rectors, 
des Professors der Physiologie I)i*. A. Schmidt, auf Grund 
eines Allerhöchsten Befehls vom 19. Januar d. J. der Professor 
des römischen Rechts, Dr. AI e y k o w getreten ist. Die medici- 
nische Facultät hat durch den Tod des Professors Dr. E. v. Wahl 
einen herben Verlust erlitten und ist der Lehrstuhl der Chirurgie 
noch unbesetzt. Ausserdem hat in der med. Facultät der bis¬ 
herige langjährige Prosector am anatomischen Institut, Dr. 
Adam Wikszemski die von ihm bekleidete Stellung auf¬ 
gegeben. 

— Vor Kurzem beging der bekannte Moskauer Augenarzt Dr. 
S. N. L o s h e t s c h n i k o w sein 25-jähriges Jubiläum als Ordi- 
nator am dortigen Augenhospital, bei welcher Gelegenheit ihm 
zahlreiche Ovationen zu Theil wurden. 

— Verstorben: 1) Am 10. Februar in Reval der dortige prakti¬ 
sche Arzt und Oberarzt der baltischen Bahn, Wirkl. Staatsrath 
Dr. Julius Bock an einem Herzübel im 63. Lebensjahre. 
Der Hingeschiedene stammte aus Estland und bezog i. J. 1849 
die Universität Dorpat, wo er bis 1855 Medicin studirte. Nach 
Absolvirung des Arztexamens wurde er jüngerer Ordinator am 
Marienhospital in Kronstadt, siedelte aber i. J. 1856 nach Reval 
über, wo er anfangs als jüngerer, dann als älterer Arzt der Reva- 
ler Flotten-Halbequipage und zuletzt als -Chef des Medicinal- 
wesens im Revaler Hafen fungirte. Im J. 1877 nahm er seinen 
Abschied als Marinearzt und widmete sich ausschliesslich seiner 
ziemlich ausgebreiteten Privatpraxis, während er gleichzeitig nur 
noch die Stellung eines Oberarztes der haitischen Eisenbahn be¬ 
kleidete. Dr. Bock erfreute sich nicht nur bei seinen Patien¬ 
ten als erfahrener Arzt, sondern auch in weiteren Kreisen durch 
seinen unerschöpflicheil Humor und seine gesellschaftlichenTalente 
grosser Beliebtheit. 2) In Kiew am 31. Januar der Prosector 
neim Lehrstuhl der gerichtlichen Medicin an der Kiewer Univer¬ 
sität und gleichzeitig auch älterer Ordinator an der psychiatri¬ 
schen Abtheilung des Kiewsehen Militärhospitals, Dr. Nikolai 
S c h t s c h e r bI n a. Der Verstorbene war auch mehrere Jahre 
Sanitätsarzt und Vorsitzender der Sanitätscommission in Kiew. 
3) Am 21. Januar der ältere Arzt des Festungsbataillons in Geor- 

S 'ewsk A. P r o t o p o p o w. 4) Der jüngere Arzt des 87. Reserve- 
ataill. Arski an rvämie. 5) Am 16. Februar in Bern der 
bekannte Psychiater, Prof. R u d. S c h a e r e r, Director der 
Irrenanstalt im benachbarten Waldau. 6) Zu Brodv (Galizien) 
der seit 1878 pensionirte Professor der Anatomie an der Krakauer 
und später an der Wiener Universität, Dr. C li r i s t i a n V o i g t, 
im 82. Lebensjahre. 

— Zum Decan der medicinischen Facultät in Kasan ist der ord. 
Professor der Histologie, Wirkl. Staatsrath Dr. Carl Arn¬ 
stein (ein ehemaliger Jünger der Dorpater Universität) ernannt 
worden. 

— Die Privatdocenten der militär-medicinischen Academic, 
Dr. P. J. M u 11 a n o w s k i und Dr. N. A. Kruglewski, 
haben sich, wie der „Wratsch“ erfährt, von der Betheiligung am 
Concurse zur Besetzung des durch den Tod Professor Bogda- 
nowski’s erledigten Lehrstuhls der chirurgischen Hospitalkli- 
nik zurückgezogen. 


— lu Moskau hat ein Herr P. G. Schelaputin 4000 Rbl. S. ge¬ 
spendet zur Stiftung eines Freibettes auf den Namen des Moskauer 
Professors der Frauen- und Kinderkrankheiten, Dr. W. S n e g i - 
r e w, im Moskauer städtischen Krankenhause. 

— Das ExecuUv-Comite des letzten hier stattgehabten VIII. Con- 
gresses russischer Naturforscher und Aerzte hat entsprechend 
dem Beschlüsse der allgemeinen Versammlung des Congresses 
folgende Bestimmungen getroffen: 1) Einen Bericht über die 
wissenschaftlichen Arbeiten des Congresses herauszugeben. 2) 
Jedes Mitglied des Congresses hat das Recht, ein Exemplar dieses 
Berichtes zu erhalten. 3) Die Uedaction der Arbeiten des VIII. 
Congresses hat, in Anbetracht dessen, dass die Mittel zur Heraus¬ 
gabe des Berichtes über die Arbeiten des Congresses genau be¬ 
stimmt und begrenzt sind, die Zahl der in den Sectionssitzungen 
gemachten Mittheilungen aber eine sehr grosse ist und manche 
derselben recht umfangreich sind, — dafür Sorge zu tragen, dass 
das in Aussicht genommene Werk in möglichster Vollständigkeit die 
wissenschaftlichen Interessen des Congresses berücksichtige, und 
mit den zum Druck der Arbeiten bewilligten Mitteln in Einklang 
gebracht werde. 4) Die allgemeine Redaction der Arbeiten des 
VIII. Congresses ist dem Mitgliede des Executiv-Comitös, Pro¬ 
fessor D. J. Mendclejew übertragen worden, und mit der 
Redaction der einzelnen wissenschaftlichen Mittheilungen sind die, 
Comitc-Mitglieder. welche die Sectioncn geleitet, und mit dem 
Bericht über die Thätigkeit des Executiv-Comitös, der allge¬ 
meinen und der grossen vereinigten Versammlungen derSecre- 
tär des Congresses, Prof. W. W. Dokutsehajew betraut 
worden. 5) Die Manuscripte der auf dem Congresse zum Vortrag 
gelangten Abhandlungen, welche von den Autoren noch nicht vor¬ 
gestellt sind, müssen spätestens am 1. März 1890 unter folgender 
Adresse eiugesandt werden: St. Petersburg. Universität, Profes¬ 
sor D. J. M e n d e 1 e j e w. 6) Alle Mitglieder des Congresses 
werden ersucht, genaue Daten über ihren Tauf- und Familien¬ 
namen. Stand, Adresse etc. behufs Zusammenstellung eines ge¬ 
nauen Mitgliedsverzeichnisses unter nachstehender Adresse vor¬ 
zustellen: St. Petersburg, Universität. Mineralogisches Cabinet, 
Prof. W. W. Dokutschajew. 

— Auf Initiative Prof. Leyden ’s beabsichtigen die medicini- 
schen Gesellschaften Berlins gemeinsame Schritte zur Errichtung 
von Sanatorien für unbemittelte Lungenleidende zu thun- 

— Der neunte Congress der deutschen Gesellschaft für innere 
Medicin wird in diesem Jahre, wie wir bereits gemeldet haben, 
unter dem Präsidium Prof. Nothnagel's in Wien, und zwar 
vom 15.—18. April n. St. stattfinden. Unter den Thematen, 
welche zur Verhandlung kommen werden, steht auch eine Dis- 
eussion über die Influenza, eingeleitet durch einen Vortrag Prof. 
Bäumler’s (Freiburg), auf der Tagesordnung. Unter den 
zahlreichen Vortragen, welche bereits angemeldet sind, linden 
wir auch einen von Doc. S t a d e 1 m a n n in Dorpat: „lieber die 
Wirkung der Alkalien auf den menschlichen Stoff Wechsel“. 

— Um das Interesse für den bevorstehenden X. internationalen 
medicinischen Congress in Berlin zu beleben, haben sich in ver¬ 
schiedenen Ländern besondere vorbereitende Comitös gebildet. 
So haben für Italien Prof. M o s s o. für London S i r W i 11 i a m 
M a c Cor m a e, für Holland die Proff. S t o k v i s, S n e 11 e n 
(Utrecht), G u y e und T i 1 a n u s (Amsterdam) und noch Andere 
diese Aufgabe übernommen. Für Russland hat der Präsident des 
Medieinalraths. Prof. P a s c h u t i n, die Bildung eines vorberei¬ 
tenden Comitös zugesagt. 

— Prof. R i e a r d hat von dem französischen Minister des In¬ 
nern den Auftrag erhalten, in Deutschland die Fortschritte der 
Chirurgie und die Organisation der chirurgischen Behandlung in 
den Krankenhäusern der Hauptstädte des Reichs zu studiren. 

(A. m. C.-Ztg.). 

— In dem Befinden Prof. v. Nussbaum’s in München soll 
eine wesentliche Besserung eingetreten sein. 

— Der Madrider Arzt Senor Sancli ez Ocana, welcher 
den jungen spanischen König während seiner letzten schweren 
Krankheit behandelt- hat, soll zum Granden von Spanien mit dem 
Titel eines Marquis oder Grafen ernannt werden. 

— Zum Nachfolger des verstorbenen Prof. v. Tröltseh ist 
dessen Schüler, Privatdoeent Dr. W i 1 h. K i r c h n e r. zum Pro¬ 
fessor der Ohrenheilkunde und Leiter der otiatrischen Poliklinik 
in Würzburg ernannt worden. 

— Im Verlage von M. Perles wird vom März d. J. ab eine 
neue Wochenschrift, unter dem Titel < Oesterreichisch-ungarisches 
Centralblatt für die med icinischnl Wissenschaften > erscheinen, wel¬ 
ches vorzugsweise über die gesammte medicinische Literatur 
Oesterreich-Ungarns berichten wird. Die Redaction des Blattes 
haben Docent Dr. Paschkis (Wien) und Dr. Zerner jun. 
übernommen. 

— Uns liegen die soeben erschienenen N-.V 1 und 2 der 
Human Fas* via Eommma u (B o t k i n ’s Hospital-Zeitung) vor. Sie 
bildet eine Fortsetzung der „Jeshenedeljnaja Klinitscheskaja Ga- 
seta- und erfüllt einen, von dem verewigten grossen Forscher 
lang gehegten Wunsch, dass nämlich gut gemachte Einzelbeob¬ 
achtungen, welche, ja den Grund zu Verallgemeinerungen legen, 
gesammelt werden. Es herrsche ja das Vorurtheil, dass eine 
solche Casuistik unnützt sei und vergessen dabei die Aerzte, dass 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




.die, Kasuistik dir Grundlage der. pi-nbri sehen $?$tfiyiu imd dir 

\H%\c Sliulr M piaktiMien Arztes bilde; eiiiP gute 

mseUt dir Klinik. iu Melier inan dte jprai»t.i$rii?"Mr<hvirt *t* 
k'rut“- Seine 1Jio$ijreü Mittler haften diegfp Gedgfikferv eHdM 
und eine^fiumr gegrümldU \udrbe Me her/ urald Ischen erlern 
d|ri«r.n Mi Und nuU'hddt Mmn'den YrrsimVnoii seinen Ndinmi 

Ha* iTuLTümm der ÜvJtvfa*jft IM futeeftdes: 

1) Ongjttataniko) uns aIIimi. Zweigen ih»v khuisehen Medici ü, 
den UilKtviswmcbMfvu ftud d l«/$]>i täl* we3e u ulxtfhaiTpK 

-j! liesprfec huug Mut itttrh i*rn; wotrhe di<>?6m Prngjymtm nd- 
spn-eiirii. 

, ,# j-Kitiij'tt^lrridtdiü 1 dn* russi.s**-!it?'cr »njfl .n^liUid]weiten laedhrini- 
Mmn KeMKchälten. 

ij RefeVittr mnj LV Der.sichten um brdmuYndeu ihs«.lieimimjfen 
ui dm ; nv,,M hen und auslitudiscbeii 
r t) timva Bcncbte »il.ee die lTwiilgk>fit-d(T M.isjniUler, 
t>i Fei webnii.- und Xmn^kditcji m*. der Xin-Käpim 
7? 'Kleine MUUirtlurufra 

V»d*. den tt yorxi\itdm»‘fft»i iMVtmjee« fäfc 'Hauptrpdactt'iu* 
M'hmd >7 P. Vv «.*.£ * 1.) e v } Mitd 7 Obrnh.dc an vm-srliiedr- 
‘jirii >|ühik*nb der <t '.ist Apy Mm des Y erYforbfenen. Pirm 

Tbäteai’fa.' btthjt dafür« »ti»v> da\ ma^unhathu m den Ho*pltäicv)i 
VvibHndrDr* uttä nieii»l Ve rko.mUtfnirt (? 3!;Ufem»t gehörig bearbeite» 
nml tlount »mtMtringeud neiden «hd. 

-- ÖJü -tUr Krankea ui ilm tsf. /V 

ifcii» tp ijVdinia^-d^l. Vittin der 
YorwurhH; dat unter .170 .Tvplin'i- (U weniger j. diu Hvplnl»;-* |ftg 
wenige n/'U7 MiafUeh- mehrj. föj U weniger-}, 77 

Mareen- »Id wc&t^Pij, 7 ihphtbene- <b wmüurn «tu] A Pmkvu 
iinmk«* H mehr ata in «Irr Ybnwbc > 


MttiatifäU-Butl&fto SLFBimbürgsv 

\a- Wnriip. % tun 4: de-. HK fVJ.nmv l-m» 
Zahl »ler Sterbe ft» ITe; 
i) nach 4 äIi iMit üiHt Atf br; 


Imibtie-'ii 


:: ; n 2 r Ji1 :Viü tut -rJ WH i-'t 7 In <\{ t»0 }3 il VA Hi M fi 
naeb deir Tt>den»esa«:be»i: 

- ’T\ph. »»Mintln lH abd. ü, Febr»- rrenn rn^O, Jyphu- 

*>hi \c Ib^Ummtniu d&v F»ni» *J. ivkrn <K M^em 20, Mut narb 
2n, Dipht'it.eriu H), PKm|i d. KeittdibttMr» i. e;n»n».»•>>«:' Luiie«»- 
eidzüiidimi: di. I j ydpeh^ i . (’bnlera n»*sH:ae0. . Oh«dem asiatiea 
(K Ruhr 1. Fpideddscjir ALeniiigitis 1, A.‘ater (Mrnlvrbt^tt/flatis- 
mus i\ Parotitis ej»b1otui»*tt »k K«tt?.krfM)k!H'd ü. AüihraA 0, Hj- 
»iroplmbir 1. Hurrperalbebee 0. T*yüait«* und A«'ptieaen*»o Hb Tn- 
brreulnse der j,uf»t?en Tuberrulese Otj»ane H. Vle.> 

Imlismüs und Dül’iHänt : 'tivm-m o. uü 4 \wplna 

udantujn 41. Alani^mus s/uiüis. 17. KrÄiddieHeH des \'erdaimng>> 
eaiiaJs 42. T.»dt^*burrmv7Vi, 


g0tT~ Nächste Sitzung des Vereins St. Petersburger Äerzte 
Dienstag den 20. Februar 1890. 

TOtT Nächste Sitzung des deutschen ärztlichen Vereins 
Montag den 12. März 1890. 


iS Erprobt gegen Influenza !t 


j^dybittn: >tcb' ror a|Km ()iuvb !b)-nu »>ödöTatöti,deii Oebalt .in K-ohlou&äui’e avi> ; 

'«'( aKd- tur •den )iUuslildu;«i vb/br^n.di btvso.uUn^ empfehlönswsrtb — urni 
nyrrd mit vorzüglichem Erfolge &f13o^ o^tÄrritaiisvcheii lißiden dös Kebl - 

kopfea. Bacbons.« Mageaa ii' vv. !>u»Kt. 


voiser Nalrou-LitlmjüqHrlk- Einser Postillon 

4AVillj<dms»iutdk*7 »i pt.a4übil*r^u MiAflmd 

EMSER CATARRHrpASTEN 


m Iw^t^heU'-dttrr.h : ?vÜö Minoralwaöadr-Hftndi'bugen- und Apoth^ksö. 

; 2 fyv 335 T 6 :e&gr •‘^ 5 ^; 3 ?i 53 kaä-s, 25 * & l,s eÄ^d l-J iß»'». 


Kemmerich’s Fleisch - pe pton 


jSpmSS? 


Xtndi dnn vnn: »Dm tfnerou Prufr^urnn Ludwig-Wien, 
Fr«seril«s - Wi60tSden, König - Münster. Stutz€» , Sonn ihi v 
u.'Uduitm A.wdv>ri) uutluilt das Kernfflgneh srib 1 FieKoh- 
Feptörf ra iA u /,Jci<:bf losheby t7Ar»s">u4K Und ru. 
IVptt«»»/ K«fmp»*rlch*s Flfisch'Peptön \ml a.«;^er*.ehaieiy 
Gfewbffi»a.ctk• ulo.< 3-Öerlteh. t%.skk!fn4 /.ri <*u-> 

nbdtbuV. ivi» £iweis«utuh? .tu»tbb4 und w t*uv\i .. ^» ; n^ 
MdiUKiüG' «n tbs»vr K».fui ubdit uU^Hvb m' . b.stnitbM- 
oin-h /,nr tMinilivunff dmvb KIvmi-mv*. • K‘e»7W»#rJidH* 
Peptnn Ist käutttch ln 4tt«K Apotheken und OrDguenhandlun^eu. 

aflT^ K »1 $»VMM*b*riufU* I'(tv 4r»n/ Itu^slaft-'d Irt > d«r»t 
8xiaruB?»iacHc.n Fbermaceutischen Handels. - GeeoiK 
echkffc tn/Kbiew. ■ •' H \ Ptj 




in €larti»*-.Mouireux 


DEUTSCHES HAUS 


Sesierts pmptöhten. Das ganze Jahr eröfTnet 


anr Alnnt/il Mrp* 

F :mr. BMmin Mrp. O.Oj .-Ab l . 

• <!**»' AnuitUV^or^nne: 

WW A'abtpl^HöibBkUVliihalfttor 
s pAr EvIlUZig dOb 1 jUu g^üHHbVJ 4 » 1 ^i) 

Berlin. AUM. * b-Zr <j. 44, M 
- Von Dr. uM Mirlmölk. V-VA. Utüiebfeu 
I cTM-lt 0. Marpmann, Gr. Neuhausen 
-i bei PrtiiVt.. sovne dureli die vboK-MiiJ 
Apotheken a. fiFOgflttfllianiUuirgen »it {[m. 


! da? neueste, wirksamste Und Unschädlichste 
j Schlafmittel7be\vi» kb iu Do?eri voiiäMSGnn. v 
| am B4«tep als MUtur Von Solu» . 

! S»iCf i LbjuirH. s.;hui) *.. iitniid« nmdi döni 
[ ßiTfiicdibKin einen 6 — Ö «tündfgen, ruhigen 
! Schlaf ohne nachherige uningenehme Nöbenwir* 
i kung, AUi gutem Erfolg an^rwxUruit ilü stärf-, 
ttsehan Krankenheus Moabit, v»j^ dor KifiigfÜchön 
Unlversitätspoliklfftik de 1 ? Hövru Professor Or7 
Seoaior, rrb dof Königlichen Charftö, hi *kt« 
KetserUchen Garmsonspital Hi Wien, w 5 %\de:!» 
fei frrenhftlUnststlen z\i Lettbus, Sorau, BaseX- 
Wien, Sohubln^ graM. lüO.OUr»i. 

t» Mk. Altöm i^v Fabrik : -S. Kadlatler’s 
Kronen-Apotheke, Berlin W. Frirdvicli- 
pjfmfiÄO IttU.' — thjpob ln St. Petershurg 1 In 
ihre HuBKisudi-p 1 im n nac’tiutiticijr» Handeis- 
in Moskau UM Carl Perreir»; 
i«i Kijew bi i\e r Süflnissijf-dion Idiarmacexi - 
tis^hbn HantlölsgesrU^ubaiV; in Wilna bei 
.K B. SogalH rrrognferifj, 17 (5) 


biniiibp, tinfer dkiir l|es* 
iulbi'U«>n<-MHtriff die erste Stelle einzu- 
mdvnsefi. -r- Biftbst ^br dbut iuMMh wir- 
.'kttiideti Bnbiimat y^rdibirt t»? naiiii&iifiicdt 
in der Geburtäli iÜJk iujvovBtfgi. au 'vtjrdon .^ 
(Kr. dar. Ai un k.) 

Per vielen xvevrblosen Nfu*hab»nujigen 
bHiber.. deren Erzeuger zum .Thfeil 
Fm-jjecte. J7ti<juertfeu ete. wdrllit'b ifeibii- 
drueken. sowia ilm* l'mstäruL dafes dae 
WoVr Creclin (vtnsei gMf ig*^ H-igen~ 
thunij .in DeutS(\bbVTn) iiim <b^rfe»*j’ßieb 
Hiob) za >nh)idzt*H, .utle unsere 

rrtit I*. 

vStT: Co.), xvnrtirtf in Fäikn rM iK'b - 

i\ i. l.if »e>., A (dl 

William Pearsoh Ä:G«,.K Hamburg, 


in S*. ’'PH.ei's{m)tg, NeWsky-PrOjipei \ „V* I L 

,a^xrAul’rag» gV.Mf i s jkrbn 

Journal-Catalog für 1830 . 




IV Th y. Sch,rod#fi 






XV. Jahrgang. St. Petersburger Neue Folge VII. Jahrg. 

Medicinische Wochenschrift 


unter der Redaction von 

Dr. T2a.eod.or von So3a.röd.er, 

St. Petersburg. 


Die „St Petersburger Medicinische Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. 
Der Äbonnementepreie ist in Russland 8 Rbl. für das Jahr, 4 Rbl. ftr das halbe 
Jahr incl. Postzustellung; in den anderen Lindern 16 Mark jährlich, 8 Mark halb- 
fthrlich. Der Insertionspreis für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. 
oder 30 Pfenn. — Den Autoren werden 85 Separatabzüge ihrer Originalartikel zu- 
gesandt. — Referate werden nach dem Satze von 16 Rbl. pro Rogen honorirt. 


BJ' Abonnemssts -Auflrigs sowie alle Inserate 

Fittet man ausschliesslich an die Buchhandlung von Carl Rioker in St. Petersburg, 
Newskj-Prospect J6 14, zu richten. — Manuscripte sowie alle auf die Redaction 
bezüglichen Mittheilungen bittet man an den geschäftsführenden Redacteur 
Dr. Theodor von 8chröder in St. Petersburg, Malaja Italjanskaja M 83. Quart. 3, 
zu richten. - Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntags. 


N2 8 St. Petersburg, 24. Februar (8. März) 1890 


Inhalt. A. Hartge: Eine Antifebrinvergiftung. — R. Kutscherski: Ein Fall von hysterischem Husteft. — Referate. Hill: 
Die Gruppirung der Hirnnerven. — -M. W. af Schalten: Einige Bemerkungen über Nasenbluten und seine Behandlung. — R. 
Jak sch: Zur Frage der Deckung von Knochendefecten des Schädels nach der Trepanation. — Klinische, therapeutische und pa¬ 
thologisch-anatomische Beobachtungen über Lyssa humana. — Bücheranzeigen und Besprechungen. C. G. Rothe: Frauenkrankhei¬ 
ten. — Protokolle des Vereins St. Petersburger Aerzte. — Kleinere Mittheüungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Mor¬ 
talitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Eine Antifebrinvergiftung ') 

VOI1. 

Dr. A. Hartge (Dorpat). 

* Nachstehende Beobachtung verdient Interesse, weil enor¬ 
me Quantitäten Antifebrin ohne wesentlich tiefgreifende Stö¬ 
rungen der Gesundheit vertragen wurden. 

Herr Stud. A. B. 24 a. n. kam am 19. Noy., 18S9 um U.G Uhr 
Morgens angeheitert nach Hause, -nachdeflrtr auf einem Zechge¬ 
lage 6 bis 8 Glas Cogiiacpunseh und gegen 6 Flaschen Bier vertilgt 
hatte. Trotz dieses reichlichen Alcoholconsums hegte er die Be¬ 
fürchtung, nicht ordentlich schlafen zu können; um dem vorzubeu¬ 
gen ergriff er ein Kästchen Antifebrin. enthaltend eine Unze, und 
verspeiste den Inhalt desselben der Art, dass er immer einenThee- 
löffel voll in den Mund schob und mit einigen Schluck Wasser hin¬ 
abspülte. solches wiederholte er so lange bis das Kästchen leer 
war. Den letzten Rest von Antifebrin, welcher sich dem Thee- 
löffel entzogen hatte, stülpte er direct auf die Zunge. Nach dieser 
Mahlzeit legte er sich befriedigt zur Ruhe und schlief fast 3 Stun¬ 
den. Um 9 Uhr Morgens erwachte er und fühlte leichtes Sod¬ 
brennen. wogegen er */* Theelöffel stets bereitstehender Soda zu 
sich nahm; das Sodbrennen legte sich und Herr B. schlief ruhig 
bis 1 Uhr Mittags. Jetzt erwachte er abermals und verspürte 
eine eigenartige ihm völlig unbekannte Unruhe, Herzklopfen; er 
trank ein Glas Wasser, legte sich wieder hin in der Absicht, die 
Unruhe zu verschlafen, wälzte sich im Bett hin und her, schlief 
auch wieder ein, aber mit Pausen, sehr unruhig und mit wüsten 
ängstigenden Träumen. Er hatte einige Male Uebelkeiten und 
Brechneigung, auch Würgen, doch erfolgte kein wirkliches Erbre¬ 
chen. Da die innere Angst und das Unbehagen, namentlich das 
Herzklopfen sich fortwährend steigerten und um 3 bis 7*4 Uhl- 
Nachmittags nachgerade unerträglich wurden, so stand es bei 
ihm fest, dass dieser ganze Zustand kein Katzenjammer, sondern 
durch Antifebrin her vorgerufen sei. Er rief seine Hausleute, wel¬ 
che natürlich nicht wenig erschreckt waren, als sie an Stelle des 
sonst normal gefärbten jungen Mannes einen eigenthümlich blau 
tingirten vorfanden; sie suchten schleunigst ärztliche Hilfe. Um 
4 Uhr Nachmittags war ich zur Stelle und konnte Folgendes con- 
statiren: 

• Sehr kräftig gebauter junger Mann mit reichlichem Fettpolster 
und kolossal entwickelter Musculatur. Auf Befragen giebt Patient 
vollkommen klar die obige Auskunft, die Sprache durch Athem- 
noth unterbrochen und erschwert; er klagt über kurzen Athem, 
namenlose innere Beängstigungen und Herzklopfen, welche ihn 
keine Ruhe finden liessen, über leichten Kopfschmerz und Brausen 
und Klingen in den Ohren, ferner noch über Trockenheit und 
Kratzen im Halse. Die willkürliche Muskelthätigkeit ist völlig 
erhalten, desgleichen die Sensibilität in ganzem Umfange. An den 
Pupillen nichts Besonderes, sie sind von gewöhnlicher Weite, reagi- 
ren gut und präcise. Der Körper, das Gesicht, die Hände und Füsse 
fühlen sich normal warm an, Temperatur 37,2. Der ganze Kör- 

*) Nach einem Vortrage gehalten im ärztlichen Verein zu Dorpat. 


per des Patienten ist eigenthümlich intensiv blau verfärbt. Die 
Blaufärbung ist allenthalben, nur in verschiedenen Nüancen 
zu sehen, am schwächsten an den unteren Extremitäten, am 
stärksten im Gesicht, welches dunkelblau, am Oberkörper, Bauch, 
Brust und Oberextremitäteu. Einige Stellen sind vollkommen 
blau-schwarz mit einem Stich ins schmutzig Graue (Negerfarbe), 
so namentlich die Nägel, von welchen die Fussnägel etwas heller, 
ferner die Lippen ganz besonders dunkel blau-schwarz, die Au¬ 
genlider, das Kinn, die Schläfengegend. An der Verfärbung be- 
t heiligem sich gleichfalls die sichtbaren Schleimhäute der Augen, 
des Mundes, des Rachens, der Zunge«* Ein* jftMendere Gedunsen¬ 
heit der blaugefärbten Körpertüeile, wie etwa solche im starken 
asthmatischen Anfall oder bei Comatösen zu sein pflegt, lässt sich 
nicht bemerken. Ueberhaupt macht die Verfärbung nicht den 
Eindruck einer Cyanose. Drückt man auf die verfärbten Partien 
mit dem Finger, so entsteht wohl durch vorübergehende Blutleere 
ein hellerer Farbenton, doch verschwindet der Grundton, blau¬ 
grau oder blau-schwarz nicht. Auch an den Fingernägeln lässt 
sich die Verfärbung durch Druck wohl bedeutend aufhellen, nicht 
aber ganz zum Schwunde bringen. Der Puls zählt 160 Schläge in 
der Minute und mehr, ist leicht wegdrückbar, aussetzend, die 
Arterie von sehr schwacher Spannung, schwache und stärkere 
Schläge wechseln beständig, ohne dabei einen besondern Typus 
zu beobachten. Der Spitzenstoss des Herzens im 5-ten Rippen- 
raum ist. weder sicht- noch fühlbar; das Herz nicht wesentlich ver- 
grössert. Die Herztöne rein, sehr schwach. Die Herzcontractio- 
nen in beängstigendem Grade unregelmässig und aussetzend. 
Weder Pulsatiö opigastria noch Undulation der Halsvenen. Ath- 
mung 35—40 in der Minute, dyspnoisch, das Sprechen erschwert, 
kein Husten. Grenzen der Lungen normal, Athmungsgeräusche 
normal vesiculär. in den unteren Lungenpartien hinten etwas 
verschärft. Das Abdomen von massiger Füllung, jugendlich elas¬ 
tisch. überall ohne Schmerzen eindrückbar, namentlich ruft der 
Druck auf die Magengrube keinen Schmerz und Unbehagen her¬ 
vor. Die Zunge feucht, etwas belegt. Rachen und Tonsillen 
chronisch entzündlich geschwellt. Pat. fühlt leichtes Kratzen im 
Rachen und Schlunde. Er ist sehr unruhig, wälzt sich im Bott 
hin und her ohne Ruhe zu finden, klagt über grosse Ermattung 
und Schlafbedürfnis, ohne aber schlafen zu können, da die Be¬ 
ängstigungen, die Unruhe, das Herzklopfen, kurz das Vorgefühl 
des herannahenden Endes, wie er meint, ihm keine Minute Ruhe 
gönnten. Auf Befragen sagt er mit der vollsten Bestimmtheit aus, 
er habe bisher nicht erbrochen, wohl etwas Würgen gehabt, je¬ 
doch ohne Effect. Auch lassen sich im Zimmer und im Bett beim 
sorgfältigsten Suchen keinerlei Spurgj. eines stattgehabten Brech¬ 
actes constatiren. Die Antifebrmschaehtel war vollkommen leer. 
Pat. sagt noch aus, er habe vor einiger Zeit 30 Grm. Antifebrin 
in einer Droguenhandlung käuflich erstanden, von dieser Masse 
vorher 1—2 Messerspitzen etwa höchstens 1—2 Gnu. verbraucht 
und den Rest, also 28—29 Grm. auf die oben geschilderte Weise 
zu sich genommen. Er wies die Annahme, ein Theil des Anti- 
febrins verschüttet oder erbrochen zu haben mit vollster Bestimmt¬ 
heit zurück. Bevor ich zur Schlundsonde griff, gab ich dem Pa¬ 
tienten ein Glas Rothwein, welches zufällig rasch herbeigeschafft 
werden konnte, nach wenigen Secunden schon wurde es vollständig 


Digitized by 


Go .gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








70 


erbrochen und es erfolgte noch starkes Würgen und Erbrechen 
von galligem Schleim, eine Glaubersalzlösung nahm denselben 
Weg. nachher wieder starkes Würgen von galligen Substanzen; 
gleich darauf erfolgte Stuhlgang von gewöhnlicher Farbe und Con- 
sistenz, auch eine Harnentleerung. Leider wurden die Abgänge in 
ein und dasselbe Nachtgeschirr deponirt und dadurch für Unter¬ 
suchungszwecke untauglich gemacht. Da der Magen durch die 
Brechacte notorisch leer war und jetzt reichlich 11 Stunden nach 
der Einnahme verflossen waren, sah ich von einer Ausspülung des 
Magens ab. Pat. befand sich durch diese Vorgänge in völliger 
Prostration, Athmung sehr beschleunigt, Puls unzählbar, glaubt 
sein Ende nahe. Eine kalte Compresse auf die Herzgegend 
bringt den Puls bald auf 130 herunter und schafft dem Kranken 
relative Ruhe. Innerlich erhält er jetzt starken Kaffee mit Cognac. 
Bei jeder Bewegung tritt sofort Pulsbeschleunigung auf und Dys- 

S noe, in vollkommener Ruhe und Rückenlage fühlt er sich mit 
er kalten Compresse auf dem Herzen ziemlich frei von Beschwer¬ 
den, der Puls fällt auf 120, die Dyspnoe legt sich. Nach einer 
halben Stunde wird das erste Glas Kaffee mit Cognac erbroekep 
und melden sich darnach wieder Beängstigungen, unregelmässi¬ 
ger Puls etc., die in der Ruhe bald nachlassen; Patient fühlt sich 
leidlich wohl, nur nach Brechacten, welche sich in der Folge noch 
mehrfach wiederholen, sehr beängstigt. Innerlich erhält er wei¬ 
ter Kaffee mit Cognac und eine starke Glaubersalzlösung. Gegen 
Abend nimmt die Blaufärbung noch intensiveren Charakter an, 
das Gesicht sieht jetzt vollkommen blau-schwarz aus. Um 7*8 
Uhr Abends werden spontan ca. 200 Ccm. Urin entleert; derselbe 
ist klar, frei von Eiweiss, dunkel-gelt» gefärbt, der Schaum des¬ 
selben vollkommen weiss. Zur genaueren Analyse wird derselbe 
im pharmaceutischen Institut Herrn Prof. Dragendorff über¬ 
geben. Pat. erhält ein Klystier mit Glaubersalzlösung, welches 
er fürs Erste bei sich behält. Um 8 Uhr Abends ein warmes 
Bad von 30° R., im Bade wieder Kaffee mit Cognac, fühlt sich im 
Wasser recht wohl. Nach dem Bade Eisbeutel aufs Herz, es tritt 
leichte Transspiration ein. Puls 96. Die Antworten sind klar, 
lässt man ihn unbehelligt, so macht sich leichte Somnolenz be¬ 
merkbar, ohne dass wirklicher Schlaf sich meldet. Nach einem 
Brechacte um 9 Uhr Abends, wobei sich flüssiger bräunlicher 
Koth (Glaubersahwirkung) und Urin unwillkürlich ins Bett ent¬ 
leeren, steigt der Puls von 100 auf 140, wird aussetzend; eine 
Campher-Aetherii jection setzt ihn auf 92 herab. Im Allgemeinen 
macht der Zustand jetzt nach Verlauf von 16 Stunden keinen 
eigentlich Besorgniss erregenden Eindruck. Die mikroskopische 
Untersuchung des Blutes zeigt keine Veränderungen: Gelarollen 
sind sehr exact und schön ausgebildet, Detritus und Pigment¬ 
schollen sind nicht zu sehen, desgleichen keine Stromata. Die 
Farbe des Blutes ist dunkel-blau-roth. In der Nacht liegt Pa¬ 
tient in leidlichem Wohlbefinden ruhig da; um 12 Uhr wieder 
Erbrechen und Stuhlgang; gleichfalls Stuhlgang um 2 Uhr Nachts. 
Er bekommt alle 2—3 Stunden eine Spritze Campher mit Aether. 
Der Puls variirt ausserordentlich, um 11 Uhr ist er beispielsweise 
160, nach Campher sinkt er auf 100 herunter, um 1 Uhr sind nur 
68 Schläge in der Minute, dabei aussetzend und sehr schwach, 
eine Injection veranlasst ihn auf 108 zu steigen. Von 3 Uhr 
Morgens an ist der Puls constant ICO—110. Erst um 7 i 5 Uhr 
Morgens verfällt Patient in leichten Schlummer von einstündiger 
Dauer, aus welchem erwacht er sich sehr gekräftigt fühlt. Am 
Morgen nimmt er reinen Kaffee bereits mit einigem Appetit zu 
sich. Die Blaufärbung hat stark nachgelassen und verschwindet 
im Laufe des Tages fast ganz. Patient lühlt sich noch angegriffen, 
aber doch schon so wohl, dass von jetzt ab jede Gefahr ausge¬ 
schlossen erscheint. Im Urin des ersten und zweiten Tages konnte 
Prof. Dragendorff reichlich unzersetztes Antifebrin (Acet- 
anilid) nachweisen, auch einige Spaltungsproducte desselben. Im 
Uebrigen wies der Urin nichts von der Norm Abweichendes auf, 
keine nennenswerthen Sedimente, kein Eiweiss, keinen Blutfarb¬ 
stoff; letzterer auch spectroskopisch nicht nachweisbar; keine 
Gallenfarbstoffe. Auch im Urin des 3-ten Tages konnte Prof. 
Dragendorff das Acetanilid in geringen Spuren nachweisen. 
Im Verlauf der ganzen ReconvalesceDz — ich habe den Urin ca. 
14 Tage lang controlirt, liess sich denn auch bis auf gelegentliche 
Schleimwolken und spärliche Epithelien nie etwas Abnormes 
nachweisen, namentlich keine Gallenbestandtheile und kein Ei¬ 
weiss. Am 3. Tag verlässt Patient das Bett fühlt sich fast ganz 
gekräftigt, die Blaufärbung ist total geschwunden, die Conjunctivae 
bulbi haben einen leichten icterischen Anflug. Am 4. Tage ist 
auch die leichte icterische Färbung der Conjunctiven fort. Das 
Aussehen des Herrn B. ist noch kein ganz normales, seiner Um¬ 
gebung fällt noch eine gewisse fahle Blässe auf mit einem Stich ins 
Wachsgelbliche, Anämische. Die Conjunctivae bulbi sind jetzt rein 
weiss. Die Reconvalescenz geht glatt vor sich. An der Leber, 
der Milz, dem Magen sind keine Veränderungen zu beobachten 
gewesen. Eine Blutprobe vom Morgen des 3-ten Tages durch 
Schröpfen entnommen wies nichts Bemerkenswerthes auf; die Ge¬ 
rinnung ging in normaler Zeit vor sich, das Serum und der Blut¬ 
kuchen waren von gewöhnlicher Farbe. Die Spectralanalyse 
wurde leider verabsäumt, doch ist es wahrscheinlich, dass man 
hierbei nichts Besonderes gefunden hätte. 


Wir sehen aus Obigem, dass die Einnahme von einer Unze 
Antifebrin auf kurze Zeit wohl stark beunruhigende Symp¬ 
tome — Blaufärbung, grosse Herzschwäche, Dyspnoe her¬ 
vorrief, im Allgemeinen aber keine tieferen und nachhalti¬ 
geren Störungen des Organismus zu veranlassen im Stande 
war. Da das Antifebrin oder chemisch Acetanilid gewon¬ 
nen wird, indem man einfach Anilin oder Anilinoel mit 
Essigsäure in einem Kolben einer vorgeschriebenen Procedur 
unterwirft (und zwar gewinnt man aus 100 Theilen Anilin 
+ 100 Theilen Essigsäure 120 Theile Antifebrin; zur Be¬ 
reitung von 30 Grm. Antifebrin sind also erforderlich etwa 
25 Grm. Anilin -f- 25 Grm. Essigsäure), so wartete ich 
mit einiger Gewissheit auf dieselben Symptome der Vergif¬ 
tung, wie sie neulich Dehio in der Berliner klin. Wochen¬ 
schrift 1888 bei Gelegenheit einer Vergiftung mit 10 Grm. 
Anilinoel in klarer und exacter Weise nach allen Seiten hin 
beleuchtet hat. Ich hebe nur die hervorspringenden Symp¬ 
tome der Dehio’sehen Anilinvergiftung hervor: Blaufär¬ 
bung der Haut und Schleimhäute, tiefes Coma von einigen 
Tagen, Unregelmässigkeit und Beschleunigung der Athmung, 
PuTsbeselileunigung, Anilingeruch aus dem Munde, Fehlen 
des Bewegungsvermögens, tiefe Sensibilitätsstörung, später 
Icterus mit seinen Symptomen, nachträglich hochgradige 
Anämie, Albuminurie, Hämoglobinurie — kurz eine Reihe 
von Symptomen schwerer Störungen der Gesundheit. Von 
diesem typischen Bilde der Anilinvergiftung hatten wir in 
unserm Fall nur die Blaufärbung, die Beschleunigung der 
Athmung und des Pulses, später noch leichten Icterus,, die 
Störungen des Sensoriums fehlten abgesehen von einer sehr 
leichten Somnolenz ganz, ferner fehlten die schweren Er¬ 
scheinungen der Blutzersetzüng, der Zerstörung der rothen 
Blutkörperchen. Ausgesprochen und sehr hervortretend, 
hier in höherem Grade als bei der Anilinvergiftung, waren 
die Beeinträchtigungen der Herzthätigkeit; überhaupt war 
das Herz das einzige Organ, welches unsere Aufmerksamkeit 
bei der Behandlung in Anspruch nehmen konnte und ern¬ 
stere Symptome aufwies. Dass etwa 10 Grm. Anilin nach 
Dehio so schwere Erscheinungen hervorzurufen im Stande 
waren, scheint erklärlich, da wir wissen, dass das gewöhn¬ 
liche Anilinoel, wie es zu Färbungszwecken der Tuberkel¬ 
bacillen benutzt wird, selten rein ist, sondern gewöhnlich 
ein Gemisch von verschiedenen Derivaten des Anilins dar¬ 
stellt, der Nitraniline, der Alcoholaniline und der Säureani¬ 
line, auch fehlen selten die Toluidine, und speciell den To- 
luidinen spricht man sehr giftige Eigenschaften zu. Der 
Umstand dagegen, dass 28—30 Grm. Antifebrin, zu deren 
Gewinnung 25 Grm. Anilin erforderlich waren, so geringe 
Schädigungen bewirkten, entzieht sich fürs Erste einer ge¬ 
nügenden Erklärung und möchte ich diese Beobachtung auch 
nur als Unicum ansehen, ohne weitere Folgerungen in be¬ 
treff einer eventuellen Unschädlichkeit dieses Mittels zu 
ziehen. Besonders in letzter Zeit haben sich Berichte über 
unangenehme und Besorgniss erregende Erscheinungen 
nach Verordnung schon geringer Dosen gehäuft, und ein je¬ 
der wird in seiner Praxis ähnliche Erfahrungen gemacht ha¬ 
ben, auch sind bereits Todesfälle nach Einnahme medicini- 
scher Dosen beobachtet worden. Das mahnt zur Vorsicht. 
Das Antifebrin ist eine sehr feste chemische Verbindung, 
spaltet sich sehr schwer in seine Coraponeriten, Anilin und 
Essigsäure, letzteres auch nur, falls eine stärkere Säure, 
wie etwa Salzsäure bei hoher Temperatur längere Zeit auf 
dasselbe einwirkt. Im Magen findet also so gut wie gar * 
keine oder nur sehr geringe Spaltung statt, es geht als 
solches gelöst in den Säftestrom und wird gleichfalls unzer- 
setzt, wenigstens zum grossen Theil, ausgeschieden, wie 
Dragendorffim Urin unseres Patienten nach wies. Nä¬ 
heres über die Frage der Ausscheidung bleibt natürlich dem 
Thierexperimente anheimgestellt. Je reiner das Antife¬ 
brin, um so unschädlicher ist es, namentlich darf es kein 
Toluidin und andere Verbindungen der Anilingruppen ent¬ 
halten, weil gerade diese Verunreinigungen verhältniss- 
mässig leicht abgespalten weiden und dann ungehindert 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



71 


ihre zerstörende Wirkung auf das Blut entfalten können. 
Es ist also wahrscheinlich, dass in unserem Falle ein sehr 
reines Präparat gebraucht worden ist. Ferner spielt nach 
allgemeiner Auffassung nächst der Reinheit des Präparates 
die Individualität eine grosse Rolle. Die Fabrikation der 
Anilinpräparate leidet aber bei sonst zuverlässiger Technik 
verhältnissmässig sehr unter Eventualitäten, die sich auch 
beim besten Wissen nicht stets vermeiden lassen und ist 
der Fabrikant selbst oft garnicht im Stande, die absolute 
Reinheit des Antifebrins zu garantiren. Letzterer Um¬ 
stand hat entschieden viel Missliches und glaube ich daher, 
dass etwas mehr Vorsicht bei Verordnung dieses Mittels 
geboten erscheint, namentlich wo es bei chronischen Leiden, 
wie Migräne der Blutarmen etc. häufiger in Anwendung 
gezogen wird. 


Zur Casuistik der respiratorischen Hysterie. 

Ein Fall von hysterischem Husten. 

(Mitgetheilt am 11. November 1889 in der medicin. Gesellschaft 
zu Jelissawetgrad.) 

Von 

Dr. R. Kutscherski. 


Das Studium der Hysterie hat, Dank vorwiegend den 
Arbeiten Charcot’s und seiner Schüler, in der letzten 
Zeit gewaltige Fortschritte gemacht. Es zeigten sich un¬ 
endlich mannigfaltige Formen, unter welchen diese Neu¬ 
rose auftritt, — Formen, die bis noch vor nicht allzulanger 
Zeit mit Affectionen verwechselt wurden, welche theils auf 
anatomischen Veränderungen des Körpers, theils aber auf 
chirurgischen oder inneren Krankheiten beruhen sollten; 
wurden die hysterischen Erscheinungen auch auf das Ner¬ 
vensystem bezogen, so sollte dieses anatomisch und nicht 
functioneil erkrankt sein. Ich halte es für überflüssig, von 
den traurigen Folgen einer solchen BegriflTsverwirrung zu 
reden, welche sowohl die Prognose, als auch die Therapie 
schädlich beeinflusste. Auch die Diagnose der Hysterie ist 
wesentlich verändert worden; es genügen nicht mehr die 
früheren Fragen nach Lachen und Weinen, es sind exacte 
Methoden zur Untersuchung der Hautsensibilität, der Sin¬ 
nesorgane, des Gesichtsfeldes u. A. ausgearbeitet worden, 
wobei sich eine solche Beständigkeit dieser Symptome er¬ 
gab, dass sie stigmates hysteriques genannt wurden und 
werthvolle, genaue objective diagnostische Merkmale, be¬ 
sonders bei localisirter Hysterie darstellen. Dadurch wird 
der Nachdruck erklärlich, welchen C har cot beständig 
auf die Erscheinungen der örtlichen Hysterie legt, und der 
Eifer, mit dem er empfiehlt, nicht mehr, wie es leider bis 
jetzt geschah und theilweise noch geschieht, die hysteri¬ 
schen Erscheinungen als Product der Vorstellung aufzu¬ 
fassen, ein Verfahren, das er als «produit de Tignorance 
des mddecins* kennzeichnet. 

Ist uns auf diesem Gebiete durch die Bemühungen C h a r 
c o t ’s und seiner Schüler eine stattliche Reihe der ver¬ 
schiedenen Formen localer Hysterie bekannt geworden, so 
ist doch die an den Respirätionsorganen sich abspielende, 
von Huchard hysterie respiratoire genannte Form weni¬ 
ger bearbeitet worden, so dass ich es nicht für überflüssig 
halte, einen Fall zu beschreiben, in welchem die krankhaf¬ 
ten Erscheinungen von Seiten der Luftwege — Husten und 
Schnucken — ganz isolirt auftreten und durch den eigen¬ 
artigen Charakter des mit Schnucken combinirten Hustens, 
die Anwesenheit hysterischer Stigmata und den Mangel 
irgend welcher Veränderungen der Respirationsorgane, als 
hysterische erkannt werden konnten, obgleich allgemeine 
hysterische Symptome fehlten. 

Am 30. October 1889 um 12 Uhr Mittags erschien bei mir eine 
Kranke mit einem eigenthümlichen Husten, der bereits vor ihrem 
Eintritte in meine Wohnung auf dem Hofe hörbar war, während 
des Durchschreitens eines zu meinem Cabinete führenden Corri- 
dors fortdauerte und erst dann aufhörte, als Pat. auf die an sie 
von mir gestellten Fragen antworten musste; der Husten ver¬ 
schwand, die Stimme war klar, ohne Spur von Heiserkeit. Der 


Paroxysmus hatte 10—12 Minuten angehalten, der Husten selbst 
unterschied sich scharf von allen andern möglichen Hustenformen 
durch sein Timbre und seinen Rhythmus; ersterer war grob, bel¬ 
lend, letzterer war ununterbrochen, mit unerträglicher Regel¬ 
mässigkeit, gleich dem Pendelschlage einer Uhr und dauerte, 
wie aus der’ Anamnese ersichtlich, drei Tage; nur im Schlafe 
hörte er auf. Dabei keine Cyanose, kein Auswurf und trotz der 
Stärke und der Dauer des Hustens keine Ermüdung; dabei wur¬ 
den bei jedem Hustenstosse die Lippen geschlossen und die Wan¬ 
gen aufgebläht. Auf den ersten Blick erkannte ich, dass hier 
ein nervöser Husten vorliege, stellte der Kranken einige Fragen 
und verlangte bestimmte Antwort, um den Charakter der Stimme 
und ihr Verhältnis zur Sprache zu erkennen. Die Stimme erwies 
sich vollständig klar und hörte der Husten während der Unter¬ 
redung ganz auf; es gelang mir, durch Ablenkung der Aufmerk¬ 
samkeit und durch Reden über gleichgültige Dinge den Husten 
bei der Kranken zu sistiren; endlich legte ich, behufs psychischer 
Behandlung, die Elektroden eines Inductionsapparats zu beiden 
Seiten des Kehlkopfs an und liess. indem ich ausrief: Jetzt hört 
der Husten auf“, einen mittelstarken Strom durchfliessen. Nach 
Aufhören des Stroms fragte ich die Kranke, ob sie das Bedürf¬ 
nis, zu husten, hätte, sie antwortete: nein; um die Dauer dieser 
Art Suggestion zu bestimmen, behielt ich die Kranke 2 Stunden 
bei mir, von Husten war keine Rede. 

In dieser Zeit untersuchte ich sie und fand Folgendes: 14-jähri- 
ges Dienstmädchen, mit kastanienbraunem Haar, rothen Wangen, 
gut entwickelt, mit reichlichem Fettpolster und von starkem 
Muskel- und Knochenbau, Haut normal gefärbt, ohne Cyanose, 
Oedem, Ausschlag, T. nicht erhöht, die Lymphdrtisen nicht ver- 
grössert. Mundhöhle und Rachen gesuna, beim Einführen des 
Laryngoskops ergiebt sich Herabsetzung der Empfindlichkeit 
im Rachen, besonders an dessen linker Hälfte, dadurch sehr 
leichte Untersuchung des Kehlkopfes. Es fand sich, dass der 
beinahe aufrecht stehende Kehldeckel von normaler Gestalt, 
Form und Färbung war; die inneren Theile des Larynx waren ge¬ 
sund, nur erschienen die wahren Stimmbänder etwas feuchter als 
gewöhnlich und erschienen desshalb glänzender, führten aber ihre 
entsprechenden Bewegungen ganz normaler Weise aus. Die Brust¬ 
organe gesund. Resp. 24, Puls 78; Herz, Gefässe und Unterleibs¬ 
organe gleichfalls normal. Das Muskelsystem weist keine Ab¬ 
weichung von der Norm auf, der Patellarreflex wird leicht hervor- 

f erufen, der Fussclonus aber nicht, dagegen tritt beim Be- 
lopfen des unteren Theils des rechten Raaius eine Art Hand¬ 
clonus, ein mehrere Secunden anhaltendes Erzittern der ent¬ 
sprechenden Hand auf, welches links nicht hervorgerufen werden 
kann. Vollständige Anästhesie der ganzen linken Körperhälfte 
für Schmerz, Berührung und Temperatur; am Rückgrat sind der 
2.-5. Brustwirbel druckempfindlicher als die anderen Wirbel: 
einmal trat bei Druck auf die empfindlichen Wirbel ein Anfall 
von Schnucken ein. Die linke Zungenhälfte schmeckt weder Chi¬ 
nin, noch Zucker, noch Salz, noch verdünnte Salzsäure, während 
die rechte Zungenhälfte normale Geschmacksempfindung besitzt; 
charakteristisch ist es, dass die Kranke, wenn sie, besonders nach 
Chinin, ausspeit und sich den Mund wischt, sie es nur auf der 
rechten Zungenhälfte ausführt, ohne die linke zu berücksichtigen. 
Tinct. valeriana und Asa foetida werden nur von der rechten Na¬ 
senhälfte gerochen, das Gehör auf dem linken Ohr (Prüfung mit 
Uhr und Stimmgabel) fehlt. Der Muskelsinn scheint nicht gestört 
zu sein, die Versetzung der einen Extremität in die Stellung, 
welche der anderen bei Lidschluss gegeben worden ist, geschient 
richtig, wenn auch zuweilen langsamer als nöthig. Keine Coordi- 
nationsstörungen, das Brach-Romberg’sche Symptom ist 
nicht vorhanden; die Psyche ist normal, nur ist die Kranke ge¬ 
neigt bei geringfügigen Anlässen anhaltend zu lachen. 

Anamnese. Die Kranke hat 2 Brüder und 2 Schwestern, der 
eine Bruder ist schwindsüchtig, sie selbst hat vor einigen Jahren 
die Masern durchgemacht, in der Familie giebt es weder Nerven- 
noch Geisteskrankheiten. Der Vater hat die Familie verlassen, 
sein Aufenthaltsort ist unbekannt; von einem Bekannten dessel¬ 
ben erfuhr ich, dass-er sehr reizbar und im Stande gewesen war, 
einer geringfügigen Ursache halber einen Menschen zu tödten; 
die Mutter liess sich ihr Lebenlang behandeln und starb plötz¬ 
lich, als sie, bei einem Hause vorübergehend, einen Revolver¬ 
schuss erhielt, den ein Knabe unabsichtlich aus dem Fenster, 
Scherzes halber, ohne die Frau zu bemerken, abfeuerte. Die 
Kranke selbst ist noch nicht menstniirt; ausser den oben erwähn¬ 
ten Masern ist sie nie krank gewesen. Vor 3 Tagen ist sie er¬ 
krankt, nachdem sie Abends barfuss bei kaltem feuchtem Wetter 
in den Hof gegangen war; sic begann in erwähnter Weise zu hus¬ 
ten, der Husten wurde zeitweilig von lautem Schnucken unter¬ 
brochen und hörte erst nach dem Einschlafen auf, dauerte den 
folgenden Tag ohne Nachlass fort und wurde von Zeit zu Zeit 
durch 1—2 sttindiges, äusserst lautes Schnucken unterbrochen; 
allgemeine hysterische Anfälle waren nicht vorhanden gewesen. 

Der weitere Verlauf war folgender: Am Tage der Faradisation 
hustete die Kranke gar nicht, am darauf folgenden Tage aber 
wieder ohne Unterbrechung, was einige Tage anhielt. Später 
veränderte sich der Charakter des Hustens, er wurde weniger an¬ 
haltend aber stärker, trat Tags über zu bestimmten Stunden ein 
und zwar von 4—8 Uhr Abends, die Hustenstösse waren äusserst 


Digitized by 


Gck igle 


Grigiral frcm g * 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 


heftig tmd von lautem Schnacken unterbrochen, sonst hastete sie 
sehr wenig and fühlte während der Paroxysmen Schmerz in den 
lungern der rechten Hand. Später traten 1—2—3 ständige Husten¬ 
anfälle mehnnals täglich auf, jeder derselben zeigte constant fol¬ 
gende Momente: Anfangs 6—8 ununterbrochen auf einander fol¬ 
gende Hustenstüsse, darauf laute, schluchzende Inspiration, dann 
wieder 6—8 Stösse, Inspiration; nach 5—6 maliger Wiederholung 
dieses Cyelus hört der Husten auf und erscheint Schnucken, dann 
wieder Husten, Schluchzen, Schnucken u. s. w. Am 22. Novem¬ 
ber traten die Regeln zum ersten Male ein und dauerten 2 Tage, 
ohne die Krankheit besonders zu beeinflussen. Allmälig wurde 
der Husten seltener, es traten hustenfreie Tage, 1—2, auf, dann 
hastete die Kranke wieder, aber nur 1—2 Stunden lang, an man¬ 
chen hustenfreien Tagen schnuekte sie, an 2 solcher Tage konnte 
man eine Rückkehr zur Norm der Sensibilität an Haut und Sinnes¬ 
organen (das Gesichtsfeld blieb eingeschränkt) constatiren, doch 
trat mit Rückkehr des Hustens auch die volle Hemiauästhesie 
wieder auf. Am 23. November erkrankte Pat. in Folge einer 
Erkältung an leichter Bronchitis und da konnte man deutlich 
zwei Arten Husten erkennen, einen trockenen, starken, bellenden, 
lange anhaltenden, nervösen und einen feuchten, bronchitischen; 
die Bronchitis heilte in 4—5 Tagen. Während der ganzen Beobach¬ 
tungszeit gelang es mir nicht, durch Druck auf die Ovarien oder 
die empfindlichen Brustwirbel die Hustenanfälle zu coupiren, 
wohl aber gelang mir dieses sofort oder nach Verlauf von 1—2 
Minuten durch Faradisation der Kehlkopfsgegend mit dem Pinsel. 
Die subjectiven Beschwerden der Kranken, unwiderstehliche 
Neigung zu husten und das Gefühl von Zusammenschnürung im 
Racnen, kann man vielleicht als unvollkommen entwickelten Glo¬ 
bus hystericus auffassen. 

Al6 ursächliche Momente der Erkrankung mögen die traurigen 
Familienverböltnisse, das Verschwinden des Vaters, der gräss¬ 
liche Tod der Mutter und die darauf folgende Zeit der Noth und 
Entbehrung gewirkt haben; eine wichtige Rolle mag die Erblich¬ 
keit von Seiten des Vaters gespielt haben; endlich ist auch das 
Auftreten der Menstruation zu berücksichtigen. Alle diese Mo¬ 
mente bildeten die Prädisposition für die Hysterie, welche durch 
die Erkältung hervorgerufen wurde. Wie hätte man sich nun 
den Zusammenhang der Erkältung mit dem hysterischen Husten 
zu erklären? Vielleicht hatte die Erkältung eine so leichte La¬ 
ryngitis hervorgerufen, dass sie in den 3 Tagen vor meiner Unter¬ 
suchung bereits spurlos verschwunden war; der Husten aber 
wurde in Folge der prädisponirenden Momente nervös und, nach¬ 
dem sich zu ihm die anderen hysterischen Erscheinungen — die 
Stigmata — hinzugesellten, auch hysterisch und bestand selbst¬ 
ständig weiter. Ich glaube dazu berechtigt zu sein, meinen Fall 
der respiratorischen Hysterie einzureihen, weil der eigenartige 
Husten und das Schnucken die einzigen localen Symptome der 
Hysterie von Seiten der Athmungsorgane darstellten, in der Folge 
aber keine allgemeinen Symptome der Krankheit auftraten. 

Die Behandlung war, neben der faradischen Geisselung vor¬ 
wiegend eine psychische, Kalium bromatum, Morphium u. a. blie¬ 
ben wirkungslos. 


Als Litteraturnuellen habe ich benutzt: 

Eichhorst, Handb. d.speciell.Path.u.Therapie 1885, Cap. 
Tussis laryngea und Hysterie. 

Strtimpell’s Handbuch in der russischen Uebersetzung. 
Niemeyer’s Handbuch, bearb. von S e i t z, russische Ueber¬ 
setzung. 

Hasse, V i r c h o w’s Handbuch 1855. 

J a c c o u d, Pathologie interne T. 1). , TT , 

C h a r c o t, Matadiei nerveuses j ,n 1U9Slsc1 *- Uebersetzung. 
„ Artikel über locale Hysterie nach Referaten in 
Mendel’s neurolog. Centralbl. der letzten 2 Jahre. 
„ poliklinische Vorlesungen in HpaxTHqecsaa mmi- 
neua 1889. 

H u c b a r d, Respirator. Hysterie (Allgem. medic. Centralztg. 
1888. S. 769). 

Rosenbach, 0., über nervösen Husten und seine Behand¬ 
lung (Allgem. medic. Centralz. 1888. S. 644). 

E.Laurent, über Hysteria pulmonalis (Allgem. med. Cen¬ 
tralz. 1889. S. 956). 

F o s a n o, Beitrag zur Lehre der Chorea laryngis (Monatsschr. 
für Ohrenh. 1887. p. 287). Ich führe diese Arbeit an, weil einige 
Autoren den nervösen Husten als Chorea laryiigis bezeichnen. 

M a s u c c i, Zwei Fälle von Chorea laryngis. (Monatssch. für 
Ohrenh. 1889. S. 141). 

Z i e m 8 s e n’s „Nervöser Husten“ (Spee. Pathol. und Therap. 
Bd. IV, S. 372). y 

G o 11 s t e i n. die Krankh. des Kehlkopfs. 1882. 8. 197. 

S t ö r c k, Klinik der Kehlkopfskrankh. 1880. S. 549. 


Referate. 

Hill: Die Gruppirung der Hirnnerven. (Brain 1888, Jan.) 

Nach Hill hat jeder spinale Nerv 4 Ursprünge, 1 sensiblen aus 
der hinteren Wurzel, 2 motorische im Vorder-Seitenhorn und 1 
vasomotorischen aus der Clarke'sehen Säule; die letzten 3 tre¬ 
ten in der vorderen Wurzel aus; hiernach kann man die Nerven- 


ursprünge im verlängerten Marke mit denen im Rückenmarke in 
Analogie bringen. Im Halsmarke schon trennt sich der Ursprung 
aus dem Seitenhorn als Accessorius spinalis ganz von der vorde¬ 
ren Wurzel ab, sein Kern bildet später den motorischen Kern des 
Vago-glossopharyngeus und setzt sich in den Facialis und motori¬ 
schen Trigeminuskern fort. Die aus den Fortsetzungen der Vor- 
derhornganeliengruppe hervorgehenden Hirnnerven sind Hypo- 
glossus, Abducens, Trochlearis und Oculomotorius. Die Clarke¬ 
sche Säule endigt nach Ross in dem grossen Vagus resp. Vago- 
glossopharyngeuskern und den Urspruhgsstätten für die Portio 
intermedia, das Hinterhorn setzt sich in die aufsteigende Quintus- 
wurzel fort, w elche wohl auch die sensiblen Fasern für den Vagus 
und Glossopharvngeus hergiebt. Es entsprechen also einem Spi¬ 
nalnerven 4 vollständig getrennte Oblongatanerven — Hypoglossus 
(Vorderhorngangliengruppe), Accessorius (die des Seitenhorns), 
Vagus (Clarke’sche Säule) und aufsteigende Trigeminuswurzel 
(Hinterhorn), nur treten im Rückenmark die sympathischen und 
Seitenhornwurzelfasern mit der vorderen Wurzel aus, während 
sie sich in der Oblongata dem sensiblen Wurzelaustritt anschlies- 
sen. Hinze. 

M. W. af Schalten: Einige Bemerkungen über Nasen- 
bluten und seine Behandlung. (Finska läkaresällsk. 
hardl. Bd. 30, S. 189). 

Verf. hält dafür, dass häufige Nasenblutungen, oft recht ernst¬ 
hafter Natur, durch Geftlssruptur in dem Theile der Nasen¬ 
schleimhaut entstehen können, welche den unteren Theil des 
Septum bekleidet. In solchen Fällen müsste man die Blutung 
unmittelbar durch äussere Tamponade, Compression u. dgl. stil¬ 
len und darauf mit Hilfe des Nasenspiegels local .auf der bluten¬ 
den Stelle Caustica amvenden. Verf. theilt 4 Fälle mit, die er 
auf diese Weise erfolgreich behandelt hat. Wenn die blutende 
Stelle im hinteren Theile der Nasenhöhle belegen ist. glaubt 
Verf., dass äussere Tamponade in den meisten Fällen befriedi¬ 
gende Resultate geben wird, wenn dünne Tampons, am besten 
aus Jodoformwatte, nach einander durch das blutende Nasenloch 
hineingeführt werden, während hintere Tamponade nur aus¬ 
nahmsweise und mit grosser Vorsicht anzuwenaen sei. Als Bei¬ 
spiel für die Unsicherheit und Gefahr der hinteren Tamponade 
führt Verf. einen Fall an, wo 5 Tage nach einer Polypenextrac¬ 
tion aus der Nasenhöhle eine äusserst heftige Blutung das Leben 
des Patienten bedrohte, und wo hintere Tamponade, trotzdem 
der Tampon nur 16 Stunden gelegen hatte, doch Tubencatarrh 
und Eiterbildung im Mittelohre zur Folge hatte, ohne definitiv 
die Blutung zu stillen, während darauf mehrere von vorne einge¬ 
führte Jodoformwattetampons dieselbe zum Stehen brachten. 

Buch (Willmanstrand). 

R. Jak sch : Zur Frage der Deckung von Knochendefec- 
ten des Schädels nach der Trepanation. (Wiener med. 
Wochenschrift 1889, X? 38). 

Mac Ewen implantirt das trepanirte und zerkleinerte Kno¬ 
chenstück zwischen Haut und Dura, schliesst darüber die Haut¬ 
wunde. Bei aseptischem Wundverlauf erreichte er fast stets 
vollkommene Verknöcherung im Bereich der Knochenstücke. 

A d a m k i e w i c z experimentirte an Kaninchen. Ueber dem 
implantirten Knochenstück wurden Periost und Haut zugenäht. 
Das Knochenplättchen heilt in 4—6 Wochen ein. Das Liegen 
desselben in 2% Carbolsäure während 5—10 Minuten hindert 
den Effect nicht. Die Knochenstückchen können auf ein anderes 
Thier derselben Art übertragen werden. Die Verwachsung ist 
bei unmittelbarem Contact der Knochenwunden knöchern, sonst 
bindegewebig. G u ö r i x transpläntirte mit Erfolg Knochen vom 
Affen auf den Hund und umgekehrt. Ist das Knochenstück 
wegen Zertrümmerung und Verunreinigung nicht für die Reim¬ 
plantation geeignet, so muss man anderes Material zur Deckung 
aer Stücke nehmen. S e y d e 1 hat bei einer Depressionsfractur 
nach Entfernung des deprimirten Knochenstückes eine der Tibia 
desselben Individuums entnommene Knochenplatte (Corticalis 
sammt Periost) mit der rauhen Seite auf die Dura verpflanzt und 
einheilen sehen. Am 10. Tage waren die Knochenstückchen 
bluthaltig und die Hautwunde konnte geschlossen werden. 
J a k s c h hat nun folgenden interessanten Fall beobachtet. Im- 
pressionsfractur des rechten Os parietale, 3 Ctm. im Durchmes¬ 
ser. Der überragende Rand der Corticalis wird in der Breite 
von ca. */a Ctm. abgemeisselt. die Knochensplitter entfernt. Der 
Defect hat 3V a Ctm. im Durchmesser. Jodoform verband auf die 
offen gelassene Wunde. Am 8. Tage Verbandwechsel. Auf die 

§ ranulirende Wundfläche der Dura werden Knochenplättchen aus 
em Schädel einer mehrere Tage alten Gans verpflanzt. Der 
Kopf des Vogels wird des Flaums beraubt, die Haut desinficirt. 
Decapitation. Der Kopf wird in 2% Carbolwasser von 38—40° 
C. aufgefangen, unter Wasser das Schädeldach mit Scheere und 
Pincette abgetragen und in 8 kleine Stückchen zerlegt, welche 
auf die granulirende Düra verpflanzt werden. Jodoformeazever¬ 
band. Nach 10 Tagen Verbandwechsel. Die Knochenplättchen 
rosig gefärbt, haften auf der Unterlage. Nach 8 Tagen auf den 
Knochen Granulationsknöpfchen, die Grenzen zwischen den ein¬ 
zelnen Stücken verwischt. Pergamentknistern bei leichtem Druck. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



73 


Nach weiteren 8 Tagen die ganze Fläche granulirend, kein Per¬ 
gamentknistern mehr, in der Tiefe knöcherner Widerstand. 
Nach ca. 1 Monat die ganze Wunde vernarbt und knöchern ge¬ 
schlossen. Die Vascularisation der Knochenstückchen, das Ver¬ 
schwinden der Trennungslinien und des Pergamentknisterns be¬ 
weisen, dass die Knochen nicht einfach aseptisch eingeheilt sind, 
sondern in organischen Zusammenhang mit der Umgebung ge¬ 
treten sind. Wannach. 

Kliniscne, therapeutische und pathologisch-anatomische Be¬ 
obachtungen über Lyssa humana. Aus dem Berichte der 
von der kön. ung. Gesellschaft der Aerzte in Budapest zum 
Studium der Lyssa humana delegirten Commission. (Wiener 
klinische Wochenschrift, V? 31). 

Vom Februar 1886 bis Juli 1888 kamen zehn tödtlich verlaufene 
Fälle von menschlicher Wuth zur Beobachtung. Vergleicht man 
diese Zahl mit jener der in diesem Zeiträume von wuthvprdächti- 
gen und gesunden Hunden gebissenen und behandelten Individuen, 
so ergiebt sich, dass, zwei noch im Jahre 1885 gebissene Individuen 
abgerechnet, 188h von 156 Fällen 3, d. h. 1,8%, 1887 von 101 
Fällen keiner und bis Ende Juni 1888 von 60 Fällen 7, d. h. 12% 
an der Wuth gestorben sind; 6 von diesen waren männlichen, 
4 weiblichen Geschlechts; sie waren 3, 4. 6, 9, 11, 17, 28. 35 und 
44 Jahre alt. Das Ueberwiegen des kindlichen Alters bei der Er¬ 
krankung dürfte in der für die Aufnahme des Lyssa-Virus viel 
empfänglicheren, zarten Constitution der Kinder zu suchen sein. 
Analog der bei Thierexnerimenten constatirten kürzeren Incu- 
bationsdauer der Krankheit bei jüngeren Individuen, schwankt 
dieselbe auch bei den beobachteten Fällen von menschlicher Wuth 
zwischen 21 und 83 Tagen. Dauer der Krankheit bis zum letalen 
Ende 2—6 Tage. Tollwuth wurde in 6, die sogenannte stille Wuth 
in 4 Fällen beobachtet. Um jeden Zweifel über die echte Lyssa 
der beobachteten Fälle auszuschliessen, wurden Impfungen mit dem 
verlängerten Mark der Verstorbenen an Kaninchen und Hunden 
mit positivem Erfolge ausgeführt. Das klinische Bild der Lyssa 
humana als bekannt voraussetzend, giebt der Bericht nur diejeni¬ 
gen Symptome derselben wieder, welche noch wenig oder garnicht 
bekannt sind. Die menschliche Wuth hat den Charakter einer 
akuten Infectionskrankheit. Schon in dem einige Tage andauern¬ 
den Prodromalstadium sind Fieberbewegungen vorhanden, nicht 
selten von einem Schüttelfrost eingeleitet. Die Temperaturcurve 
ist diejenige einer Felms continua mit geringen Morgenremissio- 
nen und allmäligem Ansteigen. Constant sind prämortale Tem¬ 
peratursteigerungen auf 40—41,5° C. Auch schien die Haut auf 
der Seite des Bisses höher temperirt. zu sein, als auf der gesunden. 
Puls gewöhnlich über 100, Herzthätigkeit rhythmisch, A thmung fre¬ 
quent, öfter mit dem Cheyne-Stokes’schen Phänomen. Pupillen 
in der Regel weit, oft ungleich, mit mangelhafter Reaction. Haut¬ 
reflexe (Anblasen der Haut) ändern sofort die Pupillenweite; häu¬ 
fig ist das conjugirte Deviiren der Bulbi. Der Acusticus wurde 
meist hyperästhetisch gefunden. Auf das geringste Geräusch hin, 
besonders aber auf die Einwirkung der tönenden Stimmgabel er¬ 
folgte eine Erschütterung des ganzen Körpers. Mit Entsetzen 
rissen die Pat. ihren Kopf zur Seite, wenn ihren Ohren eine Ta¬ 
schenuhr oder Stimmgabel genähert wurde. Manchmal wurde 
über subjective Gehörsempfindungen geklagt, über hohes und 
tiefes Sausen. Typische Steigerung der gesammten Haut-, Seh¬ 
nen- und Muskelretiexe bilden ein hervorragendes Symptom der 
Krankheit. Der kleinste Luftstrom bes. das Anblasen, löst die 
heftigsten Schlingkrämpfe und Dyspnoe aus, im Krampfstadium 
sogar über den ganzen Körper sich ausbreitende tonische und klo¬ 
nische Krämpfe, Opisthotonus undEpisthotonus, Bauch- und Cre¬ 
masterreflex sind lebhaft, das Kniepbänomen und die Armreflexe 
gesteigert. Die erhöhte Reflexerregbarkeit der bulbären Nerven 
steht im Einklänge mit Pasteur’s Beobachtungen. Entsprechend 
den Angaben C a n t a n i ’s. nach welchen das Wuthgift sich von 
dem Orte der Infection entlang den Nerven bis zum Centralner- 
vensystem ausbreitet, konnte auch in einem Falle das Aufwärts¬ 
kriechen des Processes von der an der Wade befindlichen Wunde 
unter dem Bilde einer Ischialgie von Stunde zu Stunde constatirt 
werden. Zu den constanten Symptomen der Wuth gehört auch 
das Zittern. Schon im Beginn der Krankheit zittern die ausge- 
streckte Zunge und die oberen Extremitäten; später tritt hinzu Zit¬ 
tern des Kopfes. Der Zahl der Excursionen nach ist dieses Zittern 
dem bei Paralysis agitans, der Form nach demjenigen bei Hysterio 
ähnlich, immerhin ist dasselbe charakteristisch. In dem letzten, 
sog. paralytischen Stadium der Wuth werden die Bewegungen der 
Pat. ataktisch, ihr Gang wird unsicher, schwankend; schliesslich 
tritt Lähmung der unteren Extremitäten ein, während die oberen 
noch zweckmässige Bewegungen ausführen können. Die Hyperäs¬ 
thesie der Haut verschwindet erst gegen das Ende zu. Perimetrische 
Messungen ergeben keine Einschränkung des Gesichtsfeldes. Licht¬ 
scheu ist häufig. Galvanometrische Untersuchungen des oberen 
Facialisastes, des Nerv, uluaris und des Muse, supinat. long. er¬ 
wiesen keine ircend bedeutende Abnormität. Die Harnsecretion 
ist gering, der Harn besitzt hohes spceifisches Gewicht und ent¬ 
hält gewöhnlich Eiweiss. Am meisten Aehnlichkeit hat das kli¬ 
nische Bild der Wuth mit der Chorea perniciosa gravis. Die alte 
Eintheilung der Krankheit in ein melancholisches, maniakali sches 

j Google 


und paralytisches Stadium ist vollkommen berechtigt. Therapeu¬ 
tisch wurden Morphin, Chloralhydrat, Paraldehyd, Urethan, Co¬ 
cain, Conünum hyarobrom. theils subcutan, theils intern versucht. 
Ausser diesen wurden noch Curare, Extr. secal. corn. und ver¬ 
schiedene Mittel symptomatisch gegen das Erbrechen angewendet. 
Sehr gut vertragen wurden warme Kataplasmen auf den Nacken 
und lauwarme Vollbäder. Eine evidente Wirkung erzeugte nur 
Chloralhydrat: Abnahme der Athmungsbeschwerden und der ti¬ 
tanischen Zuckungen. Das Chloralhydrat wurde in kleinen Dosen 
als Prophylaeticum auch bei wuth verdächtigen Personen gegeben. 
Als Wunaverbandmittel wird Sublimat gerühmt. 

Die groben pathologisch-anatomischen Veränderungen bestehen 
in einer hochgradigen Hyperämie der grauen Rinde, der weissen 
Substanz, der Hirnganglien, der Oblongata und des Rückenmarks. 
Mikroskopisch war eine diffuse Entzündung des Rückenmarks, 
bes. der grauen Substanz des letzteren, nachweisbar. In den grauen 
Hörnern sind massenhaft ausgewanderte,w cisse Blutzellen bemerk¬ 
bar, bes. in den Vorderhörnern in den Ganglienzellen entsprechen¬ 
den Couglomeraten. Adventitia und Periadventitia der Gefösse 
sind reichlich infiltrirt. Die multipolaren Ganglienzellen der Vor- 
derhönier entarten pigmentartig, oft ist nur einfache Atrophie der¬ 
selben vorhanden. In den Hinterhörnern finden sich Blutextra¬ 
vasate. Weniger verändert ist die weisse Substanz. Aus der 
entgegen den Befunden von Benedikt, Kolessnikow, 
F o r e 1, Gowersu. a. constatirten Veränderung der Ganglien¬ 
zelle der Vorderhörner Hessen sich die im Verlauf der Wuth auf¬ 
tretenden Symptome, namentlich die erhöhte Reflexerregbarkeit, 
erklären. Hess. 

Bacheranzeigen und Besprechungen. 

C. G. Rothe : Frauenkrankheiten. Ein kurzes Lehrbuch dir 
Studirende und Aerzte. 3. umgearbeitete Auflage. Leip¬ 
zig 1890. Verlag von Ambr. Abel. 404 Seiten. 

Der Zweck des Buches ist, wie Verf. im Vorwort hervorhebt, 
in kurzen Zügen ein Bild der Gynäkologie zu geben, wie sie sich 
theoretisch und praktisch in dem engen Rahmen der Privatpraxis 
estaltet. Dem vielbeschäftigten Praktiker wird dieses Compen- 
ium zu näherer Orientirung ohne Frage gute Dienste leisten; 
als Lehrbuch für Studirende will es uns jedoch nicht ganz geeig¬ 
net erscheinen, da bei dem Bestreben in gedrängter Form mög¬ 
lichst viel zusammenzufassen, die für den Anfänger wünschens- 
werthe eingehende Behandlung einiger Abschnitte, mehr curso- 
rischeq Aufzählungen von Thatsachen hat weichen müssen. Bei 
der Umarbeitung haben die in den letzten Jahren auf dem Ge¬ 
biete der Gynäkologie erfolgten Neuerungen die nöthige Berück¬ 
sichtigung erfahren. Die gute Ausstattung und handliche Form 
des Buches werden wesentlich za einer weiteren Verbreitung des¬ 
selben beitragen. Dobber t. 


Protokolle des Vereins St. Petersburger Aerzte. 

Sitsung am 31. Ociober 1889. 

1) Dr. v. S c h r ö d e r zeigt einen kürzlich von Dr. M a g a w 1 y 
in aer hiesigen Augenheilanstalt aus dem Glaskörper extrahirten, 
etwa erbsengrossen Cysticercus cellulosae vor und berichtet in 
Kürze über den betr. Fall und den Gang der Operation. (Eine 
ausführliche Beschreibung des Falles wird demnächst in der St. 
Petersb. med. Woch. erscheinen). 

2) Dr. v. S c h r ö d e r legt die ausführliche Krankengeschichte 
eines (zur Veröffentlichung bestimmten) Falles vor, in welchem 
er auf Grund der vorhandenen Augenstörungen (Amblyopie, Stö¬ 
rung der Pupillenreaction, Coordiuationslähmung der Augenbe¬ 
wegung in der Richtung nach oben) eine Blutuna im Bereiche des 
vorderen Vierhügelpaares annehmen zu müssen glaubt. 

Auf den Ein wand Dr. P e t e r s e n ’s, dass Vierhügelblutungen 
zu den seltensten Befunden bei Sectionen gehören, erwidert 
Vortr., dass Fälle, wie der mitgetheilte, voraussichtlich niemals 
bald nach erfolgter Apoplexie zur Section kommen, da eine Blu¬ 
tung in dieser Gegend, wenn sie nicht sehr ausgedehnt ist, keine 
lebenswichtigen Hirntheile trifft; in späterer Zeit aber dürfte es, 
selbst bei genauester Untersuchung, zumal wenn es sich um ca- 

ß illäre Hämorrhagien handelt, kaum gelingen, die Residuen der 
lutung nachzuweisen. Dr. de 1 a C r o i x kann aus seiner Ob- 
ductionspraxis bestätigen, dass selbst von grossen Blutergüssen 
im Gehirn nach längerer Zeit bei der Section manchmal nur spär¬ 
liche Reste gefunden werden. Der von Dr. Petersen ausge¬ 
sprochenen Vermuthung, dass es sich in dem besprochenen Falle 
vielleicht nicht um eine Blutung, sondern um einen embolischen 
Process gehandelt habe, hält Dr. v. Schröder.entgegen, dass 
die'Besserung aller Symptome, die im weiteren Verlaufe beobach¬ 
tet wurde, zu Gunsten einer Hämorrhagie und gegen eine Em¬ 
bolie spreche. 

3) Dr. d e 1 a C r o i x giebt als Beitrag zu der in der vorigen 
Sitzung angeregten Frage, betreffend die Nothwendigkeit einer 
Isolirung der Tuberculösen von den anderen Kranken im Hospi¬ 
tale, eine Zusammenstellung von 23 während der letzten 4‘Janre 
im Peter - Paul - Hospitale beobachteten Fällen, in welchen die 
betr. Kranken, durchweg jugendUche Individuen, die wegen crou- 

Original ftom 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



74 


pöser Pneumonie, Abdominaltyphus u. dcrgL m. aufgenommen 
worden waren, nachweislich im Hospital die Tuberculose acqui- 
rirten. Vortr. hat bisher nur einen Theil der Krankenbögen 
jener Jahrgänge mit Rücksicht auf diese Frage durchmustert und 
erwartet bei der weiteren Durchsicht noch mehr solcher Fälle zu 
finden. In Betreff der in der vorigen Sitzvng discutirten Frage 
von der antiseptischen Wirkung des Kreosots und des Terpenthinöls 
verweist Dr. de 1 a C r o i x auf die Arbeiten von B u c h h o 1 z 
(Arch. für experim. Pathol. und Pharmak. Bd. IV.), W e r n c k e 
(Ueber die Wirkung einiger Antiseptica auf Hefe. Diss. Dorpat 
1879), Koch (Mittheil, des Gesundheitsamtes) und Martens 
(Virch. Arch. Bd. 112); aus den beiden ersten geht für das 
Kreosot, aus den beiden letzten für das Terpent hinöl hervor, dass 
diese Mittel schon in ganz geringer Goncentration das Wachsthum 
sehr verschiedener Mikroorganismen zu hemmen vermögen. Man 
könnte daher bei der inneren Darreichung des Kreosots in grossen 
Dosen und bei der Inhalation von Terpenthindämpfen sehr wohl 
an eine Wachsthumshemmung der TuDerkelbacillen in den Lun¬ 
gen denken. Dr. v. Grünewaldt macht darauf aufmerksam, 
dass für die Wirksamkeit eines Antisepticums nicht allein der 
Concentrationsgrad, sondern noch mehr die specifischc Wirkung 
desselben auf gewisse Mikroorganismen maassgebend sei; in praxi 
komme es darauf an, für die bestimmte pathogene Species das be¬ 
stimmte wirksame Antisepticum zu finden; in dieser Hinsicht sei 
die Empirie von der allergrössten Bedeutung, indem sie oft früher 
als die bacteriologische Forschung auf das geeignete Mittel hin¬ 
weist. Dr. Anders schliesst sich dieser Anschauung au und 
weist beispielsweise auf den Actinomyces hin, der von destillirtem 
Wasser und Kochsalzlösungen sehr stark, von den gewöhnlichen 
Antisepticis aber garnicht angegriffen wird. Prof.Tiling er¬ 
wähnt im Anschlüsse hieran, dass der Bacillus pyoeyaneus durch 
Sublimat garnicht, durch Carbolsäure dagegen sehr prompt zu be¬ 
seitigen ist; dass ferner auf Schimmelpilze das Sublimat sehr we¬ 
nig, die Carbolsäure wiederum sehr intensiv einwirkt. Als Bei¬ 
spiel dafür, wie wenig die experimentellen Thatsachen allein 
einen Schluss auf die praktische Brauchbarkeit eines Antisepti¬ 
cums gestatten, sei das Jodoform angeführt, w elches nach M i - 
kulicz die Bacterien resp. Kokken nicht tödtet und dennoch 
von grossem Werthe für die Wundbehandlung ist. Die Ver¬ 
hältnisse, unter denen sich im lebenden Organismus der Kampf 
zwischen den Mikrobien und den Körperzellen abspielt, sind 
eben unendlich viel complicirter, als beim Experimente im 
Reagensglase, ja zur Zeit noch unübersehbar und daher die 
Empirie einstweilen noch in ihrem guten Rechte. Dr. Dom- 
b r o w s k i erinnert daran, wie in Veranlassung der Beobach¬ 
tungen K o c h ’s über die Wirkung des Sublimats auf Milz¬ 
brandbacillen, dieses Mittel in der Chirurgie schnell Eingang 
fand, ia die bis dahin so beliebte Carbolsäure fast verdrängte, bis 
erst die Untersuchungen Sänger’s lehrten, dass die letztere 
gerade gegen pyogene Kokken, mit denen der Chirurg hauptsäch¬ 
lich zu rechnen hat, wirksamer sei als das Sublimat. Dr. d e 1 a 
Croi£ hat bei seinen Untersuchungen über verschiedene Anti¬ 
septica (Arch. f. experiment. Pathol. u. Pharmak. Bd. XHI), je 
nach dem Nährboden, mit dem er experimentirte, je nach der 
Temperatur und anderen Umständen sehr verschiedene Resultate 
erhalten, doch bleibt auch unter verschiedenen Bedingungen das 
Verhältnis der einzelnen Antiseptica zu einander in Bezug auf 
ihre Wirksamkeit nahezu das gleiche. Neuerdings ist man beson¬ 
ders auf die flüchtigen Antiseptica, namentlich die ätherischen 
Oele aufmerksam geworden, wolehe ganz eminent bacteriocide 
Eigenschaften besitzen; zu diesen flüchtigen Antisepticis gehört 
aber auch das Terpenthinöl. Dr. Selenkow möchte in dem 
hier gedachten weiteren Sinne anstatt der Bezeichnung „Antisep¬ 
ticum“ den präeiseren und zugleich allgemeineren Ausdruck „An- 
timycoticum“ angewandt wissen. Im Anschlüsse an die von Dr. 
delaCroix soeben mitgetheilten Fälle von im Hospital acqui- 
rirter Tuberculose führt Dr. Petersen einen solchen aus dem 
städt. Alexander-Hospitale an, der eine wegen Carcinoma Uteri 
aufgenommene Frau netraf; Dr. Kernig erwähnt einen ähn¬ 
lichen Fall aus dem weibl. Obuchow-Hospitale, in welchem die 
betr. Kranke wegen Carcinoma ventriculi aufgenommen worden 
war. Von Dr. de 1 a Croix und anderen Anwesenden wird 
nochmals die Nothwendigkeit speeieller Tuberculose-Hospitäler 
betont. Gegenüber dem von Dr. Petersen ausgesprochenen 
Bedenken, es möchte sich in solchen Special-Hospitälern das tu- 
berculöse Virus, zum Schaden der Tuberculösen selbst, anhäufen, 
erinnert Dr. K e r n i g daran, dass, als im Jahre 1868 der Ge¬ 
danke angeregt wurde, besondere Abtheilungen für Flecktyphus¬ 
kranke einzurichten, ähnliche Befürchtungen, die sich jedoch spä¬ 
ter als unbegründeterwiesen, gehegt wurden. Dr.v.Grtine- 
w a 1 d t spricht zum Schlüsse der Sitzung die Hoffnung aus, dass 
die Discussion über die hier angeregten, Überaus wichtigen Fragen 
hiermit noch nicht abgeschlossen sein möchte und dass in den 
nächsten Sitzungen noch Gelegenheit zu einer Fortführung der¬ 
selben sich bieten werde. Secretär: Dr. E. B1 e s s i g. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Die Frage, ob auch andere Derivate des Phenylhydrazin, 
ausser dem Antipyrin (dargestellt durch Einwirkung von Phenyl- 


Di gitized by 


Gck igle 


hydrazin auf Acetessigaether und Methylirung des so erhaltenen 
Produktes), als Fiebermittel verwerthDar seien, ist nach den 
Untersuchungen von R. Heinz zu verneinen, da sich eine ganze 
Reihe derselben (8) als mehr oder weniger intensive Blutgirte er¬ 
wiesen. (Berl. kl. Woch. A& 3). 

— Dass der Kaffee als Getränk (Infus) ausgesprochene antisep¬ 
tische Eigenschaf ten besitzt, wie das schon früher mehrseitig ge¬ 
zeigt wurde, ist jetzt durch genaue Untersuchungen von Lüde- 
r i t z im hyg. Institut zu Berlin festgestellt. Sämmtliche darauf 
geprüfte Bacterienarten wurden schon durch relativ kleine Men¬ 
gen des wässerigen Auszuges (bei Zusatz desselben zur Nähr¬ 
gelatine) gehemmt und gingen in reinem Infus zu Grunde. Die 
Frage, welchen chemischen Bestandtheilen desselben die anti¬ 
septische Wirkung zukomme, ist noch nicht sicher zu entscheiden, 
w ahrscheinlich hauptsächlich den beim Rösten des Kaffees ent¬ 
stehenden empyreumatischen Substanzen. Interessant ist auch, 
dass in offenen Tassen stehengelassener Kaffee noch nach 6 Tagen 
sich als nahezu keimfrei erwies. 

(Z. f. Hyg. VII, 2. - B. klin. W. & 46.) 

— Gottschalk, der das Menthol gegen das unstillbare Er¬ 
brechen der Schwangeren empfiehlt, macht in der „Berl. klin. 
W. Jfc 47“ darauf aufmerksam, dass die Lösung, wie er sie ver¬ 
schrieben, leicht trübe wird durch Wiederausscheidung von Men¬ 
thol ; dem sei leicht durch Zusatz von Cognac abzuhelfen. 

— Nach J. A n d e e r ist das chemisch vollkommen reine Re- 

sorcin das beste aller bisher bekannten Antivomica , speciell bei 
Magenleiden (im Gegensatz zum unreinen R., das in der Regel 
Brechreiz und Erbrechen verursacht). A. versuchte das Mittel 
bei allen nur möglichen Arten von Erbrechen, peripherischen und 
centralen Ursprungs, idiopathischer und symptomatischer Her¬ 
kunft (so z. B. auch Seekrankheit). Es verfehlte seine Wirkung 
nie, selbst bei dem unstillbaren Erbrechen bei Leber- und Nie¬ 
ren- und Menstrualkoliken und bei dem der Schwangeren. In 
jüngster Zeit versuchte A. das Resorcin mit gleich günstigem Er¬ 
folge als Gegenmittel bei verschiedenen Brechmitteln, sogar me¬ 
tallischen Emeticis. (Ctrbl. f. med. Wiss. Jfe 48). 

— G1 e y machte in der „Societd de biologie“ zu Paris Mitthei¬ 
lungen über die anästhesirende Eigenschaft des Ouabain und des 
Strophanthin (ersteres gewonnen aus Strophanthus hisp., letzteres 
aus Stroph. komb£). Beide Stoffe haben verwandte chemische 
Zusammensetzung, gleiche physiologische Wirkungen und sind 
sehr wirksame Herzgifte. Als locales Anästheticum wirkt, das 
Ouabain viel stärker als das Strophanthin; 3—4 Tropfen einer 
Lösung 1:1COO auf die Cornea applicirt, machen dieselbe auf 
längere Zeit ganz unempfindlich; aas Cocain in 10 Mal stärkerer 
Dosis hat einen geringeren Effect. 

— Murray giebt an, dass Verabreichung von Belladanna in 

grossen Dosen bis zam Auftreten toxischer Symptome die Aus- 
stossung von Nierensteinen beschleunigt und befördert; Wirkung 
des Mittels analog wie bei Darmocclusion. 3 Fälle mit Erfolg 
behandelt. (Prov. med. J. — Int. klin. R.) 


Vermischtes. 

— An der militär-medicinisehen Academie ist neuerdings der 
Lehrstuhl der Pharmakologie vacant geworden, da Professor Dr. 
P. Ssuschtschinski, welcher bekanntlich schon im vorigen 
Jahre zum Dirigirenden der kaukasischen Minertdbäder ernannt 
wurde, nach Ausdienung der 25-jährigen Dienstfrist seinen Ab¬ 
schied als Professor genommen hat. Die Vorlesungen über Phar¬ 
makologie hält bere ts seit dem vorigen Jahre der Privatdocent 
Dr. S. Popow. Mit dem jetzt erledigten Lehrstuhl der Phar¬ 
makologie ist die Zahl der vacanten Lehrstühle an der Academie 
bereits auf 6 gestiegen. 

— Der Prosector der militär-medicinischen Academie Dr. Al¬ 
fa i z k i und der St. Petersburger Universität K a p u s t i n sind 
zu ausserordentlichen Professoren der Universität Tomsk ernannt 
worden, und zwar ersterer für den Lehrstuhl der allgemeinen 
Pathologie, letzterer für den Lehrstuhl der Physik. 

— Die neueste Nummer des „Regierungs-Anzeigers veröffent¬ 
licht die Ernennung der hiesigen Doctoren Selenkow, Pe¬ 
tersen, Lunin, Stange und des Docenten der Dorpater 
Universität Dr. 0 p e n c h o w s k i zu Consultanten des hiesigen 
klinischen Instituts der Grossfürstin Helene Pawlowna. Die ersten 
vier vom 21. August 1889 und zwar S e 1 e n k o w r für chirurgische 
Krankheiten, Petersen für Syphilis und Hautkrankheiten, 
Lunin für Ohrenkrankheiten und Stange für Hydrotherapie 
und Heilgymnastik; Openchowski vom 1. Sept. 1889 —fhr 
Nervenkrankheiten und Elektrotherapie. 

Verstorben: 1) ln Berlin am 10. Februar der ehemalige Prosec¬ 
tor am anatomischen Institut in Dorpat, Dr. Adam Wikczem- 
ski, im 42. Lebensjahre. Der Hingeschiedene, aus Wilna ge¬ 
bürtig, studirte in Dorpat in den Jahren 1865—1875 anfangs Che¬ 
mie, dann Medicin. Nach Absolvirung des Doctorexamens fun- 
girte W. als Prosector am anatom. Institut und praktischer Arzt 
in Dorpat und blieb in dieser Stellung bis zum vorigen Jahre, wo 
ihn ein schweres Leiden zum Aufgeben seiner Stellung nöthigte. 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



75 


ln dem Freundeskreise, an welchem er wegen seiner Liebens¬ 
würdigkeit stets gern gesehen war, wird sein früher Tod aufs 
Schmerzlichste berühren. (N. D. Z.). 2) In Warschau der ehema¬ 
lige Professor der Pharmakologie und Dermatologie an derme- 
dico-chirurgischen Academie, Dr. G. K u 1 a k o w s k i, in hohem 
Alter. Nach seiner Pensionirung als Professor fungirte der Ver¬ 
storbene lange Zeit als Eisenbahnarzt. 3) In Moskau der noch 
junge Arzt PeterWassiljew an Erysipelas. 4) In Zürich 
der frühere Professor der Arzneimittellehre aer dortigen Univer¬ 
sität Arnold Cloetta. Der Verstorbene war amangs Pro¬ 
fessor der Pathologie und von 1870/80 Professor der Arzneimittel¬ 
lehre. Sein Hauptwerk ist sein „Lehrbuch der Arzneimittel¬ 
lehre“, von welchem kurz nacheinander mehrere Auflagen er¬ 
schienen, die letzte in der Bearbeitung von Prof. W. F i Fe h n e 
in Breslau. 5) Am 24. Februar n. St. in Berlin nach kurzer Krank¬ 
heit der Sanitätsrath Dr. Paul Niemeyer, welcher durch 
seine populären Vorträge über Gesundheitspflege in weiten Krei¬ 
sen bekannt geworden ist. Als Arzt des Berliner hygienischen 
Vereins war der Verstorbene der eifrigste Förderer der volks¬ 
tümlichen Medicin, für welche er öffentlich unablässig thätig war. 

(A. m. C.-Ztg.). 

— In der vorigen Jfe haben wir bereits mitgetheilt, dass Prof. 
Paschutin die Bildung des russischen vorbereitenden Comites 
für den X. internationalen medizinischen Congress übernommen hat. 
Wie der „Wratsch“ erfährt, wird dieses Comitö aus den Professo¬ 
ren N. 0. Kowalewski und W.M. Bechterew in Kasan, 
Prof. Sklifossowski in Moskau, Prof. J. P. Schtsche 1- 
k o w in Charkow, Prof. Rein in Kiew, Prof. W. Dobrowol- 
s k i in St. Petersburg, sowie den Proff. H o y e r und S. M. L u k- 
j a n o w in Warschau bestehen. 

— In der medicinischen Facultät der Borpater Universität sind 
in der Zeit vom 1. September 1889 bis zum 1. Februar 1890 im 
Ganzen 131 Biplome über medicinische Grade und Wurden ausge¬ 
reicht worden, und zwar: 1) Ueber die Würde eines Kreisarztes 6.— 
2) Ueber den Grad eines Doctors 16. — 3) Ueber den Grad eines 
Arztes 31. — 4) Ueber den Grad eines Magisters der Pharmacie 
3. — 5) Ueber den Grad eines Provisors 15. —- 6) Ueber den Grad 
eines Apothekergehülfen 43.-7) Ueber die Würde eines Dentis¬ 
ten 5. — 8) Ueber die Würde einer Hebamme 7. 

— In Kasan hat sich auf Initiative des örtlichen Gouverneurs 

ein medicinisches Central-Bureau zur Sammlung von Nachrichten 
über die Erkrankungen gebildet. An diesem Bureau werden sich 
unter Anderem die Proff. W y s s o z k i und Lewasche w, so¬ 
wie der Gehülfe des Gouvernements-Medicinalinspectors, Docent 
Handelst a m m, betheiligen. Zum Unterhalt der Schreiber 
und für den Druck des Materials ist die ziemlich ansehnliche 
Summe von ca. 1200 Rbl. jährlich erforderlich, von welcher der 
Gouverneur */ a übernommen hat, während die übrigen 7* wohl die 
Stadtduma und die Gouvernements-Landschaft hergeben werden. 
Die örtliche Postverwaltung hat sich zur unentgeltlichen Beför¬ 
derung der Sanitätskarten der Aerzte an das Bureau bereit er¬ 
klärt. (Kas. List.—Wr.). 

— Der XIX. Congress der deutschen Gesellschaft für Chirurgie 
wird, wie der dortige Vorsitzende desselben, Prof. Ernst 
v. Bergmann, bekannt macht, während der Osterwoche vom 

9. —12. April n. St. in Berlin stattfinden. Die Nachmittagssitzun¬ 
gen werden am 9. April, Mittags von 12—4 Uhr, an den anderen 
Tagen von 2—4 Uhr in der Aula der Universität, die für Demon¬ 
strationen und Krankenvorstellung bestimmten Morgensitzungen 
von 10—1 Uhr im Universitätsclinicum abgehalten. In den Mor¬ 
gensitzungen vorzustellende, von auswärts kommende Kranke 
können im königl. Clinicum (Berlin, N., Ziegelstrasse Ns 5—9) 
Aufnahme finden; Präparate, Bandagen, Instrumente u. s. w. 
ebendahin gesandt weraen. Ankündigungen von Vorträgen, Mit¬ 
theilungen von Demonstrationen sind sobald als möglich dem 
ständigen Schriftführer, Herrn Geh. -Med. - Rath Prof. Dr. 
G u rl t (W., Keithstrasse N* 6) zuzusenden und ist dabei anzu¬ 
geben, ob die Vorträge in den Vormittagsstunden (Klinik), oder 
m den Nachmittagsstunden (Aula) gehalten werden sollen. 

Am 1. Sitzungstage haben Referate übernommen die Herren: 
K a p p e 1 e r (Mtinsterlingen): Ueber Aether- und Chloroform¬ 
narkose; Bruns (Tübingen): Ueber die Behandlung von tuber- 
culösen Gelenk- und Senkungsabscessen mit Jodoforminjectio- 
nen. — Das gemeinsame Mittagsmahl ist auf Donnerstag, den 

10. April, Abends 5 Uhr im Centralhötel angesetzt. 

— Wir erfahren, dass das Centralblatt für Nervenheilkunde, 
welches im vorigen Jahre zu erscheinen aufgehört hatte, vom 
April d. J. an in erweiterter Form und als internationales Blatt 
herausgegeben wird; die vorläufige Redaction hat Dr. K u r e 11 a 
in Allenberg (Ostpreussen) übernommen. 

— In Verbindung mit dem X. internationalen medicinischen 
Congress, welcher vom 4. bis 9. August dieses Jahres in Berlin 
tagen wird, soll eine internationale medicinisch-wissenschaftlichc 
Ausstellung stattfinden. Von den Vertretern der medicinischen 
Facultäten und der grösseren ärztlichen Gesellschaften des Deut¬ 
schen Reiches ist ein Organisations-Comitö, bestehend aus den 
Doctoren V i r c h o w, v. Bergmann, Leyden, W a 1 - 
deyer und Lassar, mit dem Aufträge betraut worden, die 
Vorbereitungen für diese Ausstellung zu treffen. Auch haben 
sich in den Herren Commerzienrath D ö r f f e 1, II. H a e n s c h, 


Director J. F. Holtz, Director L. Loewenherz und H. 
W i n d 1 e r technische Autoritäten zur Mitarbeit bereit gefunden. 
Die sehr grossen Schwierigkeiten, welche die Beschaffung ge¬ 
eigneter Räumlichkeiten gemacht hat, sind erst jetzt gehoben 
worden und es wird nunmehr zur Beschickung der Ausstellung 
eingeladen. Wir heben zunächst hervor, dass aer Charakter der¬ 
selben, der Gelegenheit und dem zur Verfügung stehenden Raume 
entsprechend, ein ausschliesslich wissenschaftlicher sein wird. 

Folgende Gegenstände sollen, soweit der Platz reicht, zur Aus¬ 
stellung gelangen: Neue oder wesentlich verbesserte wissen¬ 
schaftliche Instrumente und Apparate für biologische und speciell 
medicinische Zwecke, einschliesslich der Apparate für Photogra¬ 
phie und Speclralaualyse, soweit sie medicinischen Zwecken die¬ 
nen — neue pharmakologisch-chemische Stoffe und Präparate — 
neueste phannaceutische Stoffe und Präparate — neueste Nähr - 
Präparate — neue oder besonders vervollkommnete Instrumente 
zu operativen Zwecken der inneren und äusseren Medicin und der 
sich anschliessenden Specialfächer, einschliesslich der Elektro¬ 
therapie — neue Pläne und Modelle von Krankenhäusern, Recon- 
valescentenhäusern, Desinfections- und allgemeinen Badeanstal¬ 
ten — neue Einrichtungen für Krankenpflege , einschliesslich der 
Transportmittel und Bäder für Kranke, neueste Apparate zu hy¬ 
gienischen Zwecken . 

Alle Anmeldungen oder Anfragen sind an das Bureau des Con- 
gresses (Dr. Lassar, Berlin NW, Carlstrasse 19) mit dem Ver¬ 
merk „Ausstellungsangelegenheit“ zu richten. 

— In Bern ist der langjährige Docent Dr. CarlGirard zum 
Professor der Chirurgie an der dortigen Universität ernannt wor¬ 
den. G. lehrt dort schon seit Beginn der siebziger Jahre neben 
Prof. Kocher Chirurgie. 

— Die Ac idemie der Medicin in Turin hat dem bekannten Leip¬ 
ziger Professor der Anatomie Dr. H i s für seine ausgezeichneten 
Leistungen auf dem Gebiete der Entwickelungsgeschichte den 
Preis Riberi zuerkannt. Nach dem Vermächtniss des Professors 
der Klinik R i b e r i ist mit dem Preise ein Geldbetrag von 20,000 
Frcs. verbunden. 

— In New-York ist eine medicinische Gesellschaft von Damen 
unter dem Namen „Alumnat Association of the Woman’s Medical 
College of New - York u gegründet worden. 

— Die Influenza hat in Canada viel Menschen hingerafft. 
Namentlich sind die Indianer den aus der Grippe sich entwickeln¬ 
den Lungenentzündungen, zu welchen sie besonders incliniren, 
erlegen. Von 800 Indianern einer Colonie am Winipeg sollen 
fast alle an dieser Krankheit gestorben sein, da sie keine gehö¬ 
rige Pflege hatten. 

— Die Gesammtzahl der Kranken in den Civilhospitalern St. Pe¬ 
tersburgs betrug am 18. Februar d. J. 6018 (186 mehr als in der 
Vorwoche), darunter 183 Typhus- (13 mehr), 649 Syphilis- (39 
mehr), 107 Scharlach- (10 weniger), 74 Influenza- (8 weniger), 
91 Masern- (14 mehr), 16 Diphtherie- (9 mehr) und 8 Pocken¬ 
kranke (3 mehr als in der Vorwoche). 


Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. 

Für die Woche vom 11. bis 17. Februar 1890. 
Zahl der Sterbefälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 


M. W. Sa. 




rO 

fl 

ID 

0 


Im Ganzen: ä § 

, 7 *? 7 ! I I I I I I I. s 

I * I I H CO H H H H H rH 

OCDf*C0i-Hi~i<N?0^*0C0t-00 

356 261 617 95 50 100 25 9 19 62 67 55 51 42 33 9 
2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 0, Typh. abd. 10, Febris recurrens 1, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 0, Pocken 1, Masern 22, Scharlach 
35, Diphtherie 10, Croup 9, Keuchhusten 3, Croupöse Lungen¬ 
entzündung 30, Erysipelas 5, Cholera nostras 0, Cholera asiatica 
0, Ruhr 1, Epidemische Meningitis 0, Acuter Gelenkrheumatis¬ 
mus 0, Parotitis epidemica 0, Rotzkrankheit 0, Anthrax 0, Hy¬ 
drophobie 0, Puerperalfieber 0, Pyämie und Septicaemie 6, Tu- 
berculose der Lungen 128, Tuberculose anderer Organe 4, Alco- 
holismus und Delirium tremens 4, Lebensschwftche und Atrophia 
infantum 42, Marasmus senilis 26, Krankheiten des Verdauungs¬ 
canals 49, Todtgeborene 30. 


BV* Nächste Sitzung des Vereins St. Petersburger Aerzte 
Dienstag den 6. März 1890. 

IMP" Nächste Sitzung des deutschen ärztlichen Vereins 
Montag den 12. März 1890. 


>-«v». 

m 

Gemüthskranke 

finden jeder Zeit Aufnahme in der 

% 


Dr. Erlenmeyer’schen Anstalt 

7 in Bendorf bei Coblena. (U) 

8 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





fl» P |/ AA ktvöhnt nach wia vor 

ur, V* IVÖCll TttoikaJ& 104.-W 

Ibe Adresse im Med. KaJander »Kf falsch 


Nordström r s Kur- u nd WasserheiIa nsta 11 

mii t>m Riga* : 

unter persdfJicher Leiluiig devS Dt, Kitta~Kittei« 
Sornmersaipun vom 20, Mai bis i. September* 
Wmtemdsoa vom 1, September hip 20, Mai. 

;•.fte. **m torrabel eingerichtet* Y?m i!i>ttwr<bmrägfcn, sewt'e einzelne Zitu* 
mer nut B/?kÖst.i^uög rtir Krank«», Bccoq ralasceniea und Badegäste, 

Nuheee. AnsknnFt ertheiif der Ar^l i«ui B^iiiser 

<ll IDr. jECitta Kittel'XJ-u'to'toela. 


Zur KrankenpffegeS* 

A. A. Uyisxx&cz*x 


Behandlung 


OHleierslrk^e^ 3Öu. 9. m WBt 

Kais. HofgymnastDr. Berglind 

aus Stockholm. 23 (2) 


Keimnericli’s ffefoti-repton. 

Nach den von den Herren Professuren tadwig —Wien. 
Fresenius—Wiesbaden, Kknta—Münster, $tutz«rr. . Son« 
gAfüiirteJi Ätiadj^oit Cü.Oialt das 1 

Pepton na. ?3% Jfetclit lösliche Einms^tuff« und ca. 
IVptuti. Kemmerich'« Fleisch-Peplon '.Fiat augsanhiaein 
Geechmack und Gärnalu Itag&tdbg ist Ui»!Wa.U zu ein- 
jUffdtihu, m Elwaisszüiuh? nöili% und WAigVö gestnrter 
V«$<lauuttg ixr fester Punn nicht ludtfUch fett, bc^mdeiv 
auch zur tirnähnaig durch KJjsferru. ~v Jtemmert&h's 
Pepton fit KtfuttloK fn itto&Aptttlisfeeii und ßräguanhaudiung««. 
Kn gruvKiötfe-r'l-ag#'-6ir gair/.• ftkgs n d hei dm* 

Süilrüsalsciiöo Ph-irmaeön fischan Hand*}* - G «Seil¬ 
schaft in Kijow, Ö (4£) 


5*33* 




Versand der Fürstlichen WlheratlwBstar von Ober*$atebrunnJ 

IF’-ar'baeia. <S!s StrleTDoll. 

jiteilerlagen in .alliii) S pOTfekBo umi MnttiralwwMsrliaiitllimgen 


C M IPi^ Helenin Mrp. * 0,ö#-~Ö*t, j Leichtest rerdÄulichö ^ikÄliftcih^l^UberaalEtgö ISiBenBÄa^rHng«}. • Kohlen- 

gr E ütcüfiduiig der AtiimiLOgsoTgawe; j ^*,ire 9fcahlb&der. — 'fffcltberfthml*. •• — Getsb&'diar,. '■£••Xalfcwaw» *••• 

ff 1 **5Ä| «nr* Kr^itigsancie GebirjärsiartV v 

* 5 zur HaUung der latingontuhoxciiioSc jj liufebHowtdi *. Anbxaie, Sörnphtilöttc, Catarrliä alter Se'hiäimh&nt.e, k*biive"J i« 
|| empfohlen Berlin. Med. 41. 88 *Obsti^tionvöhiHsnm'ho £aDetj4ät!>.K-A‘p% r eukTahk3^U-rm*frah^nkrAa-klioitea, Gicht 

?*c von ihytned, Micba.elb. Zu he^ieh^u S Malaria.* ^tArk*v;da Jiaohouv. 

^-| durch CE "H « rp t& Man , ör. Neuhuuitn) Xhvect-ö Elsen hodü> verbind Unke». < Oburi^Äüg^ SählätHvftgfei) l Pvospsct v gr *t <s 

Lt bei -Erfurt,- durch diu meisten; — J^do An^ni'tfi enhetlr bmutvilHgst ' 31 ( 3 ) 

S Apotheken u. Oroguenhandiungen en gros, | fhis Ziiin/rrmrr.sieramt als Cur vorn-ult ung. 


v^JJkomwt per Tasse nur 4 K 


tufriihltekUehP itut^rettrina 
«W«e*kt in der U^hcu'ifi niJuij. 

frrt>HSßrcn CnlntURTwai.re'u - • und- p!rh^gu&Äuit«- i 
!ung*>n ln Bwifedi^Äu v < m > Vy ; ♦/> eiid * 7 i* - 

:m+<€>u.,r, n.-.t** : 

Lßl'r Ü^alHnd bei' dfi Sim*. I \ V A M v ] 

[; bt; Pgtpwljyf^ li? j 

,^ür - Aifid Kuuldr zu j 

Ais 


>l,oa». u«hj. Crr<5. *>3 »I»o*f.Ä ia 18ftü r. 


Vttt>UUw<sköf?t vv»»i 4**4«.Feüiariu^oktiwl M W. 


Sehre 


Hcnm^bt«; Dr. Th. y. 


w re : f»l;^;#il *t>r tmdpiUghi:l es i en 




















XV. Jahrgang. St. Petersburger Neue Folge VII. Jahrg. 

Medicinische Wochenschrift 


unter der Redaction von 

ZDr. Th.eod.or Tron Schröder, 

St. Petersburg. 


Die „St Petersburger Medicinische Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. 
Der Abonnementapreit ist in Russland 8 Rbl. für das Jahr, 4 Rbl. für das halbe 
Jahr incl. Postznstellung; in den anderen Lindern 16 Mark jährlich, 8 Mark halb- 
Ürrlich. Der Insertionspreis fär die 8 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. 
oder 80 PfPnn. — Den Autoren werden 25 Separatabzüge ihrer Originalartikel zu- 
iresandt. — Referate werden nach dem Satze von 16 Rbl. pro Rogen honorirt. 


Abonnements ■ Auftrags sowie alle Inserate 

bittet man ausschliesslich an die Buchhandlung von Carl Ricker in St. Petersburg, 
Newsky-Prospsct » 14, zu richten. — Manuecripte sowie alle auf die Redaction 
bezüglichen Mittheilungen bittet man an den geschäftsführenden Redacteur 
Dr. Theodor von Schrtfder in St. Petersburg, Malaja Italjanskaja JA 88, Quart. 8, 
zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntags. 


N2 9 St. Petersburg, 3. (15.) März 1890 


Inhalt. H. v. Brehra: Ein casuistisclier Beitrag zur Umgehung der künstlichen Frühgeburt. — M. Treymann: Die Breus- 
sche Zange. — Referate . D. v. Szabo: Zur Frage der Selbstinfection. — E. Welti: Ueber die Todesursachen nach Hautverbren- 
nungen. — Gerber: Der Retrouasalcatarrh und seine Behandlung, mit besonderer Berücksichtigung des „Morbus Tornwaldtii“. 
— Bücheraneeigen und Besprechungen. Rudolph Voltolini: Die Krankheiten der Nase und des Nasenrachenraums. — Prof. 
Eduard Albert: Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre. — H. Eichhorst: Handbuch der speciellen Pathologie und The- 
pie. — Kleinere Mütheilungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Ameigen. 


Ein casuistischer Beitrag zur Umgehung der künst¬ 
lichen Frühgeburt. 

Vortrag, gehalten in der Gesellschaft praktischer Aerzte zu Riga 
von 

H. v. Brehm. 


Meine Herren! In 33 des Centralblattes für Gynäko¬ 
logie vom 17. August 1889 befindet sich em Aufsatz von 
Prochownick-Hamburg: * Ein Versuch zum Ersätze der 
künstlichen Frühgeburt». Den Meisten von Ihnen dürfte 
derselbe wohl bekannt sein, jedoch will ich ihn kurz reca- 
pituliren. Prochownick spricht sich in dieser Arbeit 
dahin aus, dass obgleich die künstliche Frühgeburt bei 
mittleren Graden von Beckenenge, eingeleitet zur Erhaltung 
des kindlichen Lebens, sich in letzter Zeit mehr Anhänger 
erworben habe und die Aussichten für die Mutter durch 
die jetzige Methodik undAntiseptik besser geworden wären, 
der praktische Arzt derselben doch abweichend gegenüber¬ 
stehe, da die Lebensaussichten des Kindes sich nicht ge¬ 
bessert hätten. Die wenigsten Kinder erreichten das erste 
Lebensjahr und ihre fernere Entwickelung sei fortwährend 
den grössten Schwierigkeiten ausgesetzt. Vom Kaiser¬ 
schnitte, der in den letzten Jahren durch seine günstigen 
Erfolge von Manchen als Ersatz in diesen Fällen angesehen 
worden, sehe er ganz ab, da ihn wohl Niemand grundsätz¬ 
lich in die ärztliche Thätigkeit eingeführt sehen möchte. 

In Folge dieser Erwägungen hatte Prochownick sich 
die Frage vorgelegt, ob man nicht in Betreff der Frucht auf 
einem anderen Wege ähnliche Resultate, wie sie bei der 
künstlichen Frühgeburt Vorkommen, erzielen könne; ob die 
Frucht nicht ungefähr auf demselben Standpunkte der Ma¬ 
gerkeit, Kleinheit, der grösseren Weiche und Verschiebbar¬ 
keit der Kopfknochen erhalten werden könne, ohne dass sie 
dabei die Reife, die Lebensenergie und die grössere Wider¬ 
standsfähigkeit gegen äussere Einflüsse eingebüsst hätte. 
Die Antwort hierauf glaubte er in einem strengen diäteti¬ 
schen Regime der Mutter, mit welchem man zu der oben 
angegebenen Zeit anfange, gefunden zu haben. Die Probe 
hierauf fand sich bald. 

Im Jahre 1887 sollte Prochownick eine Frühgebärende 
entbinden, die ein rhachitisch plattes Becken mit einer 
Conj. dig. von 10,8 Ctm. hatte. Dieselbe war im Jahre 
1877 zum ersten Male vermittelst Perforation und im Jahre 
1879 durch Wendung und Extraction bei Querlage entbun¬ 


den worden, wobei das Kind^ welches 4100 Grm. wog, ab¬ 
starb. 1881 und 1883 Einleitung der Frühgeburt in der 
36. Woche. Ohne wesentliche Nachhilfe kamen die Kin¬ 
der lebend zur Welt, wogen 2150 resp. 2200 Grm., star¬ 
ben aber, das Erste in der dritten Woche an Darmcatarrh, 
das Zweite trotz Ammenmilch in der fünften Woche an Ent¬ 
kräftung. Diese Frau setzte er nun von der 33. Schwan- 
gerschaft^voche an auf folgende Diät: Morgens eine kleine 
Tasse Käffee und 25 Grm. Zwieback; Mittags alle Arten 
Fleisch, Ei und Fisch mit ganz wenig Sauce, etwas grünes 
Gemüse, fett zubereitet, Salat und Käse; Abends dieselbe 
Nahrung unter Zugabe von 40—50 Grm. Brod und nach 
Belieben Butter; als Getränk durfte die Schwangere 300 
bis 400 Ccm. Roth- oder Moselwein zu sich nehmen; gänz¬ 
lich versagt blieben: Wasser, Suppe, Kartoffeln, Mehl¬ 
speisen, Zucker und Bier. — Die Geburt ging hiernach am 
regelrechten Termine in der zweiten SteissTage vor sich, 
und war nur bei der Entwickelung des Kopfes geringe Nach¬ 
hülfe nöthig. Es war ein vollkommen ausgetragenes, öO^a 
Ctm. langes, jedoch nur 2350 Grm. schweres und recht 
mageres Kind mit leicht verschieblichen Kopfknochen. Es 
gedieh mit der Flasche vortrefflich, hat einige Kinderkrank¬ 
heiten leicht überstanden, ist frei von Rhachitis und ganz 
gesund geblieben. 

Da nun dieses Verfahren ein so gutes Resultat geliefert 
hatte, so entschloss sich Prochownick zu weiteren Prü¬ 
fungen. Die zweite Frau war 1875 zum ersten Male durch 
Kephalotripsie nach vorausgegangenen Zangenversuchen 
entbunden worden; rhachitisch plattes Becken mit einer 
Conj. dig. von 10,4 Ctm. Im October 1878 Wendung und 
Extraction bei Querlage; das 3850 Grm. schwere und fette 
Kind zeigte harte Schädelknochen und starb nach 4 Stunden. 
November 1884 künstliche Frühgeburt, die ein 44 Ctm. 
langes und 2100 Grm. schweres Kind leicht zu Tage för¬ 
dert, welches aber in der fünften Woche bei geringer Zu- 
hülfenahme der Flasche in 24 Stunden an Darmcatarrh 
stirbt. Im April 1888 erneuerte Schwangerschaft und 
wird die Frau in der 34. Schwangerschaftswoche auf die 
oben angeführte Diät gesetzt. Das Kind kommt zur nor¬ 
malen Zeit in Steisslage, ohne Nachhülfe, zur Welt; es 
wiegt 2400 Grm. und ist 51 Ctm. lang; es zeigt ganz nor¬ 
male Kopfmaasse, ist aber auffallend mager und blutarm, 
mit leicht verschiebbaren Kopfknochen. Es gedieh so 
prächtig, dass die Mutter schon am 12. Tage die Flasche 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIt \N 







78 


zugeben musste; in 6 Wochen hatte es 1600 Grm. zuge¬ 
nommen und war bis zur Abfassung dieses Artikels vollkom¬ 
men gesund geblieben. — Die dritte Frau war zum ersten 
Male bei Eklampsie nach Zangenversuchen durch Perfora¬ 
tion entbunden worden. Sie war nur 148 Ctm. gross und 
hatte ein rhachitisch plattes Becken mit einer Conj. dig. 
von 10 Ctm. Es wurde nun von der 35. Woche an die 
Diät eingehalten und am bestimmten Termin ein Mädchen 
von 52 Ctm. Länge und 2250 Grm. Schwere mit allen Zei¬ 
chen der Reife ohne Schwierigkeiten in Schädellage gebo¬ 
ren. Dasselbe war sehr mager, fast *dürr>. Die Zunahme 
und Entwickelung war eine regelmässige. 

Wir ersehen aus dem oben Angeführten, dass keine der 
Mütter am normalen Ende der Schwangerschaft ein leben¬ 
des Kind hätte gebären können, und wie widerstandslos 
die unreifen Früchte gewesen waren, dass dagegen die reif 
und mühelos zur Welt gekommenen Kinder nicht allein am 
Leben blieben, sondern auch gut und kräftig gediehen. 

Ich schliesse nun einen von mir beobachteten und nach 
den Prochownick’sehen Grundsätzen behandelten Fall an: 

Fr. W., 24 Jahre alt, nur 143 Ctm. gross, von schwächlicher 
Constitution und kindlichem Habitus, will als Kind immer kränk¬ 
lich gewiesen sein und alle Kinderkrankheiten, wie auch den 
Typhus, durchgemacht haben. Die Periode war erst, in ihrem 
16. Lebensjahre eingetreten, spärlich und unregelmässig, in 
grossen Intervallen, jedoch ohne Schmerzen. In ihrem 20. Jahre 
verheirathete sie sich, und war die Periode alsdann regelmässiger 

g eworden. Die letzte Regel hatte sie am 1. Januar d. J. gehabt. 

>ie Muskulatur schlecht entwickelt, Paniculus adiposus fast gar- 
mcht vorhanden; von der Brustdrüse existiren nur Andeutungen; 
Spuren von Rhachitis sind nicht nachzuweisen; die äusseren Ge- 
schlechtstheile normal, nur wenig behaart und sehr eng. Innerer 
Genitalbefund wie gewöhnlich dem 8. Monate der Schwanger¬ 
schaft entsprechend. Die Beckenmaasse ergaben folgende Re¬ 
sultate: die Spin. 21 Ctm.; Crist. 23,5; Trochant. 25,5; Conj. 
extr. 16,5; Conj. dig. 9,8. Ich hatte es demnach hiermit einem 
allgemein gleiehmässig verengten, nicht rhachitischen Becken zu 
thun, oder vielmehr mit einem Zwergbecken, welches auf einer 
gewissen Stufe der Entwickelung stehen geblieben war, was durch 
das schmale und gerade, wenig in das Becken hineingesunkene 
Kreuzbein angezeigt wurde. — Unter obwaltenden Yeniältnissen 
schlug ich der Frau die Einleitung der künstlichen Frühgeburt 
zu Ende August, also in der 34. Schwangerschaftswoche, vor, wor¬ 
auf sie auch einging. Bald darauf erschien die Schrift von Pro¬ 
chownick, und ich zögerte nicht lange ihr den Zucker und die 
fetten Speisen zu entziehen und ihr dabei eine grössere Massig¬ 
keit in dem Genüsse von Brod und in der Flüssigkeitsaufnahme 
anzuempfehlen. 

Pr o c howtiic k nennt sein Verfahren ein solches, wie man es 
bei Zuckerkranken anwende, jedoch noch unter starker Entzie¬ 
hung der Flüssigkeiten. Da es aber doch nur darauf ankommt, 
das Kind so mager wie möglich und die Kopfknochen stärker ver¬ 
schiebbar zu machen, so glaubte ich im Gegensätze zum Autor 
das grösste Gewicht auf die Entziehung der Fette und Fettbild¬ 
ner, sowie auch der Kalksalze legen zu müssen. Die Geburt 
hatte ich auf die ersten Tage des Octobers berechnet . Ich liess 
deshalb vom 20. August folgende Diät einhalten: Morgens: eine 
kleine Tasse Thee mit Milch und 30 Grm. Zwieback; Mittags: 
einen kleinen Teller Fleischsuppe mit Gemüse, jedoch ohne 
Grütze, Mehl und Butter; mageres Fleisch, desgleichen Fisch; 
wenig Sauce, grünes Gemüse. Salat und ein Glas weisseu Portwein! 
Nachmittags: eine kleine Taffe Kaffee mit Milch und 30 Grm. 
Zwieback; Abends: eine kleine Tasse Thee mit Milch, Käse, kal¬ 
ten Braten, ein weiches Ei, 15 Grm. Weissbrod mit Butter, ein 
Glas weissen Portwein. Vom 8. September wurde allmälig das 
Ei, die Butter und der Käse entzogen; am 17. September der 
Teller Suppe. Am 27. September Morgens traten die ersten 
leichten Wehen auf. Als ich um 11 Uhr Vormittags di»* Kreis¬ 
sende untersuchte, fand ich den Muttermund eben geöffnet, für 
einen Finger passirbar; die Frucht in erster Schädelläge mit nach 
hinten gerichteter, leicht erreichbarer kleiner Fontanelle; die 
Herztöne des Kindes kräftig, die Weben dagegen lange aus¬ 
setzend und zögernd. Um 2 Uhr Mittags war der Muttermund 
rubelgross ; die Pfeilnaht in querem Durchmesser; die kleine Fon¬ 
tanelle tiefstehend, gleich links von der Ftihrungsliuie, die grosse 
Fontanelle garnicht.erreichbar; es zeichnet: Herztöne des Kin¬ 
des regelmässig und laut ; die Kreissende nicht besonders ange¬ 
griffen; die Wehen stärker und in kleineren Pausen. Um 8 Uhr 
Abends war der Muttermund vollkommen erweitert; die kleine 
Fontanelle vorn in der Führungslinie; »lie Pfeilnalit im rechten 
schrägen Durchmesser; der Kopf in die Beckenhölile eingetreten. 
Um v a ll Uhr Abends war die Blase gesprungen und hatte, wie 
P r ochownic k es gleichfalls angiebt, sehr wenig Fruchtwasser 
geliefert. Um y a l Uhr Nachts entwickelte ich mit dem R i t g e n- 
schen Handgriffe, da die äussere Schamspalte sich nur auf 6 Ctm. 


erweitern liess, den Kopf, wobei trotz seitlicher, tiefer Einschnitte 
der Damm bis V* Ctm. vom After einriss. Derselbe ist in der 
Folgezeit unter Seidenligaturen anstandslos per primam geheilt. 
— Das Kind, ein Mädchen, schrie sofort laut und kräftig; es war 
vollkommen reif undausgebildet; nur auf den Schultern wenig 
Wollhaar; die Kopfhaare dunkel, lang und reichlich; die Nägel 
Überragen an den Fingern die Kuppe derselben; es war fast 50 
Ctm. lang und 2600 Grm. schwer, dagegen aber schlank und so 
gut wie ohne Paniculus adiposus; die Kopfhaut sehr verschieblich; 
nur eine sehr geringe Kopfgesclrwulst; die Nähte klafften weit 
von einander; die kleine Fontanelle wie eine Bohne so gross, die 
grosse 4 Ctm. lang, 2'/, Ctm. breit. Die Kopfmaasse, 18 Stunden 
nach der Geburt gemessen, betragen: Umfang 31 Ctm., der froii- 
tooccipitale Durchmesser 10Ctm.; der biparietale 9; aer bitem- 
porale 8; der meatooccipitale ll 1 /*; der Diameter suboccipito- 
bregmaticus 9 Ctm. Das Kind nahm nach einigen Stunden mit 
Begierde Nahrung zu sich und hat die Ernährung seitdem gute 
Fortschritte gemacht. Am Ende der ersten Woche war es in 
Folge mangelhafter Nahrung, die aus Schmand und schlechter 
Kuhmilch bestand, auf dem Anfangsgewicht stehen geblieben. 
Ara Ende der zweiten Woche überraschte es mich durch eine 
Zunahme von 360 Grm. 

Dieser Fall commentirt sich wohl von selbst. Augen¬ 
blicklich befindet sich das Kind am Ende der 17. Woche, 
ist vollkommen gesund und wiegt 4800 Grm. 

Die Breus’sche Zange. 

Erwiderung an Herrn Prof. Bidder ') 

von 

Dr. M. Treymauu (Riga). 

Die Besprechung, welche Prof. Bidder meinem kurzgefassten 
Vortrag über die Anwendung der B r e u s’schen Zange *) hat zu 
Theil werden lassen, veranlasst mich alle meine in Rede stehenden 
29 Geburtsfälle zu veröffentlichen. Ich hoffe auf diese Weise am 
besten allen an mich gerichteten Fragen des Prof. Bidder zu 
genügen und allen Collegen, die sich der Geburtshülfe widmen, ein 
interessantes Material vorzulegen. 

Zuvor habe ich ein Missverständniss zu beseitigen. Es stände 
mir übel an, die klinischen Lehrer, denen wir praktische Aerztc 
so viel verdanken, zu desavouiren, wie Prof. Bidder sich aus- 
drtickt. Ich werde nie aufhören, von ihnen zu lernen und mich 
auf sie zu berufen. Nichtsdestoweniger bleibt der Gegensatz zwi¬ 
schen Klinik und Praxis in einem andern Sinne bestehen. Auf 
der einen Seite zweckmässige Einrichtungen, sachverständige 
Hülfe und Disciplin, unausgesetzte Beobachtung des Geburtsver¬ 
laufs — auf der anderen Seite Abwesenheit dieser zur rationellen 
Leitung einer Geburt nothw endigen Dinge. Der klinische Lehrer 
kann beispielsweise trotz frühzeitigen Blasensprungs eine Gebä¬ 
rende lange Zeit aseptisch erhalten, sie vor Aufregung bewahren, 
dem Kräfteverfall wehren, kurz eine gefährliche Geburt sogar 
exspectativ mit Glück zu Ende führen — der praktische Arzt ist 
meist nicht in dieser glücklichen Situation, am wenigsten der 
Armenarzt und der Landarzt. Der praktische Arzt hat oft nach 
besonderen liulieationen zu handeln, er hat vor Allem mit unzu¬ 
länglichen Mitteln wider die drohende lnfection und die Erschöp¬ 
fung der Gebärenden anzukämpfen und kann sie oft nur dadurch 
aseptisch erhalten — worauf Prof. Bidder mit Recht so grosses 
Gewicht legt — dass er die vernachlässigte Geburt möglichst rasch 
beendet , » 1 . h. dass er nicht gar zu ängstlich nach der excessiven 
Verlangsamung oder Beschleunigung der kindlichen Herztöne sein 
Handeln einrichtet, sondern rascher, als es auf der Klinik erfor¬ 
derlich, die Geburt operativ beendet. Einen anderen Gegensatz 
zwischen Kliniker und praktischen Arzt möchte ich nicht staiui- 
ren, auch wenn es mitunter vorkommt, dass ein klinischer Lehrer, 
wie z. B. Prof. Bi d der, eingenommen von seiner eignen Lehr¬ 
methode. die vom praktischen Arzt auf anderem Wege gewonne¬ 
nen Erfahrungen nicht gelten lassen will. Denn Kritik und Gegen¬ 
kritik bedeuten hier keinen Gegensatz, sondern gegenseitige För¬ 
derung in der wissenschaftlichen Forschung. 

Ich will mich gleich mit Prof. Bidder über einige wichtige 
Dinge auseinandersotzen, zunächst über die typischen und atypi¬ 
schen Zangeiioperationen. Es ist wahr, man kann allerlei darun¬ 
ter verstehen, aber dass ich in meinem Vortrag unter atypischer 
Zangenoperation die „hohe Zange“ gegenüber der „Ausgangs¬ 
zange“ verstanden habe, gebt gleich aus dem zweiten Satz, aus 
dem Gesammtinhalt des Vortrags und aus meinem Hinweis auf 
die B r e u s’sche Broschüre (Die Beckeneingangszangen, 1885) 
hervor, welche Prof. B i d d e r zu ignoriren scheint. 

Alle diejenigen Geburten, hei welchen der bereits zum grösseren 
Theil in das kleine Becken eingetreten»» Kopf seine natürlichen 
Rotationen beginnt und die verschiedenen, von Prof. Bidder 
angeführten Stellungen einnimmt, werden selbstverständlich am 
besten mit der gewöhnlichen Zange zu beenden sein. Ich würde 


*) S. & 1 der St. Pet. med. Woch. 1890. 
2 ) S. 47 1. c. 1889. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



79 


sie deshalb zu den typischen, wenn auch oft schwierigen Gebur¬ 
ten rechnen. Doch auch darüber könnte sich eiu Streit erheben. 
Prof. B i d d e r hätte eben fragen sollen, was ich unter „hohem 
Kopfstande“ verstehe. Obwohl nun Prof. Zweifel (Lehrbuch 
p. 99) der Meinung ist, dass unter geübten Geburtshelfern eine 
weitere Erklärung darüber überflüssig ist, so will ich doch im In¬ 
teresse der Sache bemerken, dass wenn ich im folgenden Referat 
den Ausdruck „hoher Kopfstand“ gebrauche, ich darunter den 
Stand des Kopfes im Beckeneingang verstehe, bei w elchem „die 
am tiefsten stehende Rundung des Schädels, die sog. Leitstelle 
(Fritsch)“ etwa 2 Finger breit über der Spina ischii steht (1. c. 
pp. 99, 100). Um diesen Hochstand zugleich mit dem langsamen 
Fortschritt der resp. Geburten kurz zu charakterisiren, habe ich 
auch im Vortrag angegeben, dass das Os uteri in 22 Fällen nur 

4— 7 Cent, weit im Durchmesser war. Diese Angabe kann nur 
denjenigen überraschen, der an dem hohen Kopfstand bei meinen 
Geburten zweifelt und deshalb die Hinweise auf die lange Ge¬ 
burtsdauer und den frühzeitigen Abfluss des Fruchtwassers unbe¬ 
rücksichtigt lässt. Prof. B i d d e r kann freilich einwenden, dass 
es sich ja um Cervixdehnung gehandelt haben könne. Alles zu¬ 
sammen deutet aber doch auf die ungewöhnliche Schwierigkeit 
meiner Fälle hin. Mein Referat w'ird enveisen, in wiefern ich 
ein Recht hatte, von „allerschwersten Geburten“ oder atypischen 
Zangenoperationen in meinem Sinne zu sprechen. Jedenfalls 
wird sich zeigen, dass die relativ zahlreichen Facialparalysen 
durchaus keine Bedenken über die Wirkung der B r e u s’schen 
Zange erregen dürfen, sondern sich nur als die natürliche Folge 
der hohen Anlegung der Zange ergeben. Die B r e u s’sche Zange 
bewährte sich dabei als ein sehr sicher haltendes und trotz Allem 
milde wirkendes Instrument. 

Es mag zu beklagen sein, dass bei hoher Querstellung des Kopfes 
die Beckeneingangszange den Kopf — mehr oder weniger — über 
Stirn und Hinterhaupt fasst und in dieser Fassung in die Becken¬ 
höhle ziehen muss. Dies ist aber bei derartig hoher Zangenappli- 
cation nicht zu vermeiden und kann als Kunstfehler allenfalls bei 
Anlegung der classischen Zange im kleinen Becken betrachtet 
werden (W i n c k e 1), nicht aber bei der Beckeneingangszange. 
Ganz ebenso wie Br e us sich in seiner von mir citirten, leider 
viel zu wenig gelesenen Broschüre, und H e g a r - S t a h 1 (Geb. 
Operat. pag. 130 u. 131) äussern. stellt Z w e i f e 1 (Ixdirb. p. (»55) 
die Sache dar: „Hoch im Becken kann man die Zange nicht anders 
als in den Querdurchmesser des Beckens anlegen. Je stärker die 
Beckenkrümmung der Zange ist, um so weniger ist vom Quer¬ 
durchmesser des Beckens abzuweichen. Dann ist es auch klar, 
dass bei Querstand des noch hoch befindlichen Kopfes die Zange 
diesen immer im geraden oder einem diagonalen Durchmesser 
fassen muss, je nachdem die Pfeilnaht genau im queren oder mehr 
in einem schrägen Durchmesser verläuft. Von Drehen kann in 
solchem Falle gar keine Rede sein (sic!). . . . . Die Drehungs¬ 
methoden können also nur bei dem in das kleine Becken einge¬ 
tretenen Kopf beabsichtigt werden.“ Die Beckeneingangszange 
kann also keinenfalls zu Drehungen benutzt werden, wie Prof. 
Bidder von ihr erwartet hat, sie hat nur den Zweck (s. d. 
B r e u s’sche Broschüre), den Kopf in die Beckenhöhle zu ziehen, 
wo dann meinethalben die Drehungen nach Scanzoni (s. Zwei¬ 
fels* I^ehrb., pag. 654—660, 1888) mit dem classischen Forceps 
vorgenommen werden mögen von den Praktikern, die sich darin 
geübt haben und die es für nöthig halten. Ich meinerseits halte» 
von den beabsichtigten Drehungen, wie Prof. Bidder sie aus¬ 
führt, sehr wenig und würde sie keinem angehenden Arzte an- 
rathen, besonders nachdem Prof. B i d d e r die 5 Zangenoperatio¬ 
nen bei nicht vollständig eröffnetem Muttermunde mitgetheilt 
hat. 2 Mal Colpitis gangraenosa, und eine Vesico-Vaginalfistel im 

5- ten Fall, bei w elchem an den hochstehenden Kopf die gewöhn¬ 
liche Zange applicirt und nach schweren, „drehenden Tractionen“ 
ein todtes Kind geboren wurde. Hier ist ein Widerspruch mit 
Prof. B i d d e r s Deductionen. Warum wurde nicht statt der 
„schweren Zange“ die Perforation angewandt? Haben denn die 
drehenden Tractionen gar keinen Antlieil an der Vesico-Vaginal- 
fistel und der Colpitis gangraenosa gehabt ? Im Vergleich zu mei¬ 
nen Erfahrungen finde ich, trotz dem Wasserabfluss im Beginn 
der Geburt, die 41-stündige Geburtsdauer gar nicht excessiv 
lang. — Strict bestreite ich, dass bei Vorderscheitellago die Dro¬ 
hung der grossen Fontanelle nach vorn „durch richtige Führung 
der classischen Zange leicht vermieden werden kann.“ Leicht 
und oft gewiss nicht. Und bei nicht vollständig eröffnetem Mutter¬ 
munde doch erst recht nicht! Hegar- Stahl (pag. 134 1. c.) 
hält es für überflüssig und warnt davor, Z w e i f e 1 (l. c. pag. 660) 
räth für die Drehungen nach Scanzoni grosse Vorsicht an und 
sagt speciell (p. 658) darüber: „Wenn das auch zu machen ist, 
so ist es doch nicht allgemein zu rathen. Geht die Geburt in 
Vorderscheitellage vorwärts, so wird Niemand daran denken, 
drehen zu wollen. Erst wenn ein Stillstand eintritt und es noth- 
wendig wird, zu operiren, besteht die Wahl (sic!), die Drehung 
zu machen und in Scheitellage zu extrahiren oder die Entbindung 
in Vorderscheitellage zu beendigen.“ — Ich entscheide mich immer 
für das Letztere und glaube im Uebrigen, dass W i n c k e 1 (Geb. 
pg. 690, 1889) Recht hat, w r enn er sagt: „Dieses Drehen (mit der 
Zange) ist eine Hebelwirkung, die Hauptsache ist der Zug, denn 
die Drehung wird ohnehin von den Beckenräumlichkeiten und 


Weichtheilen bewirkt, wir können dieselbe daher leicht hindern 
und sollen ihr mehr folgen als sie activ bewirken.“ Da ich nun 
die Ueberzeugung gewonnen habe, dass der Zug allein vollkommen 
genügt, und jede absichtliche Drehung des Instruments um seine 
Längsachse.’wie Prof. Bidder es augenscheinlich meint, für 
überflüssig, ja gefährlich halte, so meine ich. dass die Breus’schc 
Zange oft mit gutem Erfolg die Functionen der classischen Zange 
übernehmen kann, ohne dies vorzügliche, eigens für das kleine 
Becken geschaffene Instrument ersetzen zu können. Der Erfinder 
selbst betont diesen wesentlichen Unterschied der beiden Zangen 
aufs nachdrücklichste. Ich habe nämlich oft den in die Becken¬ 
höhle aus dem Eingang herabgezogenen Kopf mit der Breus’- 
sehen Zange durch’s kleine Becken und den Ausgang geleitet — 
aus verschiedenen, nicht näher zu erörternden Gründen — und 
dabei gefunden, dass wenn auch einige Nachtheile im Vergleich 
zum classischen Forceps sich geltend machen, doch alle die Dre¬ 
hungen. welche Prof. B i d d e r vernimmt, um „den Kopf beliebig 
zu leiten nach unserem Willen“, alle diese „rationellen Bewegun¬ 
gen“ bei einfachem, nicht übermässig starkem Zug spontan in 
und mit der B r e u s’schen Zange zu Stande kommen. Ausge¬ 
nommen bleibt die Gesichtslage mit nach hinten gerichtetem Kinn, 

| und manchmal, nicht immer, der tiefe Querstand des Kopfes. Wenn 
die Tractionen so gemacht werden, dass das Schloss von Zeit zu 
Zeit geöffnet wird, so dreht sich, viel leichter als beim Zug mit 
dem classischen Forceps , der Kopf 1) in der Zange mit dem Hinter¬ 
haupt nach vorn, oder wenn der Raum zu eng und starr oder 
Grösse und Lage des Kindes ungünstig sind, wie z. B. bei Vor¬ 
derscheitellage und tiefem Querstand 2) mit der Zange in den 
schrägen und zuletzt in den graden Durchmesser des Beckens. 
Sie wird dann abgenommen und die Entwickelung des Kopfes mit 
dem R i t g e n’schen Handgriff, manchmal auch noch mit der 
classischen Zange beendet. Vagina und Damm werden dabei frei¬ 
lich stark gedehnt, doch helfen in dieser Verlegenheit sehr viel 
die seitlichen lncisionen. Sorgfältige Vereinigung und antisep¬ 
tische Nachbehandlung tliun das Uebrige. Bis zur Heilung, die 
bei Allen vollständig erfolgte, vergingen in einzelnen Fällen wohl 
20- -28 Tage, wobei ich jedenfalls' keine Colpitis gangraenosa zu 
beobachten Gelegenheit hatte. 

Die ß r e u s’scho Zange kann also sehr wohl, unter gewissen 
Umständen, im kleinen Becken für den classischen Forceps ein- 
treten, nicht aber umgekehrt der letztere für die Achsenzug¬ 
oder Beckeneingangs-Zange bei hochstehendem Kopf. Im letzteren 
Fall ist nach meinen Erfahrungen die Gefahr für Mutter und 
Kind so gross, dass die Wirkung beider Zangen kaum in Vergleich 
gestellt werden kann — besonders bei nicht genügend erw eitertem 
Muttermunde. Ich wage diese Behauptung aufzustellen, weil 
ich in einer 25-jährigen Praxis, wovon 16 Jahre auf die Land¬ 
praxis fallen, in Nothfüllen öfter, als mir lieb war, den classischen 
Forceps bei hohem Kopfstand anlegen musste. Trotzdem glaube 
ich nicht, dass ich auch nur in 2, 3 Fällen von meinen 29 gewagt 
hätte, es zu versuchen. 

Ueber die Perforation möchte ich mit Prof. Bidder nicht 
streiten. Sie mag an und für sich bei antiseptischer Behauad¬ 
lung nicht als gefährlich betrachtet werden. Davon ist aber in 
meinen Fällen nicht die Rede. Wenn man berücksichtigt, über 
welche Fälle aus der Privatpraxis ich referire, wenn man be¬ 
denkt, dass bei so gering erweitertem Muttermunde und hoch¬ 
stehendem Kopf die Perforation vorgenommen werden musste 
und dass bei der laugen Geburtsdauer und dem längst erfolgten 
Wasserabfluss, entsprechend den heutigen Forderungen der Anti- 
septik, die Extraction sofort hätte angeschlosscn iverden müssen , so 
wird man begreifen, dass ich Prof. Bidder ganz und gar nicht 
beistimmen Kann. Win ekel (1. c. pag. 657) sagt: „An und 
für sich ist die Perforation für die Mutter weder schmerzhaft noch 
gefährlich. Sie wird letzteres aber häufig durch die ihr nach¬ 
geschickte Extraction. Hieraus ergiebt sich die Recel, dass 

man, auch bei todter Frucht, die Perforation nicht zu früh macht 
und ihr die Extraction, sobald als nur möglich ist, folgen lässt.“ 
Natürlich! Was hätte ich bei meinen zum Eingriff drängenden 
Geburten sonst tliun können, als Perforation und Extraction zü 
vereinen! Vermutklich hätte ich dann mehr als die Hälfte meiner 
Gebärenden verloren. 

Meine mit der B r e u s’schen Zange behandelten 29 Geburten 
(heute 30) fallen in der Zeitraum vom Nov. 86 — Jan. 90. Ge¬ 
mäss den sofort nach der Entbindung gemachten Notizen referire 
ich die, einzelnen Fälle, die freilich auf klinische Genauigkeit 
keinen Anspruch erheben. Wo keine ausdrückliche Bemerkung 
gemacht ist, sind die Beckenmasse normal gefunden worden. Die 
Messung derConjug. diagonalis ist fast immer manuell —manch¬ 
mal gleich nach der Geburt zur Controle — vollzogen worden. 
Um abzukürzen und weiteren Erörterungen zu begegnen, bemerke 
ich gleich, dass mit Ausnahme einiger Fälle, wo die kindlichen 
Herztöne verdächtig wurden — die äusserste Erschöpfung und 
Verzweiflung der Gebärenden, meist, complicirt mit Krampfwehen 
oder beginnender Zersetzung des Frucht wassers und Fieber, mich 
zur Application der hohen Zange nöthigten. Ganz gut eröffnet 
nenne ich den Muttermund bei mindestens 8 Ctrn. Durchmesser. 

1) Fr. L. W., 40 j. 1 para. Beginn der Geburt mit W T asser- 
abfluss vor 48 Stunden. Krampfwehen. Kindskopfgrosses Myom 
im Fundus, kleines Myom vorn. Muttermund gut eröffnet. Hoher 


Difitized by 


Go gle 


Original frem ^ 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Kopfstand. Kl. Fontanelle tiefer rechts, grosse Font, nicht zu 
erreichen. B r e u s’sche Zange mit halber Hand leicht anzu¬ 
legen. Leichte Tractionen, wobei das Hinterhaupt in der Zange 
sich nach vorn dreht. Leb. Mädchen. 2 Dammnähte. Placenta 
manuell gelöst . Keine Harnverhaltung. Fieberfreies Wochen¬ 
bett. Am 10. Tage aufgestanden. 2 kleine Cervixrisse. 

2) Fr. A. Z., 31 j. I para. Seit 48 Stunden Wehen. Vor 8 
Stunden Fruchtwasser abgeflossen, seitdem unveränderter hoher 
Kopfstand bei starker Kopfgeschwulst. Kl. Fontanelle tiefer 
rechts, gr. nicht zu erreichen. Os uteri 4 Cent., dehnbar, weich. 
Einführung der Zange mit halber Hand, schwer, Tractionen leicht. 
Leb. Knabe. Harn l)ald nach der Geburt spontan gelassen. Am 
10. Tage aufgestanden. 

3) Fr. F. W. 25 j. I para. Beginn der Geburt mit Blasen¬ 
sprung, Dauer 45 Stunden. Sehr schwache und schmerzhafte 
Wehen. Beckenmausse normal. Kopf anfangs im Eingang quer, 
macht die Bewegungen wie beim platten Becken (s.Litzman n), 
bleibt schliesslich mit links tiefer stehender kl. Fontanelle 1 Cent, 
über der 1. Spina isckii 5 Stunden stehen. Os uteri 5Cent. Schwere 
Tractionen, bei denen das nicht incidirte Os uteri sich langsam 
erweitert und die kl. Fontanelle sich in die Mittellinie dreht. 
Dammriss, mit 5 Schleimhaut- und 2 Hautnähten vereinigt. Leb. 
Knabe mit umschlungener Nabelschnur, zuerst leicht asphyktisch. 
Umfang des Kopfs 347* C., K. Länge 56 C-, Gewicht 8 %, letzt 
3 Jahr alt, gut entwickelt. Cervixriss rechts. Normales Wochen¬ 
bett. Zweite Geburt eines ausgetragenen Knaben im Juni 88 in 
5 Stunden. Dritte Graviditas 1889. 

4) Fr. Dr. H., 27 j. Ijpara. Schwere Gravidität. Fast be¬ 
ständige Hyperemesis. Morphiumsucht (bis zu 0,5 Grm. pro die). 
Langsamer Wasserabfluss 4 Tage vor Beginn der Geburtswehen. 
42 stündige Geburtsdauer. 4 Stunden vor Anlegung der Zange 
steht der Kopf noch beweglich über dem Beckeneingang. Endlich 
steht er bei schwachen, sehr schmerzhaften Wellen und voll¬ 
ständiger Erschöpfung der Gebärenden hoch fixirt. Os uteri 4 C., 
mit wulstigem, schwer dehnbarem Rande. 2 Incisionen rechts 
und links. Kl. Fontanelle etwas tiefer links, gr. F. nicht zu er¬ 
reichen. Application der Zange schwer, ebenso die Tractionen. 
Als der Kopf bei vollständig erweitertem Muttermunde in das 
kl. Becken tritt, gleitet die B r e u s’sche Zange langsam ab. s ) 
Anlegung der N a e g e 1 e’schen Zange im 1. schrägen Durch¬ 
messer. da die kl. Fontanelle sich nach links vorne gedreht hatte. 
Entwickelung eines leicht asphyktischen, bald wiederbelebten 
Knaben. Gewicht 97* %• Jetzt 3-jähriges, physisch und psychisch 
gut entwickeltes Kind. Afebriles Wochenbett. Kleiner Damm¬ 
riss. Von der Morphiumsucht ist die Mutter durch 4-monatlichen 
Aufenthalt in einer Anstalt geheilt worden. 1889 zum 2. Male 
gravida. L. 4 Mm. langer Cervixriss. 

5) Fr. D., 34 j. I para. Geburtsdauer 48 Stunden. Vor 4 Stun¬ 
den Wasserabfluss. Os uteri eröffnet. Kopf hoch, in Narcose be¬ 
weglich über dem Beckeneingang. Gr. Fontanelle rechts tiefer,- kl. 
nur in der Narcose mit halber Hand zu erreichen H. 0. L. Appli¬ 
cation der Zange und Tractionen schwer. Kopf in Vorderscheitel- 
lage entwickelt, Zange im Ausgang abgenommen, Ritgen’s 
Handgriff. 2 seichte Einschnitte in die Labien. Kein Damm- 
riss. Leb. Mädchen, anfangs leicht asphyktisch. Manuelle Lö¬ 
sung der Placenta. Normales Wochenbett.’ 

6) Frau A. N., 30-j. I para. Geburtsdauer 55 Stunden. Was¬ 
serabfluss im Beginn. Os uteri 6 Ctm. Trotz Kopfgeschwulst 
hoher Kopfstand. Nach der Application steht die Zange im 1. 
schrägen Durchmesser. Kleine Fontanelle (sehr schwer zu er¬ 
kennen) links tiefer. Der Kopf dreht sich mit dem Hinterhaupt 
während der schweren Tractionen nach vorne, zeigt links rasch 
schwindende Facialparalyse. Leb. Knabe, gedeiht gut. Kopf¬ 
knochen hart. Normales Wochenbett. Harn 17» Stunden nach 
der Geburt spontan gelassen. 

7) Frau A., 31-j. I para. Vor 96 Stunden Wehenbeginn mit 
Wasserabfluss. Os uteri 6 Ctm. Sehr schmerzhafte, 6 Stunden 
lang nichts fördernde Wehen. Trotz Bad und Opium keine 
Veränderung. Diagnose der Kopflage nur in der Narcose mög¬ 
lich: Kopf im Eingang, quer, gr. Fontanelle links oben, etwas 
tiefer. Nach der Application liegt die Zange annähernd im rech¬ 
ten schrägen Durchmesser. Unter allmäliger forcirter Erweite¬ 
rung des Os uteri, tritt die kleine Fontanelle rechts vorne herab, 
dreht sich in die Mittellinie, wird mit der B r e u s ’sclien Zange 
durch den Ausgang gezogen. 4 seitliche Incisionen. Kein Damm¬ 
riss. Leb. Knabe, anfangs asphyktisch, gedeiht gut. Normales 
Wochenbett. Wegen allg. Schwäche 20 Tage zu Bett. 

8) Fr. M. Fr., 23-j. I para, kleine, blutarme Frau. Geburts¬ 
dauer 34 Stunden. 9 Stunden nach dem Wasserabfluss Krampf¬ 
wehen. Opium mit geringem Erfolg. Os uteri 6 Ctm. Kopf 
hoch. Sehr enge Vagina und Vulva. Schwere Tractionen, 7 a 
Stunde lang, entwickeln ein lebendes Mädchen mit rechtsseitiger 
Facialparese , die bald schwindet. 4 seitliche Incisionen. Kein 
Dammriss. Wochenbett normal. Harnentleerung spontan 2 Stun¬ 
den nach der Geburt, in der Nacht noch einmal. Kind 107» %> 


*) Ich hatte sie in Folge starker Erschöpfung durch eine in 
derselben Nacht geleitete Zangengeburt leider nicht hoch genug 
hinaufgeführt. 


schwer,- 35 Ctm. Kopfumfang, hat den Keuchhusten überstanden. ■ 
ist 27. Jahr alt, gesund, J 

9) Fr. 0., 44-j. VII para. Von den 6 Kindern 3 todt geboren. 
Plattes, hohes Becken mit geräumiger Höhle und weitem Ausgang. 
Conjug. diagon. 11, vera = 9 Ctm. Geburtsdauer 55Std. Wasser¬ 
abfluss vor 40 Stunden. Kopf im Eingang quer, kleine Fontanelle 
rechts, grosse links, beide nur in der Narcose mit halber Hand zu 
erreichen. Kopf in tiefer Narcose beweglich über dem Eingang. Da 
der Uterus stark contrahirt ist, wird von der Wendung abge¬ 
sehen und ein Zangenversuch gemacht. Die B r e u s ’sche Zange 
erweist sich als zu kurz, droht abzugleiten, wird abgenommen. 
Wendung, wegen des Contractionsrings kaum auszuführen. Nach 
Lösung der Arme bleibt der Kopf stecken, das Kind stirbt ab. 
Dabei steht der Kopf quer im Beckeneingange festgekeilt. Occi- 

f )ut hochstehend. Hals um die Längsachse gedreht. Daher miss- 
ingt der Enthirnungsversuch durch das Foramen occipitale, 
welcher mir ein paar Mal gute Dienste geleistet hat. Unter 
starker Kraftanwendung, Druck von oben und Zug am Kinn ge¬ 
lingt endlich mit einem plötzlichen Ruck die Entwickelung de^ 
Kopfes. Bei und nach Lösung der Placenta starke Blutung. 
Eiswasser-Irrigation. Sehr grosses Kind, 117»% schwer. Kopf¬ 
umfang 36 Ctm., Kopfknochen sehr hart. Parametritis, Fieber 
mit Schüttelfrösten bis 39,2. Harnentleerung stets spontan. 
Nach 4 Wochen genesen. Jetzt gesund und kräftig. 

10) Fr. Gr., 35-j. II para. Vor 13 Jahren das erste Kind, todt 
geboren. Beckenmaasse normal. Sehr beleibte Frau. Vor 60 
Stunden Fruchtwasser abgeflossen. Krampfwehen (Opium). Mut¬ 
termund eröffnet. Hoher Kopfstand. Kleine Fontanelle tiefer 
links, fast in der Führungslinie, wie beim allgemein verengten 
Becken (L i t z m a n n), die grosse Fontanelle auch mit halber 
Hand nicht zu erreichen. Der Kopf wird über Stirn und Hinter¬ 
haupt sammt Nacken gefasst. (Druckmarken schräg über dem 
rechten Scheitelbein, Nase und Mund — Gesicht bläulich, — und 
über das Hinterhaupt nach links bis zum Nacken). Trotz schwe¬ 
rer Tractionen sitzt die Zange sehr fest. Das Hinterhaupt dreht 
sich in der Zange nach vorn. 2 Incisionen. Kein Dammriss. 
Leb. Knabe, Kopfumfang 367, Ctm., gedeiht gut, bekommt im 
6. Monat die ersten Zähne. Keine Entstellung. Mutter gesund, 
wird nur einmal catheterisirt, dann spontane Harnentleerung. 
Afebriles Wochenbett. 

11) K. R., 31-j. Ilpara. Vor 13 Jahren erstes Kind. Geburts¬ 
dauer 72 Stunden. Fruchtwasser übelriechend. Os uteri 6 Ctm., 
vordere Lippe ödematös. Hoher Kopfstand: harter Kopf, klein» 1 
Fontanelle seitlich links hoch, grosse F. nicht zu erreichen. 
Schwere Tractionen. Der Kopf dreht sich mit der kleinen Fonta¬ 
nelle in der Zange nach vorn. Kein Dammriss. Placenta rechts, 
ganz adhärent, mamiell gelöst. Leb. Mädchen, nach einer Minute 
schreiend, 11 % schwer. Länge 60 Ctm., Kopfumfang 38 Ctm. 

In der Nacht lässt die Wöchnerin spontan Harn. Wochenbett 
normal bis auf eine mässige Spätblutung am 12. Tage. Kleiner 
Cervixriss rechts. 

12) Frau P., 32-j. I para. Wasserabfluss vor dem Wehen¬ 
beginn. Geburtsdauer 60 Stunden. Os uteri 4 Ctm. Hoher 
Kopfstand: grosse Fontanelle etwas tiefer rechts. Schwere 
Application der Zange, schwere Tractionen. Das weibliche # Kind 
wird in Vorderschritellage mit der Breus’sehen Zange entwickelt, 
schreit gleich, zeigt eine Druckmarke an der rechten Schläfe, 
Facialparalyse links, die erst nach 4 Wochen schwindet. Gewicht 
87» %. Kopfumfang 34 Ctm. Das Kind ist heute 27* Jahr alt. 
nicht entstellt, vollkommen gesund. Kleiner Dammriss, mit Cat¬ 
gut genäht. Afebriles Wochenbett, 20 Tage zu Bett. Spontane 
Harnentleerung 9—10 Stunden nach der Geburt. November 188S 
zweite Geburt m 10Stunden: leb. Mädchen. 1889 dritte Schwan- J 

ger sc h Q,ft, 

13) W., 38-j. I para. Plattes Becken (32,27, 23,19 Coni. diagon. 
107»—11, vera = 87»—9). Geburtsdauer 36 St., Wasserabfluss vor 
26 St., Os uteri 4 Ctm., sehr weich und dehnbar. Kopf hochste¬ 
hend. Kleine Fontanelle links tiefer. Krampfwehen. Der 2. Löffel 
ist schwer zu adaptiren. Bei der ersten starken Traction tritt der 
Schädel mit fühlbarem Ruck in’s kleine Becken, wird mit nach 
vorne sich drehender kleiner Fontanelle gut entwickelt. Damm¬ 
riss trotz seitl. Incisionen, nach 7 Tagen verheilt. Leb. Knabe, 

8 %, Kopfumfang 35 Ctm., K.-Länge 55 Ctm. Normales Wochen¬ 
bett. Harn nur einmal mit dem Catheter, dann spontan entleert. 

14) Fr. LI., 18-j. I para. Geburtsdauer 48 Stunden, Wasser¬ 
abfluss vor 24 Stunden, übelriechend. Os uteri 6—7 Ctm., weich. 
Hoher Kopfstand, so dass der mich consultirende College den ge¬ 
wöhnlichen Forceps nicht anlegen will. Kleine Fontanelle links 
zu erreichen. Die B r e u s ’sche Zange wird im linken schrägen 
Durchmesser angelegt. Seitl. Incisionen, trotzdem Schleimhaut¬ 
riss. Leb. Knabe. Zweite Geburt 1889. 

15) K. P., 28-j. III para. Beginn der Geburt vor 40 Stunden 
mit Wasserabfluss. Von einer Curpfuscherin maltraitirt. Mutter¬ 
mund 7 Ctm.; vordere Lippe und äussere Scham ödematös. 
Krampfwehen, seit 3 Stunden Stillstand der Geburt. Hoher 
Kopfstand, kleine Fontanelle links zu erreichen. In der Narcose 
wird der Kopf beweglich. Leichte Tractionen. Leb. Knabe mit 
linksseit. Facialparalyse und Druckmarken über dem rechten 
Scheitelbein und dem rechten Auge, schreit sofort. Afebriles 
Wochenbett. 

Original from 

UNIVERSETY OF MICHEGAN 


Digitized by 


Go igle 



81 


16) L. Gr., 22-j. I para. Sehr schwächlich. Oedero der Unter¬ 
schenkel. Seit 6 Tagen schwache beständige Wehen. Leib 
enorm ausgedehnt, ganz hart und gespannt. R. U. deutlicher 
Foetalpuls. Von aussen keine Kindstheile durchzufühlen, per 
vaginam ein beweglicher Kopf. Verdacht auf Zwillingsschwan¬ 
gerschaft. Nach 2-tägigem Warten und mässigeu Opiumdosen 
steht der Kopf hoch fixirt. Os uteri 5—6 Ctm. Die Brcus’sche 
Zange fasst den kleinen Kopf über Stirn und Hinterhaupt und 
extrahirt ihn ganz leicht. Trotzdem ist und bleibt das Kind todt. 
Das zweite Kind stellt sich eine Stunde später unter starken 
Wehen in Querlage. Leichte Wendung, Extract ion eines leb. Mäd¬ 
chens unter enormem Fruchtwasserabfluss. Gleich danach wer¬ 
den 2 gesonderte Placeuten ohne erhebliche Blutung ausgestossen. 
Unter Eiswasser-Irrigation und Massage contrahirt sich der Uterus 
gut. Die Pat. hat im Laufe des Tages 20 gtt. Opium verbraucht 
und (in einer Stunde) höchstens 1% Unzen 'Chloroform. Wäh¬ 
rend der Wendung 2 Mal aus der Narkose erwachend und sich 
noch aufrichtend, wacht sie später trotz aller Maassnahmen nicht 
auf. Die Athmung wird sehr langsam, sistirt dazwischen, der 
Puls wird sehr frequent, die Pupillen weit — und bei guter Con- 
traction des Uterus, ohne irgend w elche Blutung, stirbt die Kraule 
1 Stunde nach der Geburt des 2. Kindes. 

(Schluss folgt.) 


Referate. 


D. v. Szabö: Zur Frage der Selbstinfection. (Archiv für 
Gynäkologie. Bd. 36, lieft 1). 

Seitdem A h 1 fe 1 d auf die schon von Semmelweis aus¬ 
gesprochene Möglichkeit einer Autoinfection im Wochenbette 
wiederum aufmerksam gemacht, hat die Lehre von der Selbstin¬ 
fection das Interesse der Geburtshelfer eine geraume Zeit hin¬ 
durch vornehmlich in Anspruch ge nomm eirund ist derselben eine 
rege literarische Besprechung zu Theil geworden. Werthvolle 
bakteriologische Untersuchungen und statistische^rbeiten haben 
jedoch bis jetzt noch keine endgültige Entscheidung dieser wich¬ 
tigen Frage herbeizufähren vermocht. In vorliegender Studie 
sucht Verf. auf Grund einer gut verwerteten Statistik den Stand- 
punct, welchen er dieser Frage gegenüber einnimmt, zu begrün¬ 
den. Das von S. benutzte Material von über S(X)0, im Laufe der 
Jahre 1874—1887 erfolgten, Geburten in der I. geburtshilflichen 
Klinik in Budapest kann als ein selten geeignetes bezeichnet 
werden, weil in dieser Anstalt weder vor der Geburt, noch im 
Wochenbette desinficirende Ausspülungen der Scheide gemacht 
werden. Die „Thatsachen aus der Statistik“ sind in Kürze fol¬ 
gende: 1) das stete Sinken der Erkrankungen seit Einführung 
der Antisepsis; 2) das Schwanken der Erkrankungen je nach den 
untersuchenden Personen; 3) das Schwanken der Erkrankungen 
im Laufe desselben Jahres; 4) das gruppenweise Auftreten der 
Erkrankungen im Wochenbette; 5) aas Schwanken der Erkran¬ 
kungen je nach der Zahl der Geburten, die auf 24 Stunden ent¬ 
fallen; 6) die wenigsten Erkrankungen erfolgen seit Benutzung 
des Sublimats. Eine gesonderte Betrachtung der „Wochenbette 
mit erhöhten Temperaturen“ ergiebt, dass erhöhte Temperaturen 
häufig gefunden werden 1) bei Wunden der äusseren Geschlechts¬ 
teile, 2) beim Zurückbleiben von Eitheilen, 3) am ersten Tage 
des Wochenbettes. In der detaillirten Ausführung der einzelnen 
Puncte, auf welche wir hier aus Mangel an Raum nicht näher 
eingehen können, weist Verf. wiederholt darauf hin, dass „die 
Hauptquellen der Erkrankungen in der Infectiou von aussen zu 
suchen sind. Der 3. Abschnitt handelt von den „Geburten ohne 
innere Untersuchung“. Bei den Geburten auf der Gasse und den 
überstürzten Geburten sind 79% normale Wochenbette verzeich¬ 
net, während bei den in den letzten 4 Jahren in der Klinik er¬ 
folgten Geburten über 80% normale Wochenbette erreicht wor¬ 
den sind. In den Abstinenzzeiten, in welchen jede innere Unter¬ 
suchung untersagt ist, verliefen nur 63% der Wochenbette nor¬ 
mal ; waren operative Eingriffe bei oder nach der Geburt noth- 
wendig, so sinkt die Zahl der normalen Wochenbette auf 54%. 
Solche Resultate berechtigen S. den Schluss zu ziehen, dass es 
„unmöglich ist die Selbstinfection als alleinige Ursache dieser Er¬ 
krankungen gelten zu lassen“. Bei den Gassengeburten sind es 
die ungünstigen Verhältnisse während der Geburt, bei den Ge¬ 
burten in einer Enthaltungszeit die in der Klinik liegenden Stoffe 
und nicht der Keimgehalt der Scheide, welche als Quellen der 
Erkrankung beschuldigt werden müssen. Im letzten Abschnitte 
„Abwehr der Selbstinfection“ unterzieht Verf. die Arbeiten eini¬ 
ger Autoren einer Kritik und vergleicht die Resultate mehrerer 
Anstalten, in welchen die Geburtswege prophylaktisch dosinficirt 
werden, mit den Resultaten derjenigen, in welchen solche Vor¬ 
kehrungen nicht getroffen werden. Das Resultat dieser Parallele 
ist, dass manche Anstalten mit Scheidenausspülungen keine besse¬ 
ren Erfolge erzielen, als andere ohne dieselben. Nach S. ist da¬ 
her „die Nützlichkeit der Scheidenaussptilungen vor der ersten 
Untersuchung einer Kreissenden theoretisch noch nicht ohne allen 
Zweifel ergründet, ist praktisch noch nicht bewiesen, sondern 
bildet einen Gegenstand weiterer Untersuchungen, darum sollte 
von der Einführung der vorausgehenden Scheidenausspülung in 
die Hebammenpraxis noch keine Rede sein“. Dobbert. 


□ igitized by 


Gck igle 


E. W e 11 i: Ueber die Todesursachen nach Hautverbren¬ 
nungen. (Ziegler und N auwerk: Beiträge zur pathol. 
Anatomie. Bd. IV, H. 5, 1889. Wiener klin. Wochenschr. 
& 37, 1889). 

Nach Erörterung der älteren Erklärungsversuche von H e b r a 
(Shok), K ue h n e (Ausfall der Haut perspiration), Billrot h 
(Anhäufung von kohlensaurem Ammoniak im Blut), Tonnen* 
bürg (Reflex) bespricht Vf. die von W e r t h e i m, P o n f i c k, 
Schmidt und Kl ebs vertretenen Ansichten in dieser Frage 
(Zerfall der rothen Blutkörper und Thrombosen durch Zerfalls¬ 
produkte). Zur Klärung dieser Frage galt es besonders bei den 
Thierversuchen die durch die Erwärmung eines Körpertheiles 
hervorgerufenen Blutveränderungen zu studiren. Als Vcrsuchs- 
thiere wurden Kaninchen benutzt. Die Blutpräparate wurden 
nach einer eigenen Methode hergestellt, wobei besonders auf 
Blutplättchen untersucht wurde, deren Bildung bekanntermaassen 
durch die Erwärmung begünstigt wird. In der ersten Versuchs¬ 
reihe wurde ein Körpertheil (Ohren) einer langsamen Verbrühung 
bis zu dem in ein bis zwei Stunden eintretenden Tode des Thieres 
unterzogen. Bei 60,5° traten als Zerfallprodukte der rothen Blut¬ 
körper eigenthümliche Kügelchen (eosinophile Körper) auf, w elche 
bei rascher Verbrühung schon bei 57° zu bemerken waren. In 
vielen Organen konnte man sehr schön die Entwickelung der 
Blutplättcnenthromben, welche sowohl aus weissen als rothen 
Blutkörperchen bestehen, verfolgen. Ein Theil der Blutplättchen 
bedingt am Orte der Verbrühung thrombotische Gefässverschlies- 
sung; ein anderer Theil geht in den Kreislauf über; Dank ihrer 
klebrigen Beschaffenheit sammeln sie sich zu Häufchen, bilden 
wandständige Plättchenlager (wandständige Thromben), welche 
in den Venen lange ihre ursprüngliche Form beibehalten, in den 
Arterien aber bald in homogene und hyaline Thromben über¬ 
gehen. Die Versuche der ersten Reihe", Verbrühung bis zum 
Tode des Thieres, unterscheiden sich von den Versuchen der 
zweiten Reihe durch das Fehlen der Magengeschwüre und der 
durch die Thromben bedingten Nekrosen in der Niere und im 
Centralnervensystem. Es trat der Tod der Versuchstiere ein, 
bevor es zur Ausbildung jener repressiven Veränderungen kam. 
ln der zweiten Versuchsreihe, bei rascher, kurz andauernder (5 
Min.) Hitzeeinwirkung blieben die Thiere noch tagelang am Lebeu 
und konnten an ihnen die Folgen der Verbrennung genau studirt 
werden. Die Blut Untersuchung während des Versuches ergab die 
gleichen Resultate, wie früher. Bei Untersuchung der Organ- 
theile an gehärteten und gefärbten Schnitten fand sich in Hiru, 
Rückenmark, Niere, Lungen etc. überall Thrombenbildung. 
Allenthalben traf man in den Piagefässen theils freie Plättchen¬ 
haufen, theils wandständige Plättchenthromben und in den Arte¬ 
rien und Venen hvaline, mit zahlreichen Vacuolen versehene 
Thromben. Die Medulla oblong, zeigte Blutplättchenthromben 
der Venen, hyaline Thromben der Art. und V en. mit globulöser 
Stase. Auch fanden sich hier Hämorrhagien und Nekrosen von 
Nervenelementen (Boden des IV. Ventrikels, Centra). In der 
zweiten Versuchsreihe konnten ausnahmslos Veränderungen im 
Magen constatirt werden und zwar alle Stadien von der Hämorrha- 
gie bis zum eigentlichen Geschwür. Jedenfalls sind in den Fol¬ 
gen der Blut Veränderung die Todesursachen bei ausgedehnten 
Hautverbrennungen zu suchen. Hess. 

Gerber: Der Retronasalcatarrh und seine Behandlung, 
mit besonderer Berücksichtigung des < Morbus Tor n- 
w a 1 d t i i» . (Therap. Monatsh. 1.). 

Tornwaldt (Ueber die Bedeutung der Bursa pharyngea etc. 
Wiesbaden 1885) hat für eine bestimmte Gruppe catarrhalischer 
Erkrankungen des Cavum pharyngonasale die „Bursa pharyngea“ 
(cf. F. J. C. Mayer, Neue Untersuchungen a. d. Gebiete der 
Anat. und Physiol. 1842 und Luschka, der Schlundkopf des 
Menschen. Tübingen 1888) verantwortlich gemacht und Diagnose 
und Therapie der Hypersecretion und der Cystenbildung der 
Bursa pharyngea genau präcisirt. Hinsichtlich der durch diese 
Arbeit veranlassten zahlreichen Meinungsäusserungen muss Ref. 
auf das Original verweisen und sei hier nur das Resumö dieser 
wichtigen Arbeit wiedergegeben: 

1) Viele Symptome, deren Ursache man früher in Nase und 
Rachen gesucht hat, sind nur Theilerscheinungen des Retronasal- 
catarrhs, der eine der häufigsten Erkrankungen der oberen Luft¬ 
wege ist. 

2) Die Diagnose des Retronasalcatarrhs ist mit Sicherheit nur 
durch die pharyngo-rhinoskopische Untersuchung zu stellen; sie 
allein giebt Auskunft über den speciellen Charakter des betreffen¬ 
den Catarrhs. 

3) An dem Catarrh ist entweder: 

a) die ganze Schleimhaut des Rachendachs gleiehmässig be¬ 
theiligt (diffuser Catarrh), oder es sind 

b) vorwiegend einzelne Spalten der Schleimhaut des fornix 
pharyngts (Reeessuscatarrh), 

c) vorzugsweise die mittlere Tonsillarspalte betroffen, die auch 
meist die tiefste ist. 

4) Auch die Kosejimülle r’schen Gruben können der Secret- 
retention in hohem Grade dienen, besonders wenn sie durch 
Schleimhautfalten in Fächer getheilt'Wnd. 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



82 


5) Es kommen Fälle von ausschliesslich am Rachendach locali- 
sirten atrophirenden Catarrhen vor. In diesen ist in der Regel 
ein massiger foetor ex ore vorhanden. 

6) Für die Behandlung ist es wichtig festzustellen, woher das 
Secret stammt. 

Recessuscatarrhe indiciren die von Tornwaldt angegebene 
Therapie (Argent. nitric. in Substanz, Galvanocauter. Hinze. 


Bücheranzeigen und Besprechungen. 

Rudolph Voltolini: Die Krankheiten der Nase und des 
Nasenrachenraumes nebst einer Abhandlung über Elek¬ 
trolyse für Specialisten, Chirurgen und praktische 
Aerzte. Mit 48 Abbildungen im Text und 3 Tafeln in 
Farbendruck. Breslau 1888. ‘Verlag von E. Morgenstern. 

Dieses Lehrbuch ist kein gewöhnliches Compendium. Auf jeder 
Seite spricht sich die Individualität und Originalität des Autors 
aus, und zwar eines Autors von reicher Erfahrung. Wo diese 
fehlt, überlässt Verf. es einem Fachmann den Artikel zu schrei¬ 
ben, wie Be usch über die Nasenpolypen, oder er referirt sehr 
genau tmd giebt immer einen geschichtlichen Ueberblick. Manch¬ 
mal vielleicht zu viel und zu alt, vielleicht nicht ganz nothwen- 
dig, aber die Form so, dass man beim Lesen nicht ermüdet, kein 
trockener Ton, sondern lebendiges Wort, über Ueberzeugungs- 
treue. auch wo zu viel gesagt wird im Eifer und Aerger. Jedoch 
auch hierin findet man eine grosse Mässigung im Vergleiche mit 
früheren Arbeiten des Forschers. 

Es ist das Buch das Spiegelbildniss 30-jähriger Erfahrungen 
und Ansichten“ des Verf.’s, der ein Forscher war, der die Wahr¬ 
heit für das höchste Gut hielt und um das Gebiet der Krankheiten 
der oberen Luftwege und der Ohren unvergängliche Verdienste 
sich erworben, und zugleich gleichsam sein letztes Wort, denn der 
unerbittliche Tod hat ihn im Sommer aus der Reihe der Leben¬ 
den gerissen. Daher habe ich mir erlaubt, etwas mehr über den 
Verfasser zu sprechen; als es in einem kurzen Referat üblich 
ist, indem ich damit einem Herzensbedürfniss, dem Andenken des 
bedeutenden Mannes einige Worte zu widmen, nachkam. 

Den Inhalt des Buches zu referiren ist überflüssig. Hinweisen 
möchte ich nur auf 2 Sachen, specielle Verdienste des Verfassers. 
Ich meine die Abhandlung über Electroljse, um deren Einführung 
und Anwendung in die Khinologie Verf. sich verdient gemacht, 
und die Durchleuchtung der Highmors-, der Nasen- und der Kehl¬ 
kopfhöhle. In der ersten giebt er einen historischen Abriss, 
darauf eine Erklärung der Wirkungsweise der Electrolyse, eine 
Beschreibung (mit Abbildungen) der Apparate und eine Kasuistik 
mit Angabe der Indicationen für diese Operationen. In der zwei¬ 
ten beschreibt er die von ihm erfundene Methode, mittelst einer 
Glühlampe (in den Mund genommen) die obengenannten Höhlen 
zu durchleuchten, welche Maassnahmen wesentliche Vorzüge bei 
der differentiellen Diagnostik von Tumoren hat. 

Zu empfehlen habe ich das Buch eigentlich ebenso wenig 
nöthig, es sei denn nur denjenigen, die mit dem Gebiete nicht 
vertraut sind, und daher des Verf.’s Namen nicht kennen sollten. 
Ihnen möchte ich es wann empfehlen. Die Behandlung des Stoffes 
und die Reichhaltigkeit desselben werden Jeden ansprechen und 
zufrieden stellen. Daher würde ich es für sehr empfehlenswerth 
halten, mit diesem Buche die nicht deutsch lesenden Collegen im 
Reiche durch eine gute Uebersetzung bekannt zu machen. 

Druck und Ausstattung des Werkes sind sehr gut. 

J. P. Neumann. 

Prof. Eduard Albert: Lehrbuch der Chirurgie und 
Operationslehre. Vorlesungen für praktische Aerzte und 
Studirende. Bd. I: Die chir. Krankheiten des Kopfes und 
Halses. Mit 135 Holzschnitten. Vierte nmgearbeite Auf¬ 
lage. Wien und Leipzig 1890. Urban & Schwarzenberg. 
Preis 12 Mark. 

Der stattliche, 543 Seiten starke Band ist für das seit 10 Jah¬ 
ren bekannte und beliebte Lehrbuch, welches in so kurzer Zeit 
seine 4. Auflage erlebt, entschieden viel versprechend. Die in 
den früheren Auflagen vorausgesehickten Vorlesungen über allge¬ 
mein-chirurgische Themata (Narkose, Blutstillung, Wundbehand¬ 
lung) sind gerechtfertigter Weise fortgelassen worden; dagegen 
hat die neueste chirurgische Literatur ihre volle Berücksichti¬ 
gung gefunden und sind viele Abbildungen nach Präparaten des 
Wiener Path.-Anat, Museums neu in den Text eingefügt, die 
alten verbessert worden. Die bekannte Vorliebe des Verf. für 
die Geschichte der Chirurgie (eine leider seltene Eigenschaft in 
unserer kühnen, immer neue Wege bahnenden Zeit), welche 
ihn zum selbständigen, genauen Studium der alten und ältesten 
Schriftsteller bewogen, die überall hineingeflochtenen kritischen 
Bemerkungen und Ausführungen machen das Buch höchst inter¬ 
essant und drücken ihm den Stempel der Originalität auf. Die 
Sprache ist klar und anscheinend von vielen Provinzialismen der 
früheren Auflagen gereinigt, die Darstellung nie trocken oder 
dogmatisch, sondern immer lebendig und fesselnd. Anatomie 
und Physiologie bilden die solide Grundlage eines jeden Ab¬ 
schnittes ; als besonders gelungen in diesem möchten wir die erste 


Vorlesung bezeichnen: „Die Theorie der cerebralen Localisation. 
Ein Blick auf die Anatomie und Physiologie des Gehirns“. In¬ 
dem wir den vorliegenden I. Band den Collegen und Studirenden 
wärmstens empfehlen, warten wir mit Spannung auf die übrigen. 

Selenkow. 


H. Eichhorst: H&ndbüch der speciellen Pathologie und 
Therapie für praktische Aerzte und Studirende. I Bd., 
mit 166 Holzschnitten. 4. Auflage, pag. 652. Wien und 
Leipzig 1890. Urban & Schwarzenberg. Preis 12 Mk. 

Wieder liegt eine neue, dem heutigen Stande der Wissenschaft 
entsprechend umgearbeitete und vergrösserte Auflage dieses 
Handbuches uns vor, das wir in den früheren Auflagen bereits 
mehrfach Gelegenheit gehabt haben zu besprechen und unseren 
Lesern zu empfehlen. Auch die hier erschienene gute russische 
Uebersetzung haben wir seiner Zeit nur loben können und war 
dieselbe auch mit ein Zeichen von der Vortrefflichkeit des Wer¬ 
kes. Die neue Auflage schliesst sich den früheren ebenbürtig 
an in klarer, präciser Darstellung des in grosser Vollständigkeit, 
aber im Rahmen eines Lehrbuches behandelten Stoffes, zu dessen 
Verständniss die guten Holzschnitte wesentlich beitragen. Wir 
können daher auch diese Auflage nur bestens empfehlen. Die 
Ausstattung ist gut. . Schröder. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Einen neuen antiseptischen Verband demonstrirte L i s t e r 

in der Londoner medicinischen Gesellschaft. Nach vielfachen 
Versuchen hat sich folgendes Verfahren bewährt: Man setzt 
einer Stärkelösung Quecksilber — Zinkcyanür und etwas Kalium.- 
sulfat zu; diese Mischung wird getrocknet und das Pulver in 
Wasser gelöst; in diese Lösung werden die Binden gebracht, dann 
getrocknet und vor dem Gebrauche wieder in eine Sublimatlösung 
1:4000 getaucht. Dieser Verband reizt die Haut nicht; man 
kann sich damit auch rasch antiseptisches Verbandmaterial be¬ 
schaffen, indem man eine Fingerspitze von dem Pulver in Gaze 
oder in eingeweichte Wäsche Dringt. (Wien. klin. W.) 

— Betz fand in einem tödtlich verlaufenden Falle von Simm¬ 

ritzenkrampf bei einem rhachitischen Kinde eine auffallende 
Lockerung des Bandapparates zwischen Atlas und Hinterhaupt, 
welche zur Folge hatte, dass bei gewissen Haltungen des Kopfes 
der hintere Atlasbogen den Wirbelcanal dicht unterhalb des Fora- 
men magnum von hinten her einengto und auf dieMedulla oblon- 
gata drückte; die letztere zeigte an der entsprechenden Stelle 
eine Impression. Auf Grund dieser Beobachtung ist B. geneigt 
die Ursache des Stimmritzenkrampfes in einer Campression der Me- 
dulla oblongata zu sehen. (Memorabilien. XXXIV, 1) 

— In einem auf der Versammlung deutscher Naturforscher und 
Aerzte zu Heidelberg, in der Abtheilung für Neurologie und Psy¬ 
chiatrie gehaltenen Vortrage „ Ueber das Verhältnis der Tabes 
und progressiven Paralyse zur Syphilis“ hat Strümpell sich 
folgendermaassen ausgesprochen: wie nach acuten Infections- 
krankheiten sogenannte Nachkrankheiten auftreten (Lähmungen 
und andere nervöse Erscheinungen nach Diphtheritis, Typhus 
etc.), ohne dass man an den ergriffenen Nerven dann noch die 
primäre Krankheit nachweisen kann, so auch bei chronischen In- 
fectionskrankheiten, z. B. Tnberculose. Diesen Processen ist 
auch die Tabes nach Syphilis zuzurechnen. Tabes ist also eine 
post syphilitische Nervendegeneration primärer Natur. Wie bei 
der Tabes so ist es auch wohl bei der Paralyse; denn dieses sind 
ätiologisch identische Processe, so dass man sagen kann: Tabes 
ist Paralyse des Rückenmarkes und Paralyse — Tal)es des Gehirns. 

(Wien. klin. W.) 

— Bei der Verordnung des Coffeinum-Natrium benzol'cum sind 

nach Raymond (Journ. de Pharmac. et de Chim.) saure Sy- 
rupe, welche eine Abscheidung von Bonzoösäure bewirken, als 
Corrigentien zu vermeiden. (Therap. Monatsh. Jfc 11). 

— Prof. B u f o 1 i n i (Siena) empfiehlt aas Chinojodin geaen 
Asthma, sowohl das neuro-pulmonäre, wie das cardiale; er hat 
damit sehr befriedigende Resultate erzielt bei Verabreichung in 
steigenden Dosen von 0,3 bis 1,0 und darüber pro die, in Pulver¬ 
form, am besten mehrere Stunden nach der Mahlzeit verabreicht, 
um Verdauungsstörungen zu vermeiden. 

(II Progresso raed. — W. klin. Wocli.) 


Vermischtes. 

— Dem Privatdocenten für Frauen- und Kinderkrankheiten an 

der Warschauer Universität, Dr. Neugebauer jun., ist von dem 
Conseil der Universität Charkow einstimmig der Titel eines 
Loctor medecinae honoris causa dieser Universität zuerkannt wor¬ 
den. (Jushnij Krai. — Wr.) 

— Die neuen Statuten der von J. A.Tschistowitsch gegrün¬ 
deten Medicinischen Unterstützungskasse sind im Druck er¬ 
schienen. 

— Helsingfors. Der Docent Dr. G. Heinricius ist zum 
ordentlichen Professor der Geburtshilfe und Kinderheilkunde er¬ 
nannt worden. Dr. C1 o p a 11 hat sich als Docent für Kinder¬ 
heilkunde, Dr. Sucksdorfffür Hygiene habilitirt. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



83 


— Die Professoren der Kasanschen Universität J. M. G w o s - 
d ew (Gerichtliche Medicin), N. 0. Kowalewski (Physiolo¬ 
gie) und N. F. Wy ssozki (Chirurgische Pathologie) sind nach 
Ausdienung der 25-jährigen Dienstfrist auf weitere 5 Jahre ira 
Dienste belassen worden. 

— Das berathende Mitglied des gelehrten militär-medicinischen 
Comitäs, Wirkl. Staatsrath Dr. Car 1 Rey her, ist der Ober- 
Militär-MedicinalVerwaltung zugezählt worden, mit Belassung in 
seinen bisherigen Aemtern. 

— Verabschiedet: Der ausseretatmässige Arzt beim Stabe des 
Odessaschen Militärbezirks Dr. Ros e n, unter Beförderung zum 
Wirkl. Staatsrath; der ältere Arzt des 33. Reserve-Infanterie- 
Bataill., Collegienrath Liebermanu, mit Uniform. 

— Verstorben: 1) Am 17. Februar zu Riga der Wirkl. Staats¬ 
rath Dr. Robert v. R o h 1 a n d, im 82. Lebensjahre. Der 
Hingeschiedene stammte aus Livland und hatte seine medici- 
nische Ausbildung in Dorpat erhalten, wo er von 1829—34 an¬ 
fangs Pharmacie, dann Medicin studirte. Nach Erlangung der 
Doctorwürde war R. successive Ordinator am Militärhospital in 
Dünaburg, 1838—39 Bataillonsarzt, 1839—42 Ordinator am Mili- 
tfirhospital in Mohilew, 1842—44 praktischer Arzt und 1844—53 
älterer Arzt am Stadthospital daselbst. Im Jahre 1853 wurde er 
zum Medicinalinspector des Gouvernements Mohilew ernannt, in 
welcher Stellung er bis 1879 blieb. Seit dieser Zeit lebte er an¬ 
fangs auf seinem Gute ira Gouv. Witebsk, zuletzt in der Stadt 
Riga. 2) In St. Petersburg am 25. Februar der praktische Arzt 
L. Xraubenberg im 35. Lebensjahre. Er hat sich in einem 
Anfalle von Geistesstörung mit Morphium vergiftet. 3) Am 11. 
Februar in Odessa der langjährige Arzt der Süd west bahn A 1 e - 
xanderBaranowski. 4) ln Wologda am 2. Februar der 
Ordinator des Gouvernements-Landschaftshospitals. W. Tschi¬ 
st! akow, 28 Jahre alt, an Phthisis. Schon 20 Tage nach 
Uebemakme der Typhusabtheilung des Hospitals erkrankte 
Tsch. an einem schweren Typhus, nach welchem Anzeichen 
von Lungenschwindsucht auftraten. Die Gouvernements-Land¬ 
schaftsversammlung hat zur Bestreitung der Beerdigungskosten 
200 Rbl. hergegeben. 5) In der Kasanschen Irrenanstalt die 
Aerztin A 1 e x a n d r a Do b a t s c h e w s k a j a, 39 J. alt. Die 
Verstorbene war auf Kosten der Mamady sch 'sehen Landschaft 
ausgebildet; 3 Jahre nach ihrem Eintritt in die medicinische 
Praxis zeigten sich Symptome von Geistesstörung. 6) In Berlin 
am 24. Februar n. St. der emeritirte Professor der Geburtshilfe 
an der Kieler Universität, Geheimrath Dr. Carl Litzmann 
im 76. Lebensjahre. 7) In Paris Dr. Georges Hubert Es¬ 
bach, bekannt durch viele Arbeiten auf dem Gebiete der phy¬ 
siologischen Chemie, namentlich aber durch sein Albuminimeter. 
8) In Akermann am 20. Dec. 1889 Dr. med. Alexander Sor- 
genfreian der Schwindsucht. Aus Livland gebürtig, studirte 
S. von 180'—77 in Dorpat Medicin, war bis 1883 Militärarzt, 
liess sich darauf als Arzt in Akermann nieder, siedelte 1885 nach 
Odessa über, von wo er 1888 wieder nach Akermann zurück¬ 
kehrte. Die Betheiligung an der Beerdigung des beliebten und 
geschätzten Arztes war eine allgemeine. Seine Familie hat er 
ziemlich mittellos hinterlassen. 

— In Jena hat vor Kurzem der um die dortige Hochschule 
hochverdiente Professor Dr. FranzRied in könmrlicher und 
geistiger Frische seinen 80. Geburtstag gefeiert. R. ist zwar vor 
einigen Jahren bereits von der Leitung der chirurgischen Klinik 
zurück getreten, fungirt jedoch noch heutigen Tagesals Vorsitzen¬ 
der der Prüfungscommission und Examinator für Chirurgie. 

— Zum Nachfolger Rieh.Volkmann’s auf dem Lehrstuhl 
der Chirurgie in Halle ist Professor Mikulicz aus Königsberg 
berufen worden. 

— Prof. v. N u s s b a u m ist von seiner schweren Krankheit so 
weit her^estellt worden, dass er im nächsten Semester seine 
Lehrthätigkeit wieder aufzunehmen gedenkt. 

— Der Professor der Physiologie an der Universität Königs¬ 
berg, Dr. Ludwig Hermann, bekannt durch seine treff¬ 
lichen Lehrbücher der Physiologie, hat am 3. März n. St. sein 
25-jähriges Docenten-Jubiläum gefeiert. 

— Die Sammlungen für das zu Ehren Prof. D r a g e n d or ff .’s 
(Dorpat) anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums gestiftete »Stipen¬ 
dium haben, wie die letzte Quittung in der „Pharm. Ztg. f. Russ¬ 
land“ aufweist, bereits 940 Rbl. ergeben. 

— Zur Errichtung eines Denkmals für den verstorbenen Profes¬ 
sor der Chirurgie an der militär-medicinischen Academie Bogda- 
nowski sind schon über 2000 Rbl. gesammelt worden. 

— Gegenüber der neuerdings mit so vielem Nachdruck ver¬ 
breiteten Lehre von der Ansteckungsfähigkeit der Lungenschwind¬ 
sucht beweisen folgende Zahlen, dass eine directe Uebcrtragung 
der Schwindsucht von Person zu Person eine Seltenheit ist : In dem 
Berliner städtischen Krankenhause „Friedrichsheim“ sind seit 
dessen Eröffnung im Jahre 1874 von 459 Krankenwärtern (dar¬ 
unter solche mit sechszehnjähriger Dienstzeit) 4 von Tuberculose 
befallen worden. Zwei von ihnen haben die Erkrankung nach¬ 
weisbar mitgebracht, ein dritter Fall ist zweifelhaft. Von 339 
Wärterinnen sind zwei erkrankt, von 83 Aerzten einschliesslich 
der bisherigen 5 ärztlichen Directoren drei und zwar ist einer 
derselben bereits schwindsüchtig in’s Krankenhaus eingetreten. 
Ferner sind seit dem Jahre 1884 im Ganzen 108 Victoriascn Western 


Digitized by 


Gck .gle 


beschäftigt gewesen, 50 von ihnen nicht kürzere Zeit als 2 bis 
5‘/t Jahre, durchschnittlich 2 Jahre 10 Monate in der Anstalt. 
Von diesen 108 Schwestern ist eine einzige tuberculös geworden. 
Im Ganzen sind also von 998 Repräsentanten des ärztlichen Pflege¬ 
personals sieben, höchstens 10 schwindsüchtig geworden, d. h. 
etwa 1 pCt. Diese Zahlen beweisen, dass selbst der jahrelange 
tägliche Verkehr mit Schwindsüchtigen fast gefahrlos ist, freilich 
nur unter Bedingungen, wie sie im Krankenhause obwalten, 
d. h. bei strengster Reinlichkeit der Krankensäle wie der Kran¬ 
ken selbst. Im privaten Leben, namentlich der niederen Classen, 
liegen die Verhältnisse allerdings viel ungünstiger, und deshalb 
ist eine Erwerbung der Schwindsucht durch Ansteckung im Pri¬ 
vatleben sicherlich häufiger als in den Krankenhäusern. Die 
hauptsächlichste Ursache bleibt aber wie ehedem die Vererbung. 

(Allg. Med. Ctrl.-Ztg.) 

— In der Sitzung der Berliner medicinischen Gesellschaft vom 
26. Februar hat, wie die „A. m. C.-Ztg. u berichtet, Dr. Jani- 
s z e w s k i aus Warschau einen neuen, von ihm selbst construir- 
ten Apparat, den er Pneumatoskop nennt, demonstrirt. Derselbe 
besteht aus zwei ineinander gestülpten Trichtern und 2 Schläu¬ 
chen, welche, mit Endstücken versehen, in die Ohren des unter¬ 
suchenden Arztes gebracht werden. Der hineingestülpte Trich¬ 
ter ist mit einer schwingenden Membran versehen und wird an 
den Mund des Patienten gesetzt. Dieser neue Apparat dient 
zur Auscultatiou der Lungen (während bekanntlich das übliche 
Stethoskop aussen auf die Brust aufgesetzt wird) und gestattet 
eine genauere differentielle Diagnose, da er die bei den verschie¬ 
denen Erkrankungen der Lungen veränderten Töne hervorbringt. 
In der Charitö werden gegenwärtig Versuche mit diesem Instru¬ 
mente angestellt. 

— Die Influenza hat jetzt auf ihrer Reise um die Welt bald 
ihren Ausgaugspunct, das nördliche Sibirien, wieder erreicht. 
Den letzten Nachrichten aus Vadsö an der Nordküste von Nor¬ 
wegen zufolge, war sie dort erschienen, hatte etwa 40 Personen 
ergriffen und befindet sich gegenwärtig im weiteren Vordringen 
am Rande des Polarmeeres entlang nach Osten. (A. in. C.-Z.) 

— Die Zahl der Leichenverbrennungen nimmt mit jedem Jahre 

zu. In London betrug sie von 1884—87 durchschnittlich nur 8 
jährlich, 1888 stieg sie auf 26 und 1889 auf 46. Im laufenden 
Jahre haben jede Woche mehrere I/eichenvcrbrennungen statt- 
gefunden. — Im neuen Pariser Crematoiium zählte man nur 35 
freiwillige Verbrennungen i. J. 1889. Die Zahl der todtgeborenen 
Kinder und der Leichen aus Hospitälern und anatomischen Schu¬ 
len, welche verbraunt werden, ist aber so gross, dass der Proce&s 
weder Tag noch Nacht ruht. Nach dem „Journal d’Hygiene“ be¬ 
trug die Zahl der verbrannten Leichen i. J. 1889 im Ganzen 3000. 
— In Dom belief sich die Zahl der Leichenverbrennungen auf 119 
i. J. 1886, auf 155 i. J. 1887 und 202 i. J. 1888. (A. m. C.-Ztg.). 

— Im Budget der Stadt Berlin sind pro 1890/91 für Einrichtun¬ 
gen der Gesundheits- und Krankenpflege 3,658,718 Mark ausge¬ 
setzt worden. 

— Eine neue ärztliche Untersuchungslampe, erfunden von Dr. 
Sperber, welche vor einem aus Medicinern und Laien be¬ 
stehenden geladenen Publikum vor Kurzem in Wien demonstrirt 
worden ist, hat den vollsten Beifall der Mitglieder der Gesell¬ 
schaft der Aerzte im Allgemeinen gefunden. Die l^ampe erleich¬ 
tert vortrefflich dem Arzte die Beleuchtung und somit die Unter¬ 
suchung der verschiedenen Höhlen des menschlichen Körpers, in¬ 
dem durch sie ein starkes Licht bis in den zu untersuchenden 
Raum gebracht werden kann, ohne dass der Leidende irgendwie 
durch Wärme oder eine andere Unannehmlichkeit belästigt wird. 
Die Beleuchtung der Lampe versieht eine gewöhnliche Stearin¬ 
kerze, deren Licht auf einen etwa 3‘/i Zoll langen Glasstab fällt. 
Dieser horizontal liegende Glasstab wird dem zu Untersuchenden 
je nach Bedarf in die Mund- und Nasenhöhle, an das Auge oder 
an eine V 1 unde gelegt und man erzielt damit eine überraschende 
Lichtwirkung. 

— Die Oe8ammtzahl der Kranken in den Civilhospitälern St. Pe¬ 
tersburgs betrug am 25. Februar d. J. 6103 (85 mehr als in der 
Vorwoche), darunter 192 Typhus- (9 mehr), 679 Syphilis- (30 
mehr), 110 Scharlach- (3 meur), 75 Influenza^ (1 mehr). 88 
Masern- (3 weniger), 23 Diphtherie- (7 mehr) und 12 Pocken¬ 
kranke (4 mehr als in der Vorwoche). 


Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. 

Für die Woche vom 18. bis 24. Februar 1890. 

Zahl der Sterbefälle: 

1) nach Geschlecht und Alter: 


Im Ganzen: 


M. W. Sa. 


s 

S 

o 

I 

o‘ 


I I 


I» 2 
! 

<x> 


4 ^9 ^3 .Q 

öS cö cS 4 

-a ►-a >-a *"a 

! I I I 


8 

I 


eS 

*-a 


u u *- 
Ä J J J 
öS eS <V cs 
•-a 's g ö 

S «xl 

I l » •§ 

»—I rH r-1 - ^ 

CD t> OO P 


CDi-sCOi-H.-iCiCO'^ 

346 237 583 69 53 109 12 12 15 62 66 53 50 41 27 14 0 
2) nach den Todesursachen: 

— Typh. exanth. 2, Typh. abd. 8, Febris recurrens 0, Typhus 
ohne Bestimmung der Form 1, Pocken 0, Masern 22, Scharlach 

Original from 

university of michigan 




25, Diuhthetfie Ä* Croüp 7, KoucJtbÄM ] A l^rUttpcvse • Lußgenr 
entzilnrkfig a:i. ErystpöTas 2, Cholem Wßtfc O u iJfifll«ra asiatica 
0, ftuhTO, di^idoöusohe MomujzjtfeÖ, Acuter Cii4ßakrbcomati>- 
nius 0, ^»rMtüis t.pid^oü^a 0, Kil$krankft*'ü I, Anthrax; tlv- 
w 0* uiul SivpQ^&u^ r»* TÄ- 

i ‘prr.n(i#i> «kr T;mw;ou Eil, • TbbmnJtmo • anderer Organe ?;, Airo- 
lioii&iftUs und TMlriubj -?v L^f’b^usscli Wörbe uwi Afrophb* 

infam uw »1, M&rasmu-i 2*f< KreuMiciteti des Yh «fauiihp** 


jB&r* Nächste Sitzung des Vereins St. Petersburger Äerzte 
Oienstag den 6, Män TS90. 

Tagesordnung: I)i% v, G -tü ne w aldt: Zur Casuisük des Cjrstk 
mä papHiari» ffrölifetroi Wird. - Dr. liageu-Tora; Üfcfepr 
Cblor^jiuiiiiiArltüisjö und Gbbo^foi'nihul 

mr föfcfeite ttbwtg des ddufseben ärztSctoea Vereint 
M.onlag den 12. Win t Ä9Ö. ■■":■■■.;■■■ ' ___ 

nss<'A\\ip$*U?Yi in der Buchhandlung [0g SKKtM 
lu. St*. .Peie.r^jnrg^- &c 14. angenommen. 


rauft]*. 4:i\ .Twüge'!nu*et|<? Mr.. 


C, F. Winter'sche Verlagshandlung in Leipzig. 

Soeben fc^rhi«*!: 30(1» 

lieber den Bau der Bacterien und 
verwandter Organismen. 

•V o r tr ag-. 

g«Ji*lt«u <ua i>. ß^-eusilrr IHÜ'l iin-BaturlHatol-.-iueilicm. Verein «ft Baidolbwrg von 

Prof. Dr. O. BütsclyliL 


Lox.-A'YGeh. Ladenpreis 1 ’K. &Ö Pf. 

T-oi^ttdiriKlv Arbeit den -durch .seine Foi scliuDgeta auf .diesem Gebiete rilhmliehet 
P^päntfrij Amors outhält. die Resultate eingehender IT terrnieb äugen und bringt 
•inst duivhgehoiui> neue und .Wichtige Ergebnisse über die$&; mornentan m »sehr im 
Voniergrn.uüV des >vjasenstrbat’Hiehen Interesses stehende« Organ iemtibf 


S'oatmu; ersehie-n^n 


Hueter-Lossen’s 

Grundriss der Chirurgie. 

XX. X3a.2a.diL. 

Die speeieile Chinirgie, 

Ä'/ilsle Aut'lftlT“» 1 

Or? , Baxid-'f'.DItChirurgie, S. u 
ö. Auflage rimbien Herbst IftöU.' 


kbrthumb*, 
Hnk*- 
rbelruacb; 

ttiu!-HfrUlAgeiul itf wählt ver don uir4.«tftu rihnl^UHO'IluJttiU'd *tv<*h 4*a 
*«• (püristvgH Erfolgt- tn muslutt. uhiu«<}«n Orgar.irniu* su »ehtttu'lien ohrawsefa«'« fcje 

)^u-Vh«,ft il»*c■ JJUru- nn«l In^ri-rotfrua-Oriiuiir. t/v» 55fhirwhl«itei»> lx«>ferob$eU^‘«l|uhi?*io> liiAtwtf'V 

«»ef...Üiv v }i.l. IUumrmr.ti>umji und f>ane«l«iJuu. — Zu; -hi^idhini jluv^iv iß« l>ir»;>rtii)n, .$i«»|vr!^u'-cuiU jfk&faijjfcp.] 
ebvn^rt.iVtilUn tfmt .Salz.. Mit Hudern und iAwsitoVl »iveVf nur diiv^ f?omri«rUblH- Cnrlu%t?l ih Vfibiodung. Pfi» 
9pnc^» gratis. *-‘9 HiU 


Saison vom 
i , ttai bis 
& Öclober 


X.'slir'biool-j. 

dev ; . . ' ' ’ 

Haut- u. Gescbieobts- 
Krankheiten. 

Für S hu iU reu du ii ml A o r 1 1 e- 

'VO(U - : - 

X)r, Edmund liöSFör. 

i'ri vhi do/ r-i)i. an /Irt- EtA«orsit/U Lv-n^sg 

ü. The*l> GesdtiectifskrankheUen. 

Y ü n tt e A u f l « g fc. 

Mb 7 •Abbihliuigi'-u im -u* ? 4 Liebh 

«Irnr.kiafHn. gl*. K. MW. Frch 4*. Alk 
I>er]. Tbvil.;l£au€fitränl?hQl^nr^ Auf- 
htgo. vrMdiivn Hwiitei iHS^h 


PT TAUBSTUMME 


kbnrioii iiaoli der imiteslmi Mbl liotlc {Laut^prädi*") t T jilerricht >oit einer-Sp^Cia* 
Iisiin erhallen, Sprechsü/mlen von 12—3 Uhr. Waneslmy-Pereulok N 9 I , Q u - T 
Nähere anrii b^i.. Mcrrn IMMor FehrmaBB, Gr. StaUlioGrrA^so M> 10. 22.(0 


Kemmericb’s rteisc^Pepion 


Xiir.h den. vdu dWi.t •M.i , rr* , n I'roiVAsureu Üjtfwg -Wien, 
Frese.Müs -Wiesbad^r«. K^lnfg--MOnstür. Stuten--B um aus- 
aefilbricu Ä haltern cnUwjt sht| k«fnH'irioh v srihe Fleisch* 
Peplon ch.AA’a iichtl*VBbf-h«r Flwhd^loffo und ca, ZiY ., 
[V.pifjnf Komm^rirjf^ •Fjn|«ch*l > 0 pt<in bat 
Gesohm?ve>t {lud öoruoh. 1 hu>'i*dbi- i.Ht libcraU m estF 
ufrbtMi. a\H 6's»ö5Äj.2ytul,r ritUblu mal we,ffrvi 

VordrtMtKU^ nt ic^bn: IMnif ijicbt Ui^iiub vlst^ feunde,r*. 
nvirii aut jj-lrrUdtrunu dmeb. Kly^iinrc. - kfl^merMMs 
Pepton ist käuflich in eilen Apotheken und OroguefthanUiUrtgen. 

2&~' frrt; ateX rndm lagc ftir gäff bei der 
■S&.drpaai&jb&n l harniaeeutis^heu Hajud«»!» * Göaall' 
ech aft ia KAy^w. 8 ( 4 7 > 


«r*" A l&utoi. M tpt$cäi# 0, f> A-Tm, 

SSee* H^lferifu M rpi , (^00—0.. i, 

■& Ect^Uridnug d/ev. tVtjn»>UhiS^<>%an»>;-. 

"1W5 

/A\v Be.iihi4g >ivr • u:r«flerru 1 ose 

tMnpfchio.il Ürrltu. AtödT ih-'Ztg. -j.l. jp 
vo>i Pr, rord. Mirbaelis. Z;.\ 
dnreb; G-v Harpmann . Gr. Neuhausew 
bei Erfurt, sowie durrb fe niem^n 


()fßrrers?tr.fl.s:s>* '& 1. (|n.'0 


Kais. Hcfgymnast Dr. Berg-lind 


aus Stock holte 


i 1 1 ÜlarfmH' M^iitAete 


DEUTSCHES HAUS. 

Bestens empfohlen. Oas ganze j^hr er(M?net, 


f>ri 

4\Ht'Udv»f ;thAA.Au(rug^ ’gffflfk» 


iVsiürhrf Har^l e'Ugßa^l 1 scha M 


lu Wilna WM 
17(4) 


Ismal-Malog für IS90 


Dawui^^>«v Or. Th. v. Schröder. 


l»Vtv&4rö.:;fcSfui Voh JUlrtnr fc v uili&n'm;iiku.rtul vM 








Neue Folge VII. Jahrg. 


XV. Jahrgang. St. Petersburger 

Hedicinische Wochenschrift 

unter der Redaction von 

X>r. THeodoi voaa. Sclixädex, 

St. Petersburg. 


l>ie ,,St Petersburger Medicinische Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. 
I>er Abonnementtpreit ist in Russland 8 Rbl. für das Jahr, 4 Rbl. für «las halbe 
Jahr incl. Postznstellung: in den anderen Lindern 16 Mark jährlich, 8 Mark halb- 
fthrlich. Der Insertionspreis für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. 
oder 80 Pfenn. — Den Autoren werden 25 Separatabaüge ihrer Originalartikel zu- 
gesandt. — Referate werden nach dem Satze von 16 Rbl. pro B«vgen bonorirt. 


Abonnements • Auftrige sowie alle Inserate 

bittet man ausschliesslich an die Buchhandlung von Carl Ricker in St. Petersburg, 
Newsky-Prospect JA 14, zu richten. — Manuacripte sowie alle auf die Kedaction 
bezüglichen Mittheilnngen bittet man an den geschfiftsführenden Kedactenr 
Dr. Theodor von Schrdder in St. Petersburg, Malaja Italjanskaja 33, Quart. 3, 
zn richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntags. 


Ns 10 St. Petersburg, 10. (22.) März 1890 


Inhalt. M. Treymann: Die Breus'sche Zange. (Schluss.) — Heyfelder: Zu den Epidemien von 1889. — Referate. J. Ja- 
dasohn und E. Zeising: Einspritzungen von Salicyl-und Thymol-Quecksilber zur Syphilisbehandlung. — Dinter: Ueber Creolin- 
vergiftung. — H. Salzmann und E. Wornicke: Die Sublimatverbandstoffe. — Bücheranzeigen und Besprechungen. R. Käfe¬ 
rn ann: Ueber electrolytische Operationen in den oberen Luftwegen. — Auszug aus den Protokollen der Gesellschaft praktischer Aerzte 
zu Riga. — Wissenschaftliche Verhandlungen der Dorpater iwdicinischen Facultät. — Kleinere Mittheilungen und therapeutische No¬ 
tizen .— Vermischtes. — Vacanzen. — Mortalitäts-Bulletin St. Petersburgs. — Anzeigen. 


U m dem Andenken ihres verehrten Freundes und Lehrers ein bleibendes Denkmal zu setzen, sind die Unterzeichneten von 
mehreren hiesigen Freunden und Schülern Prot, von Wahl’s beauftragt worden, eine Sammlung für oben genannten Zweck 
zu veranstalten. Sie hoffen dabei, dass dieser Gedanke auch in weiteren Kreisen Anklang finden dürfte, zumal das Bestre¬ 
ben darauf gerichtet sein wird, die durch die Sammlung gewonnene Summe im Sinne und Geiste des Verstorbenen zu verwerthen. 
Essolk dem Lieblingsgedanken des Verewigten folgend, der von ihm geplanten Lcproserie eine fördernde Unterstützung in Form 
einer Stiftung auf den Namen „von Wahl“ zugewandt, und ferner dem Freunde und Lehrer ein schlichter aber würdiger Grabstein 
gesetzt werden. — Zu dem Behufe werden alle Freunde und Verehrer des weil. Prof, von Wahl ersucht ihre eventuellen Beiträge 
nach Dorpat in das Creditsystem an die Adresse des Rendanten M. Baron Stackeiberg, oder in die chirurgische Klinik an Dr. 
Zoege-M an teuffei richten zu wollen. sowie in ihren Kreisen für das Bekanntwerden des Planes sorgen und eventuelle Beiträge 
empfangen und an die genannte Adresse befördern zu wollen. — Da es wünschenswerth erscheint den Grabstein, über dessen Form 
una Grösse mit den Angehörigen noch eingehendere Vereinbarung getroffen werden wird, womöglich noch im Sommer dieses Jahres 
setzen zu lassen, werden die Sammlungen auch möglichst zu beschleunigen sein. — Die für die Leproserie einkommende Summe wird 
dem Wortführenden des Inländischen Aerztetages, als dem vom Verstorbenen designirten Leiter der Angelegenheit zu dem oben er¬ 
wähnten Zweck zugefolgt werden. — Ueber das Resultat der Sammlung und die Verwendung der gesammelten Gelder wird seiner 
Zeit Bericht erstattet werden. 

Dorpat, im Februar 1890. G-. von Oettingen. M. Baron Staokelberg. Dr. W. Zoege-M&nteuffei. 

Indeln die Redaction der „St. Petersburger Medicinischen Wochenschrift“ den vorstehenden Aufruf ihren Lesern mittheilt und 
warm befürwortet, erklärt sie sich gern bereit Beiträge entgegenzunehmen und an ihre Adresse zu befördern. 


Die Breus’sche Zange. 

Erwiderung an Herrn Prof. Bidder 

von 

Dr. M. Treymann (Riga). 


(Schluss.) 

17) Fr. Pr., 35-j. Vl-para. In 5 3 /* Jahren das sechste Kind. 
Geburtsdauer 14 Stunden, Blasensprung vor 7 Stunden. Blasse, 
blutarme Frau in ärmlichen Verhältnissen. Starker Hänge¬ 
bauch. Os uteri ganz eröffnet. Kopf hochstehend im Becken¬ 
eingang. quer, anscheinend mit kleiner Fontanelle nach links, 
verharrt trotz Allem seit 6 Stunden in dieser Lage unter unregel¬ 
mässigen, schwachen und sehr schmerzhaften Wehen. Zange 
schwer anzulegen, schliesst gut bei sehr starker Senkung der 
Griffe. Kopf über Stirn und Occiput resp. Nacken gefasst. Ex¬ 
traction leicht. Lebender Knabe, 11 ft schwer, schreit sofort. 
Ueber den ganzen Scheitel Kopfgeschwulst, so dass keine Fonta¬ 
nelle deutlich zu fühlen war. Normales Wochenbett. 

18) Fr. H.. 32-j. Primipara. Geburtsdauer 48 Stunden. Still¬ 
stand der Geburt seit 12 Stunden unter beständigen Wehen. Os 
uteri 5 Ctm. Kopf hochstehend, grosse Fontanelle tiefer rechts, 
in Vorderscheitellage entwickelt. Sehr schwere Tractionen, die 
Zange sitzt sehr sicher. Das Kind schreit sofort, zeigt fast gar 
keine Druckmarken. Starker Dammriss. Fieberloser Verlauf. 

19) A. B.. 26-j. I-para. Geburtsdauer 54 Stunden, Wasserab¬ 
fluss seit 3‘/i Stunden. Der Kopf steht unter beständigen Wehen 
12 Stunden unverändert. Os uteri 7 Ctm. Hoher Kopfstand. 
Anlegen der Zange schwer, Tractionen leicht. Lebender Knabe, 
9 ft, 57 Ctm. lang. Kopfumfang 37 Ctm., harter Kopf. Trotz In¬ 
eisionen Dammriss, gut verheilt. FacUüparalyse linfcs, in 12 Stun¬ 
den schwindend. 

20) Fr. H. W., 26-j. I-para. Geburtsdauer 12 Stunden. Sehr 
schmerzhafte unregelmässige Wehen, dann Nachlass und Still¬ 
stand der Geburt. Plötzlich Krampfwehen. Os uteri gut er¬ 
öffnet. Hoher Kopfstand, grosse Fontanelle links tiefer, allein 


erreichbar. Trotzdem kommt die kleine Fontanelle während der 
Tractionen rechts seitlich herab, dreht sich nach vorn in die Mit¬ 
tellinie. Lebender Knabe, 10V a ft, Kopfumfang 35 Ctm., ist jetzt 
1*/* Jahre alt, gut entwickelt. Afeoriles Wochenbett. Kein 
Dammriss. Harn spontan 12 Stunden nach der Geburt. Zweite 
Gravidität 1889. 

21) Frau F., 28-j. Ul-para. Erste Geburt mit der classischen 
Zange beendet, unglaublich schwer, Kopf in Vorderscheitellage, 
2 Scheidenlängsrisse. Sehr schweres Wochenbett mit Fieber, 
Cystitis, Icterus. Zweites Kind todt ohne ersichtliche Ursache 
nach leichter Ausgangszange. Drittes Kind. Geräumiges Becken 
constatirt. Geburtsdauer 8 Stunden, Blasensprung vor 4 Stunden. 
Seitdem Stillstand der Geburt unter Krampfwehen (Opium). Ho¬ 
her Kopfstand, grosse Fontanelle tiefer, vorn rechts (Untersuchung 
mit halber Hand nothwendig). Os uteri eröffnet. Die Breus’sche 
Zange bringt den Kopf mit einigen Tractionen auf den Becken¬ 
boden, wird abgenommen. Die Nägele’sehe Zange wird im rechten 
schrägen Durchmesser flxirt, während der Kopf mit der grossen 
Fontanelle nach vorn rechts gerichtet ist. Er dreht sich beider 
ersten Traction spontan mit der Zange, so dass diese nahezu im 
geraden Durchmesser des Beckens zu liegen kommt. Sie wird 
abgenommen lind im linken schrägen Durchmesser angelegt. So¬ 
fort tritt der Kopf aus der tiefen Querstellung in den rechten 
schrägen Durchmesser mit der kleinen Fontanelle nach vorn und 
wird leicht geboren. 2 seitliche Incisionen. Kein Dammriss. 
Lebendes Mädchen, harter Kopf. Normales Wochenbett. 

22) Fr. A. B.. 35-i. I-para. Kleiner Wuchs. Normales Becken. 
Vor der Geburt beobachtet. Bis zum Wehenbeginn Kopf über 
dem Beckeneingang kaum zu erreichen. Sehr straffe Bauch¬ 
decken. Vagina eng und straff, so dass die Diagnose der Kopf¬ 
stellung bis zuletzt kaum zu stellen ist. Geburtsdauer 48 Stunden. 
Grosse Aufregung, sehr schmerzhafte Wehen. Foetalpuls lang¬ 
sam. Da die halbe Hand kaum in die enge Vagina einzuführen 
ist, wird auf die Wendung verzichtet. Os uteri 7 Ctm. Hoher 
Kopfstand, grosse Fontanelle nach vorn rechts. Mit der Breus- 
schen Zange wird der Kopf in die Beckenhöhle, mit der N ä g e - 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








le’schen in Vorderscheitellage durch den Ausgang gezogen. 2 
seitliche Incisionen retten den Damm. 5 Ctm. langer Vaginal- 
Längsriss rechts. Männliches Kind, todt. 7 % schwer, 35 Ctm. 
Kopfumfang. Os parietale d. fracturirt. Harnentleerung spon¬ 
tan 12 Stunden nach der Geburt. Normales Wochenbett, jeaoeli 
dauert es 4 Wochen, bis der Scheidenriss verheilt. 

23) Fr. L. Bl., 47-i. Multipara. Vor 25 Stunden Beginn der 
Geburt mit Wasserabfluss. Oedem der vorderen Muttermunds¬ 
lippe. Os uteri 7 Ctm. Blutiger Ham. Kopf hochstehend, 
fixirt. Kopfgescliwulst deckt die eine erreichbare Fontanelle, 
scheinbar die kleine, links vorne. Leichte Application der 
B r e u s ’schen Zange bei nicht sicherer Diagnose der Kopfstel¬ 
lung, leichte Tractionen. Nach 20 Minuten ein lebendes Mäd¬ 
chen extrahirt, 11 schwer. Placenta nach 20 Minuten expri- 
mirt. Normales Wochenbett. 

24) Fr. St., Yl-para. Geräumiges Becken. Temp. 38,5. Os 
uteri 7 Ctm. Wenen seit 60 Stunden. Seit 10 Stunden “Still¬ 
stand der Geburt trotz kräftiger regelmässiger Wehen. Der Kopf 
bleibt beweglich über dem Beckeneingang. Verdacht auf Hydroce- 
phalus. Untersuchung in Narcose mit voller Hand. Kopf be¬ 
weglich, grosse Fontanelle nach vorn links. Die Blase ist so fest 
und stark, dass sie nicht zerrissen werden kann, sondern mit der 
Scheere zerschnitten wird. Sehr viel Fruchtwasser abfliessend. 
Wendung unterlassen, weil der Uterus sich krampfhaft contrahirt. 
Der Kopf bleibt fixirt hochstehend. Mit der Breus ’schen Zange 
wird ein lebender Knabe gleich danach in V&rderscheitellage 
leicht extrahirt. Kein Dammriss. Temp. am Morgen nach der 
Geburt 37,2. Normales Wochenbett. 

25) Fr. K., Jüdin, 27-j. I-para. Geburtsdauer 60 Stunden min¬ 
destens, Wasserabfluss ini Beginn. Seit 6 Stunden Stillstand der 
Geburt. Schwache, schmerzhafte Wehen, vollständige Erschöp¬ 
fung. Vagina eng, trocken, Muttermund öderaatös, 4—5 Ctm. 
Hoher Kopfstand. Kleine Fontanelle rechts tiefer, mit halber 
Hand zu erreichen. Mit der Breus’schen Zange, in tiefer 
Narcose herab- und durch den Ausgang gezogen. 2 seitliche In¬ 
cisionen, die linke 4 Ctm. hoch einreissend, genäht. Damm heil. 
Nabelschnur umschlungen. Lebender Knabe, gleich schreiend. 
Ham spontan nach der Geburt gelassen. Afebriles Wochenbett. 

26) Fr. Gl., Jüdin. 24-j. I-para. Kleine, fette Frau. Becken 
normal. Geburtsdauer 33 Stunden. Wasserabfluss vor 40 Stun¬ 
den. 12 Stunden vor der Geburt Kopf beweglich über dem 
Beckeneingang, Os uteri für einen Finger durengängig, schlaff 
herabkängend — wie beim engen Becken. Dann Kopf im Becken¬ 
eingang fixirt, hoch. Kleine Fontanelle hoch links, grosse nicht 
zu erreichen (mit halber Hand). Schwache, schmerzhafte Wehen, 
Herztöne schwach. Temp. 37,7. Grosse Untuhe. Die Breus- 
sche Zange fasst den Kopf über die Stirn bis zum Kinn und über 
das Occiput bis zum Nacken , sitzt sehr fest. Schwere Tractionen. 
Im Ausgang dreht sich der Kopf mit der Zange so, dass er in Vor- 
derscheitellage geboren wird. Trotz seitlicher Incisionen Damm¬ 
riss bis zum Spnincter und 2 Längsrisse der Vagina. Wenigstens 
20 Seidennähte. Kind tief asphyktisch, kann in l l f t Stunden nicht 
wiederbelebt werden. Harn 14 Tage lang, bis zum Aufstehen, mit 
Catheter entleert, dann spontan. Damm- und Vaginalriss voll¬ 
kommen verheilt nach 14 Tagen. Afebriles Wochenbett. In 
der 5. Woche Puerperal-Psychose, in einigen Wochen geheilt. 

27) Fr. W., 19-j. I-para. Vor 30 Stunden Beginn der Geburt 
mit Fruchtwasserabfluss. Bei 7—8 Ctm. Durchmesser des Mut¬ 
termundes und hoher Querstellung legt ein College den elasti¬ 
schen Forceps an, der abgleitet. Vagina unverletzt, dagegen 
im Cervix rechts und links ziemlich tiefe Einschnitte von den 4 
Löffelkanten. Da die Verhältnisse ärmlich, die Pflege sehr man¬ 
gelhaft, der Transport in’s Krankenhaus nicht zugegeben wird, 
entschlossen wir uns, um der drohenden Infectionsgefahr vorzu¬ 
beugen, die Geburt mit der Breus 1 sehen Zange zu beenden, die sich 
denn auch , ivie ich mit Sicherheit voraussetzte, dem elastischen For¬ 
ceps in dieser fatalen Lage überlegen erwies. Der hoch fixirte 
Kopf, quer im Eingang mit etwas tiefer links stehender kleiner 
Fontanelle wird so gefasst, dass der linke Löffel hinter und unter 
dem linken Ohr, der rechte Löffel über das rechte Stirnbein fasst 
(starke Druckmarken). Schwere Tractionen. Leicht asphyk- 
tisches männliches Kind. Fadalpuralyse. Ohne Entstellung ge¬ 
nesen. Kleiner Dammriss. Parametritis. Fieberhaftes Wochen- 

. bett von 28 Tagen Dauer. 

28) Fr. S., 23-j. I-para. Normales Becken. Geburtsdauer 5 
Tage, mit Wasserabfluss im Beginn. Kopf hoch fixirt, Pfeilnaht 
im queren Durchmesser, kleine Fontanelle rechts schwer, die 
grosse garnicht zu erreichen. Ausfluss übelriechend. Temp. 38,0. 
Wehen zuletzt ganz unwirksam, fast sistirend. Os uteri 6 Ctm. 
Die Breus ’sche Zange wird annähernd im rechten schrägen 
Durchmesser fixirt. Nach 4 Tractionen befindet sich der Kopf in 
der Beckenhöhle, nach 3 weiteren hat sich der Kopf in der Zange 
und mit derselben gedreht und wölbt den Beckenboden vor. R i t - 

e n’s Handgriff. 2 Incisionen. Seitlicher Vaginalriss. Lebender 

nabe, leicht asphyktisch, 9 1 /» 51*/, Ctm. lang, Kopfumfang 

34 Ctm. Druckmarken am linken Auge und am rechten Ohr. 
Starke atonische Blutung nach Ausstossung der Placenta. Vagi¬ 
nalriss per primam verheilt. Wochenbett normal, 14 Tage (Dr. 
v. Brenm leitete die Geburt, ich assistirte). 

29) Fr. Dr. G., 26-j. I-para. Geburtsdauer 30 Stunden bei 


□ igitized by Gck >gle 


86 


frühzeitigem Blasensprung. Indication zur Zange: Erschöpfung 
der Kreissenden, freouenter Foetalpuls. — Hoher Kopfstand. 
Vorderscheitellage. Muttermund eröffnet. Grosses Kind, ca. 

10 ft, bis auf den Damm mit „Br e us w , entwickelt mit „Nae- 
gele u . Seitliche Incisionen, Dammriss, genäht. Nähte am 9. 
Tage entfernt. Afebriles Wochenbett, 15 Tage. Mutter und 
Kind gesund. (Dr. v. S t r y k leitete die Geburt, ich assistirte). 
Ich füge diesen 29 noch einen Fall hinzu. 

30) C. J., Jüdin, 19-j. I-para, 7. Jan. 1890 entbunden. Gleich- 
mässig verengtes Becken ; Maasse 29, 23 1 /*, 22, 19 Ctm., Conj. diag. 
117a, vera = 97*- Kopf beweglich über dem Beckeneingang bis 
zur vollständigen Erweiterung des Muttermundes. Wendung*- 
Versuch nach 14-stündiger Geburtsdauer (Bad, Opium) in tiefer 
Narcose. Kopf über dem Eingang, grosse Fontanelle nach rechts, 
kleine links, Pfeilnaht fast quer verlaufend. Nach Sprengung 
der Blase und Eindringen mit der Hand tritt wie mit einem 
Schlage Tetanus uteri ein. Die Sanduhrform desselben ist deut¬ 
lich durch die mageren Bauchdecken sichtbar. Es gelingt wohl 
einen Fuss zu fassen, aber nicht, ihn herabzuleiten, auch lässt 
sich der Kopf nicht zur Seite drängen. Dr. Anspach macht 
nach kurzer Pause denselben Wendungsversuch mit dem gleichen 
Misserfolg. Dies nimmt 20 Minuten Zeit in Anspruch. Nach 
halbstündiger Pause, während welcher die Gebärende in leichter 
Narcose erhalten und die B r e u s ’sche Zange geholt wurde, wird 
die letztere an den auf den Beckeneingang in derselben hohen 
Querstellung gepressten Kopf applicirt. Die Löffel kamen auf 
Stirn und Occiput, ein wenig diagonal zu liegen. Nach 20 Minu¬ 
ten, bei schweren Tractionen, schnitt der Kopf beinahe im schrä¬ 
gen linken Durchmesser, mit der grossen Fontanelle nach vorne 
rechts durch. 2 seitliche Incisionen. Damm heil. Kind, mit 
Druckmarken, stark asphyktisch, wird bald wiederbelebt. 10 % 
schwer. Länge 54 Ctm., Kopfumfang 36 Ctm., D. bitemp. 7*/. 
Ctm., D. biparietal. 10 Ctm., D. fronto-occipit. 12 Ctm. Nach 
Ausstossung der Placenta atonische Blutung, die durch Eiswasser- 
Irrigation des Uterus gestillt wird. Spontane Harnentleerung 
nach der Geburt und späterhin. Incisionen per primam verheilt. 
Temperaturen bis 38,5, sonst gutes Wochenbett. Die Patientin 
verlässt am 12. Tage das Bett. Das Kind nahm schon 4 Stunden 
nach der Geburt die Brust, wird von der Mutter gestillt, gedeiht 
vorzüglich. 

Ich denke, dies war eine fatale Geburt, die nicht durch geübte 
Hände, sondern durch die Breus’sche Zange glücklich beendet 
wurde. 

Nach dieser Ueberschau wollen wir nun wägen, nicht zählen! 
Ich denke, die Sache liegt viel günstiger, als ich in Bausch und 
Bogen in meinem kurzen Vortrag angegeben habe. Bei Fall 9 
handelt es sich nur um einen sofort aufgegebenen Zangenversuch 
und das Kind war auch trotz der Wendung verloren. Bei Fall 
16 war das erste Kind schon vor der Geburt todt, die Zange 
w r urde also eher zu spät als zu früh angelegt, wobei der kleine 
Kopf garnicht gedrückt und sehr leicht extrahirt wurde. Auch 
der Tod der Mutter wurde durch kein Versehen unsererseits ver¬ 
schuldet. Es war eben eine jener unglücklichen Zwillingsgebur- 
ten, bei denen nichts zu machen ist. Das zweite Kind wurde 
übrigens lebend geboren. Zähle icli also noch meinen letzten, 
den 30. Fall hinzu, so ist keine Gebärende und nur 6,6% der Kin¬ 
der der Breus ’schen Zange zum Opfer gefallen. Wie hoch oft 
der Kopfstand war, beweisen die Fälle, bei denen er in der Nar¬ 
cose beweglich wurde und insbesondere Fall 30, wo die Zange 
sofort nach dem misslungenen Doppel versuch der Wendung ange¬ 
legt wurde. Wie oft der Muttermund gewaltsam erweitert, wie 
oft der Kopf über Stirn und Hinterhaupt oder annähernd dia¬ 
gonal gefasst wurde (8 Mal) und in Voraerscheitellage durch die 
Beckermöhle und den Ausgang gezogen wurde (7 Mai), wobei er 
bei einfachen Tractionen mit der Br e us’schen Zange spontan 
die erwünschten Rotationen machte, ist im Referat näher ausein¬ 
andergesetzt. 

Es ist gleichgültig, ob man diese 30 Geburten zu den schweren 
und gefährlichen rechnen will oder nicht. Soviel steht für mich 
fest, dass die B r e u s’sche Zange hier entweder die Perforation 
glücklich umgangen hat, oder der drohenden Infection zuvorge¬ 
kommen ist, oder mit der Wendung erfolgreich concurrirt hat 
(Fall 30). Ich wiederhole meine Behauptung: Das, was die 
Breus ’sche Zange hier geleistet hat. kann die classische Zange 
nicht zu Stande bringen. Während beispielsweise bei hoher 
Querstellung des Kopfes die B r e u s ’sche Zange sicher hält und 
herabzieht (Fall 7, 10, 17, 26, 27, 29), gleitet die classische Zange 
ab (Fall 27). Sie ist notorisch in dieser Position so oft abge¬ 
glitten, dass man nach Schröder’s Vorgang eine besondere 
Erklärung dafür zu finden für nöthig erachtete. Der oft unüber¬ 
windliche Widerstand sollte dadurch bewirkt w erden, dass der im 
geraden Durchmesser von der Zange zusammengepresste Kopf 
sich im Querdurchmesser vergrösserte und einerseits selbst be¬ 
schädigt wurde, andererseits die mütterlichen Weichtheile, be¬ 
sonders am Promontorium und der Symphyse schwer verletzte. 
Diese Theorie ist früher und neuerdings experimentell widerlegt 
worden (Müller, Cohnstein, englische Aerzte) und hält 
auch vor der Breus’schen Becken-Eingangszange, sowie den 
übrigen sog. Achsenzugzangen nicht Stand. Ich weise 1) auf die 
nach schwerer Breus ’scher Zange fast regelmässig erfolgten 

Original from 

UNIVERSiTT OF MiCHJGAN 




87 


spontanen Harnentleerungen hin, wie ich sie nach einer „hohen 
eiassischen Zange“ wohl me erlebt habe; 2) auf die geringfügigen 
Cervixrisse, die nie genäht wurden, aus denen es nie erheolich 
blutete und die sich bei nachträglicher Untersuchung meist nicht 
grösser erwiesen als nach normalen Geburten — mit anderen 
Worten: auf die Unschädlichkeit der mit der Breus’schen 
Zange in 22 Fällen forcirten Erweiterung des Muttermundes. 
Dieser Vorgang schliesst augenscheinlich nicht die Gefahren in 
sich, wie sie traditionell mit dem Gebrauch der elastischen Zange 
verknüpft werden, wobei ich freilich bemerke, dass nicht das 
Maass, sondern die Weichheit und Dehnbarkeit des Os uteri aus¬ 
schlaggebend ist (B r e u s) und dass der eigentliche Widerstand, 
den der Uterus der Zange leistet, weit höher und zwar in der 
Höhe des sog. Contractionsringes liegt; 3) auf die geringen, rasch 
und gut verheilenden Kopfverletzungen der Neugeborenen. 

Wie diese Wirkungen der sog. Achsenzugzangen zu erklären 
sind, darüber mögen die Gelehrten entscheiden. Ich glaube 
nicht, dass der Zug in der Achse des Beckens — wie mit vielen 
Anderen auch Prof. B i d d e r zu meinen scheint — das Maassge¬ 
bende ist. Es fragt sich eben, wie es sich damit verhält. Ich 
möchte mich nach meiner Erfahrung der B r e u s 'sehen Ansicht 
anschliessen, dass nämlich (1. c. pag. 57) „die grössere Freiheit 
der Bewegung, die ein solcher Forceps dem Schädel während 
der Tractionen lässt“, ausschlaggebend ist. 

Nach diesen Darlegungen werden die Collegen verstehen, dass 
ich die Breus’sche Zange in meinem Besteck nicht missen 
möchte und sie Jedem empfehle. Sie ist übrigens so ausseror¬ 
dentlich leicht rein zu halten und — im Widerspruch zu Prof. 
Bidder — so wenig complicirten Baues, dass sie auffallend 
leicht zu handhaben ist und mit gutem Recht als die gelenkige, 
sehr ähnliche Schwester der eiassischen Zange angesehen werden 
darf, welche sie in glücklichster Weise ergänzt, ohne sie ersetzen 
zu können. 

Unter allen Fällen, incl. den 30., habe ich nur 3 enge Becken 
gefunden. Man kann mehr enge Becken unter meinen Fällen ver- 
rauthen, aber ich kann mit Bestimmtheit behaupten, dass nicht 
mehr vorhanden waren. Prof. Bidder ist im Irrthum, wenn er 
auch bei dem in meinem Vortrag drastisch geschilderten Fall der 
40-j. I-para ein enges Becken vermuthet. Es handelte sich dort so 
wenig um ein enges Becken, wie in den Fällen 3, 4, 5, 7, 8, 
10, 11, 12, 14, 18, 19, 20, 22, 25, 26, 28, 29. S c h r ö d e r sagt: 
„Bei Erstgebärenden findet man deswegen bei Eintritt der Ge¬ 
burt normaler Weise den Kopf bereits im kleinen Becken stehen“. 
Das ist ganz richtig — bis auf die Ausnahmen, die garnicht selten 
sind. Bei älteren Erstgebärenden, denen auch die Mehrgebären¬ 
den zuzurechnen sind, die nach langer Pause concipirt haben 
(Fall 10,11), aber auch bei Erstgebärenden verhalt sicli der Kopf 
oft wie beim engen Becken sowohl beim Beginn, wie im Verlauf 
der Geburt. Die Ursache davon ist entweder ein sehr grosser 
und harter Kopf, oder Derbheit, Enge und Straffheit der mütter- j 
liehen Weichthcile. Diese Geburten sind deshalb so fatal, weil 
sie ein enges Becken Vortäuschen, oft durch Erschöpfung in einem 
frühen Stadium zum Stillstand kommen und dann die Wendung j 
zu indiciren scheinen. Man sieht am Fall 30, wie die rechtzeitig 
vorgenommene Wendung misslingen kann. Es ist dabei ganz 
gleichgültig, dass in diesem Falle ein enges Becken vorhanden 
war. In Fall 22, wo kein enges Becken vorlag, war die Wen¬ 
dung w r egen der Rigidität und Enge der Vagina und der festen 
Contraction des Uterus ganz undenkbar. In diesen und ähnlichen 
Fällen plaidire ich für die Anwendung der Breus’schen Zange, 
welche, wie wir gesehen haben, die vollständige Eröffnung des 
Muttermundes ignoriren darf und noch dann Hilfe leistet, wenn 
der geeignete Moment zur Wendung versäumt worden ist. Ich 
möchte fast hinzufügen, dass ich bei Erstgebärenden die Wen¬ 
dung im Allgemeinen für contraindicirt halte. Wenigstens stimme 
ich ganz mit Winter überein, der bei Erstgebärenden die 
Wendung auf die nothwendigsten Indicationen beschränkt wissen 
will und die Wendung überhaupt erst dann vorzunehmen räth, 
sobald die völlige Erweiterung des Os uteri die Extraction ge-, 
stattet. Anderenfalls sind nach meiner Erfahrung Mutter und 
Kind in viel grösserer Gefahr als bei der Extraction mit der 
Breus’schen Zange. Auch der neueste energische Vertreter 
der Wendung bei engem Becken (Arch. f. Gynäk. l.H„p. 1, 1889) 
giebt zu, dass sich neuerdings unter dem Einflüsse der Achsen- 
zugzangeu eine gewisse Abneigung gegen die Wendung, besonders 
in England und Amerika, kund thue. 

Zum Schlüsse muss ich noch bemerken, dass die Besprechung 
des Prof. Bidder den Eindruck zu machen geeignet ist, als 
seien die sog. Achsenzugzangen eine abgethane Sache. Dem ist 
nicht so. Ich stehe mit meinen Anschauungen und Erfahrungen 
durchaus nicht allein da. 

Prof. W i n c k e 1 sagt (Lehrb. pag. 495, 1889): „Die Achsen¬ 
zugzangen, besonders die von B r e u s angegebenen, thun für die 
Extraction des im Beckeneingang stehenden Kopfes vorzügliche 
Dienste“. Ferner (pag. 699): „Neuerdings ist ein sehr hand¬ 
liches Instrument dieser Art von Breus construirt, welches vor 
allen anderen seiner grossen Leichtigkeit und bequemen Applica- 
üonsweise wegen den Vorzug verdient und welches wir naen eige¬ 
nen Versuchen dringend empfehlen können. In Deutschland hat 
man sich von manchen Seiten ablehnend gegen diese Versuche 


verhalten, ich nenne z. B. bloss Litzinann, welcher sie für 
entbehrlich hält, weil man bei so hohem Kopfstand bei uns die 
hohe Zange überhaupt nicht gebraucht. Gleichwohl muss man 
sagen, dass doch bei massig verengtem Becken und starker seit¬ 
licher Drehung des Kopfes, bei vorderer oder hinterer Scheitel¬ 
beinstellung desselben, ferner bei allgemein verengtem Becken 
und tief gesenktem Hinterhaupt es mit dem B r e u s ’schen In¬ 
strument zuweilen überraschend leicht gelingt, den Kopf in’s 
kleine Becken zu ziehen und zu extrahiren“. Beschreibung und 
Abbildung folgen dabei. 

Fast ebenso lautet es in der geburtshilflichen Operationslehre 
von Hegar- Stahl, pag. 137 und 138. — 51 Fälle mit glück¬ 
lichem Erfolge hat Docent Dr. Breus in der erwähnten, 1885 
erschienenen Broschüre veröffentlicht. 

Dr. I n g e r s 1 e w in Kopenhagen („Die hohe Zange bei engem 
Becken“. Centralbl. für Gynäkolog. XIII, 16, 1889) wendet sich 
sehr scharf gegen Nagel und meint, dass die Achsenzugzangen 
durchaus nicht zu verwerfen seien und bei Weitem bessere Resul¬ 
tate ergeben, als die gewöhnliche Zange. 

Aehnlich urtheilen viele französische, englische und amerikani¬ 
sche Aerzte. 

Und nun noch Prof. Zweifel! Prof. Bidder citirt aus dem 
Lehrbuche: „dass es sich mehr und mehr als unnöthig herausge¬ 
stellt hat, Acnderungen am gewöhnlichen Format der Zangen zu 
machen“. Ich erlaube mir, die gleich darauf folgenden Worte 
aus Z w e i f e Fs Lehrbuch hierher zu setzen. „Dagegen ist von 
sehr vielen Seiten bestätigt worden, dass die Zugrichtung nach 
rückwärts mittelst der Zugstiele (es ist hier die T a r n i e r’sche 
Zange gemeint, T r.) die Extraction überraschend erleichtert und 
mit weit geringerer Kraft zu machen gestattet. Es empfiehlt sich 
also, diese nach rückwärts befindlichen Zugstiele an der gewöhn¬ 
lichen Zange anbringen zu lassen. Aber alle diese Becken-Ach- 
sen-Zangen sind im Princip nur dann angezeigt, wenn es sich um 
die Extraction eines hoch im Beckeneingang stehenden Kopfes 
handelt“. (Lehrbuch 1887, pag. 676 und 677). 

Nun — von der „hohen Zange“ ist doch zwischen Prof. Bidder 
und mir die Rede! 

Wenn nun Prof. Bidder kategorisch erklärt, dass er die 
Achsenzugzangen verwerfe und F r i t s c h ’s Ausspruch unter¬ 
schreibt : „Ich glaube nicht zu viel zu sagen, wenn ich behaupte, 
dass von diesen Zangen binnen weniger Jahre Niemand mehr 
spricht“ — so ist mit solchen Worten deshalb zu viel gesagt, weil 
die Sache der Achsenzugzangen vor dem Forum der Wissenschaft 
noch nicht spruchreif ist! Folglich muss die Bache noch weiter 
geprüft werden. 

Wie wäre es aber, wenn mit den sog. Achsenzugzangen, ganz 
| entsprechend den Fortschritten der Antiseptik und unter dem 
Schutze der letzteren, eine neue Aera der Geburtshilfe begänne, 
die sich dadurch auszeichnete, dass ebenso wie in der Chirurgie, 
rasche und tiefe Eingriffe an die Stelle des zaghaften Abwartens 
träten, — dass dadurch die Gebärenden rechtzeitig der drohenden 
Infection entrissen und die noch lebensfrischen Kinder, wenn auch 
ein wenig gewaltsam, vor dem intrauterinen Absterben gerettet 
würden? Gar nicht zu reden von der Abkürzung der enormen 
physischen Schmerzen! 

Ist es nicht mit der modernen activen Behandlung des Abortes 
schon so weit gediehen? 

Der glückliche Verlauf meiner hier veröffentlichten 30 Gebur¬ 
ten hat mich auf diese Gedanken gebracht. Ich unterbreite sie 
der Erwägung der Collegen. 

Riga, den 9. Februar 1890. 

Zu den Epidemien von 1889. 

Von 

Dr. H e y f e 1 d e r. 

Wenn man die Epidemie von Buchara im Sommer 1889, sowie 
die Epidemie zu St. Petersburg im Herbst 1889 persönlich mitge¬ 
macht und ferner den Verlauf und die Ausbreitung der Krankheit 
über Russland und Europa beobachtet hat, so drängt sich eine 
grosse Aehnlichkeit des Krankheitsbildes der Einzelnen und des 
Auftretens der Epidemie hier wie dort auf. Die Hypothese von 
der Identität der gesaramten Volksseuche in Asien und Europa er¬ 
scheint begründet. Die Aehnlichkeit frappirte Aerzte und Nicht¬ 
ärzte, sowohl solche, welche aus Buchara nach Europa reisten, 
als auch solche, welche die eine der beiden Epidemien erlebten 
und die Beschreibung der anderen lasen. Man geht aber offen¬ 
bar zu weit, wenn man die Hypothese von der Identität als zwei¬ 
fellos betrachtet und darauf weitere Schlüsse basirt, wie z. B. 
dass die bucharische Epidemie auf der Eisenbahn weiter ge¬ 
schleppt und nach Europa, d. h. direct nach St. Petersburg ein¬ 
geführt worden sei. Dies würde eine Contagiosität voraussetzen, 
für welche absolut keine Beweise vorliegen. Ferner würde eine 
solche Ausbreitung auf den Verkehrswegen die Mitleidenschaft 
der unterwegs liegenden Wohnungscentren, wie Tschardschui, 
Aschabad, Merw, Baku, Astrachan bedingen. Davon ist aber 
nichts beobachtet worden. Im Gegentheil hat Baku und Wladi- 
kawkas erst Ende November und Anfang December 1889 eine 
entschiedene Influenza-Epidemie durchgemacht. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



88 


Ueber die Entstehung der Seuchen sind die Akten keineswegs 
geschlossen. Man hat auch hierfür die Hypothese zu Hülfe neh¬ 
men müssen: abnorm warme Witterung bei feuchter Bodenbe¬ 
schaffenheit, Abwesenheit des Ozongehaltes der Luft, Manuel oder 
Ueberfluss von Electricität, abnorme Strömungen des Erdmagne¬ 
tismus. Jedenfalls müssen es allgemein wirkende mächtige Agen- 
tien sein, welche die Entstehung, besonders aber die Ausbreitung 
einer solchen Pandemie bedingen. Aber es muss als möglich an¬ 
erkannt werden, dass es tellurische oder meteorologische Einflüsse 
giebt, unter welchen endemische Krankheiten ihre Geburtsstätte 
verlassen, sich ausbreiten und auch solche Gegenden invadiren, 
an welchen sie nicht entstehen können. Alles das gehört jedoch 
bis jetzt in das Gebiet der Hypothese und nur, wenn wir von allen 
Seiten das Material der Beobachtung Zusammentragen, kommen 
wir vielleicht dazu, den Beweis dafür oder dagegen factisch zu 
führen. 

Einen höchst merkwürdigen Beitrag zur Kenntniss von den en¬ 
demischen und epidemischen Fiebern in Asien giebt eine Doctor- 
dissertation von M. N. Popow: „lieber die Fieber im Port 
Asstrabad“. In diesem Delta am Süd-Ostufer des Kasmischen 
Binnenmeeres, wo der Atrek seine salzigen und trüben Finthen 
in’s Meer spült, befindet sich ein russischer Marineposten von, 
wenn ich nicht irre, 120 Mann mit mehreren Officieren und einem 
Arzte. Fieber sind daselbst endemisch, wie das der Örtlichkeit 
entspricht. Nachdem .sio sich aber Jahre lang in gemässigter 
Form und Zahl gehalten, so steigern sie sich in gewissen Som¬ 
mern zu Epidemien mit einem gefährlichen Charakter, der an Ty¬ 
phus erinnert. Niemand entgeht alsdann der Erkrankung, wel¬ 
che vielfach letal endigt. 

Im Chanat Buchara und der Provinz Samarkand giebt es über¬ 
all Wechselfieber, was durch das Unterwassersetzen des gesamm- 
ten Culturlandes, besonders der Reisfelder zur Zeit der Sommer¬ 
hitze hinreichend erklärt ist. Während mehrerer Sommer in den 
achtziger Jahren nahmen die Fieber in Karachi einen epidemi¬ 
schen und bösartigen Charakter an, so dass ein Militärarzt aus 
Samarkand dorthin abcommandirt wurde, um die Natur der 
Krankheit zu untersuchen. Die Bucbaren bezeichneten dieselbe 
als Fieber, der Arzt fand die meiste Aehnlickkeit mit einer ty¬ 
phösen Erkrankung. 

Eine ähnliche Exacerbation des örtlichen Fiebers entstand in 
den Sommern 1887 und 1888 in Katty-Kurgun und forderte nicht 
wenig Leben. Es wüthete mehr unter den Eingeborenen, ver¬ 
schonte jedoch auch die dort lebenden Russen nicnt und gab 1888 
Veranlassung zu dem Gerücht von einer Choleraepidemie. 

Buchara galt als ein vom Fieber nur mässig lieimgesuchter Ort, 
trotz seiner keineswegs hygienischen Verhältnisse. Die Statistik 
von zwei Jahren bestätigte diese Wahrnehmung. Ende Mai 1889 
aber nahm das Fieber eine epidemische Ausbreitung mit so ver¬ 
schärftem Charakter an,, dass Aerzte wie Laien anfangs an Ty- 

{ )hus dachten. Nur der kurze Verlauf des Hitzestadiums wider¬ 
egte die Ansicht. Die Krankheit ergriff nach und nach fast alle 
Bewohner, sie wurde vorzugsweise Neugeborenen und Alten le¬ 
bensgefährlich ; sie rief jene Panik hervor, welche zu dem Ge¬ 
rücht von einer Cholera- oder Flecktyphusepidemie Anlass gab. 

In der bucharaschen Grenzfeste Kerki, wo eine Garnison von 
Infanterie und Kosaken steht, brach im Monat Juli 1889 nach 
dem Schwinden des Hochwassers eine Fieberepidemie aus, an 
welcher die Einwohner und die russische Besatzung participirten, 
welche als Typhusepidemie angesprochen wurde und ebenfalls 
nicht wenige Todesfälle zur Folge hatte. 

In Südsibirien herrschte in aen Herbstmonaten 1889 eine epi¬ 
demische Krankheit, welche als sibirisches Fieber bezeichnet und 
erst nachträglich mit der in St. Petersburg herrschenden Influenza 
identificirt wurde. 

Im Pelopones wurde im September 1889 das Dengafieber beob¬ 
achtet und ähnlich beschrieben, wie das epidemische Fieber in 
Buchara und Sibirien. Später trat dasselbe in Konstantinopel 
auf. Die Ausbreitung una Intensität war stark genug, dass eine 
örtliche Panik entstand und die Zeitungen davon berichteten. 

Die Ursachen der Entstehung von Wechselfiebern sind keines¬ 
wegs in Dunkel gehüllt: stagnirende Wasser, Wärme, faulende 
Pflanzenstoffe sind die anerkannten Fiebererreger. Ebenso sind 
die Fieberorto und Fiebergegenden so ziemlich in der ganzen 
Welt bekannt. Die Ursache aber, warum solche örtliche Fieber 
einen epidemischen Charakter annehmen und sich ausbreiten auch 
auf Orte, wo die Localbedingungcn fehlen, sind bis jetzt noch in 
Dunkel gehüllt. Der ungewöhnlich warme Herbst 1889 in St. Pe¬ 
tersburg liess in Betracht, dass die Stadt auf Sumpfboden im 
Newadelta erbaut ist, die ersten fieberhaften Erkrankungen als 
ein aussergewöhnliches (aber doch verständliches) Erzeugniss dier- 
ser ausserordentlichen Witterung erklärlich finden. Ganz analog 
erklärten wir die aussergewöhnlich früh im Jahre und ausserge- 
wöhnlich heftig auftretenden Fieber zu Buchara aus dem Ueber- 
schuss von Wasser des Frühjahrs und Sommers 1889. 

Genügen nun diese Einflüsse zur Erklärung der Ausbreitung 
einer solchen Epidemie? sogar auch auf trockene Gebiete wie 
Moskau, auf Granitboden wie Helsingfors? Wohl kaum. Kann 
eine Ozonarmuth der Atmosphäre für Sibirien, Buchara, den Pe- 
loponcsus, St. Petersburg, sodann für ganz Europa nachgewieseu 
werden? Kann ein verstärkter oder verminderter Erdmagnetis¬ 


mus für alle die Orte und Zonen nachgewiesen w erden, wo die 
Epidemie geherrscht? Können die örtlichen lieber sich schliess¬ 
lich zu einem krankmachenden Agens gleichsam verdichten und 
als solches eine Wanderung über die Continente antreteu? Unter 
welchen allgemeinen Einflüssen (der Erde, des Wassers, der Luft) 
werden die örtlichen Fieber ausnahmsweise zu bösartigen Fieber¬ 
epidemien? Das sind alles offene Fragen. 

Eine praktische Gewissheit haben wir jedenfalls: es können 
und müssen solche Krankheitsherde assainisirt werden. Es ge¬ 
hört zu den grossen Aufgaben, welche sich für Russland an seinen 
Besitzstand in Asien knüpfen, die Gesundheitsbedingungen da¬ 
selbst zu studiren und zu verbessern, in seinen Gebieten und Ein¬ 
flusssphären mit dem asiatischen Schmutz und Indifferentismus 
gründlich aufzuräumen. Seine Verdienste in dieser Beziehung 
werden dereinst als epochemachend anerkannt w erden. 

Tschardschui, Januar 1890. 


Referate. 

J. J a d a s o h n und E. Z e i s i n g (Breslau): Einspritzungen 
von Salicyl- und Thymol-Quecksilber zur Syphilisbe¬ 
handlung. (Vierteljahrschrift f. Denn, und Syph. XV. 

1888. 5. Heft). 

E. Welander (Stockholm): Ueber die Behandlung der 
Syphilis mit Injectionen von Thymol- und Salicylqueck- 
silber. (Archiv f. Demi, und Syph. XXI. 1889. 4. Heft). 

Jadasolin hat in Prof. Neisser’s Klinik mit den beiden 
genannten Präparaten eine Reihe von Patienten behandelt und 
zwar mit 10%-iger Suspension in Vaselinum liquidum (richtiger 
nennt man es Paraflinum liquiduip. Der von den französischen 
Autoren, namentlich Besnier, gebrauchte Namen Oleum Vase- 
lini ist als unrichtig ausser Gebrauch zn setzen, lief.). 

Mit Hg. salicylicum wurden 145 Patienten behandelt, die 449 In¬ 
jectionen erhielten. Es traten weder Abscesse noch Stomatitis 
auf. Selten grössere Infiltrate. Injicirt wurde intramusculär. 

Mit Thymöl-Hg.-Acetat wurden 60 Pat. behandelt, mit Ihytnol- 
Hg.-Nitrat — 52 Pat., mit Thymol-Hg .-Sulfat 13 Pat. Bei Allen 
ebenfalls 10 %-ige Suspension verw andt. — Ein wesentlicher Un¬ 
terschied der 3 Thvmol-Hg.-Präparate konnte nicht constatirt 
werden, doch verdient das Thjmol-Hg.-Acetat den Vorzug, weil 
es am leichtesten herzustellen ist. 

Der Erfolg der Behandlung mit 6—8 Injectionen war bei allen 
Präparaten ein günstiger und wurden sio besser vertragen und 
reizten weniger, wie die bisher angewandten. Das Hg. salicyli¬ 
cum verdient insofern einen Vorzug, weil sein Hg.-Gehalt — 
59,0 % beträgt, während Hg. thymoheum nur 56,9 °L enthält. 

Angeregt durch die eben besprochene Arbeit, hat Welander 
eine Reihe von Syphilitikern mit Hg. salicyl. und namentlich mit 
Hg. thymolicum acetatum behandelt. Letzteres hat er bei 44 
Patienten (286 Inject.) angewandt. Ersteres nur bei 7 Kranken. 
Bei Hg. thymol. lagen die Pat. durchschnittlich 26—27 Tage im 
Spital (6—7 Injectionen) während bei der ambulatorischen Behand¬ 
lung die Cur 31—32 Tage dauerte. W. injicirte alle 4—5 Tage 
1 Grm. Mischung von 10 % Hg. thvraolic. und ist im Allgemeinen 
mit dem Hg. thymolic. sehr zufrieden, obgleich er in einem Falle 
einen Abscess und mehrfach starke Infiltrate und Stomatitiden 
beobachtet hat. [Die Beobachtungen W.’s sprechen nicht sehr 
für Hg. thymolic., doch muss berücksichtigt werden, dass er sehr 
schnell nach einander iinicirte und sich nicht an bestimmte Stel¬ 
len der Nates hielt, sondern an verschiedenen Stellen derselben 
injicirte. Bei Jaaasohn sind keine Abscesse vorgekommen 
Ref.] Welander zieht das Hg. thymolic. vor, weil nach Hg. 
salicylic. in der Regel die Infiltrate grösser waren und mehrfach 
Canülenverstopfung stattfand. Abscesse kamen nicht vor. (Ref. 
stimmt darin mit W. überein, dass in den genannten Mitteln 
noch nicht das Ideal für ein Ityections-Hg.-Präparat gefunden sei, 
möchte aber auf Grund eigener Erfahrung (über 2000 Injectionen 
mit Hg. salicylic.) betonen, dass die Infiltrate selten und unbe¬ 
deutend sind una dass er nie einen Abscess nach der lpjection 
gesehen hat. Das Hg. salicyl. ist somit ein äusserst empfehlens- 
werthes Injections-Präparat zur Behandlung der Syphilis in allen 
Perioden]. Petersen. 

D i n t e r : Ueber Creolinvergiftuiig. (Tlierap. Monatshefte 

1889, Jfe 12). 

In der Irrenanstalt zu Hildburghausen bekamen durch grobe 
Nachlässigkeit einer Wärterin 3 Geisteskranke zusammen etwa 
70,0 reinen Creolins Pearson zu trinken. Alle 3 Kranken zeig¬ 
ten starken Collaps. zwei starke Temperaturerniedrigung auf 
34,1° 0. resp. 34,5” C. in ano, einer Erhöhung derselben auf 38,7° 
C. Puls und Respiration hielten mit der Temperatur gleichen 
Schritt. Alle 3 Patientinnen zeigten starken Creolingenich so¬ 
wohl ex ore, als auch in der, durch Spülung aus dem Magen ent¬ 
leerten Flüssigkeit und sehr ausgesprochene gastrische Symp¬ 
tome ; der Harn enthielt nur in einem Falle etwas Eiweiss. Cf. 
van Ackeren (Berl. klin. Wochenschr. 1889, p. 709 ff.), 
Cranier (Therap. Monatsh. 1889, pag. 434 — Blasenblutung 
mit Creolinausspülung behandelt , darauf Temperatursteige- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



89 


rung bis 40,5% Collaps, Erbrechen, Carbolreaction des Harns), 
Tzoncin und Georgesen (Literaturverzeichniss der Firma 
Pearson & Cie.)- C r a m e r (Therap. Monatsh. 1888, p. 572) 
sah nach Compressen mit 2 °/ 0 Creolinlösung nach Operation einer 
eingeklemmten Leistenhernie, Scharlach artiges Exanthem und 
Carbolharn auftreten, R o s i n (ibidem p. 480) verlor in etwa 16 
Stunden eine Kranke, welcher wegen zurückgebliebener Placen- 
tarreste 4 successive Uterusausspülungen, anfangs etwa 4 Liter 
einer 2%i später zu je 1 Liter einer 1 ° / 0 Lösung von Creolin ge¬ 
macht wurden, unter schweren Collapserscheinungen; K o r t ü m 
(ibidem pag. 572) protestirt gegen die Auffassung Ros in’s, 
dass dieser eine Creolinvergiftung vor sich gehabt habe, da er 
seit einem Jahre nie eine solche, selbst bei zufälliger Aufnahme 
von circa 60,0 Creolin per os, gesehen habe. Hinze. 

II. Salzmann und E. Wernicke (Karlsruhe): Die Subli¬ 
matverbandstoffe. (Deutsche Milit. Zeitschr. H. 11, 1889). 

Die Verff. stellten Untersuchungen an, um Abhilfe für den von 
couipetenter Seite behaupteten Uebolstand zu finden, dass Baum¬ 
wolleverbandstoffe schon während der Imprägnirung zersetzend 
auf die Sublimatlösung wirken; dass beim Trocknen der impräg- 
nirten Verbandstoffe, trotz Zusatz von Chlornatrium, eine nicht 
unerhebliche Verflüchtigung des Sublimats stattfindet; dass das 
Sublimat in den Verbandstoffen, ohne Zusatz von Chlornatrium, 
Weinsäure etc. einer fortschreitenden Zersetzung unterliegt; dass 
gegen die Verwendung von Weinsäure bei der Imprägnirung 
schwerwiegende Bedenken vorliegen. 

Verff. empfehlen eine Imprägnirungsflüssigkeit nach folgender 
Vorschrift: Rp. Hydrarg. bichlorat. 50,0, Kalii chlorati 75,0, 
Glvcerini 750,0, Aqu. dest. 14250,0, Säurefuchsiu 1,0. Wenn Eile 
geboten ist, kann das Wasser theilweise oder ganz durch Spiritus 
ersetzt werden. Bacteriologische Untersuchungen der Sublimat- 
Imprägnirungsflüssigkeit ergaben: l)Eine wesentliche Verände¬ 
rung der antiseptischen Eigenschaften von Sublimatlösungen durch 
Zusatz von Naul, KCl und B(OH) 3 ist nicht wahrzunehmen. 2) 
Das Vorhandensein einzelner entwickelungsfähiger Keime in 
Sublimat Verbandstoffen, so lange diese noch genügend Sublimat 
enthalten, spricht nicht gegen die Verwendbarkeit derselben, da 
Keime während des Verpackens in die Verbandstoffe gelangt 
sein können. Diese Keime werden aber, sobald die Verband¬ 
stoffe Wundflüssigkeit aufsaugen, durch das zur Lösung gelangte 
Sublimat getödtet. Grimm. 

Bücheranzeigen und Besprechungen. 

R. Kafemann: Ueber fclectrolytische Operationen in den 
oberen Luftwegen. Vortrag gehalten in dem Verein für 
wissenschaftliche Heilkunde zu Königsberg am 15. April 
1889. Wiesbaden 1889. Verlag von J. F. Bergmann. 

Verf. zeigt eine Reihe praktischer Instrumente (eine Zeichnung 
beigegeben) und an der Handhabe dieser bespricht er die Opera¬ 
tion deijenigen Krankheiten, bei denen sie angewandt werden 
und gute Erfolge gegeben haben, der sog. Pharyngitis lateralis, 
der Affectionen des Nasenrachenraumes, der Nase (besonders der 
Schwellungen der Conchen, ferner Ozaena) und auch des Larynx. 

J. F. Neumann. 


Auszug aus den Protokollen 

der Gesellschaft praktischer Aerzte zu Riga. 

Sitzung am 27. September 1889. 

1. Dr. Mir am: „Zur Casuistik der Unterleibschirurgie“. 

Im verflossenen Sommer hat Vortr. 7 Mal die Bauchhöhle bei 
operativen Eingriffen eröffnet. Hierbei 6 Heilungen und 1 Todes- 

2 Gastrostomien: 1) P., 58 a. n., hat seit einigen Monaten im 
Scrobicnlum das Anwachsen einer Geschwulst verspürt, welche 
heftige Schmerzen verursachte. Ke ; *i Erbrechen. Massige Ab¬ 
magerung. Operation: Kleinfaustgr« ^er solider Tumor am Py- 
lorus. Zwickelbildung der Naht im Magen, dreireihige Naht. 
Auf die Nahtstelle wird das Lig. hepato-auodenale geheftet. In 
den ersten Tagen nach der Operation Erbrechen schwarzer 
Massen, dabei starkes Unbehagen. Puls niemals übe: 70; Temp. 
einmal 38,0. Vom 4. Tage an glutter Verlauf. Heute, nach 2 
Monaten, fühlt Pat. sich ganz wohl. 

2) Fr. L., 54 a. n. Leicht beweglicher Tumor im Scrobiculum, 
seit einigen Monaten bemerkt. Beständiges Erbrechen. Kachexie. 
Bei der Operation erweist sich die kleine Curvatur bedeckt mit 
infiltrirten Drüsen, welche sich zum Theil auch auf das Pancreas 
fortsetzen. Am, Pylorus derber, kleinapfelgrosser Tumor. Trotz 
der durch die Drüsen gesetzten ungünstigen Verhältnisse Reseo- 
tion mit Rücksicht auf die bestehenden bedeutenden Beschwer¬ 
den, wobei allerdings ein Theil der Drüsen zurückgelassen werden 
muss. Naht wie oben. Die ersten 4 Tage recht gut, kein Er¬ 
brechen mehr, nur grosse Mattigkeit und gänzlicher Appetit- 
mangel. Am 5. Tage Exitus letalis, wohl nur durch Erschöpfung. 
Die Section erwies keinerlei entzündliche Erscheinungen; die 
Nähte hatten den Abschluss vollkommen bewirkt. — Beide Prä- 


arate werden vorgelegt. Eine mikroskopische Untersuchung 
erselben steht noch aus. 

Es folgen 2 Ovariotomien: 1) Grosse multiloculäre Cyste, deren 
Ausschälung wegen ausgedehnter Verwachsungen nicht möglich. 
Exstirpation der Zwischenwände, Drainage, Vernähung. Glatte 
Heilung bis auf eine noch jetzt bestehende Fistel, welche jedoch 
der Operirten kaum erhebliche Beschwerden bereitet. 

2) Uniloculäre Ovarialcyste mit wasserklarem Inhalt. Ausschä¬ 
lung leicht. Der sehr kurze Stiel macht beim Ligiren erhebliche 
Schwierigkeiten. Heilung anstandslos bis auf einen kleinen 
Bauchdeckenabscess, der incidirt werden mnsste. 

Ferner 2 Herniotomien: 1) 7-jähriger Knabe. Die Incarcera- 
tion einer Leistenhernie wird manuell beseitigt. Im Anschluss 
hieran sofort Eröffnung des Bruchsackes, Abtragung, Verschluss 
durch die Naht. Glatter Verlauf. 

2) 21-jähr., äusserst kräftiger Bauerbursche. Heftige Schmer¬ 
zen in dem unschwer zu reponirenden Leistenbruch. Inearcera- 
tionserscheinungen nicht deutlich ausgesprochen, Stuhl vorhanden. 
Operation: Angeborene Hernie mit reichlichem Bruchwasser, 
Samenstrang und Gefässe im Bruchsacke verlaufend, so dass 
keine Abtragung möglich. Tabaksbeutelnaht. Am Abend des 
Operationstages ist Pat. sehr unruhig, klagt über Schmerzen. 
Trotz 1 Gran Opium Nachts über und am Morgen des nächsten Ta¬ 
ges äusserst unruhig, spricht stets davon, dass er sofort sterben 
werde. Exquisit hysterisches Gebahren. Trotz Morphium an¬ 
haltende Unruhe. Dr. Donner, der schon früher Pat. behan¬ 
delt hat, hypnotisirt danach den Kranken mit der 'Weisung, 
nach 2 Stunden Schlaf ohne Schmerzen zu erwachen. Pat. wacht 
zur bestimmten Zeit auf, hat keine Schmerzen mehr, ist jedoch 
noch immer sehr unruhig. Nochmals wird Pat. leicht in Hypnose; 
versetzt. Nach dem zweiten Erwachen alles gut. Heiluugsver- 
lauf ohne weiteren Zwischenfall. 

Schliesslich berichtet Vortr. kurz über eine anstandslose Hei¬ 
lung einer Laparotomie bei Tuberculosis peritonei und, wenn auch 
nicht in den Rahmen des Themas gehörig, über 3 ganz glatt ver¬ 
laufende Totalexstirpationen des Uterus. 

Dr. Bergmann weist darauf hin, dass es in der Statistik 
nicht üblich sei, Herniotomie bei Lcistenbrüchen zur peritonealen 
Chirurgie zu rechnen, trotzdem natürlich das Peritoneum auch 
hierbei eröffnet wird. 

Dr. M i r a ra will mit den 7 Fällen weiter keine Statistik trei¬ 
ben, er hat sie nur zusammengestellt, da er bei allen diesen 
Operationen in das Cavum peritonei eingedrungen. 

2. Dr. Mi r am berichtet über die Operation einer kleinapfeL 
grossen Geschwulst, welche unter den Sehnen auf dem Fuss- 
rücken eines jungen Mannes sass. Langsames Wachsen des Tu¬ 
mors ohne erhebliche Beschwerden. Die Operation ergiebt eine 
gelbliche, sehr weiche Geschwulst, welche, in den Talus hinein- 

ewuchert, denselben fast vollkommen auseinander gesprengt 
at, so dass die Exstirpation des Knochens nothwendie wird. Das 
Präparat, dessen mikroskopische Untersuchung noch aussteht, 
wird vorgezeigt. 

3. Dr. Bernsdorff: „Ein Fall von Vergiftung durch reine 
Carbokäure in selbstmörderischer Absicht mit Ausgang in Gene¬ 
sung“. Verschluckt wurden ca. 30 Gramm. 

Ein 35-jähriger Mann, welcher früher 2 Mal wegen hallucina- 
torischer'Verrticktheit in der Irrenanstalt Rothenburg behandelt 
worden, war angeblich plötzlich ohne nachweisbare Ursache er¬ 
krankt. Ref. wurde sofort hinzngerufen. Pat. lag ausgestreckt 
auf der Diele, unverständliche Laute hervorstossend, Gesicht 
stark geröthet, Respiration und Puls sehr beschleunigt. Sehr 
bald reagirte der Bewusstlose auf Reize nicht mehr, die Athmung 
wurde langsam und oberflächlich, der Puls klein, sehr leicht 
unterdrückter. Nach Aussagen der Angehörigen hatte Pat. einen 
Spaziergang machen zu wollen angegeben, war jedoch nach we¬ 
nigen Minuten wieder in’s Zimmer zurückgekehrt, um sofort, da 
ihm schlecht geworden, den Abtritt aufzusuchen. Alsbald ist 
Pat. daselbst ohnmächtig zusammengebrochen. Ref. beschloss 
eine Magenausspülung vorzunehmen, trotz Fehlens jeglichen An- 
haltspunctes für eine Vergiftung (so war unter Anderem ein cha¬ 
rakteristischer Geruch aus dem Munde nicht wahrzunehmen). 
Durch äussere Verhältnisse konnte die Soude erst ca. ■/* Stunde 
nach eingetretener Erkrankung angewandt werden. Mittlerweile 
waren Injectionen von Aether sulf. des schlechten Pulses wegen 
in Anwendung gezogen worden. Der Unterkiefer musste constaut 
nach vorn gezogen werden, da die nach hinten fallende Zunge 
die Respiration bedrohte. Einführung der Sonde leicht, die ab¬ 
laufende Spülflüssigkeit ergab sofort den charakteristischen Car- 
bolgeruch. Die Entleerung des Mageninhaltes ging schwierig 
und stockend vor sich, sie musste immer wieder unterbrochen 
werden, da Erstickung einzutreten drohte. Ca. 3 Stunden hin¬ 
durch energischste Wiederbelebungsversuche, scheinbar ohne 
jeden Erfolg, schliesslich wurde von Frottirungen, Injectionen etc. 
Abstand genommen. Ca. 7 Stunden nach Einnahme des Giftes 
grosse Unruhe, Erbrechen einer bedeutenden Menge wässrig- 
blutiger, stark nach Carbolsäure riechender Flüssigkeit. Jetzt 
erholte Pat. sich allmälig, so dass nach weiteren 3 Stunden Fra¬ 
gen mit matter Stimme beantwortet werden konnten. — In den 
nächsten Tagen hochgradige Schwäche. Noch mehrfach blutiges 
Erbrechen, namentlich naendem Pat. Glaubersalz erhalten. Am 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



90 


ersten Tage war Katheterisation nothwendig. Im Uebrigen auf¬ 
fallend schnelle Erholung; auch die subjectiven Beschwerden re¬ 
lativ gering, die Schmerzen im Rachen und in der Magengegend 
waren mässig zu nennen und verschwanden nach einer Woche 
vollkommen. Der Urin bot eine Woche hindurch die bekannten 
Carboiverfärbungen, eine mässig starke Albuminurie verschwand 
in den nächsten 3 Wochen. — Der Kranke hat hinterher das 
Fläschchen von ca. 30 Gramm Inhalt vorgewiesen und behauptet, 
die ganze in demselben enthaltene Menge verschluckt zu haben. 
Einige wenige am Boden des Gelasses haften gebliebene Tropfen 
wurden als aas officinelle Aeid. carbol. liauef. bestimmt. 

K o b e r t und Binz führen in ihren bekannten Lehrbüchern 
an, dass 8 Grm. und noch bedeutend weniger reinen Phenols ge¬ 
nügen, um den Tod herbeizuführeu, und zwar tritt derselbe meist 
in ein bis zwei Stunden unter Erscheinungen von Lähmung des 
Centralnervensystems auf. Jedoch sind auch Fälle von Carbol- 
säurevergiftung veröffentlicht (so z. B. von Falck und ganz 
kürzlich von Huber aus der E i c h h o r s t ’schen Klinik), wo die 
Menge des eingenommenen Giftes 30 Grm. und noch darüber be¬ 
trug und die Patienten doch noch mit dem Leben da vongekommen 
sind. 

Yortr. macht darauf aufmerksam, dass es eigentlich vollkom¬ 
men unstatthaft sei, wenn, wie bei uns, dieses so stark wirkende 
Gift, in den Droguenhandlungen und vielen Apotheken, im Hand¬ 
verkauf abgelassen wird. 

Dr. H ain p el n betont die Seltenheit der Vergiftungen durch 
internen Gebrauch von Carbolsäure bei uns zu Lande trotz der 
grossen Verbreitung dieses Mittels. In seiner 10-jährigen Kran- 
kenhauspraxis sei ihm nur ein Fall zu Gesicht gekommen und 
war hier das Gift durch ein Versehen eingenommen. 

Was die so grossen Abweichungen der absolut letalen Dosis an¬ 
betrifft, so ist unter Anderem als Ursache einer weniger inten¬ 
siven Giftwirkung wohl namentlich eine kurz zuvor stattgehabte 
Nahrungsaufnahme anzusehen. (Wird von Dr. B. für den refe- 
rirten Fall zugestanden). 

Dr. H ampeln hat ebenfalls nicht selten Schwierigkeiten er¬ 
lebt beim Aushebern des Mageninhaltes und zwar beschuldigt er 
unsere ungeeigneten Sonden. Ewald empfiehlt ein Instrument, 
mit welchem die Resultate viel besser sein sollen, hier befindet 
sich an der Spitze eine grössere Oeffnung und ca. ein Zoll höher 
eine Anzahl seitlicher kleinerer Oeffnungen. 

z. Z. Secretär: Dr. B e r n s d o r f f. 

Wissenschaftliche Verhandlungen der Dorpater medi 
cinischen Facultät. 

Vorsitzender: Herr R. T h o m a. 

Berichterstatter« Herr R. K o b e r t. 

Sitzung am 22. Februar 1890. 

1) Herr 0. Küstner demonstrirt einen Fall von foetalen Am¬ 
putationen. Ein sonst sehr gut entwickeltes Kind wurde mit De- 
fect von 8 Fingern, der grossen Zehe des rechten und der End¬ 
phalanx der grossen Zehe des linken Fusses geboren. Es hat 
sich auch hier wie meist um amniotische Umschnürungen gehan¬ 
delt, nur waren dieselben nicht durch Simonart ’scne Bänder 
bewirkt worden, sondern wie K. an der zugehörigen Nachgeburt 
demonstrirte, vermuthlich durch das ganze Aranios, welches in 
früher Foetalperiode sich vom Chorion gelöst hatte und zerrissen 
zu einem Strang gedreht noch jetzt um die placentare Nabel¬ 
schnurinsertion gewickelt gefunden wurde. 

An der Discussion betheiligten sich die Herren Th oma, Ko- 
bert, Barfurth, Dehio. 

2) Herr F. Krüger spricht Uber den Eisengehalt der Zellen der 
Leber und Milz des Rindes in verschiedenen Lebensaltern. 

Eiseilbestimmungen an der Leber und Milz sind schon vielfach 
ausgeführt worden, doch sind die Versuchsresnltato, die die ein¬ 
zelnen Forscher erhalten haben, sehr wenig übereinstimmend. 
Der Grund dafür liegt wohl nicht zum geringsten Theil in der 
Mangelhaftigkeit der Untersuchungsmethoden. Bald wurden die 
bluthaltigen Organe verarbeitet, bald wurde die Leber resp. Milz 
erst durchströint und dann die Eisenbestimmung vorgenommen. 
In dem einen aber wie in dem anderen Falle blieb es unsicher, 
wie viel von dem gefundenen Eisen auf Rechnung der specifischen 
Zelle kam. 

Nachdem nun im hiesigen physiolog. Institute eine Methode 
ausgebildet worden ist, die es gestattet, die Zellen der Leber und 
Milz derart zu isoliren, dass sie frei von Verunreinigungen ihre 
vitalen Eigenschaften heibelialten (cf. die unter Prof. Alexan¬ 
der Schmidt’s Leitung ausgeführten Dissertationen von A. 
Schwartz, E. Anthon und B. Kallmeyerk lag es nahe die¬ 
selbe auch zur chemischen Analyse der gen. Zellen zu verwenden. 

Diese Methode besteht in Kürze in Folgendem: 

Das bctr. Organ wird vom Peritonealüberzug befreit und mit¬ 
telst eines Hornspatels unter mässigem Druck geschabt; der auf 
diese Weise gewonnene Zellenbrei wird mit 0,6—0,75 % Koch¬ 
salzlösung versetzt und durch ein Leintuch gepresst. Die in der 
durchgepressten Flüssigkeit suspendirten Zellen senken sich zu 
Boden: ist das geschehen, so decantirt man die stark blutig tin- 
girte Waschflüssigkeit und ersetzt sie durch eine frische Koch¬ 


salzlösung. Diese Procedur wird so oft wiederholt bis in der 
über den Zellen stehenden Waschfltissigke.it keine Spur von Hä¬ 
moglobinstreifen mehr zu sehen ist. Die letzte Waschflüssigkeit 
wird wieder abgegossen und der dünne Zellbrei auf der Centri- 
fuge gesammelt. 

In dem so vorbereiteten Zellenbrei wird nun der Gehalt an 
festen Bestandteilen, an Kochsalz und an Eisen bestimmt. 

Die Kochsalzbestimmung geschah nach Mohr, die des Eisens 
I durch Titration mit Cliamäleonlösung nach erfolgter Einäsche- 
| rung des Zellenbreis, Aufnahme der Asche mit Salzsäure, nach 
j Abdampfen derselben mit Schwefelsäure und Reduction mit Zink. 

Die gefundene Eisenmenge wurde auf 100 Gr. Trockenrttck- 
stand minus dem Kochsalzgehalt berechnet. Es entsteht hierdurch 
ein kleiner Fehler, da auch das NaCl und KCl der Zellen selbst 
subtrahirt wird; dieser Fehler ist jedoch so klein, dass er keiner 
Berücksichtigung bedarf. 

Um dem Vorwurf vorzubeugen, dass durch das Auswaschen 
den Zellen Eiweiss resp Zellen entzogen werde, sind diesbezüg¬ 
liche Controllversuche ausgeführt worden. Es ergab sich, dass 
ein fortgesetztes Auswaschen des Zellbreies mit dem 3—4000f&chen 
Vol. Kochsalzlösung den Eisengehalt derselben nicht ändere. 

Die Bestimmungen wurden ausgeführt an den Zellen von Käl¬ 
bern, erwachsenen Rindern und Rinderfoeten. 

Ich gebe zunächst die gefundenen Durchschnittswerte für die 
Leber an. Es enthalten 100 Th. Leberzellenrtickstand: 
von 20—30 Ctm. langen Rinderfoeten 0,3586 Tb. Eisen, 


.. 30-40 .. 

0,2143 


.. 40—50 _ 

0,1402 


.. 50-60 . 

0,1814 

TS 

. 60—70 .. 

0,2960 


_ 70—80 . 

0,3092 


. 80-100 „ 

0A809 


.. Kälbern aus der 1. Woche 

0,1800 


9. 

0,0863 


I l l l 3. ” 

0,0496 



0;0322 


ca. 3jährigen Öchsen 

0,0246 


- tragenden Kühen 

0,0276 

•9 


Aus diesen Zahlen ergiebt sich: 

1) dass ein Unterschied im Eisengehalt der Leberzellen von 
Ochsen und tragenden Kühen nicht vorhanden ist; 

2) dass die Leberzellen der Foeten ganz bedeutend mehr Eisen 
besitzen als die der erwachsenen Thiere, und dass der Eisengehalt 
derselben in den verschiedenen Entwickelungsstadien ein ver¬ 
schieden grosser ist; 

3) dass die LeberzeUen einen Reichthnm an Eisen mit auf die 
Welt bringen. Dieser Reichthum nimmt aber allmälig und stetig 
ab und dürfte im Laufe der 5. oder 6. Woche zur definitiven Norm 
gefallen sein. 

In Bezug auf den Eisengehalt der Milzzellen liegen zunächst 
nur noch wenige Versuche vor, jedoch gestatten sie schon einen 
gewissen Ueberblick. 

Auf 100 Th. Rückstand berechnet, ergaben die Zellen von : 

2 nicht tragenden Kühen 0,2914 Th. Eisen, 

6 tragenden Kühen 2,1956 ., , n 

6 Ochsen 0,5680 „ ., 

20 Kälbern aus der 1. Woche 0,0567 ., 1, 

6 .... 2. . 0,0662 : 

2 „ „ 4. . 0,0508 „ 

1 . , 5. - 0,0449 ; 

16 Foeten, 75—100 Um. lang 0,0821 ,, „ 

Es stellt sich somit heraus, dass, entgegengesetzt dem Befunde 
an den Leberzellen, die Milzzellen der erwachsenen Thiere viel 
mehr Eisen besitzen als die der Foeten und Neugeborenen. 

ln Bezug auf die tragenden Kühe muss ich liinzufügen, dass im 
Mittel aus 5 Milzen 1.903 % Eisen gewonnen wurden. Die oben 
genannte grosse Zahl (2,1956) ist dadurch bedingt, dass eine 
Milz den erstaunlichen Gehalt von 4,2063Grm. Eisen in 100 Grm. 
Rückstand aufwies. 

Jedenfalls scheint es klar zu sein, dass der Eisengehalt wäh¬ 
rend der Trächtigkeit ganz colossal gesteigert ist. 

B^i den Kälbern erhält sich der Eisengehalt der Milzzellen 
während der ersten 5 Wochen auf der gleichen Stufe. 

3) Herr Ifc K o b e r t demonstrirt die gangbarsten Sorten der Hora- 
kapaeln. 

Nachdem K. im vorigen Jahre an dieser Stelle über Gelatine- 
kapseln ausführlich gesprochen und die gangbarsten Sorten de¬ 
monstrirt hat, möchte er heute zur Ergänzung jener Mittheilung 
über Hornkapseln sprechen. Dieselben kommen 1) da in Be¬ 
tracht, wo man ein Mittel auf die Darmschleimhaut einwirken 
lassen will aber nicht auf die Magenschleimhaut; 2) wo man auf 
Darmparasiten einwirken will und befürchtet, dass das Mittel im 
Magen resorbirt werden oder den Magen schädigen könnte; 3) 
wo man mit einem Mittel Wirkungen auf entfernte Organe er¬ 
zielen will aber dem Magen die Resorption desselben nicht glaubt 
zumuthen zu dürfen. 

Die Anwendung der Hornsubstanz zu diesem Zwecke stammt 
von Unna, welcher von der ganz richtigen Thatsache ausging, 
dass sich Keratin im Magensaft gar nicht löst wohl aber unter 
Umständen im Dannsaft. Natürlich fielen die ersten Versuche, 


Digitized by LjOuöie 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




91 


welche mit Hornsubstanz überzogene Pillen betrafen, mangel¬ 
haft aus und gaben Ewald in Berlin Anlass zu einer absprechen¬ 
den Kritik. Gerade diese hat aber zu weiteren Verbesserungen 
der Technik den indireeten Anstoss gegeben, so dass wir jetzt 
entschieden brauchbarere Präparate zur Verfügung haben. 

Das reine Keratin lässt sich auf zwei Methoden verflüssigen, 
nämlich auf alkalischem Wege mittelst Ammoniak und auf sau¬ 
rem Wege mit Eisessig. Beide Lösungen werden beim Kerati- 
niren der Pillen verwendet, nachdem dieselben vorher mit einem 
festen Fett z. B. mit Wallrath überzogen sind. Betreffs der De¬ 
tails der Pillenkeratinirung verweist der Vortr. auf seinCompen- 
dium der Arzneiverordnungslehre (p. 87). 

Viel schwieriger als die Darstellung der Hornpillen ist die von 
Hornkapseln. Alle früheren Versuche mit reiner Hornsubstanz 
müssen als gescheitert betrachtet werden, da dieselbe beim 
Trocknen spröde wird, Risse bekommt und springt. Der Apo¬ 
theker George Gustav Pohl in Schönbaum bei Danzig hat nun 
diesen Uebelstand dadurch beseitigt, dass er der Hornsubstanz 
Zusätze macht, welche ihr eine gewisse Elasticität und Geschmei¬ 
digkeit verleihen. Sein Verfahren ist folgendes: 

Zunächst wird möglichst reines Keratin in wässriger Ammo¬ 
niaklösung bis zur Sättigung gelöst, durch Glaswolle filtrirt und 
zum Syrup eingedampft, wobei der Geruch nach Ammoniak all- 
mälig verschwindet (wohl ein Zeichen, dass sich eine chemische 
Verbindung von Ammoniak und Keratin gebildet hat). Jetzt 
wird bester Sckellak durch Maceriren mit Aether von seiner 
wachsartigen Substanz befreit und 4 Theile des zurückbleibenden 
Harzes mit 1 Theil Borax und destillirtem Wasser bis zur Lösung 
erwärmt, filtrirt und das Filtrat zur Syrupconsistenz einge¬ 
dampft. Von diesen beiden syrupösen Flüssigkeiten werden nur 
gleiche Theile mit einander gemengt und unter Zusatz einer ganz 
verschwindend kleinen Menge ammoniakalischer Colophonium- 
lösung erwärmt. Die so hergestellte gut durchgerührte Mischung 
wird nun in derselben Weise wie Gelatinelösung auf Capsules 
verarbeitet. Diese Kapseln sind dem Erfinder unter dem jfamen 
P o h 1 ’s Dtinndarmkapseln in vielen Ländern patentirt worden 
(Deutsches Reichs-Patent As 35976 vom 31. Mai 1886) und er¬ 
freuen sich einer regen Nachfrage. Sie werden den Anwesenden 
vorgezeigt, gefüllt mit: 

1) Acid. salicylic. ä 0,5 Gramm. 

2) Thymol ä 0,05 Gramm. 

3) Resorcin und Ricinusöl. 

4) Naphtalin ä 0,1 Gramm. 

5) Bismuth. subnitricum. | 

6) Liquor Ferri sesquichlorati ! in wechselnden Mengen. 

7) Plumbum aceticum. ) 

8) Tannin ä 0,1 Gramm. 

9) Extr. Filicis ä 0,5 Gramm. 

Aber es existiren auch noch andere Sorten, z. B. mit Alaun, 
Copaivabalsam, Chinin, Chrysarobin, Leberthran, Opium, Santo¬ 
nin sowie auch leere Kapseln, sog. Caps, operculatae, von ver¬ 
schiedener Grösse. Der Preis der leeren Kapseln beträgt bei 
Pohl pro Dutzend 7—8 Mark. 

Der Vortr. hat diese Kapseln auf ihre Löslichkeit in Darinsaft 
und auf ihre Unlöslichkeit in Magensaft untersucht und gefun¬ 
den, dass sie länger als eine Stunde den verdauenden Wirkun¬ 
gen des Magens absoluten Widerstand leisten, während bei Con- 
tact mit alkalischer Pancreaslösung schon nach 15 Minuten Un¬ 
dichtigkeiten der Wandung entstehen, so dass der Inhalt langsam 
austritt. Bei 3-stündiger Digestion mit Magensaft traten ebenfalls 
Undichtigkeiten ein; jedoch schadet dies nichts, da die Kapseln 
vom leeren Magen vermuthlicli schnell an den Darm abgegeben 
werden. Jedenfalls liegen noch keine Beweise vom Gegentheil 
vor. Eine bis zum Verschwinden vollständige Lösung der Kap¬ 
seln fand im Darmsaft nicht statt, wenigstens nicht binnen 
mehrerer Stunden; jedoch schadet dies nichts, denn es kommt 
nur darauf an, dass die Kapseln so löcherig werden, dass ihr In¬ 
halt sich in den Darm ergiesst. 

Der Vortr. ist der Ueberzeuuung, dass derartige Kapseln für 
die Pharmakotherapie eine unbestreitbare Bedeutung haben und 
hält es daher für sehr bedauerlich, dass bis jetzt die freie Ein¬ 
fuhr der Pohl ’schen Präparate in Russland verboten ist. Er 
hofft, dass obiger Vortrag dazu führen wird auch in diesem 
Lande von den Dünndarmkapseln ärztlicherseits allgemeinen Ge¬ 
brauch zu machen. Einen Ersatz derselben durch Sohellackkap- 
sein hält Vortr. für unthunlich. Ueberhaupt giebt es keine 
Composition, welche die Pohl ’sche bis jetzt zu ersetzen im 
Stande wäre. 

Es wäre eine interessante Aufgabe der Chemie den beim Lösen 
der Hornsubstanz in Ammoniak entstehenden Körper, der wohl 
kaum noch unverändertes Keratin ist, genauer zu analysiren und 
eventuell in recht gleiehmässigen Präparaten in den Handel zu 
bringen. 

4) Herr K o b e r t spricht ferner über die Bedeutung des Ulex 
eiiropaeus für die Landwirtschaft und erklärt, dass nach seinen 
pharmakologischen Versuchen Ulexin und Cytisin identisch sind. 
Die Details des Vortrags werden anderweitig erscheinen. 


Digitized by 


Go igle 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Bei Behandlung der Diphtherüis rühmt M. D e r 1 e t h eine 
2—3% Lösung von Wasserstoffsuperoxyd zu Ausspülungen mehr¬ 
mals täglich. Die Membranen lösen sich bald, aie Secrete wer¬ 
den in gangränösem Zustande entfernt. (New-Yorker Medic. 
Monatsschr. 1889, & 9). Das Mittel ist schon 1883 von P. Bert 
und P. R e g n a r d in den Comptes rend. de la soc. de biologie für 
die antimycotische Therapie im Allgemeinen empfohlen. Es muss 
neutral reagiren, weder SO, noch Baryt enthalten. 

— Die Resultate der von Sch öl er (Berlin) anstelle der 

optischen lridectomie 1886 vorgeschlagenen praecornealen Iridec- 
tomie sind nach E. F i s c h e r ’s Mittheilung sehr gute. Aus der 
Zusammenstellung aller bis jetzt von S c h ö 1 e r ausgeführten 
praecornealen Iridectomien geht hervor, dass diese Operation 
betreffs Verbesserung der Sehschärfe wenigstens ebensoviel leis¬ 
tet. wie die optische lridectomie; sie bietet dabei den Vortheil 
Blendung und Zerstreuungskreise zu vermeiden. Die Ausführung 
der Operation ist etwas schwieriger und verlangt geübte Assis¬ 
tenz, da die vorgefallene Iris mit zwei nicht gezähnten Pincetten 
am Rande gefasst und ausgebreitet gehalten werden muss, um 
sie sicher und bequem mit der Scheere radiär durchschneiden zu 
können. (D. raed. Woch. Jfc 3). 

— In 3 Fällen von idiopathischem, universellem Pruritus ver¬ 
schwand das Jucken nach W ertheimber's Beobachtung 
rasch und dauernd unter dem Gebrauche von 3 Mal täglich 2 Ess¬ 
löffeln einer 3% Lösung von Natr. salicyl. 

(M. med. Woch. — ('bl. f. med. Wiss.) 


Vermischtes. 

— Die neuert Statuten der militür-medicinischen Academie, w elche 
mit denen der medicinischen Facultäten der Universitäten in 
Uebereinstimmung gebracht sind, sind bereits vom Reichsratb 
durchberathen und angenommen worden. 

— Am 4. December d. J. begeht die mcdicinische Facultät der 
Cniversität Kiew das 50 -jährige Jubiläum ihres Bestehens. 

— Auf Initiative des Dr. D. N. S h b a n k o w haben einige 
Mitarbeiter des med. Journals „Wratsclr beschlossen, zum An¬ 
denken an das 10-jährige Bestehen dieses Journals alljährlich 
eine Sammlung und zwar zu je einem Rubel, unter denjenigen, 
welche dazu bereit sind, zu veranstalten und dieses gesammelte 
Geld dem Redacteur des „Wratseh“. Prof. M a n a s s e i n, zur 
Verfügung zu stellen und <Manassein > scher Rubel > zu benennen. 
Prof. Man assein hat sich bereit erklärt, diese Spenden ent¬ 
gegenzunehmen und zur Bildung eines Capitals, welches zur 
Unterstützung von hilfsbedürftigen Aerzten und Familien dersel¬ 
ben dienen soll, zu verwenden. l>s Comite der ärztlichen Unter¬ 
stütz ungscasse hat auf Wunsch des Prof. M a n a s s e i n die Ver¬ 
waltung dieses Capitals und die Ertheilung von Unterstützungen 
aus demselben übernommen. 

— Ordensverleihung: Den St. Wladimir-Orden II. Classe — 
dem Director der von Sr. Majestät dem Kaiser am 26. Februar 
1870 hieselbst gegründeten Verpflegungsanstalt für Geisteskranke, 
Wirkl. Staatsrath Dr. N i k i fo r o w. 

— Allerhöchstes Wohlwollen eröffnet: dem Professor der mili- 
tär-medicinischen Academie, Wirkl. Staatsrath Dr. Mierze- 
j e w s k i, für seine beständige und sehr nützliche Mühwaltung 
als Mitglied des Conseils der von Sr. Majestät dem Kaiser ge¬ 
gründeten Verpflegungsanstalt für Geisteskranke. 

— Ernannt: Der Corpsarzt des 4. Armeecorps, Wirkl. Staats¬ 
rath Dr. G e 11 o w s k i — zum Militär - Medianalinspector des 
Kiew sehen Militärbezirks; der Geh» des Mil.-Med.-Inspectors 
des Moskauer Mil.-Bezirks, Wirkl. Staatsratli Dr. Sauszin- 
ski—zum Mil.-Med.-Inspector des Odessaschcn Mil.-Bezirks; 
der Corpsarzt des Grenadiercorps. Wirkl. Staatsrath Rasbi- 
r a j e w — zum Gehilfen des Mif.-Med.-Inspectors des Moskauer 
Mil -Bezirks; der Corpsarzt des 15. Armeecorps, Wirkl. Staats¬ 
rath L j u b a r s k i — zum Gehilfen des Mil.-Med.-Inspectors des 
Kasanschen Mil.-Bezirks: der Oberarzt des Moskauer Mil.-Hospi¬ 
tals, Wirkl. Staatsrath Dr. D u b i n s k i — zum Corpsarzt des 
Grenadiercorps; der Oberarzt des Moskauer Leibgarderegiments, 
Wirkl. Staatsrath Dr. Zöpffel — zum Corpsarzt des 15. Arinee- 
corps; der Oberarzt des Rigaschen Mil.-Hospitals, Staatsrath 
Dr. Kossuch in — zum Corpsarzt des 4. Armeecorps; der 
Consultant des Moskauer Mil.-Hospitals, Wirkl. Staatsrath Dr. 
Saborowski — zum Oberarzt dieses Hospitals. 

— Verstorben: 1) Am 22. Februar in St. Petersburg der 
frühere langjährige Polizeiarzt und in den letzten Jahren seines 
Dienstes Inspector des hiesigen medicinisch-polizeilichen Comi- 
tös, Staatsratn D. J. Diatroptow. 2) Der Oberarzt des örtl. 
Lazareths in Sary-Jasy (Transkaspisches Gebiet) Kutsch i n - 
ski. 3) Am 6. Februar in Pjatigorsk der dortige praktische 
Arzt J e f i m S h d a n k o im 67. Lebensjahre an einer Herz¬ 
krankheit. Der Verstorbene war früher Oberarzt des Kubange¬ 
biets und fungirte während des letzten türkischen Feldzuges als 
Mil.-Medicinalinspector der Truppen im Rücken der Armee. 4) 
und 5) Die jüngeren Militärärzte A r s k i und L j u b i n s k i. 6) 
In Gräfenberg der dortige Curarzt Dr. Joseph Schindler 
im 76. Lebensjahre. 

— Der Professor-Adjunct der militär-medicinischen Academie, 
Mag. chem. A. Dian in, ist zum ausserordentlichen Professor 

Original frn-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Vakanzen. 

1) ln ÄM+nhof*. Kreis Woudai in U vtaut). Ut #m Siedler mfe 
Ami:*« vacant gworden. Atfekunflo orthfriltFrau v- T *&&£<* ho 
in Ahnenhaf, per AVmkkii utul Nitao . 

2} . Jvy wird ein Am für den Uayun ‘{dir ShmCziFl^fiD bü&H- 
bangebtet gesucht. Der Ym erhälCSubsidkh von 4 Fer&uueil 
inv Betrage vou jäOOUhk, der öhrig«üPra\1-s «usämöifctt ge«o« 
1000 Rbl. Wegeri genauerer Aiaskilhfte hat man rieb «i». «lei: 
örtliebeu Af^heker rirttcr der Adresse: „Svcraiwuy Ta^iaccey* >. 
K;j ^»ncKv>ft tfö.t*cxn:. anTCKäp:*)” £ü wctidötr 

Mortalitäfopltojletw! St Peftersfearg** 

Für dir \V> he vom 2f», Fchn^r \m *2. MIFtä, ISEMb 
2 ;*.f< \ der Stci befalle; 
i ) imrh GcAvhiccht. und .Alter; 


1) an 3', ’ &935 UW.v . 2} air emmaliöYiJ 

lebenslänglichen Bcitrftg£|i & 2tKi Bbt -- UDO Rbl.* ,w);äu 8nen- 
4m— 1070.Rbl.v 4 < für eine bei dtu Ziehung aüiortisirte OMiga- 
»tant 100 |fci>t. «juän Zinsen vom Cawiai der Cassc — 626911 bf. 
.•10'Knp., 'j\ .feiigeka&ft zinKtragendcvStaaL-j^pier«» — #100 Rbl. 
{K<>üii(ml\vertU) und 7) um dm Lola« sind der Turkestän‘sehen 
•<;‘a«s*v fnvyie an ^n^ni vom Riregaw’^cJieti Üapiiale — .387 Rbl 
JFKbjr — ln Aw#t4* «hui fekommeti: l> an gezahlten Pensib- 
ne« £«* :0i% Rbl .'M Kop, v 2) &u exntfttligea Furefstützmigen - 
375 ftbt. d) miu Ankauf Von Werth papieren -- 7938. Rbl. 7k 
Kop., ii tütuhU für taufende Couputis !»ciih A nkauf mu AVertb - 
papiereiv - 09 ff bl. >18 K*>p, twwl •>» »u Ym^iO 1 umrUnden 
u73 Rbl, 99 Kuji. — Zwv 1 .Januar 1890 vorMiet» öiirFkHWuhc-' 
stand you Rbl m ragenden Thpuuvn and T#>4 Kid 

69 Koji, Ui haarem GkUU\ — Ausserdem heirög der CUmmhm 
*tand der Ahibtnhmg fltr uruU»firhe - 422 Wfel — Itt dt*' 

Lasse de« hen Rubels'*, zur IdüonstUUmic vm idilv 

l ( KS|örRißfft Aemeii und deren Faniiibm «d?id |f*dh)s»en‘ £> duVeh 
Dir» 1». N. ShhankoYf - 148 Rbl., $\ v?.m» »Rn d* r Militär->b-<to 
dflischen Akademie /ücnniMämRrfaü Ahnden — fäj. BMA At von 
Am Dwtöreii J. 3« Bibänow Ä Rbl V A, 54. Mfeiibdüis^ Rj&t. 
A, W.Papow -2 Rbl. N fr Gütitdn^ J RhU THow 1 RIiD, 
Kftbakow i Rbl., A, A. K«>>ina $ U!>| . J f>- Mbm.HidFi-ü*v- 
v. i j sc-.U 2 Rbl., A bkoK i i * ch 3 Bbi,, K» F. Biö t bowski 2 Rld. 
und 4) durch *Rö Redactlen d^s ^Wräurh^ 824 libl » iin f*inx<ni 
Msziun 19.''Fe.hntar 1H90 - l<>t«r» KU. 

— I '^xßemnmsU'<thldft'-Kruken m (#v&kt)fipiiäh*r‘k '&. Pe~ 
itrtfwjgfi bctrU& anii Ate dV J. b*J(78 täb 'Weniger »fe 
VorNVoehe), darunter 194 Typhus- (2 iUfthi^ • (17.' 

Wentgür), 108 Scharlach- wemger), 73 In ff tätigt- i2 ^unigOrh 
W biw'jr'mi» wciiiger^ 15 DipliUjoti«?- (8 weniger» und \i j'oeken- 
kranke Ü weniger als in der Vonvochei 


ifii DHtfzeic 


303 m w> o%-pt m 'M .9 i3 m'M 42 ar 20.7 1 

2MlÄ»’b d^»i T«Hjesursacheh. 

— Typh. e^ahth, 2, Typh, ahd, 7, Fidiris recaireu^ 4i. Typhu> 
rdme Bestkmnuuü: der Form 1, Focken <). Masern 2(>, Sciutr 1 ach 
Ihphfluw. JR Croup Köuefihnston 2- Croupe l,ungcn- 
entznndnng 27, Er ^ip<das h v Cholera nostras O. (’holem asiatlra 
\K Kwitr ii. KpidetQiHch«' Meurugiti- fh Acuter Dejenkrhcuuiatis- 
;«ivd’Ö; .Päinyr.jtia; b.pjdwhi.^t U. Tidtzkranltheit 0, AntliraA 0. &y 
»tmpbohje 0; Puerperalfieber 1. Pyämio und Scnticamnio 7. Tu- 
hetf ölose de)- Eumieri 115, Tuberi’utee. anderer Orgänt' 13. Alc^- 
holismüs und Delürmm trcnjiM^ ], Lebeussc)i\^iehe mul Atrophw 
initttttnm $f> f Aiara^fi^ 24, Krankheiten d<^ Verdamm^ 


j carnD 54-. 'redtgeboreiie ^: 


JMT* Nächste Sitzung des Verems St. Petersburger Äerzte 
Dienstag den 20. März 1890, 

0<r' Mefi^e Sitxumf des deutsche*» £rztfeben Vereins 
Monlstg den 12. Nlär? 1890. 


Adressen von Krankenpflegerinnen. 

*A d t>in c i d Yogoi, 4k 0. 17 j. , x, 12. 

Hh~ Mu.ua Mrzjhm- 

cRaa* 43 . tjb. 20 . 

4 Frau 'Meiie K uberir F» 0. yro.n> 5 suh. 
tr Aiuue« - rtepeyx 4-1 6. k»: 2h 

*AMßA VA Ä G O ÜBÜA PttT 7 ^ p B v ÖO jl«r0ß&*k, 
Aou^^pwputtcä, ^itcTmma. feWppMopt 
11 , KUMOSTä 67 . 

iJS; yiÄU' der Vlini, mt E(mrc v pflii'C^)Vy 
i;artaiy > *. 172 , 174 . kB, dt 

PöLiiUöfö^vEur j ch7: jijßaöoaCKaB %%*, k, 18. 
■ fiß.. II*-- 

AmHiie Scbuhoxs ftiMMW Xjmcuafj.p. 
ToaTpa. ■%■ Cb k»; 53. 

Maria BrdHow. 0; 0.4j v i. 29 v k&- 25. 

BXo»a r>’c «pb.9'Ä^ tipiiCM & 

18. m. M. 

Ft%i 1 1h. R:t-#fte,rv Cpe-ABaa tm^r« ? }m‘K«a. 

ÄOft'i, 10 , Rftv 12 . ■ :. ' , 

Iyiakvmi«sft Ei 1«e* T-e n ti yBon, iioHOÄ*3aumß- 
rKaii y.mua, 4. 20. ftß. 8. 

AL M. C vpoiukemm, Ucckii. he« in..- ? 

2b, K&. 6. 


•^TÄ^BSTUMME 


künnert nacii Rer neuesten Aletlpidl? (Laiitspraebe) Fut^mcht Von Ciiöer Speeia' 
h$tin Sprechstunden von 12—3 Uhr. Man^bn^Pereulok N? 1. Qu. 7. 

Nfitirrtih* ttwl* b# Hnmi Pastor Fehrmami, Gr. .'Si^lRiofinrAg.si?. A4 Ub 22144 


Homburger Elisabeth-Bruiyien 


Kotüeaeifcurn raichec, XoeliaaiE- und Idthionhftltiger JSiBen-SäuerUng. 

Tnnltcar bri habUMeUer V*r*fopfuno und Dysptfp - 
V : >V, : *Sw •'’• *i>9 f fei chronischen M»g«n. nrt<l U«<>m Wsl»r^en, MamorrKoid#l 

/*T ^ \ JttrtKMe*. Krankhftitan der l.«h«r vq.I de. Will, bdi Dicht mrd 

jP V r*ritl«)bigi<ait. 


HOMBURGER SALZ 


juwh ärr.tlicVr Annrdhnr.R aps il?m Wxx-ifir Hvr Eli^VlK-UpfUe 1*)- 
>rc*?Udll. ^ülhült di* Tl»ujrtb*?Win1tb*d»*i do^clbnu u\al ise&^rou »tj/irtß- 
»|eh<?r WifljfÄvilittit b«i Veratoufung and Krankheit«» dt*r Verdau* 
ungaorgane. 

Bruisuun witvSnla in allen A^itbeie^or v. TV'ustprhiudlunRtin erUkHUrb. 

SV Oen Herren Aerrten stehen Probeaendung^n yon Waa- 
ser wie Salz jederzeit zwr Verfügung und werden «oiche gratis 
en-d franco Dr«n**Ut»o)» gelijefert. 

Slaw Wt>t bd'A^iUiöf^Ä -ia • äK 4cl ; 

Brurinen-Vervißiflufig iü Romburg v. d, Höhe. 


HeÜanstalt für 


Spr zu Bendorf am Rhein* *n#HI 

i. i <■• * c> 1 . 1 • k k r y i) k c •-»»i sg r 6 c h ] <m ^ o»» ; 

Dus ^.ariv Jubp UosucKt. 

0 asb Br, Evl<i*iJii»yer. 

.«ir AlunLil Mrp, j)o^ 0,5-'I .O, 
ö 4WtT* Höletfln Mrp. .. 0,03^0,L 

ft $ df J c 


Kemmerich’s rieisch-Pepton. 

Nach dftri, Vr»a ibnr iFvm’it PÜ»t@^rftn Ludwig — VitefL 
Fresenius * Wi«be4en, König —Münster, Stutzftf - Bonn nux- 
geführtöB Assbäisfitx eoiksut Ibtv Kemmerich Vdm RßUoh- 
Peplon tß% ki£jü lödübb'^ FäWfetoftg U»u CA. 39 ? •■> 
PftptOii. Kemmerlck'i Fie»fc.h-P»gton bat. atige«©bmen 
GesebnöÄek uad G^ntoli. Da ^-**11 »c ].^i Mbcrti 11 yu onu 
pfftbkn* vv<> ^twei8«ufuhr noib«: imd \\ccm« 

V er da u-uijg u> b>st:cr - Fo»;t! i iti(k»Ciqö^ljcb . ivkMimf er« 
auch Ätor Eniührtiui; dmv.b Rlyktiaro. - KemmuHch 7 « 
Fegtofi hd ääufkjun in ÄÖen Apoihok^c und DragueÄhandiungpH. 

ar gä;.n ^Tli )ß%lu n 4 bei :4t'v 

SOJroÄelaehßn Lbar.trtaöMiTdscf'hen BäUcIo)» ♦ < 5 esft#il- 


.fcur X am g«m t «iihrf' alone 

Berlin. M« 4 .; 44 , tH 
w*:m\'Dr. uh-J-, "MbpiarVi*. Zu m^j>froa 
dorrii ö. Marpinsto ti, dt. •Veuhause« 
b*d : 4^3? diirMi dfir ,tm 

A^t&ekaa u Dragusnhfinälungen en gres. 


schalt in Kijö,w. 


Df Th, W. SchrÖd*i 


lioitbOn»:''- ••-: ! ■; i- ;■ ,•; 









Neue Folge VII. Jahrg. 


XV. Jahrgang. St. Petersburger 

Uedicinische Wochenschrift 

unter der Redaction yon , 

3Dr. Th.eod.or von. Schröder, 

St. Petersburg. 

Die ,,8t Petersburger Medieiniscbe Wochenschrift“ erscheint jeden Sonnabend. 8^* Abonnementi • Auftrlgi sowie olle Imerate 
Der Abonnementspreit ist in Russland 8 Rbl. für das Jahr, 4 Rbl. für das halbe bittet man ausschliesslich so die Rachhandlung von Ctrl Rickes* in St. Petersburg, 
Jahr incl. Postsustellung; in den anderen Lindern 16 Mark jährlich, 8 Mark halb- Newsky-Prospect .V 14. zu richten. — Manuecripte sowie alle auf die Redaction 
ähr lieh. Der Insertionspreis für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. bezüglichen Mittheilangen bittet man an den gesch&ftsführenden Bedacteur 
oder 30 Pfenn. — Den Autoren werden 25 Separatahzüge ihrer Originalartikel zu- Dr. Theodor von Schröder in St. Petersburg, Malaja Italjanskaja JÄ 38, Quart. 8, 
gesandt. — Referate werden nach dem Satze von 16 Rbl. pro Rogen honorirt. zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Nachm., ausser Sonntags. 

Ns 11 St. Petersburg, 17. (29.) März 1890 


Inhalt. Graf Magawly: Ein Fall von Cysticercus im Glaskörper. — K. L. Ssirski: Ueber die Bedeutung der Syphilis in der 
Aetiologie einiger Hautkrankheiten. — Refwate. Wilder muth: Amylendydrat gegen Epilepsie. — Loewenberg: Etudes thö- 
rapeutiques et bactörioloeiques sur le furoncle de l’oreille. W. Anton und Sigismund Szenes: Einige Bemerkungen zur Behänd- 
lungder umschriebenen Entzündung des äusseren Gehörganges. — E. Kraepelin: Zur Myxoedemfrage. — Paul Guttmann: Zur 
quantitativen Zuckerbestimmung im Harn mittelst Gährung. — Goldmann: Ein Beitrag zur Herstellung der Hebrasalbe. — Bü¬ 
cheranzeigen und Besprechungen. M. J. Oertel: Ueber Massage des Herzens. — Anton Bum: Der gegenwärtige wissenschaftliche 
Standpunct der Mechanotherapie. — Sir Henry Thomson: Die Krankheiten der Harnwege. — Louis Weigert: Ueber Heiss- 
luftbenandlung der Lungentuberculose. — Kleinere Mitthnlungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Mortalitäts-Bulletin 
St. Petersburgs. — Anzeigen. 


Ein Fall von Cysticercus im Glaskörper. 

(Extraction durch meridionalen Soleralsohnitt. Heilung.) 

Von 

Dr. Graf Magawly 

(St. Petersburg.) 

Däs in Russland überaus seltene Vorkommen von Cysti- 
cereen im Auge veranlasst mich nachstehenden, in der St. 
Petersburger Augenheilanstalt vor Kurzem beobachteten 
Fall zu veröffentlichen. 

Tatjana Iljina, 25 Jahre alt, gebürtig aus Harnischen, Stadt 
an der Wolga im Ssaratow’schen Gouvernement, gegenwärtig in 
Kronstadt wohnhaft, empfindet seit dem Juni a. p. eine Abnahme 
des Sehvermögens des rechten Auges, ohne dass dasselbe je ent¬ 
zündet gewesen wäre oder geschmerzt hätte. Erste Vorstellung 
am 18. Sept. a. p. Aeusserlich vollkommen gesund aussehendes, 
ganz reizfreies Auge, Pupillarbcwegungen und Tension normal, 
Finger werden mühsam in 1 Meter Entfernung gezählt. Eine 
Prüfung des Gesichtsfeldes wurde bei der ersten Vorstellung 
nicht ausgeführt. Bei der ophthalmoskopische» Untersuchung 
fällt zunächst eine die Grenzen der Papille fast gänzlich ver¬ 
deckende, etwa2Papillen breite, weissgelblich getrübte Zone der 
Retina in's Auge, die am saturirtesten nach innen von der Pa¬ 
pille ist, von wo aus sich eine Netzliautablösung nach unten und 
innen verfolgen lässt, dieses Bild wird durch dicht vor der Re¬ 
tina sich befindende, netzförmige und filamentöse Glaskörperopa- 
citäten etwas verschleiert. 

Etwa 4 Papillenbreiten unterhalb des horizontalen Meridians 
und ungefähr 5 Papillenbreiten nach innen von der Papille er¬ 
scheint eine vollkommen nackte, bläuliche, etwa 7 Mm. im Durch¬ 
messer haltende Cvsticercusblase, mit nach innen und unten ge¬ 
richtetem, deutlich sichtbarem Hals und Kopf. Bewegungen 
sowohl an letzteren, wie auch an den übrigen Contouren der 
Blase Hessen sich bei der ersten Vorstellung nicht nachweisen. 

Pat. giebt an, bis auf Masern in der Kindheit keine ernstlichere 
Erkrankung durchgemacht zu haben, namentlich hätte sie nie an 
Taenia gelitten. Im 17. Lebensjahre verheirathet, hat sie bis 
jetzt vier Kinder gehabt, davon ist das älteste im 2. Lebensmo- 
nate in Folge mangelhafter Ernährung gestorben, das jüngste 8 
Monate alt, wird gegenwärtig noch von der Mutter gestillt. Seit 
einem halben Jahre leidet Pat. an rechtsseitigem, migräneartig 
auftretendem Kopfschmerz, der bisweilen ziemlich heftig wird und 
mit Erbrechen endet. Pat. sieht sehr anämisch ans, nirgends am 
Körper im Unterhautzellgewebe Cysticercen nachzuweisen, sie 
giebt an* recht häufig rohen Schinken, auch gekochtes Schweine¬ 
fleisch gegessen za haben. 

Der der recht intelligenten Pat. proponirte Versuch einer 
operativen Entfernung des Parasiten wird von ihr ohne weitere 
Ueberredung angenommen, nur muss sie zur Ordnung häuslicher 
Verhältnisse und um ihr Brustkind abzuholen für’s Erste noch 
nach Kronstadt zurtickkehren. 

Digitized by Google 


Erst am 9. October, 3 Wochen nach der ersten Vorstellung, 
meldet sie sich zur Aufnahme. Das äussere Auge unverändert, 
nach wie vor ohne jegliche Entzündungserscheinung. Die oph¬ 
thalmoskopische Untersuchung weist jedoch eine iAgeverände- 
rung des Cysticercus nach; derselbe befindet sich jetzt ungefähr 
in der Aequatorialgegend nach unten und aussen von der Papille, 
in der Mitte zwischen dem unteren und äusseren geraden Augen¬ 
muskel an der Bulbuswandung fixirt, jedoch frei in den Glaskör¬ 
per hipeiuragend. Bewegungen am Hals und Kopf des Para¬ 
siten' laosen sich jetzt deutlich constatiren. Die Glaskörpertrü- 
bungen haben sich in dieser Zeit eher etwas vermindert, dagegen 
hat die Netzliautablösung nach unten und aussen an Ausdehnung 
zugenommen. Die Trübung und Abhebung der Retina um die 
Papille wie bei der ersten Untersuchung. Finger werden in 1 
Meter Abstand bei schwach nach innen vorbeischiessender Seh- 
axe gezählt. Das Gesichtsfeld nach oben, innen und unten bis 
über den Fixationspunct vollkommen aufgehoben. 

Am 11. October wird bei tiefer Chloroformnarkose, unter den 
gewöhnlichen antiseptischen Cautelen in folgender Weise die Ope¬ 
ration ausgeführt: Der Bulbus wird zunächst möglichst stark 
nach oben und innen gerollt und in dieser Lage fixirt erhalten, 
darauf die Conjunctiva und das episclerale Gewebe iu Form eines 
stumpfen Dreiecks zwischen dem unteren und äusseren geraden 
Augenmuskel mit vollkommener Schonung der Insertionen der 
Muskeln in einer Ausdehnung von ungefähr 15 Mm. vom ent¬ 
sprechenden Hornhautrande von der Sclera abgelöst. Nachdem 
so fast der ganze Sextant der Sclera zwischen Rcc-tus extenius 
und inferior freigelegt und die sehr geringe Blutung vollkommen 
gestillt war, wurde die Sclera 10 Mm. vom Hornhautrande ent¬ 
fernt, fast genau in der Mitte zwischen beideu Muskeln, etwas 
näher zum Rande des M. rect. inf. zu, in meridionaler Richtung, 
in einer Ausdehnung von 6 Mm. mit dem G r a e f e'sc-hen Staar- 
messer eröffnet. Während des Schnittes ergossen, sich einige 
Tropfen einer bernsteingelben visciden Flüssigkeit; kaum wurde 
nun die Wunde durch eine stärker federnde Pincette etwas zum 
Klaffen gebracht, so stellte sich auch der Parasit spontan in voller 
Integrität zwischen den Wundrändern ein und wurde ohne Schwie¬ 
rigkeit extrahirt. Die Conjunctivalwunde mittelst zweier Suturen 
geheftet, das operirte Auge unter nassen Sublimatwatteverband, 
das andere Auge unter gewöhnlichen Druckverband gebracht und 
Pat. auf einige Tage in’s Bett verwiesen. 

Der Cysticercus, an dem einige der anwesenden Collegen un¬ 
mittelbar nach der Extraction noch einige Bewegungen zu bemer¬ 
ken glaubten, betrug im grössten Durchmesser 8 lfm,, sein Hals 
und Kopf zeigten eine Länge von ca. 1,5 Mm. 

Im I>aufe der ersten 24 Standen litt Pat. an häufigem Erbrechen 
mit starkem Würgen, offenbar Nachwirkung der Chloroformnar¬ 
kose, dadurch schien der Wundschmerz etwas gesteigert zu wer¬ 
den. Mit Nachlass dieser unliebsamen Erscheinung am 2. Tage 
trat vollkommene Ruhe ein und absolut reactionslose Heilung der 
Wunde. 

Die acht Tage nach der Operation angestellte ophthalmosko- 

E ische Untersuchung ergiebt fast vollkommen klaren Glaskörper. 
>ie Trübung und .Abhebung der Retina um die Papille besteht 

Original fru-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









94 


wie vor der Operation, desgleichen ist auch die Netzhautablösung 
in der inneren und unteren Hälfte der Retina unverändert, nur 
lassen sich jetzt dazwischen einzelne gelbweissliche Flecke, offen¬ 
bar in der Choroidea gelegen, nachweisen. Nach unten und aus¬ 
sen marquirt sich der in die Sclera gemachte Einschnitt als ca. 
4—5 Mm. langer, schmutzig weisslieh er Streifen mit etwas blutig 
tingirten Rändern. Pat. zählt Finger central in fast 2 Meter. 
Die Gesichtsfeldbeschränkung wie vor der Operation. 

Der vorliegende Fall bietet in seinem klinischen Verlaufe 
und in operativer Hinsicht keine besonders hervorzuheben¬ 
den, noch nicht beobachteten Umstände dar, er reiht sich 
vielmehr vollkommen an die von Alfred Graefe u. A. 
veröffentlichten Fälle an. 

Die Einwanderung des Cysticercus in den Glaskörper 
muss hier in der Nähe der Papille stattgefunden und die 
oben erwähnten Veränderungen in der Umgebung des Seh¬ 
nerven hervorgerufen haben. Eine präcisere Fixation der 
Durchbruchsstelle liess sich nicht mehr nachweisen, am 
wahrscheinlichsten erscheint es, dass dieselbe nach innen 
von der Papille zu suchen sei, nachdem der Parasit einen 
subretinalen Minirgang fast um die ganze Circumferenz des 
Opticus ausgcfiihrt hatte. 

Obgleich das von Alfred Graefe angegebene Locali- 
sirungsophthalmoskop mir zu Gebote stand, konnte ich das¬ 
selbe im vorliegenden Falle, behufs genauerer Ortsbestim¬ 
mung des Cysticercus, wegen mangelnder centraler Fixa¬ 
tion, nicht zur Anwendung bringen. Auch die gewöhnliche 
von Graefe angegebene Bestimmungsmethode 1 ) war we¬ 
gen der stark aequatorialen Lage des Parasiten und der da¬ 
her grossen Entfernung vom Opticuseintritt, besonders da 
die Grenzen des Letzteren vollkommen verwaschen waren, 
nur in sehr aproximativer Weise auszuführen. Ich gestehe 
daher offen, dass ich mit nicht geringer Spannung, vollends 
da es meine Erstlingsoperation war, zur Eröffnung der Bul¬ 
buskapsel schritt. Der günstige Ausgang der Operation 
lässt sich vielleicht in der Weise erklären, dass ähnlich wie 
bei einem Hypopyon ein Eiterpfropf bei Eröffnung der vor¬ 
deren Kammer vom hervorstürzenden Kammerwasser, hier 
die Cysticercusblase vom verflüssigten Glaskörper, in die 
Scleralwunde hineingespült wurde. 

Die für subretinal gelegene, noch wenig umfangreiche 
Cysticercen von S t ö 11 i n g neulich in .\j 42 der Berliner 
klinischen Wochenschrift a. p. angegebene Localisirungs- 
methode. durch Einstich von Nadeln den Ort des Einschnittes 
zu bestimmen, ist ohne Zweifel der Beachtung werth, nur 
will mir scheinen, dass in der Mehrzahl derartiger Fälle der 
Einstich nur einer Nadel genügen dürfte, um sich über die 
Lage des Cysticercus hinreichend sicher zu orientiren. 

Was das seltene Vorkommen von intraoculären Cysticercen 
in Russland betrifft, so hat bereits neulich Schröder in 
seiner Arbeit 2 ) diesen Umstand betont. Bei Durchmuste¬ 
rung der russischen Literatur in dieser Hinsicht habe ich 
12 Fälle gefunden, von denen jedoch nur 5 auf Grossruss¬ 
land entfallen, die übrigen 7 in den westlichen Provinzen 
und Polen, beobachtet sind, ln ähnlicher Weise gelangt ja 
auch die Taenia in Russland im Vergleich zum Botrioce- 
phalus latus höchst selten zur Beobachtung. Speciell hier 
in St. Petersburg habe ich im Jahre 1860 einen Cysticercus 
im Glaskörper gesehen, dessen Wirth sich aber leider mei¬ 
ner Beobachtung sein* bald entzog. Später, im Jahre 68V 
entsinne ich mich in einem wegen Iridocyclitis von Blessig 
enucleirten Bulbus einen eingekapselten Cysticercus gesehen 
zu haben. Eine Extraction des Cysticercus aus dem Glas¬ 
körper ist bisher, so viel mir bekannt ist, in Russland noch 
nicht gemacht worden. 


') Archiv f. Ophthalmol. ßd. XXIV, l.pag. 211. 

2 ) „Ein theilweise resorbirter Cysticercus in einer tuberculösen 
Neubildung im Innern des Auge“. (Graefe’s Archiv f. Oph¬ 
thalmologie XXXV, 3). 


Digitized by 


Gck igle 


Ueber die Bedeutung der Syphilis in der Aetiologie 
einiger Hautkrankheiten. 

Von 

Dr. K. L. Ssirski, 

Privatdocent der militär-medicinischen Academie, ordiu. Arzt 
des Militärhospitals in Tiflis. 


Mit meiner Arbeit beabsichtige ich die nicht nur theore¬ 
tisch interessante, sondern auch in praktischer Hinsicht 
wichtige Frage über die Abhängigkeit der Entwickelung 
einiger Hautkrankheiten von der Syphilis anzuregen. Diese 
Frage ist so zu sagen von selbst aus den an Kranken ge¬ 
machten Beobachtungen entstanden. Die wenig zahlreichen 
und kurz gefassten weiter unten beigebrachten Krankenge¬ 
schichten können natürlich nicht Anspruch auf eine allsei¬ 
tige Lösung der hier in Angriff genommenen Frage machen, 
regen aber zum Nachdenken über dieselbe an und zeichnen 
ziemlich präcise den Weg zur Lösung der Frage vor. 

1) 34jähr. Patientin, in der Hauswirthschaft thätig, von kräf¬ 
tigem Körperbau und gutem Ernährungszustände, weist ein tu- 
berculöses Syphilid der rechten Stirnhälfte auf. Eis wurden sub- 
cutane Injectionen vonllydrargyrumformamidatum verordnet und 
im Ganzen 4 Gran Hg. injicirt. 5 Monate nach der Heilung ent¬ 
wickelten sich bei der Kranken heftige Kopfschmerzen und trat 
zu gleicher Zeit eine namentlich auf dem Rumpfe localisirte, 
reichliche und deutlich ausgesprochene Urticaria auf; entspre¬ 
chend der unter Einfluss der eingeschlagenen Therapie (Kauum 
jodatum) beobachteten Abnahme der Kopfschmerzen schwand 
auch die Urticaria. Jedoch wurde die Kranke von Recidiven 
der Kopfschmerzen mit Schwindel heimgesucht und schwanden 
diese Symptome nur zeitweilig in E'olge der Behandlung. Gleich¬ 
zeitig mit den beiden ersten Recidiven trat auch die Urticaria 
wieder auf und schwand bei der antiluetischen Cur. 

2) Ein 25jähr. Mann von massigem Körperbau und Ernährungs¬ 
zustände. Disseminirtes tuberculöses Syphilid des Rumpfes und 
Gesichtes, Periostitis der Tibien. Trotz der sehr energischen 
und mannigfaltigen antisyphilitischen Behandlung erwies sich die 
Krankheit sehr hartnäckig und recidivirte beständig. Während 
zweier nicht unmittelbar auf einander folgender Recidive ent¬ 
wickelte sich auf dem Rumpfe eine ziemlich reichliche Urticaria. 
die während der Mercuriaicur zugleich mit der Abnahme der 
Syphilissymptome schwand. Kopfschmerzen, Schwindel und an¬ 
derweitige Störungen in der sensor ischen und motorischen Sphäre 
kamen bei dem Kranken nicht zur Beobachtung. 

Wir waren in der Lage eine ziemlich bedeutende Anzahl 
von Fällen von Lues in den verschiedenen Stadien ihrer 
Entwickelung bei gleichzeitig vorhandener Psariasis zu be¬ 
obachten. jedoch war es in der Mehrzahl der Fälle schwer 
die Zeit des Auftretens der Psoriasis und ihr Verhältniss 
zum Verlaufe der Syphilis einigermaassen genau zu bestim¬ 
men und führen wir daher hier nur 4 Fälle einer gleichzei¬ 
tigen Entwickelung beider Krankheiten auf, wo es möglich 
war das gegenseitige Verhältniss derselben zu einander zu 
verfolgen und ziemlich erfolgreich zu erklären. 

3) 26jühr. Kranke, in der Hauswirthschaft thätig, ist von ziem¬ 
lich schwachem Körperbau und massigem Ernährungszustände. 
Erythematöses Syphilid (erste EJflorescenz), welches nach einer 
Mercuriaicur (Injectionen von Hydrargyr. formamidatum—4 Gran) 
schwand. Pat. entzieht sich der Beobachtung. Während eines 
(nach Angabe der Kranken des ersten) Recidivs, das 3 Monate 
nach Beginn der Krankheit in Form von Syphilis papulosa der 
behaarten Kopfhaut und Angina papulosa auftrat, entwickelten 
sich auf den Knien grosse psoriatische Schuppen, mit allen ihnen 
eigenthümlichen und dabei äusserst ausgesprochenen Merkmalen. 
Durch eine Quecksilbercur (20 Einreihungen ä ( y,6 und 3 Ipjec- 
tioneu von je 0.05 Ilg. oxydatum flavum) wurden die Syphilis- 
Symptome zum Schwinden gebracht und verkleinerten sich die 
Psoriasisschuppen, welche die ganze Zeit local nicht behandelt 
worden waren, bedeutend. 

4) 24jälir. Student von ziemlich gutem Körperbau und Er¬ 
nährungszustände. Roseola syphilitica — erste Effloresceuz. 
Subliiuatinjectioneii (3 Gran). Schwund der Roseola. 7 Wochen 
nach dieser Cur bildeten sich bei dem Kranken gleichzeitig mit 
einem Recidiv — Roseola auf dein Rumpfe und eine leichte An¬ 
gina — auf den inneren Flächen beider Gesässliälften vollständig 
symmetrisch gelegene charakteristische P&wtVmsschuppeu von 
et wa 3 Ctiii. Durchmesser. Trotz der Cur (3 Injectionen von je 
0,05 Hydrarg. oxydatum flavum), nach welcher die syphilitischen 
Erscheinungen vollständig schwanden, blieben die Schuppen un¬ 
verändert. Nach 2‘j, Monaten kam Pat. wieder mit einer Angina 
papulosa; bei der localen und allgemeinen Behandlung derselben 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



95 


(Sublitnatinjectionen — 4 Gran) verkleinerten sich die Psoriasis¬ 
schuppen, welche die ganze Zeit local nicht behandelt worden 
waren, bedeutend. 

5) 23jähr. Besitzerin einer Nähanstalt. Knochenbau und Mus- 
culatur gut entwickelt, Ernährungszustand vollständig genügend. 
Erste Efflorescenz einer Syphilis roseolosa und papulosa. Ii\jeetio- 
nen von Hydrarg. formamidatum (5 Gran). Häufige Recidive. 7 
Monate nach Beginn der Krankheit entwickelt sich bei der Kran¬ 
ken auf den Beugeflächen der Vorderarme, den Vorderflächen 
der Oberschenkel und auf dem Rumpfe eine deutliche Psoriasis 
punctata et annularis. Eine bedeutende Anzahl von Kratzerosio¬ 
nen. Die Ellenbogen und die Vorderfläche des rechten Knies 
sind fast vollständig mit confluirenden Schuppenauflagerungen 
bedeckt. An Stelle der früher äusserst zarten Hautfarbe finden 
wir eine ungleichmässige fleckige, erdig gelbliche Verfärbung. 
Die Ernährung hat gelitten. Pat. klagt über heftiges Hautjucken. 
Injectionen von Hydrarg. formamidatum. Rasche Besserung: der 
Ernährungszustand hebt sich, die Hautfarbe kehrt, fast zur frü¬ 
heren Norm zurück, die Psoriasissehuppeh schwinden rasch, na¬ 
mentlich auf dem Rumpfe; das Hautjucken verlor sich nach den 
ersten Injectionen; am Hartnäckigsten erwiesen sich die Schup¬ 
penauflagerungen auf den Ellenbogen und dem Knie, wo sie erst 
gegen Ende der Cur nach Theereinreibungen schwanden. 

6) 36iähr. Beamter von massigem Körperbau und Ernährungs¬ 
zustände. Tuberculöses Syphilid in der Gegend der rechten 
Scapula und der Vorderfläche des linken Oberschenkels. Auf 
Brust, Gesäss und Vorderfläche der Unterschenkel einige alte 
Psorias&schuppen von unregelmässiger Form und bis zur halben 
Handtellergrösse. Die Anamnese ergiebt, dass Pat. vor 6 Jah¬ 
ren syphilitisch inficirt ist und im Laufe der ersten l'l, Jahre ca. 
100 Quecksilbereinreibungen ä jß gemacht hat. Seitdem kein 
Recidiv und keinerlei Behandlung. Die gegenwärtig vorhande¬ 
nen syphilitischen Erscheinungen bestehen seit etwa 4 Monaten. 
Die Psoriasis hat sich vor etwas mehr als einem Jahre entwickelt. 
Therapie: Sublimatinjectionen (5 Gran) und Kalium jodatum. 
Die Tuberkel wurden rasch resorbirt. Die Psoriasisschuppen 
atrophirten bemerkbar, schwanden jedoch vollständig erst nach 
einer localen Behandlung (Salbe mit Acid. pyrogallicum). 

Auf die mögliche Abhängigkeit gewisser Fälle von Pso¬ 
riasis von der Syphilis habe ich im Laufe der Discussion in 
der Sitzung der St. Petersburger Sy philidologischen Gesell¬ 
schaft am 25. Febr. 1889 hingewiesen und hat dabei Prof. 
Tarnowski seiner eigenen Beobachtungen in‘seiner Klinik 
Erwähnung gethan, wo die Syphilis in der That allem An¬ 
scheine nach zuweilen den ersten Anstoss zur Entwickelung 
der Psoriasis gegeben. 

Ferner will ich noch einen bei einem Syphilitiker beob¬ 
achteten Fall von Entwickelung eines feinknötigen, an Li¬ 
chen ruber planus erinnernden Ausschlages mittheilen. 

7) 24jähr. Student von genügendem Körperbau und schlechtem 
Ernährungszustände. Syphilis roseolosa et papulosa — erste Efflo¬ 
rescenz. Sublimatinjectionen — im Ganzen 4 Gran. */a Jahr 
nach Beginn der Krankheit entwickelte sich bei dem Kranken 
während eines zweiten Recidivs (mit papulösem Syphilid der be¬ 
haarten Kopfhaut und der Handteller) auf der Vorderfläche des 
linken Oberarmes ein Ausschlag in Form stecknadelkopfgrosser, 
hellrother, flacher Knötchen, welche grössten Theils mit ein¬ 
ander zu grossen Platten von unregelmässiger Form confluir- 
ten. Die Mercurialcur (Sublimatinjectionen — 3 Gran), welche 
die syphilitischen Papeln zum Schwinden brachte, blieb ohne 
Einfluss auf den Lichen. Nur die wiederholte Anwendung von 
Quecksilber eines nach2V a Monaten erfolgten Recidivs wegen (Pa- 

S eln auf dem Scrotum und circa anum) hatte eine ziemlich be- 
eutende Atrophie der beschriebenen Knötchen, welche ohne lo¬ 
cale Behandlung geblieben waren, zur Folge *). 

In den angeführten Fällen von Erkrankung der Haut ste¬ 
hen Urticaria, Psoriasis und Lichen in so engem Zusammen¬ 
hänge mit der Syphilis und sind in einer so offenbaren Ab¬ 
hängigkeit von derselben, sowohl was Entwickelung, als 
auch Verlauf und Therapie anbetriffl, dass es kaum möglich 
ist ihr Auftreten durch irgend eine andere Ursache zu er¬ 
klären. Interessant ist es nur die Bedingungen des Ein¬ 
flusses der Syphilis auf die Entwickelung der Hauterkran¬ 
kungen zu erklären und die Bahn zu bestimmen, auf wel¬ 
chen die Lues wirkt, wozu, wie wir glauben, die Möglich¬ 
keit gegeben ist. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf 

*) In der russischen Literatur besitzen wir in Prof. A. J. Pos- 
pelow’s Arbeit (Lichen ruber planus der Haut und der Mund¬ 
schleimhaut, Med. Obosr. 1886) aie Beschreibung eines von ihm 
beobachteten äusserst exquisiten Falles von Lichen rub. planus, 
der sich bei einer Luetischen entwickelt hatte und einer Arsenik- 
cur wich. 


die Aetiologie der obengenannten Krankheiten richten, so 
finden wir, dass die die Entwickelung der Urticaria begün¬ 
stigenden Bedingungen in verschiedenartigen Reizungen 
sowohl des centralen wie des peripheren Nervensystems 
bestehen, wobei die Entwickelung dieser Krankheit entwe¬ 
der auf directem Wege oder reflectorisch zu Stande kommt. 
Auch die Entwickelung der Psoriasis und des Lichen ruber 
ist in Abhängigkeit von verschiedenen Störungen des Ner¬ 
vensystems, wie für erstere Krankheit die Untersuchungen 
von Prof. Polotebnow, für die zweite die von ihm, Prof. 
Pospelow, Köbner und anderen Autoren gemachten Be¬ 
obachtungen gezeigt haben. Andererseits ist der nicht 
selten sowohl in den frühen, als auch späteren Perioden 
der Syphilis beobachtete schädliche Einfluss der letzteren 
auf das Nervensystem gegenwärtig nach einer ganzen Reihe 
von Arbeiten und Beobachtungen genügend erwiesen. Auf 
diese Weise erklärt sich der causale Zusammenhang zwi¬ 
schen der Syphilis und den genannten Erkrankungen der 
Haut von selbst. Gewisse Veränderungen im Nervensystem 
bewirkend, ruft die Syphilis eo ipso auch die von denselben 
abhängigen Hautkrankheiten hervor. Leider müssen wir 
uns bei dem gegenwärtigen Stande der Frage auf diesen 
allgemeinen Hinweis beschränken, da uns die zu einer prä- 
ciseren Bestimmung und Charakterisirung dieses Einflusses 
nöthigen Beobachtungen zur Stunde noch fehlen. Wir kön¬ 
nen nur mit grosser Wahrscheinlichkeit annehmen, dass 
dieser Einfluss sich, was die Hauterkrankungen betrifft, 
hauptsächlich auf das sympathische Nervensystem concen- 
trirt. Dieses ist anzunehmen auf Grund einerseits physio¬ 
logischer Erwägungen, andererseits der anatomischen Be¬ 
funde bei der mikroskopischen Untersuchung des Nerven¬ 
systems bei denjenigen Hautkrankheiten, deren Entwicke¬ 
lungsursachen denjenigen der hier erwähnten Hautkrank¬ 
heiten analog sind —bei Pemphigus, Ichthyosis und Pru¬ 
rigo. Die in Bezug auf die beiden ersteren Krankheiten 
von mir, auf die letztere von Dr. Selenew vorgenomme¬ 
nen Untersuchungen ergaben, dass die hauptsächlichsten 
Veränderungen sich gerade im sympathischen Nervensyste¬ 
me vorfinden. 

Die hier in Kürze mitgetheilten Beobachtungen können 
natürlich nur einen allgemeinen Hinweis auf die Bedeutung 
der Syphilis in der Aetiologie der Hautkrankheiten geben; 
um diese Bedeutung ausführlich darzuthun und die Bedin¬ 
gungen des Einflusses der Syphilis vollkommen zu bestim¬ 
men, dazu sind zahlreiche und sehr verschiedenartige Be¬ 
obachtungen nöthig. Unserer Meinung nach beschränkt 
sich die oben angeaeutete Rolle der Syphilis als aetiologi- 
sches Moment nicht nur auf die aufgezählten Krankheiten, 
sondern breitet sich auch auf andere Hautkrankheiten aus, 
bei deren Entstehung das Nervensystem mit Theil nimmt. 
Es ist hier noch zu bemerken, dass die sich im Verlaufe der 
Syphilis entwickelnden Veränderungen des Pigmentes, wel¬ 
chen in der letzten Zeit eine grosse Aufmerksamkeit ge¬ 
schenkt worden ist, dem oben Gesagten entsprechen. Ge¬ 
genwärtig ist der bedeutende Einfluss des Nervensystems 
auf die Veränderungen des Hautpigmentes genügend be¬ 
kannt und unserer Meinung nach ist die Entwickelung der 
sog. Syphilis pigmentosa mit grosser Wahrscheinlichkeit 
von demselben Einflüsse abhängig. Auf analoge Weise ist 
unser Fall 5 zu erklären, wo eine so auffallende Verände¬ 
rung der Hautfärbung in Abhängigkeit von Verlauf und 
Therapie der Syphilis stattfand. 


Referate. 

Wildermuth: Amylenhydrat gegen Epilepsie. (Neurut. 
Centralblatt 1889, Ns 15). 

Verf. versuchte das Mittel bei 63 Kranken (30 M-, 33 W.) in 
Einzelngaben von 2,0—4,0, in Tagesdosen von 5,0—8,0 mit gün¬ 
stigem Erfolge. Die Darreichungsform war wässrige 10% Lösung, 
von welcher 20,0—40,0 pro die in verdünntem Wein oder Obst¬ 
most gegeben wurden; subcutan wirkte dasselbe sehr gut bei ge¬ 
häuften Anfällen, wenn 2 Spritzen {jede derselben enthielt 0.8 
Amylenhydrat) rasch hintereinander eingespritzt wurden. Ueble 


Digitized by 


Gck igle 


Origiral frontii* 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



96 


Nachwirkungen treten nur bei längerer Anwendung per os ein. 
namentlich eine ganz unberechenbare Schlafsucht, welche durch 
Angewöhnung übrigens rasch verschwand; tritt diese nicht ein, 
so wird das Mittel mit Cocain (0,02—0,05 pro dosi, 0,08—0,2 pro 
die) combinirt. Oft lässt aber die anti epileptische Wirkung 
schon nach 6—8 Wochen nach, so dass das Mittel ausgesetzt wer¬ 
den muss. Yerf. hält das Amylenhydrat für angezeigt 1) bei ge¬ 
häuften Abfällen, 2) bei starkem Bromismus und 3) bei Enuresis 
nocturna, etwa abwechselnd mit Brom, in frischen Fällen mit 
Atropin zusammen. Hinze. 

Loewenberg: Etudes therapeutiques et bacteriologiques 
sur le furoncle de Foreille. (Sep.-Abdr. der Union möd. 
1888.). 

W. An ton und ^Sigismund Szenes: Einige Bemer¬ 
kungen zur Behandlung der umschriebenen Entzün¬ 
dung des äusseren Gehörganges. (Otitis externa circum¬ 
scripta. Furunculus.) (Sep.-Abd. a. d.Prag. Med. Wochen¬ 
schrift. 89. X> 33). 

L. giebt eine vollständige Monographie dieser Krankheit, be¬ 
tont ihre mycotische Natur und empfiehlt als bestes Mittel, weil 
antimycotisch, Einträufelungen von alcoholischer Borsäurelösung 
(Acid. boric. 20,0: 100,0). 

Anton und Szenes befassen sich nur mit der Therapie der 
Krankheit, geben einen geschichtlichen Ueberblick über dieselbe 
und besprechen ihre eigenen therapeutischen Versuche mit Men¬ 
thol ausführlicher. 12 Krankengeschichten. Das Resultat ist, 
dass das Mittel nicht wesentlich anders, geschweige denn besser, 
als die bekannten Mittel vordem, wirke. Nach ihren Erfahrungen 
bleibe die Behandlung mit feuchtwarmen Umschlägen (schon von 
Billroth empfohlen), die durch Zaufal etwas modificirt ist, in 
dem er statt Wassers die Büro w’sche Lösung (Plumb. aeet. 5,0, 
Alumin. acetic. 1,0, Aquae 100,0) verwendet, zu Recht bestehen. 

(Meine Erfahrungen sprechen auch zu Gunsten der letzten Be¬ 
handlungsweise. Die aas Ohr ganz verpackenden Umschläge 
[Watte in heisse Lösung getaucht, dann ausgedrückt und so heiss, 
als es vertragen wird, aufs und um das Ohr gebracht, Morgens 
und Abends gewechselt] haben in den Fällen, wo die Otitis ext. 
sogar diffus war, schnell Linderung der Schmerzen herbeigeführt. 
Der Furunkel natürlich hob sich bald deutlich ab, wurde incidirt 
oder entleerte sich auch spontan (bei messerscheuen Pat.). 
Aber auch Resorption habe ich nicht selten beobachtet. In den 
Gehörgang habe ich derartige Wattebäusche nicht eingeführt. Die 
Wirkung schien mir zu unbedeutend, die Procedur zu schmerz¬ 
haft. Statt dessen führe ich ein anderes Antimycoticum, das 
Ungt. praecip. rubr. ein (Hydr. praec. rubr. gr.jj — V : Vasel. 
flav. ,3ij mit und ohne Morphiumzugabe), welches als Salbe auf 
dem Tampon schmerzlos in den Gehörgang eingeführt werden 
kann. Meist beschränke ich mich auf das Unguent. allein, wenn 
die Erscheinungen nicht drohend sind oder nur ein einzelner Fu¬ 
runkel vorhanden ist. Aber von Wichtigkeit ist es, die Behand¬ 
lung ganz bis zum Ende durchzuführen, bis läugere Zeit nach dem 
Schwund der Schmerzen und der Infiltration, denn nirgends kommt 
eine Weiteransteckung so häufig zur Beobachtung wie hier. Ref.). 

J. F. N e u m a n n. 

E.Kraepelin: Zur Myxödemfrage. (Neurol. Centralbl. 
Jfe 3). 

Die vorliegende Mittheilung liefert einen beachtungswerthen 
Beitrag zur Vertiefung unserer Kenntnisse über die Symptomato¬ 
logie dieser interessanten Erkrankung. Die Beobachtung be¬ 
trifft eine 50-jälirige nervös nicht belastete, früher gesunde est¬ 
nische Bauersfrau, die Ende 1888 erkrankt sich vom 3. bis 22. 
October 1889 in der Dorpater psychiatrischen Klinik befand. Bei 
der Aufnahme waren aie myxödematösen Veränderungen der 
Haut in typischer Weise vorhanden. (Die beigegebene Abbil¬ 
dung entspricht leider nicht der vorzüglich gelungenen Photogra¬ 
phie der Pat., welche in Dorpat angefertigt wurde). Schilddrüse 
fühlbar, nicht genau zu begrenzen. Die Pat. wurde durch eine 
Psychose in die Klinik geführt, in deren Vordergründe das an- 
und abschwellende Symptom der Angst stand. Krankheitsgefühl 
vorhanden. Keine greifbaren Störungen des Gedächtnisses. Kla¬ 
gen über allerlei Paraesthesien in der Haut und Herzgrube, 
grosse Empfindlichkeit gegen Kälte, zuweilen starke allgemeine 
Schweisse. Zunge und Finger zeigen leichten vibrirencfen Tre¬ 
mor, dessen Verschiedenheit von dem alkoholischen Zittern zwei 
beigegebene Zittercurven illustriren. Eine genaue Blutunter- 
sucnung ergab als auffallendes Resultat Grössenzunahme der 
rothen Blutkörperchen. Sehr bemerkenswert!! ist der Nachweis 
einer ausgeprägten mechanischen Erregbarkeit des Facialis : beim 
Beklopfen der mittleren Facialisäste über dem Masseter trat 
regelmässig eine blitzartige Zuckung im Orbicularis oris auf. An¬ 
dere bei Tetanie gewöhnliche Symptome fehlten (Krämpfe, ge¬ 
steigerte electr. Erregbarkeit der Nerven, Trousseau’sches 
Phänomen), indessen erscheint durch obiges Symptom die Ver¬ 
wandtschaft des Myxödems mit der Cachexia strumipriva aufs 
neue befestigt. Den Mangel einzelner Symptome in seinem Fall 
(keine Veränderung der Stimme, k.eine troph. Störungen der 


Haare und Zähne), wie das ungewöhnliche Verhalten der Psyche 
(Angstpsychose an Stelle der gewöhnlichen Apathie undGedächt- 
nisssckwäche) erklärt sich K. durch die kurze Dauer der Erkran¬ 
kung, welche ihre Höhe nicht erreicht hatte. Mercklin. 

Paul Guttmann: Zur quantitativen Zuckerbestimmung 
im Harn mittelst Gährung. (D. med. W. X» 1). 

Eine Priifung des Einhorn ’schen Verfahrens hat ergeben, 
dass dasselbe bei Werthen unter 1% nicht unerheblich von dem 
wahren Werthe abweichende Zahlen giebt. Dagegen erhält mau 
nach der Roberts ’clien Methode sehr sichere Resultate und 
aufsehr einfachem Wege. Von vielen Seiten ist dieses Verfahren 
nachgeprüft worden und die Resultate stimmten durchaus mit den 
Roberts’schen Angaben überein. Worm -Müller hat be¬ 
rechnet, dass jedem Procent Zucker, welches in einer Lösung 
vergährt, ein Sinken des specifischen Gewichts um 0,0043 ent¬ 
spricht. Danach ist die Gähruugsprobe sehr einfach für jeden 

Taktischen Arzt anzustelleu, wenn er nur ein gutes Araeometer 

at. Dem zuckerhaltigen Harn, welcher sich in einem Gefässe 
von 100—120 Ccm. Gehalt befindet, werden 5—6 Gramm Press¬ 
hefe zugesetzt, geschüttelt und 24—48 Stunden bedeckt stehen 
gelassen. Betrug nun das specifische Gewicht vor der Gährung 
1034, nach der Gährung 1021—22, so ist die Differenz 12.5. Da 
nach Worm-Müller ein Gewichtsverlust von 4,3 einem Zucker¬ 
gehalte von 1% entspricht, so enthält folglich dieser Harn ~ 
= 2,9% Zucker. Max Schmidt. 

Goldmann: Ein Beitrag zur Herstellung der Hebrasalbe. 
(Therap. Monatsh. Xe 1). 

Verf. schlägt vor, anstatt des. in den Bestand der llebraseife 
gehörenden Olivenöls, durch weiches die Salbe leicht ranzig wird 
und verdirbt, das schwer oxydirbare Lanolin zu setzen una giebt 
folgende recht praktische Vorschrift : 

a) 100 Th. Plumb. acetic. werden gelöst in 500 Th. Aqu. destil- 
latae fervidae; der warmen und filtrirten Lösung wird eine Solu¬ 
tion 150 Th. Sapo venetus in 750 Th. Wasser zugesetzt. Durch 
Malaxiren unter warmem destillirtem Wasser wird die überflüs¬ 
sige Bleilösung, durch starken Pressendruck das restirende Was¬ 
ser entfernt. 52 Theile davon werden auf dem Wasserbade mit 
8 Theilen Paraffin, liquidum in einer Porzellanschale geschmol¬ 
zen und bis zum Erkalten gemischt. S. Bleioleat. 

b) 60Th. Bleioleat mischt man mit 40 Th. Lanolin purissim. 
(J aff 6 und Darmstädter). 

Diese gelbwe'isse Salbe ist ca. 4 Monate lang haltbar, aber auch 
um etwa die Hälfte des Preises theuerer als das officinelle Ung. 
diachylon, was aber durch den grösseren Heilwerth derselben 
aufgewogen wird. 

Hinsichtlich der pharmaceutischen Beobachtungen verweisen 
wir auf das Original. Hinze. 

BUcheranzeigen und Besprechungen. 

M. J. Oertel (München]: Ueber Massage des Herzens. 
München 1889. 

Verf. erörtert seine Versuche betreffs des Einflusses der Zu¬ 
sammenpressung des Brustkorbes und dadurch bedingter tiefer, 
entweder einfacher oder saccadirter Exspiration auf den Puls 
und die Herzthätigkeit. Der Erfolg entspricht den bei den Ter- 
raincuren erhaltenen Resultaten. Es bot sich eine ausserge- 
wöhnlieh günstige Gelegenheit in dem klinischen Institute von v. 
Ziemssen und v. Maximovic an einem Pat., dem früher 
die 2.-5. Rippe partiell resecirt werden waren, zu untersuchen, 
wie das Herz selbst sich bei dieser Behandlung durch Pressen 
des Brustkorbes und dadurch forcirte Exspiration verhält. Es 
erwies sich, dass das Resultat mit demjenigen bei der Art. radia- 
lis erhaltenen übereinstimmt. 

Nach dem Ergebniss der Untersuchungen ist man im Stande, 
in beliebiger Weise periodisch verschieden rasch aufeinanderfol¬ 
gend verschieden starken Druck auf das Herz auszuüben. Die¬ 
ser kann sich sogar bis auf 200 Mm. Hg. (die Grösse des Druckes 
unter dem das Blut in der Aorta steht) steigern. Dieser wech¬ 
selnde Druck auf die Herzoberfläche ist einer Massage des Herz¬ 
muskels gleichzustellen. Als Indication für die Verwendung der 
Behandlungsmethode giebt Verf. an': 1) alle Schwächezustände 
des Herzmuskels; 2) ungenügende Füllung des arteriellen Systems 
und Stauung im venösen Apparat; 3) erhöhte Aufgabe des Her¬ 
zens in Folge von Herzfehlern etc. 

Contraindicationen: 1) frische oder wiederholt recidivirende 
endo- und pericarditische Processe; 2) acut und subacut verlau¬ 
fende Myocarditis in Folge von Sclerose der Coronararterien; 3) 
allgemeine Atheromatose. 

Das Nähere ist in dem Original, dem Curventafeln beigegeben 
sind, nachzusehen. Grimm. 

AntonBum: Der gegenwärtige wissenschaftliche Stand- 
punct der Mechanotherapie. Wien 1888. 

Verf. stellt bezüglich der Wirkung der Mechanotherapie (Mas¬ 
sage) auf den Organismus, abgesehen von dem mechanischen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



97 


thermischen Einflüsse auf die Haut, folgende Sätze auf: 1) Der 
Lymphstrom wird beschleunigt. 2) Die Muskelraassage wirkt 
gleich vollständiger Muskelperfusion und passiver Muskelgym¬ 
nastik. 3) Es werden durch Massage Adhäsionen gelöst, ver¬ 
kürztes Muskel- und Bindegewebe gedehnt, schlaffe Ligamente 
verkürzt, organisirte Exsudate, Granulationen und Wucherungen 
zerdrückt, ihre Gefässe zerstört. 4) Nervendruck wirkt als Ner¬ 
venreiz. 5) Die Function des Vcrdauungstractus wird unterstützt 
und erhöht. Die Richtigkeit der von ihm aufgestellten Sätze be¬ 
müht sich Verf. zu beweisen, indem er die letztem einzeln einer 
genauen Besprechung unterzieht. Nach Verf. ist die Mechano- 
flrerapie contraindicirt in allen Krankheitsprocessen, deren Pro- 
ducte, in den allgemeinen Kreislauf gebracht, den Organismus 
schädigen würden oder könnten, wie z. B. Suppuration oder sep¬ 
tische Localerkrankungeu, acute Pelveoperitonitis oder Metritis, 
tuberculöse. luetische oder gonorrhoische Localerkrankungen etc. 
Um einen Erfolg der Massage zu erzielen, müssen nach Verf.: 1) 
der Krankheitsherd, das erkrankte Organ der Hand zugänglich 
sein; 2) die Haut des zu massircnden Körpertheiles intact sein; 
3) die centripetal führenden Resorptionswege frei sein. Fieber, 
bei Abwesenheit von septischen oder purulenten Stoffen, spricht 
nicht gegen die Anwendung der Massage. Grimm. 

Sir Henry Thomson; Die Krankheiten der Harnwege. 
Nach der 8. Auflage d. Orig, übersetzt und mit Rücksicht 
auf die deutsche Literatur bearbeitet von Dr. Leopold 
C a s p e r. München 1889. J. A. Finsterlin. 

In gedrängter Form (396 Seiten), aber klar und ausführlich 
bringt uns dieses werthvolle Lehrbuch die Früchte der 35-jähri¬ 
gen beispiellos reichen Erfahrung des hochbertihmten Verf.’s; der 
Üebersetzer hat in seinen kurz und klar gefassten Zusätzen die 
Aufgabe gelöst, die manchmal grellpersöidichen Ansichten des 
Verf.’s durch Berücksichtigung der deutschen und französischen 
Literatur zu ergänzen. Diese 8., und nach T h.’s eigenen Worten 
wohl letzte Auflage ist im Vergleich mit der von 1) upi us vor 
10 Jahren in’s Deutsche übersetzten wesentlich verändert und 
erweitert. „Die Operation der Sectio alta für Steine und Blasen¬ 
tumoren, die Resultate der Digital-Exploration der Blase, die 
operativen Hilfsmittel bei Prostatikern, bei denen der nothwendige 
Catheterismus auf unüberwindliche Schwierigkeiten stösst, ein 
Resumö über die Gesammterfahrungen der Steinoperationen bil¬ 
den die Hauptbereicherung des Buches“. Der Liebersetzer hat 
sich durch Besprechung der deutschen Ansichten hinsichtlich der 
Schnittoperationen bei Stricturen, der Blasennaht beim hohen 
Blasensclmitt (welche Th. vollkommen verwirft), der Cystoskopie, 
der Behandlung der harnsauren Diathesc und der Antiseptik bei 
Krankheiten des uropoetischen Systems verdient gemacht. 

Das Buch enthält eine Fülle von praktischem Wissen, welche 
ihm, nicht nur bei Specialisten sondern in den weitesten ärzt¬ 
lichen Kreisen, Eingang und Beifall zu sichern im Stande ist. 
121 schöne Holzschnitte sind in den Text eingeftigt; ein ausführ¬ 
liches Sach- und Namenregister bildet den Schluss. Selenkow. 

Louis Weigert: Ueber Heissluftbehandlung der Lungen- 
tuberculose. Berlin 1889. Fisch er ’s medic. Buchhand¬ 
lung. gr. 8°. 82 S. 

Bald werden es zwei Jahre her sein, dass von Weigert die 
Behandlung der Lungentuberculose mittelst Einathmung hoch¬ 
gradig erhitzter Luft anempfohlen wurde|; die Bacillen sollten 
aurch discontinuirliche Sterilisation getödtet werden, indem tät¬ 
lich ein oder mehrere Male die Lungenluft und somit auch die 
Lungen selbst auf eine dem Wachsthum der Bacillen ungünstige 
Temperatur gebracht würden. Den Beweis dafür, dass die Lun¬ 
genluft in der That hochgradig erhitzt wird, sieht Weigert 
darin, dass die Exspirationsluft, welche das ä double courant ein¬ 
gerichtete Mundstück durchströmt, eine Temperatur von 45° C. 
aufweist. Allem zuvor müssen wir sagen, dass dieser Schluss eiu 
hinfälliger ist, denn es handelt sich da blos zum Theil um Lun¬ 
genluft, zum nicht unwesentlichen Theile um Luft, welche, aus 
dem Apparat in die Mundhöhle tretend, noch nicht ihre ursprüng¬ 
liche Wärme hatte abgeben können. Der Vorgang ist doch nicht 
der, dass das ganze aspirirte Luftquantum direct in die Lungen 
gesogen wird, dort sich bis in die feinsten Verzweigungen ver¬ 
theilt, und dann wieder direct aus den Lungen in das Exspira¬ 
tionsrohr strömt, sondern die Physiologie lehrt, dass mit jedem 
Athemzuge etwa */« der gesummten Luftmenge erneuert wird, 
und dass es sich um einen Diffusionsvorgang, eine Mischung, han¬ 
delt. Nun, die Mischung ip der Mundhöhle von erhitzter und 
aus den Lungen zurückkehrender Luft eigiebt also 45° C., mehr 
kann diese Beobachtung nicht beweisen. Das Experiment, wel¬ 
ches die wirkliche Temperatur der Lungenluft ermittelt, hat 
Weigert nicht angesteilt, er sagt, man habe ihm in Paris an- 
geboten, solche Versuche zu machen, doch habe er verzichtet, 
„die Versuche an Thieren dürften sich nur in sehr beschränk¬ 
tem Maasse für die menschliche Physiologie verwerthen lassen“. 
Warum Thierlungen sich auders verhalten sollen, als menschliche 
Lungen, das sagt er uns nicht. Ebenso wenig sagt er, dass solche 
Versuche mit negativem Resultat von anderer Seite angestellt 
sind, vor langen Jahren schon von H e i d e n h a i n und Cohn- 


h e i m, im vorigen Sommer in der Turiner Klinik von M o s s o 
und Ronde 1 li. Letztere Versuche direct mit dem Wei¬ 
gert ’schen Apparat. Das Resultat dieser mit grösster Exactheit 
angestellten Experimente ist, dass die Luft in der Luftröhre nicht 
erhitzt wird, sondern gegen die Rectum-Temperatur -um Va° zu¬ 
rückbleibt, dass die Exspirationsluft gleiche Temp. zeigt, einerlei 
ob man Luft von 18° oder 180° tief einathmet, dass endlich weni¬ 
ger Wasser verdunstet wird, wenn man heisse Luft athmet, als 
bei gewöhnlicher Athmung. Das ist erklärlich, weil die absoluten 
zugeführten Luftmengen bei Heissluftathmung geringer sind. 
Ferner will Weigert im Verlaufe seiner Behandlung coustant 
die Tub. Bacillen morphologisch haben degeneriren sehen, sie 
nehmen entweder eine spindelförmige oder fast spermatozoenför- 
mige Gestalt an. Das Experiment, welches durch eine Reihe von 
Impfungen erweisen könnte, ob diese Bacillen eine Devirulenz 
erfahren haben oder nicht, hat der Autor aber nicht angestellt, 
erstens weil ihm versichert worden ist, dass eine „berufene Hand“ 
sich eben mit diesen Prüfungen beschäftigt, zweitens weil, — ja, 
weil er gedacht hat, keine sicheren Resultate zu erhalten. Wie 
er sagt, hat er ursprünglich diese Experimente in Angriff genom¬ 
men, hat sie aber wieder aufgegeben. 

Somit beschränkt sich der Inhalt der Schrift auf unbewiesene 
Behauptungen, — welche zum Theil bereits durch exacte Expe¬ 
rimente widerlegt sind, — und auf theoretische Speculationcn, 
welche diesen Behauptungen entsprossen sind. Dann aber wer¬ 
den auch zwei Krankengeschichten mitgetheilt — „die ersten 
besten, nicht ausgesuchten“ — betreffend zwei relativ Genesene. 
Diese „nicht ausgesuchten“ Fälle betreffen ausgebreitete schwere 
Phthisen mit Cavernen und weiten Infiltrationen, welche in fünf 
Monaten verheilt sind. 

Als wissenschaftliche Aeusserung ist die vorliegende* Schrift 
gänzlich wcrthlos; wie weit die mitgetkeilten Krankengeschich¬ 
ten exact und zweifellos sind vermögen wir natürlich nicht zu be- 
urtheilen. Nur eines dürfen wir behaupten: Wenn Weigert 
von 61 schweren Phthisen 43 in der Weise heilt, wie die beiden 
„nicht ausgesuchten“ Krankengeschichten erzählen, dann hat er 
die Pflicht, alle 43 zu veröffentlichen, und zwar thäte er im Inter¬ 
esse der Sache gut daran, zöge er bei seinen Fällen noch einen 
oder mehrere unparteiische Beobachter hinzu, denn auf absolut 
nüchterne und exacte Beobachtung und Beurtheilung kommt es 
doch an, und obgleich der Apparat anderweitig doch vielfach 
probirt ist, so sind ähnlich günstige Erfolge von keiner Seite be¬ 
richtet worden, wohl aber haben wir von Misserfolgen gelesen. 

Max Schmidt. 


Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. 

— Für die Behandlung des acuten Eczems empfiehlt Dr. Mac¬ 
kintosh: 1) Nicht mit Wasser waschen (weder mit noch 
ohne Seife). 2) Stuhl offen halten durch Rheum, Magnes. sulf.. 
Cascara Sagraaa. 


3) Rp. Bism. subnitr. Jdf 
Zinc. oxyd. 3i 
Acid. carbol. liqu. 
Vaselini albi Jjj 
MDS. aufzutragen. 


Rp. Bisin. subnitr. Jjj 
Zinc. oxyd. 3ß 
Glycerim pur. <5j/J 
Acid. carbol. liqu. gtt. XX 
Vaselini albi t 5 Vj 
MDS. Creme bei reizbarer 
Haut. 

Rp. Cimolite (Thonerde—Ref.) 
Bism. subnitr. 

Zinci oxyd. 

&a part. aeq. 

MDS. Streupulver. 


Rp. Bism. subnitr. (3j 

Ac. carbol. liqu. gtt. XII 
Glycerini pur. J.d 
Aq. rosar. Jj 

MDS. Umgeschtittelt mit 
Kameelhaarbürste zu ap- 
pliciren (b. starkem Jucken). 

In mehr chron. Fällen: Rp. Ungti Zinci 

— plumbi acet. 

— nydrarg. nftrici 
(oder praeeip. albi) 

zu gleichen Theilen. 

(The provine. Med. Journ. 1889, July). 


— Smith: Saccharin, als Mittel den Harn sauer zu machen. 
Nach S. ist es recht schwierig, einen alkalischen Harn durch Me- 
dicamente (aber Borsäure? Ref.) sauer zu machen und hat er 
deshalb, als bei seinen ersten Versuchen mit Saccharin er sich von 
der Eigenschaft dieses Mittels, den Harn sauer zu machen, über¬ 
zeugt hatte, dasselbe bei einem Falle von Myelitis transversa mit 
alkalischem Harne mit sehr gutem Erfolge angewandt, indem 
nach Darreichung einiger weniger Gaben Saccharins nicht nur 
der Harn sauer, sondern auch die Blasenreizung und Eiterbildung 
geringer wurde. Er hat später mit demselben guten Resultate 
aas Mittel bei je einer acuten Meningitis und einer acuten Cysti- 
tis gebraucht. Dosis für Erwachsene 5 Gran 3 Mal täglich. 

(New-York. Med. Record 1889, Nov. 16.) 


— Gegen Enuresis nocturna empfehlen P e r r e t und D e v i c 
das Antipyrin (2—3 Gramm pro die (!) bei 11—12-jähr. Knaben 
10—14 Tage lang ohne schlechte Folgen) als sehr effectvoll. Die 
Affection wird als Spasmus detrusoris vesicae aufgefasst. 

(La France medicale 1889, .V 77). 


Digitized by 


Go gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



98 


Der Modus der ärztlichen Stellenbesetzung in den städtischen 
Hospitälern St. Petersburgs. 

Nachdem 1884 die städtischen Hospitäler aus dem Ressort des 
Curatoren-Rathes in den Besitz der Stadt übergegangen waren, 
trat sehr bald die Frage in den Vordergrund, in welcher Weise 
die freiwerdenden höheren ärztlichen Stellen zu besetzen seien. 
Man entschied sich in der Hospital-Commission für den Modus der 
Concursausschreibung. Vielen Lesern wird es noch in lebhafter 
Erinnerung sein, in welcher Weise die Concursausschreibung ge- 
handhabt wurde, als es galt die Stellen eines älteren Chirurgen im 
Alexanderhospital und des Oberarztes der weiblichen Abtheilung 
am Obuchowhospital zu besetzen. Die nächst freie Stelle eines 
Oberarztgehilfen erhielt per Concurs Dr Tschish. Beim folgen¬ 
den Concurs auf die Prosectorstelle am Obuchowhospital meldete 
sich bereits Niemand und wurde Dr. Winogradow ohne Concurs 
von der Hospital-Commission eingesetzt, desgleichen Dr. Wassil- 
jew als älterer Ordinator am Barackenhospital, zu welcher Stellung 
bereits kein Concurs mehr ausgeschrieben wurde. Es schien also 
mit diesem System gebrochen zu sein. Doch die Folge lehrte 
Anderes. Es wurde 1888 die Stellung eines älteren Ordinators und 
Docenten für Dermatologie an der Suworow-llebammenscliule am 
Kalinkinliospital frei und die Hospital-Commission schrieb wieder 
einen Concurs aus. Wie seinerzeit in unserer Wochenschrift be¬ 
richtet worden, meldeten sich 3 Aerzte, 2 derselben wurden als 
nicht genügend literarisch-dermatologisch thätig, garnicht zum 
Concurs zugelassen, der 3. hei bei der Probevorlesung durch. 
Darauf wurde im Frühling 1889 zum Herbst ein 2. Concurs aus¬ 
geschrieben und auf den Rath des Oberarztes des Kalinkinhospi- 
tales reisten 2 Ordinatore des Letzteren in’s Ausland, um sich zu 
vervollkommnen und im Herbst als Coneurs-Candidaten aufzu¬ 
treten. Der Herbst verging, der Winter kam, den Candidaten 
wurde jedoch keine Antwort, bis Ende 1889 plötzlich ein junger 
Arzt, Dr. Pawlow, der Sohn des früheren Curators des Baracken¬ 
hospitals, ini Kalinkinliospital erschien und sich als von der Hos- 

E ital-Commission gewählter älterer Ordinator und Docent für die 
[ebammenschule vorstellte. Seine Probevorlesung soll er vor 
der Hospital-Commission gehalten haben (deren eine Hälfte aus 
Laien besteht). Dr. Pawlow hat erst vor 3 Jahren die mili- 
tär-medicinische Academie beendet, war kurze Zeit Arzt am 
Barackenhospital, dann für einige Monate zu Dr. Unna nach 
Hamburg gegangen, wo er unter dessen Leitung 2 kleine Arbei¬ 
ten gemacht hatte. Nichtsdestoweniger erhielt er sogleich die 
Stelle mit 1800 Rbl. Gehalt und wurde noch dazu, entgegen dem 
bisher gültigen Gesetz, von der Dujour befreit, welche die übri¬ 
gen Ordinatore zu leisten haben. 

Die neuesten Stellenbesetzungen haben ohne jegliche Concurs¬ 
ausschreibung stattgefunden und wurden einfach von der Hos¬ 
pital-Commission gewählt: Dr. W a s s i 1 j e w zum Oberarzt des 
Alexanderhospitals, Dr. Ssyrotinin zum Oberarzt desMarien- 
Magdalenenhospitals und Dr. S. B o t k i n jun. zum älteren Ordi¬ 
nator des Barackenhospitales. Somit scheint man definitiv vom 
Concurs-Svstem abgegangen zu sein. 

Um endlich Klarheit in die Stellung der Hospitalärzte zu brin- 
en, wäre es dringend nöthig, bald ein neues Statut zu erhalten, 
a das alte Gesetz nicht mehr in Anwendung gebracht wird. Wie 
wir hören, soll das Project der Hospital-Commission höheren Or¬ 
tes verworfen sein und wird im Meilicinal-Departement ein für 
alle Städte gültiges Statut ausgearbeitet. 


Vermischtes. 

— Unser Landsmann, Dr. med. Jakob v. Samson-Him- 
melstjerna (aus Estland), der in den Jahren 1879—1884 in 
Dorpat studirte und dort, die Doctorwtirde erlangte, hierauf einige 
Jahre als" praktischer Arzt in Berlin wirkte und zur Zeit als 
Assistent Prof. v.Bergmann’s an der chirurgischen Univer¬ 
sitätsklinik ebendaselbst fungirt, ist, wie die „Ztg. f. Stadt und 
Land“ erfährt, vom Fürsten von Pless, Oberjägermeister Kaiser 
lEtf/uws, zum Leibarzt ernannt worden. Dr. v. Samson tritt 
sein neues Amt, mit welchem die Leitung eines Hospitals von 50 
Betten verbunden ist, am 1. Juli d. J. an. 

— Wie schon früher Prof. Erismann (Moskau), so hat jetzt 
auch Prof. K. P. Kowalkowski (Warschau) seine Candidatur 
auf den vacanten Lehrstuhl der Hygiene an der militär-medicini - 
sehen Academie zurückgezogen. 

— Bef&rdert: Zu Geheimräthen — der Corpsarzt des 5. Armee¬ 
corps Dr. Pilzizki; der Corpsarzt des 12. Armeecorps Dr. 
S s o b o 1 e w; der Oberarzt der 3. Alexander-Militärschufe, Dr. 
Nikitnikow — alle drei unter gleichzeitiger Verabschiedung 
(mit Uniform), auf eigenes Ersuchen. Für Auszeichnung im 
Dienst zum Geheimrath: der Militür-Medicinalinspector des Omski- 
schen Militärbezirks, Dr. Lewonewski. Zum Wirklichen 
Staatsrath: das Ehrenmitglied des Verpflegungshauses für arme 
Kinder in St. Petersburgund Arzt an der Mädchen-Handfertig¬ 
keitsschule der Kaiserin Maria Alexandrowna, Dr. Kaufmann. 

— Verstorben: 1) In St. Petersburg am 3. März der hiesige 
Arzt Wirkl. Staatsrath Simon Girenko. 2) Der ältere Arzt 
des Krementschueschen Infanterie-Reg. J. L o w i t s c h. 3—5) 
Die jüngeren Militärärzte Rudinski/Fedorenko und 


Digitized by 



B o g u z k i. 6) In Graefenberg der Nestor der Hvdrotherapeu- 
ten Joseph Schindler, welcher seit 1851 ais Nachfolger 
von P r i e s s n i t z die dortige Wasserheilanstalt geleitet hat. 

— Dr. Van-Puteren hat sich mit Genehmigung der Con- 
ferenz der militär-medicinischen Academie als Priratdocent für 
Kinderkrankheiten an der genannten Academie habilitirt. 

— Zum Nachfolger Prof. Volkmann ’s auf dem Lehrstuhl 
der Chirurgie an der Universität Halle ist. wie die „Allg. med. 
Central-Ztg.“ aus zuverlässiger Quelle erfährt, nicht Prof. Miku¬ 
licz (Königsberg), sondern Prof. Bramann (Berlin) gewählt 
worden. Derselbe soll bereits am 1..April d. J. sein neues Amt 
als ord. Professor der Chirurgie und Director der chirurgischen 
Klinik in Halle antreten. 

— Dem Director des deutschen Reicbsgesundheitsamtes, Geh. 
Rath Köhler, der bekanntlich nicht Mediciner ist, hat die Uni¬ 
versität Giessen das Ehrendiplom eines Doctor medicinae honoris 
causa verliehen. 

— Zum Professor der Psychiatrie an der Berliner Universität 
ist an Stelle des verstorbenen Prof. W e s tp h al der Director 
der Münchener Kreis-Irrenanstalt, Prof. Dr. Grashey, berufen 
worden und wird derselbe dem Rufe Folge leisten. 

— In Dorpat wird in nächster Zeit eine Wochenschrift für Ve¬ 
terinär-Medici n unter dem Titel <der Veterinär arzt> herausge- 
geben werden. Die Zeitschrift wird von dem Director des I)or- 
pater Veterinär-Instituts, Prof. Raup ach und dem Docenten 
Tkatschen ko redigirt werden. 

— Die Direction der von dem verstorbenen Dr. B r e h m e r 
im Jahre 1854 gegründeten Heilanstalt für Lungenkranke in Goer- 
hersdorf hat Dr. F e 1 i x W o 1 f f (Hamburg) übernommen. 

— Aus dem Bülletin der türkischen Sanitätsverwaltung vom 
25. Februar c.. welches von Dr. Jul. Hübner dem „Wratsch“ 
zugesandt worden, ist unter Anderem zu ersehen, dass die offi- 
ciellen Telegramme (d. d. 20. Februar) aus Teheran, Bagdad, Bas- 
sora, Hamodan, Kennänschah und anderen Orten das vollständige 
Erlöschen der Cholera in Persien bestätigen. 

— In Calculta sind in der Zeit vom 4.-25. Januar 120 Todes¬ 
fälle an der Cholera amtlich gemeldet worden. 

— Während des bevorstehenden internationalen Congresses in 
Berlin wird auch ein internationaler Delegirtentag der Vereine für 
Feuerbestattung abgehalten werden, auf welchem namentlich die 
Frage zur Erörterung gelangen soll, welche Mittel zu ergreifen 
wären, um die facultative Leichenverbrennung in verschiedenen 
Ländern durchzuführen. 

— Als Nachfolger Prof. E. Brücke ’s in Wien, welcher zu Ende 
dieses Semesters wegen vorgerückten Alters in den Ruhestand 
tritt, ist dessen langjähriger Assistent, Prof, extraord. Dr. Ei¬ 
ner, in Aussicht genommen. 

— Dr. E r w i n v. Esmarch, ein Sohn des berühmten Kieler 
Chirurgen, hat sich an der Universität Berlin als Privatdocent für 
Hygiene habilitirt. Derselbe bekleidet seit einiger Zeit das Amt 
eines Gustos des Hygiene-Museums in Berlin und hat sich bereits 
durch verschiedene* bacteriologische Arbeiten einen wissenschaft¬ 
lichen Ruf erworben. 

— Der Geh. Sanitätsrath Dr. Hofmann (früher Director 

der Irrenanstalt in Frankfurt a/M.), der in weiten Kreisen als 
Verfasser des „Struwelpeter“ bekannt ist, feierte vor Kurzem 
mit seiner Gattin in voller Rüstigkeit das Fest der goldenen Hoch¬ 
zeit. (A. m. C.-Ztg.) 

— Dr. J. J. 0 b o 1 e n s k i, welcher mehrere Jahre Stadtarzt, 
in Elatma (Goav. Tambow) war, ist Mönch geworden und vor 2 
Wochen in das hiesige Kloster eingetreten. 

— Von der hiesigen Gesellschaft russischer Aerzte ist ein Con¬ 
curs zur Bewerbung um die auf den Namen des verstorbenen 
Professors der Pathologie M. M. R u d n e w gestiftete Prämie 
ausgeschrieben. Der Preis besteht aus einer silbernen Medaille 
und 200 Rubeln. Zum Concurse werden vorzugsweise wissen¬ 
schaftliche Arbeiten über die pathologische Histologie des Blutes, 
aber auch andere Abhandlungen aus dem Gebiet der pathologi¬ 
schen Anatomie und Histologie zugelassen. Der Endtermin für 
die Einreichung der betreff. Arbeiten ist der 1. Mai 1891. 

— Die Frage bezüglich der Zulassung weiblicher Studirenden 

an der Universität Basel , welche bekanntlich bisher für Frauen 
unzugänglich war, ist neuerdings in der Weise entschieden wor¬ 
den, dass in Basel nur Damen schweizerischer Nationalität oder 
solche, welche in der Schweiz ihre Torkenntnisse erworben haben, 
zum Studium zugelassen werden. (A. m. C.-Ztg.) 

— Einem Londoner Hospital sind von einem Unbekannten 50 
Pfd. Sterling zugesandt worden „als Zeichen der Dankbarkeit für 
eine Operation, welche an dem Vater des Spenders vor 50 Jahren 
dort ausgeführt worden ist“. 

— Der französische Minister des Aeussern hat bei der Be- 
rathung über die Zulassung der ausländischen Aerzte zur Praxis 
in Frankreich im Kammerausschuss sich im Princip gegen die 
Anerkennung fremder Diplome ausgesprochen, wobei die Regie¬ 
rung sich die" Ertheilung von Dispensen Vorbehalte. Den frem¬ 
den Aerzten sei jedoch die Behandlung ihrer Landsleute in Bade¬ 
orten zu gestatten. 

— In Berlin hat sich ein Comitö unter dem Vorsitze Prof. 
V i r c h o w ’s gebildet, welches ein Denkmal für den berühmten 

f&tlteA Cv ^ Ff - 

Original from 

UNIVER3ITY OF MICHIGAN 



XV. Jahrgang. St. Petersburger Neue Folge VII. Jahrg. 

Medicinische Wochenschrift 


unter der Redaction von 

Dr. Tlieodor von Schröder, 

St. Petersburg. 


l)ie „8t Petersburger Medicinische Wochenschrift" erscheint jeden Sonnabend. 
Der Abonnementapreia ist in Ruaaland 8 Kbl. für das Jahr, 4 Kbl. für da halbe 
Jahr incl. Postrustellung; in den anderen Lindern 16 Mark jährlich, 8 Mark hulb- 
jihrlich. Der Inaertionapreia für die 3 mal gespaltene Zeile in Petit ist 16 Kop. 
Oder 80 Pfenn. — Den Autoren werden 25 Separatabzüge ihrer Originalartikel zu- 
gesandt. — Eeferate werden nach dem Satze von 16 Ubl. pro Itogen honorirt. 


Abonnemente • Auftriga eowie alle Inaerate 

bittet man ausschliesslich an die Huchhandlung von Carl Ricker in .St. Petersburg. 
NewRky-Prospect .V* 14. zu richten. — Manuacripte sowie alle auf die Kedaction 
bezüglichen Mittheilungen bittet man an den ge sc hü ft sfü h re nde n Kedacteor 
Dr. Theodor von Schröder in 8t. Petersburg, Malaja ltaljanskaja .V 33. viuart. 3. 
zu richten. Sprechstunden täglich von 2 — 4 Uhr Xuchm., ausser Sonntag». 


N® 12 St. Petersburg, 24. März (5. April) 1890 


Inhalt« Edgar Grubert: Zur Behandlung gangränöser Hernien. — Referate. R. Otto: Ueber den pleuritischen Schmerz 
und seine Behandlung durch partielle Compression des Thorax. — S. Rosen berg: Ueber die Anwendung des Olivenöls bei der Be¬ 
handlung der Gallensteinkrankheit. — Bücheranzeigen und Besprechungen. Prof. B. Fräukel: Der Kehlkopfkrebs, seine Diagnose 
und Behandlung. — Auszug aus den Protokollen der Gesellschaf t praktischer Aerzte zu Riga. — Protokolle des Vereins St. Petersbur¬ 
ger Aerzte. — Kleinere Mittheilungen und therapeutische Notizen. — Vermischtes. — Vacanz. — Mortalitüts-Bulletin St. Peters¬ 
burgs. — Anzeigen. 


Zur Behandlung gangränöser Hernien. 

Von 

Edgar Grubert. 

Ordinator am Militär-Hospital zu Wilna. 

Die letzten zwei Jahre haben zur Klärung der Frage von 
der Behandlung incarcerirter und gangränöser Hernien ein 
reichliches Material geliefert. Schon eine flüchtige Ueber- 
sicht der einschlägigen Journal-Literatur, welche keines¬ 
wegs den Anspruch der (am hiesigen Orte nicht erreich¬ 
baren) Vollständigkeit erhebt, ergab mir eine ganze Reihe 
von Meinungsäusserungen fiir und wider die primäre Resec- 
tion mit nachfolgender Darmnaht, respective die Anlegung 
eines widernatürlichen Afters. 

Die primäre Resection der abgestorbenen Darmschlinge 
mit nachfolgender Naht und Versenkung der betreffenden 
Partie stellt zwar bei glücklichem Ausgang ohne Zweifel 
den idealsten Ausweg dar, war aber wegen der damit 
verbundenen hohen Sterblichkeit in ziemlich allgemeinen 
Misscredit gerathen. Gegen dieses Verfahren, welchem er 
52% Mortalität nachrechnet, sprach sich zunächst Reichel 
aus in seiner bekannten Monographie über «die Lehre von 
der Brucheinklemmung^ (Stuttgart 1886). Derselben Mei¬ 
nung ist Heineken (Deutsche militärärztl. Ztg. 1887, 
Jß 1—3), welcher die Gangrän sogar direct für eine Con- 
traindication der Darmresection ansieht. J. A. Rosen¬ 
berger schlägt in seinem Beitrag zur Festschrift für A1- 
bert von Kölliker (Leipzig 1887) die Anlegung eines 
widernatürlichen Afters als Normalverfahren vor sogar für 
gangränescirende Darmwandbrüche, für die doch, wie Ja ffe 
in seinem Referate dieser Arbeit (Centralbl. für Chirurgie 
1888, Jß 12) mit Recht hervorhebt, die Chancen der pri¬ 
mären Resection gerade ganz besonders günstig liegen. 
Uebrigens ist auch Rosenberger, einer späteren Mit¬ 
theilung (Münchener med. Woch. 1888, Jß 27) zufolge, be¬ 
reits den damals geäusserten Principien untreu geworden 
und hat nach einer in einem solchen Falle ausgeführten 
Resection mit Darmnaht rasche Heilung erzielt. Weitere 
Mittheilungen über Anlegung von widernatürlichem Af¬ 
ter bei brandigen Hernien rühren her von Koch (Münch, 
med. W. 1888, Jß 41) und von C o 11 e r i 11 (Edinb. Med. 
Joum. 1889, Jan.). Endlich ist unter den Gegnern der 
primären Resection noch zu erwähnen H a e n e 1 (Archiv f. 

e 



klin. Chir. XXXVI. p. 393), welcher sich auf eine Statistik 
der nach Reichel veröffentlichten Fälle stützt. 

Haen el berichtet über 6 Fälle aus der Zeit vom 1. Ja¬ 
nuar 1885 bis zum 1. Juli 1886, bei welchen in der Dres¬ 
dener Diakonissenanstalt ein widernatürlicher After ange¬ 
legt wurde, und zwar 5 Mal wegen Brand des Darmes und 
jLMal weil siclJ^ei Eröffnung des Bruchsackes der im Febri¬ 
len gesund aussehende Darm in grosser Ausdehnung von 
seinem Mesenterium abgerissen vorfand. Von diesen 6 
Fällen endeten 3 tödtlich, ehe noch der künstliche After 
beseitigt werden konnte, und zwar einer durch <’ollaps, der 
zweite durch Inanition in Verbindung mit schnell zunehmen¬ 
der Lungenschwindsucht und der dritte in Folge von allge¬ 
meiner Peritonitis. 4 Mal dagegen wurde die operative 
Beseitigung des Anus praeternaturalis unternommen (zu 
den restirenden 3 kam nämlich noch ein vierter Fall, bei 
welchem der widernatürliche After ausserhalb der Anstalt 
angelegt worden war); und zwar 3 Mal nach dem Dupu y- 
t r e n’schen Verfahren mit vollkommenem Erfolge und 1 
Mal durch secundäre Resection und Naht mit Exitus letalis 
an Kothperitonitis. Es lässt sich wohl nicht sagen, dass 
diese Resultate befriedigend sind; gleichwohl spricht, sich 
Verfasser mit Entschiedenheit für die Anlegung eines Anus 
praeternaturalis aus, da er in der jüngeren Literatur auf 
16 Fälle von primärer Resection nur 6 Genesende verzeich¬ 
net fand. Was dann die Beseitigung des widernatürlichen 
Afters anbetriffl, so fand H a e n e 1 unter 43 Fällen von se- 
cundärer Resection 25 Ausgänge in Genesung. 2 in blei¬ 
bende Fistelbildung und 16 Todesfälle, eine Ziffer, die dem 
Dupuytren' sehen Verfahren entfernt nicht zur Last 
fallt. Letzteres verdient also den Vorzug; es sei denn, 
dass es wegen mangelnder Spornbildung nicht anwendbar 
ist, oder dass bei drohender Inanition der widernatürliche 
After ex indicatione vitali beseitigt werden muss, so lange 
der Gebrauch der Darmscheere noch als zu frühzeitig contra- 
indicirt ist. 

Noch trauriger als die Zahlen Haen el ’s sind diejeni¬ 
gen, welche neuerdings Paulsen aus dem Communehospi- 
tal in Kopenhagen berichtet hat (Centralblatt für Chirurgie 
1889, M. 32). In dem Zeiträume 1863—1888* wurden da¬ 
selbst 32 gangränöse Hernien beobachtet. Nur 1 Mal 
wurde die primäre Resection und Darmnaht ausgeführt und 
zwar mit tödtlichem Ausgang. In den übrigen 31 Fällen 
wurde nach hinreichendem Debridement die gangränöse 

Original fro-m 

UNIVERSETV OF MICHIGAN 







102 


Darmschlinge ausserhalb der Bruehpforte fixirt und ein 
künstlicher After angelegt. Von diesen 31 Fällen starben 
26 und genasen nur 5. Trotzdem traut, wie es scheint, 
der Verfasser nicht der immerhin viel günstigeren Statistik 
der primären Resection und Darmnaht und empfiehlt für 
die Zukunft eine Vervollkommnung des bisherigen Verfah¬ 
rens durch möglichst weite Vorlagerung der abgestorbenen 
Darmschlinge. 

Unter den Anhängern der primären Resection kann ich 
nennen Mazzoni. welcher gelegentlich des italienischen 
Chirurgen-Congresses im Jahre 1886 auf Grund von 20 in 
Italien ausgeführten Darmresectionen mit 12 Genesungen 
warm für die Ausführung dieser Operation bei beginnender 
oder schon ausgesprochener Gangrän eintrat; sowie Crespi 
und Postemski, die über je einen Fall mit glücklichem 
Ausgange berichten (Centralbl. f. Chir. 1888. $2 41); fer¬ 
ner Rushton Parker (Liverpool), der von 3 Fällen 
einen rettete (Brit. Med. Journ. 1887, I. p. 155); Burck- 
hardt. der auf Grund zweier glücklicher Fälle und im Ge¬ 
gensatz zu Rosenberger die Resection als Normalverfah¬ 
ren für gangränöse Darmwandbrüche empfiehlt (Correspon- 
denzbl. f. Schweizer Aerzte 1887 J6 19); endlich Pawlow 
(2 glückliche Fälle) und Potozki (1 Fall desgl.. St. Pet. 
med. Woch. 1888 Jft 16 u. 47.) 

Dass in der That die Mortalität nach der primären Re¬ 
section und Naht gar nicht schlechter ist, als bei Anlegung 
eines widernatürlichen Afters, hat Körte ziffernmässig 
nachgewiesen (D. med. W. 1888 Jtö 41). Man muss eben 
die Resultate der operativen Behandlung des widernatür¬ 
lichen Afters trennen von denen des eingeklemmten und 
gangränösen’Bruches. Beläuft sich die Mortalität der primä¬ 
ren Resection in letzteren Fällen nach Reichel auf 52 %> 
nach Hänel auf 54 %• so kann mit diesen Zahlen nur 
verglichen werden die Summe der Todesfälle, welche sich 
nach Anlegung eines künstlichen Afters schon vor der ope¬ 
rativen Beseitigung desselben ereignen, und derer, welche 
wiederum der letzteren Operation zuzuschreiben sind. 
Diese Summe aber macht nach Körte nicht weniger als 
57 % aus. Beiläufig bemerkt, ergiebt von den zur Beseiti¬ 
gung des Anus praeternaturalis üblichen Operationsmetho¬ 
den die Klamraerbehandlung nur 9.9 %. die secundäre Re¬ 
section dagegen 27 °/o Mortalität. 

Einen vermittelnden Standpunct nimmt Klaussner ein 
(Münch, med. W. 1889 •Ne 5 u. 6). Er will die primäre Re¬ 
section und Naht in Hospitälern und bei noch kräftigen Pa¬ 
tienten. die Anlegung des Anus praeternaturalis dagegen 
von praktischen Aerzten und an herabgekommenen Indivi¬ 
duen ausgeführt wissen. Er selbst theilt 2 Fälle von pri¬ 
märer Resection mit einem glücklichen Ausgang und einem 
Todesfall mit. 

Nach alledem bleibt also die Prognose einer gangränösen 
Hernie eine furchtbar ernste und weitere Verbesserungen 
unserer bisherigen Heilmethoden dringend erwünscht. In 
dieser Beziehung hat Eugen Hahn werthvolle Vorschläge 
gemacht (Berl. klin. W. 1888, 26). 

Unbefriedigt von den Resultaten der primären Resection 
und Naht war auch er wieder zur Anlegung des widerna¬ 
türlichen Afters zurückgekehrt, musste aber die Erfahrung 
machen, dass dadurch die Resultate nicht nur nicht viel 
günstiger wurden, sondern dass sogar — wenn man die 
Fälle, die bei der Anlegung und bei der nachherigen Besei¬ 
tigung des Anus praeternaturalis zu Grunde gehen, zusam¬ 
men in Betracht zieht — die Erfolge dieser Operation hin¬ 
ter denen der primären Resection Zurückbleiben. Er wandte 
sich also wieder der letzteren zu und suchte die Gefahren 
derselben durch Vervollkommnung der Technik thunlichst 
zu verringern. Die Hauptgefahr der primären Resection 
sieht er in dem Umstand, dass es schwierig, wenn nicht 
unmöglich ist. während der zeitraubenden Vernähung der 
Darmlumina das gesunde Peritoneum vor Infection von der 
phlegmonös oder gar jauchig infieirten äusseren Wunde aus 
zu schützen. Daraus ergab sich die Forderung, die Darm¬ 


naht an einer anderen, nicht suspecten Stelle vorzunelimen 
und in Erfüllung dieser Forderung folgende Operationsme¬ 
thode. 

Nach Erweiterung der Bruchpforte wird der Darm her¬ 
vorgezogen, in den Grenzen' des Gesunden doppelt unter¬ 
bunden und das Brandige resecirt. Dann werden die 
äussere Wunde und die Darmenden gründlich desinficirt. 
letztere mit Jodoformgaze ausgestopft und diese durch je 
eine Seidennaht vor dem Herausfallen gesichert. Die Un¬ 
terbindungsfaden bleiben lang und werden unter einander 
verknüpft. Jetzt wird in der Linea alba eine Incision von 
ca. 6—8 Ctm. Länge gemacht, welche die Radix mesenterii 
so schneidet, dass die Hälfte des Schnittes oberhalb, die 
andere Hälfte unterhalb des Kreuzungspunctes mit dersel¬ 
ben zu liegen kommt; oder mit anderen Worten, welche 
etwas unterhalb des Nabels beginnt und im Niveau der 
beide Spinae il. ant. sup. verbindenden Horizontalen endigt. 
In dieser Wunde werden die mittelst einer Kornzange an 
den Unterbindungsfaden gefassten Darmenden herausgelei¬ 
tet, die alte Bauchwunde aber sofort durch Jodoformgaze¬ 
tamponade gegen die Bauchhöhle abgeschlossen. Nun er¬ 
folgt an den in möglichster Nähe von der Gekröswurzel vor¬ 
liegenden Darmenden die dadurch erleichterte genaue Prü¬ 
fung von Darm und Mesenterium und die den jeweiligen pa¬ 
thologischen Befunden entsprechenden Eingriffe, welche in 
der Darmnaht ihren Abschluss finden. Hierauf nun wird 
unter dem genähten Darm eine Schlinge von Jodoformgaze 
hindurch geführt und der erstere. gleichsam auf letzterer 
reitend, in die Bauchhöhle versenkt; oder aber man be¬ 
gnügt sich damit, jederseits von der Bauchwunde aus einen 
Gazestreifen bis an das Mesenterium herauszuführen: so 
oder so die Darmnaht durch Umgebung mit Jodoformgaze 
schützend und für den Fall der Insufficienz derselben den 
etwa austretenden Kothmassen den Weg nach aussen frei 
haltend. Die Bauch wunde selbst stopft Hahn zwischen 
jenen beiden Gazestreifen noch vollends mit Jodoformgaze 
aus und sichert sie dann vorläufig durch 2—3 oberflächliche 
Nähte gegen etwaige Hustenstösse und dergl. 

Kurz zusamraengefasst, lassen sich als Vortheile dieser 
Methode anführen: A) Bei der Resection mit nachfolgender 
Enteroraphie: I. Die Möglichkeit einer genauen Controlle 
des erkrankten Darmes und Mesenteriums. 2. Die Erleich¬ 
terung der Resection und Darmnaht, wodurch die auf die 
Anlegung der zweiten Bauchwunde verwandte Zeit mit 
Vortheil wiedereingebracht wird. 3. Die grössere Sicher¬ 
heit. eine Infection von der Wunde aus zu vermeiden. 4. 
Der Schutz der Darmnaht durch die Umhüllung mit Jodo¬ 
formgaze. 5. Die sichere Ableitung des Kothes nach 
aussen im Falle der Insufficienz der Darmnaht. B) Bei der 
Resection bei Cruralhemien mit Anlegung des Anus prae¬ 
ternaturalis in der Mittellinie: 1. Die Vermeidung von Ab¬ 
knickungen und Circulationsstörungen. 2. Die Möglichkeit, 
den Anus praeternaturalis in der Mittellinie leicht durch 
Klammerbehandlung beseitigen zu können. 

Hahn hat nach dieser Methode 3 Mal mit Glück operirt: 
2 Mal mit primärer Dannresection bei einem Schenkel- und 
einem Nabelbruch, das dritte Mal mit secundärer Resection 
bei widernatürlichem After nach Schenkelbruch. Da in 
diesem letzteren Falle die Wunde in der Bauchgegend nicht 
inficirt war. so wurde von der zweiten Wunde in der Line» 
alba abgesehen und statt dessen nur ein Schnitt von der 
Stelle des widernatürlichen Afters gegen den Nabel ge¬ 
führt und der Darm in der Nähe des letzteren fixirt, um 
eventuell austretende Kothmassen sicherer nach aussen lei¬ 
ten zu können, als dies bei dem langen und schräg verlau¬ 
fenden Wundkanal in der Schenkelbeuge möglich gewesen 
wäre. 

Einen vierten Fall dieser Art bin ich in der Lage hinzu¬ 
zufügen. 

Victor T., Unterlieutenant im 107. Troitzki-Infanterie-Regi¬ 
ment, 22 Jahre alt, ist mit einer doppelseitigen Leistenherme, 
linkerseits complicirt mit Retention des Hodens im Leistenkanale, 


Digitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



103 


behaftet. Beide Brüche waren in den letzten 5 Jahren zwar öfter 
hervorgetreten, nie aber eingeklemmt gewesen. Ein Bruchband 
hat Pat~ nie getragen. Am 24. August a. c. hatte derselbe sich 
in bestem Wohlbefinden an einem längeren Marsche betheiligt, 
nach dessen Beendigung während der Fahrt auf einer Mieth- 
droschke der linksseitige Bruch plötzlich vorfiel und, nach den 
unmittelbar darauf eintretenden heftigen Schmerzen nebst Er¬ 
brechen zu urtheilen, sich auch sofort einklemmte. Ein zunächst 
consultirter College verordn et e Opium in grossen Dosen und rieth 
dem Pat., sich unverzüglich in’s Hospital aufnehmen zu lassen. 
Hier traf derselbe um 9 Uhr Abends, d. h. ca. 4 Stunden nach 
Beginn der Einklemmungserscheinungen, ein und wurde von dem 
Duiourarzt Dr. N. M. Matschalow und dem sofort benach¬ 
richtigten stellvertretenden Oberarzt, Consultanten für innere Me- 
dicin, I)r. L. L. Heydenreich, nach Application eines heissen 
Vollbades, subcutaner Morphiuminjectionen und grosser Dosen 
von Chloralhydrat einem erfolglosen Versuche der Taxis unter¬ 
worfen. Um 11 Uhr traf ich im Hospital ein und constatirte fol¬ 
genden Befund: 

Pat., von mittlerer Grösse und äusserst kräftigem Körperbau, 
zeigt einen schwer leidenden Gesichtsausdruck, hat mehrere Mal 
erbrochen und klagt über unerträgliche Schmerzen in der linken 
Leistengegend. Zunge feucht, ziemlich rein. Puls voll, regel¬ 
mässig, nicht erheblich beschleunigt, ln der rechten Leisten¬ 
beuge eine reichlich gänseeigrosse, frei bewegliche Bruchge¬ 
schwulst mit weiter, bequem für zwei Finger durchgängiger Bruch¬ 
pforte, an deren lateraler Peripherie sich der Samenstrang durch- 
nihlen lässt. Der Hodensack von normalen Dimensionen, ln 
demselben nur der rechte Hoden vorhanden. Die linke Leisten¬ 
beuge in ganzer Breite von der Wurzel des Penis an bis zum Htift- 
bemkamme ausgeftillt von einer gestrec kt eiförmigen Geschwulst, 
deren schmäleres Ende der Spin, ilei ant. sup., das reichlich 7—8 
Ctm. im Durchmesser haltende dickere Ende dagegen medial- 
wärts gekehrt ist. Dieselbe liegt in ganzer Ausdehnung oberhalb 
des Ligamentum Poupartii, diesem parallel gerichtet, ist prall 
gespannt, extrem druckempfindlich und von tympanitischem Per¬ 
cussionsschall. Die Beurtneilung derselben als eingeklemmter 
Leistenbruch konnte keinem Zweifel unterliegen. 

Nach den erforderlichen Vorbereitungen wurde der Kranke 
chloroformirt behufs Vornahme der Taxis, an welche sich, da 
wiederholte Versuche misslangen, sofort unter freundlicher Assi¬ 
stenz der genannten Herren Collegen die Herniotomie anschloss. 
Nach breiter Eröffnung des Bruchsackes durch wohl 15 Ctm. lan¬ 
gen Schnitt fand sich in demselben der etwas kleine, sonst aber 
kaum abnorme Hoden, dem äusseren Leistenrmg anliegend, und 
eine schwärzlich verfärbte, meist noch spiegelnde, aber doch 
stellenweise mit Fibrinauflagerungen bedeckte Dünndarmschlinge, 
massig gebläht, aber stark serös durchtränkt und umspült von 
dunkeiem, missfarbenem, wenn auch geruchlosem Bruehwasser. 
Bruchsack und umgebendes Bindegewebe annähernd normal. Der 
einklemmende Ring entsprach der inneren Oeffnung des Leisten¬ 
kanals und war so eng, dass neben den beiden Schenkeln der 
Darmschlinge kaum das’ Bruehwasser, geschweige denn die Spitze 
des kleinen Fingers hindurchgeführt werden konnte. Befreiung 
des Darmes aus der Einklemmung durch Debridement multiple, 
wonach die Einführung des Zeigefingers in die Bauchhöhle ohne 
Schwierigkeit möglich. Gleichwohl gelingt die Reposition der 
hochgradig ödematösen Darmschlinge auch jetzt nicht. Bei den 
mit tnunliehster Vorsicht ausgeführten Versuchen dazu tritt plötz¬ 
lich aus der Bruchpforte eine heftige venöse Blutung auf, als 
deren Quelle nach Spaltung des Leistenkanals und ausgiebiger 
Vorziehung der Darmschlinge, sich ein kleiner Einriss des einen 
Mesenterialblattes ergiebt, welcher durch fortlaufende Seiden¬ 
naht geschlossen wird. Bei der letzten Besichtigung der nun end- 
giltig zu reponirenden Darmschlinge wird ungefähr in der Mitte 
der schwarz verfärbten Partie ein ausgedehnter Einriss der Se- 
rosa und lappenförmige Ablösung derselben bis an das Mesente¬ 
rium hin constatirt, sowie dass aus dieser grossen Wunde auch 
nicht die geringste Blutung stattfindet. Unter solchen Umständen 
konnte das Heil des Kranken nur noch in der Entfernung der 
ganzen, augenscheinlich in ihrer Circulation hoffnungslos geschä¬ 
digten Darmschlinge gesucht werden und wurden daher 21 Ctm. 
Darmlänge circulär resecirt. Das Mesenterium bot nichts Ab¬ 
normes dar. 

Im weiteren Verfahren richtete ich mich, abgesehen von eini¬ 
gen unbedeutenden Abweichungen, vollständig nach den oben re- 
ferirten Vorschlägen Hahn’s. Die Blutung aus dem Mesente¬ 
rium wurde durch eine grosse Anzahl von Ligaturen einzelner 
Gefässe und drei etwa 1,5 Ctm. centralwärts vom freien Rande 
angelegte Massenligaturen gestillt, und dann die beiden Blätter 
durch fortlaufende Naht mit einander vereinigt., die Darmlumina 
aber durch zwei Reihen fortlaufender Nähte an einander gefügt. 
Sämmtliche Nähte und Ligaturen von Seide. — Bei Versenkung 
der genähten Partie wurden von der Wunde in der Linea alba 
aus je ein zusammengerollter Jodoformgazestreifen bis an resp. 
(von der anderen Seite) bis unter die vereinigten Darmenden ge¬ 
führt und zwischen diesen Streifen die Bauchwunde tamponirt. 
aber nicht genäht. Auch durch die Wunde in der Leistengegend 
wurde ein ähnlicher Tampon eingeführt, um das während der 
Operation ziemlich reichlich ergossene Blut aus dem kleinen 


Becken aufzusaugen und nach aussen zu leiten. Daranf Exstir¬ 
pation des Bruchsackes, Abtragung des in seiner Verlagerung in- 
direct lebensgefährlichen linken Hodens, Tamponade der Leisten¬ 
wunde mit Jodoformgaze und Verband. Gegen 4 Uhr Morgens 
wurde der Kranke in gutem Allgemeinzustande mit vollem regel¬ 
mässigem Puls zu Bett gebracht. Die Narkose hatte reichlich 4 
Stunden gedauert. 

25. August. Den Tag über beständige Uebelkeit, Sodbrennen, 
häufiges Erbrechen. Der I^eib ziemlich stark aufgetrieben und 
mässig druckempfindlich. Klagt über heftige spontane Schmerzen. 
— Verordnet: Tr. opii spl., Tr. jodi ^ 3h Spirit, vin. jß: je 10 
Tropfen jedesmal nach dem Erbrechen. Opii puri gr./? f. c. 
Butyr. Cacao q. s. suppos.: alle 2 Stunden eins einzuführen. — 
Eisbeutel auf den Leib oberhalb des Verbandes. Eiskalte Milch 
mit Zusatz von einem Viertel ihres Gewichtes au Aq. Calcis’: 
löffelweise darzureichen. — Abends stieg die Temperatur auf 
39,0°. 

26. August. Temperatur normal, wie auch weiterhin im gauzen 
Verlaufe. Puls gut. Brechneigung vergangen. Leichter Icterus. 

28. August. Klagt noch über bedeutende Leibschmerzen. 

29. August. Der Leib namentlich in der Herzgrube oberhalb 
des Verbandes stark aufgetrieben, so dass die Athmung einiger- 
maassen erschwert ist. Icterus bereits im Vergehen. Puls gut. 
Keine Uebelkeit. Verordnet ein Clysma mit Glycerinzusatz, wo¬ 
nach eine spärliche Stuhlentleerung und reichlicher Abgang von 
Winden. — Verbandwechsel in Ghloroforuinarkose. Entfernung 
der nur leicht serös durchtränkten Tampons. Secundärnaht bei¬ 
der Wunden, obgleich dieselben ihrem Aussehen nach kaum noch 
dazu geeignet erscheinen. Der Rest des Bruchsackes in der 
Bruchpforte von den übrigen Geweben nicht mehr zu unter¬ 
scheiden. Verschluss der letzteren durch doppelte Matratzen¬ 
naht, welche mittelst doppelt armirter Seidenfäaen in der Weise 
angelegt wird, dass je eine Fadenschlinge auf der peritonealen 
Fläche der Bauchwand ober- und unterhalb der Bruchpforte 
zu liegen kommt, die Enden der Fäden aber zunächst durch 
die ganze Dicke des gleichnamigen, dann durch den gegenüber¬ 
liegenden Rand der Bruchpforte. sowie durch die Haut geführt 
und schliesslich in's Kreuz geknüpft werden. Tampon von Jodo¬ 
formgaze in den inneren Winkel der Leisten wunde. — Im Laufe 
des Nachmittags ei.ige Mal Erbrechen. Die Temperatur bleibt 
normal. Opium ausgesetzt. Pat., der aus Aversion gegen Milch 
bisher noch so gut wie nichts genossen hat, soll von nun an Bouillon 
und 2 weiche Eier bekommen. 

30. August. Erste spontane Stuhlentleerung, die sich von nun 
an täglich wiederholt . Der Leib vollkommen zusammengesunken, 
weich und schmerzlos. 

31. August. Allgemeinzustand gut. Pat. hat sich nmh Opium 
in halbgränigen Dosen zu verschaffen gewusst und bis jetzt fort¬ 
gebraucht, was weiterhin durch strengere Coutrolle verhindert 
wird. 

3. September. Zweiter Verbandwechsel. Entfernung der Nähte 
und der Tampons. Erstere haben zum Theil durchge schnitten 
und beide Wunden sind stellenweise oberflächlich aüseinanderge- 
gangen. Nicht ganz unbedeutende Eiterung. 

6. Sept. Verbandwechsel. Pat. erhält 4 Eier täglich. 

8. Sept. Desgl. Pat. erhält Suppe und Weissbrod. 

13. Sept. Fünfter Verbandwechsel, wobei aus der Tiefe der 
Leistenwunde eine Ligatur entfernt wird. 

20. Sept. Schlaffe Granulationen ohne Anzeichen von Vernar¬ 
bung. Pat. erhält Fleisch. 

25. Sept. Zustand der Wunden nicht verändert. Compressen. 
Pat. fängt an einige Schritte zu gehen. 

7. October. Die Wunde in der Linea alba ist vernarbt. 

9. October. Die in der Leiste noch bestehende Fistel wird 
breit gespalten und aus derselben eine dicke Seidenligatur, 
welche auf dem Stumpfe des Samenstranges gelegen hatte, ent¬ 
fernt. 

16. October. Entsprechend dem oberen Ende der Narbe in der 
Linea alba hat sich wieder eine feine Fistel gebildet. Die Wunde 
in der Leiste füllt sich allmälig, ist aber immer noch sehr ato- 
nisch. Secretion beider Wunden gering. Pinselungen mit Jod- 
tinctur. 

18. October. Pat. erhält ein Bruchband für den rechtsseiti¬ 
gen Bruch. 

25. October. Die Fistel in der Linea alba hat sich wieder ge¬ 
schlossen. Die Granulationen der nur noch streifenförmigen 
Wunde in der Leistenbeuge sind ziemlich eut. Pat. wird auf 
seine Bitte behufs ambulanter Weiterbehandlung entlassen *). 

Dieser Krankengeschichte habe ich nur noch wenige 
Worte hinzuzufugen. 

Vor Allem bemerkenswerth erscheint an unserem Falle 
die Acuität der Einklemmung und die stürmische Entwicke¬ 
lung der aus derselben resultirenden Circulationsstörungen. 
Schon ca. 7 Stunden nach Beginn der Einklemmuug war in 
der abgesperrten Darmschlinge nicht nur der venöse, son- 

*) Die Wunde verlor sofort nach der Entlassung ihren bishe¬ 
rigen atonischen Charakter und ist seitdem verheilt. 


Digitized by 


Go igle 


12 * 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 


dern auch der arterielle Blutstrom vollständig unterbrochen, 
und in Folge der hochgradigen serösen Durchtränkung hatte 
der entsprechend der ausgiebigen Erweiterung der Bruch¬ 
pforte doch verhältnissmässig geringe mechanische Insult 
der Repositionsversuche hingereicht, unversehens und un¬ 
bemerkt eine so bedeutende Verletzung de? Darmes zu pro- 
duciren. dass nur noch der Ausweg der Resection offen 
blieb. Ob man diesen Zustand schon Gangrän nennen kann, 
lasse ich dahingestellt. Jedenfalls erschienen mir die Chan¬ 
cen der restitutio ad integrum sehr gering und die circuläre 
Resection der ganzen abgeschnürt gewesenen Schlinge als 
das entschieden kleinere Wagniss. Warum ich diesen Ein¬ 
griff und nicht die Anlegung eines Anus praeternaturalis 
wählte, ergiebt sich aus dem eingangs referirten Stande 
dieser Frage. 

Rushton Parker beschreibt (l. c.) einen Fall, in 
welchem er nach 24-stündiger Einklemmung bereits ausge¬ 
sprochene Fäulniss der Bruchcontenta vorfand und erklärt 
diese Erscheinung durch die extreme Enge der Einklem¬ 
mung, wodurch augenscheinlich die Blutcirculation und über¬ 
haupt alle Processe mit Ausnahme der Zersetzung und der 
Transsudation ihrer Producte sistirt worden wären. Ueber- 
haupt geht ja auch aus den Versuchen von R e i c h e 1 (1. c.) 
hervor, dass, wie einerseits in vielen Fällen von ausge¬ 
sprochener Brucheinklemmung die Kreislaufsstörungen un¬ 
bedeutend bleiben können, so andererseits wiederum die 
Irreponibilität mancher Hernie lediglich auf der bedeuten¬ 
den Dickenzunahme der Schlingenwandung durch ödema- 
töse Schwellung beruht. Diese aber wird durch die Com- 
pression der Gefasse verursacht und spielt nicht nur bei 
dem Zustandekommen der Einklemmung, sondern auch bei 
der Entscheidung des weiteren Schicksals der eingeklemm¬ 
ten Schlinge die ausschlaggebende Rolle. Zu den Fällen 
dieser Kategorie gehört entschieden auch der unsere und 
vielleicht überhaupt alle congenitalen Leistenbrüche, bei 
welchen der einklemmende Ring hoch oben an der inneren 
Oeffnung des Leistenkanales gelegen ist. Dass die Einklem¬ 
mung in diesen Fällen eine besonders schwere Prognose dar¬ 
bietet, ist neuerdings von Kirmisson hervorgehoben 
worden (Gazette des höpitaux 1888, Jß 49). 

Die Prognose der primären Darmresection musste in un¬ 
serem Falle bei dem Fehlen ausgesprochener Fäulnisser- 
scheinungen von vorne herein als relativ günstige bezeich¬ 
net werden. Gleichwohl wagte ich es : nicht, sofort die 
Bruchpforte zu verschliessen, dadurch dieselbe nicht unbe¬ 
deutende Mengen Blut in die Bauchhöhle geflossen waren, 
ein Umstand, durch welchen sich wohl auch die anfängliche 
Temperatursteigerung, sowie der während der ersten Tage 
nach der Operation beobachtete Icterus erklären. Der Zu¬ 
stand des Patienten nach der Operation liess dann eine Ver¬ 
tagung der zweiten Narkose bis zum fünften Tage räthlich 
erscheinen, und an diesem war die Wunde bereits so weit 
verändert, dass einmal die neueren Methoden der Radical- 
operation (Macewen, Banks u. A.) nicht mehr an¬ 
wendbar. und dann auch die Aussichten auf volle prima 
intentio schon recht geringe waren. Der weitere Verlauf 
hat diesen Voraussetzungen entsprochen. 

In wie weit das von mir angewandte Verfahren einen 
dauernden Verschluss der Bruchpforte bewirken wird, kann 
erst die Zukunft lehren. Bei der ursprünglichen Enge 
derselben und der allseitigen ventilartigen Annäherung ihrer 
Ränder durch die oben beschriebene Naht scheinen die Aus¬ 
sichten a priori nicht ganz schlecht zu sein, zumal nach Ent¬ 
fernung des Hodens. Wünschenswerth wäre im Interesse 
der Radicalheilung vielleicht eine noch längere Bettruhe 
gewesen; doch liess Patient sich nicht mehr zurückhalten, 
und erschien auch in Anbetracht des bedeutend reducirten 
Zustandes seiner Ernährung in diesem Puncte Nachgie¬ 
bigkeit geboten. Letzterer Umstand ist wohl auch zum 
Theil für den langsamen Wundverlauf mit verantwortlich 
zu machen. 


Ein Bruchband wurde dem Patienten nur für den rechts¬ 
seitigen freien Bruch verordnet, da der Nutzen eines solchen 
nach der Radicaloperation, den Ausführungen Anderegg’s 
zufolge, mindestens zweifelhaft sein dürfte. 

Wilna, 3. November 1889. 


Referate. 

R. Otto (Dorpat): Ueber den pleurit. Schmerz und seine 
Behandlung durch part. Compression des Thorax. 
(Berl. klin. Wochenschrift 1889, Jfe 39). 

Vf. schildert ein Verfahren, welches er seit einigen Jahren mit 
bestem Erfolge bei pleuritischen Schmerzen anzuwenden pflegt. 
Er benutzt eine 6—7 Ctm. breite Baumwollenbinde von der dop¬ 
pelten Länge des Thoraxumfanges. Diese wird an einer der bei¬ 
den Axillarlinien beginnend in tihereinanderliegender Doppeltour 
über den Schmerzbezirk weg um den Brustkorb geführt, so dass 
Anfang rnd Ende der Binde ans Mittelstück derselben vermit¬ 
telst einer grossen Sicherheitsnadel fixirt werden können. Wich¬ 
tig ist, dass sicli der Thorax während der schnell vorzunehmenden 
Procedur in leichter Exspirationsstellunc befinde und dass die 
Nadel beim Einheften mennnals ein- und durchgestochen werde, 
damit die Binde möglichst gleichmässig gespannt ist. 

Zur Erklärung der günstigen Wirkung seiner Methode führt 
Verf. aus, dass es sich bei der Pleuritis um gesonderte Schmers - 
qüalitäten handele, die einmal nach Art von Stichen, das andere 
Mal als drückende, reissende Schmerzen zur Wahrnehmung ge¬ 
langen. Im ersteren Falle müsse eine Erkrankung der Pleura 
pulmonal., im letzteren eine der costalis praesumirt werden. In 

i edem Falle käme der Schmerz durch Inspirationsspannung der 
) leurablätter zu Stande. Hierfür sprächen die im einzelnen Falle 
völlig differirenden Reactionsformen von Seiten der Kranken 
gegen den Schmerz, die nur unter obigen Voraussetzungen er¬ 
klärt werden können. 

Lagert sich der Pat. auf die kranke Seite, so gestattet ihm 
dies die schmerzfreie Thoraxwand, weil nicht die Costal- sondern 
die Pulmonalpleura den Erkrankungsherd bildet, während Lage¬ 
rung des Kranken auf die gesunde Seite die Vermeidung jeg¬ 
lichen Druckes und jedweder Berührung der schmerzhaften Tho¬ 
raxwand bezweckt, weil die erkrankte Costalpleura die Schmer¬ 
zen erzeugt. Bei der ersten Grundform (Affect. der Pleura pul- 
monalis) mache sich die entspannende Wirkung der Compres- 
sionsbinde fast momentan geltend. Bei der zweiten Grundform 
(Affect. der PI. cost.) steigere die Compression anfänglich die 
Schmerzen. Berücksichtige man aber, dass die erkrankte Cos¬ 
talpleura in jeder Inspirationsphase der kaum gewonnenen Ex- 
spirations- oder Entspannungsruhe wieder beraubt wird, so ist 
verständlich, dass auen hier in nicht zu langer Zeit die günstige 
Wendung eintreten muss, in dem Maasse als sich die Pleura unter 
Beseitigung der Schmerzursache erholt. Autorreferat. 

S. Rosenberg: Ueber die Anwendung des Olivenöls bei 
der Behandlung der Gallensteinkrankheit. (Therap. Mo- 
natsh. Je 12, 1889). 

Nach genauer Aufführung der einschlägigen Literatur theilt Vf- 
seine an 3 Kranken angestellten 21 Einzelbeobachtungen mit, 
von denen 19 positiven und nur 2 negativen Erfolg hatten, und 
erklärt die gute Wirkung des Olivenöls durch directe Einwirkung 
des Oels auf die Gallensecretion, wie er es bei 2 Gallenfistelhun¬ 
den experimen